Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

20. Oktober

20._Oktober20. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 20. Oktober ist der 293. Tag des gregorianischen Kalenders (der 294. in Schaltjahren), somit bleiben 72 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1314: Der Wittelsbacher Ludwig der Bayer wird von der Mehrheit der Kurfürsten zum römisch-deutschen König gewählt. Gegen den tags zuvor von den übrigen Kurfürsten zum König bestimmten Habsburger Friedrich der Schöne brechen alsbald kriegerische Auseinandersetzungen aus, die erst 1322 mit der Schlacht bei Mühldorf zu Gunsten Ludwigs enden.
Bild anzeigen
1401: Hinrichtung der Vitalienbrüder
  • 1401: Auf dem Grasbrook in Hamburg werden Dutzende ehemaliger Vitalienbrüder, unter ihnen Klaus Störtebeker, enthauptet und die Köpfe zur Abschreckung aufgespießt.
  • 1448: Die Zweite Schlacht auf dem Amselfeld, die am 17. Oktober begonnen hat, endet mit einer vernichtenden Niederlage des Kreuzfahrerheeres gegen die Osmanen unter Sultan Murat II.
  • 1541: Kaiser Karl V. landet mit einer Flotte bei Algier, um den algerischen Korsaren das Handwerk zu legen. Ein Unwetter, das die Schiffe zerstreut, und schwere Verluste bei den gelandeten Truppen führen zur Heimkehr der Expedition.
  • 1548: Alonso de Mendoza gründet an der Stelle der heutigen Ortschaft Laja die Stadt Nuestra Señora de La Paz. Drei Tage später wird ein Standort rund 25 km weiter östlich für die neue Siedlung gewählt und ein Teil der Dorfeinwohner dorthin verlegt, weil er besseren Schutz vor Wetterunbilden bietet.
  • 1587: In der Schlacht von Coutras besiegen die Hugenotten unter Heinrich von Navarra ein Heer der katholischen Liga in Frankreich.
  • 1650: Die seit 1644 ihr Amt führende schwedische Königin Christina wird gekrönt.
  • 1655: Litauische Adelige unter Führung der Fürsten Radziwiłł sagen sich vom Königreich Polen los und stellen sich in der Union von Kėdainiai unter das Protektorat Schwedens
  • 1696: Die russische Duma beschließt auf Wunsch von Zar Peter I. der Große den Aufbau einer Marine.
  • 1714: Georg I., zugleich Herzog und Kurfürst in Hannover, wird in der Westminster Abbey zum König von Großbritannien und Irland gekrönt.
Bild anzeigen
1740: Maria Theresia
  • 1740: Maria Theresia wird zur Erzherzogin von Österreich und Königin Ungarns und Böhmens gekrönt. Die Nichtanerkennung der weiblichen Erbfolge im Sinne der Pragmatischen Sanktion durch Karl Albrecht von Bayern und andere deutsche Fürsten ist der Auslöser für den Österreichischen Erbfolgekrieg.
  • 1800: Das Generalauditoriat der Preußischen Armee wird begründet.
Bild anzeigen
1803: Die im Louisiana Purchase verkaufte Kolonie Louisiana (grün)
  • 1803: Der Senat der Vereinigten Staaten ratifiziert den Louisiana Purchase. Die USA erwerben damit die rund 2 Millionen km² große Kolonie Louisiana von Frankreich.
  • 1812: Der Bayerische Oberste Rechnungshof wird durch König Maximilian I. Joseph errichtet.
  • 1818: Im Londoner Vertrag einigen sich die USA und Großbritannien auf den 49. Breitengrad als Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten bis zu den „Stony Mountains“. Das Gebiet des Oregon Country westlich davon soll von den USA und Kanada gemeinsam genutzt werden. Daraus entstehen weitere Streitigkeiten.
  • 1820: Der Troppauer Fürstenkongress beginnt, auf dem die europäischen Großmächte eine Verhaltensregel beim Aufkeimen republikanischer Ideen in Monarchien finden wollen. Revolutionäre Entwicklungen im Königreich beider Sizilien lassen diese Frage akut werden.
  • 1822: Der beginnende Veroneser Kongress der Großmächte befasst sich mit der politischen Situation in Europa, in erster Linie mit einer Intervention im Spanien des Trienio Liberal.
  • 1825: König Ludwig I. verfügt, dass sein Staat künftig Bayern und nicht mehr Baiern geschrieben werde.
Bild anzeigen
1827: Seeschlacht von Navarino
  • 1827: Die Schlacht von Navarino markiert den Höhepunkt der Griechischen Revolution, an deren Ende Griechenland seine Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich erlangt.
