Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

19. Oktober

19._Oktober19. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 19. Oktober ist der 292. Tag des gregorianischen Kalenders (der 293. in Schaltjahren), somit bleiben 73 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0202 v. Chr.: Der Sieg der Römer unter Publius Cornelius Scipio Africanus über die Karthager unter Hannibal in der Schlacht von Zama in der Nähe von Karthago entscheidet den Zweiten Punischen Krieg.
  • 0439: Die von der Iberischen Halbinsel gekommenen Vandalen unter König Geiserich erobern Karthago, das an Stelle von Hippo Regius neue Residenz der Vandalen und Stützpunkt ihrer Flotte wird.
  • 1216: Durch den Tod seines Vaters Johann Ohneland wird Heinrich III. im Alter von neun Jahren König von England.
  • 1303: Die Stadt Siegen erhält das Soester Stadtrecht.
  • 1453: Die Truppen des französischen Königs Karl VII. nehmen das in englischer Hand befindliche Bordeaux ein. Nach dem Hundertjährigen Krieg verbleibt somit Calais als einziger Besitz der Engländer auf dem Festland.
  • 1466: Der Zweite Frieden von Thorn beendet den Dreizehnjährigen Krieg zwischen dem Deutschen Orden auf der einen und dem Preußischen Bund und dem von Kasimir dem Jagiellonen geführten Königreich Polen auf der anderen Seite. Die Macht des unterlegenen Deutschen Ordens ist damit endgültig gebrochen.
  • 1765: Mit der Unterzeichnung der Burloer Konvention wird der bis dahin umstrittene Grenzverlauf zwischen dem Herzogtum Geldern als Provinz der Vereinigten Niederlande und dem Fürstbistum Münster verbindlich geregelt.
Bild anzeigen
1781: Die Kapitulation von Lord Cornwallis
  • 1781: Die Kapitulation der Briten unter General Charles Cornwallis in der Schlacht von Yorktown entscheidet den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
  • 1805: Im Dritten Koalitionskrieg besiegen Napoleons Truppen unter Michel Ney ein österreichisches Heer unter Karl Mack von Leiberich in der Schlacht bei Elchingen.
  • 1810: Der zum Thronfolger von Schweden gewählte französische Marschall Jean-Baptiste Bernadotte konvertiert gemäß den schwedischen Vertragsbestimmungen vom katholischen zum protestantischen Glauben.
  • 1812: Nach dem Scheitern des Russlandfeldzuges verlässt Napoléon mit den Resten der Grande Armée Moskau. Es beginnt ein fluchtartiger Rückzug aus Russland, der sich bis in den Dezember hinzieht.
Bild anzeigen
1813: Zeitgenössische Karikatur: Leipzig als harte Nuss für Napoleon
  • 1813: Die Völkerschlacht bei Leipzig während der Befreiungskriege endet mit der entscheidenden Niederlage Napoleon Bonapartes und dem Einmarsch der verbündeten preußischen und russischen Truppen in Leipzig.
  • 1856: Madschid bin Said wird als Nachfolger von Sayyid Said erster Sultan von Sansibar und begründet damit nach längeren Wirren um die Thronfolge das von Oman unabhängige Sultanat Sansibar, welches die gesamte Küste Ostafrikas beherrscht.
  • 1864: In der Schlacht am Cedar Creek im Sezessionskrieg besiegen die Nordstaaten die Südstaaten unter empfindlichen eigenen Verlusten.
  • 1864: Im St.-Albans-Vorfall berauben aus Kanada eingereiste konföderierte Soldaten drei Banken im US-Bundesstaat Vermont und erbeuten 208.000 US-Dollar.
Bild anzeigen
1878: Reichsgesetzblatt mit dem Sozialistengesetz
  • 1878: Der Reichstag des Deutschen Reichs verabschiedet das Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie und legalisiert damit die von Otto von Bismarck zur Staatsdoktrin erhobene Sozialistenverfolgung.
  • 1913: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. (DLRG) wird im Hotel de Prusse in Leipzig gegründet.
  • 1914: Der Wettlauf zum Meer im Ersten Weltkrieg endet ohne Entscheidung, womit der Schlieffen-Plan endgültig gescheitert ist und der Bewegungskrieg zum Stellungskrieg wird.
  • 1918: Gründung der Wolgadeutschen Republik.
Bild anzeigen
1921: António Granjo
  • 1921: In der Lissabonner Blutnacht wird der portugiesische Ministerpräsident António Joaquim Granjo ermordet, als sich in Lissabon Truppen der Republikanischen Nationalgarde und Marineeinheiten zusammenrotten, um die Regierung zu stürzen. Anlass sind Korruptionsvorwürfe gegen den beliebten Militär und Politiker Liberato Ribeiro Pinto.
  • 1933: Das Deutsche Reich erklärt seinen formellen Austritt aus dem Völkerbund.
  • 1944: In Japan wird auf Anregung von Vizeadmiral Ōnishi Takijirō die Kampffliegereinheit Shimpū Tokkōtai, die später im Ausland als Kamikaze bekannt wird, als letzter Ausweg vor der Kapitulation vor den Alliierten im Pazifikkrieg gegründet.
  • 1945: Im Stuttgarter Schuldbekenntnis benennt die Evangelische Kirche in Deutschland erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg die Mitschuld der evangelischen Christen und Kirche an den Verbrechen des Nationalsozialismus.
  • 1948: Der Bi-Zonen-Wirtschaftsrat nimmt gegen die Stimmen der KPD das Gesetz über ein Notopfer Berlin an.
  • 1950: Die Volksrepublik China greift mit dem Entsenden einer „Freiwilligenarmee“ an der Seite Nordkoreas in den Koreakrieg ein.
  • 1954: Ägypten und Großbritannien schließen das Suez-Abkommen, das den Abzug stationierter britischer Streitkräfte innerhalb von zwanzig Monaten vorsieht. Das internationale Statut der Sueskanalzone erkennt Ägypten im Vertrag an.
  • 1955: Der Deutsche Bundestag hält seine erste Plenarsitzung in West-Berlin in einem Hörsaal der TU ab.
  • 1957: Nach der Anerkennung der DDR durch Jugoslawien bricht die Bundesrepublik die Beziehungen zu Jugoslawien mit erstmaliger Anwendung der Hallstein-Doktrin ab.
  • 1974: Niue wird in freier Assoziierung mit Neuseeland von letzterem unabhängig.
  • 1977: Der am 5. September entführte Hanns Martin Schleyer wird in Mülhausen (Elsass) tot aufgefunden.
  • 1983: Maurice Bishop, der Ministerpräsident von Grenada, wird ermordet. Dies dient den USA als Vorwand für die Operation Urgent Fury am 25. Oktober.
  • 1984: Drei Offiziere des polnischen Staatssicherheitsdienstes entführen und ermorden den oppositionellen Geistlichen Jerzy Popiełuszko.
  • 1992: Die beiden Bundestagsabgeordneten Petra Kelly und Gert Bastian (Die Grünen) werden in Bonn tot aufgefunden.
  • 1994: In Tel Aviv sterben 21 Israelis und ein Niederländer nach einem Selbstmordattentat auf Bus Nr. 5 in der Dizengoffstraße.
  • 2002: In einem Referendum stimmt die Bevölkerung der Republik Irland dem Vertrag von Nizza zu.
  • 2004: 25.000 Menschen demonstrieren vor dem Bochumer Schauspielhaus gegen die drohende Schließung der Bochumer Opelwerke. Nach sechstägigen Arbeitsniederlegungen lenkt die Konzernleitung ein und sieht von einer Schließung des Standortes ab.
  • 2005: In Bagdad beginnt der Prozess gegen den ehemaligen irakischen Diktator Saddam Hussein.

