Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

14. Oktober

14._Oktober14. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 14. Oktober ist der 287. Tag des gregorianischen Kalenders (der 288. in Schaltjahren), somit bleiben 78 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Bild anzeigen
1066: Schlacht von Hastings
  • 1066: In der Schlacht von Hastings besiegen die nach England vorgedrungenen Normannen unter Wilhelm dem Eroberer das angelsächsische Heer Harald Godwinsons (Harald II.), der im Kampf fällt. England steht fortan unter normannischer Herrschaft.
  • 1279: Der Erzbischof von Köln, Siegfried von Westerburg, schließt mit den Grafen von Jülich den Pingsheimer Frieden, der die Einflusssphären der beiden Landesherren regelt.
  • 1413: Der Hochmeister des Deutschen Ordens, Heinrich von Plauen, wird auf einem Generalkapitel des Ordens zum Rücktritt gezwungen.
  • 1451: Unter der Führung von Ulrich von Eyczing wird auf Schloss Mailberg von einer Ständeversammlung aus Ober- und Niederösterreich der Mailberger Bund gegen König Friedrich IV., den späteren Kaiser Friedrich III. geschlossen.
  • 1468: König Ludwig XI. von Frankreich und Herzog Karl der Kühne aus Burgund verständigen sich im Frieden von Péronne über französischen Besitz in der Grafschaft Flandern.
Bild anzeigen
1529: Süleyman I.
  • 1529: Bei der Ersten Wiener Türkenbelagerung gelingt es den Osmanen unter Süleyman dem Prächtigen, eine Bresche (Sulaiman-Bresche) in das Kärntnertor der Wiener Stadtmauer zu sprengen, doch die Verteidiger der Stadt können den Sturmangriff abwehren. In der darauf folgenden Nacht ziehen die Belagerer wegen des frühen Wintereinbruchs ab.
  • 1533: In der Schlacht von Jemgum schlagen die Truppen des Herzogtums Geldern und des Balthasar von Esens während der Geldrischen Fehde jene der Grafschaft Ostfriesland.
  • 1758: In der Schlacht bei Hochkirch erleidet Friedrich der Große eine Niederlage gegen die österreichische Armee unter den Feldmarschällen Leopold Joseph Daun und Ernst Gideon von Laudon. Die Schlacht markiert einen Wendepunkt im Siebenjährigen Krieg zugunsten der Österreicher und bringt Preußen in die Defensive.
  • 1773: In Polen wird unter König Stanislaus II. August die weltweit erste ministerielle Organisation für Erziehung, Komisja Edukacji Narodowej, eingerichtet, die Hugo Kołłątaj maßgeblich beeinflusst.
  • 1781: Den Amerikanern und Franzosen gelingt bei der Belagerung von Yorktown während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges der entscheidende Durchbruch durch die Eroberung zweier wichtiger Befestigungen. Die Evakuierung der britischen Truppen durch General Charles Cornwallis misslingt, weshalb er am nächsten Tag die Kapitulation anbietet.
  • 1793: In Paris beginnt während der Französischen Revolution der Prozess gegen die Witwe Capet genannte Königin wegen Hochverrats.
  • 1805: Mit der Schlacht von Elchingen, die bis zum 19. Oktober dauert, beginnt der Dritte Koalitionskrieg.
Bild anzeigen
1806: Schlacht bei Jena und Auerstedt
  • 1806: Die Doppelschlacht von Jena und Auerstedt während des Vierten Koalitionskrieges endet mit dem Sieg der französischen Truppen unter Napoleon gegen Preußen.
  • 1809: Nach der Besetzung Wiens und dem Sieg in der Schlacht bei Wagram diktiert Napoleon dem Kaisertum Österreich den Frieden von Schönbrunn zur Beendigung des Fünften Koalitionskrieges. Österreich verliert seinen Zugang zur Adria und muss Salzburg an das Königreich Bayern abtreten.
  • 1813: Das mit ihm bisher verbündete Königreich Bayern erklärt Frankreich den Krieg.
  • 1899: Im geheim gehaltenen Vertrag von Windsor erkennen Großbritannien und Portugal gegenseitig ihre Besitzungen in Afrika an. Großbritannien erhält das Recht auf freie Truppenbewegungen in den portugiesischen Kolonien gegen die Verpflichtung, bei ihrer Verteidigung zu helfen.
