Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

1. April

1._April1. April
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 1. April ist der 91. Tag des gregorianischen Kalenders (der 92. in Schaltjahren), somit bleiben 274 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
März · April · Mai
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 18. Jahrhundert
    • 2.2 18. Jahrhundert
    • 2.3 19. Jahrhundert
    • 2.4 20. Jahrhundert
      • 2.4.1 1901–1925
      • 2.4.2 1926–1950
      • 2.4.3 1951–1975
      • 2.4.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
      • 3.3.1 1901–1950
      • 3.3.2 1951–2000
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Weblinks

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Bild anzeigen
457: Kaiser Majorian
  • 0457: Nach seiner erfolgreichen Rebellion gegen Kaiser Avitus wird Flavius Iulius Valerius Maiorianus Kaiser Westroms. Der Heermeister Ricimer, der die Rebellion unterstützt hat, bleibt jedoch weiterhin im Hintergrund bestimmende Gestalt im Reich.
  • 0527: Der byzantinische Kaiser Justin I. ernennt seinen Neffen Justinian I. als Mitherrscher und Thronfolger.
  • 1318: Während der Schottischen Unabhängigkeitskriege gelingt den Schotten die Eroberung der strategisch wichtigen Stadt Berwick-upon-Tweed.
  • 1340: Der Ritter Niels Ebbesen erschlägt in Randers den Grafen Gerhard III. von Holstein. Die Tat macht den Weg frei für die Wahl von Waldemar IV. Atterdag zum dänischen König und beendet damit die Zeit des Interregnums in Dänemark.
  • 1389: Die Alte Eidgenossenschaft schließt nach ihren Erfolgen in den Schlachten von Sempach, bei der Herzog Leopold III. gefallen ist, und Näfels mit den Habsburgern unter Albrecht III. einen befristeten Friedensvertrag im Sempacherkrieg.
  • 1525: Das Evangelische Heer, ein Teil des Schwarzen Haufens von Florian Geyer, bricht im Bauernkrieg aus dem Odenwald auf. Die Bauern marschieren zum Kloster Schöntal, das Vorräte beherbergt.
  • 1572: Brielle wird im Achtzigjährigen Krieg gegen die spanische Herrschaft als erste Stadt der Niederlande durch die aufständischen Geusen erobert.
  • 1773: Die christliche Herrnhuter Brüdergemeine gründet im Auftrag des dänischen Königs Christian VII. die Stadt Christiansfeld in Nordschleswig.
Bild anzeigen
1789: Frederick Muhlenberg
  • 1789: In New York City wählt das US-Repräsentantenhaus mit Frederick Muhlenberg aus Pennsylvania seinen ersten Sprecher.
  • 1795: In Paris wird der Germinal-Aufstand der Sansculotten gegen den Nationalkonvent infolge einer Hungersnot während der Französischen Revolution unblutig beendet.
  • 1809: Der „Schwarze Herzog“ Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Wolfenbüttel stellt die Schwarze Schar auf, ein deutsches Freikorps, das in den Befreiungskriegen bis 1815 gegen die Truppen Napoleon Bonapartes kämpft.
  • 1811: Durch das Berliner Polizeireglement wird in Berlin die erste Kriminalpolizei in Deutschland geschaffen.
  • 1865: Die Unionstruppen unter Philip Sheridan besiegen die Konföderierten unter George Edward Pickett in der Schlacht am Five Forks, der letzten wichtigen Schlacht im Sezessionskrieg. Damit ist im Appomattox-Feldzug der Weg nach Richmond, der Hauptstadt der Konföderierten Staaten, offen.
Bild anzeigen
1867: Die Straits Settlements (rot)
  • 1867: Die Besitzungen der Britischen Ostindien-Kompanie in Südostasien, die Straits Settlements auf der Malaiischen Halbinsel, werden nach dem Niedergang der Kompanie in eine britische Kronkolonie umgewandelt. Dazu gehören unter anderem Penang, Malakka und Singapur.
  • 1897: Die japanische Stadt Nagano wird gegründet.
Bild anzeigen
1899: Ansicht Deutsch-Neuguinea von R. Hellgrewe
  • 1899: Das Deutsche Reich übernimmt die Besitzungen der Neuguinea-Kompagnie unter dem Namen Deutsch-Neuguinea als reguläre Kolonie.
  • 1915: Der Franzose Roland Garros führt im Ersten Weltkrieg erfolgreich den ersten Jagdfliegereinsatz der Luftfahrtgeschichte gegen vier Albatros-Doppeldecker durch.
  • 1917: Die dänische Kolonie Dänisch-Westindien geht für 25 Millionen Dollar in den Besitz der USA über und heißt seitdem Amerikanische Jungferninseln.
  • 1918: Die Royal Air Force (RAF), die Luftwaffe des Vereinigten Königreichs, wird durch den Zusammenschluss des Royal Flying Corps und des Royal Naval Air Service (RNAS) unter dem Befehl des Luftfahrtministeriums gebildet.
  • 1920: Das Gesetz über die Gründung der Deutschen Reichsbahn tritt in Kraft. Damit werden in Umsetzung der Weimarer Verfassung die vormaligen Länderbahnen der Hoheit des Deutschen Reichs unterstellt.
  • 1924: Adolf Hitler wird im Hitler-Prozess gemeinsam mit einigen Mitangeklagten zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren anlässlich seines Putschversuchs vom 9. November 1923 verurteilt. Erich Ludendorff wird freigesprochen.
Bild anzeigen
1933: Boykott jüdischer Geschäfte
  • 1933: Mit dem deutschlandweit durchgeführten „Judenboykott“ nimmt die nationalsozialistische Regierung die Verdrängung der deutschen Juden aus dem öffentlichen Leben in Angriff.
  • 1933: Das Propagandaministerium wandelt den Auslandsrundfunk Weltrundfunksender in den Deutschen Kurzwellensender um.
Bild anzeigen
1937: Hamburg vor und nach dem Gesetz
  • 1937: Das Groß-Hamburg-Gesetz, mit dem Hamburg um einige umliegende preußische Gemeinden vergrößert wird, tritt in Kraft. Hamburg verliert zwar einige Exklaven wie Cuxhaven, das jetzt einheitliche hamburgische Gemeindegebiet wird jedoch beinahe verdoppelt. Die Freie und Hansestadt Lübeck geht in Verbindung mit diesem Gesetz an Preußen.
  • 1937: Aden wird in den Status einer eigenen britischen Kronkolonie erhoben und aus der britischen Kolonialregierung in Indien herausgelöst.
Bild anzeigen
1939: Erklärung der Beendigung des Bürgerkriegs
  • 1939: Francisco Franco erklärt in Burgos nach der Niederlage der letzten republikanischen Kräfte den Spanischen Bürgerkrieg formal für beendet. Der Franquismus in Spanien beginnt sofort mit der systematischen Verfolgung Andersdenkender, die Hunderttausenden das Leben kosten wird.
  • 1941: In Deutschland wird im Zweiten Weltkrieg das Abzeichen für Blockadebrecher gestiftet. Es wird an Schiffsbesatzungen verliehen, die sich zum Zeitpunkt des Kriegsbeginns im neutralen Ausland befunden haben und danach in die Heimat zurückgekehrt sind.
  • 1944: US-Flugzeuge bombardieren im Krieg gegen Deutschland – wahrscheinlich irrtümlich – die Stadt Schaffhausen in der Schweiz. 37 Menschen kommen ums Leben, ungefähr 100 werden zum Teil schwer verletzt und 300 obdachlos.
  • 1944: Die Massendeportation von Juden aus Griechenland und Ungarn in das KZ Auschwitz-Birkenau beginnt.
Bild anzeigen
1945: Der Angriffsplan auf Okinawa
  • 1945: Mit der Landung der US-Streitkräfte unter Lieutenant General Simon B. Buckner junior auf der Insel Okinawa Hontō beginnt im Pazifikkrieg die verlustreiche Schlacht um Okinawa, die bis zum 30. Juni dauern wird.
Bild anzeigen
1945: Der Ruhrkessel
  • 1945: US-Truppen schließen bei Lippstadt den Ruhrkessel. Die Kesselschlacht dauert bis zum 21. April.
  • 1946: Auf Druck Großbritanniens unter Federführung von Harold MacMichael wird die Malaiische Union als Zusammenschluss der Föderierte Malaiischen Staaten und der Straits Settlements gegründet. Sie wird nur bis zum 31. Januar 1948 Bestand haben.
  • 1946: Die amerikanischen Besatzungsbehörden gründen in der amerikanischen Besatzungszone in Deutschland die Organisation Gehlen. Erster Leiter des mit deutschem Personal besetzten Nachrichtendienstes wird Generalmajor Reinhard Gehlen.
  • 1948: Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über die Autonomie der Färöer erhalten die Färöer von Dänemark eine weitgehende Selbstbestimmung in allen inneren Angelegenheiten.
  • 1955: Die zypriotische Widerstandsorganisation EOKA unter Georgios Grivas beginnt einen Aufstand gegen die britische Besetzung der Insel mit dem Ziel der Enosis, der Einheit mit Griechenland.
  • 1956: Die Organisation Gehlen wird mit ihrem Leiter Reinhard Gehlen unter dem Namen Bundesnachrichtendienst in den Dienst der Bundesrepublik Deutschland übernommen.
  • 1957: Die ersten Wehrpflichtigen werden zur deutschen Bundeswehr einberufen.
  • 1969: In Peking beginnt der vom Militär dominierte IX. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas. Marschall Lin Biao wird zum alleinigen Stellvertreter und designierten Nachfolger von Parteichef Mao Zedong bestimmt.
  • 1979: Nach dem Sturz von Schah Mohammad Reza Pahlavi wird Ayatollah Khomeini „Oberster Führer“ der neuen Islamischen Republik Iran.
  • 1991: Detlev Rohwedder, Chef der Berliner Treuhandanstalt, wird in seinem Düsseldorfer Wohnhaus, vermutlich von der Rote Armee Fraktion (RAF), erschossen. Zur Tat bekennt sich ein „Kommando Ulrich Wessel“.
  • 1994: Die am 23. März ausgesprochene Beförderung Verena von Weymarns durch Bundesverteidigungsminister Volker Rühe zum Generalarzt tritt in Kraft. Damit ist sie der erste weibliche General in der deutschen Militärgeschichte.
  • 1997: Die Volksrepublik China und Taiwan nehmen erstmals offiziell direkten Schiffsverkehr zueinander auf.
Bild anzeigen
1999: Feierlichkeiten bei der Gründung Nunavuts
  • 1999: Mit dem Inkrafttreten des Nunavut Act wird das kanadische Territorium Nunavut von den Nordwest-Territorien abgetrennt. Die Regierung unter Jean Chrétien will damit den Inuit, die die Mehrheit in diesem Territorium bilden, eine relative Autonomie ermöglichen.
  • 2001: Der wegen Kriegsverbrechen während der Jugoslawienkriege vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien gesuchte Slobodan Milošević wird in Belgrad verhaftet.