Wirtschaft

  • 1868: Die Peseta wird in Spanien per Dekret zur künftigen Währung bestimmt. Das Land orientiert sich an der Lateinischen Münzunion.
  • 1872: In New South Wales wird von den Goldsuchern Beyers und Bernhardt Holtermann in der Star of Hope Mine ein Goldklumpen entdeckt. Holtermanns Nugget wiegt 214,32 kg und ist der bisher weltweit größte gefundene Quarzgoldbrocken, der ca. 3000 Unzen Gold enthält.
  • 1935: In Bad Dürkheim wird die Deutsche Weinstraße feierlich eröffnet. Sie soll sowohl heimischen Rebensaft stärker ins Bewusstsein rücken als auch den Tourismus fördern.
  • 1949: In Köln wird der Ausschuss für Wirtschaftsfragen der industriellen Verbände gegründet, der sich wenige Monate später in Bundesverband der Deutschen Industrie umbenennt.
  • 1958: Die nunmehr asphaltierte Hochrhönstraße wird für den Verkehr freigegeben.
  • 1971: Die Münchner U-Bahn wird mit Aufnahme des Fahrbetriebs auf der ersten Linie U6 feierlich eröffnet.
  • 1987: Am Schwarzen Montag kommt es zum ersten Börsenkrach nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • 2009: Über die niederländische DSB Bank wird das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet. Etwa 400.000 Kunden sind mit ihren Bankguthaben betroffen.

Wissenschaft und Technik

  • 1800: Die französische Baudin-Expedition sticht von Le Havre aus in See. Nicolas Baudin soll mit seinem Team auf zwei Schiffen die Küste Australiens erkunden.
Bild anzeigen
1901: Nr. 6 gewinnt den Deutsch-Preis
  • 1901: Alberto Santos Dumont gewinnt mit dem Luftschiff Santos-Dumont Nr. 6 den Deutsch-Preis, für den ersten erfolgreichen Rundflug eines Luftschiffes vom Pariser Vorort Saint-Cloud zum Eiffelturm über 5,5 km in 30 Minuten.
  • 1943: Albert Schatz, Selman Abraham Waksman und Elizabeth Bugie gelingt an der Rutgers University erstmals die Isolierung des Antibiotikums Streptomycin, ein Arzneimittel gegen Tuberkulose.
  • 1967: Die NASA-Raumsonde Mariner 5 absolviert einen erfolgreichen Vorbeiflug am Planeten Venus und liefert zahlreiche wissenschaftliche Daten.
  • 2000: Im britischen Wissenschaftsjournal Nature teilen US-amerikanische Forscher mit, dass sie ein etwa 250 Millionen Jahre altes Bakterium zu neuem Leben erweckt haben.
  • 2016: Die ESA-Raumsonde ExoMars Trace Gas Orbiter erreicht, nach siebenmonatigen Flug, den Orbit des Planeten Mars.

