Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

8. Oktober

8._Oktober8. Oktober
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 8. Oktober ist der 281. Tag des gregorianischen Kalenders (der 282. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 84 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
September · Oktober · November
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0314: In der Schlacht bei Cibalae besiegt die Streitmacht Konstantins des Großen in Pannonien das Heer des oströmischen Kaisers Licinius.
  • 0705: Al-Walid I., unter dessen Regentschaft das Reich der Umayyaden seine größte Ausdehnung erreicht, wird Kalif.
  • 1075: Dmitar Zvonimir wird von einem Abgesandten des Papstes Gregor VII. in Solin zum König von Kroatien gekrönt.
Bild anzeigen
1480: Das Stehen an der Ugra
  • 1480: Das so genannte Stehen am Fluss Ugra zwischen dem russischen Heer Iwans III. und der Goldenen Horde beginnt. Diese militärische Auseinandersetzung dauert bis zum 11. November und endet schließlich kampflos.
  • 1518: Frankreichs König Franz I. unterzeichnet die Gründungsurkunde für einen Kriegshafen namens Franciscopolis, aus dem die Hafenstadt Le Havre am Atlantik hervorgeht.
  • 1573: Im Achtzigjährigen Krieg müssen die Spanier die Belagerung der niederländischen Stadt Alkmaar abbrechen und abziehen.
  • 1600: San Marino erhält eine Verfassung, deren Grundzüge noch heute gültig sind und die das Land zu einer der ersten Republiken der Welt macht.
  • 1619: Herzog Maximilian I. von Bayern verpflichtet sich im Münchner Vertrag, Kaiser Ferdinand II. mit einer Armee zu unterstützen, um den Böhmischen Aufstand abzuwehren. Der Kaiser verspricht ihm die pfälzische Kurwürde und die Eingliederung der Oberpfalz nach Bayern.
  • 1652: Im Ersten Englisch-Niederländischen Seekrieg wehren die Briten einen Angriff der Holländer in der Seeschlacht bei Kentish Knock nahe der Themsemündung ab. Die schweren gegnerischen Verluste lassen hinterher das englische Parlament ein Geschwader von 20 Schiffen in das Mittelmeer entsenden, was sich im weiteren Kriegsverlauf als fatal erweisen wird.
  • 1804: Der haitianische Revolutionsführer Jean-Jacques Dessalines lässt sich auf der Karibikinsel Hispaniola selbst zum Kaiser Jakob I. von Haiti ausrufen.
  • 1805: In der Nähe von Wertingen findet das erste Gefecht des Dritten Koalitionskrieges zwischen dem Kaiserreich Frankreich und dem Kaisertum Österreich statt.
  • 1809: In Wien vertraut Kaiser Franz I. dem vormaligen Gesandten in Paris, Graf Klemens Wenzel Lothar von Metternich, die Führung des österreichischen Außenministeriums an.
  • 1813: Gegen das im Rieder Vertrag zugesicherte Wahren seines territorialen Besitzstandes tritt das Königreich Bayern, bis dahin Verbündeter Frankreichs, der Koalition gegen Napoléon bei.
  • 1814: Die Norweger wählen erstmals ihr Parlament, das Storting.
  • 1843: Großbritannien zwingt China den Vertrag von Humen als Ergänzung zum Vertrag von Nanking auf und lässt sich in diesem ungleichen Vertrag die Meistbegünstigungsklausel einräumen.
Bild anzeigen
1856: Opium
  • 1856: Chinesische Beamte entern die im Hafen von Hongkong liegende Arrow und verhaften die Besatzung des unter britischer Flagge segelnden Schiffes unter dem Verdacht auf Piraterie, Schmuggel und Opiumhandel. Nachdem Großbritannien vergeblich die Freilassung der festgehaltenen Besatzung gefordert hat, kommt es in der Folge zum Zweiten Opiumkrieg.
Bild anzeigen
1862: Otto von Bismarck