Bild anzeigen
1841: Flagge von Yucatán
  • 1841: Nach Streitigkeiten mit der mexikanischen Zentralregierung unter Antonio López de Santa Anna lässt Gouverneur Santiago Mendez alle mexikanischen Flaggen auf der Halbinsel Yucatán entfernen und erklärt die Unabhängigkeit der Republik Yucatán.
  • 1860: Kaiser Franz Joseph I. erlässt das Oktoberdiplom, mit dem die konstitutionelle Monarchie im Kaisertum Österreich eingeführt wird.
  • 1883: Der Vertrag von Ancón beendet den Salpeterkrieg zwischen Chile und Peru.
  • 1891: Mit dem Erfurter Programm geht ein wichtiger Parteitag der SPD zu Ende, der einen Zwiespalt zwischen sozialer Theorie unter marxistischen Aspekten und realpolitischen Forderungen erzeugt.
Bild anzeigen
1899: Buren beobachten die Schlacht von Talana Hill
  • 1899: In der ersten Schlacht des Zweiten Burenkrieges, der Schlacht von Talana Hill, besiegen die Briten die Einheiten der Burenrepubliken, erleiden jedoch hohe Verluste.
  • 1904: Chile und Bolivien beenden mit einem Friedensvertrag den Salpeterkrieg endgültig. Zwanzig Jahre vorher war im Vertrag von Valparaíso schon eine erste Regelung erfolgt.
  • 1914: Im Ersten Weltkrieg beginnt die Erste Flandernschlacht, in der die deutsche Armee versucht, nach dem Wettlauf zum Meer die Kanalhäfen Calais und Dünkirchen zu erobern. Die Schlacht wird bis zum 18. November dauern.
  • 1932: Gründung des Internationalen Jugendherbergsverbands
  • 1934: Mit einer Razzia im Schwarzfischer, einem der schwulen Szenelokale der Stadt München, und im Glockenbachviertel beginnen die Nazis ihre deutschlandweite Verfolgung von Schwulen und Lesben. Vorwand ist die Empörung über den „Putschisten“ Ernst Röhm und seine relativ offen gelebte Homosexualität. An diesem Abend werden 145 Männer festgenommen, 39 von ihnen werden für mehrere Wochen in das Konzentrationslager Dachau verbracht.
  • 1935: Nur 7.000 der ursprünglich 90.000 Soldaten der chinesischen Roten Armee unter der Führung von Mao Zedong erreichen Yan’an, das Ziel des Langen Marsches im Chinesischen Bürgerkrieg.
  • 1941: Im Verlauf des „Unternehmens Taifun“ zwingen deutsche Truppen vor Moskau fünf sowjetische Armeen im Kessel von Wjasma zur Kapitulation.
Bild anzeigen
1944: Landungsboote vor Leyte
  • 1944: Mit der Landung der amerikanischen Streitkräfte auf der Insel Leyte beginnt der erste Abschnitt der Rückeroberung der Philippinen im Pazifikkrieg. Die Schlacht um Leyte dauert bis zum 31. Dezember.
  • 1944: Partisaneneinheiten erobern gemeinsam mit der Roten Armee im Zuge der Belgrader Operation im Zweiten Weltkrieg die jugoslawische Hauptstadt Belgrad.
  • 1946: In der Sowjetischen Besatzungszone finden die letzten freien Landtagswahlen statt. In Berlin finden die bis 1990 letzten Wahlen für das gesamte Stadtgebiet statt.
Bild anzeigen
1947: UN-Flagge
  • 1947: Die Vereinten Nationen erhalten offiziell ihre Flagge in der heutigen Gestalt.
  • 1952: In Kenia erklärt der britische Gouverneur Evelyn Baring, 1. Baron Howick of Glendale den Ausnahmezustand, begründet mit dem Mau-Mau-Aufstand.
  • 1962: Chinesische Truppen überqueren die McMahon-Linie und dringen auf indisches Staatsgebiet vor. Damit beginnt der einen Monat dauernde Indisch-Chinesische Grenzkrieg.
  • 1971: Willy Brandt erhält den Friedensnobelpreis.
  • 1973: Im Zuge des Watergate-Skandals kommt es zum „Saturday Night Massacre“, bei dem US-Präsident Richard Nixon hintereinander zwei Justizminister feuert, weil sie sich weigern, den Chefermittler Archibald Cox zu entlassen. Erst der dritte Justizminister an einem Tag, Robert Bork, kommt Nixons Befehl nach.
  • 1995: Die Agusta-Affäre führt zum Rücktritt des belgischen NATO-Generalsekretärs Willy Claes.
  • 1999: Abdurrahman Wahid wird zum Präsidenten von Indonesien gewählt.
  • 2000: In Florenz wird ein Europäisches Landschaftsübereinkommen von verschiedenen Staaten geschlossen, das der Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates initiiert hat. Bezweckt wird mit dem Vertragswerk der Kulturlandschaftsschutz.