Kultur

  • 1702: Die Uraufführung der Oper Sieg der fruchtbaren Pomona von Reinhard Keiser findet am Theater am Gänsemarkt in Hamburg statt.
  • 1811: In Gransee wird das Denkmal für die am 19. Juli 1810 verstorbene preußische Königin Luise eingeweiht.
  • 1843: In der Pariser Tageszeitung Le Journal des Débats erscheint die letzte Folge des Fortsetzungsromanes Mystères de Paris („Die Geheimnisse von Paris“), mit der der französische Schriftsteller Eugène Sue die Gattung des Feuilletonromans begründete.
Bild anzeigen
Joseph Tichatschek als Tannhäuser und Wilhelmine Schröder-Devrient als Venus in der Uraufführung 1845
  • 1845: Die Uraufführung der Oper Tannhäuser von Richard Wagner findet im Königlich Sächsischen Hoftheater (Semperoper) in Dresden statt.
  • 1879: Charles-Marie Widor führt im Pariser Palais du Trocadéro seine 5. Orgelsinfonie, deren F-Dur-Toccata zu den bekanntesten Werken der Orgelmusik zählt, erstmals als Ganzes auf.
  • 1913: Das Wiener Konzerthaus wird in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph I. mit einem Festkonzert eröffnet. Zur Aufführung gelangen das von Richard Strauss eigens hierfür komponierte Festliche Präludium op. 61 sowie Beethovens 9. Sinfonie.
  • 1938: Am Ethel Barrymore Theatre in New York wird das Musical Knickerbocker Holiday von Kurt Weill uraufgeführt.
  • 1959: Die erste Diskothek Deutschlands wird gegründet, der Scotch-Club.
  • 1965: Peter Weiss’ Theaterstück Die Ermittlung, das den ersten Frankfurter Auschwitzprozess thematisiert, wird im Rahmen einer Ring-Uraufführung zeitgleich an fünfzehn west- und ostdeutschen Theatern sowie von der Royal Shakespeare Company in London uraufgeführt.
  • 1972: Heinrich Böll erhält den Nobelpreis für Literatur.
  • 1979: Bei Gartenarbeiten wird der römische Tempelschatz von Weißenburg entdeckt.

Gesellschaft

Bild anzeigen
1469: Ferdinand II. und Isabella bei ihrer Hochzeit
  • 1469: Ferdinand II. von Aragón und Isabella I. von Kastilien heiraten. Damit wird das Fundament für eine spätere Vereinigung der beiden Reiche Aragonien und Kastilien zu Spanien gelegt.
  • 1806: Johann Wolfgang von Goethe und Christiane Vulpius werden in der Sakristei der Weimarer Jakobskirche getraut.
  • 1989: Ein Gericht in Großbritannien hebt das Urteil gegen die seit 15 Jahren in Haft sitzenden Guildford Four auf. Vier Nordiren waren als Terroristen verurteilt worden, weil sie im Jahr 1974 Bombenanschläge gestanden hatten. Die Aussagen waren von der Polizei durch Folter erzwungen.
  • 1991: Gründung der Stiftung für das sorbische Volk
  • 1996: Die Polizei findet mit Hilfe von Spürhunden im Taunus die Leiche eines vermögenden Frankfurter Bürgers. Nach der Entführung von Jakub Fiszman waren vier Millionen DM Lösegeld bezahlt worden. Tatverdächtige sitzen im polizeilichen Gewahrsam.

Religion

  • 0615: Papst Adeodatus I. wird inthronisiert.
  • 1762: In Hamburg wird der Neubau der St. Michaelis Kirche (im Volksmund „Michel“) eingeweiht.
  • 1945: Die Ratsmitglieder der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hans Christian Asmussen, Otto Dibelius und Martin Niemöller, verlesen das Stuttgarter Schuldbekenntnis. Die EKD anerkennt damit erstmals Mitschuld evangelischer Christen an den Verbrechen des Nationalsozialismus.
  • 1997: Therese von Lisieux wird von Papst Johannes Paul II. zur Kirchenlehrerin ernannt.
  • 2003: Mutter Teresa wird in Rom von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Sechs Jahre nach ihrem Tod ist dies die schnellste Seligsprechung der Neuzeit.

