Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

5. April

5._April5. April
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 5. April ist der 95. Tag des gregorianischen Kalenders (der 96. in Schaltjahren), somit bleiben 270 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
März · April · Mai
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
    • 4.1 Kirchliche Gedenktage
    • 4.2 Namenstage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 56 v. Chr.: In der Vereinbarung von Lucca bekräftigen Gaius Iulius Caesar, Marcus Licinius Crassus und Gnaeus Pompeius Magnus auf Initiative von Caesar das vier Jahre zuvor geschlossene Triumvirat.
Bild anzeigen
823: Lothar I.
  • 0823: Papst Paschalis I. krönt Lothar I. zum römischen Mitkaiser neben dessen Vater Ludwig dem Frommen.
  • 1167: Nachdem Kaiser Friedrich Barbarossa wegen der ohne vorherige Belehnung angetretenen Herrschaft von Erzbischof Konrad II. von Babenberg die Reichsacht über die Stadt Salzburg verhängt hat, wird diese von den kaisertreuen Grafen von Plain niedergebrannt.
Bild anzeigen
1242: Denkmal zur Erinnerung an die Schlacht
  • 1242: In der Schlacht auf dem Peipussee besiegt ein russisches Heer unter Führung des Nowgoroder Fürsten Alexander Jaroslawitsch Newski ein Aufgebot des Deutschen Ordens und des Schwertbrüderordens und setzt damit dessen Ostexpansion ein Ende.
Bild anzeigen
1355: Karl IV. beim Krönungsmahl
  • 1355: Karl IV. wird in Rom zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt. Gleichzeitig erfolgt auch die Krönung seiner Frau Anna von Schweidnitz zur Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.
  • 1453: Die Hauptstreitmacht des osmanischen Heeres trifft mit Sultan Mehmed II. vor Konstantinopel ein. Die Belagerung Konstantinopels dauert bis zum Fall der Stadt am 29. Mai.
  • 1534: Jan Matthys, „Prophet“ und Führer des münsterschen Täuferreiches, wird bei einem Ausfall aus der von Franz von Waldeck belagerten Stadt getötet.
  • 1566: Heinrich von Brederode überreicht an der Spitze von 300 niederländischen Adeligen eine Bittschrift an die Statthalterin Margarethe von Parma, in der er die Abschaffung der Inquisition für die Niederlande fordert. Der Spottname Bettler (gueux) wird im bald darauf beginnenden Freiheitskampf als Ehrenname übernommen.
Bild anzeigen
1705: Schloss Charlottenburg
  • 1705: Friedrich I., König in Preußen, lässt Schloss Lietzenburg sowie die angrenzende Siedlung in Charlottenburg umbenennen und verleiht dieser das Stadtrecht.
Bild anzeigen
1722: Moai-Statue auf der Osterinsel
  • 1722: Der niederländische Seefahrer Jakob Roggeveen entdeckt als erster Europäer die polynesische Insel Rapa Nui und gibt ihr den Namen Osterinsel. Die Reisebeschreibung des mitgereisten Deutschen Carl Friedrich Behrens machen die Insel und die auf ihr befindlichen Statuen in Europa bekannt.
  • 1794: Die Indulgenten, eine gemäßigte Gruppierung des Club des Cordeliers unter Führung von Georges Danton und Camille Desmoulins werden nach nur dreitägiger Verhandlung vor dem Revolutionstribunal aufgrund ihres Einsatzes für die Beendigung der Terrorherrschaft im Verlauf der französischen Revolution hingerichtet.
  • 1795: Preußen schließt im Ersten Koalitionskrieg mit Frankreich den Sonderfrieden von Basel. Darin tritt es seine linksrheinischen Gebiete an Frankreich ab, erhält aber das Geheimversprechen, in einem eventuellen endgültigen Friedensvertrag rechtsrheinisch dafür entschädigt zu werden.
  • 1815: Mit zwei königlich-preußischen Besitzergreifungspatenten übernimmt der preußische König Friedrich Wilhelm III. auf dem Wiener Kongress die Herrschaft über die Gebiete der späteren Rheinprovinz als Teil des Königreichs Preußen.
Bild anzeigen
1818: Schlacht von Maipú
  • 1818: Mit der Niederlage in der Schlacht von Maipú gegen kreolische Patrioten unter der Führung von José de San Martín und Bernardo O’Higgins endet die spanische Herrschaft in Chile.
  • 1823: Republikanische Truppen unter Gregorio José Ramírez y Castro besiegen an der Laguna de Ochomogo die Monarchisten unter Joaquín de Oreamuno y Muñoz de la Trinidad, der am 29. März durch einen Putsch die Macht in Costa Rica übernommen hat, und besetzen die Hauptstadt Cartago. Castro regiert bis zum 16. April als Comandante General de las Armas.
  • 1831: Papst Gregor XVI. äußert sich in der Enzyklika Quel Dio befriedigt über das Niederschlagen von Unruhen im Kirchenstaat durch österreichische Truppen und lobt Österreichs Kaiser Franz I. als Befreier und Retter.
Bild anzeigen
1848: Ludwig Leichhardt
  • 1848: Der deutsche Entdecker und Naturwissenschaftler Ludwig Leichhardt bricht mit sechs Begleitern von Brisbane aus zu seiner letzten Australien-Expedition auf der Suche nach einem Landweg nach Perth auf, von der er nicht wiederkehren wird.
  • 1874: In Neudörfl beginnt, als vertrauliche Besprechung ausgegeben, der Gründungsparteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Österreich. Richtungskämpfe lassen die Partei jedoch erst durch das Wirken Viktor Adlers auf dem Hainfelder Parteitag ab dem Jahr 1889 entstehen.
  • 1879: Auf ein Bündnis von Peru und Bolivien reagiert Chile mit der Kriegserklärung. Es kommt zum Salpeterkrieg um die Nitratvorkommen in der Región de Atacama.
  • 1886: Im Topchane-Vertrag wird die Vereinigung Ostrumeliens mit Bulgarien international akzeptiert. Das Osmanische Reich erhält als Gegenleistung Teile Ostrumeliens abgetreten und eine finanzielle Entschädigung.
Bild anzeigen
1930: Gandhi bei der Salzgewinnung
  • 1930: Mahatma Gandhi erreicht auf seinem Salzmarsch die Küste bei Dandi und beginnt mit der durch das britische Salzmonopol verbotenen Gewinnung von Meersalz.
  • 1941: Britische Truppen nehmen Addis Abeba, die Hauptstadt des Italienisch-Ostafrika zugeordneten annektierten Abessinien, ein.
  • 1946: Die sowjetischen Truppen räumen die von ihnen elf Monate lang nach zuvor deutscher Besetzung eingenommene dänische Ostsee-Insel Bornholm.
Bild anzeigen
1951: Ethel und Julius Rosenberg
  • 1951: Am Höhepunkt der McCarthy-Ära wird das jüdische Ehepaar Ethel und Julius Rosenberg wegen des angeblichen Verrats von Atomgeheimnissen an die UdSSR zum Tode verurteilt. Hauptgrund für das Urteil ist das vermutlich mit unfairen Mitteln geführte Verhör von Ethels Bruder David Greenglass durch den Staatsanwalt Roy Cohn.
  • 1955: Winston Churchill tritt aufgrund gesundheitlicher Probleme als Premierminister von Großbritannien zurück.
  • 1960: Durch das Abzeichengesetz werden in Österreich Tragen und Zurschaustellung von Abzeichen, Emblemen und Symbolen verbotener Organisationen untersagt. Das Gesetz dient vor allem dazu, nationalsozialistische Propaganda in der Öffentlichkeit zu unterbinden.
  • 1963: Die ARD beginnt mit der Ausstrahlung des Berichts aus Bonn, einer jeden Freitag gesendete Schilderung politischer Themen aus der deutschen Bundeshauptstadt. In der ersten Sendung erklärt Bundeskanzler Konrad Adenauer im Fernsehinterview: „Ich gehe im Herbst.“
  • 1972: Nordvietnamesische Streitkräfte dringen in die Provinz Binh Long ein und bilden dadurch im Vietnamkrieg eine zweite Front in der Nguyen Hue Offensive.
  • 1976: Eine Trauerfeier für den verstorbenen chinesischen Staatschef Zhou Enlai auf dem Tian’anmen-Platz in Peking entwickelt sich zu einer Kundgebung gegen die politischen Machthaber. Erst am späten Abend werden die letzten Protestierenden des Tian’anmen-Zwischenfalls von der Polizei verhaftet.
  • 1986: Ein Anschlag auf die bei US-Soldaten beliebte Diskothek LaBelle im West-Berliner Ortsteil Friedenau fordert drei Tote. Als Auftraggeberin des Attentats wird später die Regierung Libyens unter Muammar al-Gaddafi ermittelt.
  • 1989: Die mit der Verhängung des Kriegsrechtes im Jahr 1981 verbotene Gewerkschaft Solidarność wird nach Gesprächen am Runden Tisch in Polen wieder zugelassen.
Bild anzeigen
1990: Sabine Bergmann-Pohl
  • 1990: 18 Tage nach den ersten freien Wahlen zur Volkskammer der DDR konstituiert sich diese und wählt die CDU-Abgeordnete Sabine Bergmann-Pohl zu ihrer Präsidentin.
  • 1991: Der Hessische Landtag in Wiesbaden wählt den SPD-Politiker Hans Eichel mit den Stimmen der rot-grünen Regierung zum Ministerpräsidenten von Hessen. Er folgt damit Walter Wallmann von der CDU nach.
  • 1992: Mit der Einnahme des internationalen Flughafens von Sarajevo in Bosnien-Herzegowina durch die Jugoslawische Volksarmee beginnt die Belagerung von Sarajevo, die bis zum 29. Februar 1996 dauern wird. Mit 1.425 Tagen ist es die längste Belagerung im 20. Jahrhundert.
  • 1992: Der peruanische Präsident Alberto Fujimori löst ohne Vorankündigung den Kongress auf und suspendierte die verfassungsmäßigen Rechte der Judikative. Das Ereignis ist in Peru als Selbstputsch (autogolpe) bekannt.
  • 1999: Die mutmaßlichen Attentäter von Lockerbie werden an die Niederlande ausgeliefert und die Sanktionen des Sicherheitsrats gegen Libyen damit ausgesetzt.

