Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

4. Oktober

4._Oktober4. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 4. Oktober ist der 277. Tag des gregorianischen Kalenders (der 278. in Schaltjahren), somit bleiben 88 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0610: Herakleios nimmt Konstantinopel ein und lässt den seit 602 regierenden byzantinischen Kaiser Phokas töten.
  • 1209: Im Zuge des Deutschen Thronstreits wird Otto IV. von Braunschweig von Papst Innozenz III. zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt.
Bild anzeigen
1582: Papst Gregor XIII.
  • 1440: Der schwedische Reichstag wählt den dänischen Herrscher Christoph von Bayern auch zum König von Schweden.
  • 1550: Kurfürst Moritz von Sachsen beginnt mit der Belagerung der Stadt Magdeburg, gegen die die Reichsacht verhängt wurde; Magdeburg hatte die Annahme des Augsburger Interims verweigert.
  • 1568: Der Spanier Alvaro de Mendaña de Neyra entdeckt das entlegene Atoll Wake im Pazifik.
  • 1582: In den katholischen Ländern wird der Gregorianische Kalender Papst Gregors XIII. eingeführt, so dass dem 4. Oktober anderntags der 15. Oktober folgt.
  • 1636: In der Schlacht bei Wittstock während der letzten Phase des Dreißigjährigen Krieges besiegen die Schweden das Heer der Kaiserlichen und Sachsen.
  • 1674: Die Schlacht bei Enzheim zwischen kaiserlichen und französischen Truppen im Holländischen Krieg endet ohne Sieger.
  • 1693: Im Pfälzischen Erbfolgekrieg siegen die Franzosen auf dem italienischen Kriegsschauplatz in der Schlacht bei Marsaglia, wo sie verbündeten kaiserlichen und piemontesischen Truppen gegenüberstehen.
Bild anzeigen
1745: Franz I. Stephan von Lothringen
  • 1745: Franz I. Stephan, der Ehemann Maria Theresias, wird in Frankfurt am Main zum Kaiser gekrönt.
  • 1777: In der Schlacht von Germantown besiegt während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges die britische Armee George Washingtons amerikanische Kontinentalarmee.
  • 1794: Die Franzosen marschieren im Ersten Koalitionskrieg in Mönchengladbach ein.
  • 1807: Der Reformer Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom Stein wird in Preußen zum leitenden Minister ernannt.
  • 1816: Nach dem Sturz von Kaiser Napoleon I. finden die ersten Parlamentswahlen in Frankreich statt.
  • 1824: Mexiko erhält nach US-amerikanischem Vorbild eine erste republikanische Verfassung und organisiert sich als Bundesstaat.
  • 1830: Die provisorische Regierung Belgiens verkündet zur Zeit der Belgischen Revolution die Unabhängigkeit von den Niederlanden.
  • 1847: In Port Louis, der Hauptstadt von Mauritius, wird der berühmte Bordeaux-Brief abgeschickt. Er enthält auf dem Kuvert sowohl die Blaue als auch die Rote Mauritius und ist heute das teuerste philatelistische Sammlerstück der Welt.
  • 1854: Japan vereinbart mit Großbritannien einen ähnlichen Freundschaftsvertrag, wie er kurz zuvor auf militärischen Nachdruck mit den USA zustande gekommen ist.
Bild anzeigen
1862: Schlacht von Corinth
  • 1862: In der zweiten Schlacht um Corinth erleiden die konföderierten Truppen im Sezessionskrieg beim tags zuvor begonnenen Versuch, die Stadt einzunehmen, eine Niederlage gegen die Armee der Nordstaaten.
  • 1886: Johannesburg wird als Ort gegründet, nachdem sich zuvor Goldgräber in Zelten angesiedelt hatten.
  • 1910: In Portugal bricht ein Militärputsch gegen König Manuel II. aus, der durch Zulauf aus der Bevölkerung zu einer landesweiten Revolution anwächst. Mit der Flucht des Regenten ins Exil nach England und der Ausrufung der Republik einen Tag später endet die Monarchie in Portugal.
  • 1914: In Berlin wird das von 93 Wissenschaftlern, Künstlern und Schriftstellern Deutschlands unterzeichnete Manifest An die Kulturwelt! veröffentlicht, in dem jede Schuld Deutschlands am Kriegsausbruch und alliierte Anklagen wegen angeblicher deutscher Kriegsverbrechen zurückgewiesen werden.
  • 1922: In den Genfer Protokollen wird das Anschlussverbot an Deutschland von Österreich ein weiteres Mal akzeptiert. Im Gegenzug erhält Österreich zur Bewältigung der Hyperinflation nach dem Ersten Weltkrieg 650 Millionen Goldkronen aus einer Anleihe des Völkerbundes.
  • 1933: Das Schriftleitergesetz im Deutschen Reich definiert den Journalismus als eine vom Staat geregelte Aufgabe.
  • 1944: Britische Truppen landen im Zweiten Weltkrieg an der Küste des Peloponnes und befreien die griechische Hafenstadt Patras.
  • 1954: Im JHQ Rheindahlen (Joint Headquarters – gemeinsames Hauptquartier) erfolgt die Kommandoübergabe an vier verschiedene britische und NATO Hauptquartiere an einem Ort.
  • 1958: Frankreich gibt sich eine neue Verfassung (Fünfte Französische Republik).
Bild anzeigen
1963: Haile Selassie
  • 1963: Vor den Vereinten Nationen hält der äthiopische Kaiser Haile Selassie eine Rede, in der er auch auf den ausstehenden Frieden in Afrika eingeht. Eine Textpassage daraus wird später vom jamaikanischen Sänger und Songschreiber Bob Marley für das Lied War verwendet.
  • 1966: Basutoland, von 1868 bis 1964 britisches Protektorat und seither autonom, wird von Großbritannien unabhängig und in Lesotho umbenannt.
  • 1989: Die deutsche Bundesregierung schließt die Botschaft in Prag, in die sich mehr als 150 ausreisewillige DDR-Bürger geflüchtet haben.
  • 1989: Bei der Durchfahrt von DDR-Flüchtlingen aus der Prager Botschaft der Bundesrepublik in die BRD kommt es am Dresdner Hauptbahnhof zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Volkspolizei.
  • 1992: In Rom endet mit der Unterzeichnung eines Friedensvertrags ein sechzehnjähriger Bürgerkrieg in Mosambik.
  • 1993: In Moskau schlagen regierungstreue Truppen einen Putsch von Reformgegnern nieder.
  • 2001: Die NATO stellt wegen der Terroranschläge am 11. September 2001 den Bündnisfall fest.
  • 2003: Im Oman finden die ersten Wahlen statt, bei denen alle Personen über 21, auch Frauen, wahlberechtigt sind.