Katastrophen

  • 1870: Der britische Passagierdampfer Cambria prallt im Sturm vor der irischen Küste auf das schroffe Felsenufer der Insel Inishtrahull und sinkt. Bei dem Unglück kommen 179 Menschen ums Leben.
  • 1990: In der Münchberger Senke der BAB 9 bei Münchberg ereignet sich einer der schlimmsten Verkehrsunfälle Deutschlands. Plötzlich auftretender Nebel führt zur Massenkollision von 121 Fahrzeugen, was 10 Tote und 122 Verletzte fordert. Der Unfall führt zum Bau einer Talbrücke.
  • 1991: Ein Erdbeben der Stärke 7,0 in Indien fordert etwa 2.000 Tote.
  • 2001: Beim Untergang eines indonesischen Fischerbootes südlich von Java, das mit 397 Menschen übervoll besetzt ist, ertrinken 353 Personen in stürmischer See, 44 können gerettet werden. Die Passagiere wollten als irakische Flüchtlinge in Australien Asyl erhalten.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Bild anzeigen
1954: Der Cho Oyu

Sport

  • 1954: Herbert Tichy, Sepp Jöchler und Pasang Dawa Lama gelingt die Erstbesteigung des 8188 m hohen Cho Oyu.
  • 1957: Celtic Glasgow schlägt den Erzrivalen Glasgow Rangers im Hampden Park in Glasgow mit 7:1. Dieses Finale des Schottischen Ligapokals geht als „Hampden in the sun“ in die Geschichte ein. Es war der höchste Sieg in einem Old Firm.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Marsilio Ficino (* 1433)
Bild anzeigen
George Abbot (* 1562)
  • 1276: Prinz Hisaaki, japanischer Shogun
  • 1433: Marsilio Ficino, italienischer Humanist, Philosoph und Arzt
  • 1562: George Abbot, englischer Erzbischof von Canterbury
  • 1569: Daniel Engelhardt, deutscher Theologe
  • 1573: Peter Finxius, deutscher Mediziner
  • 1605: Thomas Browne, englischer Philosoph
  • 1610: James Butler, 1. Duke of Ormonde, anglo-irischer Staatsmann und Soldat
  • 1625: Johann Andreas Lucius, deutscher lutherischer Theologe
  • 1634: Simon Rettenpacher, österreichischer neulateinischer Schriftsteller
  • 1658: Adolf Friedrich II., Herzog von Mecklenburg-Strelitz
  • 1718: Victor-François de Broglie, französischer Heerführer und Staatsmann
  • 1720: John Woolman, US-amerikanischer Quäker
  • 1733: Johann Friedrich Hennert, deutscher Mathematiker und Astronom
  • 1764: Johann Christoph Rincklake, deutscher Porträtmaler der Romantik
  • 1770: Johann Clarisse, niederländischer reformierter Theologe
  • 1775: Kamma Rahbek, dänische Salonnière
  • 1778: Gustav Vorherr, Architekt, Königlich-bayerischer Baurat und Vorstand des bayerischen Landesverschönerungsvereins
  • 1784: Leigh Hunt, englischer Schriftsteller

19. Jahrhundert

  • 1811: Andreas Munch, norwegischer Dichter
  • 1816: Simon Aichner, österreichischer Fürstbischof von Brixen
  • 1819: Charles Jean Jacques Joseph Ardant du Picq, französischer Oberst
  • 1826: Colomba Antonietti, italienische Patriotin
  • 1828: Adolfo Fumagalli, italienischer Pianist und Komponist
  • 1833: Adam Lindsay Gordon, australischer Dichter
  • 1836: Heinrich Ludwig Oskar Ackermann, deutscher Theologe
  • 1848: Paul Werner, deutscher Politiker
  • 1850: Annie Smith Peck, US-amerikanische Bergsteigerin
  • 1853: Conrad Brüne, sächsischer Braumeister
  • 1858: George Albert Boulenger, britischer Zoologe
  • 1862: Auguste Lumière, französischer Chemiker und Unternehmer
  • 1863: Gustav Frenssen, deutscher Schriftsteller
  • 1864: Alexander MacMillan, kanadischer presbyterianischer Pfarrer und Hymnologe
  • 1866: Clarence Lucas, kanadischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1871: Karol Adwentowicz, polnischer Theater- und Filmschauspieler, Regisseur und Theaterdirektor
  • 1871: Luigi Albertini, italienischer Politiker und Publizist
  • 1872: Jacques E. Brandenberger, Schweizer Chemiker und Textilingenieur, Erfinder des Cellophan
  • 1877: Käte Schaller-Härlin, deutsche Portraitmalerin
Bild anzeigen
Umberto Boccioni (* 1882)
  • 1878: Hermann Claudius, deutscher Dichter
  • 1880: Ichikawa Sadanji II., japanischer Kabukischauspieler
  • 1881: Kurt von Priesdorff, deutscher Offizier, Geheimer Regierungsrat, Militärhistoriker und Autor
  • 1882: Umberto Boccioni, italienischer Maler und Bildhauer des Futurismus
  • 1882: Norbert Wallez, belgischer Priester und Journalist
  • 1886: Engelbert Lap, österreichischer Maler und Grafiker
  • 1886: Bella Ouellette, kanadische Schauspielerin
  • 1888: Arnold Brügger, Schweizer Maler
  • 1889: Fannie Hurst, US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1891: George Habib Antonius, libanesischer Schriftsteller
  • 1892: Wolf Durian, deutscher Journalist und Jugendbuchautor
  • 1892: Ilmari Hannikainen, finnischer Komponist
  • 1892: Hermann Knaus, österreichischer Chirurg und Gynäkologe
  • 1895: Alexander Lasarewitsch Abramow-Mirow, sowjetischer Komintern- und Geheimdienstfunktionär
  • 1895: Lewis Mumford, US-amerikanischer Architekturkritiker und Wissenschaftler
  • 1896: Pedro Luna, chilenischer Maler
Bild anzeigen
Miguel Ángel Asturias (* 1899)
  • 1899: Miguel Ángel Asturias, guatemaltekischer Schriftsteller und Diplomat, Literaturnobelpreisträger
  • 1899: Sidonie Goossens, britische Harfenistin
  • 1900: Erna Berger, deutsche Sopranistin