Wirtschaft

  • 1814: In Londoner Straßen brennen die ersten Gaslaternen.
Bild anzeigen
1867: Palast der Weltausstellung
  • 1867: In Paris öffnet die auf einem Beschluss Kaiser Napoleons III. basierende Weltausstellung ihre Tore.
  • 1876: Benno Orenstein und Arthur Koppel gründen ein Maschinenbau-Unternehmen, das sich als Orenstein & Koppel einen Namen macht.
  • 1881: Das erste Telefonnetz Deutschlands wird in Berlin mit 48 Teilnehmern in Betrieb genommen.
  • 1891: In Chicago gründet William Wrigley junior das Seifen- und Backpulverunternehmen Wm. Wrigley Jr. Company.
  • 1900: Die Briefzustellung in Deutschland wird als Monopol der Reichspost anvertraut, die private Beförderung örtlicher Sendungen verboten.
  • 1905: Mit dem preußischen Wassergesetz wird der Bau des Mittellandkanals zwischen Rhein und Elbe beschlossen.
  • 1924: Die belgische Fluglinie Sabena führt ihren ersten kommerziellen Flug durch. Er führt von Rotterdam nach Straßburg mit Zwischenstopp in Brüssel.
  • 1928: Hub van Doorne gründet in Eindhoven ein Unternehmen, aus dem der Automobilproduzent DAF hervorgeht.
  • 1934: Durch den Zusammenschluss dreier Eisenbahnunternehmen auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm entstehen De Bornholmske Jernbaner.
  • 1938: In der Schweiz wird erstmals der von Nestlé hergestellte Instantkaffee Nescafé verkauft.
  • 1941: Das Gemeinschaftswerk der Deutschen Arbeitsfront (GW) übernimmt unter dem Firmenmantel der GEG den Geschäftsbetrieb von Konsumgenossenschaften und ihren Großeinkaufsgesellschaften.
Bild anzeigen
1955: Lufthansa-Briefmarke
  • 1955: Die Deutsche Lufthansa nimmt mit vier Convair CV-340-Maschinen den seit Kriegsende ruhenden Linienflugverkehr in Westdeutschland wieder auf.
Bild anzeigen
1976: Apple I
  • 1976: Die Mitglieder des Homebrew Computer Club, Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne, gründen das Unternehmen Apple und stellen ihren ersten Computer vor, den ersten Einplatinencomputer Apple I.
  • 1997: Die deutschen Stahlkonzerne Thyssen und Krupp-Hoesch fusionieren zur Thyssenkrupp AG.
  • 2000: Für britisches Rindfleisch wird die XEL-Kennung vorgeschrieben.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1790: Galaxie NGC 3079
  • 1790: Der deutsch-britische Astronom William Herschel entdeckt bei Himmelsbeobachtungen die Balkenspiralgalaxie NGC 3079.
Bild anzeigen
1893: Reichsgesetzblatt zur MEZ
  • 1893: Das Gesetz betreffend die Einführung einer einheitlichen Zeitbestimmung tritt in Kraft. Damit wird die „mittlere Sonnenzeit des fünfzehnten Längengrades östlich von Greenwich“ als einheitliche Uhrzeit in ganz Deutschland eingeführt. Zweck ist die genaue Regulierung des Fahrplanes der Eisenbahn.
  • 1894: Der Höhlenforscher Max Brunello entdeckt die Lurgrotte, Österreichs größte Wasserhöhle.
  • 1910: Das Institut für Vogelforschung wird als Vogelwarte Helgoland innerhalb der Preußischen Biologischen Anstalt auf Helgoland gegründet. Sein Aufgabenschwerpunkt ist die Erforschung des Vogelzugs auf der Insel.
  • 1921: Der französischen Pilotin Adrienne Bolland gelingt der erste Alleinflug einer Frau über die Anden. Mit einer Caudron G-III bewältigt sie die Flugroute vom argentinischen Mendoza nach Santiago de Chile in 4:17 Stunden.
  • 1939: In Wilhelmshaven läuft das größte deutsche Schlachtschiff Tirpitz in Anwesenheit Adolf Hitlers vom Stapel und wird von der Tochter des Namensgebers, Inge von Hassel, getauft.
  • 1960: In den Vereinigten Staaten wird der erste Satellit der TIROS-Serie gestartet. Tiros 1 hilft bei der Bestimmung und Vorhersage der Großwetterlage und überträgt Aufnahmen der Wolkendecke zur Erde.
  • 1972: Das US-Unternehmen Intel stellt seinen ersten 8-Bit-Prozessor, den Intel 8008, vor.

