Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

21. September

21._September21. September
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 21. September ist der 264. Tag des gregorianischen Kalenders (der 265. in Schaltjahren). Zum Jahresende verbleiben 101 Tage.

Historische Jahrestage
August · September · Oktober
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0454: Der römische Kaiser Valentinian III. ermordet seinen Feldherren Aëtius.
  • 1327: Der englische König Eduard II., der im Januar auf den Thron verzichtet hat, wird im Gefängnis der Burg von Berkeley ermordet.
  • 1337: In der Schlacht bei Grynau in der Zeit der Schweizer Habsburgerkriege behalten die Zürcher die Oberhand gegenüber den Truppen eines Adelsbundes.
Bild anzeigen
1338: Seeschlacht von Arnemuiden
  • 1338: Das Seegefecht von Arnemuiden ist das erste mit Kanonen ausgetragene Seegefecht. Fünf englische Nefs werden von einer französischen Flotte in der Anfangszeit des Hundertjährigen Kriegs nach tapferem Widerstand bezwungen.
  • 1435: Im Vertrag von Arras verständigen sich mit König Karl VII. von Frankreich und Herzog Philipp dem Guten die Herrscher von Frankreich und Burgund über eine Beilegung ihres jahrelang schwelenden Konfliktes, des Bürgerkriegs der Armagnacs und Bourguignons. Mit England kommt hingegen bei dieser Friedenskonferenz kein Einvernehmen zur Beendigung des Krieges zustande.
Bild anzeigen
1520: Süleyman I., der Prächtige
  • 1520: Süleyman I. der Prächtige wird Sultan und Kalif von Konstantinopel.
  • 1745: Jakobitische Rebellen unter der Führung von Charles Edward Stuart schlagen in der Schlacht bei Prestonpans britische Regierungstruppen unter General Sir John Cope vernichtend und gewinnen damit zeitweilig die Herrschaft über ganz Schottland.
  • 1746: Eine französische Streitmacht unter Admiral Bertrand François Mahé de La Bourdonnais nimmt im Ersten Karnatischen Krieg die zuvor von den Briten beherrschte indische Stadt Madras ein.
  • 1762: An der Brücker Mühle, einem strategisch bedeutenden Übergang über die Ohm bei Amöneburg, kommt es im Siebenjährigen Krieg zu einer Schlacht zwischen Frankreich und den mit Preußen verbündeten Hessen, Hannoveranern und Braunschweigern, die nach 14-stündigem Verlauf ohne klaren Sieger endet.
  • 1792: In der Französischen Revolution erklärt der Nationalkonvent König Ludwig XVI. für abgesetzt, die Erste Französische Republik beginnt.
  • 1832: Im Black-Hawk-Purchase treten die Sauk- und Fox-Indianer ihr östlich des Mississippi River gelegenes Land an die Vereinigten Staaten ab. Der Vertrag, der am 1. Juli des folgenden Jahres in Kraft tritt, beendet den Black-Hawk-Krieg. Der Häuptling Black Hawk ist am Vertrag unbeteiligt, da er sich in Gefangenschaft befindet.
Bild anzeigen
1846: Darstellung der Kämpfe um Monterrey
  • 1846: Während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges beginnt die Schlacht von Monterrey.
  • 1848: Gustav Struve und seine Frau Amalie, die bereits am Heckeraufstand im März teilgenommen haben, rufen im Rathaus von Lörrach die Deutsche Republik aus. Auch dieser Ansatz zu einer Badischen Revolution wird nach wenigen Tagen niedergeschlagen.
  • 1898: Im Kaiserreich China stürzt die Kaisermutter Tz’e Hsi ihren Neffen Te Tsun und beendet dessen Hundert-Tage-Reform.
  • 1916: SPD in der Krise: Der Parteivorsitzende Friedrich Ebert berichtet auf der Reichskonferenz von einem Schrumpfen der Mitgliederzahl um 64 Prozent.
  • 1933: Vor dem IV. Strafsenat des Reichsgerichts in Leipzig beginnt der Prozess zum Reichstagsbrand. Der Tat angeklagt sind Marinus van der Lubbe und die Kommunisten Ernst Torgler, Georgi Dimitrow, Blagoi Popow und Wassil Tanew.
  • 1944: Durch eine gezielte Indiskretion wird der Morgenthau-Plan des US-Finanzministeriums zum Nachkriegsdeutschland publik. US-Präsident Franklin D. Roosevelt distanziert sich nach stark ablehnenden Reaktionen bald von diesem Papier.
  • 1949: Die Alliierte Hohe Kommission nimmt auf der Basis des Besatzungsstatuts ihre Arbeit in Deutschland auf.
  • 1949: Aufhebung der Zensur und der Reglementierung der Presse im Nachkriegsdeutschland durch die Besatzungsmächte.
  • 1949: Das Inkrafttreten des Besatzungsstatuts gibt der Bundesrepublik Deutschland die vollständige Verfügung über die Judikative, Legislative und Exekutive zurück.
Bild anzeigen
1960: Die Flagge von Panama
  • 1960: Erstmals wird neben der US-amerikanischen auch die panamaische Flagge über dem Panamakanal gehisst.
  • 1964: Malta erlangt seine Unabhängigkeit von Großbritannien.
  • 1971: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen stimmt in ihrer 26. Sitzung der Aufnahme der Staaten Bhutan, Katar, Oman und Bahrain in die UN zu.
  • 1972: Der Deutsche Bundestag billigt die Rentenreform (Einführung der flexiblen Altersgrenze).
  • 1979: Der zentralafrikanische Kaiser Bokassa I. wird durch David Dacko gestürzt und neuerlich die Zentralafrikanische Republik ausgerufen.
  • 1981: Belize (bis 1973 Britisch-Honduras) wird von Großbritannien unabhängig.
  • 1991: Armenien erhält seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion.
  • 1991: Bürgerrechtler der ehemaligen DDR gründen die parteiliche Organisation Bündnis 90.
Bild anzeigen
1993: Boris Jelzin
  • 1993: Russische Verfassungskrise 1993: Der russische Staatspräsident Boris Jelzin entmachtet das Parlament durch Auflösung des Volksdeputiertenkongresses und des Obersten Sowjets Russlands.
  • 1993: Beim Anflug auf Sochumi in Georgien wird eine Tupolew Tu-134 der Transair Georgia von abchasischen Separatisten abgeschossen. Alle 27 Insassen sterben.
  • 1997: Das neu gegründete Wahlbündnis Akcja Wyborcza Solidarność von Marian Krzaklewski siegt bei den Parlamentswahlen in Polen.
  • 2002: Die Mitgliedsländer der Vereinten Nationen (UNO) begehen den 21. September zum ersten Mal ohne Ausnahme als Weltfriedenstag, nachdem dies am 7. September des Vorjahres einstimmig in der Vollversammlung beschlossen worden ist (UN-Resolution 55/282). Zuvor war dieser Tag schon 1981 am 30. November in der UN-Resolution 36/67 zum „International Day of Peace“ erklärt worden.