Wirtschaft

  • 1831: Die vom spanischen König Ferdinand VII. gegründete Madrider Börse erlebt ihren ersten Handelstag.

Wissenschaft und Technik

  • 1607: Die ersten Studenten beginnen ihr Studium an der im Mai 1607 gegründeten Universität Gießen.
  • 1880: Abraham Kuyper gründet die religiös orientierte Freie Universität Amsterdam. Bis in die 1970er Jahre hinein bewahrt sie ihre Ausrichtung aus der Gründungszeit.
Bild anzeigen
1910: Der Stapellauf der RMS Olympic
  • 1910: Die RMS Olympic, ein Schwesterschiff der RMS Titanic und das einzige Schiff der Olympic-Klasse, das nicht einem Unglück zum Opfer fallen wird, wird vom Stapel gelassen.
  • 1983: Der Meter wird in Paris von der 17. Generalkonferenz für Maß und Gewicht neu definiert als Strecke, die das Licht im Vakuum in 1/299.792.458 Sekunde zurücklegt.
  • 2004: Das stärkste Erdbeben im norddeutschen Raum seit Beginn der seismischen Messungen erreicht morgens kurz vor neun Uhr den Wert von 4,5 auf der Richter-Skala. Das Hypozentrum liegt in 4500 Metern Tiefe in der Gegend von Neuenkirchen bei Soltau.

Kultur

  • 1704: Die Uraufführung der Oper Cleopatra von Johann Mattheson findet in Hamburg statt.
Bild anzeigen
1803: Die Halifax Town Clock
  • 1803: In Halifax wird der Uhrturm, das Wahrzeichen der Stadt, eröffnet.
Bild anzeigen
1842: Uraufführung von Wagners Rienzi
  • 1842: Richard Wagners tragische Oper Rienzi, der letzte der Tribunen wird am Königlichen Hoftheater Dresden uraufgeführt. Mit seiner dritten vollendeten Oper gelingt dem Komponisten der Durchbruch.
  • 1874: Die wegen des geringen Erfolges des Originals vom Komponisten Bedřich Smetana überarbeitete Fassung der Oper Zwei Witwen wird in Prag sehr erfolgreich uraufgeführt.
  • 1880: Im neu erbauten Salamonski-Zirkus findet in Moskau die erste Vorstellung statt. Er wird Jahrzehnte später zum Nikulin-Zirkus umbenannt.
Bild anzeigen
1880: Die heute als Alte Oper bekannte Oper in Frankfurt
  • 1880: Die vom Berliner Architekten Richard Lucae entworfene Oper in Frankfurt am Main wird in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm I. mit Mozarts Oper Don Giovanni eröffnet. Gleichzeitig wird der die heutige Alte Oper umgebende Platz in Opernplatz umbenannt.
  • 1889: Die Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Drama Vor Sonnenaufgang durch die Freie Bühne bedeutet den Durchbruch des Naturalismus im deutschen Theater und die feste Etablierung des bis dahin fast unbekannten Hauptmann als Dramatiker.
  • 1898: In Frankfurt am Main wird die Musikalische Komödie Die Abreise von Eugen d’Albert nach der gleichnamigen literarischen Vorlage von August Ernst von Steigentesch uraufgeführt.
  • 1953: Die „bairische Komödie“ Astutuli von Carl Orff wird an den Münchner Kammerspielen in einer Inszenierung von Hans Schweikart uraufgeführt.
  • 1955: In Großbritannien erscheint mit Return of the King der dritte Teil von Tolkiens The Lord of the Rings.
Bild anzeigen
1973: Das Sydney Opera House
  • 1973: Königin Elisabeth II. eröffnet das Opernhaus von Sydney. Die Eröffnung, bei der Beethovens 9. Sinfonie zur Aufführung gebracht wird, wird live im Fernsehen übertragen und mit einem großen Feuerwerk gefeiert.
  • 1974: Das ZDF strahlt die erste Folge (Waldweg) der Krimiserie Derrick aus.
  • 1995: Ein Kino in Mumbai führt zum ersten Mal den Hindi-Film Wer zuerst kommt, kriegt die Braut vor. Er wird dort seither ununterbrochen gezeigt.

Gesellschaft

  • 1967: Eduard Zimmermann startet im ZDF die Sendereihe Aktenzeichen XY … ungelöst.
  • 1968: Der griechische Reeder Aristoteles Onassis und die US-Präsidentenwitwe Jacqueline Kennedy gehen die Ehe ein.
  • 1996: Nach einer Mordserie an sexuell missbrauchten Kindern und der Aufdeckung einer Kinderschänderbande in der Affäre um Marc Dutroux gehen 250.000 Belgier in Brüssel auf die Straße, um mangelhaftes Handeln der Exekutive anzuprangern.
  • 2012: In Luxemburg erfolgt die kirchliche Trauung von Guillaume von Luxemburg und der Gräfin Stéphanie de Lannoy.

Religion

Bild anzeigen
1349: Flagellanten
  • 1349: Papst Clemens VI. verbietet die Flagellanten.
  • 1708: Die St Paul’s Cathedral in London ist fertiggestellt.
  • 1870: Das I. Vatikanische Konzil wird auf unbestimmte Zeit vertagt und endet.

