Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

18. November

18._November18. November
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 18. November ist der 322. Tag des gregorianischen Kalenders (der 323. in Schaltjahren), somit bleiben 43 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Literatur

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0794: Der japanische Kaiser Kammu verlegt seine Residenz von Nagaoka-kyō in das neu gegründete Heian-kyō, das heutige Kyōto.
  • 1210: Papst Innozenz III. exkommuniziert den bereits im Kirchenbann befindlichen Kaiser Otto IV.
  • 1282: Wegen seiner Unterstützung der Sizilianischen Vesper und der anschließenden Inbesitznahme von Sizilien wird König Peter III. von Aragón von Papst Martin IV. exkommuniziert.
  • 1705: Im Großen Nordischen Krieg wird der Warschauer Friede geschlossen. König August II. lehnt den Vertrag als nur zwischen Schweden und Polen-Litauen geltend jedoch ab, so dass sich das Kurfürstentum Sachsen weiterhin im Kriegszustand befindet.
Bild anzeigen
1738: August III. von Polen
  • 1738: Mit der Unterzeichnung des Friedens von Wien beenden Österreich und Frankreich den Polnischen Thronfolgekrieg. August III. wird als polnischer König bestätigt und die Pragmatische Sanktion von Frankreich anerkannt. Der französische Kandidat Stanislaus I. Leszczyński erhält die Herzogtümer Lothringen und Bar, die nach seinem Tod an Frankreich fallen sollen.
  • 1803: Nach der Wiedereinführung der Sklaverei in den französischen Kolonien durch Napoleon Bonaparte besiegen die aufständischen Schwarzen im französischen Teil Hispaniolas unter Jean-Jacques Dessalines die Franzosen in der Schlacht von Vertières entscheidend und erkämpfen damit endgültig die Unabhängigkeit Haitis.
  • 1837: Die Göttinger Sieben (sieben Professoren) der Universität Göttingen reichen schriftlich Protest ein gegen die Rücknahme der liberalen Verfassung durch ihren Landesherrn, König Ernst August I. von Hannover.
  • 1841: In der Schlacht von Ingavi besiegen die Bolivianer unter General José Ballivián Segurola die ins Land eingedrungene peruanische Armee mit Präsident Agustín Gamarra an der Spitze. Damit endet der Peruanisch-Bolivianische Krieg.
  • 1849: Das Königreich Kroatien und Slawonien wird von Ungarn abgetrennt und separates Kronland in der Habsburgermonarchie. Die Treue der Illyrischen Bewegung zur Habsburger Regierung in den Revolutionswirren wird damit honoriert.
  • 1851: Nach dem Tod von König Ernst August I. übernimmt sein Sohn Georg V. die Regentschaft im Königreich Hannover.
  • 1876: Frankreich und Großbritannien übernehmen die Schuldenverwaltung von Ägypten, das seinen Staatsbankrott bekannt gibt.
  • 1901: Der zweite Hay-Pauncefote-Vertrag mit Großbritannien sichert den USA die alleinigen Rechte am Panamakanal. Der Clayton-Bulwer-Vertrag von 1850 wird damit nichtig.
  • 1903: In Washington D.C. wird der Hay-Bunau-Varilla-Vertrag zwischen den USA und Panama geschlossen, der den USA die Panamakanalzone samt Hoheitsrechten verschafft.
Bild anzeigen
1905: Haakon VII.
  • 1905: Nach Auflösung der Personalunion mit Schweden wählt das norwegische Storting Prinz Carl von Dänemark als Håkon VII. zum König.
  • 1914: Die Erste Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg, die am 20. Oktober begonnen hat, wird beendet.
Bild anzeigen
1916: Schlacht an der Somme
  • 1916: Die Schlacht an der Somme, die verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs, endet unentschieden.
  • 1916: Der Kauf von vermeintlichem Walfleisch aus Norwegen löst den Haakjöringsköd-Fall aus, der als Muster­beispiel für den juristischen Grund­satz falsa demonstratio non nocet gilt.
  • 1918: Der lettische Volksrat erklärt in den auf die Oktoberrevolution folgenden Wirren Lettlands Unabhängigkeit von Sowjetrussland.
  • 1919: Paul von Hindenburg gibt mit seiner Aussage vor dem öffentlich tagenden Untersuchungsausschuss der Nationalversammlung über die Ursachen der Niederlage im Ersten Weltkrieg der Dolchstoßlegende neue Nahrung.
  • 1926: Die Dominions des British Empire werden als unabhängige Staaten anerkannt, was zur Bildung des Commonwealth of Nations führt.
  • 1934: Richard Evelyn Byrd entdeckt vom Flugzeug aus den erloschenen Schildvulkan Mount Sidley in der Antarktis.
  • 1962: Bei der Nationalratswahl in Österreich wird die ÖVP mit Bundeskanzler Alfons Gorbach stimmen- und mandatsstärkste Partei.
  • 1974: 5.000 Menschen kommen zur Beerdigung des RAF-Mitglieds Holger Meins in Hamburg-Stellingen.
  • 1981: Zum Ende der zweiten Friedensdekade in der DDR werden Schwerter-zu-Pflugscharen-Aufnäher verteilt, die das Symbol auch außerhalb kirchlicher Kreise populär machen.
  • 1983: Neun junge Georgier versuchen in der Tbilissier Flugzeugentführung vergeblich, in die Türkei zu fliehen.
  • 1988: In der DDR wird die Auslieferung der sowjetischen Zeitschrift Sputnik unterbunden. Im Rahmen der sowjetischen Glasnost- und Perestroika-Politik werden der DDR-Führung unerwünschte Informationen in der Zeitschrift verbreitet.
  • 1991: Die Jugoslawische Volksarmee und serbische Freischärlerverbände erobern die seit dem 2. Mai belagerte Stadt Vukovar im Kroatien-Krieg und beginnen sofort im Anschluss an die Schlacht um Vukovar mit ethnischen Säuberungen in der Stadt.
  • 1996: Auf Nauru, der kleinsten Republik der Welt, gewinnt bei den Parlamentswahlen Bernard Dowiyogo gegen Lagumot Harris. Er beendet aufgrund der fortgesetzten französischen Atomtests auf dem Mururoa-Atoll auch gleich die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich.
  • 2001: Georgi Parwanow gewinnt die Wahlen und wird zum ersten Mal bulgarischer Präsident
  • 2002: In Europas größter Plattenbausiedlung Berlin-Marzahn beginnt der Abriss des ersten Hochhauses aus DDR-Zeiten, das in den 1970er Jahren errichtet wurde.
  • 2004: Die umgebildete EU-Kommission von Kommissionspräsident Barroso wird vom Europaparlament mehrheitlich gebilligt.

