Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

1. Januar

1._Januar1. Januar
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 1. Januar (in Österreich und Südtirol: 1. Jänner) ist der 1. Tag des gregorianischen Kalenders, somit bleiben 364 Tage (in Schaltjahren 365 Tage) bis zum Jahresende.

Neujahr (auch Neujahrstag) ist der erste Tag des Kalenderjahres. Wegen der teils in einzelnen Kulturen und Religionen unterschiedlichen Zeitrechnungen und damit auch Kalendern gibt es Jahresbeginne zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Historische Jahrestage
Dezember · Januar · Februar
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Lebenden Personen mit unbekanntem Geburtsdatum wird von staatlichen Behörden meist der 1. Januar des vermuteten oder bekannten Geburtsjahres als offizieller Geburtstag zugeschrieben. Dies kommt heute nur noch selten vor, tritt aber beispielsweise auf bei Waisenkindern aus Kriegsgebieten oder aus Ländern ohne gut organisierte staatliche Buchführung.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
      • 1.1.1 Inkrafttreten von Gesetzen und Staatsverträgen
      • 1.1.2 Unabhängigkeit
      • 1.1.3 Amtsantritte
    • 1.2 Wirtschaft
      • 1.2.1 Wichtige Ereignisse in der Weltwirtschaft
      • 1.2.2 Unternehmensgründungen
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
      • 1.3.1 Bauwerke
      • 1.3.2 Naturwissenschaften
      • 1.3.3 Rundfunk
      • 1.3.4 Weitere wissenschaftliche Ereignisse
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
      • 2.2.1 1801–1850
      • 2.2.2 1851–1900
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
      • 3.3.1 1901–1950
      • 3.3.2 1951–2000
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 153 v. Chr.: Die Konsuln der römischen Republik beginnen ihre Amtszeit erstmals am 1. Januar statt am 1. März; daher ist der 1. Januar heute der Jahresanfang.
  • 045 v. Chr.: Caesars Reform des römischen Kalenders endet. Der römische Kalender wird ab 2. Januar 709 a. u. c. durch den julianischen Kalender ersetzt.
  • 032 v. Chr.: Oktavian lässt sich vom Senat zum „Führer Italiens“ (dux Italiae) ausrufen. Er erklärt Kleopatra und damit de facto auch Marcus Antonius den Krieg.
Bild anzeigen
1438: Albrecht II.
  • 1438: Nach dem Tod seines Schwiegervaters Kaiser Sigismund wird der österreichische Herzog Albrecht II. von Habsburg zum König von Ungarn gekrönt.
  • 1443: Der Wittelsbacher Christoph von Pfalz-Neumarkt wird zum Erzkönig der dänischen Lande gekrönt und regiert das Gebiet der Kalmarer Union.
  • 1502: Der portugiesische Seefahrer Gaspar de Lemos entdeckt in Südamerika die Guanabara-Bucht, die er irrtümlich für eine Flussmündung hält und „Januarfluss“ tauft. Die später an diesem Ort entstandene Siedlung erhält daher den Namen Rio de Janeiro.
  • 1523: Nach ihrer Kapitulation am 22. Dezember 1522 verlassen die zuvor belagerten Johanniter sowie mehrere tausend Einheimische Rhodos in Richtung Kreta und überlassen die Insel den osmanischen Eroberern.
Bild anzeigen
1651: Karl II.
  • 1651: Nachdem er das Scottish Covenant unterzeichnet und damit den Schotten Glaubensfreiheit zugesichert hat, wird Karl II. in Scone zum König von Schottland gekrönt. Es ist die letzte Königskrönung an diesem Ort.
  • 1683: Otto Friedrich von der Groeben landet am Kap der drei Spitzen im heutigen Ghana. Dort nimmt er Verhandlungen mit den ansässigen Stammesfürsten auf, die in der Folge zur Gründung der kurbrandenburgischen Kolonie Groß Friedrichsburg führen.
  • 1700: Zar Peter der Große ersetzt die bis dahin in Russland geltende byzantinische Jahreszählung ab Erschaffung der Welt durch den julianischen Kalender mit Jahreszählung ab der Geburt Christi.
  • 1710: Auf Erlass König Friedrichs I. werden Berlin, Cölln, Friedrichswerder, Dorotheenstadt und Friedrichstadt zur Königlichen Haupt- und Residenzstadt Berlin vereinigt.
Bild anzeigen
1739: Bouvetinsel
  • 1739: Jean-Baptiste Charles Bouvet de Lozier entdeckt die nach ihm benannte Bouvetinsel im Südatlantik.
  • 1801: Die Königreiche Großbritannien und Irland werden mit dem Inkrafttreten des Act of Union 1800 zum Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland vereinigt.
  • 1806: Die Herzogtümer Bayern und Württemberg werden auf Basis des Friedens von Pressburg zu Königreichen.
Bild anzeigen
1814: Blücher bei Kaub am Rhein
  • 1814: Der preußische Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher überquert während der Befreiungskriege gegen Napoleon Bonaparte bei Kaub den Rhein.
  • 1822: Der Nationalkongress in Epidauros verkündet die Unabhängigkeit des hellenischen Volkes vom Osmanischen Reich.
  • 1842: Während des Ersten Anglo-Afghanischen Kriegs unterzeichnet der britische Generalmajor William George Keith Elphinstone mit afghanischen Rebellenführern in Kabul die Kapitulationsurkunde. Am 6. Januar beginnt der Rückzug der überlebenden britischen Truppen zum Chaiber-Pass.
  • 1858: Nach Auflösung der Britischen Ostindien-Kompanie infolge des Sepoy-Aufstandes übt die britische Regierung die Macht in Britisch-Indien nun direkt aus.
Bild anzeigen
1877: Victoria, Kaiserin von Indien
  • 1877: Königin Victoria von Großbritannien wird in Delhi formell zur ersten Kaiserin von Indien proklamiert. Sie selbst hat den Titel schon acht Monate früher angenommen
  • 1890: Italien fasst seine ostafrikanischen Besitzungen um Assab, Massaua und Asmara per Dekret zur Kolonie Eritrea zusammen.
  • 1891: Auf Grundlage des Helgoland-Sansibar-Vertrages wird Deutsch-Ostafrika deutsches „Schutzgebiet“. Damit ist das Ziel der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft zur Errichtung einer Kolonie erreicht.
  • 1891: Die erste Ausgabe des deutschen sozialdemokratischen Parteiblatts Vorwärts seit dem Verbot der Partei durch die Sozialistengesetze von 1878 erscheint in einer Auflage von 10.000 Exemplaren.
  • 1892: Die Ellis-Insel im Hafen von New York wird als Abfertigungsstation für Einwanderer in die Vereinigten Staaten eingerichtet.
  • 1901: Die bisher voneinander unabhängigen britischen Kolonien auf dem australischen Kontinent und Tasmanien werden zum Commonwealth of Australia zusammengefasst. Staatsoberhaupt der neu gegründeten parlamentarischen Monarchie bleibt die britische Königin.
  • 1903: In den Behörden von Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz wird die geänderte deutsche Rechtschreibung eingeführt. Es werden damit Ergebnisse der II. Orthographischen Konferenz umgesetzt. Die Korrektur der „th“-Schreibung ist eines ihrer wesentlichen Merkmale.
  • 1905: Die deutsche Kolonie Togoland wird in Togo umbenannt.
  • 1906: Helmuth Johannes Ludwig von Moltke wird auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. als Nachfolger von Alfred Graf von Schlieffen der Chef des deutschen Großen Generalstabes.
Bild anzeigen
1912: Sun Yat-sen
  • 1912: Sun Yat-sen ruft während des Wuchang-Aufstandes die Republik China aus. Gleichzeitig verhandelt er als provisorischer Präsident mit dem militärischen Führer Yuan Shikai über eine friedliche Lösung und den Sturz der Qing-Dynastie.
  • 1919: Die KPD beendet ihren dreitägigen Gründungsparteitag in Berlin. Die prominentesten Gründungsmitglieder sind Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die 14 Tage später ermordet werden.
  • 1931: Die NSDAP-Reichsleitung zieht in das Braune Haus in München um.
  • 1934: Das Land Mecklenburg wird aus den Ländern Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin gebildet.
  • 1934: Anthony Eden wird neuer Lordsiegelbewahrer in Großbritannien.
Bild anzeigen
1934: Alcatraz
  • 1934: Das Bundesgefängnis auf der Insel Alcatraz in der Bucht von San Francisco geht nach einem Umbau der vorher als Fort genutzten Baulichkeiten in Betrieb. Im neuen Hochsicherheitsgefängnis sollen als unverbesserlich und schwierig eingestufte Häftlinge ihre Haft verbringen. Unter den im Laufe des Jahres überstellten Strafgefangenen befinden sich Al Capone und Machine Gun Kelly.
  • 1942: 26 Staaten der Anti-Hitler-Koalition unterzeichnen auf Basis der Atlantik-Charta die Deklaration der Vereinten Nationen in Washington D. C. Damit wird die Basis für die Gründung der Vereinten Nationen gelegt.
  • 1943: Auf Vorschlag des Deutschen Normenausschusses beginnt die Woche in Deutschland jeweils sonntags um 0:00 Uhr und endet am darauf folgenden Samstag um 24:00 Uhr. Erst 1976 wird der Wochenbeginn auf Montag umgestellt.
  • 1945: Die deutsche Luftwaffe führt im Zweiten Weltkrieg das Unternehmen Bodenplatte durch, einen Luftangriff auf alliierte Flugplätze in Holland, Belgien und Frankreich.
  • 1949: Österreich erhält von Großbritannien die Kontrolle über die Grenze zu Italien zurück.
Bild anzeigen
1949: Gebietsansprüche in Kaschmir
  • 1949: Der Erste Indisch-Pakistanische Krieg wegen des Kaschmir-Konflikts zwischen Indien und Pakistan endet mit einem durch die UNO vermittelten Waffenstillstand. Kaschmir wird in den indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir und die unter pakistanischer Verwaltung stehenden Territorien Gilgit-Baltistan (von 1970 bis 2009 unter der Bezeichnung „Nordgebiete“) und Asad Kaschmir geteilt.
  • 1951: Als erster Staat erklärt Indien den Kriegszustand mit Deutschland offiziell für beendet.
  • 1953: Auf den Malediven wird anstelle des bisherigen Sultanats die Republik ausgerufen, die jedoch nur für kurze Zeit Bestand hat.
Bild anzeigen
1959: Flagge der Bewegung des 26. Juli
  • 1959: Der kubanische Diktator Fulgencio Batista flieht vor der heranrückenden Rebellenarmee der M-26-7 in die Dominikanische Republik. Fidel Castro steht kurz vor der Machtübernahme in der kubanischen Revolution.
  • 1962: Ein Putschversuch gegen den portugiesischen Diktator António de Oliveira Salazar schlägt fehl.
  • 1966: Jean Bedel Bokassa übernimmt mit einem Militärputsch gegen David Dacko die Regierung in der Zentralafrikanischen Republik.
  • 1977: Die Charta 77, eine Petition gegen die Menschenrechtsverletzungen des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei, wird mit 242 Unterschriften veröffentlicht. Unmittelbarer Auslöser Ist die Verhaftung der Underground-Band The Plastic People of the Universe.
  • 1979: Die USA brechen die diplomatischen Beziehungen zur Republik China ab und erkennen stattdessen die Volksrepublik China an.
  • 1985: Die dänische autonome Region Grönland verlässt als erstes und bislang einziges Gebiet die EG.
  • 1985: In den meisten EG-Mitgliedstaaten werden die ersten europäischen Pässe ausgestellt.
  • 1987: Radio Moskau sendet in Russland die Neujahrsansprache des US-Präsidenten Ronald Reagan an das sowjetische Volk.
  • 1994: Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung, eine indigene Guerilla-Organisation im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, erklärt anlässlich des Inkrafttretens des NAFTA-Vertrages der Regierung den Krieg und bekundet ihren Willen, bis Mexiko-Stadt zu marschieren.

