Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

15. Oktober

15._Oktober15. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 15. Oktober ist der 288. Tag des gregorianischen Kalenders (der 289. in Schaltjahren), somit bleiben 77 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Natur und Umwelt
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1080: In der Schlacht bei Hohenmölsen unterliegt der deutsche König Heinrich IV. dem Gegenkönig Rudolf von Rheinfelden und dessen Heerführer Otto von Northeim; Heinrich muss fliehen. Rudolf stirbt jedoch am Folgetag an seinen in der Schlacht erlittenen Verwundungen.
  • 1210: Der Kölner Erzbischof Dietrich I. von Hengebach legt den Grundstein für die als Fliehburg vorgesehene Godesburg.
  • 1582: Mit Einführung des Gregorianischen Kalenders am 4. Oktober (Donnerstag) werden die nächsten 10 Tage ausgelassen. Der 15. Oktober (Freitag) ist somit der erste Tag der neuen Zeitrechnung, auch wenn die meisten Staaten diesen Kalender erst später übernehmen werden.
  • 1597: Nach der Abdankung seines Vaters Wilhelm V. wird Maximilian I. neuer Herzog von Bayern.
  • 1760: Im Siebenjährigen Krieg bezwingen französische Truppen in der Schlacht bei Kloster Kampen nahe Wesel alliierte Einheiten unter dem Befehl des Herzogs Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel.
Bild anzeigen
1793: Die Witwe Capet
  • 1793: Die „Witwe Capet“ genannte Königin Marie Antoinette wird vom Französischen Revolutionstribunal zum Tode verurteilt.
  • 1805: Einen Tag nach der Schlacht von Elchingen im Dritten Koalitionskrieg beginnen Kapitulationsverhandlungen zwischen Napoleon Bonaparte und dem österreichischen Feldmarschall Karl Mack von Leiberich, dessen Heer um Ulm von den französischen Truppen unter Michel Ney eingekreist ist.
Bild anzeigen
1815: Napoleons Exil auf St. Helena
  • 1815: Napoléon Bonaparte betritt die Insel St. Helena, auf der er seine letzten Jahre im Exil verbringen wird.
  • 1842: Karl Marx übernimmt die Redaktionsleitung der Rheinischen Zeitung in Köln.
  • 1863: Das konföderierte U-Boot CSS Hunley sinkt bei einem Tauchversuch auf Grund. Sieben Mann Besatzung und der Erbauer Horace Lawson Hunley sterben an Bord.
  • 1880: Mexikanische Soldaten ermorden Victorio, einen Anführer der Chihenne-Apachen, und 78 Stammesangehörige, die wegen Kriegszügen nach New Mexico und Texas bekämpft werden.
  • 1894: Mit der Verhaftung des französischen Offiziers Alfred Dreyfus wegen angeblicher Spionage beginnt die Dreyfus-Affäre.
Bild anzeigen
1904: Friedrich August III.
  • 1904: Friedrich August III. wird nach dem Tod seines Vaters Georg I. König von Sachsen.
  • 1917: Ein Exekutionskommando erschießt die der Doppelspionage und des Hochverrats von einem Militärgericht für schuldig befundene Tänzerin Mata Hari in den Festungsanlagen des Schlosses Vincennes.
  • 1925: In Genf wird von Vertretern ethnischer Minderheiten aus zwölf europäischen Staaten der Europäische Nationalitätenkongress gegründet.
  • 1944: Um einen Waffenstillstand Ungarns mit den Alliierten und somit ein Ausscheiden aus dem Kreis der Achsenmächte zu verhindern, führt eine deutsche SS-Spezialeinheit in Budapest das Unternehmen Panzerfaust durch. Reichsverweser Miklós Horthy wird verhaftet und durch Ferenc Szálasi ersetzt.
Bild anzeigen
1944: Das brennende Braunschweig zwischen 02:00 und 03:00 Uhr
  • 1944: In den frühen Morgenstunden führt die No. 5 Bomber Group der Royal Air Force im Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg einen schweren Bombenangriff auf Braunschweig auf Basis der Area Bombing Directive des britischen Air Ministry durch. Die Innenstadt Braunschweigs wird durch den Angriff und den darauf folgenden zweitägigen Feuersturm zu 90 % zerstört, rund 1.000 Menschen kommen ums Leben.
  • 1945: Pierre Laval, der frühere Ministerpräsident des Vichy-Regimes in Frankreich, wird nach einem Todesurteil wegen Hochverrats von einem Hinrichtungskommando erschossen.
  • 1946: Der im Nürnberger Prozess zum Tode verurteilte Hermann Göring begeht in der Nacht vor seiner geplanten Hinrichtung mit einer Giftkapsel Selbstmord.
  • 1950: Die erste Wahl zur Volkskammer der DDR findet statt. Die von der SED dominierte Einheitsliste der Nationalen Front erhält nach offiziellen Angaben 99,7 Prozent der Stimmen.
  • 1962: Die am Vortag bei Spionageflügen gemachten Fotos erbringen in der Kubakrise den USA den Beweis von auf Kuba stationierten sowjetischen SS-4 Mittelstreckenraketen.
  • 1963: Konrad Adenauer tritt als Bundeskanzler zurück.
  • 1969: 250.000 Menschen protestieren in Washington, D.C. gegen den Vietnam-Krieg.
  • 1979: Nach dem Sturz des Staatspräsidenten Carlos Humberto Romero übernimmt eine Militärjunta die Macht in El Salvador.
  • 1982: Erster Tag der neuen Kalenderperiode: Im Gregorianischen Kalender wiederholen sich alle 400 Jahre der Ablauf der Schalttage und damit die Tages- und Monatszählung, sowie die zugehörigen Wochentage.
  • 1985: In Straßburg wird die Europäische Charta der kommunalen Selbstverwaltung unterzeichnet.
Bild anzeigen
1987: Blaise Compaoré
  • 1987: Thomas Sankara, Staats- und Regierungschef von Burkina Faso, wird bei einem Militärputsch ermordet. Blaise Compaoré, der Anführer der Putschisten, wird neues Staatsoberhaupt.
  • 1990: Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Michail Gorbatschow wird bekanntgegeben.
  • 1999: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschließt die Einrichtung eines Verbindungsbüros in Angola.
  • 2001: Japans Regierungschef Junichiro Koizumi entschuldigt sich in Südkorea mit einer Kranzniederlegung für von Japanern verübte Gräuel während der Besetzung Koreas zwischen 1910 und 1945.
  • 2003: İlham Əliyev wird als Nachfolger seines Vaters Heydər Əliyev zum Präsidenten von Aserbaidschan gewählt.