Wirtschaft

  • 1996: Der erste Börsengang der Deutschen Telekom AG verfolgt einerseits das Ziel, die Eigenkapitalbasis der Gesellschaft zu verbessern, andererseits Leistungsfähigkeit und Bedeutung des Finanzplatzes Deutschland zu demonstrieren. Durch die Abgabe von rund 713,7 Mio. Aktien fließen der Telekom etwa 10 Mrd. Euro „frische Mittel“ zu.

Wissenschaft und Technik

  • 1865: Rohrpostsysteme: Eine erste Linie der Berliner Pneumatischen Depeschenbeförderung wird in Betrieb genommen.
  • 1978: Das US-amerikanische Kampfflugzeug F-18 Hornet absolviert seinen Erstflug.
  • 1994: Das Europäische Patentamt München erteilt ein Patent für eine in den USA entwickelte gentechnisch veränderte „Anti-Matsch-Tomate“.
  • 2013: Die Raumsonde MAVEN, zur Erforschung der Atmosphäre des Planeten Mars, wird gestartet.

Kultur

  • 1659: Die Komödie Die lächerlichen Preziösen von Molière wird uraufgeführt.
  • 1662: An der Hofburg in Wien erfolgt die Uraufführung des Dramas La Zenobia di Radamisto von Antonio Bertali.
  • 1752: Im Château de Berny findet die Uraufführung der Oper Le Jaloux corrigé von Michel Blavet statt.
  • 1867: Die Oper Helden (Orig.: Bogatyri) von Alexander Porfirjewitsch Borodin wird am Bolschoi-Theater in Moskau uraufgeführt.
  • 1898: In Berlin findet die Uraufführung der musikalischen Tragödie Don Quixote von Wilhelm Kienzl statt.
  • 1905: Am Apollo Theater in Berlin erfolgt die Uraufführung der Operette Prinzess Rosine von Paul Lincke.
  • 1908: Die erste Ausgabe der deutsch-französischen Tageszeitung "Osmanischer Lloyd" erscheint in Konstantinopel.
  • 1916; P. G. Wodehouse: In der US-amerikanischen Zeitung The Saturday Evening Post erscheint erstmals Jeeves übernimmt das Ruder, die Kurzgeschichte, die das erste Zusammentreffen von Bertie und Jeeves schildert.
  • 1927: An der Hamburgischen Staatsoper wird die Oper La Campana sommersa (Die versunkene Glocke) von Ottorino Respighi uraufgeführt.
  • 1928: In dem Zeichentrickfilm Steamboat Willie, einem der ersten mit Ton, hat Walt Disneys Micky Maus ihren ersten großen Auftritt.
  • 1932: Am Leipziger Schauspielhaus wird Ödön von Horváths sozialkritisches Volksstück Kasimir und Karoline uraufgeführt.
  • 1943: Der Roman Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse wird veröffentlicht.
  • 1959: In New York City hat der Film Ben Hur des Regisseurs William Wyler Premiere.
  • 1985: In den Vereinigten Staaten wird der erste Comicstrip über Calvin und Hobbes veröffentlicht. Er macht seinen Zeichner Bill Watterson einem breiten Publikum bekannt.
  • 1993: Die Grunge-Band Nirvana spielt ein Unplugged-Konzert in New York, das später auf CD veröffentlicht wird.