  • 1862: Otto von Bismarck wird zum preußischen Außenminister berufen.
  • 1862: Die Schlacht bei Perryville im Amerikanischen Bürgerkrieg endet ohne Sieger.
  • 1879: Im Seegefecht von Angamos gelingt es der chilenischen Marine, das peruanische Panzerschiff Huáscar zu erbeuten und damit im Salpeterkrieg die Seeherrschaft vor der Pazifikküste zu erlangen.
  • 1895: Die koreanische Herrschersgattin Myeongseong, Königin Min genannt, wird zusammen mit zwei Hofdamen im Palast in Seoul auf japanisches Betreiben hin ermordet.
  • 1895: In Trabzon wird von Einheimischen ein Massaker an den Armeniern verübt, das mehrere hundert Tote fordert.
  • 1912: Nachdem das Osmanische Reich die ultimative Forderung des aus Serbien, Bulgarien, Montenegro und Griechenland bestehenden Balkanbundes nach Autonomie für Albanien und Altserbien zurückgewiesen hat, beginnt mit der Kriegserklärung Montenegros der Erste Balkankrieg.
  • 1919: In Berlin wird der Vorsitzende der USPD, Hugo Haase, bei einem Attentat durch Schüsse schwer verletzt. Er verstirbt am 7. November.
  • 1938: Als Reaktion auf die Rosenkranz-Demonstration vom Vortag stürmen Mitglieder der Hitlerjugend das Erzbischöfliche Palais in Wien und verwüsten es.
Bild anzeigen
1939: General-gouvernement
  • 1939: Adolf Hitler ordnet im Zweiten Weltkrieg nach der Eroberung Polens dessen territoriale Umgestaltung an: Das westliche Gebiet wird vom Deutschen Reich annektiert, das restliche als Generalgouvernement deutsch besetzt. Am 26. Oktober treten die Bestimmungen in Kraft.
  • 1945: In Paris endet der Gründungskongress des Weltgewerkschaftsbundes.
  • 1951: In der DDR wird die Rationierung aller Lebensmittel, bis auf die für Fleisch, Fett und Zucker, aufgehoben.
  • 1957: GB/BHE und Bayernpartei kündigen die bayerische Viererkoalition auf, woraufhin Ministerpräsident Wilhelm Hoegner (SPD) seinen Rücktritt erklärt. Der Regierungswechsel zu einer CSU-geführten Landesregierung unter Hanns Seidel erfolgt am 16. Oktober.
  • 1967: Ernesto Che Guevara wird nach einer Schießerei bei La Higuera von der bolivianischen Armee festgenommen. Am nächsten Tag wird er ohne Gerichtsverhandlung erschossen.
  • 1982: In Polen wird ein neues Gewerkschaftsgesetz verabschiedet, nach dem die bereits seit Einführung des Kriegsrechts im Dezember des Vorjahres suspendierte Solidarność und andere nach dem bisherigen Gesetz registrierte Gewerkschaften aufgelöst sind.
  • 1989: Während einer Demonstration mehrerer Tausend Menschen auf der Prager Straße in Dresden werden 20 Demonstranten ausgewählt, die am Folgetag mit Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer Gespräche führen sollen, die Gruppe der 20.
  • 1991: Zerfall Jugoslawiens: Das kroatische Parlament erklärt die Unabhängigkeit der Teilrepublik von Jugoslawien.
  • 1997: Kim Jong-il wird als Nachfolger seines bereits 1994 verstorbenen Vaters Kim Il-sung formell Generalsekretär der nordkoreanischen Staatspartei PdAK.
  • 1997: In Bordeaux beginnt der Prozess gegen Maurice Papon, dem Beteiligung an Juden-Deportationen während der deutschen Besatzung vorgeworfen wird. Die Anklage lautet auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
  • 1998: Der US-Senat verabschiedet den Digital Millennium Copyright Act, der die Rechte von Copyright-Inhabern erweitert.
Bild anzeigen
Großherzog Henri auf einer luxemburgischen 50-Cent-Münze
  • 2000: Nach der Abdankung seines Vaters Jean wird Henri neuer Großherzog von Luxemburg.
  • 2000: Aleksander Kwaśniewski wird als Staatspräsident von Polen wiedergewählt.