Wirtschaft

  • 1819: Die Erste österreichische Spar-Casse nimmt, abgesichert durch einen von Pfarrer Johann Baptist Weber ins Leben gerufenen Verein, in Wien erste Spareinlagen entgegen.
  • 1865: Österreichs erste Pferdestraßenbahn nimmt zwischen dem Wiener Schottentor und dem Vorort Hernals den Verkehr auf.
  • 1883: Die offizielle Einweihungsfahrt des Orient-Express – nach dem ersten Zugstart am 5. Juni – beginnt im Pariser Bahnhof Gare de l’Est. Der initiierende belgische Reiseunternehmer Georges Nagelmackers hat auch Journalisten eingeladen. In der Folge profitiert sein Unternehmen Compagnie Internationale des Wagons-Lits, das Schlaf- und Speisewagen betreibt, von Berichten über die Reise.
Bild anzeigen
1898: Brockenbahn
  • 1898: Die erste Brockenbahn erreicht auf der behördlich abgenommenen Reststrecke ihre Endstation auf dem Brocken in 1.125 Meter Höhe. Im Winterhalbjahr enden bis 1950 die Züge der Harzer Schmalspurbahnen wegen der Schneemassen im Bahnhof Schierke.
  • 1927: Der als Schachspieler bekanntere Edward Lasker erhält ein Patent auf die von ihm erfundene Muttermilchpumpe.
  • 1955: Der Citroën DS 19 erscheint, der sich durch seine stromlinienförmige Karosserie und einer Hydropneumatik in der Federung von Autos der Konkurrenten unterscheidet.
  • 1985: Zur Förderung von freier Software gründet der amerikanische Aktivist Richard Stallman die Free Software Foundation (FSF).
Bild anzeigen
2000: Rover Mini
  • 2000: In Birmingham endet die Produktion des Kleinwagens Rover Mini. Von BMW wird nach der Firmenübernahme eine Serie in geänderter Version aufgelegt.
  • 2001: Die Chapf genannte Felsnase an der Straße über den Grimselpass wird gesprengt. Die bis dahin größte Sprengung der Schweizer Geschichte entfernt 150.000 Kubikmeter Gestein und bannt die Gefahr weiterer Felsstürze.

Wissenschaft und Technik

  • 1725: Der Würzburger Gelehrte Johann Beringer kündigt eine Veröffentlichung zu neuartigen fossilen Funden, den später als Fälschungen entlarvten „Würzburger Lügensteinen“, an.
Bild anzeigen
1957: Sputnik 1
  • 1957: Die Sowjetunion bringt im Sputnik-Programm mit Sputnik 1 den ersten künstlichen Satelliten in die Erdumlaufbahn.
Bild anzeigen
1959: Lunik 3
  • 1959: Die sowjetische Mondsonde Lunik 3 startet auf dem Weg zum Mond. Sie wird den Mond umkreisen und erstmals Bilder von dessen Rückseite funken.
  • 1960: Der erste aktive Nachrichtensatellit der USA, Courier 1B, startet in den Weltraum.
  • 1983: Im schleswig-holsteinischen Kaiser-Wilhelm-Koog nimmt die zu dieser Zeit weltweit größte Windkraftanlage Growian nach vorausgegangenen Probeläufen ihren Betrieb auf. Technische Probleme bewirken in der Folgezeit einen häufigen Stillstand des Prototyps.
  • 1986: Das Oosterschelde-Sturmflutwehr in Zeeland wird seiner Bestimmung übergeben.
  • 2004: Beginn des privaten Raumflugzeitalters: SpaceShipOne gewinnt den Ansari X-Prize durch den zweiten Flug über 100 km Höhe innerhalb von zwei Wochen. Pilot bei diesem Flug ist Brian Binnie.