Kultur

Bild anzeigen
1792: Englischer Garten
  • 1792: Der von Friedrich Ludwig Sckell im Stil englischer Landschaftsgärten geplante Englische Garten in München wird vom bayrischen Kurfürsten Karl Theodor für das Publikum freigegeben.
  • 1867: In Paris wird der Parc des Buttes-Chaumont, ein Volkspark englischen Stils, eröffnet.
  • 1871: Im Teatro La Fenice in Venedig findet die Uraufführung der Oper Linda d’Ispahan von Gian Francesco Malipiero statt.
  • 1873: Das Streichquartett e-Moll, das einzige Streichquartett von Giuseppe Verdi, hat seine Uraufführung im privaten Rahmen in der Empfangshalle des Albergo della crocelle in Neapel. Es ist das einzige italienische Kammermusikwerk des 19. Jahrhunderts, das sich im Konzertrepertoire halten kann.
Bild anzeigen
1891: Paul Gauguin
  • 1891: Der Maler Paul Gauguin schifft sich vom französischen Marseille aus nach Tahiti ein.
  • 1895: Die komische Oper La Vivandière von Benjamin Godard wird nach dem Tod des Komponisten an der Opéra-Comique in Paris uraufgeführt.
Bild anzeigen
1899: Erstausgabe Die Fackel
  • 1899: In Wien erscheint die erste Nummer der Zeitschrift Die Fackel, herausgegeben von dem 24-jährigen Karl Kraus, in einer Auflage von 30.000 Exemplaren.
  • 1901: In Schwerin wird das von Wilhelm Wandschneider entworfene und modellierte Bismarckdenkmal als Landesdenkmal des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin enthüllt.
  • 1907: Saturn-Film, die erste österreichische Filmproduktionsgesellschaft, schaltet in einer Filmzeitschrift erstmals Inserate für ihre „pikanten Herrenabendfilme“.
  • 1909: An der Hofoper in Sankt Petersburg erfolgt die Uraufführung der Oper Shenitba (Die Heirat) von Modest Petrowitsch Mussorgski.
  • 1914: An der Hofoper in Wien wird die Oper Notre Dame von Franz Schmidt nach dem Roman Der Glöckner von Notre-Dame von Victor Hugo mit großem Erfolg uraufgeführt.
Bild anzeigen
1916: Jan Brandts Buys
  • 1916: Die Schneider von Schönau, eine komische Oper in drei Akten des niederländischen Komponisten Jan Brandts-Buys mit dem Libretto von Ignaz Michael Welleminsky, wird an der Dresdner Hofoper uraufgeführt. Die Oper verschafft dem Komponisten einen internationalen Erfolg.
  • 1923: Die Operette Mädi von Robert Stolz erlebt ihre Uraufführung im Berliner Theater in Berlin. Das Textbuch stammt von Alfred Grünwald und Leo Stein.
  • 1924: Max Reinhardt übernimmt das neu eröffnete Wiener Theater in der Josefstadt.
  • 1930: Der deutsche Spielfilm Der blaue Engel unter der Regie von Josef von Sternberg mit Marlene Dietrich in der Hauptrolle wird in Berlin uraufgeführt. Das Drehbuch stammt von Carl Zuckmayer, Karl Gustav Vollmoeller und Robert Liebmann nach dem Roman Professor Unrat von Heinrich Mann.
  • 1932: Das der Operette nahestehende Singspiel Wenn die kleinen Veilchen blühen von Robert Stolz wird am Prinzessin-Theater in Den Haag uraufgeführt.
  • 1937: Amelia geht zum Ball, eine groteske Oper von Gian Carlo Menotti, wird an der Academy of Music in Philadelphia uraufgeführt.
  • 1943: Die Oper Das Schloß Dürande von Othmar Schoeck mit dem Libretto von Hermann Burte nach der gleichnamigen Novelle von Joseph von Eichendorff wird an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin uraufgeführt.
  • 1954: An der City Centre Opera in New York City erfolgt die Uraufführung der Oper The Tender Land von Aaron Copland.
Bild anzeigen
1955: Die Sendeanlage Felsberg-Berus
  • 1955: In Felsberg-Berus nimmt der französischsprachige Privatsender Europe 1 den Sendebetrieb auf. Der Sender Felsberg-Berus verdankt seine Existenz dem Sonderstatut des Saarlandes in den 1950er-Jahren.
  • 1957: Das BBC-Fernsehmagazin Panorama strahlt als Aprilscherz eine Mockumentary über die Spaghetti-Ernte im Schweizer Tessin aus.
  • 1963: Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) startet nach mehreren Tagen mit Versuchssendungen in Mainz offiziell sein bundesweites Fernsehprogramm.
  • 1971: Bayern 3 startet in München als Service-Welle, vorwiegend für Autofahrer, seine Sendungen.
  • 1975: ORF eins strahlt die erste Folge seiner täglichen Kindersendung Am dam des aus, die bis 1993 laufen wird.
  • 1990: Mit Radio Duisburg startet der private lokale Hörfunk in Nordrhein-Westfalen
  • 1995: Der vorwiegend auf ein jüngeres Publikum ausgerichtete WDR-Hörfunksender 1 Live geht auf Sendung.

Gesellschaft

Bild anzeigen
1810: Napoleon und Marie-Louise (Zeitgenöss. Karikatur)
  • 1810: Napoleon Bonaparte heiratet nach der Scheidung von Joséphine de Beauharnais in der Kapelle des Pariser Louvre die Habsburgerin Marie-Louise von Österreich.
  • 1989: Die im 97. Lebensjahr in Zizers (Schweiz) verstorbene österreichische Ex-Kaiserin Zita von Bourbon-Parma wird in der Wiener Kapuzinergruft beigesetzt.
  • 2001: Die Niederlande sind das erste Land der Welt, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Partner/innen öffnet. Der Bürgermeister von Amsterdam, Job Cohen, traut kurz nach Mitternacht drei männliche und ein weibliches Paar.
  • 2002: Mit dem Inkrafttreten des von Gesundheitsministerin Els Borst vorgelegten Gesetzes werden die Niederlande das erste Land der Welt, das Sterbehilfe unter bestimmten Voraussetzungen zulässt.

Religion

Bild anzeigen
1605: Leo XI.
  • 1605: Alessandro Ottaviano de Medici wird vom Konklave als Nachfolger von Clemens VIII. zum Papst gewählt und nimmt den Namen Leo XI. an.
  • 1934: Papst Pius XI. spricht den italienischen Priester und Sozialpädagogen Don Bosco, Gründer der Ordensgemeinschaft der Salesianer, heilig.
  • 2002: In Irland tritt Bischof Brendan Comiskey zurück und räumt ein, dass er im Fall des sexuellen Missbrauchs an Kindern durch einen Priester seiner Diözese härter hätte durchgreifen müssen.
  • 2005: Rosemarie Wenner wird als Nachfolgerin von Walter Klaiber Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche Deutschlands. Sie ist die erste Frau außerhalb der USA, die dieses Amt innehat.

Katastrophen

  • 1873: Beim Untergang des Passagierdampfers RMS Atlantic der britischen White Star Line vor der Küste von Nova Scotia (Kanada) kommen 545 Passagiere und Besatzungsmitglieder ums Leben. Es handelt sich um das bis dahin schwerste Schiffsunglück auf dem Nordatlantik.
  • 1946: Die Stadt Hilo auf Hawaiʻi wird von einem Tsunami heimgesucht, den ein Erdbeben in der Nähe der Aleuten ausgelöst hat. 159 Menschen sterben, als eine 14 Meter hohe Flutwelle das Land überspült.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1888: Der Rotterdamsche Cricket & Football Club Sparta wird gegründet, aus dem später der Fußballverein Sparta Rotterdam hervorgeht.
  • 1923: Der Schweizer Radrennfahrer Heiri Suter gewinnt das Eintagesrennen Paris–Roubaix, zwei Wochen zuvor gewann er bereits die Flandern-Rundfahrt. Er ist der erste Fahrer, der innerhalb eines Jahres die beiden Radsportklassiker gewinnt.
  • 1953: Die paraguayische Fußballnationalmannschaft gewinnt in Peru zum ersten Mal die Copa América. Paraguay schloss zuvor die Endrunde punktegleich mit Brasilien ab, das Entscheidungsspiel um den Titel konnten sie mit 3:2 gewinnen.
  • 1998: Der „Torfall von Madrid“ kurz vor Anpfiff des Champions-League-Spiels zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund im Santiago-Bernabéu-Stadion verzögert den Spielbeginn um 70 Minuten.
  • 2007: Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen gewinnen das Finale der Champions League gegen die französische Mannschaft Tours Volley-Ball mit 3:1. Dies ist der bisher größte Erfolg einer deutschen Volleyball-Vereinsmannschaft.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