Bild anzeigen
1910:
Farman III über der
W. Executive Ave. in
Washington D.C.
  • 1910: Der britische Flieger Claude Grahame-White landet mit seinem Farman III-Doppeldecker auf der Executive Avenue (heute Pennsylvania Avenue) in Washington, D.C. in der Nähe des Weißen Hauses. Der Pilot wird festgenommen, die Presse berichtet über die Flugsensation.
  • 1915: Bulgarien tritt auf der Seite der Mittelmächte in den Ersten Weltkrieg ein.
Bild anzeigen
1920: Russisch-finnischer Grenz­verlauf nach dem Frieden von Dorpat
  • 1920: Russland erkennt im Frieden von Dorpat die Unabhängigkeit Finnlands in den Grenzen des zaristischen Großfürstentum Finnland an.
  • 1933: Joseph Goebbels erklärt den Austritt des Deutschen Reichs aus dem Völkerbund. Zugleich verlässt Deutschland die Genfer Abrüstungskonferenz.
  • 1939: In den frühen Morgenstunden versenkt das U-Boot U 47 unter Kapitänleutnant Günther Prien das Schlachtschiff HMS Royal Oak im Kriegshafen Scapa Flow.
  • 1943: Bei einem erfolgreichen Aufstand der Häftlinge des Vernichtungslagers Sobibor werden neun SS-Angehörige getötet. Rund 400 Häftlinge können fliehen. Daraufhin werden die übrigen Lagerinsassen von der SS ermordet und das Lager endgültig geschlossen.
  • 1943: Am Schwarzen Donnerstag erleidet die United States Army Air Forces schwere Verluste bei Luftangriffen auf Schweinfurt.
  • 1944: Der deutsche Generalfeldmarschall Erwin Rommel wird als Mitverschwörer des 20. Juli zum Suizid gezwungen.
  • 1953: Das Massaker von Qibya nimmt am Abend seinen Anfang. Im Dorf Qibya, wo sich ein Außenposten der Arabischen Legion befindet, zerstören Eliteeinheiten der israelischen Armee 45 Häuser, eine Schule und eine Moschee. Dabei kommen 69 Araber, darunter 42 Dorfbewohner, ums Leben.
Bild anzeigen
1960:
Die Insel Yassıada
  • 1960: In der Türkei beginnen nach dem Militärputsch die Yassıada-Prozesse gegen 592 ehemalige Regierungsmitglieder, Abgeordnete des türkischen Parlaments und Beamte, darunter auch Staatspräsident Celâl Bayar und Ministerpräsident Adnan Menderes.
  • 1962: Beginn der Kubakrise: Auf Befehl von US-Präsident John F. Kennedy überfliegen U-2F-Flugzeuge vom Luftwaffenstützpunkt Laughlin in Texas aus die Raketenstellungen auf Kuba auf der Suche nach sowjetischen Raketen.
  • 1964: Nikita Chruschtschow wird als Regierungschef der UdSSR und Generalsekretär der KPdSU gestürzt. Sein Nachfolger wird Leonid Breschnew.
Bild anzeigen
1964: Martin Luther King
  • 1964: Martin Luther King wird der Friedensnobelpreis zuerkannt.
  • 1969: Olof Palme wird schwedischer Premierminister.
  • 1973: Volksaufstand in Thailand: Nach Studentenunruhen, bei denen über 70 Menschen ums Leben kommen, tritt die Militärregierung unter Thanom Kittikachorn zurück. Neuer Premierminister wird Sanya Dharmasakti.
  • 1981: In Ägypten wird Husni Mubarak zum Staatspräsidenten gewählt. Er ist Nachfolger des durch ein Attentat ermordeten Anwar as-Sadat.
  • 1990: Im Beitrittsgebiet des vereinten Deutschlands finden elf Tage nach Wirksamwerden des Ländereinführungsgesetzes Wahlen zu den Landesparlamenten statt. Dabei wird im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens die CDU stärkste Partei, im Brandenburger Landtag die SPD.
  • 2003: Gyude Bryant wird Staats- und Regierungspräsident der Übergangsregierung in Liberia.
  • 2004: Nach dem Rücktritt seines Vaters Norodom Sihanouk am 7. Oktober wird Norodom Sihamoni neuer König von Kambodscha.
  • 2006: Der Konflikt im Ostsudan wird durch ein in Eritrea unterzeichnetes Friedensabkommen zwischen den sudanesischen Konfliktparteien beendet.
  • 2006: Mit seiner Resolution 1718 verhängt der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Nordkorea und dessen Staatschef Kim Jong-il wegen der Kernwaffentests vom 9. Oktober.