Inkrafttreten von Gesetzen und Staatsverträgen

Der 1. Januar wird oft für das Inkrafttreten von Gesetzen und Staatsverträgen verwendet. Das gilt unter anderem für:

  • 1812: das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) in den habsburgischen Erblanden.
Bild anzeigen
1834: Der Deutsche Zollverein (blau) zum Zeitpunkt der Gründung
  • 1834: den Zollvereinigungsvertrag, mit dem der Deutsche Zollverein als Zusammenschluss der deutschen Bundesstaaten gegründet wird.
Bild anzeigen
1863: Die Emanzipatio­ns-Prokla­mation
  • 1863: die von Abraham Lincoln unterzeichnete Emanzipationsproklamation, nach der alle Sklaven die rechtliche Freiheit in den amerikanischen Bundesstaaten erhalten sollen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Krieg mit der Union befinden.
  • 1872: ein einheitliches Strafgesetzbuch für alle deutschen Bundesstaaten.
  • 1876: das Reichsgesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung, mit dem im gesamten Deutschen Reich die Standesämter eingeführt werden.
  • 1900: das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Handelsgesetzbuch (HGB) im Deutschen Reich.
  • 1904: das Kinderschutzgesetz im Deutschen Reich. Es verbietet die Arbeit von Kindern unter zwölf Jahren in allen gewerblichen Betrieben.
Bild anzeigen
Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchs­es (in Kraft ab 1934)
  • 1934: das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses im Deutschen Reich. Es sieht vor, dass Menschen, die an so genannten Erbkrankheiten leiden, durch einen chirurgischen Eingriff auch gegen ihren eigenen Willen unfruchtbar gemacht werden können.
  • 1938: die Änderung des Gesetzes über den Verkehr mit Kraftfahrzeugen, mit dem unter anderem das unbedingte Rechtsfahrgebot auf allen Straßen im Deutschen Reich eingeführt wird.
  • 1939: die Namensänderungsverordnung für Juden im Dritten Reich.
  • 1941: die Änderung des Bürgerrechts in der Schweiz. Eine Aberkennung der Bürgerrechte ist jetzt möglich.
  • 1947: den Vertrag über die Vereinigung der britischen und amerikanischen Besatzungszone Deutschlands zur Bizone, mit der die Wirtschaftsverwaltung der amerikanischen und britischen Besatzungszonen zusammengelegt wird.
  • 1948: eine neue Verfassung, mit der Italien zur Republik wird. Enrico De Nicola wird deren erster Staatspräsident.
Bild anzeigen
1948: Die drei Benelux­länder
  • 1948: das Zollabkommen zwischen den Benelux-Staaten Belgien, Niederlande und Luxemburg, ein Vorläufer des Benelux-Vertrages.
  • 1948: das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT).
  • 1957: den Vertrag von Luxemburg, mit dem das Saarland der Bundesrepublik Deutschland beitritt.
  • 1958: die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften.
  • 1960: das Atomgesetz zur friedlichen Kernenergieverwendung in Deutschland.
  • 1972: die Vereinbarung zwischen Polen und der DDR über den pass- und visumfreien Grenzverkehr.
  • 1973: den Vertrag, mit dem Irland, Dänemark und Großbritannien der EWG beitreten. Die beiden letzteren treten gleichzeitig aus der EFTA aus.
  • 1974: die Anordnung des DDR-Innenministeriums, mit der das Kfz-Kennzeichen D für den internationalen Verkehr durch das Kennzeichen DDR ersetzt wird.
  • 1975: die Änderung von § 2 BGB, mit der die Grenze zur Volljährigkeit in Deutschland von 21 auf 18 Jahre gesenkt wird.
  • 1975: die Fristenlösung beim Schwangerschaftsabbruch in Österreich.
  • 1979: die Vereinbarung zwischen Österreich und Ungarn, mit der die gegenseitige Visumpflicht im Reiseverkehr aufgehoben wird.
  • 1979: die Abstimmung, mit der Jura sich vom Kanton Bern abspaltet und als eigener Kanton der Schweizerischen Eidgenossenschaft beitritt.
  • 1981: den Vertrag, mit dem Griechenland der EWG beitritt.
  • 1986: den Vertrag, mit dem Portugal und Spanien der EWG beitreten.
  • 1989: das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen, in dem konkrete Maßnahmen zum Schutz der Ozonschicht geregelt werden.
  • 1990: der von der UNCITRAL entworfene United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG) über den internationalen Warenkauf.
  • 1991: das Stromeinspeisungsgesetz für Erneuerbare Energien (StrEG) in der Bundesrepublik Deutschland.
  • 1993: den Vertrag zwischen Václav Klaus und Vladimír Mečiar, mit dem die Tschechoslowakei in die beiden Staaten Tschechische Republik und Slowakische Republik geteilt wird.
  • 1994: das EWR-Abkommen zwischen der EU und den EFTA-Staaten Finnland, Island, Norwegen, Österreich, Schweden.
Bild anzeigen
1994: Die Mitglieds­staaten der NAFTA
  • 1994: das North American Free Trade Agreement (NAFTA), ein Freihandelsabkommen zwischen Kanada, den USA und Mexiko.
  • 1995: den Vertrag, mit dem Finnland, Österreich und Schweden Mitglieder der Europäischen Union werden.
  • 1995: das Allgemeine Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) der Welthandelsorganisation (WTO), das den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen regelt und dessen fortschreitende Liberalisierung zum Ziel hat.
  • 2000: die neue Bundesverfassung der Schweiz.
  • 2005: das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, besser bekannt unter „Hartz IV“.
Bild anzeigen
Entwicklung der EU 1957 bis 2013
  • 2007: den Vertrag, mit dem Rumänien und Bulgarien der EU beitreten.
  • 2012: die neue Verfassung von Ungarn.
Bild anzeigen
2016: Die neuen französisch­en Regionen
  • 2016: In Frankreich tritt das Gesetz zur Regionalreform in Kraft. Statt bisher 22 Regionen gibt es im französischen Mutterland künftig nur noch 13.

Unabhängigkeit

Folgende Staaten erhalten am 1. Januar ihre Unabhängigkeit:

  • 1804: Saint Domingue, der französische Westteil der Insel Hispaniola unter dem Namen Haiti. Jean-Jacques Dessalines wird Generalgouverneur.
  • 1846: die auf der Halbinsel Yucatán gelegene Republik Yucatán von Mexiko. Die Unabhängigkeit dauert allerdings nur bis zum 17. August 1848.
  • 1944: die Mandatsgebiete Libanon und Syrien von Frankreich.
Bild anzeigen
1956: Der Sudan
  • 1956: das Kondominium Anglo-Ägyptischer Sudan unter dem Namen Sudan von Großbritannien und Ägypten.
  • 1960: das Mandatsgebiet Kamerun von Frankreich.
  • 1962: das Treuhandgebiet Samoa von Neuseeland.
  • 1984: Brunei vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland.

Amtsantritte

Folgende Personen treten am 1. Januar ihr Amt an:

  • 1972: der Österreicher Kurt Waldheim als UN-Generalsekretär.
  • 1982: der Peruaner Javier Pérez de Cuéllar als UN-Generalsekretär.
  • 1992: der Ägypter Boutros Boutros-Ghali als UN-Generalsekretär.
Bild anzeigen
1997: Kofi Annan
  • 1997: der Ghanaer Kofi Annan als UN-Generalsekretär.
Bild anzeigen
2002: Hamid Karzai
  • 2002: Hamid Karzai als Regierungschef der Übergangsregierung in Afghanistan.
  • 2003: Luiz Inácio Lula da Silva als Staatspräsident von Brasilien.
  • 2004: der niederländische Außenminister Jaap de Hoop Scheffer als NATO-Generalsekretär.
  • 2007: der Südkoreaner Ban Ki-moon als UN-Generalsekretär.
  • 2017: der Portugiese António Guterres als UN-Generalsekretär.

Wirtschaft

Wichtige Ereignisse in der Weltwirtschaft

  • 1780: In Preßburg erscheint die erste ungarische Zeitung Magyar hírmondó („Ungarischer Kurier“).
  • 1788: Die von John Walter im Jahr 1785 in London als The Daily Universal Register gegründete Tageszeitung wird nun als The Times herausgegeben.
Bild anzeigen
1875: Dänische 2-Reichstaler-Münze
  • 1875: In Dänemark tritt das 1873 beschlossene Münzgesetz in Kraft. Damit löst die Dänische Krone den bis dahin gültigen Reichstaler als Währung ab. Sie ist bis heute offizielle Währung des Landes.
Bild anzeigen
1876: Reichsbankgebäude in der Berliner Jägerstraße
  • 1876: Die Reichsbank wird durch Übernahme der Preußischen Bank als zentrale Notenbank des Deutschen Reiches gegründet. Gleichzeitig wird die Mark offizielles Zahlungsmittel des Deutschen Reiches. Alle anderen Landeswährungen sind bereits oder werden sukzessive außer Kraft gesetzt.
  • 1895: Die Schweizerische Depeschenagentur nimmt ihren Betrieb als Nachrichtenagentur auf.
  • 1900: In Österreich-Ungarn wird die Krone ausschließliches Zahlungsmittel. Die neue Goldwährung ersetzt den Gulden, der seit 1892 langsam aus dem Verkehr gezogen worden ist.
  • 1909: In Deutschland wird der Postscheckverkehr aufgenommen, den dreizehn Postscheckämter abwickeln.
  • 1914: Der Ullstein Verlag übernimmt die Vossische Zeitung.
Bild anzeigen
1927: 10 Pengő
  • 1927: Ungarn führt als Währung den Pengő statt der bisherigen Krone ein. Damit soll der Geldwertschwund durch die starke Inflation eingedämmt und wirtschaftliche Stabilität wiedergewonnen werden.
  • 1935: Im Zuge der nationalsozialistischen Gleichschaltung wird die Augsburger Börse, Deutschlands erste Börse aus dem Jahr 1540, aufgelöst und mit der Münchner Börse zur Bayerischen Börse zwangsfusioniert.
  • 1937: Um den Bedarf der Rüstungsindustrie zu decken, wird im Deutschen Reich die Verwendung von Edelstahl für andere Artikel verboten.
  • 1944: Im Deutschen Reich werden die Postleitzahlen durch das Reichspostministerium eingeführt.
  • 1946: Der neu erbaute Flughafen Heathrow bei London wird eröffnet.
  • 1946: Die Bank von Frankreich wird verstaatlicht, die bisherigen Aktionäre werden abgefunden.
  • 1946: Die Magirus-Werke erhalten von den Besatzungsmächten die Erlaubnis zur Wiederaufnahme der LKW-Produktion.
  • 1951: Der erste Fünfjahresplan der DDR läuft an.
Bild anzeigen
1951: Grundsteinlegung im Hüttenkombinat Ost
  • 1951: Der Industrieminister der DDR, Fritz Selbmann, legt den Grundstein für den ersten Hochofen des Hüttenwerks Hermann Matern bei Fürstenberg an der Oder, des wichtigsten Hüttenwerks der DDR. Die Hütte wird am 19. September in Betrieb genommen.
  • 1960: Die Währungsreform in Frankreich tritt in Kraft. Danach hat 1 Franc nun den Wert von 100 alten Franc.
  • 1960: In Arizona wird die erste Sun City, eine auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnittene Siedlung im Sun Belt der USA, eröffnet.
  • 1966: In Australien löst der Australische Dollar das Pfund Sterling als Währung ab.
  • 1968: Die Mehrwertsteuer wird in der Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Sie beträgt 10 %, ist aber für bestimmte Produkte (Nahrungsmittel, Druckerzeugnisse, …) auf 5 % ermäßigt.
  • 1981: Die European Currency Unit (ECU) löst in der Europäischen Gemeinschaft die Europäische Rechnungseinheit (ERE) als gemeinsame Bezugsgröße für die Einzelwährungen ab.
  • 1984: Das Kabel-Pilotprojekt Vorderpfalz ermöglicht erstmals seit 1932 private Rundfunksender, darunter PKS, der 1985 den Namen SAT.1 erhält.
Bild anzeigen
Logo von WDR 4
  • 1984: Mit WDR 4 geht vom Westdeutschen Rundfunk in Köln ein reiner Schlagersender auf Sendung.
  • 1984: Der US-amerikanische Trust AT&T gibt als Folge des im Jahr 1974 von der Regierung gegen ihn eingeleiteten Antitrustverfahrens große Teile seines Telefongeschäftes an sieben von ihm unabhängige Telekommunikationsnetzbetreiber ab.
  • 1989: Der Privatsender ProSieben beginnt den Sendebetrieb; Vorläufer war Eureka TV.
  • 1993: Der Europäische Binnenmarkt tritt in Kraft.
  • 1994: Der Aserbaidschan-Manat wird einzige Landeswährung in Aserbaidschan. Der Rubel verliert seine Gültigkeit als gesetzliches Zahlungsmittel.
  • 1999: Die dritte Stufe der Europäischen Währungsunion beginnt. Der Euro wird als Buchgeld in elf Ländern der Europäischen Union eingeführt.
  • 2001: Die Axel Springer Verlag AG übernimmt mit 75,1 % die Mehrheit am Wilhelm Heyne Verlag.
  • 2002: Der Euro wird in allen Ländern der Europäischen Währungsunion als Bargeld eingeführt und löst die bisherigen Währungen der jeweiligen Länder ab.
  • 2006: Im Zuge des russisch-ukrainischen Gasstreits stellt Russland die Gasexporte in die Ukraine ein. Dies führt kurzzeitig zu Lieferengpässen in verschiedenen europäischen Staaten.
  • 2007: Slowenien führt den Euro ein und ist damit das 13. Land der Eurozone.
  • 2007: In Deutschland wird ein Elektronisches Handels- und Genossenschaftsregister geschaffen.
  • 2008: Zypern und Malta führen den Euro ein und sind damit das 14. und 15. Land der Eurozone
  • 2009: Als 16. Land der Eurozone führt die Slowakei den Euro ein und ersetzt damit die slowakische Krone als Währung.
  • 2011: Als 17. Land der Eurozone führt Estland den Euro ein.
  • 2011: Auf Bonaire, Saba und Sint Eustatius wird der US-Dollar an Stelle des Antillen-Guldens als Zahlungsmittel eingeführt.
  • 2012: Der Karibische Gulden wird auf Curaçao und Sint Maarten eingeführt und löst die bisherige Währung Antillen-Gulden ab.
  • 2014: Lettland tritt als 18. Land der Eurozone bei.
  • 2015: Litauen tritt als 19. Land der Eurozone bei.