Wirtschaft

Bild anzeigen
1847: Rote Mauritius
  • 1847: Auf der Insel Mauritius, einer britischen Kronkolonie, werden zweierlei Briefmarken ausgegeben, die Rote und Blaue Mauritius.
  • 1852: In Baden-Baden beginnt Eduard Meßmer einen Laden mit Kolonialwaren zu betreiben, aus dem später das Tee-Handelsunternehmen Meßmer wird.
  • 1903: Dr. August Oetker lässt sich das Verfahren zur Herstellung von Backpulver patentieren.
  • 1924: Das erste Teilstück der Autostrada dei Laghi zwischen Mailand und Varese wird vom italienischen König Viktor Emanuel III. als erste reine Autostraße der Welt freigegeben.
  • 1931: Großbritannien verlässt den Goldstandard, das Pfund Sterling wird freie Währung.
  • 2012: In Wilhelmshaven geht der JadeWeserPort offiziell in Betrieb.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1457: Wappen der Universität Freiburg
Bild anzeigen
1942: Boeing B-29
  • 1457: Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird gegründet.
  • 1721: Auf Kuba wird die Universidad de La Habana gegründet.
  • 1799: Die erste Gasheizung wird von dem französischen Erfinder Philippe Lebon zum Patent angemeldet.
  • 1881: Der Erste Internationale Elektrizitätskongress legt für den elektrischen Widerstand Ohm als Maßeinheit fest. Er ehrt damit den deutschen Physiker Georg Simon Ohm und dessen Arbeit.
  • 1884: Der Arlberg-Eisenbahntunnel wird dem Verkehr übergeben. Er hat eine Länge von 10,25 km.
Bild anzeigen
1983: Motorola Dyna TAC
  • 1908: Der Mathematiker Hermann Minkowski hält in Köln einen Aufsehen erregenden Vortrag über Raum und Zeit. Die Raumzeit gewinnt Konturen.
  • 1910: Die von Kaiser Maximilian I. im Jahr 1865 aufgelöste Universität in Mexiko-Stadt wird als Universidad Nacional Autónoma de México neu gegründet.
  • 1925: Das Skelett eines Frühmenschen wird in Ehringsdorf bei Weimar gefunden.
  • 1942: Die Boeing B-29 Superfortress macht ihren Erstflug. Sie wird sich als größter und leistungsstärkster Bomber im Zweiten Weltkrieg erweisen.
Bild anzeigen
1961: Chinook
  • 1961: Der Transporthubschrauber Boeing-Vertol CH-47 Chinook erhebt sich erstmals in die Lüfte.
  • 1983: Das 800 Gramm schwere Mobiltelefon DynaTAC 8000X von Motorola wird in den USA als weltweit erstes Handy von der Federal Communications Commission zugelassen.
  • 2003: Die Mission der amerikanischen Raumsonde Galileo endet durch einen kontrollierten Absturz in den Jupiter.
  • 2004: In Dubai beginnen die Bauarbeiten für einen neuen Wolkenkratzer, der nach Fertigstellung den Namen Burj Khalifa erhält.

Kultur

  • 1820: Alexander Sergejewitsch Puschkin wird nach Chișinău verbannt.
  • 1846: Die sorbische Studentenvereinigung Serbowka wird gegründet.
  • 1893: Die Uraufführung von Gerhart Hauptmanns sozialkritischer Komödie Der Biberpelz findet in Berlin statt.
  • 1917: Die Operette Die Faschingsfee von Emmerich Kálmán wird am Johann Strauß-Theater in Wien uraufgeführt. Das Libretto stammt von Alfred Maria Willner und Rudolf Österreicher.
  • 1920: Das Lied der Arbeiterbewegung Brüder, zur Sonne, zur Freiheit wird in Deutschland erstmals öffentlich gesungen.
  • 1925: Radio-Kochsendungen mit Betty Crocker als Galionsfigur erreichen erstmals alle Hörer im Gebiet der USA.
  • 1929: Die Uraufführung der Oper Engelbrekt von Natanael Berg findet am Kungliga Teatern in Stockholm statt.
  • 1937: Das Fantasy-Buch The Hobbit (dt. Der Hobbit) von J. R. R. Tolkien wird veröffentlicht.
  • 1945: Die erste Modenschau der Nachkriegszeit findet in Paris statt.
Bild anzeigen
1956: Brandenburger Tor (Bild von 1954)
  • 1956: Der Magistrat der Stadt Berlin beschließt, das Brandenburger Tor wieder aufzubauen.
  • 2004: Das National Museum of the American Indian in Washington, D.C., wird eröffnet.