Wirtschaft

  • 1764: Das Parlament von England beschließt den Sugar Act. Dieses Zollgesetz bringt die Wirtschaft in den Kolonien fast zum Erliegen und ist eine der Ursachen für die Amerikanische Unabhängigkeitsbewegung.
  • 1808: Die Seefahrtschule Lübeck wird zur Ausbildung von Kapitänen und Steuerleuten der Handelsschifffahrt gegründet.
Bild anzeigen
1877: Werft Blohm & Voss
  • 1877: In Hamburg gründen Hermann Blohm und Ernst Voss die Schiffswerft Blohm & Voss als Offene Handelsgesellschaft. Erst eineinhalb Jahre nach der Gründung des Unternehmens wird es den ersten Auftrag erhalten.
  • 1883: Aus dem gegründeten Gerichtshof zur Schlichtung von inländischen und transnationalen Konflikten innerhalb Londons erwächst mit der Zeit der weltweit tätige Schiedsgerichtshof London Court of International Arbitration.
  • 1923: Die Firestone Tire & Rubber Company beginnt mit der Produktion von Gummireifen.
  • 1933: US-Präsident Franklin D. Roosevelt untersagt per Dekret (Presidential Executive Order 6102) den Besitz von Gold, Goldmünzen und -zertifikaten in Privathand. Begründet wird diese Maßnahme mit einem nationalen Notstand. Die Maßnahme soll der Stabilität des US-Dollars dienen und einer Entwertung des US-Dollars durch die Flucht in Sachwerte vorbeugen.
  • 1962: Die Blaupunkt Werke GmbH erhält in Deutschland ein Patent auf ein „Verfahren zur Bestückung von sogenannten gedruckten Schaltungen mit Schaltungselementen“. Dieses Verfahren wird heute SMD-Technik genannt.
  • 1963: Die ARD strahlt erstmals den Weltspiegel mit Berichten von Auslandskorrespondenten im deutschen Fernsehen aus. Gerd Ruge moderiert die Sendung im ersten Programm.