Unternehmensgründungen

Der 1. Januar ist auch ein häufig verwendeter Tag zur Gründung von Unternehmen. Folgende Unternehmen werden gegründet:

Bild anzeigen
1842: Rheinische Zeitung
  • 1842: die Rheinische Zeitung als Blatt des bürgerlichen Liberalismus in Köln.
  • 1849: die Schweizerische Post, der der Transport von Briefen, Paketen, Geldsendungen und Personen obliegt.
  • 1902: die Schweizerischen Bundesbahnen.
Bild anzeigen
1924: Krasnaja Swesda
  • 1924: die Militärzeitung Krasnaja Swesda in der Sowjetunion.
  • 1925: die Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen GmbH (VEW) in Dortmund.
  • 1931: die Schweizer Luftfahrtgesellschaft Swissair.
  • 1938: das japanische Elektronikunternehmen Pioneer.
  • 1939: das US-amerikanische Informationstechnik-Unternehmen Hewlett-Packard.
  • 1955: Der NWDR wird in die Sender NDR und WDR aufgeteilt und hört auf zu existieren.
  • 1969: die Westdeutsche Landesbank Girozentrale (WestLB). Sie ist an ihrem Gründungstag das größte bundesdeutsche Kreditinstitut.
  • 1994: die Deutsche Bundesbahn und die Deutsche Reichsbahn werden zur Deutsche Bahn AG zusammengelegt.
  • 1995: die Deutsche Telekom AG, die Deutsche Post AG, die Deutsche Postbank AG.

Wissenschaft und Technik

Bauwerke

Bild anzeigen
1781: Gusseisenbrücke über den Severn
  • 1781: The Iron Bridge, die von Abraham Darby III bei Coalbrookdale erbaute erste Brücke der Welt aus Gusseisen, wird eröffnet.
Bild anzeigen
1867: Die Roebling-Brücke
  • 1867: Die von John August Roebling erbaute John A. Roebling Suspension Bridge über den Ohio River bei Cincinnati, die zu diesem Zeitpunkt mit 322 Metern Spannweite die längste Hängebrücke der Welt, wird eröffnet.

Naturwissenschaften

  • 1652: Die Leopoldina, die älteste deutsche Akademie der Wissenschaften und die älteste dauerhaft existierende naturforschende Akademie der Welt, wird in Schweinfurt von den Ärzten Johann Lorenz Bausch, Johann Michael Fehr und anderen als private Gesellschaft gegründet.
Bild anzeigen
1758: Systema Naturæ – 10. Aufl.
  • 1758: In der zehnten Auflage des Systema Naturae stellt der schwedische Naturwissenschaftler Carl von Linné alle von ihm beschriebenen Organismen in der bis heute üblichen binären Schreibweise dar, die er erstmals in seinem Werk Species Plantarum für Pflanzen verwendet hat. Das bedeutet den Durchbruch für die binäre Nomenklatur in der Biologie und den offiziellen Beginn der zoologischen Nomenklatur.
Bild anzeigen
1801: Piazzis Entdeckung von Ceres (1802)
  • 1801: Der italienische Astronom Giuseppe Piazzi entdeckt mit Ceres den ersten Asteroiden. Das größte Objekt im Asteroidengürtel wird heute als Zwergplanet eingestuft.
  • 1925: Auf der Jahrestagung der American Astronomical Society stellt Edwin Hubble seine Erkenntnisse über den Andromedanebel M31 als Galaxie außerhalb der Milchstraße vor.

Rundfunk

  • 1957: Österreich startet die regelmäßige Fernsehausstrahlung.
  • 1958: Die Schweiz nimmt die reguläre Fernsehausstrahlung auf.
  • 1962: Der Deutschlandfunk nimmt seinen regulären Sendebetrieb auf.

Weitere wissenschaftliche Ereignisse

Bild anzeigenMediendatei abspielen
1908: Die Abfahrt der Nimrod
  • 1908: Der britische Schoner Nimrod unter dem Befehl von Ernest Shackleton verlässt den neuseeländischen Hafen Lyttelton. Die Nimrod-Expedition befindet sich auf der Suche nach dem magnetischen Südpol.
  • 1921: Die NC-5, ein US-Marineflugzeug hergestellt von der Naval Aircraft Factory nach den Plänen von Curtiss, fliegt mit fünf Passagieren an Bord eine Strecke von 702 Meilen (1129,5 km) in einer Rekordzeit von 9 Stunden 15 Minuten, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 123,44 km/h.
  • 1970: Die Unix-Zeitrechnung Epoch beginnt.
  • 1983: Im Arpanet, dem Vorläufer des Internet, wird das Protokoll NCP gegen das heute noch verwendete TCP/IP ausgetauscht.
  • 1985: Die generische Domain .net wird eingerichtet und mit nordu.net gleichzeitig die erste Domain-Registrierung vorgenommen.
  • 1995: Auf der norwegischen Ölbohrplattform Draupner-E in der Nordsee meldet die automatische Wellenmessanlage in einem Sturm mit 12 m hohen Wellen eine einzelne Welle mit 26 m Höhe: der erste eindeutige wissenschaftliche Beweis für die Existenz von Monsterwellen.

Kultur

  • 1858: In Warschau findet die Uraufführung der Oper Halka von Stanisław Moniuszko statt.
  • 1861: In Warschau wird die Oper Verbum nobile von Stanisław Moniuszko uraufgeführt.
  • 1899: Am Nationaltheater Prag erfolgt die Uraufführung der Oper Eva von Josef Bohuslav Foerster.
  • 1905: Gabriel Fauré wird neuer Direktor des Conservatoire de Paris.
  • 1908: Neuer Dirigent der Metropolitan Opera in New York wird der österreichische Komponist Gustav Mahler.
  • 1924: Die Krolloper in Berlin, deren Abriss 1914 begonnen worden ist, wird nach ihrem Wiederaufbau wiedereröffnet.
  • 1933: Das politische Kabarett Die Pfeffermühle wird in München eröffnet.
  • 1941: Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker findet erstmals am Neujahrstag statt.
  • 1952: Die Edition Leipzig, Verlag für Kunst und Wissenschaft wird gegründet, die technischen Fachverlage der DDR erhalten ein neues Profil.
  • 1962: Die Beatles machen die ersten Probeaufnahmen bei der Plattenfirma Decca und werden mit der Begründung abgelehnt, dass Gitarrengruppen nicht mehr modern seien.
  • 1968: In Berlin findet die Uraufführung des Kurz-Dramas Ariadne von Boris Blacher statt.
  • 1971: Königin Elisabeth II. verleiht der Schriftstellerin Agatha Christie den Titel Dame Commander of the British Empire.
  • 1992: Die beiden neuen ARD-Anstalten MDR und ORB nehmen ihren Betrieb auf.
  • 2000: Das Hörfunkprogramm MDR Life wird neu konzipiert und in MDR Jump umbenannt.

Gesellschaft

Bild anzeigen
1660: Samuel Pepys
  • 1660: Samuel Pepys beginnt sein geheimes Tagebuch, das er bis zum 31. März 1669 führen wird.
  • 1974: In der westdeutschen Bundesrepublik werden Dreipunkt-Sicherheitsgurte für die Vordersitze für neu zugelassene Pkw zur Pflicht.
  • 1976: In der Bundesrepublik Deutschland wird die Angurtpflicht für Vordersitze und Erwachsene eingeführt.

Religion

  • 1956: Der freie Verkauf von Kirchenzeitungen in der DDR wird verboten.
  • 1958: Mit der Inthronisation von Bischof Franz Hengsbach wird die Bildung des Bistums Essen abgeschlossen.
  • 1970: Der neue Allgemeine Römische Kalender der römisch-katholischen Kirche tritt in Kraft.

