Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

14. September

14._September14. September
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 14. September ist der 257. Tag des gregorianischen Kalenders (der 258. in Schaltjahren), somit bleiben noch 108 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
August · September · Oktober
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Natur und Umwelt
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1262: Der kastilische König Alfons X. erobert die Stadt Cádiz von den Mauren zurück.
Bild anzeigen
1396: Ausschnitt des Verbundbriefes
  • 1396: Die Stadt Köln erhält mit dem Verbundbrief eine Verfassung, die beim Regieren neben den Patriziern auch Zünfte (Gaffeln) und Kaufleute gleichberechtigt zulässt.
  • 1405: Im Marbacher Bund vereinen sich 17 schwäbische Städte und einige rheinische Fürsten, um territorialen Ansprüchen des römisch-deutschen Königs Ruprecht zu begegnen.
Bild anzeigen
1515: Schlacht bei Marignano
  • 1515: Nach der Schlacht bei Marignano, bei der die Alte Eidgenossenschaft entscheidend von Frankreich geschlagen wird, betreibt die Schweiz keine weitere Expansionspolitik mehr.
  • 1607: Die Flucht der irischen Grafen Hugh O’Neill und Rory O’Donnell von der irischen Insel nach dem Neunjährigen Krieg beendet die gälische Aristokratie in Irland und ebnet den Weg für die Plantation of Ulster.
  • 1752: Das Britische Weltreich führt den Gregorianischen Kalender ein. Auf den 2. Septemberjul. folgt in diesem Jahr der 14. September.
  • 1793: In der Schlacht bei Pirmasens erleidet die französische Moselarmee eine schwere Niederlage gegen die Preußen.
  • 1806: Said ibn Sultan wird zum alleinigen Herrscher von Muskat, Oman und Sansibar ernannt. Unter seiner Regierung erreicht der Oman seine größte Macht und Ausdehnung.
  • 1808: In der Schlacht von Oravais während des Dritten Russisch-Schwedischen Krieges besiegt die russische Armee Schweden entscheidend, das sich daraufhin aus Finnland zurückziehen muss.
Bild anzeigen
1812: A. Smirnow: Brand von Moskau
  • 1812: Während seines Russlandfeldzuges zieht Napoléon kampflos in Moskau ein. Die sich zurückziehenden Russen legen Feuer und zerstören damit in den folgenden Tagen weite Teile der Stadt.
Bild anzeigen
Die US-Flagge von 1814
  • 1814: Im Britisch-Amerikanischen Krieg beschießt die Royal Navy Fort McHenry im Hafen von Baltimore, kann die Stadt jedoch nicht einnehmen. Die Schlacht inspiriert Francis Scott Key zu dem Gedicht The Star Spangled Banner.
  • 1829: Der Friede von Adrianopel beendet den 7. Russisch-Türkischen Krieg und den Griechischen Unabhängigkeitskrieg.
Bild anzeigen
1847: Winfield Scott
  • 1847: Im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg besetzen die Vereinigten Staaten unter dem Kommando von Winfield Scott die mexikanische Hauptstadt Mexiko-Stadt.
Bild anzeigen
1862: Namamugi-Zwischenfall
  • 1862: Beim Namamugi-Zwischenfall werden mehrere britische Staatsbürger wegen mangelnder Ehrerbietung gegenüber ihrem Daimyō von japanischen Samurai angegriffen, einer von ihnen getötet und die anderen verletzt. Ein Jahr später führt das zur Bombardierung der Stadt Kagoshima durch die britische Marine.
  • 1866: Das preußische Indemnitätsgesetz tritt in Kraft. Der seit 1859 schwelende Heeres- und Verfassungskonflikt ist damit beendet.
  • 1893: Die brasilianische Flotte bombardiert nach einer Rebellion gegen Präsident Floriano Peixoto aus der Bucht von Guanabara die eigene Hauptstadt Rio de Janeiro und ihre Forts.
Bild anzeigen
1901: Theodore Roosevelt
  • 1901: Theodore Roosevelt wird im Alter von 42 Jahren als Nachfolger des ermordeten William McKinley Präsident der USA.
  • 1911: Der russische Ministerpräsident Pjotr Stolypin wird bei einem Attentat schwer verletzt und stirbt vier Tage später.
  • 1914: Erster Weltkrieg: Nach der Marneschlacht, bei der der Schlieffen-Plan scheitert, wird Generalstabschef Moltke durch Kriegsminister Erich von Falkenhayn ersetzt.
  • 1917: Alexander Kerenski, Ministerpräsident der Provisorischen Regierung, ruft die von den radikalen Linken nach der Februarrevolution geforderte Russische Republik aus. Die Bolschewiki planen unterdessen einen Aufstand.
  • 1930: Bei den Reichstagswahlen wird die NSDAP mit 18,3 % der abgegebenen Stimmen zweitstärkste Partei hinter der SPD.
  • 1958: Der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle beenden bei ihrem ersten Treffen die „Erbfeindschaft“ zwischen beiden Ländern.
  • 1960: Die OPEC (Organization of Petroleum Exporting Countries) wird in Bagdad gegründet. Gründungsmitglieder sind Irak, Iran, das Emirat Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela.
  • 1960: Mobutu Sese Seko übernimmt mit Hilfe der Armee die Macht im Kongo und stürzt Ministerpräsident Patrice É. Lumumba.
  • 1972: Die Ostpolitik unter Bundeskanzler Willy Brandt führt rund 27 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Polen. Innenpolitisch gibt es weiterhin Diskussionen über den Verzicht auf die Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie. Sechs Tage später stellt Brandt im Bundestag die Vertrauensfrage.
  • 1975: In der Siedlung Te Hapua beginnt auf der Nordinsel Neuseelands der Māori-Landmarsch. Mit der 29 Tage dauernden Aktion protestieren die Nachkommen der Ureinwohner gegen Enteignungen, Landnahme und Verkäufe von Māori-Land.
  • 1979: Hafizullah Amin stürzt Präsident Nur Muhammad Taraki und wird Präsident von Afghanistan.
  • 1982: Bachir Gemayel, der am 23. August demokratisch von der Mehrheit des Parlaments zum Präsidenten des Libanon gewählt worden ist, wird ermordet.
  • 2003: Bei einer Volksabstimmung in Estland befürwortet eine Mehrheit von 66,9 % den Beitritt zur EU.
  • 2003: Bei einem Militärputsch in Guinea-Bissau wird Kumba Ialá von Veríssimo Correia Seabra gestürzt, der umgehend Demokratisierungsmaßnahmen einleitet.
  • 2003: Bei einem Referendum in Schweden wird die von der Regierung vorgeschlagene Einführung des Euro mit 56,2 % abgelehnt.