Wirtschaft

  • 1906: In London stellt der deutsche Friseur Karl Ludwig Nessler eine von ihm erbaute Dauerwellen-Apparatur vor.
  • 1923: Der Flughafen Berlin-Tempelhof erhält die vorläufige Konzession für den Betrieb.
  • 1998: Der Flughafen Oslo-Gardermoen wird eröffnet. Er zählt zu den modernsten Airports in Europa.
  • 2008: Als Reaktion auf die Finanzkrise ab 2007 senken in einer konzertierten Aktion sieben der führenden Notenbanken, darunter die Federal Reserve, die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank of England und die Schweizerische Nationalbank (SNB), weltweit die Leitzinsen. Die japanische Zentralbank senkt die Zinsen nicht, spricht der Aktion aber ihre Unterstützung aus.

Wissenschaft und Technik

  • 1958: In Stockholm wird vom Arzt Åke Senning einem Menschen der erste Herzschrittmacher eingepflanzt.
Bild anzeigen
1965: Post Office Tower
  • 1965: In London wird der Post Office Tower in Betrieb genommen. Der Fernsehturm ist mehrere Jahre lang das höchste Bauwerk der Stadt.
  • 2005: Start des Satelliten CryoSat der ESA, der aber kurz nach dem Start in das Nordpolarmeer stürzt.
  • 2007: Für ihre Arbeiten an der Knockout-Maus wird den Molekularbiologen Mario Capecchi, Martin Evans und Oliver Smithies der Medizin-Nobelpreis zuerkannt.

Kultur

  • 0777: Die Hammelburger Markbeschreibung, das Protokoll einer Grenzbegehung und zugleich eine der ältesten Urkunden in althochdeutscher Sprache, entsteht.
  • 1903: Im Kopenhagener Odd Fellow Palæet wird Carl Nielsens Helios-Ouvertüre unter Leitung von Johan Svendsen uraufgeführt.
Bild anzeigen
Kirche am Steinhof (im Juni 2015)
  • 1907: Die Kirche am Steinhof, eines der bedeutendsten Bauwerke des Wiener Jugendstils, wird eröffnet.
  • 1915: An der Königlichen Oper in Kopenhagen findet die Uraufführung der Oper Isabella von Ludolf Nielsen statt.
  • 1965: Das Theaterstück Die Flucht von Ernst Waldbrunn und Lida Winiewicz wird mit Waldbrunn und Albert Lieven in den Hauptrollen in Wien im Kleinen Theater der Josefstadt im Konzerthaus uraufgeführt. Regie führt Hermann Kutscher.
  • 1981: Das neue Leipziger Gewandhaus wird eingeweiht.
  • 1985: In London wird das auf dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo basierende Musical Les Misérables von Claude-Michel Schönberg und Alain Boublil erstmals in der bekannt gewordenen Fassung aufgeführt.
  • 1992: Das Museo Thyssen-Bornemisza wird in Madrid eröffnet.

Religion

  • 0451: Das ökumenische Konzil von Chalcedon beginnt.
  • 1991: Dem katholischen Theologen Eugen Drewermann wird vom Erzbischof von Paderborn, Johannes Joachim Degenhardt, die Lehrerlaubnis entzogen.