Wirtschaft

  • 1959: Die Blick-Erstausgabe erscheint. Die erste Boulevardzeitung der Schweiz erregt in der Folge viel Kritik im Hinblick auf ihre Themenschwerpunkte Verbrechen, Sex und Sport.
  • 1960: Auf Kuba wird – infolge der Kubanischen Revolution – die Familie Bacardi entschädigungslos enteignet.
Bild anzeigen
1966:
Metro Montreal
(Bild 2005)
  • 1966: Die Metro Montreal, das zweitälteste U-Bahnsystem Kanadas, wird mit zwei Linien in Montreal eröffnet.
  • 1974: Die erste deutsche Filiale des schwedischen Möbelmarktes IKEA wird in Eching bei München eröffnet.
  • 2008: In Island, dem aufgrund des Zusammenbruch seines Bankensystems der Staatsbankrott droht, bricht der Aktienindex der Börse in Reykjavík nach mehrtägiger Handelspause um 77 % ein.

Wissenschaft und Technik

  • 1655: Die Duisburger Universität wird feierlich eröffnet.
  • 1774: In Kaiserslautern wird die Hohe Kameral-Schule zu Lautern, die älteste kameralistische Fachhochschule Europas, eröffnet.
  • 1829: Das Rennen von Rainhill, das am 6. Oktober begonnen hat, endet mit einem Sieg der Dampflokomotive The Rocket von George und Robert Stephenson.
  • 1872: Die erste Eisenbahnstrecke Japans wird zwischen Tokio und Yokohama eröffnet.
  • 1882: In Lahore entsteht die University of the Punjab.
  • 1888: Louis Le Prince nimmt mit einer selbst entwickelten Filmkamera den ersten Film der Welt auf, die Roundhay Garden Scene.
  • 1916: Die Staatliche Universität Perm wird als Ableger der Universität Sankt Petersburg in der Uralregion gegründet.
  • 1947: Chuck Yeager durchbricht in einer Bell X-1 in etwa 15.000 m Höhe als erster Mensch erwiesenermaßen die Schallmauer.
  • 1948: Der Greyerzersee, längster Speichersee in der Schweiz, wird offiziell eingeweiht.
  • 1952: In Marseille wird die Cité radieuse eröffnet. Das Gebäude ist das erste von fünf Wohneinheiten modernen Typs, die der Architekt Le Corbusier geplant hat.
  • 1993: In Leipzig wird das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung eröffnet.
  • 1996: Matthias Ettrich startet das K Desktop Environment-Projekt.
  • 2012: Felix Baumgartner springt im Rahmen des Projekts Red Bull Stratos aus 39 Kilometern Höhe ab und durchbricht als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer.

Kultur

  • 1670: Molières Ballettkomödie Der Bürger als Edelmann wird im Schloss Chambord uraufgeführt.
  • 1795: Am Wiener Kärntnertortheater erfolgt die Uraufführung der heroisch-komischen Oper Palmira, regina di Persia von Antonio Salieri, die einen großen Erfolg feiert und bald in ganz Europa aufgeführt wird.
  • 1885: Johannes Ranke gründet in München die Prähistorische Sammlung, die heutige Archäologische Staatssammlung.
Bild anzeigen
1892: Sherlock Holmes und Dr. Watson, Illustration von Sidney Paget
  • 1892: In Großbritannien erscheint der Sammelband Die Abenteuer des Sherlock Holmes mit zwölf früher bereits veröffentlichten Kurzgeschichten des Autors Arthur Conan Doyle. Das Buch ist von Sidney Paget illustriert.
  • 1926: Das beliebte Kinderbuch Winnie-the-Pooh von Alan Alexander Milne erscheint erstmals im Londoner Verlag Methuen & Co.
  • 1926: Faust – eine deutsche Volkssage, ein Stummfilm von Friedrich Wilhelm Murnau wird uraufgeführt
  • 1930: Die Uraufführung des Musicals Girl Crazy von George Gershwin findet am New Yorker Alvin Theatre statt.
  • 1948: Erstmals wird in Deutschland für die nationale Minderheit der Sorben eine Sendung im Rundfunk ausgestrahlt.
Bild anzeigen
1955: Das Wiener Burgtheater
  • 1955: Das nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaute Wiener Burgtheater wird mit einem Staatsakt feierlich wiedereröffnet.
  • 1955: Jim Henson erfindet die Figur Kermit der Frosch, die einzige seiner Puppen, die sowohl in der Sesamstraße als auch in der Muppet Show auftreten wird.
  • 1961: Muriel Sparks Roman Die Blütezeit der Miss Jean Brodie erscheint in Großbritannien in Buchform. Das US-amerikanische Magazin The New Yorker hatte dem Roman zuvor eine ganze Ausgabe gewidmet.
  • 1984: Der Marie-Luise-Kaschnitz-Preis, ein Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren, wird das erste Mal verliehen.

Religion

  • 0530: Der Tod von Dioskur 22 Tage nach seiner Wahl beendet den Streit mit Bonifatius II. um den Bischofssitz von Rom.
  • 1889: Das von Arnold Janssen gegründete Missionshaus St. Gabriel südlich von Wien wird eröffnet.
  • 1956: Bhimrao Ramji Ambedkar, der anerkannte Führer der Dalits, tritt zusammen mit etwa 388.000 „Unberührbaren“ in einer Zeremonie zum Buddhismus über, was in der Folge weitere Konvertiten zum Glaubenswechsel motiviert.