Religion

  • 1095: Die Synode von Clermont beginnt, die Papst Urban II. einberufen hat, um für eine striktere Einhaltung moralischer Werte, aber auch einen Kreuzzug zur Befreiung des Heiligen Landes zu werben.
  • 1105: Der Erzpriester Maginus, vom römischen Adel als Gegenpapst zum amtierenden Paschalis II. gewählt, wird als Silvester IV. zum Papst geweiht und inthronisiert.
  • 1302: Die nicht zuletzt aufgrund des Streits mit Philipp dem Schönen von Frankreich entstandene Bulle Unam Sanctam von Papst Bonifatius VIII., die den absoluten Autoritätsanspruch des Papstes in allen Glaubens- und weltlichen Fragen zu belegen versucht, wird datiert, möglicherweise aber erst im darauf folgenden Jahr veröffentlicht.
Bild anzeigen
1626: Basilika St. Peter
  • 1626: Der Petersdom in Rom wird von Papst Urban VIII. nach einer Bauzeit von 120 Jahren eingeweiht.
  • 1893: In der veröffentlichten Enzyklika Providentissimus Deus bezieht mit Leo XIII. erstmals ein Papst zur Bibelwissenschaft Stellung.
  • 1907: Im Motu Proprio Praestantia Scripturae verhängt Papst Pius X. die Strafe der Exkommunikation gegenüber Modernisten.
  • 1926: Über die Verfolgung der Kirche in Mexiko empört sich Papst Pius XI. in der Enzyklika Iniquis afflictisque.
  • 1965: Das Zweite Vatikanische Konzil beschließt das Dokument Dei Verbum, das von Papst Paul VI. im Anschluss feierlich promulgiert wird.
  • 1965: Im Hirtenbrief der polnischen Bischöfe an ihre deutschen Amtsbrüder reicht die polnische Seite ihre Hand zur Versöhnung.
  • 1978: Im guyanischen Urwald kommt es im Nordwesten des Landes zur Massenselbsttötung von über 900 Anhängern der Peoples Temple Christian Church von Jim Jones.
  • 1988: Erstmals wird mit Rita Waschbüsch eine Frau Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Katastrophen

  • 1421: Die Elisabethflut richtet große Schäden in der Gegend um Dordrecht und Rotterdam an. Tausende von Menschen – die Schätzungen reichen bis 10.000 – ertrinken. Das Naturgebiet Biesbosch entsteht durch die Flut.
  • 1905: An der bretonischen Küste rammt das britische Dampfschiff Hilda in einem Schneesturm vor der Insel Cézembre ein Riff und sinkt. 125 Menschen sterben.
  • 1939: Der niederländische Ozeandampfer Simon Bolivar läuft bei Harwich in ein deutsches Minenfeld und sinkt nach zwei schweren Explosionen. 102 Menschen sterben.
  • 1987: Im Londoner U-Bahnhof King’s Cross St. Pancras entfacht ein Streichholz einen Großbrand, bei dem 31 Menschen sterben und über 60 Menschen verletzt werden.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1892: William Heffelfinger ist beim Spiel für die Allegheny Athletic Association gegen die rivalisierende Mannschaft der Pittsburg Athletic Association der erste American Football-Spieler, der für die Teilnahme an einem Spiel ein Gehalt bezieht. Er erhält 500 Dollar und Reisespesen und gilt damit als erster Profi des American Football.
  • 1970: Joe Frazier verteidigt seinen Boxweltmeistertitel im Schwergewicht gegen Bob Foster in der Cobo Arena, Detroit, durch KO.
  • 1994: Roy Jones Jr. gewinnt die Boxweltmeisterschaft im Supermittelgewicht durch einen Sieg gegen James Toney.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0709: Kōnin, 49. Kaiser von Japan
  • 1052: Aaron, schottischer Abt von St. Martin in Köln
  • 1522: Lamoral Graf von Egmont, niederländischer Freiheitskämpfer
  • 1527: Luca Cambiaso, italienischer Maler
  • 1567: Anna, Herzogin von Sachsen-Coburg
  • 1576: Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg, Graf von Hanau-Münzenberg
  • 1584: Caspar de Crayer, belgischer Maler
  • 1611: Andreas Tscherning, deutscher Schriftsteller
  • 1647: Pierre Bayle, französischer Philosoph
  • 1699: Leonard Offerhaus, deutscher Historiker in den Niederlanden
  • 1724: Johannes Daniël van Lennep, niederländischer Philologe
  • 1736: Anton Graff, Schweizer Porträtmaler
  • 1768: Zacharias Werner, deutscher Dichter und Dramatiker
  • 1771: Friedrich Christian Heylmann, holsteinischer Architekt
  • 1785: David Wilkie, britischer Maler
  • 1787: Louis Daguerre, französischer Maler und Pionier der Fotografie
  • 1796: Karl Arnold-Obrist, schweizerischer Bischof