Kultur

  • 1721: Die Uraufführung der Oper Il germanico Marte von Antonio Caldara findet in Salzburg statt.
  • 1803: Die Uraufführung der Ballett-Oper Anacréon, ou L’Amour fugitif (Anakreon oder Die flüchtige Liebe) von Luigi Cherubini findet an der Grand Opéra Paris statt.
  • 1806: Die Uraufführung der komischen Oper Philoclès von Victor Dourlen findet an der Opéra-Comique in Paris statt.
  • 1814: Die Uraufführung der Oper Elisabetha, Regina d’Inghilterra von Gioacchino Rossini findet am Teatro San Carlo in Neapel statt.
  • 1834: Die Uraufführung des Theaterstücks Der Traum ein Leben des österreichischen Dramatikers Franz Grillparzer findet in Wien statt.
  • 1888: Am K. u. K. Hofoperntheater in Wien wird das Pantomimische Divertissement Die Puppenfee mit der Musik von Josef Bayer nach einem gemeinsamen Libretto von Joseph Haßreiter und Franz Gaul uraufgeführt.
  • 1913: Im Berliner Theater in Berlin wird die Operette Wie einst im Mai von Walter Kollo mit dem Libretto von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer uraufgeführt.
  • 1916: Die zweite Fassung der Oper Ariadne auf Naxos von Richard Strauss mit dem Libretto von Hugo von Hofmannsthal wird an der Hofoper in Wien uraufgeführt.
  • 1928: Im Metropol Theater in Berlin wird die Operette Friederike von Franz Lehár mit Richard Tauber in der Rolle des jungen Goethe uraufgeführt. Das Libretto stammt von Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda.
  • 1944: Billie Holiday nimmt den Song Lover Man auf.
  • 1997: Die Uraufführung des Musicals Tanz der Vampire von Jim Steinman und Michael Kunze, basierend auf Roman Polańskis gleichnamigen Film, findet unter dessen Regie im Raimund Theater in Wien statt.

Religion

  • 1159: Viktor IV., Gegenpapst zu Alexander III., erhält unter dem Schutz von Kaiser Friedrich Barbarossa die päpstlichen Weihen.
  • 1512: Martin Luther promoviert in Wittenberg zum Lizentiaten der Theologie.
  • 1529: Von Reformatoren verschiedener Länder werden die 15 Marburger Artikel unterzeichnet.
  • 1535: Mit der Coverdale-Bibel erscheint die erste vollständige und in modernem Englisch verfasste Bibelübersetzung. Sie wird von Miles Coverdale herausgegeben und im Ausland gedruckt.
  • 1571: Die Synode von Emden beginnt. Sie prägt das Selbstverständnis und die Kirchenordnung der niederländischen reformierten Kirche.
  • 1897: Der Franziskanerorden wird in der Unionsbulle Felicitate quadam von Papst Leo XIII. mit neuen Statuten versehen und vereinheitlicht.
Bild anzeigen
1965: Papst Paul VI.
  • 1965: Paul VI. ist der erste Papst, der vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Rede hält. Sein Friedensappell wird zu den bemerkenswerten Reden des 20. Jahrhunderts gezählt.