Wirtschaft

  • 1835: Die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank, ein Vorläuferinstitut der heutigen HypoVereinsbank, beginnt ihre Geschäftstätigkeit in München.
  • 1848: Die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft nimmt mit dem Segelschiff Deutschland den Linienverkehr zwischen Hamburg und New York auf.
  • 1851: Die von David Hansemann gegründete Disconto-Gesellschaft, in der Folge Deutschlands bedeutendstes Kreditinstitut, nimmt den Geschäftsbetrieb auf.
  • 1856: Die Norddeutsche Bank wird in Hamburg gegründet, nachdem ihre Gesellschafter auf ursprüngliche Pläne, auch Banknoten auszugeben, verzichten. 1929 geht das Anleihen begebende Kreditinstitut in der Deutschen Bank auf.
Bild anzeigen
Die Neue Tonhalle, 1926 als Rheinhalle für die GeSoLei erbaut
  • 1926: In Düsseldorf endet die Großausstellung GeSoLei, mit rund 7,5 Millionen Besuchern die größte der Weimarer Republik.
  • 1939: Der LaGuardia Airport in New York City wird eröffnet.
  • 1996: In Japan geht das Geldinstitut Nichei Finance in Konkurs. Es ist der bisher größte Firmenbankrott in der Geschichte Japans.
  • 2008: Der Aktienindex Dow Jones rutscht um 7,87 Prozent ab, den bis dahin stärksten Kurseinbruch nach dem Schwarzen Montag im Jahr 1987.
  • 2012: Den US-Amerikanern Alvin E. Roth und Lloyd S. Shapley wird der Wirtschaftsnobelpreis zuerkannt.

Wissenschaft und Technik

  • 1576: Die von Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel gestiftete Universität Helmstedt, die sich während der Dauer ihres Bestehens zu einer bedeutenden protestantischen Hochschule entwickelt, wird feierlich eröffnet.
Bild anzeigen
1612: Juleum
  • 1612: In Helmstedt wird das Hörsaal- und Bibliotheksgebäude Juleum der Universität eingeweiht.
  • 1669: Die Universität Innsbruck wird von Kaiser Leopold I. gegründet.
  • 1783: Der erste Mensch begibt sich mit königlicher Billigung an Bord eines Heißluftballons in die Lüfte. Die durch ein Seil gesicherte Montgolfière mit Jean-François Pilâtre de Rozier steigt in Paris 26 Meter hoch auf.
  • 1810: Unter Gerhard von Scharnhorst beginnt im Zuge der preußischen Heeresreform in Preußen die Lehrtätigkeit an der neuen Akademie für junge Offiziere, aus der über Namensänderungen erst die Allgemeine Kriegsschule und dann die Preußische Kriegsakademie wird. Sie ist als militärische Hochschule für Stabsoffiziere konzipiert.
Bild anzeigen
1924: LZ 126 bei der Landung in Lakehurst
  • 1924: Nach geglückter Atlantiküberquerung landet das Luftschiff LZ 126, Teil deutscher Reparationsleistungen, auf dem US-Marineflugplatz Lakehurst.
  • 1947: In Berlin wird das Wilhelm-Foerster-Institut gegründet mit dem Ziel, eine Volkssternwarte zu betreiben.
Bild anzeigen
1997: Start von Cassini-Huygens
  • 1997: Der Engländer Andy Green stellt mit seinem strahlgetriebenen Wagen ThrustSSC den Geschwindigkeitsrekord für Autos auf.
  • 1997: Die amerikanisch-europäische Partner-Raumsonde Cassini-Huygens startet zum Saturn.
  • 2003: Die Volksrepublik China startet das Raumschiff Shenzhou 5 mit dem „Taikonauten“ Yang Liwei an Bord. Es ist damit das dritte Land mit einem erfolgreichen bemannten Weltraumflug.
  • 2004: Auf dem Mount Graham nimmt in Arizona das Large Binocular Telescope den Betrieb auf. Es könnte Kerzenlicht noch in 2,5 Millionen km Distanz aufspüren.
  • 2010: Nach knapp 11 Jahren Bauzeit erfolgt der Durchstich der ersten Röhre des Gotthard-Basistunnels.