Katastrophen

  • 1982: 66 Fußballfans sterben im Olympiastadion Luschniki in Moskau bei einer Massenpanik nach dem UEFA-Pokal-Spiel Spartak Moskau gegen HFC Haarlem.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1905: In Istanbul erfolgt die – vorläufig noch inoffizielle – Gründung des ersten türkischen Fußballvereins Galatasaray Istanbul.
  • 1934: Das MacRobertson-Luftrennen von England nach Australien beginnt. Es dauert bis zum 5. November.
  • 1968: Bei den Olympischen Sommerspielen in Mexiko-Stadt gewinnt der US-Amerikaner Richard „Dick“ Fosbury mit einer revolutionären Sprungtechnik, dem später nach ihm benannten Fosbury-Flop, die Goldmedaille im Hochsprung-Wettbewerb mit übersprungenen 2,24 m.
  • 1971: Das Fußballspiel Borussia Mönchengladbach gegen Inter Mailand im Europapokal der Landesmeister endet 7:1 für die Gastgeber. Das Spiel wird später jedoch wegen eines Büchsenwurfs eines Fans auf den italienischen Stürmer Roberto Boninsegna von der UEFA annulliert.
  • 1973: In einem legendären Spiel dreht der 1. FC Kaiserslautern ein 1:4 gegen den FC Bayern München in den letzten 30 Spielminuten noch um und gewinnt mit 7:4.
Bild anzeigen
Rugby-WM 2007
  • 2007: Im Finale der 6. Weltmeisterschaft im Rugby in Frankreich besiegt die Republik Südafrika den amtierenden Weltmeister England mit 15:12 und wird somit zum zweiten Mal Rugby Union-Weltmeister.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1463: Alessandro Achillini, italienischer Philosoph und Arzt
  • 1553: Zacharias Brendel der Ältere, deutscher Philosoph, Physiker, Mediziner und Botaniker
  • 1580: Peter Crüger, deutscher Philologe, Astronom und Mathematiker
  • 1669: Johann Nikolaus Bach, deutscher Komponist
  • 1677: Stanislaus I. Leszczyński, König von Polen und Herzog von Lothringen
  • 1679: Samuel von Cocceji, preußischer Jurist
  • 1719: Gottfried Achenwall, deutscher Historiker und Jurist
  • 1725: Johann Christoph Stockhausen, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe
  • 1733: Adam Naruszewicz, polnischer Dichter
  • 1740: Carlo Francesco Maria Caselli, italienischer Kardinal
  • 1760: Alexandre de Lameth, französischer Soldat und Politiker
  • 1770: Antoine Jay, französischer Jurist und Schriftsteller
  • 1784: Henry John Temple, 3. Viscount Palmerston, britischer Politiker
  • 1792: Anton Bernhard Fürstenau, deutscher Flötist und Komponist

19. Jahrhundert

  • 1801: Melchior Berri, Schweizer Architekt
  • 1802: Ernst Wilhelm Hengstenberg, deutscher Theologe
  • 1807: Grizzly Adams, US-amerikanischer Tierfänger, Dompteur und Schausteller
  • 1808: Karl Andree, deutscher Geograph und Publizist
  • 1809: Eduard Degener, deutsch-US-amerikanischer Politiker
  • 1819: Bab, iranischer Religionsstifter
  • 1823: Arnold Ipolyi, ungarischer Geistlicher, Historiker und Kunsthistoriker
  • 1832: Anton Romako, österreichischer Maler
  • 1837: Frederick Herbert Torrington, kanadischer Organist, Dirigent, Komponist und Musikpädagoge
  • 1838: Christian Horne, norwegischer Lehrer und Politiker
  • 1839: Florêncio Carlos de Abreu e Silva, brasilianischer Rechtsanwalt, Journalist, Autor und Politiker
  • 1846: Wilhelm Hübbe-Schleiden, deutscher Forschungsreisender, Theosoph und Schriftsteller
  • 1847: Oscar Swahn, schwedischer Sportschütze, Olympiasieger
  • 1847: Kurt Bernhardi, deutscher Pädagoge
  • 1847: Frits Thaulow, norwegischer Maler
  • 1853: Teibi Andō, japanischer General
  • 1854: Arthur Rimbaud, französischer Dichter
  • 1856: Alcibiade Béique, kanadischer Organist und Musikpädagoge
  • 1857: František Mareš, tschechischer Nationaldemokrat und Politiker, Physiologe und Philosoph
  • 1859: John Dewey, US-amerikanischer Philosoph
  • 1860: Carl Abegg, Schweizer Textilfabrikant
  • 1860: Wilhelm Bode, deutscher Pfarrer (Heidepastor der Lüneburger Heide) und Pionier des Genossenschaftswesens
  • 1861: Maximilian Harden, deutscher Publizist, Kritiker, Schauspieler und Journalist
  • 1864: Franz Heinrich Arndts, deutscher Politiker
  • 1866: Kazimierz Twardowski, polnischer Philosoph und Logiker
  • 1868: Gabriel Montoya, französischer Chansonnier und Lyriker
  • 1869: Karl Radinger von Radinghofen, österreichischer Altphilologe und Museumsfachmann
  • 1874: Charles Ives, US-amerikanischer Komponist
  • 1874: Ed McGivern, US-amerikanischer Kunstschütze
  • 1881: Josef Ferdinand Kleindinst, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1882: Margaret Dumont, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1882: Felix Linnemann, deutscher Fußballfunktionär (Präsident des DFB) und Polizist
  • 1882: Bela Lugosi, ungarischer Filmschauspieler
  • 1886: Leopold Stocker, österreichischer Verleger
  • 1887: Vic Gonsalves, niederländischer Fußballspieler
  • 1889: Fritz Terhalle, deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium
  • 1891: James Chadwick, britischer Physiker
  • 1893: Jomo Kenyatta, kenianischer Politiker
  • 1894: Heinar Schilling, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1895: Morrie Ryskind, US-amerikanischer Autor
  • 1896: George C. Atcheson Jr., US-amerikanischer Diplomat
  • 1897: Peter Bamm, deutscher Schriftsteller
  • 1900: Shirō Akabori, japanischer Chemiker und Hochschullehrer
  • 1900: Georg Pahl, deutscher Pressefotograf