Gesellschaft

  • 1793: Mit der Eröffnung des ersten Badehauses wird Heiligendamm zum ersten deutschen Seebad.
  • 1877: Louis-Lucien Rochat gründet in Genf mit 27 weiteren Personen das Blaue Kreuz zur Hilfe für Suchtkranke.
  • 1897: In der New York Sun erscheint die Antwort auf Virginia O’Hanlons Frage „Gibt es einen Weihnachtsmann?“ Erst nach dem Tod des Verfassers gibt die Zeitung im Jahr 1906 bekannt, dass das vielfach nachgedruckte Editorial von Francis Pharcellus Church stammt.
  • 1991: In Heidelberg erfolgt die Gründung der deutschsprachigen Schwestern der Perpetuellen Indulgenz zur „Verbreitung von Freude, Spiritualität, Bewusstsein und Toleranz sowie der AIDS-Prävention und dem Sammeln von Geldern für schwule, lesbische und transgeschlechtliche Projekte und Gruppen sowie für HIV- und AIDS-Projekte“.

Religion

  • 1676: Benedetto Odescalchi wird zum Papst gewählt und gibt sich den Namen Innozenz XI.
  • 1823: Dem späteren Religionsstifter Joseph Smith erscheint nach eigenen Angaben ein himmlisches Wesen namens Moroni, das ihn auf in einem nahen Hügel vergrabene antike Goldplatten hinweist.
  • 1933: Der Pfarrernotbund wird als Reaktion auf den kirchlichen Arierparagraphen gegründet.

Katastrophen

  • 1869: Die Dresdner Semper-Oper wird bei einem verheerenden Brand vernichtet.
Bild anzeigen
1921: Nach der Explosion
  • 1921: Durch die Explosion des Oppauer Stickstoffwerkes (Teil des BASF-Werks in Ludwigshafen-Oppau) werden 561 Menschen getötet, über 2000 verletzt und 900 von 1000 Wohnungen zerstört.
Bild anzeigen
1938: Hurrikan-Schäden in Rhode Island
  • 1938: Der Neuengland-Hurrikan trifft von Nordost Long Island bei New York. Durch den Hurrikan kommen zwischen 682 und 800 Menschen ums Leben, mehr als 57.000 Häuser werden beschädigt oder zerstört. Der Sachschaden wird auf 306 Millionen US-Dollar geschätzt.
  • 1957: Beim Untergang des deutschen Segelschulschiffs Pamir in einem Orkan südwestlich der Azoren kommen 80 der 86 Besatzungsmitglieder ums Leben.
  • 1999: Das Jiji-Erdbeben mit Epizentrum im Taiwanischen Zentralgebirge fordert über 2.400 Menschenleben.
Bild anzeigen
2001: Zerstörtes Gebäude gegenüber der Fabrik
  • 2001: Bei einem schweren Chemieunfall, der Explosion in Toulouse, sterben in der französischen Stadt 31 Menschen. Außerdem kommt es zu erheblichen Sachschäden.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1899: Der Sportverein Stuttgarter Kickers wird gegründet.
  • 1955: Der Schwergewichtsboxer Rocky Marciano verteidigt zum sechsten und letzten Mal seinen Weltmeistertitel gegen seinen US-amerikanischen Landsmann Archie Moore.
  • 1956: Trotz Verbots durch den DFB findet in Essen vor 18.000 Zuschauern das erste, allerdings inoffizielle, Länderspiel einer deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft statt. Gegner Niederlande wird mit 2:1 besiegt.
  • 1980: Gérard d’Aboville erreicht nach 72 Tagen den Hafen Brest und wird damit der erste Mensch, der alleine im Ruderboot den Atlantik überquert hat.
  • 1985: Michael Spinks gewinnt seinen Boxkampf und damit die Weltmeisterschaft im Schwergewicht gegen Larry Holmes. Für Holmes ist es die erste Niederlage nach 48 Siegen.
  • 2014: Der SC Paderborn 07 steht am Ende des 4. Spieltags der Fußball-Bundesliga erstmals in seiner Vereinsgeschichte auf Platz 1 der Tabelle.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1051: Bertha von Savoyen, als Gemahlin Heinrichs IV. römisch-deutsche Königin und Kaiserin
  • 1154: Sancha von Kastilien, Königin von Aragón
  • 1328: Hongwu, chinesischer Kaiser und Gründer der Ming-Dynastie
  • 1371: Friedrich I., Kurfürst von Brandenburg
  • 1411: Richard Plantagenet, 3. Duke of York, englischer Adliger
  • 1415: Friedrich III., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation
  • 1452: Girolamo Savonarola, italienischer Theologe und Politiker
  • 1457: Hedwig Jagiellonica, Prinzessin von Polen und Herzogin von Bayern-Landshut
  • 1516: Matthew Stewart, 4. Earl of Lennox, schottischer Adeliger
  • 1568: Salome Alt, Geliebte des Fürsterzbischofs von Salzburg
  • 1610: Michael Wendler deutscher Moralphilosoph und lutherischer Theologe
  • 1640: Philippe I., Herzog von Orléans
  • 1645: Louis Joliet, französischer Entdecker und Kartograf (entdeckte zusammen mit Jacques Marquette den Mississippi)
  • 1662: Friedrich von Ahlefeldt, Herr der Herrschaften Rixingen (Réchicourt), Langeland, General und Statthalter
  • 1691: Jakob Hendrik Croeser, niederländischer Mediziner
  • 1706: Polyxena von Hessen-Rotenburg, Königin von Sardinien-Piemont
  • 1706: Jacob Wilhelm Lustig, niederländischer Komponist, Organist und Musiktheoretiker
  • 1707: Conrad Wilhelm Graf von Ahlefeldt, deutscher General und Kriegsminister
  • 1719: Ferdinand Tige, österreichischer Adeliger, General und Hofkriegsratspräsident
  • 1722: Gisela Agnes von Anhalt-Köthen, Prinzessin von Anhalt-Köthen, Fürstin von Anhalt-Dessau
  • 1752: Luise zu Stolberg-Gedern, deutsche Ehefrau des jakobitischen Thronprätendenten Charles Edward Stuart
  • 1756: John Loudon McAdam, britischer Ingenieur und Straßenbauer
  • 1757: James Jackson, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur und Senator von Georgia
  • 1761: Matthias Conrad Peterson, norwegischer Journalist
  • 1768: Louis Emmanuel Jadin, französischer Komponist
  • 1771: Katharina Lanz, Tiroler Magd und Freiheitskämpferin, gilt als Jeanne d’Arc Tirols
  • 1774: Ludwig Friedrich Heindorf, deutscher Altphilologe
  • 1779: Hermann Wedel-Jarlsberg, norwegischer Politiker
  • 1787: Karl Immanuel Nitzsch, deutscher Theologe
  • 1788: Margaret Taylor, US-amerikanische First Lady
  • 1791: István Széchenyi, ungarischer Staatsreformer und Unternehmer
  • 1792: Johann Peter Eckermann, deutscher Dichter, enger Vertrauter Goethes