19. Jahrhundert

  • 1803: Lars Anton Anjou, schwedischer Kirchenhistoriker, Politiker und Geistlicher
  • 1804: Karl Weigand, deutscher Germanist
  • 1812: Hermann Albert Daniel, deutscher Schriftsteller
  • 1820: James W. Abert, US-amerikanischer Ingenieuroffizier und Kartograf
  • 1831: Johannes Bosscha, niederländischer Physiker
  • 1831: Karl Rudolf Seyerlen, deutscher evangelischer Theologe
  • 1832: Adolf Erik Nordenskiöld, schwedischer Polarforscher
  • 1836: William S. Gilbert, britischer Dramatiker
  • 1837: Ferdinand Krukenfellner, österreichisch-ungarischer Steinmetz und Bildhauer
  • 1839: August Kundt, deutscher Physiker
  • 1844: Albert Wangerin, deutscher Mathematiker
  • 1847: Eliška Krásnohorská, tschechische Schriftstellerin
  • 1847: Hermann von Tappeiner, österreichischer Mediziner und Pharmakologe
  • 1849: Matthias Joseph de Noël, deutscher Kaufmann, Schriftsteller und Kunstsammler
  • 1863: Richard Dehmel, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1876: Victor Hémery, französischer Automobilrennfahrer
  • 1877: Arthur Cecil Pigou, britischer Ökonom
  • 1880: Paul Maas, deutscher Altphilologe
  • 1881: Karl Gösta Åsbrink, schwedischer Sportler
  • 1882; Édouard Brisson, französischer Autorennfahrer
  • 1882: Amelita Galli-Curci, italienische Koloratursopranistin
Bild anzeigen
Wyndham Lewis (* 1882)
  • 1882: Wyndham Lewis, britischer Schriftsteller und Maler, Mitbegründer des Vortizismus
  • 1887: Lucia Apicella, italienische Philanthropin
  • 1887: Peter Christel Asmussen, deutscher Politiker
  • 1887: Luigi Ferraris, italienischer Fußballspieler
  • 1888: Georg Adlmüller, deutscher Architekt und Baubeamter
  • 1888: Jakob Ahrer, österreichischer Rechtsanwalt und Politiker
  • 1889: Ernst von Leyser, deutscher General
  • 1889: Hans Reimann, deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor
  • 1895: Lindley Evans, australischer Pianist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1896: César Pérez Sentenat, kubanischer Komponist
  • 1897: Patrick Maynard Stuart Blackett, britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1900: Don Hartman, US-amerikanischer Komponist, Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor
  • 1900: Wanda Wermińska, polnische Opernsängerin

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1903: Roland Rupert Anderson, US-amerikanischer Szenenbildner
  • 1904: Mihai Antonescu, rumänischer Politiker
  • 1906: Alec Issigonis, britischer Automobilkonstrukteur (Austin Mini)
Bild anzeigen
Klaus Mann (* 1906)
  • 1906: Klaus Mann, deutsch-US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1906: Ōta Yōko, japanische Schriftstellerin
  • 1906: Guido Wieland, österreichischer Schauspieler, Regisseur und Operettenbuffo
  • 1907: Gustav Nezval, tschechischer Schauspieler
  • 1907: Compay Segundo, kubanischer Musiker (Buena Vista Social Club)
  • 1909: Johnny Mercer, US-amerikanischer Sänger, Komponist und Songwriter
  • 1909: Valdemar Söderholm, schwedischer Komponist
  • 1910: Friedrich Weinreb, chassidischer Weiser, Erzähler und Schriftsteller
  • 1911: Alfred Bauer, deutscher Jurist und Filmhistoriker, erster Leiter der Berlinale
  • 1911: Herbert Alois Kraus, österreichischer Journalist und Politiker
  • 1912: Walter Schulz, deutscher Philosoph
  • 1914: Alfred Abegg, Schweizer Politiker
  • 1914: Anatols Imermanis, lettischer Schriftsteller
  • 1915: Carlos Alberto Débole, argentinischer Dichter
  • 1915: Alfred Nakache, französischer Schwimmer
  • 1918: Adolfo Pedernera, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1920: Mustafa Chalil, ägyptischer Politiker
  • 1920: Louis Mennini, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1921: Tschabua Amiredschibi, georgischer Schriftsteller
  • 1923: Robert Graf, deutscher Schauspieler
  • 1923: Alan Shepard, erster Astronaut der Vereinigten Staaten
  • 1925: Gerd Bacher, österreichischer Journalist und ORF-Generalintendant