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Frank Churchill, US-amerikanischer Filmmusik-Komponist
  • 1904: Tommy Douglas, kanadischer Politiker
  • 1904: Mario von Galli, österreichischer katholischer Priester, Jesuit, Redakteur und Publizist
  • 1908: Stuart Hamblen, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1909: José Farías Ríos, peruanischer Leichtathlet
  • 1909: Carla Laemmle, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1910: Sydney James Butlin, australischer Wirtschaftswissenschaftler und -historiker
  • 1911: Grete Schickedanz, deutsche Unternehmerin
  • 1912: Marcel Couraud, französischer Dirigent
  • 1913: Grandpa Jones, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1913: Johann Kurz, österreichischer Theologe, Rektor des Erzbischöflichen Seminars Hollabrunn
  • 1914: Fayard Nicholas, US-amerikanischer Tänzer, Sänger und Schauspieler
  • 1917: Jean-Pierre Melville, französischer Filmregisseur
  • 1917: Stéphane Hessel, französischer Résistance-Kämpfer, Diplomat und politischer Activist
Bild anzeigen
Werner Maihofer (* 1918)
Bild anzeigen
Christiane Nüsslein-Volhard (* 1942)
Bild anzeigen
Elfriede Jelinek (* 1946)
Bild anzeigen
Tom Petty (* 1950)
  • 1918: Werner Maihofer, deutscher Rechtswissenschaftler, Politiker, MdB, Bundesminister
  • 1919: Ksente Bogoev, jugoslawisch-mazedonischer Ökonom und Politiker
  • 1921: Manuel Ayulo, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1921: Heinz Lehmann, deutscher Schachspieler
  • 1922: John Anderson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1923: Otfried Preußler, deutscher Schriftsteller
  • 1925: Arthur Buchwald, US-amerikanischer Publizist und Humorist
  • 1925: Herman Roelstraete, belgischer Komponist, Sänger und Organist, Pädagoge, Dirigent und Musikhistoriker
  • 1925: Roger Hanin, französischer Schauspieler und Filmregisseur

1926–1950

  • 1927: Werner Kreindl, österreichischer Schauspieler
  • 1927: Oskar Pastior, rumänisch-deutscher Lyriker und Übersetzer
  • 1927: Abel Santamaría, kubanischer Revolutionär
  • 1928: Zhu Rongji, chinesischer Politiker und Regierungschef
  • 1930: Manfred Abelein, deutscher Politiker, MdB
  • 1930: Carlos Díaz, kubanischer Sänger
  • 1931: Pak Wanso, koreanische Autorin
  • 1932: Roosevelt Brown, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1933: Hilda Herrera, argentinische Pianistin, Komponistin und Musikpädagogin
  • 1935: Fabio Cudicini, italienischer Fußballtorhüter
  • 1935: Eva Choung-Fux, österreichische Künstlerin
  • 1935: Jerry Orbach, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1937: Wanda Jackson, US-amerikanische Sängerin
  • 1938: Dolores Hart, US-amerikanische Schauspielerin und Nonne
  • 1938: Emilio Maurer, mexikanischer Unternehmer und Fußballfunktionär
  • 1939: Fausto Cepeda, dominikanischer Opernsänger
  • 1940: Yossi Mar-Chaim, israelischer Komponist
  • 1942: Walter Brun, Schweizer Automobilrennfahrer und Rennstallbesitzer
  • 1942: Christiane Nüsslein-Volhard, deutsche Biologin, Nobelpreisträger
  • 1943: Elżbieta Sikora, polnische Komponistin
  • 1943: Carlo von Tiedemann, deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator
  • 1944: Hans-Christian Reiche, deutscher Offizier, letzter Chef der Landstreitkräfte der NVA
  • 1945: Romeo Benetti, italienischer Fußballspieler
  • 1945: Thomas Pasatieri, US-amerikanischer Komponist
  • 1946: Elfriede Jelinek, österreichische Schriftstellerin, Nobelpreisträger
  • 1946: Lucien Van Impe, belgischer Radrennfahrer
  • 1947: Georg Wilhelm Adamowitsch, deutscher Ingenieur, Verwaltungswissenschaftler, Verwaltungsbeamter und Politiker
  • 1947: Aljoscha Rompe, deutscher Punkmusiker
  • 1948: Helmut Achatz, deutscher Fußballspieler
  • 1950: Tom Petty, US-amerikanischer Musiker, Sänger und Songschreiber