Kultur

  • 1730: Die Uraufführung der Oper Dialogo tra la vera disciplina e il Genio von Antonio Caldara findet am Teatro della Favorita in Wien statt.
  • 1828: Die Uraufführung der Oper Die Räuberbraut von Ferdinand Ries findet in Frankfurt am Main statt.
Bild anzeigen
1880: Der Kölner Dom
  • 1880: 38 Jahre nach Gründung des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln wird die Vollendung des 1248 begonnenen Kölner Doms gefeiert.
  • 1905: In der Tageszeitung New York Herald beginnt die Comicreihe Little Nemo, erfunden und gezeichnet von Winsor McCay.
  • 1916: Die Uraufführung der Oper Das Höllisch Gold von Julius Bittner findet in Darmstadt statt.
  • 1933: In München legt Adolf Hitler den Grundstein für das Haus der deutschen Kunst, den ersten Monumentalbau des nationalsozialistischen Regimes.
Bild anzeigen
1940: Das Doppelkreuz als Symbol des Diktators Hynkel
  • 1940: Charlie Chaplins berühmte Satire auf Adolf Hitler, Der große Diktator, wird in den USA uraufgeführt.
  • 1946: Mit Wolfgang Staudtes Die Mörder sind unter uns wird der erste deutsche Nachkriegsfilm uraufgeführt.
  • 1961: Die Uraufführung der Oper Leonce und Lena von Kurt Schwaen findet an der Staatsoper Berlin statt.
  • 1963: Die Berliner Philharmonie wird im Rahmen eines Festakts an den Intendanten Wolfgang Stresemann übergeben.
  • 1981: Die Verleihung des Nobelpreises für Literatur an Elias Canetti wird bekanntgegeben.
  • 2017: Margaret Atwood erhält in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Religion

Bild anzeigen
1890: Symbol der Freimaurerei
  • 1890: Mit der Enzyklika Dall’alto dell’Apostolico Seggio wendet sich Papst Leo XIII. gegen die Freimaurerei in Italien.

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

  • 1966: Im westlichen Texas wird der Guadalupe-Mountains-Nationalpark geschaffen.

Sport

  • 2006: Mit der Schlusszeremonie enden die Jogos da Lusofonia 2006, die ersten Spiele der portugiesischsprachigen Länder im chinesischen Macau. Erfolgreichstes Land der Spiele ist Brasilien.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Vergil (* 70 v.Chr.)
  • 0070 v. Chr.: Vergil, römischer Dichter
  • 1290: Anna Přemyslovna, Königin von Böhmen
  • 1537: Johannes Posthius, deutscher Arzt und Dichter
  • 1542: Akbar, Sohn Humayuns, Großmogul von Indien
  • 1564: Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog von Braunschweig, Dramatiker
  • 1571: Jakob Matham, niederländischer Kupferstecher
Bild anzeigen
Madeleine de Scudéry (* 1607)
  • 1607: Madeleine de Scudéry, französische Salondame
  • 1608: Evangelista Torricelli, italienischer Physiker und Mathematiker
  • 1665: Franz Joachim Beich, deutscher Maler (Taufdatum)
  • 1686: Alessandro Galli da Bibiena, italienischer Architekt
  • 1731: Leopold von Apfaltern, Jesuit und Mathematiker
  • 1745: Alexander Abercromby, schottischer Jurist und Essayist
  • 1761: Benedikt Arnstein, Schriftsteller
  • 1763: Johann Georg Tralles, Mathematiker und Physiker
  • 1771: Heinrich von Porbeck, badischer General und Militärschriftsteller
  • 1784: Thomas-Robert Bugeaud, französischer General und Marschall von Frankreich
  • 1785: José Miguel Carrera, chilenischer Politiker
  • 1795: Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen
  • 1796: Carl Wilhelm Traugott von Mayer, deutscher Rechtsanwalt und Mitglied des Sächsischen Landtags
  • 1797: Karl Wilhelm Ludwig Heyse, deutscher Altphilologe und Sprachwissenschaftler