Katastrophen

Bild anzeigen
Loss of the Victory, Peter Monamy, 18. Jh.
  • 1744: Das britische Segelschiff Victory wird von anderen Schiffen seines Flottenverbandes zum letzten Mal vor den Kanalinseln gesichtet. In der Nacht geht es mit der 1.150 Mann starken Besatzung in einem Sturm unter.
  • 1992: 43 Menschen sterben beim Absturz von El-Al-Flug 1862 in Hochhäuser des Amsterdamer Vorortes Bijlmermeer.
  • 2001: Eine Tupolew Tu-154 der Sibir Air, auf dem planmäßigen Flug von Tel Aviv nach Nowosibirsk, wird während einer Militärübung auf dem Schwarzen Meer versehentlich durch eine Boden-Luft-Rakete der ukrainischen Marine abgeschossen. Alle 78 Menschen an Bord sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1904: Der Fußballverein IFK Göteborg wird gegründet.
  • 1945: Partizan Belgrad wird gegründet.
  • 1997: Lennox Lewis gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Andrzej Gołota in der Boardwalk Convention Hall, Atlantic City, New Jersey, durch k. o.
  • 2006: Aus Termingründen finden in Macao bereits 3 Tage vor der feierlichen Eröffnungszeremonie die ersten Sportveranstaltungen der Jogos da Lusofonia 2006, der ersten Spiele der portugiesischsprachigen Länder statt.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1274: Rudolf I., Herzog von Oberbayern und Pfalzgraf bei Rhein
  • 1289: Ludwig X., König von Frankreich und König von Navarra
  • 1437: Johann IV., Herzog von Bayern-München
  • 1515: Lucas Cranach der Jüngere, deutscher Maler und Portraitist
  • 1542: Robert Bellarmin, italienischer Theologe, Jesuit und Kirchenlehrer, Vertreter des römischen Katholizismus und der Gegenreformation
  • 1550: Karl IX., schwedischer König
  • 1585: Anna, Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs
  • 1626: Richard Cromwell, englischer Staatsmann, Lordprotektor von England, Schottland und Irland, Sohn Oliver Cromwells
  • 1633: Anton Ulrich, deutscher Adliger, Politiker, Kunstmäzen und Schriftsteller
  • 1634: Burchard Graf von Ahlefeldt, deutscher Landrat
  • 1635: Gottfried Ulrich de la Margelle, Weihbischof in Köln
  • 1665: Francesco Acquaviva, italienischer Kardinal
  • 1728: Friedrich Moritz von Nostitz-Rieneck, österreichischer Feldmarschall und Hofkriegsratspräsident
  • 1741: Franciszek Karpiński, polnischer Dichter und Dramatiker
  • 1779: Pamphile Léopold François Aimon, französischer Komponist
  • 1783: Bernardus Franciscus Suerman, niederländischer Mediziner
  • 1796: August Wilhelm Bach, deutscher Komponist und Organist
  • 1797: Jeremias Gotthelf, eigentlich Albert Bitzius, Schweizer Schriftsteller und Pfarrer

19. Jahrhundert

  • 1802: Adolphe Niel, französischer General, Marschall von Frankreich und Kriegsminister
  • 1808: Giovanni Battista Pioda, Schweizer Politiker, Jurist und Diplomat
  • 1809: Albrecht von Preußen, preußischer Prinz und General
  • 1814: Jean-François Millet, französischer Maler
  • 1822: Rutherford B. Hayes, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Ohio, 19. Präsident der USA
  • 1828: Thomas Peter Akers, US-amerikanischer Politiker
  • 1833: John Anderson, schottischer Zoologe
  • 1836: Juliette Adam, französische Schriftstellerin, Polemikerin, republikanische Salonnière und Frauenrechtlerin
  • 1836: Konstantin Karlowitsch Albrecht, russischer Komponist
  • 1837: Auguste-Réal Angers, kanadischer Politiker und Richter
  • 1837: Elizabeth Jane Gardner, US-amerikanisch-französische Malerin
  • 1840: Charles Lenepveu, französischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1841: Stephen Albert Emery, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1844: Hugo Andresen, deutscher Romanist und Mediävist
  • 1847: Agneta Matthes, niederländische Unternehmerin
  • 1856: Hedwig Arendt, deutsche Theaterschauspielerin
  • 1857: Henry Schoenfeld, US-amerikanischer Komponist
  • 1858: Stephan Freiherr Sarkotić von Lovćen, Generaloberst der österreichisch-ungarischen Armee
  • 1860: Homer Albert Norris, US-amerikanischer Organist, Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1861: Frederic Remington US-amerikanischer Maler, Illustrator und Bildhauer, bekannt durch seine Darstellung des Wilden Westens
  • 1863: Samuel Prescott Bush, US-amerikanischer Industrieller
  • 1865: Max Halbe, deutscher Schriftsteller und Dichter, Vertreter des deutschen Naturalismus
  • 1865: Friedrich Lienhard, deutscher Schriftsteller, Wortführer der Heimatkunstbewegung
  • 1866: Evaristo Lucidi, italienischer Kardinal
  • 1868: Georg Thilenius, deutscher Mediziner und Ethnologe
  • 1869: Iwan Rerberg, russischer Architekt und Ingenieur
  • 1871: Arnaldo Galliera, italienischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1872: Hans Rudolf Emil Ludwig Arnsperger, deutscher Internist
  • 1873: Anne Siberdinus de Blécourt, niederländischer Jurist und Rechtshistoriker
  • 1880: Nicolaas van Wijk, niederländischer Germanist, Niederlandist und Vater der niederländischen Slawistik
  • 1885: Elisabeth Ahnert, deutsche Künstlerin
  • 1886: Erich Fellgiebel, deutscher Offizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1886: Nakamura Murao, japanischer Literaturtheoretiker und -kritiker
  • 1888: Friedrich Olbricht, deutscher General und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1891: Herbert Kranz, deutscher Schriftsteller
  • 1892: Engelbert Dollfuß, österreichischer Politiker, Bundesminister, Bundeskanzler und Diktator, Mitbegründer des Austrofaschismus
  • 1892: Luis Trenker, österreichisch-italienischer Bergsteiger, Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller aus Südtirol
  • 1894: Józef Beck, polnischer Politiker
  • 1895: Hildegard Fränzel, deutsche Schauspielerin
  • 1895: Buster Keaton, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Regisseur
  • 1896: Edgar W. A. Maass, deutscher Chemiker und Schriftsteller
  • 1897: Osaragi Jirō, japanischer Schriftsteller
  • 1898: Jan Liwacz, polnischer Häftling im KZ Auschwitz
  • 1899: Franz Jonas, österreichischer Politiker und Staatsmann, Bürgermeister von Wien, Bundespräsident