1951–1975

  • 1951: Eliot Pattison, US-amerikanischer Rechtsanwalt und Krimiautor
  • 1951: Claudio Ranieri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1951: Yann Le Puits, französischer Schriftsteller
  • 1954: Lee Roy Selmon, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1954: O. P. Zier, österreichischer Schriftsteller
  • 1955: Qairat Äbussejitow, kasachischer Diplomat
  • 1955: Kurt Aebli, Schweizer Schriftsteller
  • 1955: Thomas Newman, US-amerikanischer Komponist
  • 1955: Sheldon Whitehouse, US-amerikanischer Politiker
  • 1956: Danny Boyle, britischer Regisseur
  • 1957: Anouar Brahem, tunesischer Musiker und Komponist
  • 1958: Rainer Hartmann, deutscher Jazzgitarrist
  • 1958: Mark King, britischer Musiker (Level 42)
  • 1958: Viggo Mortensen, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1958: Ivo Pogorelich, serbischer Pianist
  • 1959: Eriko Asai, japanische Marathonläuferin
  • 1959: Morten Andreas Meyer, norwegischer Politiker
  • 1959: Akif Pirinçci, deutsch-türkischer Schriftsteller
  • 1960: Lepa Brena, jugoslawische Sängerin
  • 1961: Audun Kleive, norwegischer Jazzmusiker
  • 1964: Andreas Fischer, deutscher Fußballspieler
  • 1964: Kamala Harris, US-amerikanische Juristin und Politikerin
  • 1966: John von Düffel, deutscher Schriftsteller
  • 1966: Wolfgang Krewe, deutscher Schauspieler
  • 1966: Stefan Raab, deutscher Showmaster und Comedystar, Entertainer und Produzent
Bild anzeigen
Stefan Raab (* 1966)
  • 1967: Luigi Lo Cascio, italienischer Schauspieler
  • 1967: Luck Mervil, haitianisch-kanadischer Schauspieler
  • 1967: Theresia Walser, deutsche Schriftstellerin
  • 1968: Jonathan Akpoborie, nigerianischer Fußballspieler
  • 1969: Aage Storm Borchgrevink, norwegischer Schriftsteller und Literaturkritiker
  • 1969: Guillermo Pérez Roldán, argentinischer Tennisspieler
  • 1970: Sander Boschker, niederländischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Snoop Dogg (* 1971)
  • 1971: Snoop Dogg, US-amerikanischer Rapper und Schauspieler
  • 1971: Dannii Minogue, australische Sängerin
  • 1972: Will Greenwood, englischer Rugbyspieler
  • 1974: Davide Formisano, italienischer Flötist
  • 1975: Nadine Kleinert, deutsche Leichtathletin, Olympiamedaillengewinnerin

1976–2000

  • 1976: Petr Dlask, tschechischer Cyclocrossfahrer
  • 1976: Nicola Legrottaglie, italienischer Fußballspieler
  • 1977: Simon Emil Ammitzbøll, dänischer Politiker
  • 1977: Rebecca Siemoneit-Barum, deutsche Schauspielerin
  • 1977: Sonja Spuhl, deutsche Synchronsprecherin
  • 1978: Alberto Ammann, spanischer Schauspieler
  • 1979: Markus Kaya, deutscher Fußballspieler
  • 1979: Katharina Schüttler, deutsche Schauspielerin
  • 1980: Omar El-Saeidi, deutscher Schauspieler
  • 1980: Darko Maletić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1981: Maza, mexikanischer Fußballspieler
  • 1982: José Acasuso, argentinischer Tennisspieler
  • 1982: Aki Akao, japanische Badmintonspielerin
  • 1983: Flavio Cipolla, italienischer Tennisspieler
  • 1983: Stephan Hocke, deutscher Skispringer
  • 1983: Luis Fernando Saritama, ecuadorianischer Fußballspieler
  • 1983: Michel Vorm, niederländischer Fußballspieler
  • 1984: Cosmina Stratan, rumänische Journalistin und Schauspielerin
  • 1985: Jennifer Freeman, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1987: Rafael Andriato, brasilianischer Radrennfahrer
  • 1987: Marcus Mørk, dänischer Handballspieler
  • 1987: Eva Lennartz, deutsche Handballspielerin
  • 1987: Anele Ngcongca, südafrikanischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Candice Swanepoel (* 1988)
  • 1988: A$AP Ferg, US-amerikanischer Rapper
  • 1988: Candice Swanepoel, südafrikanisches Model
  • 1988: Agustin Torassa, argentinischer Fußballspieler
  • 1989: Patrick Rigobert Amrhein, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Michael Aspin, englischer Fußballspieler
  • 1989: Dennis Diekmeier, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Kristina Liščević, serbische Handballspielerin
  • 1989: Yanina Wickmayer, belgische Tennisspielerin
  • 1989: Jess Glynne, britische Sängerin
  • 1990: Thomas Helly, österreichischer Fußballspieler
  • 1994: Alexandra Meyer, deutsche Handballspielerin