Katastrophen

  • 1881: Beim Unglück von Eyemouth verlieren 189 schottische Fischer durch einen Hurrikan an der Ostküste Schottlands ihr Leben.
  • 1913: In Wales ereignet sich das bislang schwerste Grubenunglück in Großbritannien. Bei der Explosion in der Zeche Universal in Senghenydd sterben 439 Bergleute. Vermutlich kommt es erst zu einer Methangasexplosion, der unmittelbar eine Kohlenstaubexplosion folgt.
  • 1942: Die kanadische Passagierfähre Caribou wird vor Neufundland ohne Vorwarnung von dem deutschen U-Boot U 69 torpediert und versenkt. 136 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1878: Im englischen Sheffield wird das erste Fußballmatch unter Flutlicht gespielt. Vier Bogenlampen der Firma Siemens sorgen für die Beleuchtung auf dem Spielfeld des FC Sheffield.
  • 1905: Der spanische Fußballverein FC Sevilla wird gegründet.
  • 1905: Der internationale Luftsportverband Fédération Aéronautique Internationale (FAI) wird in Paris gegründet.
  • 1932: Der Eishockeyclub EHC Basel wird gegründet.
  • 1968: Der US-Amerikaner Jim Hines erreicht im 100-Meter-Lauf die elektronisch gestoppte Zeit von 9,95 Sekunden. Der Weltleichtathletikverband IAAF erkennt die Zeit als neuen Weltrekord an. Hines ist der erste Läufer, der die Schwelle von 10 Sekunden auf dieser Strecke unterbietet.
  • 2000: Der ukrainische Boxer Wladimir Klitschko gewinnt seinen Boxkampf gegen Chris Byrd in der Kölnarena durch einen Punktesieg und wird damit Weltmeister der World Boxing Organization (WBO) im Schwergewicht.
  • 2010: Die 19. Commonwealth Games in Delhi, Indien, enden mit der Schlussfeier. Australien ist die erfolgreichste Nation dieser Commonwealth Games, die am 3. Oktober begonnen haben.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1257: Przemysl II., König von Polen
  • 1425: Alesso Baldovinetti, italienischer Maler
  • 1465: Konrad Peutinger, deutscher Politiker
  • 1516: Maximilian Mörlin, evangelischer Theologe und Reformator
  • 1522: Lucas Maius, deutscher evangelischer Theologe und Dramatiker
  • 1630: Sophie von der Pfalz, Kurfürstin von Hannover
  • 1633: Jakob II., König von England und als Jakob VII. König von Schottland
  • 1639: Simon van der Stel, der erste Gouverneur der Kapkolonie
  • 1640: Henri Simonis, belgischer Tuchfabrikant und Gründer der Iwan-Simonis-Billardtuchfabrik
  • 1644: William Penn, britischer Quäker und Begründer Pennsylvaniens
  • 1658: Johann Christoph Männling, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1662: Johann Christian Lünig, deutscher Jurist, Historiker und Publizist
  • 1686: Christian Gottlob Gerber, deutscher lutherischer Theologe und Historiker
  • 1690: Leopold Philipp Karl Joseph von Arenberg, Herzog von Arenberg
  • 1712: George Grenville, britischer Politiker und Staatsmann
  • 1714: Christoph Anton Graf Migazzi, katholischer Erzbischof der Erzdiözese Wien und Kardinal
  • 1726: Karl Aloys von Königsegg-Aulendorf, deutscher Adliger, Weihbischof in Köln
  • 1730: Jean-Joseph Rodolphe, elsässischer Hornist, Geiger, Komponist und Musikpädagoge
  • 1733: Charles Joseph de Croix, Graf Clerfait, österreichischer Feldmarschall
  • 1757: Charles Abbot, 1. Baron Colchester, britischer Politiker
  • 1761: Friedrich Münter, deutscher evangelischer Theologe und Bischof in dänischen Diensten
  • 1765: Jodocus Heringa Eliza’s zoon, niederländischer reformierter Theologe
  • 1767: Nicolas Theodore de Saussure, Schweizer Naturforscher
  • 1780: Wilhelm Ernst Weber, deutscher Pädagoge und Philologe
  • 1784: Ferdinand VII., König von Spanien
  • 1784: Karl Baldamus, deutscher Jurist, Publizist, Lyriker, Erzähler und Dichter
  • 1789: Agustín Durán, spanischer Literaturwissenschaftler
  • 1797: Ida Pfeiffer, österreichische Reiseschriftstellerin