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Alfred von Beckerath, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1901: Tex Hamer, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1903: John Atanasoff, US-amerikanischer Physiker
  • 1903: Ernst Kaltenbrunner, österreichisch-deutscher Jurist und Kriegsverbrecher
  • 1905: Wolfgang Franz, deutscher Mathematiker
  • 1906: Eitel Cantoni, uruguayischer Formel-1-Rennfahrer
  • 1909: Fernando Cortés, puerto-ricanischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor
  • 1909: Antonius Hofmann, deutscher römisch-katholischer Geistlicher, Bischof von Passau
  • 1909: Marcel Stern, französischer Komponist und Violinist
  • 1910: Adolf Branald, tschechischer Schriftsteller
  • 1910: Rudolf Grewe, deutscher Chemiker
  • 1910: Selina Chönz, Schweizer Schriftstellerin
  • 1910: Eugenia Umińska, polnische Geigerin und Musikpädagogin
  • 1912: Max Epstein, US-amerikanischer Klezmer-Musiker
  • 1915: Silvina Bullrich, argentinische Schriftstellerin
Bild anzeigen
Witali Ginsburg (* 1916)
  • 1916: Witali Ginsburg, russischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1917: Luis Carniglia, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1917: Fairy von Lilienfeld, deutsche Theologin
  • 1918: Berti Capellmann, deutsche Tischtennisspielerin
  • 1918: Giovanni Cheli, italienischer römisch-katholischer Geistlicher, Kardinal
  • 1918: Fukui Kenichi, japanischer Chemiker; Nobelpreisträger für Chemie
  • 1923: Charlton Heston, US-amerikanischer Schauspieler, ehemaliger Vorsitzender der NRA
  • 1923: Reinhard Ludewig, deutscher Pharmakologe, Toxikologe und Hochschullehrer
  • 1924: Josef Anselm Patritius Graf Adelmann von Adelmannsfelden Freiherr von Hake, deutscher Theologe und Schriftsteller

1926–1950

  • 1927: Roberto Bussinello, italienischer Autorennfahrer
  • 1928: Bob Scott, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1929: Leroy Van Dyke, US-amerikanischer Sänger
  • 1931: Thane Baker, US-amerikanischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1934: Sam Huff, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1935: Horst Janson, deutscher Schauspieler
  • 1936: Gunther Arzt, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1936: John Albert Knebel, US-amerikanischer Politiker
  • 1936: Cynthia Mc Leod, surinamische Schriftstellerin
  • 1937: Franz Vranitzky, österreichischer Politiker
  • 1938: Mark Levine, US-amerikanischer Jazzpianist und -posaunist
  • 1938: Willi Schulz, deutscher Fußballspieler
Bild anzeigen
Kurt Wüthrich (* 1938)
  • 1938: Kurt Wüthrich, Schweizer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1939: Frank Lendor, dominikanischer Opernbassist
  • 1939: Ivan Mauger, neuseeländischer Speedwayfahrer
  • 1939: Siegfried Schubert, deutscher Eishockeyspieler und -trainer
  • 1940: Barbara Henneberger, deutsche Skirennläuferin
  • 1940: Silvio Marzolini, argentinischer Fußballer
  • 1940: Steve Swallow, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1941: Anne Rice, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1941: Jerrel Wilson, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1941: Helmut Kutin, österreichischer Manager, Präsident von SOS-Kinderdorf International
  • 1942: Irm Hermann, deutsche Schauspielerin
  • 1943: Owen Davidson, australischer Tennisspieler
  • 1944: Franz Brandl, deutscher Barmeister und Sachbuchautor
  • 1944: Eddie Gomez, US-amerikanischer Jazzbassist
  • 1946: Regine Kleinau, deutsche Leichtathletin
  • 1946: Susan Sarandon, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1947: Rezzo Schlauch, deutscher Politiker
  • 1948: Duke Robillard, US-amerikanischer Blues-Sänger und -Gitarrist
  • 1949: Mike Adamle, US-amerikanischer Sportjournalist und American-Football-Spieler
  • 1949: Armand Anthony Assante Jr., US-amerikanischer Schauspieler
  • 1949: Waleri Schalwowitsch Arschba, abchasischer Politiker
  • 1949: Antonello Cuccureddu, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1950: Stefan Bajohr, deutscher Politiker und Sozialwissenschaftler
  • 1950: Charles Frazier, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1950: Michael Heubach, deutscher Rockmusiker und Komponist
  • 1950: Klaus Scheer, deutscher Fußballspieler und Trainer