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1903: Vittorio Giannini, US-amerikanischer Komponist
  • 1905: Wolfgang Lukschy, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1905: Richard Zöller, deutscher Richter
  • 1906: Cozy Cole, US-amerikanischer Musiker
  • 1907: Leopold Atlas, US-amerikanischer Dramatiker und Drehbuchautor
  • 1908: Herbert Steinmetz, deutscher Schauspieler
  • 1908: Geirr Tveitt, norwegischer Komponist und Pianist
  • 1909: Marguerite Perey, französische Chemikerin und Physikerin
  • 1910: Elsa Calcagno, argentinische Pianistin und Komponistin
  • 1910: Subrahmanyan Chandrasekhar, US-amerikanischer Astrophysiker, Nobelpreisträger
  • 1911: Willie Perryman, US-amerikanischer Blues-Pianist und Sänger
  • 1911: Hilde Spiel, österreichische Schriftstellerin
  • 1911: Eberhard Werdin, deutscher Komponist
  • 1912: Fritz Arens, deutscher Kunsthistoriker und Denkmalpfleger
  • 1913: Haxhi Lleshi, albanischer Militär und Politiker
  • 1913: Vinícius de Moraes, brasilianischer Dichter und Liedtexter
  • 1914: Gerd Sannemüller, deutscher Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1915: Farid el Atrache, syrisch-ägyptischer Sänger, Komponist und Schauspieler
  • 1916: Jean Dausset, französischer Mediziner, Nobelpreisträger
  • 1916: Emil Gilels, sowjetischer Pianist
  • 1917: Kalcidon Agius, maltesischer Schriftsteller, Dramatiker und Politiker
  • 1917: Jewgenija Petrowna Antipowa, sowjetisch-russische Malerin und Kunstlehrerin
  • 1920: Franz Muxeneder, deutsch-österreichischer Schauspieler
  • 1921: George Nader, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1921: Gunnar Nordahl, schwedischer Fußballspieler
  • 1922: Jack Anderson, US-amerikanischer Journalist
  • 1922: Juanita Moore, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1924: Lubomír Štrougal, tschechoslowakischer Politiker, Regierungschef

1926–1950

  • 1926: Udo Schaefer, deutscher Bahai-Theologe
  • 1926: Edward Lewis Wallant, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1927: Pierre Alechinsky belgischer Maler
  • 1927: Hans Schäfer, deutscher Fußballspieler
  • 1928: Mustapha Zitouni, algerisch-französischer Fußballspieler und -trainer
Bild anzeigen
John le Carré (* 1931)
  • 1931: John le Carré, britischer Schriftsteller
  • 1932: Diosdado Aenlle Talamayan, philippinischer Erzbischof von Tuguegarao
  • 1933: Geraldo Majella Agnelo, brasilianischer Erzbischof
  • 1933: Alfons Stemmer, deutscher Fußballspieler
  • 1934: Yakubu Gowon, nigerianischer Offizier und Staatschef
  • 1934: Eva-Maria Hagen, deutsche Schauspielerin, Sängerin, Malerin und Autorin
  • 1936: Willy Knupp, deutscher Motorsportjournalist
  • 1937: Hans Conrad Zander, Schweizer Schriftsteller
  • 1937: Teresa Ciepły, polnische Leichtathletin
  • 1938: Renata Adler, US-amerikanische Journalistin und Schriftstellerin
  • 1940: Bettina von Arnim, deutsche Malerin, Zeichnerin und Grafikerin
  • 1941: Eddie Daniels, US-amerikanischer Jazzklarinettist und -saxophonist
  • 1941: Pepetela, angolanischer Schriftsteller, Politiker und Befreiungskämpfer
  • 1942: Andrew Vachss, US-amerikanischer Schriftsteller und Sonderermittler
  • 1944: George McCrae, US-amerikanischer Sänger
  • 1944: Dirk Kaesler, deutscher Soziologe
  • 1944: Peter Tosh, jamaikanischer Musiker, Sänger und Songschreiber
  • 1945: Divine, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger, Dragqueen
  • 1945: Rozanne Levine, US-amerikanische Jazzklarinettistin und Fotografin
  • 1945: Jeannie C. Riley, US-amerikanische Country-Sängerin
  • 1946: Philip Pullman, britischer Schriftsteller
  • 1946: Keith Reid, britischer Songschreiber
  • 1946: Jürgen Croy, deutscher Fußballspieler
  • 1947: Rudolf Herfurtner, deutscher Schriftsteller
  • 1948: Patrick Simmons, US-amerikanischer Rocksänger und -gitarrist
  • 1948: Pit Weyrich, deutscher Fernsehregisseur
  • 1949: Tatjana Anissimowa, russische Hürdenläuferin
  • 1949: H. Dieter Neumann, deutscher Schriftsteller und Kriminalroman-Autor
  • 1950: George Fenton, britischer Komponist