19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Joseph Antoine Ferdinand Plateau (* 1801)
  • 1801: Joseph Antoine Ferdinand Plateau, belgisch-wallonischer Physiker und Fotopionier
  • 1806: Alexander Carl Friedrich von Arentschildt, hannoverscher und preußischer Generalleutnant
  • 1807: Adolph von Wrede, deutscher Arabienforscher
  • 1812: Carl Christoffer Georg Andræ, dänischer Politiker
  • 1816: Auguste Placet, französischer Violinist und Dirigent
  • 1817: Marcus Thrane, norwegischer Sozialist
  • 1819: Samuel Beach Axtell, US-amerikanischer Politiker
  • 1821: Ernst Wilhelm Ackermann, deutscher Theologe und Dichter
  • 1829: Eduard Lasker, preußischer Politiker und Jurist
  • 1832: Johan Wolter Arnberg, schwedischer Nationalökonom und Bankdirektor
  • 1832: Heinrich Rattermann, deutsch-US-amerikanischer Schriftsteller und Zeitschriftenherausgeber
  • 1833: Andrew J. Applegate, US-amerikanischer Politiker
  • 1840: Heinrich Ebeling, deutscher Altphilologe und Lexikograf
  • 1840: Paul Güßfeldt, deutscher Geograph, Forschungsreisender und Alpinist
  • 1840: Friedrich Wilhelm Georg Kohlrausch, deutscher Physiker
  • 1845: Otto Michael Ludwig Leichtenstern, deutscher Internist
  • 1848: Josue Jean Philippe Valeton der Jüngere, niederländischer Theologe und Orientalist
  • 1859: Alfred Bock, deutscher Fabrikant und Schriftsteller
  • 1859: Camille Chevillard, französischer Komponist und Dirigent
  • 1859: Ravachol, französischer Anarchist
  • 1861: Alois Mrštík, tschechischer Schriftsteller und Dramaturg
  • 1864: Stefan Żeromski, polnischer Schriftsteller
  • 1865: Paul Julius Arndt, deutscher Klassischer Archäologe
  • 1865: Felix Buttersack, deutscher Militärarzt und Schriftsteller
  • 1871: Alexander von Zemlinsky, österreichischer Komponist und Dirigent
  • 1872: Reginald Doherty, englischer Tennisspieler
  • 1872: Margarete Susman, deutsche Schriftstellerin
  • 1873: Ray Ewry, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger
  • 1873: Fernand Gregh, französischer Schriftsteller und Literaturkritiker
  • 1874: Thomas Ashby, britischer Klassischer Archäologe
  • 1877: William Wright Arnold, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1879: Miles Franklin, australische Schriftstellerin
  • 1882: Eamon de Valera, irischer Politiker, Premierminister und Staatspräsident
  • 1887: Carlo Grano, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1888: Paul Burkhard, Schweizer Bildhauer und Zeichner
  • 1888: Katherine Mansfield, neuseeländisch-britische Schriftstellerin
  • 1889: Max Hoelz, deutscher Politiker
  • 1890: Louis Delluc, französischer Filmemacher, Schriftsteller und Kritiker
  • 1890: Dwight D. Eisenhower, US-amerikanischer General und Staatspräsident
  • 1891: Isidor Aschheim, deutsch-israelischer Maler und Grafiker
  • 1892: Andrei Iwanowitsch Jerjomenko, Marschall der Sowjetunion und Militärtheoretiker
  • 1892: Piet Bouman, niederländischer Fußballspieler
  • 1893: Lillian Gish, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1894: Saïl Ameriane Mohamed Ben Amerzaine, algerischer und französischer Anarchist
  • 1894: E. E. Cummings, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1894: Heinrich Lübke, deutscher Politiker, Landes- und Bundesminister, Bundespräsident
  • 1895: Ferdinand Barlog, deutscher Karikaturist und Comiczeichner
  • 1896: Wolf-Heinrich Graf von Helldorf, deutscher Polizeipräsident von Berlin, General der Polizei, SA-General, Mitwisser des Attentats vom 20. Juli 1944
  • 1897: Gerónimo Arnedo Álvarez, argentinischer Politiker
  • 1900: William Edwards Deming, US-amerikanischer Statistiker sowie Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Harry Stuhldreher, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1906: Hannah Arendt, deutsch-US-amerikanische Politologin
  • 1906: Hassan al-Banna, ägyptischer Lehrer und Gründer der Muslimbruderschaft
  • 1906: Hubertus Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg, deutscher Politiker
  • 1907: Josephus Joannes Maria van der Ven, niederländischer Jurist
  • 1909: Bernd Rosemeyer, deutscher Autorennfahrer
  • 1909: Kalervo Tuukanen, finnischer Komponist
  • 1910: Erich Ehrlinger, deutscher SS-Oberführer, mutmaßlicher Kriegsverbrecher
  • 1910: John Wooden, US-amerikanischer Basketballspieler und -Trainer
  • 1911: Wilhelm Karl Arnold, deutscher Psychologe
  • 1911: Le Duc Tho, vietnamesischer Politiker, Friedensnobelpreisträger
  • 1912: Helmut Schelsky, deutscher Soziologe
  • 1914: József Ács, jugoslawischer Maler, Kunstpädagoge und Kunstkritiker
  • 1914: Raymond Davis Jr., US-amerikanischer Chemiker und Nobelpreisträger für Physik
  • 1916: Jack Arnold, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1919: Herbert Schwarzwälder, deutscher Historiker und Autor
  • 1921: Josef Amadori, deutscher Fußballspieler
  • 1922: Jaroslav Koutecký, tschechischer Chemiker
  • 1924: Ramón Castro Ruz, kubanischer Revolutionär, Bruder von Fidel und Raúl Castro

1926–1950

  • 1926: Gérald Gagnier, kanadischer Komponist, Trompeter und Kapellmeister
  • 1927: Roger Moore, britischer Schauspieler
  • 1927: Thomas Luckmann, deutscher Soziologe
  • 1928: Edith Hancke, deutsche Schauspielerin
  • 1928: Kenneth Johnson, britischer Langstrecken-, Cross- und Hindernisläufer
  • 1928: Héctor Rial Laguía, argentinischer Fußballspieler
  • 1929: Karl Robatsch, österreichischer Schach-Großmeister und Botaniker
  • 1929: Norbert Gastell, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1930: Mobutu Sese Seko, zairischer Staatspräsident
  • 1931: Heinz Fütterer, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1931: Rafael Puyana Michelsen, kolumbianischer Cembalist
  • 1932: Wolf Vostell, deutscher Maler, Bildhauer und Happeningkünstler
  • 1933: Wilfried Dietrich, deutscher Ringer
  • 1938: Melba Montgomery, US-amerikanische Country-Sängerin
  • 1938: Farah Diba, iranische Kaiserin
  • 1939: Ralph Lauren, US-amerikanischer Modedesigner
  • 1940: Cliff Richard, britischer Popsänger
  • 1941: Anton Pelinka, österreichischer Professor für Politikwissenschaft
  • 1941: Peter Ducke, deutscher Fußballspieler
  • 1942: Péter Nádas, ungarischer Schriftsteller
  • 1943: Anthony Iannaccone, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1943: Bernd Patzke, deutscher Fußballspieler
  • 1943: Wolfgang Peiner, deutscher Wirtschaftsmanager
  • 1943: Nicole Van den Plas, belgische Künstlerin
  • 1944: Udo Kier, deutscher Schauspieler
  • 1944: Volker Kluge, deutscher Sportjournalist und Publizist
  • 1944: Christa Merten, deutsche Leichtathletin
  • 1945: Karin Brandauer, österreichische Filmemacherin
  • 1945: Colin Hodgkinson, britischer Bassist
  • 1946: Justin Hayward, britischer Musiker, Sänger und Songschreiber
  • 1946: Dan McCafferty, britischer Sänger
  • 1947: Nikolai Volkoff, kroatisch-russischer Profi-Wrestler
  • 1947: Hartmut König, deutscher Politiker und Liedermacher
  • 1947: Lukas Resetarits, österreichischer Kabarettist
  • 1947: Rikky von Opel, liechtensteiner Autorennfahrer
  • 1948: Engin Arık, türkische Physikerin
  • 1948: Marcia Barrett, jamaikanische Sängerin (Boney M.)
  • 1950: Kurt Jara, österreichischer Fußballspieler und -trainer