19. Jahrhundert

  • 1801: Seabury Ford, US-amerikanischer Politiker
  • 1802: Louis-Eugène Cavaignac, Premierminister der Zweiten Französischen Republik
  • 1803: Camille Durutte, französischer Musiktheoretiker und Komponist
  • 1804: Wilhelm von Kaulbach, Maler
  • 1808: Ernst Kapp, deutscher Pädagoge, Geograph und Philosoph
  • 1808: Moritz Schreber, deutscher Arzt und Pädagoge
  • 1809: Chatschatur Abowjan, armenischer Schriftsteller
  • 1810: Henricus Christianus Millies, niederländischer lutherischer Theologe und Orientalist
  • 1811: Maximilian Duncker, deutscher Historiker und Politiker
  • 1814: Michail Jurjewitsch Lermontow, russischer Schriftsteller
  • 1815: Moritz Brosig, deutscher Komponist und Organist
  • 1818: Alexander Dreyschock, böhmischer Klaviervirtuose und Komponist
  • 1818: Johann Gungl, ungarndeutscher Geiger, Komponist und Dirigent
  • 1818: Franz von Löher, deutscher Jurist, Historiker und Politiker
  • 1821: Moritz Hartmann, Journalist, Schriftsteller und Politiker
  • 1822: Kornél Ábrányi, ungarischer Pianist, Schriftsteller, Musiktheoretiker, Komponist und Musiker
  • 1822: Karl Gayer, deutscher Forstwissenschaftler
  • 1823: William Adams, englischer Ingenieur
  • 1825: Marie Friederike von Preußen, Königin von Bayern und Mutter Ludwigs II.
  • 1825: Georg Friedrich Carl Kölling, deutscher Bildhauer
  • 1827: Abdisho V. Khayat, Patriarch von Babylon der Chaldäer
  • 1827: Friedrich Adler, deutscher Architekt und Archäologe
  • 1829: Asaph Hall, US-amerikanischer Astronom und Entdecker der Marsmonde
  • 1831: Horace Austin, US-amerikanischer Politiker
  • 1831: Isabella Bishop, britische Reiseschriftstellerin
  • 1832: Karl Atz, italienischer Kunsthistoriker und Priester
  • 1839: Franz Treller, deutscher Regisseur, Schauspieler und Schriftsteller
  • 1840: August Mau, deutscher Archäologe
  • 1841: Sawwa Mamontow, russischer Industrieller und Mäzen
  • 1844: Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph
Bild anzeigen
Yamamoto Gonnohyōe (* 1852)
  • 1852: Yamamoto Gonnohyōe, japanischer Admiral und Premierminister
  • 1855: Robert Turner, US-amerikanischer Bahai
  • 1858: Frank Van der Stucken, US-amerikanischer Komponist und Dirigent
  • 1861: Eduard Schmid, Oberbürgermeister von München
  • 1861: Josef Ruederer, deutscher Schriftsteller
  • 1862: Conrad Ansorge, deutscher Pianist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1864: Friedrich Gustav Piffl, österreichischer Erzbischof und Kardinal
  • 1865: Walter Oskar Ernst Amelung, deutscher klassischer Archäologe
  • 1866: Laura Lemon, kanadische Komponistin und Pianistin
  • 1867: Ferdinand Bronner, deutscher Schriftsteller und Dramatiker
  • 1869: Alfred Andersen-Wingar, norwegischer Komponist
  • 1871: Andreas Sprecher von Bernegg, Schweizer Pflanzenbauwissenschaftler
  • 1872: Wilhelm Miklas, österreichischer Politiker
  • 1876: Edmund Adler, österreichischer Künstler
  • 1877: Wilhelm Stockums, Weihbischof in Köln
  • 1879: Jane Darwell, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1881: José Arce, argentinischer Politiker
  • 1881: Pelham Grenville Wodehouse, englischer Schriftsteller
  • 1882: Carl von Schubert, deutscher Staatsbeamter und Diplomat
  • 1883: Kurt Arnold Findeisen, deutscher Schriftsteller
  • 1884: Wilhelm Schapp, deutscher Philosoph
  • 1885: James Francis Hurley, australischer Fotograf und Kameramann
  • 1885: Jóhannes Sveinsson Kjarval, isländischer Maler
  • 1885: Ulrich Leman, deutscher Maler
  • 1885: Hans Hasso von Veltheim, deutscher Indologe, Anthroposoph und Weltreisender
  • 1886: Rudolf von Marogna-Redwitz, deutscher Offizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1887: Chester Ray Longwell, US-amerikanischer Geologe
  • 1887: Emil Hegetschweiler, Schweizer Schauspieler
  • 1887: Fernán Silva Valdés, uruguayischer Schriftsteller
  • 1890: Homer Martin Adkins, US-amerikanischer Politiker
  • 1892: József Nagy, ungarischer Fußballspieler und -trainer
  • 1893: Carol II., rumänischer König
  • 1894: Albert Albin Funk, deutscher Politiker
  • 1895: Alfred Neumann, deutscher Schriftsteller
  • 1896: Célestin Freinet, französischer Reformpädagoge und Begründer der Freinet-Pädagogik
  • 1898: Boughera El-Ouafi, algerischer Leichtathlet
  • 1898: Günther Ramin, deutscher Organist
  • 1898: Hertha Vogel-Voll, deutsche Buch- und Theaterautorin
  • 1899: Adolf Brudes, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1900: Fritz Feld, deutsch-US-amerikanischer Schauspieler
  • 1900: Mervyn LeRoy, US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Hermann Josef Abs, deutscher Bankier
  • 1901: Ali Gholi Ardalan, persischer Botschafter und Außenminister
  • 1901: Bernard von Brentano, deutscher Schriftsteller
  • 1902: Amparo Poch y Gascón, spanische Medizinerin und Anarchistin
  • 1902: Anton Sabel, deutscher Politiker, MdB
  • 1903: George Amy, US-amerikanischer Filmeditor
  • 1903: Svend Johannsen, dänischer Politiker in Schleswig-Holstein
  • 1904: Wolfgang Weyrauch, deutscher Schriftsteller
  • 1905: Ivan Eklind, schwedischer Fußballschiedsrichter
  • 1905: Raymond Klibansky, Philosoph
  • 1905: Angelo Schiavio, italienischer Fußballspieler
  • 1905: C. P. Snow, britischer Wissenschaftler und Schriftsteller
  • 1905: Dag Wirén, schwedischer Komponist
  • 1906: Victoria Spivey, US-amerikanische Bluessängerin und -pianistin
  • 1908: Osborne Anderson, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1908: John Kenneth Galbraith, US-amerikanischer Ökonom
  • 1909: Jesse Leonard Greenstein, US-amerikanischer Astronom
  • 1909: Werner Lieven, deutscher Schauspieler
  • 1910: Sybille Schloß, deutsche Schauspielerin
  • 1913: Wolfgang Lüth, U-Boot-Kommandant im Zweiten Weltkrieg
  • 1914: Mohammed Sahir Schah, König von Afghanistan
  • 1915: Jitzhak Schamir, israelischer Politiker
  • 1915: Carl Szokoll, deutscher Offizier und Widerstandskämpfer
  • 1916: Karl Ebert, Weihbischof des Apostolischen Administrators in Erfurt und Meiningen
  • 1916: Hassan Gouled Aptidon, dschibutischer Politiker
  • 1916: Karl Marbach, katholischer Weihbischof in Straßburg
  • 1917: Arthur M. Schlesinger, US-amerikanischer Historiker
  • 1918: Joe Vetrano, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1919: Chuck Stevenson, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1920: Heinz Barth, deutscher Offizier der Waffen-SS, verurteilt wegen des Massakers von Oradour
  • 1920: Heribert Meisel, österreichischer Sportjournalist
  • 1920: Mario Puzo, US-amerikanischer Krimi-Schriftsteller
  • 1920: Henri Verneuil, französischer Filmregisseur
  • 1921: Angelica Adelstein-Rozeanu, rumänische Tischtennisspielerin
  • 1921: Seymour Benzer, US-amerikanischer Physiker und Biologe
  • 1921: Hoimar von Ditfurth, deutscher Arzt und Publizist
  • 1921: Al Pease, kanadischer Autorennfahrer
  • 1922: Robert Frederick Froehlke, US-amerikanischer Politiker
  • 1922: Luigi Giussani, italienischer Priester, Päpstlicher Ehrenprälat
  • 1923: Italo Calvino, italienischer Schriftsteller
  • 1924: Lee Iacocca, US-amerikanischer Manager
  • 1925: Mickey Baker, US-amerikanischer Sänger
  • 1925: Carl Becker, deutscher Klassischer Philologe