Wirtschaft

  • 1770: In Dänemark wird durch den Minister Johann Friedrich Struensee die unbeschränkte Preßfreiheit eingeführt.
  • 1938: Der letzte große Zeppelin, das Starrluftschiff LZ 130 Graf Zeppelin II hat seine Jungfernfahrt unter der Führung von Hugo Eckener von Friedrichshafen über München, Augsburg und Ulm und wieder zurück.
  • 1945: In Frankfurt am Main findet die erste Börsenversammlung einer deutschen Börse nach dem Krieg statt.
  • 2001: Die im australischen Inlandsverkehr starke Fluggesellschaft Ansett Australia muss wegen geringerer Passagierzahlen nach den Terroranschlägen in den USA ihren Flugverkehr einstellen. Ihre Insolvenz ist die Folge.
Bild anzeigen
2005: Delta Air Lines
Bild anzeigen
2005: Northwest Airlines
  • 2005: Die US-amerikanischen Fluggesellschaften Delta und Northwest beantragen Insolvenz nach Chapter 11.
  • 2007: Die SCO Group teilt ihre Insolvenz nach dem verlorenen Rechtsstreit über die Besitzansprüche am Quellcode von Linux mit.

Wissenschaft und Technik

  • 1922: Forscher des US Naval Aircraft Radio Laboratory (Anacostia, USA) entdecken die Reflexion der Funksignale an Gebäuden aus Eisenbeton. Diese Erkenntnis ist grundlegend für die spätere Entwicklung der Radartechnik.
  • 1929: Die Eiserne Lunge wird erstmals von dem amerikanischen Ingenieur Philip Drinker vorgestellt.
  • 1953: Der Sexualforscher Alfred Charles Kinsey löst mit dem zweiten Kinsey-Report Das sexuelle Verhalten der Frau einen Sturm der moralischen Entrüstung aus.
  • 1958: Zwei Raketen des deutschen Konstrukteurs Ernst Mohr stoßen bei ihren Starts im Cuxhavener Wattengebiet als erste deutsche Flugkörper der Nachkriegszeit in die Hochatmosphäre vor.
  • 1990: Offizieller Start des weltweiten Human Genome Projects.
  • 1990: In den USA wird die erste gentherapeutische Behandlung an einem vierjährigen Mädchen durchgeführt.
  • 2015: Die Laserdetektoren von Livingston (Louisiana) und Hanford (Washington) belegen mit der erstmaligen Messung von Gravitationswellen einen von Albert Einstein vorhergesagten Effekt der Allgemeinen Relativitätstheorie. Die Ergebnisse werden am 11. Februar 2016 auf einer Pressekonferenz des LIGO (Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium) bestätigt.

Kultur

  • 1782: Die Uraufführung der Oper Fra due Littiganti il terzo gode von Giuseppe Sarti findet am Teatro alla Scala di Milano in Mailand statt.
Bild anzeigen
Das Volkstheater Wien (eröffnet 1889)
  • 1889: Das Wiener Volkstheater wird unter dem Namen Deutsches Volkstheater mit Ludwig Anzengrubers Bühnenstück Der Fleck auf der Ehr eröffnet.
  • 1923: Die Uraufführung der Operette Ein Märchen aus Florenz von Ralph Benatzky findet am Johann Strauß-Theater in Wien statt.
  • 1975: Rembrandt van Rijns Gemälde Die Nachtwache wird im Amsterdamer Rijksmuseum von einem Mann mit einem Messer attackiert und erheblich beschädigt.
  • 1993: Berlin erwirbt den Nachlass der Filmschauspielerin Marlene Dietrich für rund acht Millionen Mark.

Religion

Bild anzeigen
258: Cyprian von Karthago (Russische Ikone)
  • 0258: Der Bischof von Karthago, Cyprian von Karthago, wird während der Christenverfolgungen unter Kaiser Valerian öffentlich enthauptet.
  • 1224: Auf dem Berg Alverna im Apennin erhält Franz von Assisi in einer Fastenperiode seine Stigmatisation.
  • 1714: Die Jüdische Gemeinde in Berlin weiht ihr errichtetes Gotteshaus ein. Der Bau von Synagogen war im Land in der Zeit davor verboten.
  • 1886: In der Enzyklika Pergrata nobis steht die römisch-katholische Kirche in Portugal im Mittelpunkt der Betrachtungen Papst Leos XIII. Er fordert die portugiesische Regierung auf, der Kirche den ihr kraft Naturrechts zustehenden staatlichen Schutz zu gewähren.
  • 1964: Die Dritte Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils beginnt.
  • 1965: Die Vierte Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils beginnt.
Bild anzeigen
1975: Elisabeth Ann Bayley Seton
  • 1975: Papst Paul VI. erhebt mit der Heiligsprechung Elisabeth Anna Bayley Seton, die Gründerin des Ordens Sisters of Charity, zur ersten Heiligen aus den Vereinigten Staaten.
  • 1981: Die Enzyklika Laborem exercens von Papst Johannes Paul II. befasst sich mit dem arbeitenden Menschen. Sie beschreibt Standpunkte zum Wert der Arbeit und der Beteiligung der Arbeitnehmer an Produktionsmitteln, Leitung und Ertrag eines Unternehmens auf der Basis der katholischen Soziallehre.
  • 1998: Mit der Enzyklika Fides et ratio (Glaube und Vernunft) wendet sich Papst Johannes Paul II. an die Bischöfe der katholischen Kirche. Nicht jede Philosophie sei mit dem Christentum vereinbar, lautet eine Botschaft.
  • 2007: Das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI. tritt in Kraft. Die Liturgie kann in all ihren Ausdrucksweisen nach den Büchern Johannes XXIII. als außerordentliche Form des Römischen Ritus gefeiert werden.

Katastrophen

  • 1509: Ein Erdbeben zerstört Teile von Konstantinopel und fordert etwa 13.000 Tote.
  • 1988: Hurricane Gilbert trifft mit Windspitzen von 295 km/h, dem dritthöchsten je gemessenen Wert auf Mexiko, wo er über 200 Menschenleben fordert. Auch in den angrenzenden mittelamerikanischen Ländern und den USA sind Tote zu beklagen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Bild anzeigen
1973: Nationalpark Gauja
  • 1973: In Lettland wird mit dem Nationalpark Gauja der erste Nationalpark im Lande errichtet.