1951–1975

  • 1952: Marie-Christine Arnautu, französische Politikerin
  • 1952: Virginio Ferrari, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1952: Edo Zanki, deutscher Musiker, Sänger und Produzent
  • 1954: Agnes M. Sigurðardóttir, Bischöfin der Isländischen Staatskirche
  • 1955: Petra Fuhrmann, deutsche Politikerin, MdL
  • 1956: Didier Theys, belgischer Autorennfahrer
  • 1957: Gilbert von Sohlern, deutscher Schauspieler
  • 1959: Ronnie Burrage, US-amerikanischer Jazzschlagzeuger
  • 1960: Jennifer Holliday, US-amerikanische R&B-Sängerin
  • 1960: Jean-Michel Pilc, französischer Jazzpianist
  • 1962: Tracy Chevalier, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1962: Bendik Hofseth, norwegischer Jazzmusiker
  • 1962: Evander Holyfield, US-amerikanischer Boxer
  • 1962: Marek Kordowiecki, polnischer Handballspieler und -trainer
  • 1963: Stefan Ulrich, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1964: Márcio Bittencourt, brasilianischer Fußballspieler und -trainer
  • 1964: Agnès Jaoui, französische Schauspielerin, Autorin und Regisseurin
  • 1965: Stefano Pioli, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1966: Jens Fiedler, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1969: Teuta Arifi, mazedonische Politikerin
  • 1969: Trey Parker, US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Produzent und Regisseur
  • 1969: Dieter Thoma, deutscher Skispringer
  • 1970: Nouria Mérah-Benida, algerische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1971: Justin Gunnar Walte Chancellor, britischer Musiker
  • 1971: David Wagner, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1972: Stephan Hanke, deutscher Fußballspieler
  • 1973: Linda Andrews, färöische Gospelsängerin
  • 1973: Marion Pinkpank, deutsche Moderatorin und Synchronsprecherin
  • 1973: Joaquin Gage, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1974: Paulo Sérgio de Oliveira Silva, brasilianischer Fußballer
  • 1974: Wout van Dessel, belgischer DJ, Produzent, Remixer und Songwriter
  • 1975: Hilde Gerg, deutsche Skirennläuferin
  • 1975: Daniel Wirtz, deutscher Rockmusiker

1976–2000

  • 1976: Leopold Leonardus Petronella van Asten, niederländischer Springreiter
  • 1976: Desmond Harrington, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1978: Enrique Bernoldi, brasilianischer Autorennfahrer
  • 1978: Marco Sneck, finnischer Musiker
  • 1978: Ruslan Chagayev, usbekischer Boxer
  • 1979: Branimir Bajić, bosnischer-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1980: Benjamin Salisbury, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1980: Martin Stadtfeld, deutscher Pianist
  • 1981: Heikki Kovalainen, finnischer Formel-1-Fahrer
  • 1981: Jonathan Santana, paraguayischer-argentinischer Fußballspieler
  • 1981: Lucas Thwala, südafrikanischer Fußballspieler
  • 1983: Wladimir Borissowitsch Gabulow, russischer Fußball-Torwart
  • 1985: Kevin O’Connor, irischer Fußballspieler
  • 1986: Brandy Aniston, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1986: Alexis Contin, französischer Eisschnellläufer und Inline-Speedskater
  • 1986: Stefan Nippes, deutscher Handballspieler
  • 1986: Sascha Pfeffer, deutscher Fußballspieler
  • 1987: Ufuk Arslan, türkischer Fußballspieler
  • 1987: Jenny Bach, deutsche Theater- und Fernsehschauspielerin
  • 1987: Dot Rotten, britischer Rapper
  • 1988: Maximilian Weiß, deutscher Handballspieler
  • 1989: Miroslav Stoch, slowakischer Fußballspieler
  • 1990: Niklas Askmyr, schwedischer Snowboarder
  • 1990: Emma Coburn, US-amerikanische Hindernisläuferin
  • 1991: Morten Dibbert, deutscher Handballspieler
  • 1992: Janek Sternberg, deutscher Fußballspieler
  • 1992: David Turpel, luxemburgischer Fußballspieler
  • 1993: David Schmidt, deutscher Handballspieler

21. Jahrhundert

  • 2004: Abilass Jeyarajah, sri-lankisches bei der Flutkatastrophe 2004 von seinen Eltern getrenntes Kind