Wissenschaft und Technik

  • 1958: Der Unterwasserberg Ripple Rock zwischen Vancouver Island und dem kanadischen Festland, der eine ständige Gefahr für die Schifffahrt dargestellt hat, wird mit 1.375 Tonnen Sprengstoff gesprengt. Es handelt sich um eine der größten konventionellen Sprengungen der Geschichte.
  • 1959: Der Prototyp der von AERO Vodochody entwickelten L-29, später Standard-Schulflugzeug der Streitkräfte des Warschauer Pakts, absolviert seinen Erstflug.
Bild anzeigen
1991: Compton Gamma Ray Observatory
  • 1991: Mit der STS-37-Mission des Space Shuttle Atlantis wird der Wissenschaftssatellit Compton Gamma Ray Observatory in eine Erdumlaufbahn gebracht. Zu den Aufgaben dieses Weltraumteleskops für Gammaastronomie zählt unter anderem eine Durchmusterung des Universums.
Bild anzeigen
1998: Akashi-Kaikyō-Brücke
  • 1998: Die Akashi-Kaikyō-Brücke zwischen dem Stadtbezirk Tarumi-ku in Kōbe auf der japanischen Hauptinsel Honshū und dem Ort Awaji auf der Insel Awaji-shima, die Hängebrücke mit dem längsten frei tragenden Mittelstück der Welt, wird für den Verkehr freigegeben. Der Bau dauerte über 10 Jahre.

Kultur

  • 1773: In Berlin findet die Uraufführung der komischen Oper Die Jubelhochzeit von Johann Adam Hiller mit dem Text von Christian Felix Weiße statt.
  • 1803: Das Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 von Ludwig van Beethoven hat seine Uraufführung in Wien.
  • 1874: Die Operette Die Fledermaus von Johann Strauß mit dem Libretto von Karl Haffner und Richard Genée wird im Theater an der Wien in Wien uraufgeführt. Sie gilt als Höhepunkt der klassischen Wiener Operette.
  • 1885: Die Oper Noé von Georges Bizet wird in Karlsruhe uraufgeführt. Bizet hat mit dieser Oper ein unvollendetes Werk seines Schwiegervaters Jacques Fromental Halévy fertiggestellt.
  • 1919: Das Singspiel Das Dorf ohne Glocke von Eduard Künneke hat seine Uraufführung am Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater in Berlin.
  • 1941: Am Nationaltheater München wird das Ballett Verklungene Feste von Pia und Pino Mlakar uraufgeführt.
  • 1946: Etwa 40 Jahre nach ihrer Entstehung wird die 3. Sinfonie von Charles Ives in New York uraufgeführt (und der Komponist im Folgejahr dafür mit dem Pulitzer-Preis für Musik ausgezeichnet).
Bild anzeigen
1980: Die Gedenkhalle
  • 1980: Am fünften Todestag von Taiwans langjährigem Präsidenten Chiang Kai-shek wird in Taipeh eine Nationale Gedächtnishalle eröffnet.

Gesellschaft

  • 2012: Der als „Händler des Todes“ bezeichnete russische Waffenhändler Wiktor But wird von einem US-amerikanischen Gericht zu einer 25-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Religion

  • 1879: Die im Zusammenhang mit der Marpinger Marienerscheinungen wegen Betruges und Landesfriedensbruch Beschuldigten werden von der Zuchtpolizeikammer Saarbrücken freigesprochen.
  • 1906: Papst Pius X. exkommuniziert die Mariaviten Feliksa Kozłowska und Jan Maria Michał Kowalski. Feliksa Kozłowska ist die erste Frau, die vom Vatikan exkommuniziert wird.

Katastrophen

Bild anzeigen
1815: Geschätzte Ascheniederschläge während des Ausbruchs
  • 1815: Der rund 14 Tage dauernde Ausbruch des Vulkans Tambora auf Sumbawa in Indonesien beginnt mit einer ersten Eruption. Weitere, insbesondere am 10. April, führen zu insgesamt etwa 100.000 Todesopfern auf Grund des Ausbruchs und darauf folgender Flutwellen. Durch den vulkanischen Winter kommt es auch in Europa zu Hungersnöten.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1902: Im Glasgower Fußballstadion Ibrox Park ereignet sich beim Länderspiel zwischen Schottland und England durch Zusammenbrechen einer Holztribüne die erste Ibrox-Katastrophe. Es gibt 25 tote und 517 verletzte Zuschauer. Das Fassungsvermögen des Stadions wird danach vorübergehend von 75.000 auf 25.000 Zuschauer verringert.
Bild anzeigen
1908: Die deutsche Fußballnationalmannschaft in Basel
  • 1908: In Basel findet das erste offizielle Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft statt: Das Deutsche Reich verliert gegen die Schweiz mit 3:5.
  • 1932: Das als „Australiens Wunderpferd“ apostrophierte Rennpferd Phar Lap stirbt, möglicherweise durch eine Vergiftung, in Kalifornien.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1288: Go-Fushimi, japanischer Kaiser
  • 1315: Jakob III. von Mallorca, König von Mallorca, Graf von Cerdanya und Roussillon, Herr von Montpellier aus dem Haus Barcelona
  • 1447: Katharina von Genua, italienische Krankenschwester und Mystikerin
  • 1472: Bianca Maria Sforza, Ehefrau Kaiser Maximilians I.
  • 1539: Georg Friedrich der Ältere, Markgraf von Brandenburg-Ansbach und Bayreuth, Herzog im Herzogtum Preußen
  • 1568: Urban VIII., Papst
  • 1578: Tobias Hübner, deutscher Barockdichter und Literaturtheoretiker, Kammer- und Justizrat des Fürsten Johann Kasimir
  • 1588: Thomas Hobbes, englischer Mathematiker, Staatstheoretiker und Philosoph
  • 1591: Friedrich Ulrich, deutscher Adliger, Herzog und Fürst
  • 1598: Anna Elisabeth, Prinzessin von Anhalt-Dessau und Gräfin von Bentheim-Steinfurt
  • 1604: Karl IV., Herzog von Lothringen
  • 1608: Zacharias Lund deutscher Dichter und klassischer Philologe
  • 1622: Vincenzo Viviani, Mathematiker und Physiker
  • 1649: Elihu Yale, Stifter der Yale University
  • 1656: Franz Anton Freiherr von Landsberg, General und Gouverneur der Stadt Münster
  • 1661: Karl August I. von Alvensleben, Hofrat, Domherr zu Magdeburg und Privatgelehrter
  • 1669: Christian Nicolaus von Linger, preußischer General
  • 1691: Ludwig VIII., Landgraf von Hessen-Darmstadt
  • 1691: Franz Joseph Spiegler, deutscher Maler
  • 1692: Adrienne Lecouvreur, französische Schauspielerin
  • 1701: Jonathan Krause, deutscher Theologe und Kirchenliederdichter
  • 1726: Benjamin Harrison V, einer der Gründerväter der USA
  • 1727: Pasquale Anfossi, italienischer Opernkomponist
  • 1727: Friedrich Wilhelm von Westphalen, Fürstbischof von Hildesheim und Paderborn
  • 1740: Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra, sächsischer Oberberghauptmann
  • 1741: Johann Baptist Ambrosi, deutscher Theologe
  • 1751: Johann Christian Klengel, deutscher Radierer und Maler
  • 1755: Vincenc Mašek, böhmischer Komponist
  • 1761: Gottschalk Mayer, kurpfälzischer Hoffaktor, Unternehmer und Gutsbesitzer
  • 1763: Georg Wilhelm Otto von Ries, Offizier und Schriftsteller
  • 1769: Thomas Masterman Hardy, britischer Marineoffizier
  • 1784: Louis Spohr, deutscher Komponist, Dirigent und Geiger
  • 1788: Franz Pforr, deutscher Maler
  • 1797: Karl August Devrient, deutscher Theaterschauspieler
  • 1797: Johann Fischbach, österreichischer Maler