Sport

  • 1878: Der Deutsche Sportverein Hannover wird als Deutscher Fußball-Verein Hannover gegründet. Er spielt Rugby und ist der älteste deutsche Rasensportverein.
  • 1901: In der Londoner Prinz-Albert-Hall findet der erste Bodybuilding-Wettbewerb (The Great Competition), organisiert von Eugen Sandow, statt.
  • 1991: Wolfgang Güllich eröffnet mit Action Directe den XI. Schwierigkeitsgrad im Klettern.
  • 2000: Juan Antonio Samaranch gibt nach 20 Jahren sein Amt als Präsident des IOC auf.
Bild anzeigen
2008: Sebastian Vettel
  • 2008: Der 21-jährige deutsche Rennfahrer Sebastian Vettel vom Team Scuderia Toro Rosso avanciert mit seinem Sieg beim Großen Preis von Italien zum jüngsten Grand-Prix-Gewinner in der Formel-1-Geschichte.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0208: Diadumenianus, Sohn des römischen Kaisers Macrinus
  • 1467: Hamman von Holzhausen, Frankfurter Patrizier, Ratsherr und Bürgermeister
  • 1485: Anna von Mecklenburg, Landgräfin von Hessen
  • 1486: Agrippa von Nettesheim, deutscher Universalgelehrter, Theologe, Jurist, Arzt und Philosoph
  • 1502: Ludwig II., Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Zweibrücken
  • 1531: Philipp Apian, deutscher Mathematiker, Mediziner und Kartograph von Altbayern
  • 1543: Claudio Aquaviva, italienischer Generalsuperior der Societas Jesu (Jesuiten)
  • 1547: Johan van Oldenbarnevelt, niederländischer Staatsmann und Diplomat
  • 1588: Josua Stegmann, deutscher Theologe und Kirchenliederdichter
  • 1616: Philips Angel van Middelburg, niederländischer Stillleben-Maler
  • 1618: Peter Lely, englischer Maler niederländischer Herkunft
  • 1632: Francesco Hyacinth, Sohn des Herzogs von Savoyen, Vittorio Amadeo I. und dessen Ehefrau Christina von Frankreich
  • 1648: Kaspar Neumann, deutscher evangelischer Pfarrer, Kircheninspektor und Kirchenlieddichter, gilt als Vertreter der Politischen Arithmetik und Wegbereiter der Bevölkerungsstatistik
  • 1677: Salomo Deyling, deutscher evangelischer Theologe
  • 1698: Charles du Fay, französischer Wissenschaftler und Superintendent der königlichen Gärten in Frankreich
  • 1700: Johann Michael Franz, deutscher Kartograf und Geograf
  • 1702: Johann Caspar Heimburg, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1717: Hans Dietrich von Zanthier, gräflich Stolbergischer Oberforst- und Jägermeister
  • 1718: Carl Friedrich Hatzfeldt zu Gleichen, österreichischer Staatsmann
  • 1722: Basilius Christian Bernhard Wiedeburg, deutscher Mathematiker
  • 1724: Ignaz Vitzthumb, österreichischer Komponist
  • 1735: Robert Raikes, britischer Sozialreformer
Bild anzeigen
Johann Michael Haydn (* 1737)
  • 1737: Johann Michael Haydn, deutsch-österreichischer Komponist
  • 1747: Carl Ludwig Traugott Glaeser, deutscher Komponist und Kirchenmusiker
  • 1760: Luigi Cherubini, italienischer Komponist
  • 1761: Pavel Mašek, tschechischer Komponist
  • 1764: Ludwig Ferdinand Huber, deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Journalist
  • 1767: Johann Kaspar Gensler, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1769: Alexander von Humboldt, deutscher Naturforscher und Entdecker
  • 1772: Josef Alois Gleich, österreichischer Beamter und Theaterdichter
  • 1774: William Cavendish-Bentinck, britischer General und Staatsmann
  • 1779: Karl Friedrich Gottlob Wetzel, deutscher Schriftsteller der Romantik
  • 1782: Christian Magnus Falsen, norwegischer Politiker
  • 1783: Siegmund Anczyc, polnischer Theaterschauspieler und -direktor
  • 1783: Gaspard Gourgaud, französischer General
  • 1783: Henry Johnson, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Louisiana, Kongressabgeordneter
  • 1791: Franz Bopp, deutscher Sprachwissenschaftler und Sanskritforscher
  • 1792: Gino Capponi, italienischer Politiker, Historiker und Dichter