19. Jahrhundert

  • 1801: Moritz Hermann von Jacobi, deutscher Physiker und Ingenieur, entwickelte den ersten praxistauglichen Elektromotor
  • 1802: Carl Ehrich, deutscher Lehrer und Kantor
  • 1808: George Rex Andrews, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1812: Claudine Rhédey von Kis-Rhéde, ungarische Adlige
  • 1815: Paul Rudolph von Bilguer, deutscher Schachmeister und Theoretiker
  • 1817: Maria Merkert, deutsche Mitbegründerin der Kongregation der Schwestern von der heiligen Elisabeth
  • 1819: Louise Marie Thérèse d’Artois, Prinzessin von Frankreich und Regentin des Herzogtums Parma, Piacenza und Guastalla
  • 1827: Konstantin Nikolajewitsch Romanow, Sohn des Nikolaus I. Pawlowitsch
  • 1829: Augusta Marie Gertrude von Hanau, Tochter des Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. von Hessen-Kassel
  • 1833: James Madison Harvey, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Kansas
  • 1840: Murad V., Sultan des Osmanischen Reiches
  • 1842: Abdülhamid II., Sultan des Osmanischen Reiches
  • 1843: Adolf Römer, deutscher Altphilologe
  • 1845: Ernst August, Kronprinz von Hannover, letzter Kronprinz des Königreichs Hannover
  • 1846: Jekaterina Gawrilowna Tschislowa, russische Ballerina und Mätresse
  • 1848: Maria Isabella d’Orléans-Montpensier, französisch-spanische Prinzessin
  • 1850: Hans Sitt, deutscher Komponist
  • 1853: Heike Kamerlingh Onnes, niederländischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1856: Emil Brass, deutscher Rauchwarenhändler und Autor
  • 1858: Joseph Anton Sickinger, deutscher Gymnasiallehrer, Stadtschulrat und Schulreformer
  • 1860: Gustav Leutelt, sudetendeutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1863: Georg Adalbert Arends, deutscher Pflanzenzüchter und Gärtner
  • 1863: John Bunny, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1864: Frederick Field Bullard, US-amerikanischer Komponist
  • 1864: Hélène Vacaresco, rumänisch-französische Schriftstellerin und zweifache Preisträgerin der Académie française
  • 1866: Charles Nicolle, französischer Arzt und Mikrobiologe
  • 1866: Herbert George Wells, britischer Schriftsteller (Der Krieg der Welten und Die Zeitmaschine)
  • 1868: Olga Leonardowna Knipper, russische Schauspielerin
  • 1868: Eduard Norden, deutscher Altphilologe und Religionshistoriker
  • 1869: Carlo Airoldi, italienischer Marathonläufer
  • 1869: Henryk Melcer-Szczawiński, polnischer Pianist, Dirigent, Komponist und Musikpädagoge
  • 1869: Alwin Vater, deutscher Bahnradsportler und Eisschnellläufer
  • 1872: Octave Guillonnet, französischer Maler
  • 1874: Gustav Holst, britischer Komponist
  • 1874: Karl Jarres, deutscher Politiker, Reichsminister, Reichsvizekanzler
  • 1876: Julio González, spanischer Bildhauer
  • 1876: Mathilde Sussin, österreichische Schauspielerin
  • 1878: Hans Thaler, österreichischer Gynäkologe und Geburtshelfer
  • 1879: Samuel Washington Arnold, US-amerikanischer Politiker
  • 1879: Alice Guszalewicz, ungarische Opernsängerin
  • 1882: Hubert Eisdell, englischer Sänger
  • 1884: Maximilian Adler, tschechischer Klassischer Philologe und Hochschullehrer
  • 1884: Hachirō Arita, japanischer Diplomat und Politiker
  • 1885: Elisabeth Müller, Schweizer Jugendschriftstellerin
  • 1887: Paula von Lamberg, österreichische Skispringerin
  • 1889: Annemarie Steinsieck, deutsche Schauspielerin
  • 1890: Max Immelmann, deutscher Jagdpilot im Ersten Weltkrieg (Adler von Lille)
  • 1893: Erna Scheffler, deutsche Juristin und Richterin am Bundesverfassungsgericht
  • 1894: Jules-Henri Addor, Schweizer Politiker
  • 1894: Anne Winterer, deutsche Fotografin
  • 1895: Ida Fischer, deutsche Kontoristin, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, Kommunal- und Landespolitikerin
  • 1896: Käte Hamburger, deutsche Germanistin und Philosophin
  • 1896: August Prüssing, deutscher Ingenieur
  • 1899: Esna Boyd, australische Tennisspielerin
  • 1899: Juliusz Schauder, polnischer Mathematiker