1926–1950

  • 1926: Genrich Saulowitsch Altschuller, russischer Ingenieur und Wissenschaftler
  • 1926: Michel Foucault, französischer Philosoph
  • 1926: Ed McBain, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1926: Karl Richter, Chorleiter und Dirigent, Organist und Cembalist
  • 1927: Hans Wußing, deutscher Wissenschaftshistoriker
  • 1928: Eduard Schütz, baptistischer Theologe
  • 1929: Werner Hennig, deutscher Richter am Bundessozialgericht
  • 1929: Enno Patalas, deutscher Filmhistoriker und -kritiker
  • 1929: Teodoro Zeccoli, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1930: Christian Wiyghan Tumi, Erzbischof von Douala und Kardinal
  • 1932: Hans Röhrs, deutscher Bergingenieur und Bergbauhistoriker
  • 1932: Therese Zenz, deutsche Kanuweltmeisterin
  • 1935: Barry McGuire, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1936: Ingo Richter, deutscher Kommunalpolitiker, Professor für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
  • 1938: Rafael Aponte-Ledée, puerto-ricanischer Komponist
  • 1939: Carmelo Bossi, italienischer Boxweltmeister
  • 1939: Telesphore Placidus Toppo, Erzbischof von Ranchi und Kardinal
  • 1940: Isabella Ackerl, österreichische Historikerin, Germanistin und Autorin
  • 1940: Peter Doherty, australischer Veterinär und Virologe, Nobelpreisträger
  • 1940: Benno Ohnesorg, deutscher Student, Opfer eines Polizeieinsatzes
  • 1940: Edwin Skinner, Leichtathlet aus Trinidad und Tobago
  • 1942: Chris Andrews, britischer Sänger und Songschreiber
  • 1943: John Street, US-amerikanischer Politiker
  • 1944: Orlando Antonini, italischer Erzbischof und Diplomat
  • 1944: Jesús Atienza Serna, spanischer Botschafter
  • 1944: Sali Berisha, albanischer Staatspräsident
  • 1944: Peter Porsch, deutscher Politiker
  • 1944: David Trimble, britischer Politiker, Nobelpreisträger
  • 1945: Juan José Asenjo Pelegrina, Erzbischof von Sevilla
  • 1945: Antonio Cañizares Llovera, Erzbischof von Toledo, Kardinal
  • 1946: Victor Banerjee, indischer Schauspieler
  • 1946: Richard Carpenter, US-amerikanischer Musiker und Komponist
  • 1946: Tessa de Loo, niederländische Schriftstellerin
  • 1947: Walter Boudreau, kanadischer Komponist und Saxophonist
  • 1947: Jan Niklas, deutscher Schauspieler
  • 1948: Andreas Angerstorfer, deutscher Theologe und Judaist
  • 1948: Chris de Burgh, irischer Pop-Sänger
  • 1949: Mustafa Abubakar, indonesischer Politiker
  • 1949: Bilal Arular, türkischer Fußballspieler und -trainer
  • 1949: Jochen Beyse, deutscher Schriftsteller
  • 1949: Jürgen Haufe, deutscher Grafiker und Maler
  • 1949: Michael Köhlmeier, österreichischer Schriftsteller
  • 1949: Boualem Sansal, algerischer Schriftsteller
  • 1949: Norbert Schindler, deutscher Politiker
  • 1950: Horst Stachelhaus, deutscher Musiker