19. Jahrhundert

  • 1804: John Gould, britischer Ornithologe
  • 1808: Georg Friedrich Kolb, deutscher Verleger, Publizist und Politiker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
  • 1809: Hermann Marggraff, deutscher Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker
  • 1814: William Shepperd Ashe, US-amerikanischer Politiker
  • 1817: Stefan Franz Viktor von Österreich, Erzherzog von Österreich
  • 1817: Theodor Storm, deutscher Jurist und Schriftsteller (Der kleine Hävelmann, der Schimmelreiter)
  • 1818: José Lorenzo Buenaventura Güell y Renté, kubanisch-spanischer Politiker und Schriftsteller
  • 1820: Václav Levý, tschechischer Bildhauer
  • 1824: Heinrich von Nathusius, deutscher Politiker und Züchter
  • 1827: Hermann Krone, deutscher Fotograf, Wissenschaftler und Publizist
  • 1829: Katharina Lanner, österreichische Tänzerin und Ballettmeisterin
  • 1831: Marie François Joseph de Miribel, französischer General
  • 1836: Alfred P. Swineford, US-amerikanischer Politiker, Demokrat
  • 1837: Maria Anna von Anhalt-Dessau, Prinzessin und drittes Kind von Herzog Leopold Friedrich von Anhalt-Dessau
  • 1840: George Elbridge Whiting, US-amerikanischer Komponist und Organist
  • 1847: William Edward Ayrton, britischer Physiker
  • 1847: Wilhelm Effmann, deutscher Architekt und Bauhistoriker
  • 1848: Adolf Albin, rumänischer Schachmeister und Theoretiker
  • 1848: Filippo Camassei, Patriarch von Jerusalem und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1850: Antun Mahnić, Bischof der Diözese Krk
  • 1852: Hermann Lattemann, deutscher Berufsluftschiffer und Fallschirmspringer
  • 1852: Simo Matavulj, serbischer Schriftsteller
  • 1853: Marc-Emile Ruchet, Schweizer Politiker und Bundesrat
  • 1857: Alice Blackwell, US-amerikanische Journalistin und Frauenrechtlerin
  • 1859: Hans von Arnim, deutscher Altphilologe
  • 1859: Jānis Čakste, lettischer Politiker
  • 1860: Friedrich Hermann Löscher, Pfarrer und Heimatforscher des Erzgebirges
  • 1861: Carl von Weinberg, deutscher Industrieller und Mäzen
  • 1862: Eugen Ehrlich, Jurist, Rechtssoziologe
  • 1864: Robert Cecil, 1. Viscount Cecil of Chelwood, britischer Politiker und Diplomat, Friedensnobelpreisträger
  • 1871: Karl Joseph Schulte, deutscher Kardinal und Erzbischof von Köln
  • 1875: Jacob Koerfer, deutscher Architekt
  • 1876: César Klein, deutscher Maler, Grafiker und Bühnenbildner
  • 1877: Leonard Seppala, norwegischer Musher und Hundezüchter
  • 1879: Albert Amann, badischer Politiker
  • 1879: Karl Becker, deutscher General, Ballistiker und Wehrwissenschaftler
  • 1879: Margaret Sanger, US-amerikanische Frauenrechtlerin
  • 1880: Archie Hahn, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1880: Paul Fechter, deutscher Theaterkritiker, Redakteur und Schriftsteller
  • 1882: Harald Fryklöf, schwedischer Organist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1883: Alexander Meißner, deutscher Physiker
  • 1883: Martin Dibelius, deutscher Theologe
  • 1883: Richard Gerstl, österreichischer Maler
  • 1885: Carl de Vogt, deutscher Schauspieler
  • 1885: Ludwig Karl Hilberseimer, Architekt und Stadtplaner
  • 1886: Erich Hoepner, deutscher General und Widerstandskämpfer
  • 1886: Jan Masaryk, tschechischer Politiker
  • 1887: Friedrich Wagner, deutscher Archäologe
  • 1887: Karl Taylor Compton, Physiker
  • 1889: Johannes Degener, deutscher Politiker, MdB, Senator in Bremen
  • 1891: Carl Johann Perl, österreichischer Musikwissenschaftler
  • 1895: Eugène Daignault, kanadischer Schauspieler und Sänger
  • 1895: Robert A. Lovett, US-amerikanischer Politiker
  • 1898: Lawrence Gellert, US-amerikanischer Folklore- und Musikforscher
  • 1899: Hal B. Wallis, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 1899: Josef Meisinger, deutscher Offizier der SS und Polizei, Kriegsverbrecher
  • 1899: Wolf-Werner von der Schulenburg, deutscher Oberstleutnant und nationalsozialistischer Politiker
  • 1900: Robert Florey, französisch-US-amerikanischer Regisseur, Autor und Schauspieler

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Arthur Welti, Schweizer Radiopionier
  • 1901: Andrei Andrejewitsch Wlassow, russischer General
  • 1902: Jorge Carrera Andrade, ecuadorianischer Lyriker, Schriftsteller und Diplomat
  • 1902: Adolf Helke, deutscher Geologe
  • 1902: Adolf Rieth, deutscher Prähistoriker
  • 1902: Nikolai Iljitsch Kamow, sowjetischer Ingenieur
  • 1904: Anton Zischka, österreichischer Journalist und Sachbuchautor
  • 1904: Rudolf Zurmühl, deutscher Mathematiker
  • 1904: Richard Mohaupt, deutscher Komponist und Kapellmeister
  • 1904: André de la Varre, US-amerikanischer Reise-Filmemacher
  • 1906: Georg Abeler, deutscher Goldschmiedemeister, Uhrmacher und Gründer des Wuppertaler Uhrenmuseums
  • 1906: Franz Rellich, italienischer Mathematiker
  • 1906: Marcello Mascherini, italienischer Bildhauer
  • 1907: Raffaele Alberti, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1907: Solomon Asch, polnisch-US-amerikanischer Pionier der Sozialpsychologie
Bild anzeigen
Edel Quinn (* 1907)
  • 1907: Edel Mary Quinn, irische Legionärin
  • 1907: Walter Kurt Wiemken, Schweizer Maler
  • 1909: Clara von Arnim, deutsche Autorin
  • 1909: Jupp Becker, deutscher Turn- und Sportlehrer
  • 1909: Peter Markham Scott, britischer Ornithologe, Naturschützer und Maler
  • 1910: Gaston Defferre, französischer Politiker
Bild anzeigen
Jack Hawkins (* 1910)
  • 1910: Jack Hawkins, britischer Schauspieler
  • 1910: Rolf Liebermann, Schweizer Komponist und Intendant
  • 1911: Leslie Graham, britischer Motorradrennfahrer
  • 1912: Fritz Schäfer, deutscher Ringer
  • 1913: Jacobo Arbenz Guzmán, guatemaltekischer Staatspräsident
  • 1913: Severino Varela, uruguayischer Fußballspieler
  • 1914: Lída Baarová, tschechische Schauspielerin und Geliebte von Joseph Goebbels
  • 1914: Bernard Dorival, französischer Kunsthistoriker und Kunstkritiker
  • 1914: Manlio Di Rosa, italienischer Fechter
  • 1914: Michał Spisak, polnischer Komponist
  • 1914: Pietro Germi, italienischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler
  • 1915: John Dobson, US-amerikanischer Astronom
  • 1916: Luis Corvalán, chilenischer Generalsekretär der KP Chiles
  • 1917: Mack Hellings, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1917: Ettore Sottsass, österreichisch-italienischer Architekt und Designer
  • 1917: Rudolf Baumgartner, Schweizer Violinist und Dirigent
  • 1918: Georges Berger, belgischer Autorennfahrer
  • 1918: Malcolm Yelvington, US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker
  • 1920: Johannes Irmscher, deutscher Altphilologe
  • 1920: Lawrence Klein, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Nobelpreisträger
  • 1920: Mario Benedetti, uruguayischer Journalist, Dichter und Schriftsteller
  • 1921: Erhard Agricola, deutscher Sprachwissenschaftler und Schriftsteller
  • 1921: Paulo Evaristo Arns, brasilianischer Bischof, Kardinal und Theologe
  • 1921: Helmut Bantz, deutscher Turner
  • 1921: Juan Xiol Marchal, spanischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 1922: Arthur Agstner, österreichischer Botschafter
  • 1922: Bally Prell, deutsche Vortragskünstlerin und Volkssängerin
  • 1922: Cioma Schönhaus, Schweizer Grafiker
  • 1922: Frances Bergen, US-amerikanische Schauspielerin und Fotomodell
  • 1922: Michel Auclair, französischer Schauspieler
  • 1922: Zizinho, brasilianischer Fußballspieler
  • 1923: Radhamés Reyes Alfau, dominikanischer Musiker, Komponist und Arrangeur
  • 1923: Giuseppe Maria Attardi, italienisch-US-amerikanischer Genetiker
  • 1924: John Coveart, kanadischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1925: Arnold Poll, deutscher römisch-katholischer Priester
  • 1925: Wiktor Zin, polnischer Architekt