1951–1975

  • 1953: Gabriel Loidolt, österreichischer Schriftsteller
  • 1953: Andreas Vollenweider, Schweizer Musiker, Komponist und Arrangeur
  • 1954: YKA, französischer Comiczeichner
  • 1955: Jorge Alberto Valdano Castellano, argentinischer Fußballspieler, -trainer, -manager und Unternehmensberater
  • 1955: Andy Pichler, österreichischer Fußballspieler und -trainer
  • 1955: Hervé Rozoum, französischer Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Produzent
  • 1956: Hans van Breukelen, niederländischer Fußballspieler
  • 1956: Doug Padilla, US-amerikanischer Leichtathlet
Bild anzeigen
Christoph Waltz (* 1956)
  • 1956: Christoph Waltz, deutsch-österreichischer Schauspieler
  • 1958: Ned Luke, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1959: Chris Lowe, britischer Musiker (Pet Shop Boys)
  • 1961: Henry Amike, nigerianischer Leichtathlet
  • 1962: Marc Minkowski, französischer Fagottist und Dirigent
  • 1962: Jon Secada, US-amerikanischer Sänger und Liedermacher
  • 1966: Herbert Aspöck, österreichischer Politiker
  • 1967: Alexander Siemon, deutscher Journalist und Fernsehmoderator
  • 1968: Katja Dürkop, deutsche Handballspielerin
  • 1968: Alex Holzwarth, deutscher Schlagzeuger
  • 1969: Abraham Benrubi, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1969: Andrea Fischer Schulthess, Schweizer Schriftstellerin
  • 1969: Mat Maneri, US-amerikanischer Jazzviolinist
  • 1970: Olga Kusenkowa, russische Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • 1971: Friderika Bayer, ungarische Sängerin
  • 1973: Christopher J. Parks, US-amerikanischer Wrestler und Profifootballer
  • 1974: Mafalda Arnauth, portugiesische Sängerin
  • 1974: Tom Askey, US-amerikanischer Eishockeytorwart

1976–2000

  • 1976: Mauro Camoranesi, argentinisch-italienischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Alicia Silverstone (* 1976)
  • 1976: Alicia Silverstone, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1977: Ana Johnsson, schwedische Sängerin
  • 1977: Jürgen Saler, österreichischer Fußballspieler
  • 1978: Alexander Herr, deutscher Skispringer
  • 1979: Rachael Leigh Cook, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1979: Björn Phau, deutscher Tennisspieler
  • 1980: Ahmed Reda Madouni, französisch-algerischer Fußballspieler
  • 1980: Giovanni Federico, italienischer Fußballspieler
  • 1980: Tomáš Rosický, tschechischer Fußballspieler
  • 1981: Yakubu Adamu, nigerianischer Fußballspieler
  • 1981: Birthe Wolter, deutsche Schauspielerin
  • 1982: Cecilia Christine Elisabeth Andersson, schwedische Eishockeytorhüterin
  • 1982: Martin Prokop, tschechischer Rallyefahrer
  • 1983: Dan Clarke, britischer Rennfahrer
  • 1984: Jelena Sergejewna Katina, russische Sängerin (t.A.T.u.)
  • 1984: Álvaro Parente, portugiesischer Automobilrennfahrer
  • 1985: Daniel la Rosa, deutscher Autorennfahrer
  • 1986: Bárbara Arenhart, brasilianische Handballspielerin
  • 1986: Sara Forestier, französische Schauspielerin
  • 1987: Juan Pablo Garcia, mexikanischer Rennfahrer
  • 1987: Marina Weisband, deutsche Politikerin
  • 1988: Derrick Rose, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1989: Lil’ Mama, US-amerikanische Rapperin
  • 1989: Viktoria Rebensburg, deutsche Skirennläuferin
  • 1990: Signy Aarna, estnische Fußballspielerin
  • 1990: Georg Krenn, österreichischer Fußballspieler
  • 1993: Marvin Ajani, deutsch-nigerianischer Fußballspieler
  • 1994: Sabrina Maier, österreichische Skirennläuferin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Teresa von Ávila († 1582)
  • 0816: Adalwin, Bischof von Regensburg
  • 1189: Andreas von Brienne, Herr von Ramerupt
  • 1305: Kameyama, 90. Tennō von Japan
  • 1353: Rudolf II., Pfalzgraf bei Rhein
  • 1357: Angelo Acciaiuoli, italienischer Bischof
  • 1489: Johann Wessel, niederländisch-deutscher Platoniker und Humanist und vorreformatorischer Theologe
  • 1540: Eobanus Hessus, deutscher evangelischer Humanist, gilt als großer neulateinischer Dichter
  • 1556: Johannes Knipstro, deutscher lutherischer Theologe und Reformator
  • 1582: Teresa von Ávila, spanische Nonne (Karmelitin) und Mystikerin
  • 1612: Cesare Aretusi, italienischer Maler
  • 1660: Francesco Albani, italienischer Maler
  • 1646: Thomas Howard, 21. Earl of Arundel, englischer Adeliger
Bild anzeigen
Rembrandt van Rijn († 1669)
  • 1669: Rembrandt van Rijn, niederländischer Maler
  • 1689: Quirinus Kuhlmann, deutscher Schriftsteller und Mystiker
  • 1692: Charles Fleetwood, englischer Soldat und Politiker
  • 1712: Philipp Reinhard von Hanau-Münzenberg, Graf von Hanau-Münzenberg
  • 1714: Peter Strudel, österreichischer Bildhauer und Maler
  • 1749: Franz von der Trenck, preußischer Offizier und Freischärler
  • 1755: Samuel von Cocceji, preußischer Jurist