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0460: Aelia Eudocia, Frau des oströmischen Kaisers Theodosius II.
  • 1123: Theulf, Bischof von Worcester
  • 1139: Heinrich X., Herzog von Bayern und Sachsen
  • 1187: Urban III., Papst
  • 1274: Engelbert II. von Falkenburg, 56. Erzbischof von Köln
  • 1401: Klaus Störtebeker, Seeräuber und Anführer der Vitalienbrüder und Likedeeler
  • 1538: Francesco Maria I. della Rovere, Herzog von Urbino
  • 1557: Jean Salmon Macrin, neulateinischer Dichter französischer Herkunft
  • 1575: Kaspar Eberhard, deutscher lutherischer Theologe und Pädagoge
  • 1579: Franziskus Joel, ungarischer Pharmakologe und Mediziner
  • 1652: Antonio Coello, spanischer Schriftsteller
  • 1740: Karl VI., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und König von Ungarn
  • 1753: Georg Dietloff von Arnim-Boitzenburg, preußischer Staatsmann und Minister
  • 1758: Charles Spencer, 3. Duke of Marlborough, britischer Adeliger und Politiker
  • 1841: Manuel Montes de Oca, spanischer Militär und Politiker
  • 1864: Carl Christian Rafn, dänischer Altertumsforscher
  • 1870: Michael Balfe, irischer Komponist
  • 1872: Friedrich Welwitsch, österreichischer Afrikaforscher und Botaniker
  • 1874: Carl Gustav Homeyer, deutscher Jurist, Rechtshistoriker und Germanist
  • 1896: Karl Segebrock und Ewald Ovir, deutsch-baltische Missionare und evangelische Märtyrer
  • 1896: François Félix Tisserand, französischer Astronom
  • 1898: Johannes Seluner, Schweizer Findling
  • 1900: Naim Frashëri, albanischer Schriftsteller