19. Jahrhundert

  • 1801: Vincenzo Gioberti, italienischer Politiker und Philosoph
  • 1804: Matthias Jacob Schleiden, deutscher Botaniker und Mitbegründer der Zelltheorie
  • 1805: Julius Freudenthal, deutscher Komponist und Numismatiker
  • 1809: Karl Felix Halm, deutscher Altphilologe und Bibliothekar
  • 1811: Maria Brignole Sale De Ferrari, italienische Aristokratin, Salonière und Mäzenin
  • 1812: Jules Dupré, französischer Landschaftsmaler
Bild anzeigen
Nadar Selbstporträt
  • 1814: Felix Fürst Lichnowsky, deutscher Politiker
  • 1815: Louis Chollet, französischer Organist und Komponist
  • 1819: Hermann von Görtz-Wrisberg, Jurist, Politiker und braunschweigischer Staatsminister
  • 1820: Nadar, französischer Fotograf
  • 1822: Paolo Ferrari, italienischer Lustspieldichter
  • 1823: Maria Arndts, deutsche Schriftstellerin
  • 1826: Friedrich Schünemann-Pott, US-amerikanischer Freidenker und deutscher Theologe
  • 1827: Joseph Lister, britischer Mediziner
  • 1827: Dionýs Stur, Geologe und Paläontologe
  • 1827: Georg Voigt, deutscher Historiker
  • 1831: Bernhard Danckelmann, deutscher Forstbeamter und -wissenschaftler
  • 1832: Ernst Wagner, deutscher Prähistoriker
  • 1833: Arthur Gehlert, deutscher Industrieller, Politiker und Schachkomponist
  • 1835: Wilhelmine Fliedner, deutsche Schulgründerin
  • 1835: Vítězslav Hálek, tschechischer Dichter, Prosaist, Dramaturg und Journalist
  • 1837: Algernon Charles Swinburne, britischer Schriftsteller
  • 1840: Paul Konewka, Silhouettenschneider und Zeichner
  • 1840: Théodore Ritter, französischer Pianist und Komponist
  • 1845: Louis Kolitz, deutscher Maler
  • 1846: Michael Georg Conrad, deutscher Schriftsteller
  • 1846: Siegmund Exner-Ewarten, österreichischer Physiologe
  • 1846: Henry Wellesley, 3. Duke of Wellington, britischer Offizier
  • 1848: Ulrich Wille, General der Schweizer Armee während des Ersten Weltkriegs
  • 1850: Max Meyer-Olbersleben, deutscher Komponist
  • 1852: Nariakira Arisaka, japanischer Militär
  • 1852: Franz Eckert, deutscher Komponist
  • 1853: Lily Alice Lefevre, kanadische Lyrikerin
  • 1853: Conrad von Seelhorst, deutscher Agrarwissenschaftler
  • 1854: Joseph Gagnier, kanadischer Klarinettist
  • 1856: Booker T. Washington, US-amerikanischer Pädagoge, Sozialreformer und Schwarzenrechtler
  • 1857: Alexander I., Fürst von Bulgarien
  • 1858: Ernst Falkenthal, deutscher Kolonialbeamter
  • 1859: Anton Aicher, österreichischer Bildhauer
  • 1859: Friedrich Lutzmann, Autopionier, Konstrukteur und Unternehmer
  • 1859: Bartholomeus van Ommeren, niederländischer Redakteur und Anarchist
  • 1861: Fritz Encke, Gartenarchitekt und königlicher Gartenbaudirektor
  • 1863: Viktoria von Hessen-Darmstadt, Prinzessin von Hessen-Darmstadt
  • 1868: Leopold Freund, österreichischer Röntgenologe
  • 1869: Albert Roussel, französischer Komponist
  • 1869: Sergei Alexejewitsch Tschaplygin, sowjetischer Aerodynamiker
  • 1872: Hans Beschorner, deutscher Archivar und Historiker
  • 1872: Emmy von Egidy, deutsche Bildhauerin und Schriftstellerin
  • 1873: Rafael Emilio Arté, dominikanischer Musiker und Musikpädagoge
  • 1874: Jenny Apolant, deutsche Frauenrechtlerin
  • 1875: Blumepeter, Mannheimer Lokallegende
  • 1875: Adolph Schönfelder, deutscher Politiker
  • 1877: Georg Faber, deutscher Mathematiker
  • 1877: Emil Herz, deutscher Verleger
  • 1877: Walter Sutton, US-amerikanischer Genetiker
  • 1877: Konstanty Wolny, Rechtsanwalt, erster Marschall des Schlesischen Parlaments
  • 1878: Wolf Dohrn, deutscher Reformer
  • 1878: Carl Ehrenberg, deutscher Komponist
  • 1878: Georg Misch, deutscher Philosoph
  • 1883: Victor Julius Franz, deutscher Zoologe
  • 1883: Tan Cheng Lock, Geschäftsmann und erster Präsident der Malaysian Chinese Association
  • 1884: Heinrich Angermeier, deutscher Politiker
  • 1884: Hans Ewers, deutscher Politiker
  • 1885: Dimitrie Cuclin, rumänischer Komponist
  • 1886: Gotthelf Bergsträsser, Orientalist
  • 1889: František Michálek Bartoš, böhmisch-tschechoslowakischer Professor, Repräsentant der böhmischen Historik
  • 1889: Mestre Pastinha, brasilianischer Kampfsportler und Begründer der Capoeira de Angola
  • 1890: Harold Elmer Anthony, US-amerikanischer Zoologe und Paläontologe
  • 1890: Jean Bobescu, rumänischer Violinist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1891: Ernst Fraenkel, deutscher Wirtschafts- und Sozialhistoriker
  • 1891: Arnold Jackson, britischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1891: Laura Vicuna, Selige der Salesianischen Familie
  • 1892: Hermann Kemper, deutscher Ingenieur, Erfinder der Magnetschwebebahn
  • 1893: Clas Thunberg, finnischer Eisschnellläufer
  • 1894: Dmitrij Tschižewskij, deutsch-ukrainischer Slawist
  • 1896: Robert Tillmanns, deutscher Politiker
  • 1897: Hans Schuberth, deutscher Politiker
  • 1898: Geer van Velde, niederländischer Maler
  • 1899: Alfred Blalock, US-amerikanischer Chirurg
  • 1900: Maria Elisabeth Ammann, deutsche Wohlfahrtspflegerin
  • 1900: Herbert Bayer, deutscher Grafikdesigner, Typograph, Maler
  • 1900: Jorge González von Marées, chilenischer Politiker
  • 1900: Spencer Tracy, US-amerikanischer Filmschauspieler