Katastrophen

  • 1822: Auf der Insel Java beginnt der Vulkanausbruch des Gunung Galunggung, dem am Ende seiner mehrtägigen Aktivität insgesamt 4.011 Menschen zum Opfer fallen.
Bild anzeigen
1871: Der Große Brand von Chicago
  • 1871: Der Große Brand von Chicago bricht aus und dauert bis zum 10. Oktober an. Dabei brennt fast die ganze Stadt nieder.
  • 1871: Peshtigo im US-Bundesstaat Wisconsin wird mit mehreren umliegenden Dörfern ein Raub der Flammen. Der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in der US-Geschichte fordert mindestens 1.200 Menschenleben und zerstört eine Fläche von etwa 6.000 km². Am gleichen Tag fällt auch die Stadt Singapore in Michigan einem Großbrand zum Opfer.
  • 1909: Ein Erdbeben in der Region Pokupsko führt zu zahlreichen Zerstörungen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Andrija Mohorovičić kommt durch die Analyse dieses Erdbebens zu wichtigen Erkenntnissen in der Geowissenschaft.
  • 1952: Im nordwestlich von London gelegenen Bahnhof Harrow & Wealdstone ereignet sich eines der schwersten Eisenbahnunglücke in der Geschichte der British Rail. 112 Menschen sterben und 340 werden verletzt als ein Schnellzug den hinteren Teil eines Nahverkehrszugs rammt und ein weiterer Schnellzug in Gegenrichtung in die Unglücksstelle hineinfährt.
  • 2001: In Mailand kollidiert eine MD-87 während des Starts mit einer deutschen Cessna, welche irrtümlich im starken Nebel die falsche Start- und Landebahn benutzt. 118 Personen an Bord und 4 Mitarbeiter des Bodenpersonals sterben.
Bild anzeigen
2005: Zerstörte Häuser der Stadt Balakot in Kaschmir
  • 2005: Bei einem schweren Erdbeben in Kaschmir, einem Gebiet, wo sich die indische Kontinentalplatte nach Norden gegen die eurasische bewegt, kommen rund 80.000 Menschen ums Leben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1927: In Leipzig wird das Achilleion als Sporthalle mit einer Kapazität für 8.000 Zuschauer eröffnet. Das Bauwerk wird ferner als Messehalle genutzt.
  • 1965: Das Internationale Olympische Komitee beschließt die Zulassung von zwei deutschen Mannschaften zu den Olympischen Spielen 1968; gleichzeitig wird das NOK der DDR als Vollmitglied im IOC aufgenommen.
  • 1978: Ken Warby aus Australien erreicht mit seinem Boot, der düsengetriebenen Spirit of Australia, 511,11 km/h und stellt damit den noch heute gültigen Geschwindigkeitsweltrekord auf dem Wasser auf.
  • 2000: Mit Michael Schumacher wird erstmals nach 21 Jahren wieder ein Ferrari-Pilot Formel-1-Weltmeister.
  • 2000: Dem Slowenen Davo Karničar gelingt als erstem Menschen die vollständige Skiabfahrt vom Mount Everest.
  • 2005: Die Braunschweig Lions werden nach 5 Jahren zum 4. Mal Deutscher Meister der German Football League.
  • 2005: In Leipzig beginnen die Weltmeisterschaften im Sportfechten.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1515: Margaret Douglas, schottische Adelige
  • 1552: Cesare d’Este, Markgraf von Montecchio
  • 1601: Joachim Betke, deutscher evangelischer Theologe und Spiritualist
  • 1619: Philipp von Zesen, deutscher Dichter
  • 1676: Benito Jerónimo Feijoo, spanischer Theologe und Philosoph
  • 1685: Carl Aigen, österreichischer Maler
  • 1688: Johann Ulrich König, deutscher Schriftsteller
  • 1724: Johann Cassar, österreichischer Steinmetzmeister und Bildhauer
  • 1726: Christian Friedrich Schwartz, deutscher Missionar
  • 1732: Joseph Leutgeb, österreichischer Hornist
  • 1750: Adam Afzelius, schwedischer Botaniker