Katastrophen

  • 1968: Bei Überschwemmungen im Bundesstaat Bahia in Brasilien gibt es über 200 Tote und rund 50.000 Obdachlose.
  • 1978: Fortsetzung der Schneekatastrophe in Norddeutschland 1978.
  • 1978: Eine Boeing 747 der Air India stürzt Minuten nach dem Start von Bombay ins Meer. Alle 213 Menschen an Bord sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1896: In der deutschen Stadt Jena werden die Jenaer Regeln erlassen, Fußballregeln, die sich vor allem mit der Beschaffenheit des Spielfeldes befassen und für den Fußballsport noch heute Gültigkeit haben.
  • 1902: Im American Football wird erstmals der Rose Bowl ausgetragen. Wegen des einseitigen Verlaufs des Spiels findet die nächste Veranstaltung erst wieder 1916 statt.
  • 1906: Erstes offizielles Spiel der französischen Rugby-Union-Nationalmannschaft gegen die All Blacks aus Neuseeland. Frankreich verliert mit 8:38 gegen die All Blacks.
  • 1910: Die erste Ausgabe des Rugby-Union-Turniers Five Nations (dem Vorgänger der heutigen Six Nations) beginnt, nachdem der Vorgänger International Home Championship mit der Aufnahme Frankreichs erweitert worden war. Das Eröffnungsspiel in St Helens in Swansea zwischen Wales und Frankreich endet mit 49:14.
  • 1925: Die Fußballabteilung des TSV Hachinger Tal macht sich als Spielvereinigung Unterhaching selbständig.
  • 1927: Der Internationale Lawn-Tennisverband nimmt das Deutsche Reich als Mitglied auf.
Bild anzeigen
Die Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen
  • 1942: Der niederländische Handball, der seit 1926 unter der Schirmherrschaft des Königlich Niederländischen Turnverbands (Koninklijke Nederlandse Gymnastiek Bond (KNGB)) tätig war, steht mit der Gründung des Niederländischen Handballverbandes (Nederlands Handbal Verbond (NHV)) auf eigenen Beinen.
  • 1953: Im Rahmen der Vierschanzentournee findet zum ersten Mal auf der Großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen das jährliche Neujahrsspringen statt.
  • 1954: Australien wird in Melbourne zum vierten Mal in ununterbrochener Reihenfolge Davis-Cup-Sieger.
  • 1963: Deutschland gewinnt den Sechsländerkampf im Eisschnelllauf.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1236: Baldwin de Redvers, 7. Earl of Devon, englischer Adeliger
  • 1272: William Ferrers, 1. Baron Ferrers of Groby, englischer Adeliger
  • 1424: Ludwig IV., deutscher Kurfürst
  • 1431: Alexander VI., Papst
  • 1442: Margarete von Bayern, Markgräfin von Mantua
  • 1449: Lorenzo de Medici, italienischer Politiker, Stadtherr von Florenz
  • 1451: John Radcliffe, 9. Baron FitzWalter, englischer Adeliger und Politiker
  • 1467: Sigismund I. (Polen), König von Polen
  • 1484: Huldrych Zwingli, Schweizer Gründer der reformierten Kirche
  • 1492: Silvestro Ganassi, italienischer Komponist, Gamben- und Blockflötenspieler
  • 1504: Caspar Cruciger der Ältere, deutscher Theologe und Reformator, Weggefährte Martin Luthers
  • 1507: Anna von Brandenburg, Herzogin zu Mecklenburg-Güstrow
Bild anzeigen
Margareta Eriksdotter Leijonhufvud (* 1516)
  • 1516: Margareta Eriksdotter Leijonhufvud, Königin von Schweden
  • 1554: Ludwig der Fromme, Herzog von Württemberg
  • 1557: Stephan Bocskai, ungarischer Fürst
  • 1584: Johann Camman, deutscher Jurist, Syndikus und Büchersammler
  • 1592: Zacharias Brendel der Jüngere, deutscher Mediziner und Chemiker
  • 1600: Heinrich von Brockdorff, deutscher Offizier und Politiker
  • 1604: Gottfried Olearius, deutscher Theologe, Superintendent und Chronist der Stadt Halle
  • 1606: Siegmund Wiprecht von Zerbst, deutscher Hofbeamter und Politiker
  • 1618: Bartolomé Esteban Murillo, spanischer Maler
  • 1627: John Gadbury, englischer Astrologe
  • 1628: Christoph Bernhard, deutscher Komponist, Kapellmeister und Musiktheoretiker
  • 1635: Anthonius Lucius, deutscher Gelehrter, Universitätsprofessor und Rechtswissenschaftler
  • 1638: Antoinette Deshoulières, französische Dichterin und Philosophin
  • 1638: Go-Sai, japanischer Kaiser
Bild anzeigen
Christian Thomasius (* 1655)
  • 1655: Christian Thomasius, deutscher Jurist und Philosoph
  • 1657: Johann von Bacmeister, deutscher Rechtswissenschaftler und Reichshofrat
  • 1658: Theresa Katharina Lubomirska, polnische Adlige
  • 1677: Johann Heinrich von Heucher, deutscher Naturwissenschaftler und Leibarzt August des Starken
  • 1684: Arnold Drakenborch, niederländischer klassischer Philologe
  • 1696: Francesco Carlo Rusca, Schweizer Maler
  • 1697: Joseph François Dupleix, französischer Generalgouverneur in Indien
  • 1711: Franz Freiherr von der Trenck, österreichischer Offizier und Freischärler
  • 1714: Kristijonas Donelaitis, preußisch-litauischer Schriftsteller und Pfarrer
  • 1732: Julie Bondeli, Schweizer Salonière
  • 1732: Johann Friedrich von Ryhiner, Schweizer Staatsmann und Geograph
  • 1733: Johann Georg Purmann, deutscher Pädagoge
  • 1745: Vinzenz Maria Strambi, italienischer Passionist und Bischof von Macerata-Tolentino
  • 1745: Anthony Wayne, US-amerikanischer General und Politiker
  • 1748: Giovanni Furno, italienischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1755: Christian August Thon, deutscher Jurist, Beamter und Politiker
  • 1763: Leopold Wilhelm von Dobschütz, preußischer General und Gutsherr
  • 1766: Antoine-Vincent Arnault, französischer Schriftsteller
  • 1766: Georg Philipp Schmidt von Lübeck, deutscher Arzt, Beamter und Lyriker
  • 1767: Maria Edgeworth, irisch-britische Schriftstellerin
  • 1767: Andreas Tamm, deutscher Jurist und Pädagoge
  • 1769: Jane Marcet, britische Autorin populärwissenschaftlicher Sachbücher
  • 1771: Georges Cadoudal, französischer General und Untergrundkämpfer
  • 1774: André Marie Constant Duméril, französischer Zoologe und Professor der Anatomie, Physiologie und Pathologie
  • 1775: Johann Rudolph von Ahlefeldt, Gutsherr auf Ludwigsburg, Sehestedt und Saxtorff
  • 1782: Johann Gottfried Abraham Frenzel deutscher Landschaftsmaler und Zeichner, Kupferstecher und Kunstschriftsteller
  • 1785: John Oxley, britischer Offizier
  • 1786: Dixon Denham, britischer Afrikaforscher und Statthalter von Sierra Leone
  • 1787: Manuel José Arce y Fagoaga, zentralamerikanischer Präsident
  • 1787: Domenico Quaglio, deutscher Architekturmaler der Romantik, Theatermaler, Lithograf und Radierer
Bild anzeigen
Therese Malfatti (* 1792)
  • 1788: Étienne Cabet, französischer Publizist, Politiker und Revolutionär
  • 1791: Ernst Meyer, deutscher Botaniker und Autor
  • 1792: Henrik Anker Bjerregaard, norwegischer Jurist und Dichter
  • 1792: Therese Malfatti, österreichische Musikerin, Freundin Beethovens
  • 1799: Wilhelm Eisenlohr, deutscher Physiker
  • 1800: Filipina Brzezińska, polnische Komponistin und Pianistin
  • 1800: Basilio Calafati, österreichischer Zauberkünstler, Karussell- und Gasthausbesitzer
  • 1800: Francis Egerton, 1. Earl of Ellesmere, britischer Politiker, Schriftsteller und Kunstliebhaber
  • 1800: Constantin Hering, deutsch-US-amerikanischer Arzt, gilt als Begründer der Homöopathie in Amerika
  • 1800: Václav Emanuel Horák, tschechischer Komponist, Kirchenmusiker und Pädagoge

19. Jahrhundert

1801–1850

Bild anzeigen
Guglielmo Libri (* 1803)
  • 1803: Eduard August Feuerbach, deutscher Rechtsgelehrter
  • 1803: Rudolf Keyser norwegischer Historiker
  • 1803: Guglielmo Libri, italienisch-französischer Mathematiker, Bibliophiler und Bücherdieb
  • 1806: Lionel Kieseritzky, deutsch-russischer Schachmeister und Pädagoge
  • 1806: Karl von Weber, deutscher Beamter, Archivar und Historiker
  • 1807: Johan Fjeldsted Dahl, norwegischer Buchhändler und Verleger
  • 1808: Pierre Chazal, belgischer General und Politiker
  • 1809: Gustaw Zieliński, polnischer Schriftsteller
  • 1810: Guido von Madai, preußischer Beamter
  • 1810: Karl Mager, deutsch-schweizerischer Schulpädagoge und Schulpolitiker, Literatur- und Sprachwissenschaftler
  • 1813: Franziska Berg, deutsche Sängerin und Schauspielerin
  • 1813: Charles Clifford, neuseeländischer Politiker
  • 1813: Louis Adrien Huart, französisch-preußischer Journalist, Schriftsteller und Theaterdirektor
  • 1815: Samuel Lister, britischer Erfinder und Industrieller
  • 1815: Aaron F. Perry, US-amerikanischer Politiker
  • 1819: Arthur Hugh Clough, britischer Schriftsteller
  • 1821: Viktor zu Leiningen-Westerburg-Altleiningen, deutsch-österreichischer Offizier
  • 1823: Sándor Petőfi, ungarischer Nationaldichter
  • 1823: Hans Wachenhusen, deutscher Reise und Romanschriftsteller
  • 1824: Gaston Hardouin Andlau, französischer General
  • 1827: William Lewis Cabell, US-amerikanischer General und Kommunalpolitiker
  • 1829: Berta Bethge, deutsche Schriftstellerin
  • 1831: Eduard Wölfflin, Schweizer Altphilologe
  • 1832: Aloys Kunc, französischer Komponist und Organist
  • 1833: Robert Lawson, neuseeländischer Architekt
Bild anzeigen
Franziska Lechner (* 1833)
  • 1833: Franziska Lechner, deutsche Ordensgründerin
  • 1834: Ludovic Halévy, französischer Bühnenautor
  • 1834: Frieda Ritzerow, deutsche Schriftstellerin
  • 1834: Joseph Steiner Edler von Steinstätten, österreichischer Offizier, Kaiserjäger
  • 1835: Karl von Einem, preußischer Kriegsminister
  • 1835: Georg Speyer, deutscher Bankier und Mäzen
  • 1839: Ouida, britische Schriftstellerin
  • 1847: Franz Rezek, österreichischer Militärkapellmeister und Komponist
  • 1849: Arthur Hartmann, deutscher HNO-Arzt und Hochschullehrer
  • 1850: John Barclay Armstrong, US-amerikanischer Polizist und Second Lieutenant