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Curt Bois, deutscher Schauspieler
  • 1901: Chester B. Bowles, US-amerikanischer Politiker
  • 1901: Melvyn Douglas, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1901: Doggie Julian, US-amerikanischer Basketballtrainer
  • 1901: Luigi Malipiero, deutscher Theaterregisseur und -intendant, Schauspieler und Bühnenbildner
  • 1902: Wal Handley, britischer Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1903: Paul Bode, deutscher Architekt
  • 1904: Hermann Bruse, deutscher Maler und Graphiker
  • 1905: Sanya Dharmasakti, thailändischer Politiker
  • 1905: Jef Maes, belgischer Komponist und Professor
  • 1906: Fernando Germani, italienischer Organist, Komponist und Orgelpädagoge
  • 1908: Bette Davis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1908: Herbert von Karajan, österreichischer Dirigent
  • 1908: Helmut Koch, deutscher Dirigent und Chorleiter
  • 1909: Albert R. Broccoli, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 1909: Erwin Wegner, deutscher Leichtathlet
  • 1910: Sven Olof Morgan Andersson, schwedischer Politiker
  • 1910: Effi Biedrzynski, deutsche Lektorin und Publizistin
  • 1910: Chaim Grade, litauisch-jüdischer Schriftsteller und Dichter
  • 1911: Erich Kästner, deutscher Konstrukteur
  • 1911: Jimmy Kinnon, Gründer von Narcotics Anonymous
  • 1911: Georg Liebsch, deutscher Gewichtheber
  • 1911: Dieter Oesterlen, deutscher Architekt und Hochschullehrer
  • 1912: Ricardo Manuel Arias Espinoza, Staatspräsident von Panama
  • 1912: Carlos Guastavino, argentinischer Komponist
  • 1913: Antoni Clavé, spanischer Maler und Bildhauer
  • 1913: Nicolas Grunitzky, togolesischer Politiker
  • 1913: Ruth Smith, färöische Malerin und Grafikerin
  • 1914: Felice Borel, italienischer Fußballspieler
  • 1916: Gregory Peck, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1917: Robert Bloch, US-amerikanischer Autor
  • 1917: Erwin Heinle, deutscher Architekt
  • 1917: Ludolf Müller, deutscher Slawist
  • 1920: Antoinette Becker, französisch-deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin
  • 1920: Chatichai Choonhavan, Premierminister von Thailand
  • 1920: Arthur Hailey, britisch-kanadischer Autor, Romancier
  • 1920: Feodora zu Solms, deutsche Leichtathletin
  • 1922: Tom Finney, englischer Fußballspieler
  • 1922: Harry Freedman, kanadischer Komponist, Englischhornist und Musikpädagoge
  • 1922: Alfonso Thiele, italienischer Autorennfahrer
  • 1923: Ernest Mandel, marxistischer Ökonom, Theoretiker
  • 1923: K. R. H. Sonderborg, deutscher Maler
  • 1923: Nguyễn Văn Thiệu, südvietnamesischer General und Präsident
  • 1924: Manfred Fuchs, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1925: Kieth Engen, US-amerikanischer Opernsänger

1926–1950

  • 1926: Otto Amann, österreichischer Politiker
  • 1926: Roger Corman, US-amerikanischer Independent-Filmproduzent
  • 1926: Stan Levey, US-amerikanischer Jazzdrummer
  • 1926: Ekkehard Schwartz, deutscher Forstwissenschaftler
  • 1927: Eugene Vincent Atkinson, US-amerikanischer Politiker
  • 1927: Tanin Kraivixien, Premierminister von Thailand
  • 1927: Ida Krottendorf, österreichische Schauspielerin
  • 1928: Katharina von Arx, schweizerische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1928: James Milligan, kanadischer Sänger
  • 1928: Hansrudi Wäscher, deutscher Comiczeichner und -autor
  • 1929: Hugo Claus, belgischer Schriftsteller und Maler
  • 1929: Ivar Giaever, US-amerikanischer Physiker
  • 1929: Nigel Hawthorne, britischer Schauspieler
  • 1929: Ismat T. Kittani, irakischer Diplomat
  • 1929: Joe Meek, britischer Musikproduzent
  • 1930: Nabil Totah, Jazzbassist palästinensischer Herkunft
  • 1931: Jack Clement, US-amerikanischer Country-Musik-Produzent
  • 1931: Bill Clifton, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1931: Philipp Müller, deutscher Arbeiter
  • 1932: Bernard Consten, französischer Autorennfahrer
  • 1932: Bora Ćosić, serbischer Schriftsteller
  • 1932: Hans-Georg Fritz, deutscher Politiker
  • 1932: Jochen Ziem, deutscher Schriftsteller
  • 1933: Frank Gorshin, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1934: Horst Amann, deutscher Fußballspieler
  • 1934: Waldemar Barth, deutscher Fußballspieler
  • 1934: Ursula Erber, deutsche Schauspielerin
  • 1934: Roman Herzog, deutscher Jurist und Politiker, Richter am Bundesverfassungsgericht, Bundespräsident
  • 1935: Claus Grobecker, deutscher Politiker
  • 1935: Donald Lynden-Bell, britischer Astronom und Astrophysiker
  • 1936: Ronnie Bucknum, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1937: Colin Powell, US-amerikanischer Politiker
  • 1939: Miguel Angel Aguilar Miranda, ecuadorianischer Priester und Militärbischof
  • 1939: Moses Ali, ugandischer Politiker
  • 1939: Haidar Abu Bakr al-Attas, Premierminister des Südjemen
  • 1939: Roger Davis, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1939: Leka I., albanischer Politiker
  • 1939: Crispian St. Peters, britischer Sänger
  • 1940: Tommy Cash, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1940: Klaus Detter, deutscher Richter, Richter am Bundesgerichtshof
  • 1940: Manfred Strahl, deutscher Journalist, Redakteur und Schriftsteller
  • 1941: Hans-Werner Bussinger, deutscher Synchronsprecher und Schauspieler
  • 1941: Albert Krogmann, deutscher Fernsehjournalist
  • 1941: David LaFlamme, US-amerikanischer Musiker
  • 1941: Dave Swarbrick, britischer Folksänger und -fiedler
  • 1942: Pascal Couchepin, Schweizer Politiker
  • 1942: Peter Greenaway, britischer Experimentalkünstler und Filmemacher
  • 1942: Irmgard Schwaetzer, deutsche Politikerin
  • 1943: Reinhold Bocklet, deutscher Politiker
  • 1943: Werner J. Egli, Schweizer Schriftsteller
  • 1944: Willeke van Ammelrooy, niederländische Schauspielerin
  • 1945: Cem Karaca, türkischer Sänger
  • 1946: Jane Asher, englische Schauspielerin
  • 1947: Gloria Macapagal Arroyo, 14. Präsidentin der Philippinen
  • 1948: Klaus Bös, deutscher Sportwissenschaftler
  • 1948: Karin Gündisch, deutsche Schriftstellerin
  • 1948: Hans Theessink, niederländischer Blues-Gitarrist, Sänger und Songschreiber
  • 1949: Martin Hellwig, deutscher Volkswirtschaftler
  • 1949: Judith A. Resnik, US-amerikanische Astronautin
  • 1949: Dominique Rouits, französischer Dirigent und Musikpädagoge
  • 1950: Bent Åserud, norwegischer Komponist
  • 1950: Agnetha Fältskog, schwedische Sängerin (ABBA)
  • 1950: Harpo, schwedischer Popsänger