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Geneviève d’Orléans, französische Adlige, Mitglied des Hauses d’Orléans
  • 1902: Dymphna Cusack, australische Schriftstellerin
  • 1902: Toyen, eigentlich Marie Čermínová, tschechische surrealistische Malerin, Zeichnerin und Grafikerin, Vertreterin des Poetismus
  • 1903: Wera Pawlowna Strojewa, sowjetische Filmregisseurin und Drehbuchautorin
  • 1904: Hans Hartung, deutscher Künstler
  • 1904: Franz Stock, deutscher katholischer Priester und Gefängnisseelsorger, Wegbereiter der Deutsch-Französischen Freundschaft
  • 1905: Elisabeth Peterburs, deutsche Politikerin, MdL
  • 1905: Marguerite Roberts, US-amerikanische Drehbuchautorin
  • 1906: Henry Beachell, US-amerikanischer Agrarwissenschaftler
  • 1908: George Simpson, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiateilnehmer
  • 1909: Kwame Nkrumah, ghanaischer Politiker, Regierungschef und Staatspräsident
  • 1909: Dsmitryj Kasmowitsch, belarussischer politischer Aktivist, unter deutscher Besatzung Polizeichef von Smolensk
  • 1910: Max Adenauer, deutscher Politiker
  • 1910: Elden Auker, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1910: Umberto Mastroianni, italienischer Bildhauer
  • 1910: Ennio Morlotti, italienischer Maler
  • 1911: Erika Engel-Wojahn, deutsche Kinderbuchautorin, Lyrikerin und Illustratorin
  • 1911: Artur Missbach, deutscher Politiker, Parteifunktionär der NS-Zeit, MdL, MdB
  • 1912: Chuck Jones, US-amerikanischer Cartoonist und Zeichentrickfilm-Regisseur
  • 1913: Georges Aeby, Schweizer Fussballspieler
  • 1913: Dora Schaul, deutsche Antifaschistin und Résistancekämpferin
  • 1914: Tonny Ahm, dänische Badmintonspielerin
  • 1916: Françoise Giroud, französische Schriftstellerin, Journalistin und Politikerin
  • 1917: Vincas Bartuška, litauischer Kirchenrechtler, Professor für Kanonisches Recht, Apostolischer Protonotar und Monsignore
  • 1917: Phyllis Nicolson, britische Mathematikerin
  • 1918: Juan José Arreola Zúñiga, mexikanischer Schriftsteller
  • 1919: Mario Augusto Bunge, argentinischer Philosoph und Physiker
  • 1920: Vico Torriani, Schweizer Sänger, Schauspieler und Fernsehmoderator
  • 1921: Peter Basch, österreichischer Fotograf
  • 1923: Horst Buhtz, deutscher Fußballspieler und Trainer
  • 1923: A. Linwood Holton, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur des Bundesstaates Virginia
  • 1923: Ann-Charlott Settgast, deutsche Schriftstellerin
  • 1923: Hannelore Willbrandt, deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus (Weiße Rose Hamburg)
  • 1924: Hermann Buhl, österreichischer Bergsteiger
  • 1924: Gail Russell, US-amerikanische Film- und Fernsehschauspielerin
  • 1925: Victor Kirst, deutscher Politiker, MdL, MdB

1926–1950

  • 1926: Roswitha von Bergmann, deutsche Politikerin, MdL
  • 1926: Donald A. Glaser, US-amerikanischer Physiker, Molekularbiologe, Neurobiologe und Nobelpreisträger
  • 1926: Noor Jehan, indisch-pakistanische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin
  • 1927: Owen Stuart Aspinall, US-amerikanischer Politiker
  • 1927: Manuel Troncoso, dominikanischer Komponist
  • 1928: John Milan Ashbrook, US-amerikanischer Politiker
  • 1928: Édouard Glissant, französischer Schriftsteller, Dichter und Philosoph
  • 1928: Josef Strauß, deutscher Fußballtorwart
  • 1930: Dawn Addams, britische Schauspielerin
  • 1930: Doug Eggers, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1931: Draginja Dorpat, deutsche Schriftstellerin
  • 1931: Larry Hagman, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1932: Shirley Conran, britische Romanschriftstellerin und Journalistin
  • 1932: Don Preston, US-amerikanischer Rockmusiker und Filmmusikkomponist
  • 1933: Clifford Leopold Alexander junior, US-amerikanischer Rechtsanwalt, Geschäftsmann und Beamter
  • 1933: Lona Rietschel, deutsche Graphikerin, Zeichnerin bei der Comic-Zeitschrift Mosaik
  • 1934: Jean Spencer Ashbrook, US-amerikanische Politikerin
  • 1934: Leonard Cohen, kanadischer Sänger
  • 1935: Santos Kardinal Abril y Castelló, spanischer Kurienkardinal
  • 1935: James Christopher Armfield, englischer Fußballspieler
  • 1935: Sigrid Valdis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1936: Dickey Lee, US-amerikanischer Sänger
  • 1936: Sunny Murray, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1936: Jean Pütz, deutsch-luxemburgischer Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator
  • 1938: Sveinsson Atli Heimir, isländischer Komponist und Dirigent
  • 1938: Yūji Takahashi, japanischer Komponist und Pianist
  • 1939: Siegfried Schauzu, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1940: Lowell Lee Andrews, US-amerikanischer Mörder
  • 1941: Roberto Szidon, brasilianischer Pianist
  • 1942: U-Roy, jamaikanischer Reggae-Musiker
  • 1942: Peter van Inwagen, US-amerikanischer Philosoph
  • 1943: Ilse Falk, deutsche Politikerin, MdB
  • 1943: Klaus Kordon, deutscher Schriftsteller der Kinder- und Jugendliteratur
  • 1943: Claus Scheele, deutscher Architektur-Bildhauer
  • 1944: Steve Beshear, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur des Bundesstaates Kentucky
  • 1944: Fannie Flagg, US-amerikanische Autorin und Schriftstellerin
  • 1946: Moritz Leuenberger, Schweizer Politiker und Bundesrat
  • 1947: Nick Castle, US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur
  • 1947: Don Felder, US-amerikanischer Musiker und Songschreiber (Eagles)
  • 1947: Kaoru Hoshino, japanischer Autorennfahrer
  • 1947: Stephen King, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1947: Anke Spoorendonk, Politikerin der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein
  • 1950: Bill Murray, US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Komödiant und Produzent