19. Jahrhundert

  • 1802: Franz Winiewski, deutscher Altphilologe
  • 1803: José Güemes, argentinischer Unabhängigkeitskämpfer und Politiker
  • 1811: Moritz von Bethmann, deutscher Bankier
  • 1817: Eduard Hölzel, österreichischer Verleger
  • 1821: Friedrich Kiel, deutscher Komponist
  • 1823: Iwan Sergejewitsch Aksakow, russischer Schriftsteller und Slawophiler
  • 1826: Emily Blackwell, US-amerikanische Ärztin und Frauenrechtlerin
  • 1832: Pjotr Petrowitsch Sokalski, russischer Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1835: Christian Otto Mohr, deutscher Ingenieur
  • 1836: Leon Abbett, US-amerikanischer Politiker
  • 1838: Jan Gebauer, tschechischer Sprachwissenschaftler und Literaturhistoriker
  • 1838: John Hay, US-amerikanischer Politiker
  • 1844: Paul Lhérie, französischer Sänger und Musikpädagoge
  • 1850: Henry Le Chatelier, französischer Chemiker
  • 1856: Johannes Kuhlo, deutscher Theologe und Komponist
  • 1860: Felix Woyrsch, deutscher Komponist und Musikdirektor
  • 1868: Coleman Livingston Blease, US-amerikanischer Politiker
Bild anzeigen
Max Slevogt
(* 1868)
  • 1868: Max Slevogt, deutscher Künstler
  • 1869: Cecil Hamilton Armitage, britischer Gouverneur
  • 1870: Louis Vierne, französischer Organist und Komponist
  • 1873: Ejnar Hertzsprung, dänischer Astronom
  • 1874: Hugo Süchting, deutscher Schachspieler
  • 1877: Emil Rausch, deutscher Offizier und Kolonialbeamter
  • 1879: Joseph Bovet, Schweizer Komponist und Priester
  • 1880: Clemens Schmalstich, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1883: Otto Warburg, deutscher Biochemiker
  • 1884: Theodor Dombart, deutscher Architekt und Hochschullehrer, Münchner Heimatforscher
  • 1884: Walter von Reichenau, deutscher Generalfeldmarschall, Kriegsverbrecher
  • 1886: Karl Gengler, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1886: Wim Groskamp, niederländischer Fußballspieler
  • 1886: Yoshii Isamu, japanischer Schriftsteller
  • 1886: Pedro Prado, chilenischer Schriftsteller
  • 1888: Adolf Aeschbach, Schweizer Politiker
  • 1888: Friedrich Fromm, deutscher General
  • 1890: Henrich Focke, deutscher Unternehmer
  • 1890: Karl Harrer, deutscher Journalist, Gründungsmitglied der Deutschen Arbeiterpartei (DAP), aus der die NSDAP hervorging
  • 1890: Edward Vernon Rickenbacker, US-amerikanischer Automobilrennfahrer, Unternehmer und Jagdflieger im Ersten Weltkrieg
  • 1892: Marina Zwetajewa, russische Dichterin
  • 1893: Jaime Torrent, chilenischer Maler
  • 1894: Carl Bailey, US-amerikanischer Politiker
  • 1894: Heinz Kindermann, österreichischer Literatur- und Theaterwissenschaftler
  • 1894: Vicente Rojo Lluch, spanischer General
  • 1895: Lautaro García, chilenischer Maler, Sänger und Dramatiker
  • 1895: Juan Perón, argentinischer Politiker
  • 1896: Richard Suchenwirth, österreichischer Historiker und Politiker
  • 1897: Joseph Calvet, französischer Geiger
  • 1897: Rouben Mamoulian, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1897: Marcel Herrand, französischer Schauspieler

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Eivind Groven, norwegischer Komponist
  • 1903: René Guillou, französischer Komponist
  • 1904: Yves Giraud-Cabantous, französischer Rennfahrer
  • 1905: Eugen Bodart, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1907: Pierre Bertaux, französischer Germanist
  • 1908: Paul Van Buskirk Yoder, US-amerikanischer Komponist und Professor, Dirigent und Schlagzeuger
  • 1909: Bill Hewitt, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1910: Rudolf Abderhalden, Schweizer Physiologe und Pathologe
  • 1910: Gus Hall, US-amerikanischer Politiker
  • 1910: Winston Hibler, US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmproduzent und -regisseur sowie Schauspieler und Off-Sprecher
  • 1910: Travis Webb, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1912: Anton Benya, österreichischer Politiker
  • 1913: Franz Stadler, deutscher Verbandsfunktionär, Präsident des ADAC
  • 1914: Robert Pierce, US-amerikanischer Journalist und Evangelist
  • 1917: Rodney Robert Porter, britischer Biochemiker, Nobelpreisträger
  • 1917: Hans Poser, deutscher Komponist
  • 1918: Karin Andersson, schwedische Politikerin
  • 1918: Kurt Redel, deutscher Dirigent
  • 1918: Jens C. Skou, dänischer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1919: Jack McGrath, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1920: Maxi Baier, deutsche Eiskunstläuferin, Olympiasiegerin
  • 1920: Frank Herbert, US-amerikanischer Science-Fiction- und Fantasyautor
  • 1920: Alfredo Rossi y Rossi, argentinischer Komponist
  • 1921: Al Russell, US-amerikanischer R&B-Musiker und Songwriter
  • 1922: Katharina Focke, deutsche Bundesministerin
  • 1922: Nils Liedholm, schwedischer Bandyspieler, Fußballtrainer und -spieler
  • 1922: Stefania Woytowicz, polnische Sängerin
  • 1923: Severo Aparicio Quispe, peruanischer Theologe, Kirchenhistoriker und Weihbischof
  • 1923: Wilhelm Knabe, deutscher Forstwissenschaftler und Politiker
  • 1924: Maximilian Arbesser von Rastburg, österreichischer Unternehmer und Wirtschaftsjurist
  • 1924: Alphons Egli, Schweizer Politiker
  • 1924: Aloísio Lorscheider, Erzbischof von Aparecida und Kardinal
  • 1925: Iraj Afshar, iranischer Bibliothekswissenschaftler und Historiker
  • 1925: Olle Hellbom, schwedischer Regisseur und Drehbuchautor
  • 1925: Paul Van Hoeydonck, belgischer Künstler