1926–1950

  • 1926: Vincenzo Agnetti, italienischer Konzeptkünstler, Fotograf, Kunsttheoretiker und Schriftsteller
Bild anzeigen
Michel Butor (* 1926)
  • 1926: Michel Butor, französischer Schriftsteller
  • 1926: Mihály Tóth, ungarischer Fußballspieler
  • 1927: Ari Friðbjörn Guðmundsson, isländischer Schwimmer und Skispringer
  • 1927: Edmund Casimir Szoka, US-amerikanischer Erzbischof von Detroit
  • 1927: Markus Egen, deutscher Eishockeyspieler
  • 1928: Alberto Korda, kubanischer Fotograf
  • 1928: Angus Ogilvy, britisches Mitglied der britischen Königsfamilie
  • 1928: Günther Landgraf, deutscher Physiker, Rektor der TU Dresden
  • 1928: Humberto Maturana, chilenischer Biologe mit dem Schwerpunkt Neurobiologie
  • 1929: Dick Tiger, nigerianischer Boxer
  • 1929: Ferdinand Oyono, kamerunischer Schriftsteller und Politiker
  • 1929: Hans Clarin, deutscher Schauspieler
  • 1929: Larry Collins, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1930: Hans Aregger, schweizerischer Komponist, Kapellmeister, Klarinetten- und Saxophonspieler
  • 1930: Allan Bloom, US-amerikanischer Philosoph und Professor
  • 1931: Ivan Klíma, tschechischer Schriftsteller
  • 1931: Pavel Blatný, tschechischer Komponist
  • 1931: Rudi Strahl, deutscher Dramatiker, Erzähler und Lyriker
  • 1932: Albrecht Ade, deutscher Emeritus, Fotograf, Trickfilmer und Gründungsdirektor der Filmakademie Baden-Württemberg
  • 1932: Gerd Fuchs, deutscher Schriftsteller
  • 1933: Vinicio Franco, dominikanischer Sänger
  • 1933: Beppo Mauhart, österreichischer Industrieller
  • 1933: Elfriede Karl, österreichische Politikerin
  • 1934: Don Walser, US-amerikanischer Countrymusiker
  • 1934: Kate Millett, US-amerikanische Bildhauerin und Feministin
  • 1934: Sarah Kofman, französische Philosophin
  • 1935: Fujio Akatsuka, japanischer Manga-Zeichner
  • 1935: Ernst-Günter Habig, deutscher Fußballspieler
  • 1936: Ferid Murad, US-amerikanischer Wissenschaftler, Nobelpreisträger
  • 1936: Manfred Kock, deutscher Theologe, Ratsvorsitzender der EKD
  • 1936: Rudi Wilfer, österreichischer Pianist und Komponist
Bild anzeigen
Walter Koenig (* 1936)
  • 1936: Walter Koenig, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1937: David Heywood Anderson, britischer Jurist und Diplomat
  • 1937: Renzo Piano, italienischer Architekt
  • 1937: Sigrid Brunk, deutsche Schriftstellerin
  • 1938: Heide Buscher, deutsche Literaturhistorikerin
  • 1938: Kakuei Kin, japanischer Schriftsteller
  • 1938: Tiziano Terzani, italienischer Journalist und Schriftsteller
  • 1939: Jack Sarfatti, US-amerikanischer theoretischer Physiker und Autor
  • 1939: Eckard Sinzig, deutscher Schriftsteller und Maler
  • 1940: Manfred Ach, deutscher Politiker
  • 1940: James Morsley Anderson, US-amerikanischer Arzt und Chemiker
  • 1940: Adolf Ernst, deutscher Politiker
  • 1940: Larry Brown, US-amerikanischer Basketballtrainer
  • 1940: Wenzeslaw Konstantinow, bulgarischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1941: Eckhard Henscheid, deutscher Schriftsteller
  • 1941: Heinz Heinen, belgisch-deutscher Althistoriker
  • 1941: Alberto Naranjo, venezolanischer Musiker und Komponist
  • 1942: Bernard MacLaverty, irischer Autor
  • 1942: John Lehman, US-amerikanischer Bänker, Marineminister
  • 1942: Kuldar Sink, estnischer Komponist
  • 1942: Manfred Butzmann, deutscher Grafiker
  • 1942: Oliver Lake, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Komponist
  • 1943: Pete Wyoming Bender, US-amerikanischer Sänger und Komponist
  • 1943: Irwin Goodman, finnischer Folkmusiker
  • 1944: Günter Netzer, deutscher Fußballspieler
  • 1944: Martin Sperr, deutscher Dramatiker und Schauspieler
  • 1944: Bernd Tödte, deutscher Ingenieur und Vizepräsident des Bundespatentgerichts
  • 1945: Lutz Brockhaus, deutscher Bildhauer
  • 1945: Jürgen Koppelin, deutscher Politiker, MdB
  • 1945: Wolfgang Seguin, deutscher Fußballspieler
  • 1946: Kristian Pech, deutscher Schriftsteller
  • 1946: Rainer Schlutter, deutscher Fußballspieler
  • 1947: Walter Adler, deutscher Regisseur mit Schwerpunkt Hörspiel
  • 1947: Egon Haar, österreichischer FH-Dekan und Energiewirtschaftler
  • 1947: Fredy Lienhard, Schweizer Autorennfahrer und Unternehmer
Bild anzeigen
Sam Neill (* 1947)
  • 1947: Sam Neill, neuseeländischer Schauspieler
  • 1947: Sebastian Pflugbeil, Bürgerrechtler und Minister ohne Geschäftsbereich der DDR
  • 1947: Wolfgang Schwarz, österreichischer Eiskunstläufer, Olympiasieger
  • 1947: Zofia Kulik, polnische Künstlerin
  • 1948: Vincenzo Aita, italienischer Politiker
  • 1948: Robert Taylor, US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger
  • 1948: Rudolf Roth, österreichischer Fußballspieler
  • 1948: Wulf Bernotat, deutscher Manager
  • 1949: Steven Earl Gaines, US-amerikanischer Musiker
  • 1949: Michael Häupl, österreichischer Politiker, Bürgermeister von Wien
  • 1949: Peter Engl, deutscher Maler und freischaffender Künstler
  • 1950: Paul Kossoff, britischer Rock- und Blues-Gitarrist
  • 1950: Lukas Beckmann, deutscher Politiker