1951–1975

  • 1951: Ubol Ratana, thailändische Prinzessin
  • 1951: Josef Wiesehöfer, deutscher Althistoriker
  • 1952: Mitch Pileggi, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1953: Guillermo Figueroa, puerto-ricanischer Geiger und Dirigent
  • 1953: Jerome Harris, US-amerikanischer Jazzbassist und -gitarrist
  • 1954: Stan Ridgway, US-amerikanischer Musiker
  • 1954: David Shamban, israelischer Cellist
  • 1955: Akira Toriyama, japanischer Mangaka
  • 1955: Bernard Longley, Weihbischof von Westminster
  • 1956: Dagmar Enkelmann, deutsche Politikerin
  • 1956: Anthony Horowitz, britischer Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1956: T. V. Smith, britischer Musiker, Songwriter und Singer-Songwriter
  • 1957: Sebastian Adayanthrath, indischer Weihbischof
  • 1957: Katherine Harris, US-amerikanische Politikerin
  • 1957: Karin Roßley, deutsche Leichtathletin
  • 1957: Armin Rühl, deutscher Schlagzeuger
  • 1958: Wilson Luís Angotti Filho, brasilianischer Weihbischof
  • 1958: Johan Kriek, südafrikanischer Tennisspieler
  • 1958: Lasantha Wickrematunge, sri-lankischer Journalist
  • 1959: Armin Andres, deutscher Basketballspieler und -trainer
  • 1959: Co Streiff, Schweizer Jazzmusikerin
  • 1959: Lars Søndergaard, dänischer Fußballtrainer und -spieler
  • 1959: Martin Verdonk, niederländischer Jazzperkussionist
  • 1960: Michael Ankermann, deutscher Politiker
  • 1960: Von Flores, philippinisch-kanadischer Schauspieler
  • 1960: Peter Kurth, deutscher Politiker
  • 1960: Jorma Paavilainen, finnischer Schachkomponist und -spieler
  • 1960: Bernhard Peters, deutscher Feldhockey-Trainer
  • 1961: Andrea Arnold, britische Regisseurin und Schauspielerin
  • 1961: Michael Biegler, deutscher Handballtrainer
  • 1962: Kirsan Iljumschinow, Präsident der autonomen Republik Kalmückien in der russischen Föderation
  • 1964: Marius Lăcătuș, rumänischer Fußballspieler
  • 1965: Florian Scheuba, österreichischer Schauspieler, Kabarettist, Buchautor und Moderator
  • 1965: Swetlana Paramygina, weißrussische Biathletin
  • 1966: Hans Martin Bury, deutscher Politiker, Staatsminister im Bundeskanzleramt
  • 1966: Bernhard Hess, Präsident der Schweizer Demokraten
  • 1966: Mike McCready, US-amerikanischer Musiker
  • 1967: Markus Kronthaler, österreichischer Alpinist und Extrembergsteiger
  • 1967: Robert Lohr, deutscher Schauspieler
  • 1968: Paula Cole, US-amerikanische Sängerin
  • 1969: Gregor Schneider, deutscher Künstler
  • 1969: Stefan Romberg, deutscher Politiker
  • 1969: Tomislav Piplica, Fußballspieler
  • 1970: Miho Hatori, japanische Sängerin
  • 1970: Jerlan Sagymbajew, kasachischer Eishockeyspieler und -trainer
  • 1971: Takami Itō, japanischer Schriftsteller
  • 1972: Nima Arkani-Hamed, US-amerikanisch-kanadischer theoretischer Physiker
  • 1972: Tom Coronel, niederländischer Automobilrennfahrer
  • 1972: Paul Okon, australischer Fußballspieler
  • 1973: Élodie Bouchez, französische Schauspielerin
  • 1973: Jennifer Schubert, deutsche Politikerin
  • 1973: Pharrell Williams, Musiker und Produzent
  • 1974: Ines Papert, deutsche Weltmeisterin im Eisklettern
  • 1974: Josef Winkler, deutscher Politiker
  • 1975: John Hartson, britischer Fußballspieler
  • 1975: Wolf Henzler, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1975: Shammond Williams, US-amerikanischer Basketballspieler