1951–1975

  • 1951: Udo Nagel, deutscher Politiker und Polizeipräsident
  • 1952: Harry Laverne Anderson, US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Zauberkünstler
  • 1952: Nikolai Andrianow, sowjetischer Kunstturner
  • 1952: Rick Aviles, US-amerikanischer Stand-Up Comedian und Schauspieler
  • 1952: Margriet Eshuys, niederländische Popsängerin
  • 1952: Kaija Saariaho, finnische Komponistin
  • 1953: Aldo Maldera, italienischer Fußballspieler
  • 1953: Goran Simić, serbischer Opernsänger
  • 1953: Willi Thomczyk, deutscher Schauspieler, Musiker und Theatermacher
  • 1955: Jean-Paul Libert, belgischer Autorennfahrer
  • 1956: Peter Lüscher, Schweizer Skirennläufer
  • 1957: Claudio Alsuyet, argentinischer Komponist
  • 1958: Tayfun Bademsoy, deutsch-türkischer Schauspieler
  • 1958: Chris Bangle, US-amerikanischer Automobildesigner
  • 1958: Thomas Dolby, britischer Musiker-Keyboarder
  • 1958: Klaas Huizing, deutscher Theologe
Bild anzeigen
Peter Kloeppel (* 1958)
  • 1958: Peter Kloeppel, deutscher Fernsehmoderator
  • 1958: Peter Lipp, deutscher Handballspieler
  • 1960: Hubertus Hess-Grunewald, deutscher Rechtsanwalt und Fußballfunktionär
  • 1961: Perry Lynn Anderson, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1962: Michael Althen, deutscher Filmkritiker
  • 1963: Karin Janke, deutsche Leichtathletin
  • 1963: Lori Petty, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1963: Jürgen Rißmann, deutscher Theater- und Filmschauspieler
  • 1965: Amélie Niermeyer, deutsche Theaterregisseurin
  • 1967: Oliver Adler, deutscher Fußballspieler
  • 1967: Michael Lewis, belizischer Straßenradrennfahrer
  • 1968: Jan Seifert, deutscher Fußballspieler
  • 1968: Matthew Le Tissier, englischer Fußballspieler
  • 1969: Christophe Agou, französischer Fotograf
  • 1969: David Strickland, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1969: P. J. Brown, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1970: Pär Zetterberg, schwedischer Fußballspieler
  • 1971: Jochen Hippel, deutscher Musiker und Komponist
  • 1971: Marc Schölermann, deutscher Regisseur
  • 1973: Steven Bradbury, australischer Shorttrack-Sportler
  • 1973: Erik Göthel, deutscher Handballspieler
  • 1973: Fabián O’Neill, uruguayischer Fußballspieler
  • 1974: Christina Benecke, deutsche Volleyballspielerin

1976–2000

  • 1976: Kennie Chua Asuncion, philippinische BadmintonSpielerin
  • 1976: Andreas Widhölzl, österreichischer Skispringer
  • 1977: Jason Adasiewicz, US-amerikanischer Jazz-Vibraphonist und Komponist
  • 1977: Aaron Nigel Armstrong, Sprinter aus Trinidad und Tobago
  • 1977: Joseph Anthony „Joey“ Didulica, australisch-kroatischer Fußballspieler
  • 1977: Violetta Oblinger-Peters, österreichische Kanutin
  • 1977: Oleg Velyky, deutscher Handballspieler
  • 1978: Ronnie Bremer, dänischer Autorennfahrer
  • 1978: Allison Forsyth, kanadische Skirennläuferin
  • 1978: Paul Hunter, englischer Snookerspieler
  • 1978: Usher Raymond, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler
  • 1979: Stacy Keibler, US-amerikanische Wrestlerin
  • 1980: Daniel Boschmann, deutscher Moderator
  • 1980: Jens Bürkle, deutscher Handballspieler
  • 1980: Ben Whishaw, britischer Schauspieler
  • 1980: Susan Sideropoulos, deutsche Schauspielerin
  • 1980: Paul Ambrossi, ecuadorianischer Fußballspieler
  • 1980: Niels Lodberg, dänischer Fußballspieler und -trainer
  • 1981: Tyoni Batsiua, nauruische Gewichtheberin
  • 1982: Florian Hossner, deutscher Handballspieler
  • 1982: Benh Zeitlin, US-amerikanischer Filmemacher
  • 1983: Renato Civelli, argentinischer Fußballprofi
  • 1983: Betty Heidler, deutsche Leichtathletin, Weltmeisterin im Hammerwerfen
  • 1984: Kevin Thomson, schottischer Fußballspieler
  • 1985: Luke Sassano, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1986: Henrique Adriano Buss, brasilianischer Fußballspieler
  • 1986: Skyler Shaye, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1988: Yusef Ali, katarischer Fußballspieler
  • 1988: William Henry Atkinson, englischer Fußballspieler
  • 1988: Max Thieriot, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1997: Hans-Laurin Beyerling, deutscher Kinderschauspieler