1926–1950

  • 1927: Hank Ballard, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1927: Carmen Delia Dipiní, puerto-ricanische Sängerin
  • 1927: Klaus Poche, deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Illustrator
  • 1928: Sheila Jordan, US-amerikanische Jazz-Sängerin
  • 1928: Rudolf Spengler, deutscher Handballspieler und Handballtrainer
  • 1930: Jerzy Artysz, polnischer Sänger
  • 1931: Francis Lacassin, französischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1931: Wolfgang Wickler, deutscher Verhaltensforscher
  • 1932: Nasif Estéfano, argentinischer Autorennfahrer
  • 1933: Wolfgang Krebs, deutscher Geologe und Hochschullehrer
  • 1933: Charlotte Moorman, US-amerikanische Musikerin
  • 1934: Vassilis Vassilikos, griechischer Schriftsteller
  • 1935: Rudolf Bahro, deutscher Philosoph
  • 1935: Alain Barrière französischer Sänger und Komponist
  • 1936: Ennio Antonelli, italienischer Theologe, Erzbischof von Florenz, Kurienkardinal
  • 1936: Don Cherry, US-amerikanischer Musiker
  • 1937: Ulrich Wildgruber, deutscher Schauspieler
  • 1938: Karl Schranz, österreichischer Skirennläufer
  • 1939: Margaret Atwood, kanadische Schriftstellerin
  • 1939: Werner Gräber, deutscher Fußballspieler
  • 1939: Amanda Lear, Sängerin, Malerin, Moderatorin, Autorin und Schauspielerin
  • 1940: Adriano Aprà, italienischer Autor und Filmkritiker
  • 1940: Rainer Funke, deutscher Politiker, MdB
  • 1940: Qabus ibn Said, omanischer Sultan
  • 1941: David Hemmings, britischer Schauspieler
  • 1941: Klaus Hildebrand, deutscher Historiker
Bild anzeigen
Wolfgang Joop (* 1944)
  • 1942: Menno Aden, deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtsanwalt
  • 1942: Linda Evans, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1943: Leonardo Sandri, argentinischer Kurienkardinal
  • 1944: Ibrahim Böhme, deutscher Politiker, Mitbegründer der SDP/SPD in der DDR
  • 1944: Wolfgang Joop, deutscher Modedesigner
  • 1945: Mahinda Rajapaksa, sri-lankischer Staatspräsident
  • 1945: Mark Tushnet, US-amerikanischer Bürgerrechtler
  • 1946: Alan Dean Foster, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor
  • 1948: Ana Mendieta, US-amerikanische Performancekünstlerin
  • 1948: Manfred Morgan, deutscher Schlagersänger, Komponist, Texter
  • 1949: Carl Sture Mikael Andersson, schwedischer Eishockeyspieler
  • 1949: Herman Rarebell, deutscher Musiker
  • 1949: Bonnie St. Claire niederländische Sängerin