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Johann Ohneland († 1216)
  • 0735: Frideswide, angelsächsische Nonne und katholische Heilige
  • 1216: Johann Ohneland, englischer König
  • 1335: Elisabeth Richza von Polen, böhmische Königin
  • 1401: John Charlton, 4. Baron Charlton, walisischer Marcher Lord
  • 1416: Peder Jensen Lodehat, dänischer Bischof
  • 1432: John Mowbray, 2. Duke of Norfolk, englischer Adeliger
  • 1508: Hermann IV. von Hessen, Erzbischof von Köln
  • 1562: Eggerik Beninga, friesischer Geschichtsschreiber
  • 1568: Johann Aurifaber, deutscher Theologe
  • 1587: Franz I., Großherzog der Toskana
  • 1597: Ashikaga Yoshiaki, japanischer Shōgun
  • 1608: Martin Anton Delrio, niederländischer Jesuit und Hexentheoretiker
  • 1608: Geoffrey Fenton, englischer Staatsmann
  • 1609: Jacob Arminius, niederländischer Theologe
  • 1663: Lucius Gabriel, Schweizer Pfarrer und Bibelübersetzer
  • 1678: Samuel van Hoogstraten, niederländischer Maler
  • 1682: Thomas Browne, englischer Philosoph
  • 1723: Johann Christian Bucke, deutscher lutherischer Theologe
  • 1723: Godfrey Kneller, deutscher Porträtmaler und Hofkünstler
Bild anzeigen
Jonathan Swift († 1745)
  • 1730: Paul Anton, deutscher Theologe
  • 1745: Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller und Satiriker
  • 1755: Gebhard Christian Bastineller, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1790: Lyman Hall, US-amerikanischer Politiker und Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung
  • 1796: Johann Friedrich Tiede, deutscher evangelischer Theologe

19. Jahrhundert

  • 1801: Wolfgang Aigner, bayerischer Benediktiner und Gelehrter
  • 1803: Benedict Strauch, deutscher Pädagoge und katholischer Theologe
  • 1813: Josef Anton Poniatowski, polnisch-französischer General, Marschall von Frankreich
  • 1828: François-Joseph Talma, französischer Schauspieler
  • 1835: Wilhelm Julius Ludwig von Schubert, deutscher Jurist und Regierungsbeamter
  • 1837: Charles Fourier, französischer Gesellschaftstheoretiker
  • 1843: Louis-Barthélémy Pradher, französischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1845: Clemens August Droste zu Vischering, Erzbischof von Köln
  • 1846: Niels Peter Jensen, dänischer Komponist und Flötenvirtuose
  • 1851: Marie Thérèse Charlotte de Bourbon, französische Prinzessin und Herzogin von Angoulême
  • 1856: Said ibn Sultan, Sultan von Maskat, Oman und Sansibar
  • 1874: Hippolyte de Fontmichel, französischer Komponist
  • 1875: Charles Wheatstone, britischer Physiker
  • 1876: Wendelin Haid, katholischer Theologe und Bibliothekar
  • 1880: Hermann von Schmid, deutscher Schriftsteller
  • 1881: Josef Krejčí, tschechischer Komponist
  • 1885: Caspar Butz, deutsch-US-amerikanischer Schriftsteller und Politiker
  • 1889: Ludwig I., König von Portugal
  • 1889: Joseph Amberger, deutscher Theologe und Geistlicher
  • 1890: Richard Francis Burton, britischer Konsul, Forscher und Übersetzer
  • 1896: Josef Pischna, böhmischer Pianist und Komponist
  • 1900: Carl Wilhelm Julius Appelius, deutscher Jurist