1851–1900

  • 1853: Hans Koessler, deutscher Komponist
  • 1854: James George Frazer, britischer Ethnologe
  • 1855: Carl Partsch, deutscher Chirurg
  • 1856: Abbott Lawrence Lowell, US-amerikanischer Sachbuchautor, Jurist und Politikwissenschaftler
  • 1857: Cornelis Adriaan Lobry van Troostenburg de Bruyn, niederländischer Chemiker
  • 1858: Hermann Oppenheim, deutscher Neurologe
  • 1860: Michele Lega, italienischer Geistlicher und Kurienkardinal
  • 1860: Carl Wolff, deutscher Architekt, Denkmalpfleger und Stadtbaurat in Hannover
  • 1863: Heinrich Graf Clam-Martinic, tschechischer Adliger und österreichischer Politiker
  • 1863: Pierre de Coubertin, französischer Pädagoge, Historiker und Sportfunktionär
  • 1863: Ljubomir Miletitsch, bulgarischer Sprachwissenschaftler, Historiker und Publizist
  • 1864: Qi Baishi, chinesischer Maler
  • 1864: Alfred Philippson, deutscher Geograf
Bild anzeigen
Alfred Stieglitz (* 1864)
  • 1864: Alfred Stieglitz, US-amerikanischer Fotograf, Galerist, Verleger und Mäzen avantgardistischer Kunst
  • 1866: Maurice Couyba, französischer Politiker und Schriftsteller
  • 1868: Albrecht Graefe, deutscher Politiker, MdR
  • 1871: Edmund Brückner, deutscher Diplomat und Ministerialbeamter
  • 1873: Leon Czolgosz, US-amerikanischer Attentäter
  • 1874: Frank Knox, US-amerikanischer Politiker
  • 1874: Gustav Weißkopf, deutsch-US-amerikanischer Flugpionier
  • 1876: Eduardo Dagnino, italienischer Komponist, Musikwissenschaftler und Schachspieler
  • 1876: Lodewijk van Mierop, niederländischer Pazifist und Anarchist
  • 1876: Karl Stiegler, österreichischer Hornist und Professor
  • 1878: Agner Krarup Erlang, dänischer Mathematiker und Statistiker
  • 1878: Edwin Franko Goldman, US-amerikanischer Komponist und Dirigent
  • 1878: Pejo Jaworow, bulgarischer Dichter und Revolutionskämpfer
  • 1879: E. M. Forster, britischer Erzähler und Kritiker
  • 1879: William Fox, österreichisch-US-amerikanischer Filmproduzent und Unternehmer
  • 1879: Ernest Jones, britischer Psychoanalytiker
  • 1880: Schalom Asch, polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Dramatiker jiddischer Sprache
  • 1880: Ernst Gennat, deutscher Kriminalpolizist
  • 1880: Pierre-Marie Gerlier, französischer Erzbischof und Kardinal
  • 1880: Vajiravudh, siamesischer König
  • 1881: Carry van Bruggen, niederländische Schriftstellerin
  • 1881: Else Wohlgemuth, deutsche Schauspielerin
  • 1882: Martin Charles Ansorge, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1883: Alberto Barberis, italienischer Fußballspieler und Jurist
  • 1883: William J. Donovan, US-amerikanischer Geheimdienst-Koordinator
  • 1884: Papa Celestin, US-amerikanischer Bandleader und Jazz-Trompeter, Kornettist und Sänger
  • 1884: George W. Meyer, US-amerikanischer Songwriter
  • 1885: Franz Arnholdt, deutscher Gewerkschafter, Verleger und Kommunalpolitiker
  • 1885: Valentin Feurstein, österreichischer General
  • 1885: Charles Seymour, US-amerikanischer Historiker
  • 1886: Clara Lemlich, US-amerikanische Gewerkschafterin und Kommunistin
  • 1886: Kinoshita Rigen, japanischer Lyriker
  • 1887: Franz Angel, österreichischer Mineraloge, Petrograph und Hochschullehrer
Bild anzeigen
Wilhelm Canaris (* 1887)
  • 1887: Wilhelm Canaris, deutscher Admiral, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1887: Joseph Opatoshu, polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1887: Joseph T. Rucker, US-amerikanischer Kameramann
  • 1888: Hermann Arnold, deutscher Unternehmer
  • 1888: Eduard Bass, tschechischer Schriftsteller und Journalist, Sänger und Schauspieler
  • 1888: Johannes Hohlfeld, deutscher Genealoge und Historiker
  • 1888: Frank Stokes, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1889: Götz Briefs, deutscher Sozialphilosoph und Nationalökonom
  • 1889: Johann von Ravenstein, deutscher General
  • 1890: Max Gablonsky, deutscher Fußballspieler und Leichtathlet
  • 1890: Charley Jordan, US-amerikanischer Blues-Sänger, Gitarrist und Songschreiber
  • 1890: Paul Ramdohr, deutscher Mineraloge
  • 1890: Franz Spunda, österreichischer Lehrer und Schriftsteller
  • 1891: Charles Bickford, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1892: Mahidol Adulyadej, thailändischer Adliger
  • 1892: Elisabet von Harnack, deutsche Sozialarbeiterin
  • 1892: Miklós Radnai, ungarischer Komponist
  • 1893: Helen Vivien Gould, US-amerikanische Erbin, Mitglied der New Yorker und Londoner High Society
  • 1893: Artur Wypochowicz, deutscher Kommunalpolitiker, Antifaschist und Widerstandskämpfer
  • 1894: Otto Aasen, norwegischer Skispringer, Nordischer Kombinierer und Skilangläufer
  • 1894: Satyendranath Bose, indischer Physiker
  • 1894: František Götz, tschechischer Literaturhistoriker und Kritiker, Dramaturg und Übersetzer
Bild anzeigen
J. Edgar Hoover (* 1895)
  • 1895: J. Edgar Hoover, US-amerikanischer Begründer und Direktor des FBI
  • 1895: Gustav Schickedanz, deutscher Fabrikant und Unternehmer, Gründer des Versandhauses Quelle
  • 1896: Estelle Yancey, US-amerikanische Bluessängerin
  • 1897: Ana Aslan, rumänische Ärztin und Gerontologin
  • 1897: Theodor Kramer, österreichischer Lyriker
  • 1898: Marta Fuchs, deutsche Konzert- und Opernsängerin
  • 1898: Viktor Ullmann, österreichischer Dirigent und Komponist
  • 1899: Jack Beresford, britischer Ruderer, Olympiasieger
  • 1899: Raymond Loucheur, französischer Komponist
  • 1900: Xavier Cugat, spanisch-kubanischer Orchesterleiter
  • 1900: Georg Oskar Schubert, deutscher Fernsehtechniker
  • 1900: Chiune Sugihara, japanischer Diplomat, Gerechter unter den Völkern

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Filippo Anfuso, italienischer Diplomat, Staatssekretär und Politiker
  • 1901: Eiichi Ataka, japanischer Unternehmer
  • 1901: Willibald Pschyrembel, deutscher Arzt und Autor
  • 1902: Hans von Dohnanyi, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1902: Ernst Heinitz, deutscher Jurist und Rektor der FU Berlin
  • 1902: Walerian Alexandrowitsch Sorin, sowjetischer Diplomat
  • 1904: Paul Laufer, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer, Abteilungsleiter des MfS in der DDR
  • 1906: Emanuel Larisch, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer
  • 1907: Norah Baring, britische Schauspielerin
Bild anzeigen
Leonid Iljitsch Breschnew (* 1907)
  • 1907: Leonid Iljitsch Breschnew, sowjetischer Politiker und Parteifunktionär, Staatsoberhaupt
  • 1907: Hitomi Kinue, japanische Leichtathletin
  • 1907: Marian Wróbel, polnischer Schachkomponist
  • 1908: Elizabeth Bentley, US-amerikanische Agentin für die Sowjetunion
  • 1909: Dana Andrews, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1909: Marcel Balsa, französischer Automobilrennfahrer
  • 1909: Stepan Bandera, ukrainischer Politiker
  • 1910: Alois Grillmeier, deutscher Theologe und Kardinal
  • 1910: Haniya Yutaka, japanischer Schriftsteller
  • 1911: Hank Greenberg, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1911: Willy Massoth, deutscher Politiker
  • 1912: João Amazonas, brasilianischer marxistischer Theoretiker, Politiker und Guerillakämpfer
  • 1912: Chertek Amyrbitowna Antschimaa-Toka, tuwinische Politikerin
  • 1912: Rafael Sánchez Cestero, dominikanischer Sänger
  • 1912: Kim Philby, britischer Doppelagent
  • 1913: Hans Lutz Merkle, deutscher Manager
  • 1913: Norman Rosten, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1914: Boris Carmi, russisch-israelischer Photojournalist
  • 1914: Noor Inayat Khan, britische Widerstandskämpferin und Spionin
  • 1914: Edith Picht-Axenfeld, deutsche Cembalistin
  • 1915: Branko Ćopić, jugoslawischer Schriftsteller
  • 1915: Tatiana von Metternich-Winneburg, deutsche-russische Malerin, Schriftstellerin und Mäzenin
  • 1916: Murray Armstrong, kanadischer Eishockeyspieler und -trainer
  • 1916: Antonio Estévez, venezolanischer Komponist
  • 1916: Giacomo Neri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1917: Erwin Axer, polnischer Theaterregisseur
  • 1917: Jule Gregory Charney, US-amerikanischer Meteorologe
  • 1917: Lucienne Day, englische Textildesignerin
  • 1918: Rudolf Mumprecht, Schweizer Künstler
  • 1918: Willy den Ouden, niederländische Schwimmerin
  • 1919: Karl Otto Dehnert, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1919: Rocky Graziano, US-amerikanischer Boxer italienischer Herkunft
  • 1919: Carole Landis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1919: J. D. Salinger, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1920: Osvaldo Cavandoli, italienischer Cartoonist
  • 1920: Suzanne Juyol, französische Opernsängerin
Bild anzeigen
Anna Langfus (* 1920)
  • 1920: Anna Langfus, polnisch-französische Schriftstellerin
  • 1920: Barys Rahulja, belarussischer Offizier der Weißruthenischen Heimwehr und politischer Aktivist
  • 1920: Alfred A. Tomatis, französischer Arzt
  • 1920: Heinz Zemanek, österreichischer Computerpionier
  • 1921: César Baldaccini, französischer Bildhauer und Plastiker
  • 1921: Hermann-Josef Kaltenborn, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1921: Alain Mimoun, algerischer Leichtathlet
  • 1922: Doğan Andaç, türkischer Offizier, Fußballtrainer und -funktionär
  • 1922: Hashikawa Bunzō, japanischer Historiker und Politikwissenschaftler
  • 1922: Andrzej Hiolski, polnischer Sänger
  • 1922: Fritz Hollings, US-amerikanischer Politiker
  • 1922: Helmut Simon, deutscher Jurist, Richter am Bundesverfassungsgericht
  • 1922: Alois Vogel, österreichischer Schriftsteller
  • 1923: Alexander Abian, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1923: Salamo Arouch, griechisch-israelischer Boxer
  • 1923: Mary Dann, US-amerikanische Umweltaktivistin indianischer Abstammung, Trägerin des Alternativen Nobelpreises
  • 1923: Milt Jackson, US-amerikanischer Musiker
  • 1923: Hans Riegel jr., deutscher Unternehmer
  • 1923: Ousmane Sembène, senegalesischer Schriftsteller und Regisseur
  • 1923: Willi Weiskirch, deutscher Politiker
  • 1924: Arthur C. Danto, US-amerikanischer Philosoph und Kunstkritiker
  • 1924: Willi Faust, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1924: Jacques Le Goff, französischer Historiker
  • 1924: Klaus Junge, deutscher Schachmeister
  • 1924: Sheila Manahan, irische Schauspielerin
  • 1924: Betty McKinnon, australische Sprinterin
  • 1924: Charles Munger, US-amerikanischer Manager
  • 1925: Helmut Bulle, deutscher Bauingenieur und Politiker
  • 1925: Valentina Cortese, italienische Filmschauspielerin
  • 1925: Zena Marshall, britische Schauspielerin
  • 1925: Mario Merz, italienischer Künstler
  • 1925: Ahmad Koroh, zeremonielles Staatsoberhaupt des malaysischen Bundesstaats Sabah

1926–1950

Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian.jpg| Heribert Rahdjian
(* 1936)