  • 1220: Go-Saga, japanischer Tenno
  • 1543: François de Bonne, duc de Lesdiguières, französischer Heerführer und Stallmeister, Gouverneur und Marschall von Frankreich
  • 1578: William Harvey, britischer Arzt und Anatom
  • 1594: Tomasz Zamoyski, polnischer Adeliger und Staatsmann
  • 1600: Reinhold von Derschau, deutscher Jurist
  • 1606: Ernst Christoph, Graf von Ostfriesland
  • 1607: Marie Eleonore von Brandenburg, Prinzessin von Brandenburg und Pfalzgräfin
  • 1613: Giulio Bartolocci, italienischer Theologe
  • 1614: Martin Schoock, niederländischer Polyhistor
  • 1616: Christian Günther II., thüringischer Graf
  • 1624: Marija Iljinitschna Miloslawskaja, russische Zarin
  • 1629: Jean-Henri d’Anglebert, französischer Komponist, Cembalist und Organist
  • 1630: Jacob Boreel, niederländischer Aristokrat, Diplomat und Staatsmann
  • 1640: Georg Mohr, dänischer Mathematiker
  • 1642: Wenzel Norbert Octavian Graf Kinsky, böhmischer Beamter
  • 1643: Christian Demelius, deutscher Komponist
  • 1643: Nikolaus Christoph Lyncker, deutscher Professor, Reichshofrat
  • 1646: Hermann Otto II. von Limburg-Styrum, kaiserlicher Generalfeldmarschall
  • 1647: John Wilmot, 2. Earl of Rochester, englischer Dichter
  • 1649: Jakob Marell, deutscher Jesuit
  • 1660: Franz Beer, österreichischer Architekt und Baumeister
  • 1697: Antoine-François Prévost, französischer Schriftsteller

18. Jahrhundert

  • 1700: Ulrich von Löwendal, deutscher Feldherr und Marschall von Frankreich
  • 1707: Franz de Paula Penz, österreichischer Pfarrer und Kirchenbaumeister
  • 1721: Pieter Hellendaal, niederländischer Komponist, Organist und Violinist
  • 1721: Karl Maria Raimund, österreichischer Feldmarschall und Reichsfeldzeugmeister
  • 1723: Johann Samuel Wiesner, deutscher evangelischer Theologe, Pädagoge und Orientalist
  • 1730: Salomon Gessner, Schweizer Idyllendichter, Maler und Grafiker
  • 1734: Scipione Borghese, italienischer Kardinal
  • 1738: Juraj Papánek, slowakischer Geistlicher und Historiker
  • 1745: Johann La Roche, österreichischer Schauspieler
  • 1750: Etienne André Françoise de Paula Fallot de Béaupré de Beaumont, französischer Bischof
  • 1750: Hugo Kołłątaj, polnischer Politiker und Publizist
  • 1754: Ewald Georg von Massow, preußischer Staatsminister und Oberlandeshauptmann von Schlesien
  • 1755: Jean Anthelme Brillat-Savarin, französischer Schriftsteller, Philosoph und Gastrosoph
  • 1756: Paul Wolfgang Merkel, deutscher Kaufmann und Politiker
  • 1757: Gustaf Mauritz Armfelt, finnisch-schwedischer Staatsmann, Militär und Diplomat
  • 1757: Fabrizio Sceberras Testaferrata, maltesischer Kardinal
  • 1761: Heinrich Stephani, deutscher Theologe, Pädagoge und Schulreformer
  • 1766: François-Xavier-Pascal Fabre, französischer Maler und Zeichner, Radierer und Kunstsammler
  • 1767: Domingo Badía y Leblich, spanischer Forschungsreisender und Politiker
  • 1767: Renatus Gotthelf Löbel, deutscher Jurist, Lexikograf und Privatgelehrter
  • 1774: Gottfried Daniel Krummacher, preußischer Theologe
  • 1774: Gustav von Rauch, preußischer General und Kriegsminister
  • 1776: Sophie Germain, französische Mathematikerin
  • 1777: Michel Théodore Leclercq, französischer Dichter
  • 1785: Ferdinand Johann von Olivier, deutscher Maler und Grafiker
  • 1791: Franciszek Mirecki, polnischer Komponist
  • 1796: Karl Wilhelm von Bormann, deutsch-belgischer General
  • 1799: Daniel Jelensperger, französischer Musikwissenschaftler