1951–1975

  • 1951: Abdel Moneim Abul Futuh Abdel Hady, ägyptischer Politiker
  • 1951: Heinz Schmitt, deutscher Politiker, MdB
  • 1951: Roscoe Tanner, US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1952: Manuel Jiménez, dominikanischer Sänger und Komponist
  • 1953: Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, ehemals EU-Energiekommissar
  • 1953: Manfred Angerer, österreichischer Musikwissenschaftler
  • 1953: Tito Jackson, US-amerikanischer Musiker (Jackson Five)
  • 1953: Franz Sabo, deutscher katholischer Pfarrer
  • 1954: Gabrio Rosa, italienischer Autorennfahrer
  • 1955: Tanya Roberts, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1956: Freddie Röckenhaus, deutscher Journalist und Dokumentarfilmer
  • 1957: Mira Nair, Filmregisseurin
  • 1957: Payao Poontarat, thailändischer Boxer
  • 1958: Michaele Hustedt, deutscher Politiker
  • 1958: Perlat Musta, albanischer Fußballnationalspieler
  • 1959: Sarah Ferguson, geschiedene Ehefrau des britischen Prinzen Andrew, dem Herzog von York
  • 1960: Lolita Morena, italienische Moderatorin
  • 1961: Kent Mikael Appelgren, schwedischer Tischtennisspielern
  • 1963: Claus Kruesken, deutscher Radio- und Fernsehmoderator
  • 1964: Olaf Rieck, deutscher Bergsteiger
  • 1966: Zoran Đorđić, serbischer Handballspieler
  • 1966: Jorge Campos, mexikanischer Fußballspieler
  • 1967: Girma Yifrashewa, äthiopischer Komponist und Pianist
  • 1967: Holger Waldenberger, deutscher Quizspieler
  • 1968: Han-bong An, südkoreanischer Ringer
  • 1968: Didier Deschamps, französischer Fußballspieler und -trainer
  • 1969: Vítor Baía, portugiesischer Fußballspieler
  • 1969: Markus Freiherr von Rotberg, deutscher Fußballspieler
  • 1970: Reid Anderson, US-amerikanischer Jazz-Bassist und Komponist
  • 1970: Zeb Atlas, US-amerikanischer Pornodarsteller, Bodybuilder und Model
  • 1970: Pernilla Wiberg, schwedische Skirennläuferin
  • 1970: Eric Benét, US-amerikanischer Rhythm-and-Blues-Sänger
  • 1971: Andy Cole, englischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Niko Kovač (* 1971)
  • 1971: Niko Kovač, kroatischer Fußballspieler
  • 1972: Carlos Checa, spanischer Motorradrennfahrer
  • 1972: Sandra Kim, belgische Sängerin
  • 1972: Axel Geerken, deutscher Handballspieler
  • 1972: Michél Mazingu-Dinzey, deutsch-kongolesischer Fußballspieler
  • 1973: Alex Nyarko, ghanaischer Fußballspieler
  • 1974: Simon Böer, deutscher Schauspieler
  • 1975: Raja Narayana Atreya, deutscher Immunologe
  • 1975: Ginuwine, US-amerikanischer Sänger

1976–2000

  • 1976: Elisa Aguilar, spanische Basketballspielerin
  • 1976: Jody Hill, US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 1976: Duško Pavasovič, slowenischer Schachgroßmeister
  • 1977: David Trezeguet, französischer Fußballspieler
  • 1977: Patricio Urrutia, ecuadorianischer Fußballspieler
  • 1978: Kirsi Välimaa, finnische Skilangläuferin
  • 1978: Katharina Wackernagel, deutsche Schauspielerin
  • 1979: Absztrakkt, deutscher Rapper
  • 1980: Tom Boonen, belgischer Radrennfahrer
  • 1980: Heikki Kallio, finnischer Schachgroßmeister
  • 1980: Alex Rodríguez, andorranischer Fußballspieler
  • 1980: André Wiwerink, deutscher Fußballspieler
  • 1981: Francesco Benussi, italienischer Fußballspieler
  • 1981: Keyshia Cole, US-amerikanische Soul- und R&B-Sängerin
  • 1981: Mohamed Shawky, ägyptischer Fußballspieler
  • 1983: Tom Boardman, britischer Autorennfahrer
  • 1983: Andreas Ivanschitz, österreichischer Fußballspieler
  • 1983: Bruno Senna, brasilianischer Rennfahrer
  • 1984: Iwo Angelow, bulgarischer Ringer
  • 1984: Akua Anokyewaa, ghanaische Fußballspielerin
  • 1985: Arron Agustin Afflalo, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1985: Marcos Martínez, spanischer Rennfahrer
  • 1986: Manuel Agudo Durán, spanischer Fußballspieler
  • 1986: Carlo Janka, Schweizer Skirennfahrer
  • 1987: Serge Akakpo, togoisch-beninisch-französischer Fußballspieler
  • 1987: Ole Kittner, deutscher Fußballspieler
  • 1987: Ott Tänak, estnischer Rallyefahrer
  • 1988: Pia Marxkord, deutsche Fußballspielerin
Bild anzeigen
Mesut Özil (* 1988)
  • 1988: Mesut Özil, deutscher Fußballspieler
  • 1988: Dominique Jones, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1989: Joeri Adams, belgischer Cyclocross- und Straßenradrennfahrer
  • 1989: Harrison Kennedy, liberianischer Fußballspieler
  • 1989: Dominic Storey, neuseeländischer Rennfahrer
  • 1990: Maximilian Ahlschwede, deutscher Fußballspieler
  • 1992: Sarah Lombardi, deutsche Sängerin
  • 1992: Alejandro Fernández Iglesias, spanischer Fußballspieler
  • 1994: Christopher Rudeck, deutscher Handballspieler
  • 1995: Jakob Pöltl, österreichischer Basketballspieler
  • 1999: Ben Woodburn, walisischer Fußballspieler