1951–1975

  • 1951: Hermann Onko Aeikens, deutscher Agronom und Politiker
  • 1951: Bruce Arena, US-amerikanischer Fußballtrainer
  • 1951: Aslan Alijewitsch Maschadow, tschetschenischer Staatspräsident
  • 1952: Volker Skierka, deutscher Journalist und Autor
Bild anzeigen
Reinhard Marx (* 1953)
  • 1953: Reinhard Marx, deutscher katholischer Priester und Theologe, Bischof von Trier, Erzbischof von München-Freising und Kardinal
  • 1954: Shinzō Abe, japanischer Politiker der LDP und 57. Premierminister Japans
  • 1954: Almut Zilcher, österreichische Schauspielerin
  • 1954: Siddhartha Kaul, Präsident von SOS-Kinderdorf International
  • 1955: Andrei Wladimirowitsch Gawrilow, russischer Pianist
  • 1955: Mika Kaurismäki, finnischer Regisseur
  • 1955: Andreas Trautvetter, deutscher Politiker, MdL, mehrfacher Landesminister
  • 1956: Pamela Behr, deutsche Skirennläuferin
  • 1956: Joachim Herrmann, deutscher Rechtsanwalt und Politiker, MdL, Landesminister
  • 1957: Ethan Coen, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 1957: Hanns-Georg Rodek, deutscher Journalist und Filmkritiker
  • 1957: Ray Romano, US-amerikanischer Schauspieler und Comedian
  • 1957: Kevin Rudd, australischer Premierminister
  • 1958: Rick Mahorn, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1958: Dagmar Stelberg, deutsche Handballspielerin
  • 1959: George Crin Laurențiu Antonescu, rumänischer Historiker und Politiker
  • 1959: John Oliver, kanadischer Komponist
  • 1959: Claudia Wenzel, deutsche Schauspielerin
  • 1960: Marion Appel-Schiefer, deutsche Volleyballspielerin
  • 1960: David James Elliott, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1961: Christoph Specht, deutscher Arzt, Medizinjournalist und Filmemacher
  • 1962: Karl Peter Åslin, schwedischer Eishockeytorwart
  • 1962: Bettina Röhl, deutsche Journalistin, Tochter von Ulrike Meinhof
  • 1964: Carlos Alberto Aguilera Nova, uruguayischer Fußballspieler
  • 1965: Frédéric Beigbeder, französischer Schriftsteller
  • 1965: Xan Cassavetes, US-amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin
  • 1966: Rinat Leonidowytsch Achmetow, ukrainischer Unternehmer
  • 1967: Faith Hill, US-amerikanische Country- und Pop-Sängerin
  • 1967: Vera Int-Veen, deutsche Moderatorin
  • 1967: Timothy Torres, US-amerikanischer Freestyle-Künstler und Musiker
  • 1970: Haruko Arimura, japanische Politikerin
  • 1970: Martin Ostermeier, deutscher Schauspieler
  • 1971: Beate Wendt, deutsche Fußballspielerin
  • 1971: Luke Wilson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1972: Liam Gallagher, britischer Sänger (Oasis)
  • 1972: David Silveria, US-amerikanischer Musiker (Korn)
  • 1973: Manuel Gräfe, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1973: Günter Heberle, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1973: Moritz Zielke, deutscher Schauspieler
  • 1974: Daniel Bogusz, polnischer Fußballspieler
  • 1974: Henning Fritz, deutscher Handballspieler
  • 1975: Per Thomas Linders, schwedischer Handballspieler

1976–2000

  • 1976: Máté Kamarás, ungarischer Musicaldarsteller
  • 1976: Dominique Lacasa, deutsche Sängerin und Schauspielerin
  • 1977: Marcin Lijewski, polnischer Handballspieler
  • 1978: Doug Howlett, neuseeländischer Rugby-Union-Spieler
  • 1978: Benny Lindt, deutscher Handballspieler
  • 1979: Kristina Arnaudova, mazedonische Pop-Sängerin
  • 1980: Ralf Bader, deutscher Handballspieler
  • 1980: Kareena Kapoor, indische Schauspielerin
  • 1980: Henriette Mikkelsen, dänische Handballspielerin
  • 1980: Autumn Reeser, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1980: Tomas Scheckter, südafrikanischer Rennfahrer
  • 1981: Nicole Richie, US-amerikanisches Model
  • 1982: Felisberto Sebastião da Graca Amaral, angolanischer Fußballspieler
  • 1982: Jon McKain, australischer Fußballspieler
  • 1982: Parvati Shallow, US-amerikanische Boxerin
  • 1982: Rudy Youngblood, US-amerikanischer Schauspieler und Künstler
  • 1983: Fernando Cavenaghi, argentinischer Fußballspieler
  • 1983: Francesco Dracone, italienischer Rennfahrer
Bild anzeigen
Maggie Grace (* 1983)
  • 1983: Maggie Grace, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1983: Joseph Mazzello, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1985: Pedro Geromel, brasilianisch-italienischer Fußballspieler
  • 1985: Stefan König, deutscher Schauspieler
  • 1986: Lindsey Stirling, US-amerikanische Violinistin
  • 1987: Marcelo Estigarribia, paraguayischer Fußballspieler
  • 1987: Katy Townsend, britische Schauspielerin
  • 1988: Wassili Papin, russischer Schachspieler
  • 1989: Jason Derulo, US-amerikanischer Sänger und Songwriter
  • 1989: Sandro Kaiser, deutscher Fußballspieler
  • 1990: Al-Farouq Aminu, nigerianisch-US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1990: Christian Serratos, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1992: Arlissa, deutsch-US-amerikanische Singer-Songwriterin
  • 1994: Dagi Bee, deutsche YouTuberin
  • 1995: Domenic Redl, deutscher Synchronsprecher