19. Jahrhundert

  • 1801: Carl Anwandter, deutscher Apotheker und Politiker
  • 1802: Albert von Carlowitz, sächsischer Politiker
  • 1802: Hubert Ries, deutscher Violinspieler und Komponist
  • 1803: Miles Joseph Berkeley, britischer Geistlicher und Botaniker
  • 1809: Nikolai Wassiljewitsch Gogol, russischer Schriftsteller
  • 1810: Franz Raveaux, deutscher Revolutionär
  • 1811: Johann Heinrich Runge, deutscher Orgelbauer
  • 1812: Friedrich Güll, deutscher Dichter
  • 1813: Karl Friedrich Rammelsberg, deutscher Chemiker
  • 1814: Søren Jaabæk, norwegischer Politiker
  • 1815: Henry B. Anthony, US-amerikanischer Politiker
Bild anzeigen
Otto von Bismarck (* 1815)
  • 1815: Otto von Bismarck, deutscher Politiker und Staatsmann, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches
  • 1815: Edward Clark, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Texas
  • 1817: Johannes Jacobus van Oosterzee, niederländischer reformierter Theologe
  • 1821: Louis-Adolphe Bertillon, französischer Mediziner, Anthropologe, Statistiker und Demograph
  • 1822: Hector Giacomelli, französischer Zeichner und Illustrator
  • 1822: Augustus Charles Hobart, britisch-türkischer Admiral
  • 1824: Eugène Ortolan, französischer Jurist, Diplomat und Komponist
  • 1825: Auguste Ferdinande von Österreich, österreichische Erzherzogin und Prinzessin von Toskana
Bild anzeigen
Heinrich von Lehndorff (* 1829)
  • 1829: Heinrich von Lehndorff, preußischer General der Kavallerie
  • 1831: Albert Anker, Schweizer Maler
  • 1834: James Fisk, US-amerikanischer Unternehmer und Spekulant
  • 1834: Isidore Legouix, französischer Komponist
  • 1834: Josef Marastani, österreichischer Maler, Radierer und Lithograph
  • 1835: Paul Yorck von Wartenburg, deutscher Jurist und Philosoph
  • 1837: Jorge Isaacs, kolumbianischer Schriftsteller und Politiker
  • 1840: Wassili Wassiljewitsch Kühner, russischer Komponist
  • 1841: Ahmed Urabi Pascha, ägyptischer Offizier und Führer der Urabi-Bewegung
  • 1842: Edmund Neupert, norwegischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1844: Johann Georg Eschenburg, deutscher Advokat und Notar, Senatssekretär, Bürgermeister Lübecks
  • 1845: Wilhelm Meyer, deutscher Altphilologe und Mediävist
  • 1851: Bernhard III., Herzog von Sachsen-Meiningen
  • 1851: Kristofer Randers, norwegischer Schriftsteller
  • 1852: Edwin Austin Abbey, US-amerikanischer Maler und Illustrator
  • 1856: Bill Traylor, US-amerikanischer Zeichner und Maler
  • 1858: Friedrich Springorum, deutscher Manager
  • 1863: Wilhelm Autenrieth, deutscher Pharmazeut
Bild anzeigen
Richard Zsigmondy (* 1865)
  • 1865: Richard Zsigmondy, ungarisch-österreichischer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1866: Ferruccio Busoni, italienischer Pianist und Komponist, Dirigent und Musiklehrer
  • 1867: Paul Langhans, deutscher Geograph und Kartograph
  • 1868: Edmond Rostand, französischer Dramatiker
  • 1871: Auguste Friederike, Prinzessin von Hessen-Homburg und Erbgroßherzogin von Mecklenburg-Schwerin
  • 1872: Conrad Gröber, deutscher Bischof
  • 1873: Bibb Graves, US-amerikanischer Politiker
  • 1873: Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow, russischer Pianist, Komponist und Dirigent
  • 1875: Edgar Wallace, britischer Schriftsteller (Kriminalromane), Drehbuchautor, Regisseur, Journalist und Dramatiker
  • 1876: Peter Strasser, deutscher Luftschiffkapitän
  • 1877: Maurice Hankey, britischer Sekretär des Nationalen Verteidigungsrates
  • 1878: Carl Sternheim, deutscher Dramatiker und Autor
  • 1881: Octavian Goga, rumänischer Dichter, Autor und Politiker
  • 1881: Wilhelm Sollmann, deutscher Journalist und Politiker
  • 1882: Paul Anspach, belgischer Fechtsportler
  • 1883: Karl Arnold, deutscher Maler und Karikaturist
  • 1883: Lon Chaney senior, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1883: Wladimir Kenig, polnischer Komponist
  • 1884: Ernst Appel, deutscher Rabbiner
  • 1884: Kurt Blaum, deutscher Politiker
  • 1884: Barend Coenraad Petrus Jansen, niederländischer Chemiker
  • 1885: Wallace Beery, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1885: Clementine Churchill, Ehefrau von Winston Churchill
  • 1886: Robert Mehr, österreichischer Kommunalpolitiker, Linzer Bürgermeister
  • 1888: Jean Alavoine, französischer Radsportler
  • 1888: Terry de la Mesa Allen, US-amerikanischer General
  • 1888: Hermann Pünder, deutscher Politiker
  • 1889: Karl Arndt, deutscher Sanitätsoffizier
  • 1889: Hermann Felsner, österreichischer Fußballtrainer
  • 1890: Heinrich Otto Meisner, deutscher Archivar und Historiker
  • 1891: Hans Döllgast, deutscher Architekt und Graphiker
  • 1891: Bertha Dudde, deutsche Schneiderin
  • 1891: Hans Kayser, deutscher Komponist und Musiktheoretiker
  • 1892: Anton Storch, deutscher Politiker
  • 1895: Alexander Craig Aitken, neuseeländischer Mathematiker
  • 1895: Otto-Heinrich Drechsler, Bürgermeister von Lübeck, Generalkommissar von Lettland
  • 1895: Alberta Hunter, US-amerikanische Blues- und Jazz-Sängerin
  • 1896: Hanns Blaschke, österreichischer Politiker
  • 1896: Serge Jaroff, US-amerikanischer Chorleiter
  • 1896: Wilhelm Sauter, deutscher Maler
  • 1896: Karl Volk, deutscher Politiker und Journalist, Widerstandskämpfer gegen den NS-Staat
  • 1898: Jakob Adlhart, österreichischer Bildhauer
  • 1898: Joe Alexander, US-amerikanischer Arzt, American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1898: William James Sidis, US-amerikanisches Genie
  • 1899: Herbert Lewin, deutscher Mediziner und Präsident des Zentralrates der Juden
  • 1900: Oskar Hippe, deutscher Trotzkist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: William Harding Anderson, britischer Eishockeyspieler
  • 1901: Francisco Ascaso Budría, spanischer Anarchist
  • 1901: Walther Böttcher, deutscher Politiker
  • 1901: Whittaker Chambers, US-amerikanischer Schriftsteller und Redakteur
  • 1901: Hugo Geiger, deutscher Politiker
  • 1902: Josef Averesch, deutscher Priester
  • 1903: Salo Landau, niederländischer Schachspieler
  • 1904: Nikolai Erastowitsch Bersarin, sowjetischer General, Stadtkommandant von Berlin
  • 1905: Gaston Eyskens, belgischer Regierungschef
  • 1905: Sir Paul Meernaa Caedwalla Hasluck, australischer Politiker
  • 1905: Eugenio Siena, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1905: Winfried Zillig, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1906: Lucette Descaves, französische Pianistin
  • 1906: Josef Giggenbach, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1906: Alexander Sergejewitsch Jakowlew, sowjetischer Flugzeugkonstrukteur
  • 1906: Muriel Stafford, kanadische Organistin, Chorleiterin und Musikpädagogin
  • 1907: Günther Arndt, deutscher Chorleiter und Produzent
  • 1907: Kyozan Joshu Sasaki, japanischer Mönch
  • 1908: Harald Bergström, schwedischer Mathematiker
  • 1908: Abraham Maslow, US-amerikanischer Psychologe
  • 1909: William Whitehouse, britischer Autorennfahrer
  • 1910: Sergei Nikolajewitsch Anochin, sowjetischer Testpilot
  • 1910: Ace Harris, US-amerikanischer R&B- und Jazzmusiker
  • 1911: Adam Kozłowiecki, polnischer Kardinal
  • 1911: Gerardus Antonius Joseph van Os, niederländischer Biochemiker
  • 1912: Léon Dernier, belgischer Autorennfahrer
  • 1912: Yoshida Ken’ichi, japanischer Schriftsteller
  • 1912: Joseph Parecattil, indischer Kardinal
  • 1912: Edmund Sundhoff, deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • 1914: Willi Meinck, deutscher Schriftsteller
  • 1915: O. W. Fischer, österreichischer Schauspieler
  • 1915: Hans Liebherr, deutscher Unternehmer und Erfinder
  • 1916: Otto Schulmeister, österreichischer Publizist, Chefredakteur und Herausgeber
  • 1919: Stefi Ákos, ungarische Sängerin
  • 1919: Joseph Edward Murray, US-amerikanischer Chirurg, Pionier der Nierentransplantation und Nobelpreisträger
  • 1920: Georg André, deutscher Politiker
  • 1920: Toshirō Mifune, japanischer Schauspieler
  • 1920: Anton Schall, deutscher Orientalist
  • 1920: H. E. Erwin Walther, deutscher Komponist und Musikpädagoge
  • 1921: William Bergsma, US-amerikanischer Komponist
  • 1921: André Stil, französischer Schriftsteller
  • 1922: Alan J. Perlis, US-amerikanischer Informatiker
  • 1923: Brigitte Alice Askonas, britische Immunologin
  • 1923: Don Butterfield, US-amerikanischer Jazzmusiker und Musikverleger
  • 1923: Livio Maitan, italienischer Politiker
  • 1924: Georges Barboteu, französischer Hornist
  • 1924: Günther Becker, deutscher Komponist
  • 1924: Brendan Byrne, US-amerikanischer Politiker
  • 1924: Robert Gerle, US-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge ungarischer Herkunft
  • 1924: Yoshiyuki Junnosuke, japanischer Schriftsteller
  • 1925: Joe Menke, deutscher Musikproduzent und Schlagerkomponist
  • 1925: Wojciech Has, polnischer Filmregisseur