21. Jahrhundert

  • 2005: Christian zu Dänemark, dänischer Thronfolger

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0898: Lambert von Spoleto, König von Italien und römischer Kaiser.
  • 0950: Suniario I., Graf von Barcelona, Girona, Urgell und Osona
  • 0961: Abd ar-Rahman III., achter Emir und erster Kalif von Cordoba
  • 1002: Heinrich der Große, Herzog von Burgund
  • 1328: Robert de Holand, 1. Baron Holand, englischer Adeliger
  • 1361: Humphrey de Bohun, 6. Earl of Hereford, englischer Magnat
  • 1539: Jost III. von Rosenberg, Adeliger aus dem Geschlecht der Rosenberger
  • 1542: William Fitzwilliam, 1. Earl of Southampton, Vertrauter des englischen Königs Heinrich VIII
Bild anzeigen
Andreas Vesalius
  • 1564: Andreas Vesalius, belgischer Anatom
  • 1678: Abraham Heidanus, deutscher reformierter Theologe
  • 1680: Bedřich Bridel, böhmischer Schriftsteller und Jesuiten-Missionar Societas Jesu
  • 1688: Anna Salome von Salm-Reifferscheidt, Fürstäbtissin von Essen
  • 1741: Anna Maria Franziska, Prinzessin von Sachsen-Lauenburg, Pfalzgräfin von Neuburg und Großherzogin der Toskana
  • 1745: Johann Maximilian von Welsch, deutscher Architekt, Oberbaudirektor und Festungsbaumeister
  • 1761: Johann Georg Walther, deutscher Pädagoge, Rhetoriker und Ethnologe
  • 1804: Antoine Baumé, französischer Chemiker und Pharmazeut
  • 1805: Johann Georg Bechtold, deutscher Philosoph, Literaturwissenschaftler, Rhetoriker und evangelischer Theologe
  • 1808: James Anderson of Hermiston, schottischer Schriftsteller
  • 1817: Jean Louis Burckhardt, Schweizer Forscher
  • 1817: Tadeusz Kościuszko, polnischer Adeliger, General und Nationalheld
  • 1820: Karl Philipp Fürst zu Schwarzenberg, österreichischer General
  • 1852: Friedrich Ludwig Jahn, deutscher Turnvater
  • 1855: Désiré-Alexandre Batton, französischer Komponist
  • 1858: Carl Gustav Mosander, schwedischer Chemiker
  • 1869: Charles Nicolas Aubé, französischer Arzt und Entomologe
  • 1872: Handrij Zejler, sorbischer Dichter und Herausgeber
  • 1877: Amalie Baader, deutsche Schriftstellerin
  • 1890: Christian Wilhelm Ludwig von Abeken, deutscher Politiker
  • 1891: Ludwig Aloys von Arco auf Valley, deutscher Diplomat
  • 1891: Friedrich Zarncke, deutscher Germanist