1951–1975

  • 1951: Alan Moon, britischer Spieleautor
  • 1952: Harald Konopka, deutscher Fußballspieler
  • 1952: Karl-Georg Wellmann, deutscher Politiker, MdB
  • 1952: Paul Wengert, deutscher Politiker, MdL
  • 1953: Alan Moore, britischer Schriftsteller Comicautor
  • 1954: Christoph Wilhelm Aigner, österreichischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1954: John Parr, britischer Sänger und Songschreiber
  • 1954: Renate Franz, deutsche Journalistin und Autorin
  • 1955: Sandro R. Müller, deutscher Organist
  • 1957: Marie Colbin, österreichische Schauspielerin
  • 1957: Olivia Heussler, Schweizer Künstlerin, Video- und Fotojournalistin, Agenturengründerin
  • 1957: Andreas Schilling, deutscher Komponist, Filmkomponist und Kontrabassist
  • 1958: Shirley Strong, britische Leichtathletin
  • 1959: Cindy Blackman, US-amerikanische Jazz-Schlagzeugerin
  • 1959: Ulrich Noethen, deutscher Schauspieler
  • 1959: Karla Faye Tucker, US-amerikanische Doppelmörderin
  • 1960: Gabriele Arenberger, österreichische Politikerin
  • 1960: Elizabeth Perkins, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1960: Conny Restle, deutsche Musikwissenschaftlerin und Museumsdirektorin
  • 1960: Kim Wilde, britische Sängerin und Songschreiberin
  • 1961: John Andersen, dänischer Fußballspieler
  • 1961: Betty Legler, Schweizer Sängerin und Songschreiberin
  • 1962: Kirk Hammett, US-amerikanischer Leadgitarrist (Metallica)
  • 1963: Peter Schmeichel, dänischer Fußballspieler
  • 1964: Daniel Aceves Villagran, mexikanischer Ringer
  • 1964: Jan-Friedrich Conrad, deutscher Komponist, Publizist und Heilpraktiker für Psychotherapie
  • 1964: Peter Segler, deutscher Schriftsteller, Herausgeber und Verleger
  • 1965: Bernd Angerer, österreichischer Spezialeffekt-Animator
  • 1965: Heinz Gröning, deutscher Kabarettist und Musiker
  • 1965: Eckart von Klaeden, deutscher Politiker, MdB
  • 1965: Michael Wagner, deutscher Biologe
  • 1966: Charlotte Laurier, kanadische Schauspielerin
  • 1966: LaVonna Martin, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1966: Marusha, deutsch-griechische DJ und Moderatorin, Musikproduzentin und Schauspielerin
  • 1966: Markos Ghebremedhin, äthiopischer Bischof
  • 1967: Steffen Tippach, deutscher Politiker, MdB
  • 1968: Romany Malco, US-amerikanischer Schauspieler
Bild anzeigen
Owen Wilson (* 1968)
  • 1968: Owen Wilson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1969: Duncan Sheik, US-amerikanischer Singer-Songwriter und Gitarrist
  • 1969: Sam Cassell, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1970: Anna Loos, deutsche Schauspielerin und Sängerin
  • 1970: Peta Wilson, australische Schauspielerin
  • 1971: Ilka Bessin, deutsche Stand-up-Komikerin (Cindy aus Marzahn)
  • 1971: Tom Reed, US-amerikanischer Politiker
  • 1972: Andrea Zinsli, Schweizer Skirennfahrer
  • 1973: Sammi Adjei, ghanaischer Fußballspieler
  • 1973: Darko Kovačević, serbischer Fußballspieler
  • 1974: Sven Felski, deutscher Eishockeyspieler
  • 1974: Chloë Sevigny, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1974: Petter Solberg, norwegischer Rallyefahrer
  • 1975: Lucy Akhurst, britische Schauspielerin, Regisseurin und Filmproduzentin
  • 1975: Altin Lala, albanischer Fußballspieler
  • 1975: Anthony McPartlin, britischer Moderator
  • 1975: Kristian Poulsen, dänischer Automobilrennfahrer
  • 1975: Alecs Recher, Schweizer Politiker

1976–2000

  • 1976: Vincent Assmann, deutscher Filmeditor
  • 1976: Patrick Glöckner, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1976: Tina Landgraf, deutsche Schauspielerin
  • 1976: Matt Welsh, australischer Schwimmer
  • 1976: Stian Tomt Thoresen, norwegischer Sänger (Dimmu Borgir)
  • 1977: Fabolous, US-amerikanischer Rapper
  • 1977: Heiko Grimm, deutscher Handballspieler
  • 1977: Deiniol Jones, walisischer Rugbyspieler
  • 1978: Grover Gibson, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1978: Shaham Joyce, US-amerikanischer Popsänger
  • 1980: Christian Zeitz, deutscher Handballspieler
  • 1981: Christina Vidal, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1981: Maggie Stiefvater, US-amerikanische Autorin
  • 1982: Gracia Baur, deutsche Popsängerin
  • 1983: Michael Dawson, englischer Fußballspieler
  • 1984: François Bourque, kanadischer Skirennläufer
  • 1984: Anna Loerper, deutsche Handballspielerin
  • 1984: Sabin Tambrea, deutscher Schauspieler
  • 1985: Melanie Behringer, deutsche Fußballspielerin
  • 1985: Allyson Felix, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1986: Georgia King, schottische Schauspielerin
  • 1987: Jacob Allen Abel, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1988: Max Buskohl, deutscher Sänger
  • 1988: Andreas Niederquell, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Nathan Michael Elasi, australischer Fußballspieler
  • 1990: Bálint Bajner, ungarischer Fußballspieler
  • 1990: Paul Hofer, österreichischer Fußballspieler
  • 1991: Nikias Arndt, deutscher Bahn- und Straßenradrennfahrer
  • 1992: Apti Chamsatowitsch Auchadow, russischer Gewichtheber
  • 1992: Nathan Kress, US-amerikanischer Schauspieler