1951–1975

  • 1951: Sergei Nikolajewitsch Arzibaschew, russischer Theaterregisseur und Schauspieler
  • 1951: Joe McDonnell, nordirischer Widerstandskämpfer und Hungerstreikender
  • 1951: Doina Rotaru, rumänische Komponistin
  • 1952: Darrell Nulisch, US-amerikanischer Bluesmusiker
  • 1952: Martyn Burke, kanadischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur
  • 1952: Margit Schumann, deutsche Rennrodlerin
  • 1953: Uli Becker, deutscher Schriftsteller
  • 1953: Christoph Haas, deutscher Musiker, Komponist und Rhythmuslehrer
  • 1954: Barry Cowsill, US-amerikanischer Musiker und Sänger
  • 1955: Steve Berlin, US-amerikanischer Rocksaxophonist und -produzent
  • 1956: Kostas Karamanlis, Ministerpräsident von Griechenland
  • 1956: Ray Wilkins, englischer Fußballtrainer und -spieler
  • 1957: François Asselineau, französischer Politiker
  • 1957: Dominic Dobson, US-amerikanischer Autorennfahrer
Bild anzeigen
Helmut Schulte (* 1957)
  • 1957: Helmut Schulte, deutscher Fußballtrainer
  • 1958: André Lüderitz, deutscher Politiker
  • 1958: Fernando Olivera Vega, peruanischer Politiker
  • 1958: Robert McCall, kanadischer Eiskunstläufer
  • 1959: Ashlyn Gere, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1959: Morten Harket, Sänger der norwegischen Popband A-ha
  • 1959: Norbert Bude, Oberbürgermeister von Mönchengladbach
  • 1960: Callum Keith Rennie, kanadischer Schauspieler
  • 1960: Christian Petzold, deutscher Filmregisseur
  • 1961: Martina Gedeck, deutsche Schauspielerin
  • 1962: Martin T. Bohl, deutscher Ökonom
  • 1964: Paoletta Magoni, italienische Skirennläuferin
Bild anzeigen
Dmitri Medwedew (* 1965)
  • 1965: Dmitri Medwedew, russischer Politiker
  • 1965: Markus Arndt, deutscher Physiker
  • 1965: Dorothée Menzner, deutsche Politikerin
  • 1965: Michelle Stafford, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1966: Nikola Jurčević, kroatischer Fußballspieler und Trainer
  • 1967: Franz Aigner, österreichischer Fußballspieler und -trainer
  • 1967: Florian König, deutscher Moderator und Sportreporter
  • 1968: Josef Pröll, österreichischer Politiker und Bundesminister
  • 1968: Shūichi Yoshida, japanischer Schriftsteller
  • 1969: Francesco Antonioli, italienischer Fußballtorhüter
  • 1969: Grigory Serper, US-amerikanischer Schachspieler
  • 1970: Francesco Casagrande, italienischer Radrennfahrer
  • 1970: Matthias Zimmermann, deutscher Fußballspieler
  • 1971: Alphonse Tchami, Kameruner Fußballspieler
Bild anzeigen
Kimberly Williams-Paisley (* 1971)
  • 1971: Kimberly Williams-Paisley, US-amerikanische Schauspielerin und Regisseurin
  • 1972: Peter Németh, slowakischer Fußballspieler
  • 1973: Cesla Virginia Amarelle, Schweizer Politikerin
  • 1973: Dominique Arnold, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1973: Andreas Schmidt, deutscher Fußballspieler
  • 1973: Andrew Lincoln, britischer Schauspieler
  • 1973: Marie Munz, deutsche Schauspielerin
  • 1973: Nas, US-amerikanischer Rap-Musiker
  • 1973: Oliver Schmidt, deutscher Fußballspieler
  • 1974: Hicham El Guerrouj, marokkanischer Leichtathlet
  • 1974: Sunday Oliseh, nigerianischer Fußballspieler
  • 1974: Gustav Policella, deutscher Fußballspieler
  • 1975: Marian Petrow, bulgarischer Schachspieler
  • 1975: Rolf Ziegler, Schweizer Eishockeyspieler

1976–2000

  • 1976: Agustín Calleri, argentinischer Profi-Tennisspieler
  • 1976: Birkir Ívar Guðmundsson, isländischer Handballspieler
  • 1976: Dirk Heidolf, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1976: Georgeta Narcisa Lecușanu, rumänische Handballspielerin
  • 1976: Kevin Lyttle, karibischer Soca-Musiker
  • 1976: Raptile, eigentlich Addis Mussa, deutsch-äthiopischer Rapper
  • 1976: Andrea Schaller, deutsche Fußballspielerin
Bild anzeigen
Alexandro de Souza (* 1977)
  • 1977: Alexsandro de Souza, brasilianischer Fußballspieler
  • 1977: Paul Traynor, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1977: Yang Yang (S), chinesische Shorttrack-Eisschnellläuferin und Olympiamedaillengewinnerin
  • 1978: Carmen Kass, estnisches Topmodel
  • 1978: Mario Regueiro, uruguayischer Fußballspieler
  • 1978: Charlie Winston, britischer Singer-Songwriter
  • 1979: Ivica Olić, kroatischer Fußballspieler
  • 1980: Ivan Radeljić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1981: Ashley Roberts, US-amerikanische Sängerin und Tänzerin
  • 1981: Miyavi, japanischer Musiker
  • 1981: Stefan Reisinger, deutscher Fußballspieler
  • 1982: Aykut Erçetin, türkischer Fußballspieler
  • 1982: Mario Hoppe, deutscher Handballspieler
  • 1982: SoShy, US-amerikanisch-französische Sängerin
  • 1982: Florian Mader, österreichischer Fußballspieler
  • 1982: Sunrise Adams, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1983: Andres Ambühl, Schweizer Eishockeyspieler
  • 1983: Arash Borhani, iranischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Amy Winehouse (* 1983)
  • 1983: Amy Winehouse, britische Soul-Sängerin
  • 1983: Steffen Wohlfarth, deutscher Fußballspieler
  • 1983: Jennifer Zietz, deutsche Fußballspielerin
  • 1984: Maria Costa Macedo Areosa Ribeiro, portugiesische Profi-Triathletin
  • 1984: Sonja Bertram, deutsche Schauspielerin
  • 1984: Jonathan Pablo Bottinelli, argentinischer Fußballspieler
  • 1984: Adam Lamberg, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1984: Tom Veelers, niederländischer Radrennfahrer
  • 1985: Aya Ueto, japanische Schauspielerin
  • 1985: Felix Hell, deutscher Organist
  • 1986: Steven Naismith, schottischer Fußballspieler
  • 1986: Sabine Stockhorst, deutsche Handballspielerin
  • 1989: Jesse James, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1989: Logan Henderson, US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Songwriter und Tänzer
  • 1989: Lee Jong-suk, südkoreanischer Schauspieler
  • 1989: Dennis Wilke, deutscher Handballspieler
  • 1989: Jimmy Butler, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1990: Michael Pittnauer, österreichischer Fußballspieler
  • 1990: Luisa Schulze, deutsche Handballspielerin
  • 1990: Douglas Costa, brasilianischer Fußballspieler
  • 1990: Sam Lowes, britischer Motorradrennfahrer
  • 1993: Andrés Artuñedo Martinavarr, spanischer Tennisspieler
  • 1995: Sander Sagosen, norwegischer Handballspieler
  • 1999: Tom Schaar, US-amerikanischer Skateboardfahrer