19. Jahrhundert

  • 1811: Rudolf von Hammerstein, hannoveranischer General
  • 1817: Joachim Bernhard Nicolaus Hacker, deutscher Theologe, Poet und Schriftsteller
  • 1818: Josef Abel, österreichischer Maler
  • 1821: John Rennie, britischer Bauingenieur aus Schottland
  • 1830: Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg, preußischer Feldmarschall
  • 1830: John Parker Boyd, US-amerikanischer Söldner und General
  • 1835: Ernst Christian Wilhelm Ackermann, Weimarer Staatsbeamter und Schriftsteller
  • 1845: Clemens Wenzeslaus Coudray, deutscher Architekt und Oberbaudirektor
  • 1848: Peter Friedrich Engstfeld, deutscher Organist und Kirchenlieddichter
  • 1848: Christian August Scheller, Geheimer Justizrat
  • 1848. Franz Theodor Wangenheim, deutscher Schriftsteller
  • 1854: András Bartay, ungarischer Komponist
  • 1856: Alfred V. du Pont, US-amerikanischer Industrieller
  • 1859: Karl Baedeker, deutscher Verleger
  • 1864: Theodor Fliedner, deutscher evangelischer Pfarrer und Gründer der Kaiserswerther Diakonie, Mitbegründer der Diakonissenbewegung
  • 1875: Léon Ehrhart, französischer Komponist
  • 1890: Catherine Booth, britische Frauenrechtlerin, Frau von William Booth, des Gründers der Heilsarmee
  • 1892: Karl August Deinhard, deutscher Marineoffizier
  • 1896: Heinrich Geyer, deutscher apostolischer Geistlicher, Prophet der Katholisch-Apostolischen Gemeinden (KAG)
  • 1896: Alexander Franken, deutscher Rechtswissenschaftler