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0019 v. Chr.: Vergil, römischer Dichter
  • 0184 oder 185: Apollonius, christlicher Märtyrer und Heiliger
  • 0454: Flavius Aëtius, römischer Feldherr
  • 0687: Konon, Papst
  • 0985: Warin, Erzbischof von Köln
  • 1109: Svatopluk II., böhmischer Herzog
  • 1256: William von Kilkenny, Lordkanzler von England und Bischof von Ely
  • 1259: Johannes von Diest, Bischof von Lübeck
  • 1317: Viola Alžběta Těšínská, Königin in Böhmen
  • 1327: Eduard II., König von England
  • 1384: Ludwig I., nicht anerkannter König von Neapel
  • 1397: Richard FitzAlan, 11. Earl of Arundel, englischer Adeliger und Mitglied der Lords Appellant
  • 1411: Anne de Mortimer, englische Adelige
  • 1481: Bartolomeo Platina, italienischer Humanist und Bibliothekar
  • 1549: Benedetto Accolti, italienischer Kardinal der katholischen Kirche
  • 1558: Karl V., König von Spanien und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs
  • 1576: Gerolamo Cardano, italienischer Arzt und Mathematiker
  • 1586: Antoine Perrenot de Granvelle, französischer katholischer Erzbischof und Kardinal, Diplomat und Minister
  • 1592: Ninian Winzet, Beichtvater von Maria Stuart
  • 1637: Carlo I. Gonzaga, Herzog von Nevers und Rethel
  • 1640: Ludolph von Münchhausen, deutscher adliger Gutsbesitzer, Privatgelehrter und Bibliothekar mit einer der größten Bibliotheken seiner Zeit
  • 1643: Huang Tai Ji, Kaiser von China
  • 1718: Graf Johann Philipp von Isenburg-Offenbach, Regent der Grafschaft Isenburg
  • 1719: Johann Heinrich Acker, deutscher Theologe und Schriftsteller
  • 1757: Amarsanaa, Dschungaren-Fürst
  • 1792: Philipp von Westphalen, Vertrauter des Herzogs Ferdinand von Braunschweig

19. Jahrhundert

  • 1809: Alexander Reinagle, US-amerikanischer Komponist
  • 1811: Ferdinand Tige, österreichischer Adeliger, General und Hofkriegsratspräsident
  • 1812: Emanuel Schikaneder, österreichischer Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor
  • 1814: Johann Ludewig Hogrewe, deutscher Ingenieur und Kartograf
  • 1814: Robert Ross, britischer General
  • 1820: Joseph Rodman Drake, US-amerikanischer Dichter
  • 1821: Joseph Bradley Varnum, US-amerikanischer Politiker, Mitglied und Sprecher des Repräsentantenhauses, Senator für Massachusetts
  • 1832: Walter Scott, britischer Dichter und Schriftsteller aus Schottland
  • 1837: Georg Ludolf Dissen, deutscher Altphilologe
  • 1843: José Antonio Picasarri, argentinischer Geistlicher und Musiker
  • 1845: Georg Cancrin, deutsch-russischer General und Staatsmann
  • 1851: Adelbert von Bornstedt, deutscher Publizist und Revolutionär
  • 1852: William Badger, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von New Hampshire
  • 1856: Michail Wielhorski, russischer Komponist, Cellist und Mäzen
  • 1860: Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph
  • 1864: William Henry Fry, US-amerikanischer Komponist und Musikkritiker
  • 1866: Karl Ludwig Hencke, deutscher Amateurastronom
  • 1875: Adalbert Wilhelm, Prinz von Bayern und Erbprinz von Griechenland
  • 1880: Manuel Montt Torres, chilenischer Staatspräsident
  • 1883: Conrad Bursian, deutscher Philologe und Archäologe
  • 1883: Wilhelm Clemm, deutscher Altphilologe
  • 1895: Viktor Rydberg, schwedischer Schriftsteller
  • 1896: Henry Petersen, dänischer Archäologe