1976–2000

  • 1976: Fernando Morientes, spanischer Fußballspieler
  • 1976: Kai Michalke, deutscher Fußballspieler
  • 1976: Kim Collins, Leichtathlet aus St. Kitts und Nevis
  • 1976: Patrick Dama, deutscher Fußballspieler
  • 1977: Erhan Albayrak, deutscher Fußballspieler
  • 1977: Jonathan Erlich, israelischer Tennisspieler
  • 1977: Håkon Kornstad, norwegischer Jazzsaxophonist
  • 1977: Jan Korte, deutscher Politiker
  • 1977: Martin Plüss, Schweizer Profi-Eishockeyspieler
  • 1978: Dwain Chambers, britischer Leichtathlet
  • 1978: Casper Elgaard, dänischer Autorennfahrer
Bild anzeigen
Franziska van Almsick (* 1978)
  • 1978: Franziska van Almsick, deutsche Schwimmerin
  • 1979: Timo Hildebrand, deutscher Fußballspieler
  • 1979: Andrius Velička, litauischer Fußballspieler
  • 1980: Damien Abad, französischer Politiker
  • 1980: Joris Mathijsen, niederländischer Fußballspieler
  • 1981: Thomas Blaschek, deutscher Hürdensprinter
  • 1981: Tom Riley, britischer Schauspieler
  • 1981: Lucy Scherer, deutsche Musicaldarstellerin
  • 1981: Pieter Weening, niederländischer Radrennfahrer
  • 1982: Hayley Atwell, britische Schauspielerin
  • 1982: Stefanie Becker, deutsche Fußballspielerin
  • 1982: Thomas Hitzlsperger, deutscher Fußballspieler
  • 1983: Maxim Anissimau, weißrussischer Skispringer
  • 1983: Jorge Andrés Martínez, uruguayischer Fußballspieler
  • 1984: Dejan Kelhar, slowenischer Fußballspieler
  • 1984: Marany Meyer, südafrikanisch-neuseeländische Schachspielerin
  • 1984: Samuele Preisig, Schweizer Fussballspieler
  • 1985: Silvia Artola, nicaraguanische Gewichtheberin
  • 1986: Marc Dumitru, deutscher Schauspieler
  • 1987: Uğur Uçar, türkischer Fußballspieler
  • 1989: Kader Amadou Dodo, nigrischer Fußballnationalspieler
  • 1990: Sercan Yıldırım, türkischer Fußballspieler
  • 1991: Adriano Grimaldi, deutsch-italienischer Fußballspieler
  • 1991: Lotte Grigel, dänische Handballspielerin
  • 1991: Nora Mørk, norwegische Handballspielerin
  • 1991: Thea Mørk, norwegische Handballspielerin
  • 1993: Laura Feiersinger, österreichische Fußballspielerin
  • 1995: Nadine Kösters, deutsche Schauspielerin
  • 2000: Ayush Mahesh Khedekar, indischer Schauspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0902: al-Mu'tadid bi-'llah, Kalif der Abbasiden
  • 1078: Richard von Capua, normannischer Fürst in Unteritalien
  • 1168: Robert de Beaumont, 2. Earl of Leicester, englischer Adeliger französischer Herkunft
  • 1221: Asukai Masatsune, japanischer Waka-Dichter
  • 1258: Juliana von Lüttich, deutsche Chorfrau und Mystikerin
  • 1325: Ralph de Monthermer, 1. Baron Monthermer, englischer Ritter
  • 1335/1336: Johann von Anjou, Herzog von Durazzo
  • 1419: Vinzenz Ferrer, katholischer Heiliger, dominikanischer Prediger
  • 1534: Jan Matthys, niederländischer Täufer
  • 1563: Georg Melhorn, deutscher Pädagoge und evangelischer Theologe
  • 1601: Wolfgang von Dalberg, Erzbischof und Kurfürst von Mainz
Bild anzeigen
Johann Bernhard Fischer von Erlach (1656–1723)
  • 1680: Shiwaji, Anführer der Marathen
  • 1687: Josua Arnd, deutscher Theologe, Historiker und Kirchenlieddichter
  • 1693: Christian Scriver, deutscher Theologe und Kirchenliederdichter
  • 1723: Johann Bernhard Fischer von Erlach, österreichischer Architekt
  • 1732: Johann Christian Schieferdecker, deutscher Kirchenmusiker, Organist und Komponist
  • 1735: William Derham, englischer Geistlicher und Naturphilosoph
  • 1751: Friedrich I., König von Schweden
  • 1765: Edward Young, englischer Dichter
  • 1784: Johann Dietrich Winckler, deutscher lutherischer Theologe
  • 1794: Camille Desmoulins, französischer Rechtsanwalt, Journalist und Revolutionär
  • 1794: Georges Danton, französischer Revolutionär
  • 1794: Marie-Jean Hérault de Séchelles, französischer Jurist, Revolutionär und Politiker
  • 1794: Fabre d’Églantine, französischer Dichter

19. Jahrhundert

  • 1804: Jean-Charles Pichegru, französischer General
  • 1808: Johann Georg Wille, deutscher Kupferstecher
  • 1811: Robert Raikes, britischer Sozialreformer
  • 1817: Samuel Christian Pape, deutscher Schriftsteller, Dichter und Theologe
  • 1825: Sergei Nikolajewitsch Titow, russischer Komponist
  • 1828: Georg Joachim Göschen, deutscher Verleger
  • 1845: Friederike Ellmenreich, deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin
  • 1852: Felix Fürst zu Schwarzenberg, österreichischer Diplomat
  • 1859: Basile Kfoury, libanesischer Bischof in Ägypten
  • 1865: Johann Nepomuk Kaňka junior, böhmischer Jurist und Komponist
  • 1883: Louis Friedrich Daniel von Arentsschildt, hannoverscher Offizier, Lyriker und Übersetzer
  • 1884: Johann Heinrich Pallenberg, deutscher Möbelfabrikant und Kunstmäzen
  • 1893: Cäsar Albano Kletke, deutscher Pädagoge
  • 1894: Friedrich Wilhelm Weber, deutscher Epiker
  • 1895: Ludwig Rotter, österreichischer Organist und Komponist
  • 1896: John Rogers Thomas, US-amerikanischer Komponist