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 9 v. Chr.: Nero Claudius Drusus, römischer Heerführer und Politiker, Stiefsohn von Kaiser Augustus
  • 0258: Cyprian von Karthago, Kirchenvater
  • 0407: Johannes Chrysostomos (Johannes von Antiochien), christlicher Prediger, Erzbischof von Konstantinopel, Kirchenvater
  • 0585: Bidatsu, 30. Kaiser von Japan
  • 0775: Konstantin V., byzantinischer Kaiser
  • 0792: Osred II., König von Northumbria
  • 0891: Stephan V., Papst
  • 1164: Sutoku, 75. Kaiser von Japan
  • 1273: George de Cantilupe, englischer Adeliger
  • 1321: Dante Alighieri, italienischer Dichter und Philosoph
  • 1385: Munenaga, japanischer Prinz, buddhistischer Mönch und Dichter
  • 1404: Albrecht IV., Herzog von Österreich
  • 1435: John of Lancaster, 1. Duke of Bedford, englischer Regent in Frankreich während des Hundertjährigen Krieges
  • 1523: Hadrian VI., Papst
  • 1538: Heinrich III. von Nassau, Graf von Nassau und Herr von Breda
  • 1560: Anton Fugger, deutscher Kaufmann und Bankier
  • 1602: Jean Passerat, französischer Schriftsteller und Lyriker
  • 1609: Balthasar Sartorius, deutscher lutherischer Theologe
  • 1638: John Harvard, englischer Theologe
  • 1646: Robert Devereux, 3. Earl of Essex, englischer Offizier und Politiker
  • 1650: Josias Rantzau, deutscher Heerführer, Marschall von Frankreich
  • 1708: Johann Baptist Adolph, deutscher Jesuit und Bühnendichter
  • 1712: Giovanni Domenico Cassini, italienisch-französischer Astronom und Mathematiker
  • 1715: Dom Pérignon, französischer Benediktinermönch, maßgeblicher Entwickler des Champagnerverfahrens
  • 1717: Johann Balthasar Beyschlag, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenliedkomponist
  • 1719: Johann Gallus Hügel, deutscher Steinmetzmeister und Bildhauer
  • 1730: Sophia Brenner, schwedische Schriftstellerin
  • 1743: Nicolas Lancret, französischer Maler
  • 1745: Martino Altomonte, italienischer Maler österreichischen Ursprungs in der Barockzeit
  • 1759: Louis-Joseph de Montcalm, Kommandeur der französischen Armee in Kanada
  • 1771: Frederick Calvert, 6. Baron Baltimore, Lord Proprietor der Kolonie Maryland

19. Jahrhundert

  • 1809: Johannes Karasek, böhmischer Anführer einer Räuberbande
  • 1810: Wilhelm Florentin von Salm-Salm, Erzbischof von Prag
  • 1820: François-Joseph Lefebvre, Marschall von Frankreich
  • 1821: Stanisław Kostka Potocki, polnischer Politiker, General, Abgeordneter, Freimaurer, Schriftsteller, Mäzen, Architekt, Künstler, Archäologe, Kunsttheoretiker und Kunstsammler
  • 1823: Jürgen von Ahlefeldt, deutscher Amtmann
  • 1834: Giovanni Antonio Giobert, italienischer Chemiker und Mineraloge
  • 1836: Aaron Burr, US-amerikanischer Politiker und US-Vizepräsident
  • 1837: Agathon Fain, Geheimsekretär Napoleons I.
  • 1846: Jacques Dupré, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur des Bundesstaates Louisiana
  • 1847: Meinrad Rahm, Schweizer Stenograph
  • 1848: Gustav Dresel, deutsch-US-amerikanischer Kaufmann und Schriftsteller
  • 1851: James Fenimore Cooper, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1852: Arthur Wellesley, 1. Herzog von Wellington, britischer General und Premierminister
  • 1855: Johann Adam von Itzstein, deutscher liberaler Politiker
  • 1862: William Shepperd Ashe, US-amerikanischer Politiker
  • 1876: Rudolf Henneberg, deutscher Maler
  • 1879: Bernhard von Cotta, deutscher Geologe
  • 1882: Georges Leclanché, französischer Chemiker
  • 1886: Hubert Ries, deutscher Violinspieler und Komponist
  • 1887: Friedrich Theodor Vischer, deutscher Schriftsteller und Politiker
  • 1890: Johannes Bosboom, niederländischer Maler
  • 1893: Louis Ruchonnet, Schweizer Politiker
  • 1898: Adolphe Samuel, belgischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge

20. Jahrhundert

  • 1901: William McKinley, US-amerikanischer Politiker, 25. US-Präsident
  • 1901: Heinrich Weidt, deutscher Komponist, Dirigent und Chorleiter
  • 1904: Wilhelm Carl Heraeus, deutscher Apotheker, Chemiker und Unternehmer, Gründer des Familienunternehmens Heraeus
  • 1905: Pierre Savorgnan de Brazza, französischer Marineoffizier und Afrikareisender
  • 1916: Pierre Duhem, französischer Physiker
  • 1916: Wilhelm Voigt, deutscher Architekt
  • 1919: Fritz Schöll, deutscher Altphilologe
  • 1927: Hugo Ball, deutscher Autor und Biograf, Mitbegründer der Dada-Bewegung, Pionier des Lautgedichts
  • 1927: Isadora Duncan, US-amerikanische Tänzerin
  • 1931: Francesco Ragonesi, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1936: Irving Thalberg, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 1937: Tomáš Garrigue Masaryk, Mitbegründer und erster Staatspräsident der Tschechoslowakei, Philosoph und Schriftsteller
  • 1938: Dionys Schönecker, österreichischer Fußballspieler, Trainer und Funktionär
  • 1940: Émile Argand, schweizerischer Geologe und Mineraloge
  • 1943: Léonard Misonne, Fotograf
  • 1944: Hermann Josef Wehrle, katholischer Priester und Widerstandskämpfer
  • 1945: Wilhelm Krieger, deutscher Bildhauer
  • 1947: Augustin Wibbelt, deutscher römisch-katholischer Geistlicher sowie westfälischer Mundartdichter und -schriftsteller
  • 1948: Vernon Dalhart, US-amerikanischer Sänger und Country-Musiker
  • 1949: Gottfried Graf von Bismarck-Schönhausen, Landwirt und Reichstagsabgeordneter der NSDAP
  • 1951: Fritz Busch, deutscher Dirigent
  • 1955: Franz Carl Weiskopf, deutschsprachiger Schriftsteller
  • 1959: Wilhelm Laforet, deutscher Politiker und MdB
  • 1960: Just Dillgardt, deutscher NS-Lokalpolitiker, SS-Offizier, Verbandsfunktionär und Konzernmanager
  • 1960: Richard Sjöberg, schwedischer Leichtathlet
  • 1962: Fred Schule, US-amerikanischer Hürdenläufer und Olympiasieger
  • 1963: Gerhard Arndt, deutscher Landwirt und Politiker
  • 1965: Walter Le Coutre, Professor, Betriebswirtschaftler und Bilanztheoretiker
  • 1966: Nikolai Tscherkassow, russischer Schauspieler
  • 1967: Mohamed Abd al-Hakim Amer, ägyptischer General
  • 1967: Franz Stein, Oberbürgermeister der Stadt Mainz
  • 1969: Maximilian Rosenberg, deutscher Arzt, Schriftsteller, Musik- und Theaterkritiker
  • 1970: Armgard von Alvensleben, deutsche Theologin
  • 1970: Rudolf Carnap, Philosoph
  • 1970: Elfe Schneider, deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Fotografin
  • 1971: Harald Lander, dänischer Balletttänzer und Choreograph
  • 1973: Georg Ewald, Minister für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR
  • 1973: Albert Skira, Schweizer Verleger
  • 1974: René A. Spitz, österreichisch-amerikanischer Psychoanalytiker
  • 1975: Theodor Siebel, deutscher Politiker
  • 1979: Raymond Loucheur, französischer Komponist
  • 1981: Furry Lewis, US-amerikanischer Musiker
  • 1982: Kristján Eldjárn, dritter Präsident Islands
  • 1982: John Gardner, US-amerikanischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1982: Pablo Garrido, chilenischer Komponist und Jazzmusiker
  • 1982: Bachir Gemayel, libanesischer Präsident
  • 1982: Grace Kelly, US-amerikanische Schauspielerin, Fürstin von Monaco (Gracia Patricia)
  • 1983: Henri Anet, Schweizer Politiker
  • 1984: Janet Gaynor, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1986: William E. Barrett, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1986: Marcel Couraud, französischer Dirigent
  • 1986: Allen Irvine McHose, US-amerikanischer Musikwissenschaftler, -pädagoge und Organist
Bild anzeigen
Ernst Rudolph
(†  1986)
  • 1986: Ernst Rudolph, deutscher Carambolagespieler
  • 1988: Manuel Simó, dominikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1989: Dámaso Pérez Prado, kubanischer Musiker und Komponist
  • 1990: Denis Payot, Schweizer Rechtsanwalt
  • 1992: Friedrich Hachenberg, deutscher Forstmann und Historiker
  • 1992: Bruce Hutchison, kanadischer Schriftsteller und Journalist
  • 1995: Eiji Okada, japanischer Schauspieler
  • 1995: Hans-Gerd Fröhlich, deutscher Vertriebenenpolitiker
  • 1996: Rose Ouellette, kanadischer Komikerin, Schauspielerin und Sängerin
  • 1998: Laten Johnny Adams, US-amerikanischer Blues-Sänger
  • 1998: Yang Shangkun, chinesischer Politiker und Staatspräsident
  • 1999: Attila Bozay, ungarischer Komponist
  • 1999: Charles Crichton, britischer Filmregisseur, Filmeditor, Drehbuchautor und Produzent
  • 1999: André Kostolany, US-amerikanischer Finanzexperte, Journalist, und Schriftsteller
  • 2000: Beah Richards, amerikanische Film- und Theaterschauspielerin

21. Jahrhundert

  • 2002: Paul „Hucklebuck“ Williams, US-amerikanischer Blues- und R&B-Saxophonist, Komponist und Bandleader
  • 2003: Walter Davy, österreichischer Regisseur und Schauspieler
  • 2003: Fred Willamowski, deutscher Motorradrennfahrer
  • 2004: Ove Sprogøe, dänischer Schauspieler
  • 2005: Robert Wise, US-amerikanischer Regisseur und vierfacher Oscar-Preisträger
  • 2006: Miklós Hargitay, ungarischer Bodybuilder und Schauspieler
  • 2006: Annette Zurstraßen, deutsche Historikerin
  • 2007: Hermine Aichenegg, österreichische Künstlerin
  • 2007: Bernhard Huhn, Apostolischer Administrator von Görlitz
  • 2007: Robert Savoie, kanadischer Sänger und Musikpädagoge
  • 2009: Patrick Swayze, US-amerikanischer Schauspieler und Tänzer
  • 2010: Francisco Ribeiro, portugiesischer Musiker
Bild anzeigen
Rudolf Mößbauer († 2011)
  • 2011: Rudolf Mößbauer, deutscher Physiker und Nobelpreisträger (Mößbauer-Effekt)
  • 2012: Jacques Antoine, französischer Fernseh- und Radiojournalist
  • 2016: Hilmar Thate, deutscher Schauspieler
  • 2017: Grant Hart, US-amerikanischer Schlagzeuger, Gitarrist und Songschreiber
  • 2017: Otto Wanz, österreichischer Boxer, Ringer, Wrestler und Schauspieler

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Kreuzerhöhung (anglikanisch, orthodox, römisch-katholisch, teilweise: evangelisch)
    • Hl. Cyprian von Karthago, Bischof und Märtyrer (evangelisch, der römisch-katholische Gedenktag ist am 16. September)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 14. September – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   12427677 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.