1926–1950

  • 1926: Anne McCaffrey, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1927: Jacques Mayol, französischer Taucher
  • 1927: Otto Detlev Creutzfeldt, deutscher Neurologe
  • 1927: Thomas Holtzmann, deutscher Schauspieler
  • 1927: Ferenc Puskás, ungarischer Fußballspieler
  • 1928: Kiyonori Kikutake, japanischer Architekt
  • 1929: Michael O’Herlihy, irischer Produzent, Film- und Fernsehregisseur
  • 1929: Milan Kundera, tschechischer Schriftsteller
  • 1930: Grace Lee Whitney, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1930: Frithjof Rodi, deutscher Philosoph
  • 1931: Rolf Hochhuth, deutscher Dramatiker
  • 1931: Fernando Puig Rosado, spanischer Maler und Graphiker, Kinderbuchillustrator und Animationsfilmer
  • 1931: Peter Stoll, deutscher Forstmann und Naturschützer
  • 1932: Norman Abramson, US-amerikanischer Ingenieur und Informatiker
  • 1932: Mohammad Ebrahim Ardjomandi, persischer Psychoanalytiker, Gruppenanalytiker und Facharzt
  • 1932: Debbie Reynolds, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 1932: Jiří Smutný, tschechischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1932: Avril Elgar, britische Schauspielerin
  • 1933: Bengt Holbek, dänischer Folklorist
  • 1933: Claude Cohen-Tannoudji, französischer Physiker
  • 1933: Dan Flavin, US-amerikanischer Künstler
  • 1934: Jim Ed Brown, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1934: Roberto Ciulli, italienischer Theaterregisseur
  • 1936: William Cox, australischer Jurist und Richter
  • 1936: Jean-Pascal Delamuraz, Schweizer Politiker
  • 1937: Mohammad Hamid Ansari, indischer Politiker
  • 1937: Harro Otto, deutscher Strafrechtswissenschaftler
  • 1937: Sylvia Rafael, israelische Agentin
  • 1937: Werner Spies, deutscher Kunsthistoriker, Romanist, Journalist, Kunstvermittler und Museumsdirektor
  • 1937: Yılmaz Güney, türkischer Schauspieler und Regisseur
  • 1939: Ali MacGraw, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1939: Phil Niekro, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1939: Wilhelm Bungert, deutscher Tennisspieler
  • 1939: Witali Semjonowitsch Dawydow, russischer Eishockeyspieler
  • 1939: Binnette Lipper, US-amerikanische Komponistin und Musikpädagogin
  • 1940: Wangari Maathai, kenianische Biologin und Politikerin, Nobelpreisträgerin
  • 1940: Graciela Paraskevaídis, argentinische Komponistin
  • 1941: David Childs, US-amerikanischer Architekt
  • 1942: Ingrid Ahrendt-Schulte, deutsche Historikerin
  • 1942: Samuel R. Delany, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1943: Mario Botta, Schweizer Architekt
  • 1945: Bjørnar Andresen, norwegischer Jazz-Musiker
  • 1946: Jürgen Büssow, deutscher Regierungspräsident
  • 1946: Hermann Goltz, deutscher Theologe und Ostkirchenkundler
  • 1946: Helmut Kukacka, österreichischer Staatssekretär
  • 1946: Ronnie Lane, britischer Rockmusiker
  • 1946: Arrigo Sacchi, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1946: Manfred Stengl, österreichischer Rennrodler, Bobsportler und Motorradrennfahrer
  • 1947: Beşir Atalay, türkischer Soziologe, Hochschulprofessor und Politiker
  • 1947: Alain Connes, französischer Mathematiker
  • 1947: Philippe Kirsch, kanadischer Jurist und Diplomat
  • 1947: Robin Scott, britischer Sänger und Musiker
  • 1947: Ingrid Steeger, deutsche Schauspielerin
  • 1947: Frank Tusa, US-amerikanischer Jazzbassist
  • 1948: Urs Allemann, Schweizer Schriftsteller
  • 1948: Jimmy Cliff, jamaikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1948: Jürgen Rynio, deutscher Fußballspieler
  • 1948: J. J. Williams, walisischer Rugbyspieler
  • 1949: Reid Anderson, kanadischer Tänzer und Ballettdirektor
  • 1949: Gil Scott-Heron, US-amerikanischer Musiker
  • 1949: Franz-Georg Rips, deutscher Kommunalpolitiker und Direktor des deutschen Mieterbundes
  • 1950: Samuel Alito, US-amerikanischer Jurist, Richter am Obersten Gerichtshof
  • 1950: Lothar Binding, deutscher Politiker, MdB
  • 1950: Paolo Conti, italienischer Fußballspieler
  • 1950: Billy Currie, britischer Musiker und Songwriter
  • 1950: Loris Kessel, Schweizer Autorennfahrer
  • 1950: Ed Nijpels, niederländischer Politiker

1951–1975

  • 1951: Johanna Wanka, deutsche Politikerin, Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • 1951: John P. Abizaid, US-amerikanischer General
  • 1951: Rolf Biland, Schweizer Motorradrennfahrer
  • 1952: Angelika Bahmann, deutsche Kanutin, Olympiasiegerin und Weltmeisterin
  • 1952: Hans-Georg Bürger, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1952: Annette O’Toole, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1952: László Tőkés, ungar-rumänischer Bischof und Politiker, Präsident des Ungarischen Nationalrates in Siebenbürgen
  • 1953: Barry Sonnenfeld, US-amerikanischer Kameramann und Filmregisseur
  • 1953: Alfred Theodor Ritter, deutscher Unternehmer (Alfred Ritter GmbH & Co. KG)
  • 1954: Dieter Müller, deutscher Fußballspieler
  • 1954: Giancarlo Antognoni, italienischer Fußballspieler
  • 1954: Jeff Porcaro, US-amerikanischer Schlagzeuger (Toto)
  • 1954: Lee Chang-dong, südkoreanischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 1954: Knut Værnes, norwegischer Jazzgitarrist
  • 1955: Matthias Behr, deutscher Florettfechter
  • 1955: Roberto Pruzzo, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1955: Pascal Witmeur, belgischer Autorennfahrer
  • 1956: Lara Petra Andriessen, deutsche Schriftstellerin
  • 1956: Louis Caldera, US-amerikanischer Politiker
  • 1956: Wolfgang Scherf, deutscher Volkswirtschaftler
  • 1957: Dietmar Bartz, deutscher Journalist
  • 1958: D. Boon, US-amerikanischer Sänger und Gitarrist
  • 1958: Anton Innauer, österreichischer Skispringer und Sprungtrainer
  • 1958: Tita, brasilianischer Fußballspieler
  • 1959: Christian Thielemann, deutscher Dirigent
  • 1959: Helmuth Duckadam, rumänischer Fußballspieler
  • 1960: Nicola Tiggeler, deutsche Schauspielerin
  • 1960: Reijo Ruotsalainen, finnischer Eishockeyspieler
  • 1960: Shanna McCullough, US-amerikanische Pornodarstellerin und Produzentin
  • 1961: Regine Mösenlechner, deutsche Skirennläuferin
  • 1961: Susan Boyle, britische Sängerin
  • 1961: Elisabeth von Thadden, deutsche Journalistin
Bild anzeigen
Stefanie Tücking
  • 1962: Stefanie Tücking, deutsche Fernseh- und Radiomoderatorin
  • 1963: Gabriele Aga Khan, deutsche Gemahlin von Prinz Aga Khan
  • 1964: Kersten Angela Artus, deutsche Journalistin
  • 1964: John Bosch, niederländischer Autorennfahrer
  • 1964: Chris Lee, US-amerikanischer Politiker
  • 1965: Jane Adams, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1965: Thomas Schmuckert, deutscher Schauspieler
  • 1965: Simona Ventura, italienische Journalistin und Fernsehmoderatorin
  • 1966: Alberto Braida, italienischer Jazzpianist
  • 1966: Mesut Hastürk, türkischer Dichter und Autor
  • 1966: Oliver G. Wachlin, deutscher Autor und Dramaturg
  • 1967: Jacques Schulz, deutscher Sportjournalist und Motorsport-Kommentator
  • 1967: Elke Walther, deutsche Fußballspielerin und -trainerin
  • 1968: Ingrid Klimke, deutsche Dressur- und Vielseitigkeitsreiterin
  • 1969: Urs Lehmann, Schweizer Skirennläufer
  • 1969: Manfred Weber-Wien, österreichischer Maler und Zeichner
  • 1969: Jean-Michel Bayle, französischer Motorradrennfahrer
  • 1970: Per-Anders Kurenbach, deutscher Keyboarder und Komponist
  • 1970: Anikó Nagy, ungarische Handballspielerin
  • 1971: Method Man, US-amerikanischer Rapper und Schauspieler
  • 1971: Christian Titz, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1972: Malik Beširević, deutscher Handballspieler
  • 1972: Sergei Leonidowitsch Roschkow, russischer Biathlet
  • 1973: Rachel Maddow, US-amerikanische Radio-, Fernsehmoderatorin und -kommentatorin
  • 1973: Anna Carin Olofsson, schwedische Biathletin
  • 1974: René Andrle, tschechischer Radrennfahrer
  • 1974: China Chow, britisches Model und Schauspielerin
  • 1974: Tessa Mittelstaedt, deutsche Schauspielerin
  • 1974: Sandra Völker, deutsche Schwimmerin
  • 1975: José Calvo, spanischer Fußballspieler
  • 1975: George Bastl, Schweizer Tennisspieler
  • 1975: Singa Gätgens, deutsche Fernsehmoderatorin
  • 1975: Gerrit Glomser, österreichischer Radrennfahrer
  • 1975: Michael Schøn Poulsen, dänischer Sänger und Gitarrist (Volbeat)