20. Jahrhundert

  • 1907: David Lorenz, deutscher Maler
  • 1911: Daniel Chwolson, russischer Orientalist und Altertumsforscher
  • 1925: Liborius Gerstenberger, deutscher Geistlicher und Politiker
  • 1928: Viktor Oliva, tschechischer Graphiker, Illustrator, Maler und Plakatkünstler des Jugendstils
  • 1929: Francis Aidan Kardinal Gasquet, britischer Ordensgeistlicher, Kurienkardinal
  • 1929: Ludwig von Sybel, deutscher Altphilologe, Archäologe und Kunsthistoriker
  • 1930: Anna Lea Merritt, US-amerikanische Malerin
  • 1933: Earl Derr Biggers, US-amerikanischer Krimi-Schriftsteller
  • 1933: Roderich Stintzing, deutscher Mediziner
  • 1935: Achille Locatelli, italienischer Priester, vatikanischer Diplomat, Kardinal
  • 1941: Karl Angermayer, österreichischer Politiker
  • 1941: Elsa Asenijeff, österreichische Schriftstellerin
  • 1941: Nigel Gresley, britischer Dampflokomotivkonstrukteur
  • 1941: Emil Stumpp, deutscher Lehrer, Maler und Pressezeichner
  • 1945: Karl Otto Koch, SS-Standartenführer, Lagerkommandant des KZ Buchenwald
  • 1946: Gottlieb Löffler, deutscher Maler
  • 1946: Vincent Youmans, US-amerikanischer Komponist
  • 1948: Abby Aldrich Rockefeller, US-amerikanische Mäzenin und Mitbegründerin des Museum of Modern Art
  • 1949: Ernst Lommatzsch, deutscher Altphilologe
  • 1949: Erich Zeigner, deutscher Politiker, Oberbürgermeister von Leipzig
  • 1954: Claude Delvincourt, französischer Komponist
  • 1958: Ásgrímur Jónsson, isländischer Maler
  • 1960: Rudolf Brunngraber, österreichischer Schriftsteller, Journalist, Maler
  • 1964: Aloïse Corbaz, Schweizer bildende Künstlerin
  • 1964: Douglas MacArthur, US-amerikanischer General, meistdekorierter Soldat der US-Streitkräfte
  • 1964: Isaac Mamott, kanadischer Cellist und Musikpädagoge
  • 1964: Miyoshi Tatsuji, japanischer Lyriker, Übersetzer und Essayist
  • 1965: Erwin Jacobi, deutscher Staats- und Kirchenrechtler
  • 1965: Pietro Sernagiotto, brasilianisch-italienischer Fußballspieler
  • 1965: Hermann Senkowsky, österreichischer Finanzexperte
  • 1966: Peter Rohland, deutscher Liedermacher und Sänger
  • 1966: Svend Fleuron, dänischer Schriftsteller
  • 1967: Mischa Elman, US-amerikanischer Violinvirtuose
  • 1967: Hermann Joseph Muller, US-amerikanischer Biologe und Genetiker, Nobelpreisträger
  • 1967: Hans Sachtleben, deutscher Zoologe und Entomologe
  • 1967: Johan Falkberget, norwegischer Schriftsteller
  • 1970: Karl Graf von Spreti, deutscher Politiker und Diplomat
  • 1971: José Cubiles, spanischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1975: Isabel Bolton, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1975: John Anthony Burns, US-amerikanischer Politiker
  • 1975: Chiang Kai-shek, chinesischer Politiker, Präsident der Republik China
  • 1976: Howard Hughes, US-amerikanischer Unternehmer und Luftfahrtpionier
  • 1976: Robert Lord, US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent
  • 1977: Luperce Miranda, brasilianischer Mandolinist und Komponist
  • 1981: Bob Hite, US-amerikanischer Rock- und Bluesmusiker (Canned Heat)
  • 1982: Toni Stadler, deutscher Bildhauer
  • 1984: Robert Adams, britischer Bildhauer
  • 1984: Arthur Harris, britischer Offizier der Royal Air Force, Luftmarschall
  • 1984: Herbert Fleischmann, deutscher Film- und Fernsehschauspieler
  • 1986: Wally Deane, US-amerikanischer Rockabilly-Musiker
  • 1986: Tommy Duchesne, kanadischer Akkordeonist
  • 1989: Karel Zeman, tschechischer Filmregisseur
  • 1991: Friederike Mulert, deutsche Politikerin
Bild anzeigen
Allen Ginsberg († 1997)
  • 1991: Jiří Mucha, tschechischer Kosmopolit, Schriftsteller, Publizist und Drehbuchautor
  • 1991: John Tower, US-amerikanischer Politiker
  • 1994: Kurt Cobain, US-amerikanischer Sänger und Gitarrist (Nirvana)
  • 1995: Bill Lange, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1995: Claire Pratt, kanadische Grafikerin, Lyrikerin und Herausgeberin
  • 1997: Allen Ginsberg, US-amerikanischer Dichter der Beat Generation (Howl)
  • 1997: František Kožík, tschechischer Schriftsteller, Vertreter des Esperanto
  • 1998: Cozy Powell, britischer Schlagzeuger (Rainbow, Black Sabbath)

21. Jahrhundert

  • 2001: Aldo Olivieri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 2002: Layne Staley, US-amerikanischer Musiker (Alice In Chains)
  • 2004: Fernand Goyvaerts, belgischer Fußballspieler
  • 2004: Siegfried Trotnow, deutscher Frauenarzt und Reproduktionsmediziner
  • 2004: Heiner Zieschang, deutscher Mathematiker
  • 2005: Saul Bellow, kanadisch-US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreisträger
  • 2005: Wilhelm Weber, österreichischer Nationalökonom
  • 2006: Marianne Laqueur, deutsch-türkische Informatikerin
  • 2006: Gene Pitney, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 2006: Rolf Recknagel, deutscher Schriftsteller und Redakteur
  • 2006: Wilhelm Stäglich, deutscher Richter und Revisionist
  • 2006: Allan Kaprow, US-amerikanischer Künstler und Kunsttheoretiker der Aktionskunst
  • 2007: Werner Maser, deutscher Historiker und Publizist
  • 2007: Mark St. John, US-amerikanischer Rockmusiker
  • 2008: Giuseppe Maria Attardi, italienisch-US-amerikanischer Genetiker
  • 2008: Charlton Heston, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2008: Herbert Breiteneder, österreichischer Autorennfahrer
  • 2010: Gisela Trowe, deutsche Schauspielerin
  • 2011: Baruch Samuel Blumberg, US-amerikanischer Mediziner
  • 2012: Jim Marshall, britischer Unternehmer
  • 2012: Barney McKenna, irischer Musiker
  • 2012: Ferdinand Alexander Porsche, deutscher Industriedesigner
  • 2018: Isao Takahata, japanischer Regisseur und Produzent
  • 2018: Cecil Taylor, US-amerikanischer Jazzpianist

Feier- und Gedenktage

Kirchliche Gedenktage

  • Pandita Ramabai, indische Glaubensbotin und Wohltäterin (evangelisch)
  • Christian Scriver, deutscher Pfarrer und Liederdichter (evangelisch)
  • Hl. Vinzenz Ferrer, spanischer Mönch und Theologe, Prediger und Schutzpatron (katholisch)
  • Hl. Juliana von Lüttich, Chorfrau und Priorin und Jungfrau Mystikerin (katholisch)

Namenstage

  • Enzo

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 5. April – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   14655774 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.