  • 1926: Ingeborg Feustel, deutsche Schriftstellerin
  • 1926: Maria Frisé, deutsche Journalistin und Schriftstellerin
  • 1926: Hilda Múdra, slowakische Eiskunstlauf-Trainerin
  • 1926: Ruth Schmidt-Wiegand, deutsche Germanistin und Rechtshistorikerin
  • 1926: Heinz-Josef Stammel, deutscher Pressefotograf, Journalist und Autor
  • 1926: Claudio Villa, italienischer Tenor
  • 1927: Maurice Béjart, französischer Choreograf und Leiter des Béjart Ballets
  • 1927: Juliusz Łuciuk, polnischer Komponist
Bild anzeigen
Vernon Smith (* 1927)
  • 1927: Jean-Paul Mousseau, kanadischer Maler und Bildhauer
  • 1927: Vernon L. Smith, US-amerikanischer Professor für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
  • 1928: Hap Sharp, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1928: Ernest Tidyman, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1928: Pranas Vaičekonis, litauischer Priester, Kirchenrechtler und Professor
  • 1928: Helen Westcott, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1929: Adil Atan, türkischer Ringer
  • 1929: Cordelia Edvardson, schwedisch-israelische Schriftstellerin
  • 1929: Aulis Kallakorpi, finnischer Skispringer
  • 1930: Werner Heider, deutscher Komponist, Pianist und Dirigent
  • 1930: Klaus Kindler, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1930: Dschafar Muhammad an-Numairi, sudanesischer Staatspräsident
Bild anzeigen
Ack van Rooyen (* 1930)
  • 1930: Ack van Rooyen, niederländischer Jazz-Trompeter
  • 1931: Sergei Iwanowitsch Adjan, russischer Mathematiker
  • 1932: Thomas Alder, deutscher Schauspieler
  • 1932: Hans Burmeister, deutscher Grafiker und Maler
  • 1932: Fritz Hakl, österreichischer Schauspieler
  • 1932: Wirschinija Michajlowa, bulgarische Diskuswerferin
  • 1932: Ingeborg Pfüller, argentinische Leichtathletin
  • 1933: Kikuji Kawada, japanischer Fotograf
  • 1933: Ford Konno, US-amerikanischer Schwimmer
  • 1933: Joe Orton, britischer Dramatiker
  • 1933: Claus Ulrich Wiesner, deutscher Schriftsteller
  • 1934: Rimgaudas Abraitis, litauischer Ingenieur und Energiewirtschaftler
  • 1934: Franz Josef Bogner, deutscher Kabarettist und Schriftsteller
  • 1934: Lakhdar Brahimi, algerischer Politiker
  • 1934: Horst Glassl, deutscher Historiker
  • 1934: Alfred Gleitze, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1934: Hans Huber, deutscher Boxer
  • 1935: Eiko Kadono, japanische Schriftstellerin
  • 1936: Heribert Rahdjian, österreichischer Politiker
  • 1936: Zelda Rubinstein, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1937: Keiko Abe, japanische Komponistin, Marimbaspielerin
  • 1937: Porter W. Anderson jr., US-amerikanischer Mikrobiologe
  • 1937: Osvaldo Piro, argentinischer Bandoneonist und Tangokomponist
  • 1938: Ertan Adatepe, türkischer Fußballspieler
  • 1938: Carlo Franchi, italienischer Autorennfahrer
  • 1938: Frank Langella, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1939: Leonas Vaidotas Ašmantas, litauischer Wirtschaftsingenieur und Erfinder
  • 1939: Leslie Gourse, US-amerikanische Jazzautorin und Journalistin
  • 1939: Michèle Mercier, französische Schauspielerin
Bild anzeigen
Phil Read (* 1939)
  • 1939: Phil Read, britischer Motorradrennfahrer
  • 1939: Raymond Touroul, französischer Autorennfahrer und Stuntman
  • 1939: Willye White, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1940: Ercan Aktuna, türkischer Fußballspieler, -trainer, -funktionär und -kolumnist
  • 1940: Genya Ravan, US-amerikanische Rock-Sängerin
  • 1941: Joseph Bessala, kamerunischer Boxer
  • 1941: Martin Evans, britischer Genetiker und Nobelpreisträger
  • 1941: Elisa Gabbai, israelische Sängerin
  • 1941: Fernando Suárez Paz, argentinischer Tango-Violinist
  • 1942: Bruno Arcari, italienischer Boxer
  • 1942: Anne Duden, deutsche Schriftstellerin
  • 1942: Edward Joseph Hoffman, US-amerikanischer Wissenschaftler
  • 1942: Joe McDonald, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
Bild anzeigen
Alassane Ouattara (* 1942)
  • 1942: Alassane Ouattara, ivorischer Volkswirt und Premierminister
  • 1942: Gerda Rogers, österreichische Astrologin
  • 1942: Gennadi Wassiljewitsch Sarafanow, sowjetischer Kosmonaut
  • 1943: Stanley Kamel, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1943: Antonio Juliano, italienischer Fußballspieler
  • 1943: Mohamed Mahmoud Ould Louly, mauretanischer Staatspräsident
  • 1943: Richard Sennett, US-amerikanischer Soziologe
  • 1943: Allan Starski, polnischer Szenenbildner
  • 1944: Franco Agostinelli, italienischer Bischof
  • 1944: Umar al-Baschir, sudanesischer Staatspräsident
  • 1944: Ali Artuner, türkischer Fußballtorhüter
  • 1944: Zafarullah Khan Jamali, pakistanischer Politiker
  • 1944: Garland Jeffreys, US-amerikanischer Popsänger
  • 1944: Clemens Klockner, deutscher Professor
  • 1945: Victor Ashe, US-amerikanischer Politiker
  • 1945: Ekkehard Göpelt, deutscher Sänger und Moderator
  • 1945: Lutz Görner, deutscher Rezitator
  • 1945: Jacky Ickx, belgischer Autorennfahrer
  • 1945: Werner Mück, österreichischer Journalist
  • 1945: Antoine Oomen, niederländischer Pianist, Komponist und Dirigent
  • 1945: Rüdiger Safranski, deutscher Schriftsteller
  • 1945: Martin Schanche, norwegischer Autorennfahrer und Politiker
  • 1945: Heinz-Hermann Schnabel, deutscher Verwaltungswirt und Politiker
  • 1945: Zoltán Varga, ungarischer Fußballspieler
  • 1946: Barbara Zakrzewska, polnische Komponistin
  • 1946: Roberto Rivelino, brasilianischer Fußballspieler
  • 1946: Horst-Rüdiger Schlöske, deutscher Leichtathlet
Bild anzeigen
Jon Corzine (* 1947)
  • 1947: Jon Corzine, US-amerikanischer Politiker
  • 1947: F. R. David, tunesischer Popsänger
  • 1947: Peter Fischli, Schweizer Schauspieler und Theaterregisseur
  • 1947: Jane Olivor, US-amerikanische Popsängerin
  • 1947: Helmut Schober, österreichischer Maler und Performancekünstler
  • 1947: Wladimir Georgijewitsch Titow, sowjetischer Kosmonaut
  • 1948: Alain Afflelou, französischer Optiker und Geschäftsmann
  • 1948: Antonello Aglioti, italienischer Theater- und Filmregisseur, Kostüm- und Szenenbildner
  • 1948: Javier Aguirresarobe, spanischer Kameramann
  • 1948: İhsan Arslan, türkischer Politiker
  • 1948: Heinz Blasey, deutscher Fußballspieler
  • 1948: Jane Getz, US-amerikanische Jazzpianistin und Studiomusikerin
  • 1948: Pawel Sergejewitsch Gratschow, russischer Offizier
  • 1949: Vehbi Akdağ, türkischer Ringer
  • 1949: Gerd Antos, deutscher Sprachwissenschaftler
  • 1949: Dieter Montag, deutscher Schauspieler
  • 1949: Thies Mynther, deutscher Musik-Produzent und Musiker, Schriftsteller und Innenausstatter
  • 1949: Uschi Reich, deutsche Filmproduzentin
  • 1949: Borys Tarasjuk, ukrainischer Diplomat und Außenminister
  • 1949: Anne Trabant-Haarbach, deutsche Fußballspielerin
  • 1950: Morgan Fisher, britischer Keyboarder
  • 1950: Paul Steven Ripley, US-amerikanischer Country und Blues-Gitarrist
  • 1950: W. G. Snuffy Walden, US-amerikanischer Komponist und Musiker

1951–1975

  • 1951: Luc Ferry, französischer Bildungspolitiker
Bild anzeigen
Ulrike Flach (* 1951)
  • 1951: Ulrike Flach, deutsche Politikerin
  • 1951: Gerd Leipold, deutscher Meteorologe
  • 1951: Jim Rakete, deutscher Fotograf
  • 1951: Ulrich Stockmann, deutscher Politiker
  • 1951: Hans-Joachim Stuck, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1951: Gen’ichirō Takahashi, japanischer Schriftsteller
  • 1952: Ahn Sung-ki, südkoreanischer Schauspieler
  • 1952: Enzo Balestrieri, italienischer Regisseur
  • 1952: François Chatriot, französischer Rallyefahrer
  • 1952: Knut Folkerts, deutscher Terrorist (RAF)
  • 1952: Urs Leimgruber, Schweizer Saxophonist
  • 1952: Jury Sacharanka, belarussischer Politiker und Aktivist
Bild anzeigen
Philippe Douste-Blazy (* 1953)
  • 1953: Alpha Blondy, ivorischer Musiker
  • 1953: Philippe Douste-Blazy, französischer Kardiologe und Politiker
  • 1953: Toyin Falola, nigerianischer Historiker
  • 1953: Gary E. Johnson, US-amerikanischer Politiker
  • 1953: Udo Schenk, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1954: Korhan Abay, türkischer Schauspieler
  • 1954: Fola Adeola, nigerianischer Politiker
  • 1954: Aram Ateşyan, armenische Patriarch von Konstantinopel und Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche in der Türkei
  • 1954: Bernd Sebastian Kamps, deutscher Arzt
  • 1954: Trutz Graf Kerssenbrock, deutscher Politiker
  • 1954: Claudia Scheler, deutsche Politikerin
  • 1955: Ekrem Al, türkischer Fußballtrainer
  • 1955: Alexandru Athanasiu, rumänischer Politiker und Jurist
  • 1955: Choren Ohanessjan, sowjetisch-armenischer Fußballspieler
  • 1956: Sergei Wassiljewitsch Awdejew, russischer Kosmonaut
Bild anzeigen
Christine Lagarde (* 1956)
  • 1956: Christine Lagarde, französische Politikerin
  • 1956: Sheila McCarthy, kanadische Schauspielerin
  • 1956: Sergei Nikolajewitsch Starostin, russischer Jazz- und Worldklarinettist und -sänger
  • 1956: Kōji Yakusho, japanischer Schauspieler
  • 1957: Jennifer Edwards, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1957: Luis Guzmán, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1958: Laima Liucija Andrikienė, litauische Politikerin
  • 1958: Grandmaster Flash, US-amerikanischer Rapper, DJ und Hip-Hop-Produzent
  • 1959: Michael Didi Adgum Mangoria, sudanesischer Koadjutorbischof und Apostolischer Administrator von El Obeid
  • 1959: Azali Assoumani, kormoranischer Präsident
  • 1959: Roland Eugen Beiküfner, deutscher Schauspieler
  • 1959: Jane Comerford, australische Sängerin
  • 1959: Abdul Ahad Momand, afghanischer Kosmonaut
  • 1960: Adriana Altaras, deutsche Schauspielerin und Theaterregisseurin
  • 1960: Frank Minnifield, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1960: James O’Barr, US-amerikanischer Comiczeichner
  • 1960: Kevin Weeda, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1960: Axel Wintermeyer, deutscher Kommunalpolitiker
Bild anzeigen
Sergei Glasjew (* 1961)
  • 1961: Sergei Jurjewitsch Glasjew, russischer Ökonom und Politiker
  • 1961: Ihar Hermjantschuk, weißrussischer Journalist
  • 1961: Mochiru Hoshisato, japanische Mangaka
  • 1961: Sven Regener, deutscher Musiker und Schriftsteller
  • 1961: Henning Ziebritzki, deutscher Verleger und Schriftsteller
  • 1962: Carlos Gómez, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1962: Sven Nylander, schwedischer Leichtathlet
  • 1962: Eva Rossmann, österreichische Journalistin und Autorin
  • 1962: Richard Roxburgh, australischer Schauspieler
  • 1963: Milo Aukerman, US-amerikanischer Sänger
  • 1963: Alberigo Evani, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1963: Dražen Ladić, kroatischer Fußballspieler
  • 1964: Dedee Pfeiffer, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1964: Ron Sexsmith, kanadischer Songpoet
  • 1964: Nate Tubbs, US-amerikanischer Schwergewichtsboxer
  • 1965: Nedeljko Bajić, jugoslawisch-bosnisch-serbischer Sänger
  • 1965: Zhou Jihong, chinesische Wasserspringerin
  • 1965: Lisa Roberts Gillan, US-amerikanische Filmschauspielerin
  • 1966: Nikolai Alexejewitsch Guljajew, russischer Eisschnellläufer
  • 1966: Heike Hänsel, deutsche Politikerin
  • 1967: LTJ Bukem, britischer DJ, Musiker und Musikproduzent
  • 1967: Tim Dog, US-amerikanischer Rapper
  • 1967: Sharon Small, britische Schauspielerin
Bild anzeigen
Jörg Dräger (* 1968)
  • 1968: Jörg Dräger, deutscher Wissenschafts- und Gesundheitssenator
  • 1968: Cheb Hasni, algerischer Sänger
  • 1968: Ceri Seel, britischer Schauspieler
  • 1968: Joey Stefano, US-amerikanischer Pornodarsteller
  • 1968: Davor Šuker, kroatischer Fußballspieler
  • 1969: Andrea Ashworth, englische Autorin und Literaturwissenschaftlerin
  • 1969: Morris Chestnut, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1969: Paul Lawrie, britischer Golfspieler
  • 1969: Sophie Okonedo, britische Filmschauspielerin
  • 1969: Yvonne Sciò, italienische Schauspielerin
  • 1970: Markus von Ahlen, deutscher Fußballspieler
  • 1970: Sergei Wjatscheslawowitsch Kirjakow, russischer Fußballspieler
  • 1970: Robia LaMorte, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1970: Anselmo Robbiati, italienischer Fußballer
  • 1970: Fredro Starr, US-amerikanischer Rapper und Schauspieler
  • 1971: Jay Ashley, US-amerikanischer Pornoregisseur und -darsteller
  • 1971: Alexander Pointner, österreichischer Skisprungtrainer
  • 1972: Marou Amadou, nigrischer Jurist und Politiker
  • 1972: Catherine McCormack, britische Schauspielerin
  • 1972: Lady Saw, jamaikanischer Dancehall- und Reggae-Deejay
  • 1972: Lilian Thuram, französischer Fußballspieler
  • 1973: Mohamad Ahansal, marokkanischer Langstreckenläufer
  • 1973: Malik Arrendell, deutscher Basketballspieler
  • 1973: Aslan Kərimov, aserbaidschanischer Fußballspieler
  • 1973: Yasmine Lafitte, franko-marokkanische Pornodarstellerin
  • 1973: Danny Lloyd, US-amerikanischer Schauspieler
Bild anzeigen
André Marx (* 1973)
  • 1973: André Marx, deutscher Autor
  • 1974: Franziska Arndt, deutsche Schauspielerin
  • 1974: Janine Ast, deutsche Volleyballspielerin
  • 1974: Constantinos Carydis, griechischer Dirigent
  • 1974: DJ Magic Mike, US-amerikanischer Musikproduzent
  • 1974: Marco Schreyl, deutscher Fernsehmoderator
  • 1974: Zabine (Sabine Kapfinger), österreichische Musikerin
  • 1975: Chris Anstey, australischer Basketballtrainer und -spieler
  • 1975: Eiichirō Oda, japanischer Mangaka
  • 1975: Roman Slobodjan, deutscher Schachspieler
  • 1975: Andreas Wels, deutscher Wasserspringer