20. Jahrhundert

Bild anzeigen
Chief Joseph († 1904)
  • 1904: Chief Joseph, Häuptling der Nez Percé-Indianer
  • 1905: Rudolf Baumbach, deutscher Dichter
  • 1909: Carl Heinrich Rappard, Schweizer Missionar
  • 1911: Ahmad Urabi Pascha, ägyptischer Offizier, Politiker und Führer der Urabi-Bewegung
  • 1916: Konrad Sturmhoefel, deutscher Historiker
  • 1921: Amala, indisches Wolfskind
  • 1921: Eugen Dühring, deutscher Nationalökonom, Sozialist und Philosoph
  • 1923: Friedrich Vollmer, deutscher Klassischer Philologe
  • 1929: Nathaniel Harris, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Georgia
  • 1930: Hans Bußmeyer, deutscher Komponist
  • 1931: Ferdinand Noack, deutscher Archäologe
  • 1936: Antoine Meillet, französischer Sprachwissenschaftler
  • 1939: Georg Witkowski, deutscher Literaturhistoriker
  • 1943: Ladislaus Tuszyński, österreichischer Illustrator, Karikaturist und Trickfilmzeichner
  • 1945: Aleksander Antson, estnischer Schriftsteller
  • 1946: Itami Mansaku, japanischer Regisseur und Drehbuchautor
Bild anzeigen
Haakon VII. († 1957)
  • 1950: Anton Kippenberg, deutscher Verleger
  • 1953: Anastasius Nordenholz, deutsch-argentinischer Volkswirt
  • 1953: Anton Willem Nieuwenhuis, niederländischer Ethnologe
  • 1956: Karl Caspar, deutscher Maler
  • 1957: Otto Armster, deutscher Nachrichtendienst-Offizier und Widerstandskämpfer
  • 1957: Bertha Krupp von Bohlen und Halbach, Inhaberin des Krupp-Konzerns
  • 1957: Haakon VII., König von Norwegen
  • 1958: Francisco Olazar, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1958: Peter Whitehead, englischer Formel 1- und Sportwagen-Rennfahrer
  • 1961: Uno Kōji, japanischer Schriftsteller
  • 1962: Marie Bonaparte, französische Psychoanalytikerin
  • 1963: Johann Daniel Achelis, deutscher Physiologe und Medizinhistoriker
  • 1964: Bo Carter, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1964: Otto Grotewohl, deutscher Politiker und Ministerpräsident der DDR
  • 1967: Johannes Hoffmann, deutscher Politiker, MdL und Ministerpräsident
  • 1968: Hirotsu Kazuo, japanischer Schriftsteller
Bild anzeigen
Bernardo Alberto Houssay († 1971)
  • 1971: Bernardo Alberto Houssay, argentinischer Physiologe und Nobelpreisträger
  • 1972: Henry de Montherlant, französischer Schriftsteller
  • 1974: Walter Brennan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1976: Nikolai Sergejewitsch Akulow, russischer Physiker
  • 1976: Nils Middelboe, dänischer Fußballspieler
  • 1977: Otto Abel, deutscher Kirchenliedkomponist
  • 1978: Peter Vogel, deutscher Schauspieler
  • 1979: Sámal Joensen-Mikines, färöischer Maler
  • 1980: Waldir Azevedo, brasilianischer Komponist und Cavaquinhospieler
  • 1980: Ernest White, kanadischer Organist und Orgelbauer, Chorleiter und Musikpädagoge
  • 1981: Carlo Bandirola, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1981: Nigel Patrick, britischer Schauspieler
  • 1982: Hovhannes Baghramjan, Marschall der Sowjetunion
  • 1982: Franz Esser, deutscher Fußballnationalspieler
  • 1982: Herbert Hisel, deutscher Humorist
  • 1987: Aimo Anshelm Aaltonen, finnischer Politiker
  • 1987: Sven Olof Morgan Andersson, schwedischer Politiker
  • 1987: Jaco Pastorius, US-amerikanischer Jazzmusiker und Komponist
  • 1988: Henry Koster, deutscher Filmregisseur
  • 1988: Aurel von Milloss, ungarisch-italienischer Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor
  • 1988: Walter Vogt, Schweizer Schriftsteller und Arzt
  • 1995: Donald Johan Kuenen, niederländischer Biologe
  • 1996: Erika Cremer, deutsche Physikochemikerin
  • 1996: Claus Holm, deutscher Schauspieler
  • 1998: Florence Griffith-Joyner, US-amerikanische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1999: Hotsuki Ozaki, japanischer Autor und Literaturkritiker
  • 2000: Bengt Hambraeus, schwedischer Komponist, Organist und Musikwissenschaftler

21. Jahrhundert

  • 2002: Michael Croissant, deutscher Bildhauer
  • 2002: Peter Kowald, deutscher Jazzmusiker
  • 2005: Ramón Martín Huerta, mexikanischer Politiker
  • 2005: Gerhard Möllhoff, deutscher Neurologe, Sozialmediziner und Psychiater
  • 2006: Vic Sears, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 2007: Jürgen Roland, deutscher Spielfilm- und Fernsehfilmregisseur
  • 2008: Kurt Böckmann, deutscher Ingenieur und Politiker, MdL, Landesminister
  • 2009: Robert Ginty, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur
  • 2009: Miroslav Marusyn, ukrainischer Erzbischof
  • 2009: Parviz Meshkatian, iranischer Santurspieler und Komponist
  • 2010: Armin Schulz, deutscher Germanist und Schriftsteller
  • 2011: Troy Davis, wegen Mordes an einem Polizisten hingerichteter US-Amerikaner
  • 2011: Paulette Dubost, französische Schauspielerin
  • 2012: Gunnar Martinsson, schwedischer Gartenarchitekt
  • 2012: Bruno Schettino, italienischer Erzbischof
  • 2013: Walter Wallmann, deutscher Politiker
  • 2016: Donald Arthur, US-amerikanischer Synchronsprecher
  • 2016: Klaus Harpprecht, deutscher Journalist und Buchautor
  • 2017: Liliane Bettencourt, französische Unternehmerin

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Matthäus (Evangelist), judäischer Apostel, eventuell Märtyrer (evangelisch, anglikanisch, römisch-katholisch)
  • Namenstage
    • Debora, Jonas (katholisch)
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Armenien: Unabhängigkeit von der Sowjetunion (1991)
    • Belize: Unabhängigkeit von Großbritannien (1981)
    • Malta: Independence Day, Unabhängigkeit von Großbritannien (1964)
  • Gedenktage internationaler Organisationen
    • Weltfriedenstag (UNO) (seit 1981)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 21. September – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   12896571 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.