20. Jahrhundert

  • 1904: Henry Hiles, englischer Komponist, Organist und Musikpädagoge
  • 1910: Gustav Hartmann, deutscher Kaufmann, Unternehmer und Industrie-Manager
  • 1915: Josef Ruederer, deutscher Schriftsteller
  • 1918: Roger Boucher, französischer Organist und Komponist
  • 1918: Joseph Boulnois, französischer Komponist und Organist
  • 1926: Eugene V. Debs, US-amerikanischer sozialistischer Politiker
  • 1929: José Batlle y Ordóñez, Journalist und Staatspräsident von Uruguay
  • 1931: Franziska Ellmenreich, deutsche Schauspielerin
  • 1931: Emánuel Moór, ungarischer Komponist
  • 1935: Arthur Henderson, britischer Politiker
Bild anzeigen
Anne Sullivan Macy († 1936)
  • 1936: Anne Sullivan Macy, US-amerikanische Lehrerin blinder Kinder
  • 1938: Herbert Berg, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1939: Otto Siffling, deutscher Fußballspieler
  • 1940: Erik Gunnar Asplund, schwedischen Architekten, Hochschullehrer und Designer
  • 1941: Bruno Cassirer, deutscher Verleger, Galerist und Pferdezüchter
  • 1941: Hanuš Bonn, tschechischer Dichter, Literaturkritiker und Übersetzer
  • 1941: Eino Olkinuora, finnischer Skilangläufer
  • 1942: Friedrich Münzer, klassischer Philologe
  • 1942: May Robson, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1944: Adolf Reichwein, deutscher Pädagoge, Wirtschaftswissenschaftler und Kulturpolitiker
  • 1944: Eduard Brücklmeier, deutscher Jurist und Diplomat, Widerstandskämpfer
  • 1944: Magda Spiegel, deutsche Konzert- und Opernsängerin
  • 1949: Jacques Copeau, französischer Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter
  • 1950: Lucien Martin, kanadischer Violinist und Dirigent
  • 1951: Franz Xaver Aenderl, deutscher Politiker, MdL, Schriftsteller
  • 1951: Karl Jarres, deutscher Politiker, Reichsminister, Reichsvizekanzler
  • 1959: Werner Krauß, österreichischer Schauspieler
  • 1961: Julius Franz Schütz, österreichischer Dichter und Kulturhistoriker
  • 1962: Friedrich Wilhelm Hermann Aevermann, deutscher Pädagoge und Politiker
  • 1962: Bernard Kälin, Schweizer Abt
Bild anzeigen
Herbert Hoover († 1964)
  • 1964: Herbert Hoover, US-amerikanischer Politiker, 31. Präsident der USA
  • 1966: Ahmed Ateş, türkischer Orientalist
  • 1966: Harry F. Byrd senior, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Virginia, Senator
  • 1968: August Werner, deutscher Fußballnationalspieler
  • 1971: Ernst Arnds, deutscher Politiker
  • 1971: Max Rudolf von Mühlenen, Schweizer Maler
  • 1972: Harlow Shapley, US-amerikanischer Astronom
  • 1973: Walter Arnold, deutscher Fabrikant
  • 1975: Josef Thomas, deutscher Politiker, Richter und Widerstandskämpfer
  • 1976: Janusz Grabiański, polnischer Illustrator
  • 1977: Steve Gaines, US-amerikanischer Musiker
  • 1977: Ronald Wayne Van Zant, US-amerikanischer Sänger
  • 1981: Annot, deutsche Malerin, Kunstpädagogin, Kunstschriftstellerin und Pazifistin
  • 1981: Mary Chase, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1983: Otto Olaussen Aasen, norwegischer Skispringer, Nordischer Kombinierer und Skilangläufer
  • 1983: Merle Travis, US-amerikanischer Country-Musiker und Songwriter
  • 1984: Carl Ferdinand Cori, österreichisch-US-amerikanischer Arzt, Physiologe, Biochemiker und Pharmakologe, Nobelpreisträger
  • 1984: Paul A. M. Dirac, britischer Physiker, Nobelpreisträger und Mitbegründer der Quantenphysik
  • 1984: Budd Johnson, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Klarinettist und Arrangeur
  • 1986: Fritz Hochwälder, österreichischer Schriftsteller
  • 1987: Andrei Kolmogorow, russischer Mathematiker
  • 1989: Katharina Heinroth, deutsche Zoologin und Direktorin des Berliner Zoos
  • 1990: Joel McCrea, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1992: Alexander Camaro, deutscher Maler
  • 1994: Sergei Bondartschuk, russischer Schauspieler und Regisseur
  • 1994: Burt Lancaster, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1995: Riccardo Carapellese, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1997: Henry Vestine, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1998: Gerhard Jahn, deutscher Politiker, MdB, Bundesminister
  • 1998: Franz Tumler, österreichischer Schriftsteller
  • 1999: Hans Georg Amsel, deutscher Entomologe

21. Jahrhundert

  • 2001: Philippe Agostini, französischer Kameramann
  • 2004: Weranika Tscharkassawa, weißrussische Journalistin
  • 2005: Dan Emil Anca, rumänischer Fußballspieler und -trainer
  • 2005: Rudi Felgenheier, deutscher Motorradrennfahrer
  • 2005: Jean-Michel Folon, belgischer Künstler, Grafiker und Illustrator
  • 2005: Shirley Horn, US-amerikanische Jazzpianistin und Sängerin
  • 2006: Ab’Aigre, Schweizer Comiczeichner
  • 2006: Maxi Herber, deutsche Eiskunstläuferin, Olympiasiegerin
  • 2007: Jürgen Graf, deutscher Hörfunkjournalist und Fernsehmoderator
  • 2007: Siegfried Zoglmann, deutscher Politiker, MdL und MdB
  • 2008: Emmanuelle Cinquin, belgisch-französische Ordensfrau (Mutter der Müllmenschen von Kairo)
  • 2011: Muammar al-Gaddafi, libysches Staatsoberhaupt, Oberst, Revolutionsführer und Diktator
  • 2011: Mutassim Gaddafi, libyscher Sicherheitsberater und Sohn Muammar al-Gaddafis
  • 2011: Peter Uebersax, Schweizer Journalist
  • 2012: Edward Donnall Thomas, US-amerikanischer Mediziner und Nobelpreisträger
  • 2013: Dimiter Gotscheff, bulgarischer Theaterregisseur
  • 2013: Lawrence Klein, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger
  • 2014: René Burri, Schweizer Fotograf
  • 2015: Arno Gruen, deutsch-schweizerischer Psychoanalytiker und Schriftsteller
  • 2016: Manfred Durban, Sänger von den Flippers
  • 2016: Uwe Dreher, deutscher Fußballspieler und -trainer

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Karl Segebrock und Ewald Ovir, deutsch-baltische Missionare und Märtyrer (evangelisch)
    • Hl. Irene von Portugal (römisch-katholisch)
    • Hl. Wendelin, Abt und Schutzpatron (römisch-katholisch)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 20. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   13172746 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.