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0901: Adelheid von Friaul, westfränkische Königin
  • 0993: Arnulf, Graf von Holland
  • 1154: Adelheid von Savoyen, Königin von Frankreich
  • 1170: Albrecht der Bär, Markgraf von Brandenburg
  • 1189: Wilhelm II., König von Sizilien
  • 1439: Agnes II. von Braunschweig-Grubenhagen, Äbtissin des Stiftes Gandersheim
  • 1439: Anna, Gräfin von Veldenz
  • 1463: Johann IV., Herzog von Bayern-München
  • 1575: Johannes Aurifaber, deutscher Theologe
  • 1590: George Talbot, 6. Earl of Shrewsbury, englischer Adeliger und Wächter von Maria Stuart
  • 1678: Giovanni Maria Bononcini, italienischer Violinist und Komponist
  • 1688: Matthias Wasmuth, deutscher Orientalist und lutherischer Theologe
  • 1736: Jeanne Baptiste d’Albert de Luynes, Geliebte von König Viktor Amadeus I. von Sardinien-Piemont
  • 1751: Abraham Vater, deutscher Mediziner und Philosoph
  • 1773: Johann Caspar Heimburg, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1804: Pietro Alessandro Guglielmi, italienischer Komponist
  • 1821: Johann Kaspar Gensler, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1822: George K. Jackson, US-amerikanischer Komponist
  • 1827: Wilhelm Hauff, deutscher Schriftsteller und Märchenerzähler
  • 1830: Franco Andrea Bonelli, italienischer Zoologe und Ornithologe
  • 1830: Adam Weishaupt, deutscher Gründer des Illuminatenordens
  • 1841: Agustín Gamarra, Staatspräsident von Peru
  • 1843: Armand Beauvais, US-amerikanischer Politiker
  • 1844: Antonín Machek, tschechischer Maler
  • 1844: José Casimiro Rondeau Pereyra, argentinischer General
  • 1848: Karl Gottlob Prinz, deutscher Tiermediziner
  • 1852: Anton Bernhard Fürstenau, deutscher Flötist und Komponist
  • 1856: Michail Woronzow, russischer Politiker
  • 1875: Heinrich Leonhard von Arnim-Heinrichsdorf, deutscher Politiker
  • 1886: Chester A. Arthur, US-amerikanischer Politiker, Präsident der USA
  • 1887: Gustav Theodor Fechner, deutscher Physiker und Philosoph
  • 1891: August Wilhelm Schynse, deutscher Missionar, Afrikaforscher und Kartograf
  • 1892: Hannes Finsen, isländischer Jurist und Beamter im Dienste Dänemarks
  • 1900: Ernst Eckstein, deutscher Schriftsteller
  • 1900: Anna Vorwerk, deutsche Frauenrechtlerin