20. Jahrhundert

  • 1904: Kenneth E. Iverson, kanadischer Mathematiker
  • 1906: Karl Pfizer, deutscher Chemiker
  • 1909: Cesare Lombroso, italienischer Arzt
  • 1911: Eugene Burton Ely, US-amerikanischer Flugpionier
  • 1912: Marcell Driver, deutscher Jurist und Politiker
  • 1912: Julius Maggi, Schweizer Firmengründer und Erfinder der Maggi-Würze, Pionier der industriellen Lebensmittelproduktion
  • 1914: Julio Argentino Roca, argentinischer Militär und Präsident
  • 1918: Harold Lockwood, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1921: António Joaquim Granjo, portugiesischer Ministerpräsident
  • 1921: Gotthold Gundermann, deutscher Altphilologe
  • 1924: Richard Ritter Schubert von Soldern, österreichischer Philosoph
  • 1926: Martti Rautanen, finnischer evangelischer Missionar
Bild anzeigen
Camille Claudel († 1943)
  • 1931: Georg Engel, deutscher Schriftsteller
  • 1932: Arthur Friedheim, russisch-deutscher Pianist und Komponist
  • 1934: Johan Joseph Aarts, niederländischer Maler und Grafiker
  • 1937: Ernest Rutherford, britischer Atomphysiker, Nobelpreisträger
  • 1940: Erich Bethe, deutscher Altphilologe
  • 1940: Umberto Caligaris, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1940: Emilio Comici, italienischer Alpinist und Höhlenforscher
  • 1943: André Antoine, französischer Theaterdirektor
  • 1943: Camille Claudel, französische Bildhauerin und Muse
  • 1944: Luigi Durante, italienischer Fußballspieler
  • 1944: Fritz Ehrler, deutscher Gewerkschaftsfunktionär und Politiker
  • 1944: Erich Koch-Weser, deutscher Politiker
  • 1944: Karel Poláček, tschechischer Schriftsteller und Journalist
  • 1945: Calles Elías Plutarco, mexikanischer Politiker und Offizier
  • 1947: Ezequiel Plaza, chilenischer Maler
  • 1951: Gustav Knepper, deutscher Industrieller
  • 1952: Jan van der Sluis, niederländischer Fußballspieler
  • 1952: Aleksander Wielhorski, polnischer Pianist und Komponist
  • 1955: Carlos Dávila, chilenischer Politiker, Diplomat und Journalist
  • 1955: John Hodiak, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1957: Vere Gordon Childe, australisch-britischer Archäologe
  • 1958: Josef Wintrich, deutscher Jurist, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
  • 1959: Stanley Bate, britischer Komponist
  • 1960: George Stevenson Wallace, australischer Komiker und Schauspieler
  • 1961: Werner Jaeger, deutscher Altphilologe
  • 1970: Fritz Jöde, deutscher Musikpädagoge
  • 1970: Lázaro Cárdenas del Río, mexikanischer Politiker, Staatspräsident
  • 1973: Margaret Anderson, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1975: Jossyp Bokschaj, ukrainischer Maler
  • 1978: Paul Buchner, deutscher Zoologe
  • 1979: Richard Friedenthal, deutscher Schriftsteller
  • 1983: Maurice Bishop, Premierminister Grenadas
  • 1983: Barbara Karinska, US-amerikanische Kostümbildnerin
  • 1984: Henri Michaux, französischer Schriftsteller und Maler
  • 1984: Eugene „Buddy“ Moss, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1984: Jerzy Popiełuszko, polnischer Geistlicher
  • 1985: Jean Mineur, französischer Filmproduzent und -Regisseur
  • 1986: Moses Asch, US-amerikanischer Plattenproduzent
  • 1986: Alfred Bauer, deutscher Jurist und Filmhistoriker, Leiter der Berlinale
  • 1986: Samora Moises Machel, mosambikanischer Politiker, Staatspräsident
  • 1987: Hermann Lang, deutscher Rennfahrer
  • 1987: Jacqueline du Pré, britische Cellistin
  • 1991: Aurelius Maria Arkenau, deutscher Dominikanerpater
  • 1991: Walter Gericke, deutscher Offizier und Bundeswehrgeneral
  • 1991: Henry Holst, dänischer Geiger und Musikpädagoge
  • 1992: Arthur Wint, jamaikanischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1992: Volkmar Gross, deutscher Künstler
  • 1994: Ray Birdwhistell, US-amerikanischer Ethnologe und Linguist
  • 1995: George Little, kanadischer Musikpädagoge, Chordirigent und Organist
  • 1995: Jürgen Wohlrabe, deutscher Politiker, MdL, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, MdB
  • 1996: Josef Becker, deutscher Politiker, MdB
  • 1997: Francisco Guerrero Marín, spanischer Komponist
  • 1999: Auður Auðuns, isländische Rechtsanwältin und Politikerin
  • 1999: Ottfried Hennig, deutscher Politiker, MdL, MdB und Bundesminister
  • 1999: Nathalie Sarraute, französische Schriftstellerin und Juristin

21. Jahrhundert

  • 2002: Hans Jürgen Press, deutscher Schriftsteller und Zeichner
  • 2003: Guido Bachmann, Schweizer Schriftsteller
  • 2003: Michael Hegstrand, US-amerikanischer Wrestler
Bild anzeigen
Alija Izetbegović († 2003)
  • 2003: Alija Izetbegović, bosnischer Politiker, Präsident der Republik Bosnien und Herzegowina und islamischer Aktivist
  • 2003: Nello Pagani, italienischer Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 2004: Fritz Leese, deutscher Puppenspieler und Figurentheaterleiter
  • 2004: Paul Nitze, US-amerikanischer Abrüstungsexperte
  • 2007: Winifred Alice Asprey, US-amerikanische Mathematikerin und Informatikerin
  • 2008: Richard Blackwell, US-amerikanischer Stilkritiker
  • 2008: Harold Sanford Kant, US-amerikanischer Showgeschäftsanwalt
  • 2009: Joseph Wiseman, kanadischer Schauspieler
  • 2010: Heinz Giese, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 2010: Bino, italienischer Sänger
  • 2011: Jean Jülich, deutscher Widerstandskämpfer (Edelweißpiraten), Gerechter unter den Völkern
  • 2012: Käthe Reichel, deutsche Schauspielerin und Friedensaktivistin
  • 2014: Horst Arndt, deutscher Ruderer
  • 2016: Wolfgang Throll, deutscher Politiker
  • 2017: Umberto Lenzi, italienischer Filmregisseur und Autor

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Johann Ludwig Schneller, deutscher Missionar und Pädagoge (evangelisch)
    • Hl. Paul vom Kreuz, italienischer Mystiker und Ordensgründer (katholisch)
  • Namenstage
    • Frieda, Paul, Michaela (Tschechien)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 19. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   13332604 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.