20. Jahrhundert

  • 1901: Ida Seele, deutsche Kindergärtnerin des Fröbelkindergartens
  • 1904: Georg I., König von Sachsen
  • 1908: Jakob Hermann Bockenheimer, deutscher Arzt und Chirurg
  • 1914: Tycho von Wilamowitz-Moellendorff, deutscher Altphilologe
  • 1915: Theodor Boveri, deutscher Zoologe
  • 1915: Paul Scheerbart, Schriftsteller fantastischer Literatur und Zeichner
  • 1917: Donald M. Dickinson, US-amerikanischer Politiker
  • 1917: Mata Hari, niederländische Tänzerin, Kurtisane und Spionin
  • 1918: Johnny Aitken, US-amerikanischer Automobilrennfahrer
  • 1931: Giuseppe Ernesto Ardizzone, US-amerikanischer Mobstern
  • 1932: Iwan Rerberg, russischer Bauingenieur
  • 1933: Inazo Nitobe, japanischer Gelehrter
  • 1934: Samuel Fischer, deutscher Verleger
  • 1935: Werner Abel, deutscher Journalist
  • 1936: Benno von Achenbach, Begründer der deutschen Kutschfahrkunst
  • 1937: Jewgeni Gwaladse, georgischer Widerstandskämpfer
  • 1938: Adolf Hamm, deutscher Organist
  • 1939: Robert Haab, Schweizer Politiker
  • 1943: Heinrich Maria von Aretin, deutscher Politiker
  • 1945: Karl Alwin, deutscher Dirigent
  • 1945: Kinoshita Mokutarō, japanischer Schriftsteller und Arzt
  • 1946: Hermann Göring, deutscher Politiker und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Kriegsverbrecher
  • 1951: Friedrich Wilhelm Andreas, deutscher Bildhauer, Porzellandesigner und Innenarchitekt
  • 1953: Helene Mayer, deutsche Fechterin
  • 1955: Serafín María Armora y González, mexikanischer Bischof
  • 1958: Teodoro Gutiérrez Calderón, kolumbianischer Lyriker und Schriftsteller
  • 1959: Stepan Bandera, ukrainischer Politiker
  • 1959: Leopold Fejér, ungarischer Mathematiker
  • 1959: Felix Ortt, niederländischer Autor, Philosoph und Anarchist
  • 1959: Henk Robijns, niederländischer Carambolagespieler und Weltmeister
  • 1960: Henny Porten, deutsche Schauspielerin und Stummfilmstar
  • 1962: John Ronan, kanadischer Komponist, Chorleiter und Musikpädagoge
  • 1963: Edmond Fleg, französischer Schriftsteller
  • 1964: Cole Porter, US-amerikanischer Komponist und Liedtexter
  • 1965: Abraham Fraenkel, deutsch-israelischer Mathematiker
  • 1966: Lee L. Blair, US-amerikanischer Jazz-Gitarrist und Banjospieler
  • 1967: Marcel Aymé, französischer Erzähler und Dramatiker
  • 1967: Gigi Meroni, italienischer Fußballspieler
  • 1969: Karl Saller, deutscher Anthropologe und Arzt
  • 1972: Joachim Maass, deutscher Schriftsteller und Lyriker
  • 1974: Arie Aroch, israelischer Maler und Diplomat
  • 1975: P. C. Ettighoffer, deutscher Schriftsteller
  • 1976: Carlo Gambino, US-amerikanischer Gangster
  • 1980: Bobby Lester, US-amerikanischer Sänger
  • 1981: Philip Fotheringham-Parker, britischer Autorennfahrer
  • 1983: Pat O'Brien, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1984: Paolo Marella, italienischer Kurienkardinal und vatikanischer Diplomat
  • 1985: Sandro Angiolini, italienischer Comiczeichner und Cartoonist
  • 1987: Thomas Sankara, Präsident von Burkina Faso
  • 1988: Serafín Aedo, spanischer Fußballspieler
  • 1989: Danilo Kiš, serbischer Schriftsteller
  • 1994: Jean Dasté, französischer Schauspieler und Theaterregisseur
  • 1995: Marco Campos, brasilianischer Rennfahrer
  • 1996: Karl-Heinz Ahlheim, deutscher Schachkomponist
  • 1997: Henryk Bista, polnischer Schauspieler
  • 1997: Walter Fritzsch, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1998: Rolf Agop, deutscher Dirigent und Hochschullehrer
  • 1999: Torsten Lilliecrona, schwedischer Schauspieler
  • 2000: Konrad Bloch, deutscher Biochemiker, Nobelpreisträger
  • 2000: Leo Marini, argentinischer Sänger

21. Jahrhundert

  • 2001: Jean Laurent, belgischer Violinist und Musikpädagoge
  • 2003: Robert Müller, Schweizer Bildhauer
  • 2004: Per Højholt, dänischer Schriftsteller
  • 2004: Helmut Simon, deutscher Hobby-Alpinist, Entdecker der Gletschermumie „Ötzi“
  • 2005: Giuseppe Kardinal Caprio, italienischer Geistlicher, vatikanischer Diplomat und Kurienkardinal
  • 2006: Eddy Blay, ghanaischer Boxer
  • 2008: Edie Adams, US-amerikanische Filmschauspielerin
  • 2009: Alfred Aichinger, österreichischer Sozialversicherungsangestellter und Politiker
  • 2011: Ueli Prager, Schweizer Gastronomieunternehmer
  • 2012: Askold Baschanow, russischer samischer Schriftsteller
  • 2012: Claude Cheysson, französischer Diplomat und Politiker
  • 2012: Patrick Ronald Cooney, US-amerikanischer Bischof
  • 2012: Norodom Sihanouk, kambodschanischer König
  • 2012: Fritz Haller, Schweizer Architekt und Möbeldesigner
  • 2013: Hans Riegel jr., deutscher Unternehmer
  • 2014: Marie Dubois, französische Schauspielerin
  • 2014: Rainer Witt, deutscher Journalist, Hörfunkreporter, Fernsehmoderator, Schriftsteller, Kabarettist und Galerist

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Teresa von Ávila, spanische Kirchenlehrerin, Mystikerin und Theologin (anglikanisch, evangelisch, katholisch)
    • Hl. Hedwig von Andechs, Herzogin von Schlesien (evangelisch, der katholische Gedenktag ist am 16. Oktober)
  • Namenstage
    • Aurelia, Therese
  • Gedenktage internationaler Organisationen
    • Internationaler Tag des weißen Stockes (UNO) (seit 1969)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 15. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   13332788 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.