1976–2000

  • 1976: Mustafa Doğan, deutscher Fußballspieler
  • 1976: Bojan Filipović, serbischer Fußballspieler
  • 1976: Just Jack, britischer Musiker
  • 1976: Kuljeet Randhawa, indische Schauspielerin
  • 1976: Marko Topić, bosnischer Fußballspieler
  • 1977: Abdihakem Abdirahman, US-amerikanischer Langstreckenläufer
  • 1977: Tine Acke, deutsche Fotografin und Designerin
  • 1977: Brian Boucher, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1977: Dagnė Čiukšytė, litauisch-britische Schachspielerin
  • 1977: Hasan Salihamidžić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1977: Oliver Thomas, deutscher Sänger
Bild anzeigen
Nina Bott (* 1978)
  • 1978: Nina Bott, deutsche Schauspielerin
  • 1979: Brody Dalle, australische Sängerin und Gitarristin
  • 1979: Adil Kaouch, marokkanischer Leichtathlet
  • 1979: Ingo Kindervater, deutscher Badmintonspieler
  • 1979: Wjatscheslaw Swiderskyj, ukrainischer Fußballspieler
  • 1980: Maike Billitis, deutsche Schauspielerin
  • 1981: Yacine Abdessadki, französisch-marokkanischer Fußballspieler
  • 1981: Jonas Armstrong, irischer Schauspieler
  • 1981: Zsolt Baumgartner, ungarischer Autorennfahrer
  • 1981: Moumouni Dagano, burkinischer Fußballspieler
  • 1981: Mladen Petrić, schweizerischer-kroatischer Fußballspieler
  • 1982: Caroline Korneli, deutsche Fernseh- und Radiomoderatorin und Schauspielerin
  • 1982: David Nalbandian, argentinischer Tennisspieler
  • 1982: Egidio Arévalo Ríos, uruguayischer Fußballspieler
  • 1984: Mubarak Al Rumaihi, katarischer Springreiter
  • 1984: Malick Badiane, senegalesischer Basketballspieler
  • 1984: Paolo Guerrero, peruanischer Fußballspieler
  • 1984: Jon O’Bir, britischer Trance-DJ und -Produzent
  • 1985: Denis Maratowitsch Abdullin, russischer Eishockeyspieler
  • 1985: Veysel Aksu, türkischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Jeff Carter (* 1985)
  • 1985: Jesper Arvidsson, schwedischer Fußballspieler
  • 1985: Jeff Carter, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1985: Steven Davis, nordirischer Fußballspieler
  • 1985: Katrina Law, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1986: Pablo Cuevas, uruguayischer Tennisspieler
  • 1986: Marco Pischorn, deutscher Fußballspieler
  • 1986: Franziska Stürmer, deutsche Schauspielerin
  • 1987: Philipp Seebacher, österreichischer Fußballspieler
  • 1988: Steffen Coßbau, deutscher Handballspieler
  • 1988: Sebastian Kirchner, deutscher Handballspieler
  • 1988: Janne Ryynänen, finnischer Nordischer Kombinierer
  • 1988: Alex Rafael da Silva Antônio, brasilianischer Fußballspieler
  • 1988: Assimiou Touré, togolesischer Fußballspieler
  • 1988: Chris-Florian Treutler, deutscher Handballspieler
  • 1989: Tameem al-Kubati, jemenitischer Taekwondoin
  • 1989: Sachi Amma, japanischer Sportkletterer
  • 1990: Nick Aitken, australischer Straßenradrennfahrer
  • 1990: Marian Lösch, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1990: Mark Nzeocha, deutscher Footballspieler
  • 1991: Christoph Foth, deutscher Handballspieler
  • 1992: Daniil Jurjewitsch Apalkow, russischer Eishockeyspieler
  • 1992: René Binder, österreichischer Rennfahrer
  • 1992: Jack Wilshere, englischer Fußballspieler
  • 1994: Emilie Hegh Arntzen, norwegische Handballspielerin
  • 1995: Gökhan Akkan, türkischer Fußballtorhüter
  • 1995: Kelly Vollebregt, niederländische Handballspielerin
  • 1996: Mahmoud Dahoud, deutsch-syrischer Fußballspieler
  • 1998: Cihad Ateş, türkischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0049: Lucius Iunius Silanus, römischer Politiker
Bild anzeigen
Aelius Caesar († 138)
  • 0138: Aelius Caesar, Adoptivsohn und designierter Nachfolger Kaiser Hadrians
  • 0379: Basilius der Große, Bischof und Kirchenlehrer
  • 0898: Odo von Paris, König von Frankreich
  • 1049: Odilo von Cluny, Abt von Cluny
  • 1189: Heinrich von Marcy, Kardinalbischof von Albano
  • 1387: Karl II., Graf von Évreux und König von Navarra
  • 1420: Johannes Hundebeke, Bischof von Lübeck
  • 1515: Ludwig XII., König von Frankreich
  • 1549: Catherine d’Amboise, französische Dichterin und Mäzenin
  • 1553: Johannes Rivius, deutscher Pädagoge und Theologe
  • 1559: Christian III., König von Dänemark und Norwegen
  • 1560: Joachim du Bellay, französischer Schriftsteller
  • 1572: Paul Crusius, deutscher evangelischer Theologe, Mathematiker und Historiker
  • 1658: Thomas Lansius, Professor am Collegium Illustre und an der Universität Tübingen
  • 1665: Christian Wilhelm, Administrator des Erzstifts Magdeburg
  • 1708: Esdras Edzardus, deutscher Theologe und Judenmissionar
Bild anzeigen
Giuseppe Maria Tomasi († 1713)
  • 1713: Giuseppe Maria Tomasi, italienischer Kardinal
  • 1730: Samuel Sewall, US-amerikanischer Kaufmann und Richter
  • 1739: Johann Georg Neidhardt, deutscher Organist, Komponist und Theoretiker
  • 1748: Johann Bernoulli, Schweizer Mathematiker
  • 1766: James Francis Edward Stuart, Thronprätendent für den schottischen und den englischen Thron
  • 1780: Johann Ludwig Krebs, deutscher Komponist und Organist
  • 1782: Johann Christian Bach, deutscher Komponist
  • 1790: Franz Xaver Wagenschön, tschechisch-österreichischer Maler des Rokoko und Klassizismus
  • 1793: Francesco Guardi, italienischer Veduten- und Landschaftsmaler des Rokoko
  • 1796: Alexandre-Théophile Vandermonde, französischer Musiker, Mathematiker und Chemiker
  • 1789: Johann Ernst Basilius Wiedeburg, deutscher Physiker, Astronom und Mathematiker
  • 1798: Erekle II., georgischer König

19. Jahrhundert

  • 1805: Adolf von Hüpsch, luxemburgisch-deutscher Kunstsammler
  • 1805: Heinrich Theodor Wehle, deutsch-sorbischer Landschaftsmaler, Radierer und Zeichner
Bild anzeigen
Franziska von Hohenheim († 1811)
  • 1811: Franziska von Hohenheim, zweite Ehefrau Herzog Karl Eugens von Württemberg
  • 1817: Martin Heinrich Klaproth, deutscher Apotheker und Chemiker
  • 1824: Vinzenz Maria Strambi, italienischer Passionist und Bischof von Macerata-Tolentino
  • 1827: Johann Heinrich Suhrlandt, deutscher Kunstmaler
  • 1828: Johann Samuel Arnhold, deutscher Porzellanmaler
  • 1829: Franz Joseph Weinzierl, deutscher römisch-katholischer Geistlicher
  • 1835: Antal Amadé de Várkonyi, ungarischer Graf
  • 1848: Friedrich Karl Forberg, deutscher Philosoph und Philologe
  • 1851: Heinrich Friedrich Link, deutscher Naturwissenschaftler
  • 1853: Valentin Sibbern, norwegischer Offizier und Politiker
  • 1856: John MacPherson Berrien, US-amerikanischer Politiker
  • 1861: Carl Johan Fahlcrantz, schwedischer Maler
  • 1862: Michail Wassiljewitsch Ostrogradski, russisch-ukrainischer Mathematiker
  • 1877: Karl Freiherr von Urban, österreichischer Feldmarschallleutnant
  • 1881: Louis-Auguste Blanqui, französischer revolutionärer Theoretiker
  • 1889: Johann Kravogl, österreichisch-deutscher Büchsenmacher und Mechaniker
  • 1894: Heinrich Hertz, deutscher Physiker, wies als erster elektromagnetische Wellen nach