21. Jahrhundert

  • 2001: Rowan Blanchard, US-amerikanische Schauspielerin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0530: Dioskur, Gegenpapst
  • 1066: Gyrth Godwinson, Bruder von Harald II. von England
  • 1066: Harald II., letzter angelsächsischer König vor der Eroberung Englands durch die Normannen
  • 1066: Leofwine Godwinson, Bruder von Harald II. von England
  • 1077: Andronikos Dukas, byzantinischer General und Hofwürdenträger
  • 1092: Nizam al-Mulk, Wesir der Seldschuken
  • 1172: Ludwig II., Landgraf von Thüringen
  • 1256: Kujō Yoritsugu, japanischer Shogun
  • 1292: Johann von Flandern, Bischof von Lüttich und Metz
  • 1318: Edward Bruce, irischer Hochkönig, Bruder von Robert the Bruce
  • 1552: Oswald Myconius, Schweizer Reformator
  • 1576: Konrad Heresbach, deutscher Humanist
  • 1669: Antonio Cesti, italienischer Kapellmeister und Komponist
  • 1677: Francis Glisson, britischer Arzt
  • 1688: Joachim von Sandrart, Maler, Kupferstecher und Kunsthistoriker
  • 1689: Adolf Johann I., schwedischer Reichsmarschall, Herzog von Stegeborg und Pfalz-Kleeburg
  • 1703: Thomas Kingo, dänischer Bischof und Psalmendichter
  • 1733: Pietro Pariati, italienischer Dichter und Librettist
  • 1758: James Keith, britischer Lord und General
  • 1758: Wilhelmine von Preußen, Markgräfin von Brandenburg-Bayreuth
  • 1767: Ernst von Apfaltern, österreichischer Jesuit und Philosoph
  • 1769: Francesco Corradini, italienischer Komponist
  • 1771: František Xaver Brixi, tschechischer Komponist, Organist und Kapellmeister
  • 1792: Sophie Charlotte Ackermann, deutsche Schauspielerin

19. Jahrhundert

  • 1803: François Pierre Ami Argand, schweizerischer Physiker, Chemiker, Erfinder und Unternehmer
  • 1803: Ercole III. d’Este, Sohn des Herzogs Francesco III. d’Este
  • 1803: Jacques Gamelin, französischer Maler, Zeichner, Kupferstecher und Radierer des Frühklassizismus
  • 1815: Christian Ludwig August von Arnswaldt, kurfürstlich-braunschweig-lüneburgischer Politiker
  • 1817: Fjodor Uschakow, russischer Admiral
  • 1831: Jean-Louis Pons, französischer Astronom
  • 1856: Johann Kaspar Mertz, österreichischer Komponist und Gitarrenvirtuose
  • 1857: Johan Christian Clausen Dahl, norwegischer Maler
  • 1865: Cyprian Friedrich Marianne Romberg, deutscher Cellist
  • 1867: W. O. von Horn, deutscher Schriftsteller
  • 1870: Karl Twesten, deutscher Politiker und Jurist
  • 1872: Albrecht von Preußen, preußischer Prinz und General
  • 1877: Antoine Elwart, französischer Komponist, Musikpädagoge und -wissenschaftler
  • 1879: Ferdinand Kürnberger, österreichischer Schriftsteller
  • 1891: Julius Jolly, deutscher Politiker, Staatsminister und Regierungschef in Baden
  • 1892: Peter Nicolai Arbo, norwegischer Maler
  • 1896: Italo Campanini, italienischer Operntenor