20. Jahrhundert

  • 1901: Georg Sibbern, norwegischer Politiker und Diplomat
  • 1902: Peter Soemer, deutscher Theologe und Dichter
  • 1903: Hermann Cremer, deutscher protestantischer Theologe
  • 1903: Otto Weininger, österreichischer Philosoph und Autor
  • 1904: Frédéric Auguste Bartholdi, französischer Bildhauer
  • 1904: Adela Florence Nicolson, britische Dichterin
  • 1904: Karl Tanera, deutscher Offizier und Schriftsteller
  • 1911: Joseph Bell, britischer Chirurg, Kinder- und Militärarzt aus Schottland, gilt als Pionier der Forensik
  • 1912: Augustin Mouchot, französischer Gymnasiallehrer und Pionier der Solarthermie
  • 1927: Paul Leonhardt, deutscher Einzelhandels-Kaufmann und Kommunalpolitiker
  • 1928: Hermann Bamberg, deutscher Kaufmann und Politiker
  • 1931: Artur Oppman, polnischer Schriftsteller
  • 1935: Georg Gröne, deutscher Bildhauer
  • 1935: Marie Gutheil-Schoder, deutsche Opernsängerin (Sopran)
  • 1941: Albert Roberval, kanadischer Sänger, Dirigent, Theaterleiter und Musikpädagoge
  • 1944: Karl Weinmair, deutscher Maler
  • 1945: Geraldine Moodie, kanadische Fotografin
  • 1946: Gifford Pinchot, US-amerikanischer Forstwissenschaftler, Politiker und Umweltschützer
Bild anzeigen
Max Planck († 1947)
  • 1947: Max Planck, deutscher theoretischer Physiker und Nobelpreisträger, gilt als Begründer der Quantenphysik
  • 1949: Edmund Eysler, österreichischer Komponist
  • 1954: Francesco Borgongini Duca, italienischer Geistlicher, vatikanischer Diplomat und Kardinal
  • 1955: Alexandros Papagos, griechischer Politiker und Regierungschef
  • 1957: José Leandro Andrade, uruguayischer Fußballer, Weltmeister und Olympiasieger
  • 1958: Men Rauch, Schweizer Ingenieur, Politiker und Dichter
  • 1966: Susy Leiva, argentinische Tangosängerin
  • 1968: August Dresbach, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1969: Guilherme Rebelo de Andrade, portugiesischer Architekt
  • 1970: Janis Joplin, US-amerikanische Sängerin
  • 1971: Homer Ruh, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1974: Anne Sexton, US-amerikanische Dichterin
  • 1975: Salvador Sturla, dominikanischer Komponist und Musiker
  • 1977: Peter Blachstein, deutscher Politiker, MdB und Botschafter
  • 1980: Eugène Aisberg, russisch-französischer Wissenschaftsjournalist
  • 1981: Franz Amrehn, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1982: Glenn Gould, kanadischer Pianist, Komponist, Organist und Musikautor
  • 1982: Leroy Grumman, US-amerikanischer Konstrukteur und Flugzeugbauer
  • 1984: Gerda Weneskoski, finnische Pianistin und Musikpädagogin
  • 1986: Raymond Earl Baldwin, US-amerikanischer Richter und Politiker, Gouverneur und Senator für Connecticut
  • 1986: Pieter Muntendam, niederländischer Mediziner und Politiker
  • 1989: Graham Chapman, britischer Schauspieler und Schriftsteller
  • 1991: Heinrich Peter Hellwege, deutscher Politiker, MdB, Bundesminister, MdL, Landesminister, Ministerpräsident
  • 1992: Denis Hulme, neuseeländischer Rennfahrer
  • 1995: Else Brems, dänische Sängerin und Musikpädagogin
  • 1996: Humphrey Edward Gregory Atkins, britischer Politiker
  • 1996: Silvio Piola, italienischer Fußballspieler
  • 1997: Romano Amerio, italienischer Theologe
  • 1997: Henry Holt, US-amerikanischer Dirigent, Operndirektor und Musikpädagoge
  • 1997: Max Riccabona, österreichischer Schriftsteller
  • 1997: Gunpei Yokoi, japanischer Videospieleentwickler, Erfinder des GameBoys
  • 1998: Jean-Pascal Delamuraz, Schweizer Politiker
  • 1998: Tony Shelly, neuseeländischer Autorennfahrer
  • 1999: Bernard Buffet, französischer Grafiker und Maler
  • 1999: Arthur Stewart (Art) Farmer, US-amerikanischer Jazz-Trompeter
  • 1999: Emil Schumacher, deutscher Maler und Vertreter des Informel
  • 2000: Egano Righi-Lambertini, italienischer Geistlicher, vatikanischer Diplomat, Kurienkardinal

21. Jahrhundert

  • 2001: Les „Carrot Top“ Anderson, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 2002: Hans Holmér, schwedischer Polizeibeamter und Schriftsteller
  • 2004: Helmut Bantz, deutscher Turner
  • 2004: Gordon Cooper, US-amerikanischer Astronaut
  • 2004: Michael Grant, britischer Altphilologe
  • 2004: Willy Guhl, Schweizer Designer
  • 2005: Claudia Christina, deutsche Moderatorin und Sängerin
  • 2005: Stanley K. Hathaway, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Wyoming, Innenminister der USA
  • 2005: Arthur Henkel, deutscher Germanist, Literaturhistoriker und Goethe-Forscher
  • 2005: Florian Leis-Bendorff, deutscher Musiker
  • 2005: Josef Siedler, deutscher Politiker, MdL
  • 2006: Oskar Pastior, rumänisch-deutscher Lyriker und Übersetzer
  • 2007: Leili Andre, estnische Dichterin und Schriftstellerin
  • 2008: Paul Fredrik Karl Åström, schwedischer Archäologe
  • 2009: Shōichi Nakagawa, japanischer Politiker
  • 2009: Ernő Kolczonay, ungarischer Fechter
  • 2009: Mercedes Sosa, argentinische Folklore-Sängerin
  • 2012: Erhard Wunderlich, deutscher Handballspieler
  • 2013: Võ Nguyên Giáp, vietnamesischer General
  • 2014: Jean-Claude Duvalier, haitianischer Politiker und Staatspräsident
  • 2017: Liam Cosgrave, irischer Politiker und Ministerpräsident

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Franz von Assisi, italienischer Mystiker und Ordensgründer (anglikanisch, evangelisch, katholisch)
    • Rembrandt van Rijn, niederländischer Maler (evangelisch)
    • Hl. Damaris, griechische biblische Gestalt (katholisch)
  • Namenstage
    • Edwin
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Lesotho: Unabhängigkeit von Großbritannien (1966)
  • Gedenktage internationaler Organisationen
    • Welttierschutztag

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 4. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   13332454 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.