20. Jahrhundert

  • 1913: Johannes Christoph Achelis, deutscher Kaufmann und Unternehmer
  • 1913: John Foster McCreight, kanadischer Politiker
  • 1919: Ferdinand Domela Nieuwenhuis, niederländischer Politiker
  • 1919: Adolf Hurwitz, deutscher Mathematiker
  • 1922: Marcel Proust, französischer Schriftsteller und Kritiker (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit)
  • 1926: Konrad Agahd, deutscher Schriftsteller, Pädagoge und Journalist
  • 1926: Carl Ethan Akeley, US-amerikanischer Jäger, Taxidermist, Naturforscher, Professor, Künstler und Erfinder
  • 1928: Mauritz Stiller, schwedischer Stummfilmregisseur
  • 1930: Käthe Schirmacher, deutsche Frauenrechtlerin
  • 1931: Charles-Maurice Couyba, französischer Politiker und Schriftsteller
  • 1934: Pietro Gasparri, italienischer Geistlicher, vatikanischer Diplomat und Kurienkardinal
  • 1940: Hermann Aichele, deutscher Verwaltungsbeamter
  • 1940: Iwane Dschawachischwili, georgischer Wissenschaftler, Gründer der Universität Tiflis
  • 1941: Walther Nernst, deutscher Chemiker, Nobelpreis 1920
  • 1945: Paul Scheurich, deutscher Maler, Grafiker und Kleinplastiker
  • 1949: Elmer Ivan Applegate, US-amerikanischer Botaniker
  • 1952: Paul Éluard, französischer Schriftsteller
  • 1952: Dutch Speck, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1953: Ruth Crawford Seeger, US-amerikanische Komponistin
  • 1958: Henry Nielsen, dänischer Mittel- und Langstreckenläufer
  • 1962: Niels Bohr, dänischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1963: Kurt Arnold Findeisen, deutscher Schriftsteller
  • 1964: Henri Théodore Pigozzi, französisch-italienischer Kaufmann und Industrieller
  • 1966: Béla Tardos, ungarischer Komponist
  • 1967: Henri Nibelle, französischer Organist und Komponist
  • 1970: Arthur Laumann, deutscher Offizier und Jagdflieger
  • 1971: Rudolf Kopf, österreichischer Jurist und Politiker
  • 1971: Junior Parker, US-amerikanischer Sänger
  • 1973: Alois Hába, tschechischer Komponist
  • 1973: Thomas Peter McKeefry, neuseeländischer Priester, Erzbischof von Wellington, Kardinal
  • 1974: Juan Francisco García, dominikanischer Komponist
  • 1975: August Anhalt, deutscher Maler, Zeichner und Grafiker
  • 1975: Herbert Gute, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Dresden
  • 1976: Christopher Addison, britischer Peer
  • 1976: Man Ray, US-amerikanischer Fotograf, Filmregisseur, Maler und Objektkünstler des Dadaismus, Surrealismus und der Moderne
  • 1977: Kurt Schuschnigg, österreichischer Bundeskanzler
  • 1978: Jim Jones, US-amerikanischer Sektenführer des Peoples Temple
  • 1978: Lennie Tristano, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1982: Anton Biersack, deutscher Komponist
  • 1982: Heinar Kipphardt, deutscher Schriftsteller und Vertreter des Dokumentartheaters (In der Sache J. Robert Oppenheimer, Bruder Eichmann)
  • 1983: Ivan Albright, US-amerikanischer Maler
  • 1983: Walentin Chorell, finnisch-schwedischer Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1984: Osvaldo Nicolás Fresedo, argentinischer Musiker und Arrangeur, Bandleader, Komponist und Texter
  • 1984: Alexander Schläffer, österreichischer Heimatkrippenbauer
  • 1987: Jacques Anquetil, französischer Profi-Radrennfahrer
  • 1988: Erwin Heinz Ackerknecht, deutscher Politiker
  • 1989: Freddie Waits, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger
  • 1990: Wolfgang Büttner, deutscher Schauspieler
  • 1991: Gustáv Husák, tschechoslowakischer Staatspräsident
  • 1991: Eugen York, deutscher Regisseur und Drehbuchautor
  • 1993: Fritz Feld, deutsch-US-amerikanischer Schauspieler
  • 1994: Cab Calloway, US-amerikanischer Jazz-Sänger und Bandleader
  • 1999: Douglas Wayne Sahm, US-amerikanischer Country-, Blues- und Rockmusiker
  • 2000: Ibo, deutscher Sänger

21. Jahrhundert

  • 2002: James Coburn, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2003: Michael Kamen, US-amerikanischer Komponist
  • 2004: Juan Carlos Aramburu, argentinischer Geistlicher, Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal
  • 2004: Robert Bacher, US-amerikanischer Kernphysiker
  • 2004: Cy Coleman, US-amerikanischer Komponist
  • 2006: Achim Höppner, deutscher Schauspieler
  • 2006: Hans-Jürgen Treder, deutscher theoretischer Physiker und Astrophysiker
  • 2008: Wolfgang Scheffler, deutscher Politologe und Historiker
  • 2009: F. R. C. Clarke, kanadischer Organist, Chorleiter, Komponist und Musikpädagoge
  • 2009: Jeanne-Claude, französisch-US-amerikanische Künstlerin
  • 2010: Brian Marsden, britischer Astronom
  • 2015: Jonah Lomu, neuseeländischer Rugby-Spieler
  • 2015: Rudolf von Thadden, deutscher Historiker
  • 2017: Azzedine Alaïa, tunesischer Modedesigner
  • 2017: Friedel Rausch, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 2017: Malcolm Young, britisch-australischer Rockmusiker

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Ludwig Hofacker, deutscher Pfarrer und Erweckungsprediger (evangelisch)
  • Namenstage
    • Odo, Roman

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Literatur

  • „Mein 18. November“: Menschen schreiben Alltagsgeschichte(n) / hrsg. von Ruth-E. Mohrmann u. a.; das Projekt "Mein 18. November" wurde durchgeführt von der Volkskundlichen Kommission für Westfalen und dem Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster. – Münster, 2006. – Rückblick; Bd. 4). – ISBN 978-3-8309-1800-4.

Bild anzeigen Commons: 18. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   13331648 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.