1976–2000

  • 1976: John Elkann, italienischer Manager und Industrieller
  • 1976: Gábor Király, ungarischer Fußballspieler
  • 1976: Clarence Seedorf, niederländischer Fußballspieler
  • 1977: Haimar Zubeldia, spanischer Radrennfahrer
  • 1978: Anamaria Marinca, rumänische Schauspielerin
  • 1978: Etan Thomas, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1979: Alex Antor, andorranischer Skirennläufer
  • 1979: Ivano Balić, kroatischer Handballspieler
  • 1979: Nikola Gjoševski, mazedonischer Fußballspieler
  • 1979: Chris Leitch, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1980: Danny Anclais, deutscher Handballspieler
  • 1980: Ismail Atalan, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1980: James Auckland, britischer Tennisspieler
  • 1980: Randy Orton, US-amerikanischer Wrestler
  • 1981: Dmitri Nikolajewitsch Archipow, russischer Freestyle-Skier
  • 1981: Bjørn Einar Romøren, norwegischer Skispringer
  • 1981: Sontje Peplow, deutsche Schauspielerin
  • 1981: Hannah Spearritt, britische Schauspielerin und Sängerin
  • 1982: Kristjan Glibo, deutscher Fußballspieler
  • 1982: Stefan Pieper, deutscher Skispringer
  • 1982: Andreas Thorkildsen, norwegischer Leichtathlet
  • 1982: Róbert Vittek, slowakischer Fußballspieler
  • 1983: Rozbeh Asmani, deutsch-iranischer Medienkünstler
  • 1983: Christian Schulz, deutscher Fußballspieler
  • 1983: Amr Zaki, ägyptischer Fußballspieler
  • 1983: Sergei Wjatscheslawowitsch Lasarew, russischer Popsänger
  • 1986: Vanessa Bürki, Schweizer Fußballspielerin
  • 1986: Haminu Dramani, ghanaischer Fußballspieler
  • 1986: Ryan Speedo Green, US-amerikanischer Opernsänger
  • 1986: Marina Guerrini, Schweizer Schauspielerin
  • 1986: Kid Ink, US-amerikanischer Rapper
  • 1986: Philipp Pöter, deutscher Handballspieler
  • 1986: Ireen Wüst, niederländische Eisschnellläuferin
Bild anzeigen
Vitorino Antunes (* 1987)
  • 1987: Vitorino Antunes, portugiesischer Fußballspieler
  • 1987: Ding Junhui, chinesischer Snooker-Spieler
  • 1987: Oliver Turvey, britischer Rennfahrer
  • 1988: Fatmire Alushi, deutsche Fußballspielerin
  • 1988: Friederike Gubernatis, deutsche Handballspielerin
  • 1988: Robin Lopez, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1988: Brook Lopez, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1988: Shahak Shapira, deutsch-israelischer Künstler, Comedian und Satiriker
  • 1989: Matías Aguirregaray, uruguayischer Fußballspieler
  • 1989: Jan Gardavský, tschechischer Grasskiläufer
  • 1989: Linus Hallenius, schwedischer Fußballspieler
  • 1989: Jan Hošek, tschechischer Fußballspieler
  • 1989: David N’Gog, französischer Fußballspieler
  • 1989: Christian Vietoris, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1990: PA Sports, deutscher Rapper
  • 1990: Sandrina Zander, deutsche Schauspielerin
  • 1990: Justin Hamilton, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1991: Carter Ashton, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1993: Nadine Ashraf, ägyptische Badmintonspielerin
  • 1993: Julius Kühn, deutscher Handballspieler
  • 1997: Asa Butterfield, britischer Schauspieler
  • 1997: Katharina Liensberger, österreichische Skirennläuferin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1129: Cellach Mac Aodh, irischer Erzbischof
  • 1132: Hugo von Grenoble, französischer Bischof
  • 1204: Eleonore von Aquitanien, englische und französische Königin
  • 1282: Abaqa, mongolischer Ilchan von Persien
  • 1386: James Audley, 3. Baron Audley of Heleigh, englischer Magnat
  • 1528: Francisco de Peñalosa spanischer Kleriker, Sänger und Komponist
  • 1651: Johann von Hessen-Braubach, Landgraf und Feldherr, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft
  • 1668: Johannes Agricola, deutscher Arzt, Alchemist und Salinenfachmann
  • 1680: David Denicke, deutscher Jurist und Kirchenlieddichter
  • 1694: Gotthard Marquard, Lübecker Bürgermeister
  • 1732: Johann Burckhardt Mencke, deutscher Gelehrter, Verleger und Historiker
  • 1766: Johann Leonhard Dober, deutscher Bischof, Missionar der Herrnhuter Brüdergemeine
  • 1793: Ernst Bengel, deutscher Superintendent
  • 1797: Johann Peter Snell, deutscher Theologe
  • 1798: Johann Wilhelm Schmid, deutscher evangelischer Theologe

19. Jahrhundert

  • 1807: Václav Josef Bartoloměj Praupner, tschechischer Komponist
  • 1838: Johann Ernst Daniel Bornschein, deutscher Dramatiker und Romanautor
  • 1840: Rudolf von Salis-Zizers, Schweizer Offizier
  • 1843: John Armstrong junior, US-amerikanischer General, US-Senator von New York, Diplomat, Kriegsminister
  • 1849: Lodovico Pavoni, italienischer Priester und Ordensgründer
  • 1854: Peter Motzfeldt, norwegischer Staatsrat
  • 1855: Franz Joseph Freiherr von Arens, deutscher Jurist und Politiker
  • 1859: Amalie Sieveking, deutsche Philanthropin, Mitbegründerin der organisierten Diakonie in Deutschland
  • 1863: Jakob Steiner, Schweizer Mathematiker
  • 1865: Giuditta Pasta, italienische Opernsängerin
  • 1872: Hugo von Mohl, deutscher Botaniker
  • 1874: Carl Heinrich Arnold, deutscher Tapetenfabrikant
  • 1888: Jean Conte, französischer Komponist
  • 1897: Thekla von Gumpert, deutsche Kinder- und Jugendschriftstellerin
  • 1899: Josef Eisenkolb, rumäniendeutscher Komponist