20. Jahrhundert

  • 1909: Gottfred Matthison-Hansen, dänischer Komponist
  • 1910: Rudolf Lindau, deutscher Schriftsteller und Diplomat
  • 1911: John Marshall Harlan, US-amerikanischer Richter am Obersten Gerichtshof
  • 1913: Norbert Hanrieder, österreichischer Mundartdichter
  • 1923: George Elbridge Whiting, US-amerikanischer Komponist und Organist
  • 1925: Eugen Sandow, Begründer des modernen Bodybuildings
  • 1927: Eero Erkko, finnischer Journalist und Politiker
  • 1934: Leonid Sobinow, russischer Opernsänger
  • 1939: Friedrich Simon Archenhold, Astronom und Mitbegründer der Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow
  • 1939: Polaire, französische Chansonnière und Schauspielerin
  • 1941: Arthur Holitscher, Schriftsteller
  • 1944: Erwin Rommel, deutscher Generalfeldmarschall, Befehlshaber des deutschen Afrikakorps
  • 1945: Karl Hayd, österreichischer Maler und Grafiker
  • 1949: Karl Adrian, österreichischer Heimatforscher
  • 1950: António Maria da Silva, portugiesischer Ministerpräsident
  • 1951: Hermann Graf von Attems-Heiligenkreuz, österreichischer Politiker und K.u.K. Kämmerer
  • 1956: Benno Georg Eduard Wilhelm Joachim von Arent, deutscher Architekt
  • 1957: Natanael Berg, schwedischer Komponist
  • 1958: Douglas Mawson, britisch-australischer Antarktisforscher
  • 1959: Errol Flynn, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1959: Heinz Meyer, deutscher Politiker, MdB
  • 1959: Karl Scharrer, österreichischer Agrikulturchemiker
  • 1960: Sigurd Hoel, norwegischer Schriftsteller
  • 1960: Abram Fjodorowitsch Joffe, sowjetischer Physiker
  • 1961: Paul Ramadier, französischer Ministerpräsident
  • 1967: Marcel Aymé, französischer Schriftsteller
  • 1969: Hans Mühlenfeld, deutscher Botschafter
  • 1972: Maria Elisabeth Ammann, deutsche Wohlfahrtspflegerin
  • 1976: Edith Evans, britische Schauspielerin
  • 1977: Bing Crosby, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler
  • 1978: Bolesław Kardinal Filipiak, polnischer Geistlicher, Kurienkardinal
  • 1979: Arthur Mendel, US-amerikanischer Chordirigent, Musikwissenschaftler und -pädagoge
  • 1981: Elsa Scholten, deutsche Schauspielerin
  • 1982: Gerhard Kreyssig, deutscher Politiker
  • 1984: Richard Attlesey, US-amerikanischer Hürdenläufer
  • 1984: Martin Ryle, britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1985: Harry Friedauer, deutscher Schauspieler und Operettensänger
  • 1985: Emil Gilels, ukrainischer Pianist
  • 1986: Bilal Xhaferr Xhaferri, albanischer Schriftsteller und Publizist
  • 1987: Emmy Loose, österreichische Opernsängerin
  • 1988: René Vietto, französischer Radrennfahrer
  • 1989: Martin Broszat, deutscher Historiker
  • 1989: Lucy Doraine, ungarischer Stummfilmstar
  • 1989: Hans Körnig, deutscher Graphiker und Maler
  • 1990: Leonard Bernstein, US-amerikanischer Komponist und Dirigent
  • 1990: Armin Dassler, deutscher Unternehmer und Sportschuhfabrikant
  • 1990: Daniel Guilet, französische-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge russischer Herkunft
  • 1991: Gianni Dova, italienischer Maler
  • 1995: Edith Pargeter, britische Schriftstellerin (Ellis Peters)
  • 1996: Jean Grimaldi, kanadischer Schauspieler, Sänger und Autor
  • 1997: Harold Robbins, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1998: Adolf Althoff, deutscher Artist, Dompteur und Zirkusdirektor
  • 1999: Julius Nyerere, tansanischer Politiker
  • 1999: Manfred Wolter, deutscher Autor und Regisseur
  • 2000: Rudolf Schenda, deutsch-schweizerischer Volkskundler und Erzählforscher

21. Jahrhundert

  • 2002: Keizō Hino, japanischer Schriftsteller
  • 2002: Norbert Schultze, deutscher Komponist (Lili Marleen)
  • 2003: Mokhtar Ould Daddah, mauretanischer Politiker
  • 2003: Heinz Quermann, deutscher Fernsehunterhalter in der DDR
  • 2004: Juan Francisco Fresno Larraín, chilenischer Geistlicher, Erzbischof von Santiago de Chile, Kardinal
  • 2004: Celio González, kubanischer Sänger
  • 2005: Edmund Bacon, US-amerikanischer Architekt und Städtebauer
  • 2005: Herbert Hufnagl, österreichischer Journalist und Kolumnist
  • 2006: Pranas Vaičekonis, litauischer Kirchenrechtler und Priester, Theologe und Professor für Kanonisches Recht
  • 2006: Alfred Hans Zoller, deutscher Komponist und Jazzpianist, Kantor und Organist
  • 2007: Big Moe, US-amerikanischer Rapper
Bild anzeigen
Hermann Scheer
(† 2010)
  • 2008: Barrington J. Bayley, britischer Schriftsteller
  • 2008: Terry Fox, US-amerikanischer Aktionskünstler, Maler und Bildhauer
  • 2008: Pat Moss, britische Rallyefahrerin
  • 2009: Orfila Bardesio, uruguayische Dichterin
  • 2009: Simone Frost, deutsche Schauspielerin
  • 2009: Bruce Wasserstein, US-amerikanischer Investmentbanker
  • 2010: Benno Artmann, deutscher Mathematiker
  • 2010: Thomas Fuchsberger, deutscher Musiker und Autor
  • 2010: Benoît Mandelbrot, französisch-US-amerikanischer Mathematiker
  • 2010: Hermann Scheer, deutscher Politiker, Träger des Alternativen Nobelpreises
  • 2010: Tadeusz Styczeń, polnischer Theologe
  • 2011: Laura Pollán, kubanische Lehrerin und Menschenrechtsaktivistin (Damen in Weiß)
  • 2012: Michael Asher, US-amerikanischer Konzeptkünstler
  • 2012: Arlen Specter, US-amerikanischer Politiker
  • 2013: Bruno Metsu, französischer Fußballspieler und -trainer
  • 2014: Marcello Argilli, italienischer Rechtsanwalt, Journalist, Schriftsteller, Kinderbuchautor und Comicautor
  • 2015: Mathieu Kérékou, beninischer Politiker und Staatspräsident
  • 2016: Pierre Étaix, französischer Clown, Schauspieler, Zeichner, Filmregisseur und Autor

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Jakob der Notar, persischer Märtyrer (evangelisch)
    • Hl. Burkard von Würzburg, angelsächsischer Mönch und Bischof (römisch-katholisch)
  • Namenstage
    • Alan, Gwendolin

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: 14. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Martin Stannard: Muriel Spark: the biography, London : Weidenfeld & Nicolson, 2009, ISBN 978-0-297-81592-1. S. 253

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   12895653 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.