20. Jahrhundert

1901–1950

Bild anzeigen
Ignatius Donnelly († 1901)
  • 1901: C. W. Damodaram Pillai, tamilischer Philologe
  • 1901: Ignatius Donnelly, US-amerikanischer Jurist und Kongressabgeordneter
  • 1901: Sophus Schandorph, dänischer Schriftsteller
  • 1902: Johann Eduard Jacobsthal, deutscher Architekt
  • 1902: Anna Löhn-Siegel, deutsche Frauenrechtlerin und Schauspielerin
  • 1902: Julius von Staudinger, deutscher Jurist
  • 1906: Albert von Holleben, deutscher General und Militärschriftsteller
  • 1916: Alfred W. Benson, US-amerikanischer Politiker, Senator aus Kansas
  • 1917: Dominique Antoine, deutscher Tierarzt und Politiker
  • 1918: William Wilfred Campbell, kanadischer Schriftsteller
  • 1919: Hugo Blümner, deutscher Altphilologe und Archäologe
  • 1920: Johann Hermann Eschenburg, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1921: Theobald von Bethmann Hollweg, deutscher Reichskanzler
  • 1929: George Holt Thomas, britischer Verleger und Luftfahrtpionier
  • 1931: Hjalmar Bergman, schwedischer Schriftsteller
  • 1932: Leonid Konstantinowitsch Artamonow, russischer Ingenieur, Forschungsreisender und Offizier
  • 1932: Georg Goetz, deutscher Altphilologe
  • 1932: Giulio del Torre, italienischer Maler
  • 1934: Blagoje Bersa, kroatischer Komponist
  • 1934: Max Sauerlandt, deutscher Kunsthistoriker
Bild anzeigen
Jakob Wassermann († 1934)
  • 1934: Jakob Wassermann, deutscher Schriftsteller
  • 1935: Heinrich Büllwatsch, österreichischer Fußballspieler
  • 1936: Roger Allin, US-amerikanischer Politiker
  • 1937: Karl von der Aa, deutscher Wirtschaftspädagoge
  • 1940: William A. Ashbrook, US-amerikanischer Politiker
  • 1940: Frank Neil, australischer Theaterunternehmer
  • 1941: Christian Berrenrath, deutscher Theologe, Offizial im Erzbistum Köln
  • 1941: Max Neal, deutscher Schwankautor
  • 1941: Richard Wachsmuth, deutscher Experimentalphysiker
  • 1943: Jenő Rejtő, ungarischer Schriftsteller
  • 1943: Arthur Ruppin, deutsch-palästinensischer Soziologe und Zionist
  • 1945: Fritz Brupbacher, Schweizer Arzt, libertärer Sozialist und Schriftsteller
  • 1945: Kurt Noack, deutscher Komponist
  • 1948: Ossi Oswalda, deutsche Schauspielerin der Stummfilm- und frühen Tonfilm-Zeit
  • 1948: Hermann Zilcher, deutscher Komponist, Musikpädagoge und Pianist

1951–2000

  • 1951: Jan Valtin, deutscher Kommunist und Schriftsteller
  • 1953: Maxim Alexejewitsch Purkajew, sowjetischer General
  • 1953: Hank Williams, US-amerikanischer Countrymusiker
  • 1954: Constantin Bock von Wülfingen, deutscher Verwaltungsjurist und Politiker
  • 1954: Alfred Duff Cooper, 1. Viscount Norwich, britischer Diplomat und Autor
  • 1955: Victoria Cartier, kanadische Organistin und Musikpädagogin
  • 1955: Ōta Mizuho, japanischer Schriftsteller
  • 1956: Ludwig Dürr, deutscher Luftschiff-Konstrukteur
  • 1956: Ludger Mintrop, deutscher Geophysiker, trug entscheidend zur Entwicklung seismischer Verfahren bei
  • 1958: Edward Weston, US-amerikanischer Fotograf, Gründer der Gruppe f/64
  • 1959: Albert Huber, Schweizer Diplomat
  • 1960: Max Huber, Schweizer Jurist, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz
  • 1960: Margaret Sullavan, US-amerikanische Schauspielerin
Bild anzeigen
Robert Kerr († 1963)
  • 1963: Robert S. Kerr, US-amerikanischer Politiker
  • 1964: Ernst Zündorf, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1965: Juan Bautista Plaza, venezolanischer Komponist
  • 1966: Vincent Auriol, französischer Rechtsanwalt und Staatsmann, Minister und Staatspräsident
  • 1968: Ernst Kusserow, deutscher General
  • 1969: Barton MacLane, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1970: Richard Lohrmann, deutscher Forstmann und Naturschützer
  • 1970: Hans Wentorf, deutscher Fußballspieler
  • 1972: Saro Arcidiacono, italienischer Schauspieler
  • 1972: Maurice Chevalier, französischer Chansonsänger und Filmschauspieler
  • 1972: Eberhard Wolfgang Möller, deutscher Schriftsteller und Dramatiker
  • 1973: František Běhounek, tschechischer Physiker und Schriftsteller
  • 1975: Kalle Anttila, finnischer Ringer
  • 1976: Xaver Gmelch, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1977: Roland Hayes, US-amerikanischer Sänger
  • 1977: Michael Mann, deutscher Musiker und Literaturwissenschaftler, Sohn von Thomas Mann
  • 1979: Margerita Trombini-Kazuro, polnische Pianistin, Cembalistin und Musikpädagogin
  • 1981: Beulah Bondi, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1981: Mauri Rose, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1982: Ernst Ammann, deutscher Bühnenbildner und Schauspieler
  • 1983: Werner Beinhauer, deutscher Romanist und Hispanist
  • 1984: Paula Grogger, österreichische Schriftstellerin
Bild anzeigen
Alexis Korner (* 1984)
  • 1984: Alexis Korner, britischer Blues-Musiker
  • 1984: Augustin Souchy, deutscher Anarchist und Antimilitarist
  • 1985: Jóse Artes de Arcos, spanischer Erfinder und Unternehmer
  • 1985: Herbert Cysarz, österreichisch-deutscher Germanist
  • 1985: Hermann Reutter, deutscher Komponist und Pianist
  • 1986: Alfredo Binda, italienischer Radrennfahrer
  • 1988: Rolf Presthus, norwegischer Politiker und Jurist
  • 1990: Ernst Kuzorra, deutscher Fußballspieler
  • 1991: Inga Gentzel, schwedische Leichtathletin
  • 1992: Cele Abba, italienische Theater- und Filmschauspielerin
  • 1992: Grace Hopper, US-amerikanische Informatikerin und Computerpionierin
  • 1993: Tony Echavarría, dominikanischer Sänger und Kabarettist
  • 1993: Anna Wimschneider, deutsche Bäuerin und Schriftstellerin
  • 1994: Marianne Bruns, deutsche Schriftstellerin
  • 1994: Walter Eckhardt, deutscher Politiker, MdL, MdB, MdEP
  • 1994: Harald Lechenperg, deutsch-österreichischer Fotograf, Journalist und Dokumentarfilmer
  • 1994: Arthur Porritt, neuseeländischer Leichtathlet, Arzt und Politiker
  • 1994: Werner Schwab, österreichischer Schriftsteller
  • 1995: H. E. Erwin Walther, deutscher Komponist und Musikpädagoge
  • 1995: Eugene Paul Wigner, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1997: Aenne Brauksiepe, deutsche Politikerin, Vorsitzende der Frauenunion, MdB, Bundesministerin
  • 1997: Caspar Diethelm, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 1997: Hans-Martin Majewski, deutscher Komponist
  • 1997: Townes Van Zandt, US-amerikanischer Songwriter
  • 1998: Gustl Angstmann, deutscher Schriftsteller und Fachbuchautor
  • 1998: Haxhi Lleshi, albanischer Militär und Politiker
Bild anzeigen
Helen Wills Moody († 1998)
  • 1998: Helen Wills Moody, US-amerikanische Tennisspielerin
  • 2000: Gerda Gräfin Paumgarten-Hohenschwangau, österreichische Skirennläuferin

21. Jahrhundert

  • 2001: Ray Walston, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 2002: Paul Hubschmid, Schweizer Film- und Theaterschauspieler
  • 2002: Charles Segal, US-amerikanischer Altphilologe
  • 2003: Royce D. Applegate, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2003: Joe Foss, US-amerikanischer Politiker
  • 2004: Denise Colomb, französische Fotografin
  • 2004: David Scott-Barrett, britischer Offizier
  • 2005: Shirley Chisholm, US-amerikanische Politikerin
  • 2005: Eugene James Martin, US-amerikanischer Maler und Künstler
  • 2005: Paul Michaelis, deutscher Maler und Professor
  • 2005: Dmitri Wladislawowitsch Neljubin, russischer Radsportler, Olympiasieger
  • 2005: Bernhard Petruschke, deutscher Motorradrennfahrer
  • 2005: Willem Scholten, niederländischer Politiker
  • 2006: Gideon Rodan, US-amerikanischer Biochemiker und Osteopat
Bild anzeigen
Hank Häberle († 2007)
  • 2007: Hank Häberle, deutscher Country-Musiker
  • 2007: Dieter Hennebo, deutscher Agrarwissenschaftler und Landschaftsarchitekt
  • 2007: Werner Hollweg, deutscher Opernsänger und -regisseur
  • 2007: Ernie Koy, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 2007: Tillie Olsen, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 2007: Herbert Prügl, österreichischer Motorradrennfahrer
  • 2007: Del Reeves, US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter
  • 2007: Darrent Williams, US-amerikanischer Footballspieler
  • 2008: Harald Deilmann, deutscher Architekt, Hochschullehrer und Autor
  • 2008: Gerhard Kander, kanadischer Geiger
  • 2008: Erich Kästner, deutscher Jurist
  • 2009: Ron Asheton, US-amerikanischer Gitarrist
  • 2009: Johannes Mario Simmel, österreichischer Schriftsteller
  • 2009: Wolfgang Mutzeck, deutscher Erziehungswissenschaftler und Hochschullehrer
  • 2009: Helen Suzman, südafrikanische Politikerin
Bild anzeigen
Freya von Moltke († 2010)
  • 2010: Freya von Moltke, deutsche Schriftstellerin, Juristin und Widerstandskämpferin
  • 2010: Max Salpeter, britischer Geiger
  • 2011: Anna Anni, italienische Kostümbildnerin
  • 2011: Fritz Tobias, deutscher Autor und Ministerialrat des niedersächsischen Innenministeriums
  • 2012: Gary Ablett, englischer Fußballspieler und -trainer
  • 2012: Bob Anderson, britischer Fechter und Schauspieler
  • 2012: Kiro Gligorov, mazedonischer Politiker und Staatspräsident
  • 2013: Moses Bosco Anderson, US-amerikanischer Weihbischof
  • 2013: Patti Page, US-amerikanische Sängerin
  • 2014: Juanita Moore, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2015: Ulrich Beck, deutscher Soziologe
  • 2015: Mario Cuomo, US-amerikanischer Politiker
  • 2015: Jeff Golub, US-amerikanischer Gitarrist
  • 2016: Gilberto Mendes, brasilianischer Komponist
  • 2016: Vilmos Zsigmond, ungarisch-amerikanischer Kameramann
  • 2017: Anthony Barnes Atkinson, britischer Ökonom
  • 2017: Hilarion Capucci, syrischer Theologe, Bischof und politischer Aktivist
  • 2017: Derek Parfit, britischer Philosoph
  • 2018: Mauro Staccioli, italienischer Bildhauer

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Mutterschaft Mariens, Hochfest (katholisch, bis zur Kalenderreform 1969 möglicher Termin für Tag der Namensgebung des Herrn)
    • Beschneidung des Herrn (anglikanisch, evangelisch, orthodox)
    • Namen-Jesu-Fest (anglikanisch, evangelisch; kath. 3. Januar)
    • Hl. Basilius der Große, Asket, Bischof und Kirchenlehrer (orthodox)
    • Hl. Fulgentius von Ruspe, Bischof und Kirchenschriftsteller (katholisch, orthodox)
    • Hl. Platon Kulbusch, Hl. Michael Bleive und Hl. Nikolai Stefanowitsch BeschanizkiNikolai Bezhanitsky, russisch-orthodoxe Priester (Platon war Bischof) und baltische Märtyrer (orthodox, julianisch)
    • Weltfriedenstag (katholisch)
  • Namenstage
    • Manuela, Wilhelm
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Brunei: Unabhängigkeit von Großbritannien (1984)
    • Haiti: Unabhängigkeit von Frankreich (1804)
    • Kuba: Befreiungstag (1959)
    • Republik China (Taiwan): Gründungstag (1912)
    • Samoa: Unabhängigkeit von Neuseeland (1962)
    • Slowakei: Gründungstag (1993)
    • Sudan: Unabhängigkeit von Ägypten und Großbritannien (1956)
    • Tschechien, Gründungstag (1993)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 1. Januar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   14654701 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.