20. Jahrhundert

1901–1950

  • 1901: Ernst Andolt, deutscher Schriftsteller, Jurist und Politiker
  • 1905: Ferdinand Wallbrecht, deutscher Architekt, Bauunternehmer und Politiker, MdR
  • 1906: Cosme San Martín, chilenischer Maler
  • 1910: Andreas Achenbach, deutscher Landschaftsmaler
  • 1910: Warren Otis Arnold, US-amerikanischer Politiker
  • 1911: Martin Greif, deutscher Dichter
  • 1912: Franz Rezek, österreichischer Militärkapellmeister und Komponist
  • 1913: Otto March, deutscher Architekt
  • 1915: Johann Joseph Abert, deutsch-böhmischer Komponist, Dirigent und Kontrabassist
  • 1917: Scott Joplin, US-amerikanischer Komponist und Pianist
  • 1921: Joseph-Daniel Dussault, kanadischer Organist und Musikpädagoge
  • 1921: Carl Johannes Thomae, deutscher Mathematiker
  • 1922: Karl I., österreichisch-ungarischer Kaiser
  • 1923: Kaspar Kögler, deutscher Maler und Schriftsteller
  • 1924: Harold Jarvis, kanadischer Sänger
  • 1926: Charles Théophile Angrand, französischer Maler
Bild anzeigen
Cosima Wagner († 1930)
  • 1930: Cosima Wagner, deutsche Leiterin der Bayreuther Festspiele, zweite Ehefrau Richard Wagners
  • 1931: Henry Pels, deutscher Unternehmer
  • 1933: Charles Philippe Théodore Andler, französischer Germanist und Professor
  • 1938: Richard Du Moulin-Eckart, deutscher Historiker
  • 1939: Anton Semjonowitsch Makarenko, sowjetischer Pädagoge und Schriftsteller
  • 1940: Friedrich Georg Theodat Graf von der Asseburg, preußischer Major und Kammerherr
  • 1941: Edmund Hauler, österreichischer Altphilologe
  • 1944: Charles F. Scott, US-amerikanischer Elektrotechniker
  • 1945: Jakob Buchli, Schweizer Lokomotivbauer
  • 1946: Leo Reuss, deutsch-österreichischer Schauspieler und Regisseur
  • 1946: Cesare Orsenigo, apostolischer Nuntius in Deutschland
  • 1947: Georg II., griechischer König
  • 1947: Carl Christian Krayl, deutscher Architekt
  • 1947: Franz Seldte, deutscher Mitbegründer des Stahlhelm, NSDAP-Politiker und Reichsarbeitsminister
  • 1950: Charles R. Drew, US-amerikanischer Transfusionsmediziner

1951–2000

  • 1952: Ferenc Molnár, ungarischer Schriftsteller und Journalist
  • 1954: Jan Thomée, niederländischer Fußballspieler
  • 1956: Viola Gillette, US-amerikanische Sängerin
  • 1958: Břetislav Bakala, tschechischer Dirigent, Chorleiter und Komponist
  • 1959: Fritz Ahrberg, deutscher Unternehmer
  • 1959: Rudolf Kassner, österreichischer Kulturphilosoph
  • 1960: Tuanku Abdul Rahman ibni Almarhum Tuanku Muhammad, malayischer König
  • 1960: Camil Ressu, rumänischer Maler
  • 1961: William Sharp, amerikanischer Grafiker, Zeichner, Buchillustrator und Karikaturist deutscher Herkunft
  • 1964: Salvatore Aurigemma, italienischer Archäologe
  • 1964: Božidar Kunc, kroatischer Komponist
  • 1965: Helena Rubinstein, US-amerikanische Kosmetikunternehmerin und Mäzenatin
  • 1966: Karl Borromäus Adam, deutscher Theologe und Dogmatiker
  • 1966: Flann O’Brien, irischer Schriftsteller
  • 1968: Lew Dawidowitsch Landau, russischer Physiker
  • 1970: Karl Heinrich Ernst Assmann, deutscher Bibliothekar
  • 1972: Josef Ecker-Stadlmayr, österreichischer Politiker
  • 1972: Dora Puelma, chilenische Malerin
  • 1973: Augustus Aiken, US-amerikanischer Jazz-Trompeter und Kornettist
  • 1974: Alice Ruth Elly Abramowitsch, deutsche Tänzerin, Choreografin und Repräsentantin des Modernen Tanzes
  • 1974: Josef Suttner, böhmischer Hornist und Professor
  • 1975: Georg Baur, deutscher Politiker
  • 1975: Lorenz Jaeger, deutscher Erzbischof
  • 1976: Dimitrij Andrusov, tschechoslowakischer Geologe
  • 1976: Max Ernst, deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer
  • 1977: Fritz Walter, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1980: Joachim Ansorge, deutscher Synchronsprecher und Schauspieler
  • 1980: Gomi Kōsuke, japanischer Schriftsteller
  • 1981: Hans Ahrbeck, deutscher Erziehungswissenschaftler, Pädagoge und Hochschullehrer
  • 1984: Marvin Gaye, US-amerikanischer Soulmusiker
  • 1985: Herman Roelstraete, belgischer Komponist, Sänger und Organist, Pädagoge, Dirigent und Musikhistoriker
  • 1985: Jonny Rieger, deutscher Schriftsteller
  • 1986: Erik Bruhn, dänischer Ballett-Tänzer
  • 1987: Pierre Thériault, kanadischer Schauspieler
  • 1989: Paul Jappe, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1989: Erich Lüth, deutscher Publizist
  • 1990: Carlos Desiderio Peucelle, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1991: Detlev Rohwedder, deutscher Manager und Politiker
  • 1991: Martha Graham, US-amerikanische Tänzerin, Choreografin und Pädagogin
  • 1992: Margarethe Bence, US-amerikanische Opern- und Konzertsängerin
  • 1993: Juan Carlos Teresa Silverio Alfonso de Borbón y Battenberg, Infant von Spanien und Graf von Barcelona
  • 1993: Alan Kulwicki, US-amerikanischer NASCAR-Rennfahrer
  • 1994: Peter Assion, deutscher Volkskundler und Germanist
  • 1994: Robert Doisneau, französischer Graveur und Fotograf
  • 2000: Jean Delire, belgischer Filmregisseur

21. Jahrhundert

  • 2001: Martin Appelfeller, deutscher Generalmajor
  • 2002: Elmer Angsman, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 2002: Heinrich Popitz, deutscher Soziologe
  • 2003: Leslie Cheung, chinesischer Sänger und Schauspieler
  • 2004: Roswitha von Bergmann, deutsche Politikerin, MdL
  • 2004: Karl Born, deutscher Seemann, Pilot und Kinobetreiber
  • 2004: Edgar Dören, deutscher Autorennfahrer
  • 2004: Enrique Grau, kolumbianischer Maler und Bildhauer
  • 2004: Carrie Snodgress, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2005: Alexander Brott, kanadischer Komponist und Dirigent, Violinist und Musikpädagoge
  • 2005: Harald Juhnke, deutscher Entertainer
  • 2005: Thomas Kling, deutscher Lyriker
  • 2006: Oscar Treadwell, US-amerikanischer Jazz-Radio-Journalist und Radiomoderator
  • 2007: Hans Filbinger, deutscher Jurist und Politiker, Ministerpräsident von Baden-Württemberg
  • 2008: Ernst-Bernd Blümle, deutsch-schweizerischer Ökonom
  • 2009: Arne Andersson, schwedischer Leichtathlet
  • 2009: Umberto Betti, italienischer Priester und Theologe, Kardinal
  • 2009: Helmut Seitz, deutscher Finanzwissenschaftler
  • 2010: John Forsythe, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2012: Giorgio Chinaglia, italienischer Fußballspieler
  • 2012: Miguel de la Madrid Hurtado, mexikanischer Politiker, Staatspräsident
  • 2013: Oktay Aslanapa, türkischer Kunsthistoriker
  • 2013: Peter Zurek, österreichischer Journalist
  • 2014: Claus Arnold, deutscher Zeichner, Karikaturist und Maler
  • 2014: Jacques Le Goff, französischer Historiker
  • 2016: Kurt Stöber, deutscher Rechtspfleger und juristischer Fachbuchautor
  • 2017: Ikutarō Kakehashi, japanischer Unternehmer und Digital-Musik-Pionier
  • 2017: Jewgeni Jewtuschenko, sowjetischer bzw. russischer Dichter und Schriftsteller
  • 2017: Kim Jong-gil, südkoreanischer Dichter und Schriftsteller
  • 2018: Efraín Ríos Montt, guatemaltekischer Politiker und Staatspräsident

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Amalie Sieveking, deutsche Wohltäterin (evangelisch)
  • Namenstage
    • Hugo, Irene, Daria

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: 1. April – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   14655485 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.