1926–1950

  • 1926: Günter Mittag, DDR-Politiker, Mitglied im ZK der SED
  • 1927: Abraham Nehmé, syrischer Erzbischof
  • 1927: César Milstein, britischer Molekularbiologe, Nobelpreisträger
  • 1928: Helmut Qualtinger, österreichischer Schauspieler, Schriftsteller und Kabarettist
  • 1930: Pepper Adams, US-amerikanischer Baritonsaxophonist
  • 1930: Tōru Takemitsu, japanischer Komponist
  • 1931: Bill Brown, schottischer Torhüter
  • 1932: Abel Gesewitsch Aganbegjan, russischer Wirtschaftswissenschaftler
  • 1932: Kenneth Appel, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1935: Badi Panahi, deutscher Sozialwissenschaftler
  • 1936: Alfons van Gelder, deutscher Richter am Bundesgerichtshof
  • 1936: Aladár Pege, ungarischer Kontrabassist
  • 1937: Eduard Ergartowitsch Rossel, russischer Gouverneur
  • 1937: Helmut Fielhauer, österreichischer Volkskundler
  • 1938: Bronislovas Lubys, litauischer Industrielle und Unternehmer
  • 1938: Yukitsuna Sasaki, japanischer Lyriker und Literaturwissenschaftler
  • 1939: Gary Lee Anderson, US-amerikanischer Sportschütze
  • 1939: Paul Hogan, australischer Schauspieler
  • 1940: Hans-Jürgen Rückborn, deutscher Leichtathlet
  • 1941: Hans Arnold, deutscher Fußballspieler
  • 1941: Jesse Jackson, US-amerikanischer Politiker
  • 1941: Edzard Schmidt-Jortzig, deutscher Jurist, Politiker und Bundesjustizminister
  • 1943: Wolfgang Lakenmacher, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1943: Wolfgang Ziegler, deutscher Rock- und Pop-Sänger und Komponist
  • 1944: Reinhold Hemker, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1945: Franz Xaver Frenzel, österreichischer Komponist
  • 1946: Hanan Aschrawi, palästinensische Politikerin
  • 1946: Giedrius Donatas Ašmys, litauischer Politiker
  • 1946: Roger Horné, Journalist und Fernsehmoderator
  • 1946: Dennis Kucinich, US-amerikanischer Politiker
  • 1947: Bob van Asperen, niederländischer Musiker
  • 1948: Wilfried Ahnefeld, deutscher Fußballspieler
  • 1948: Jon Ekerold, südafrikanischer Motorradrennfahrer
  • 1948: Gottfried Helnwein, österreichischer Maler und Fotograf
  • 1948: Claude Jade, französische Schauspielerin
  • 1948: Winston Baldwin Spencer, antiguanischer Politiker
  • 1948: Johnny Ramone, US-amerikanischer Musiker (Ramones)
  • 1949: Hamish Stuart, britischer Musiker und Sänger
  • 1949: Sigourney Weaver, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1950: Miguel Brindisi, argentinischer Fußballspieler

1951–1975

  • 1951: Timo Salonen, finnischer Rallyefahrer
  • 1954: Walter Dahn, deutscher Maler, Fotograf und Tonkünstler
  • 1954: Michael Dudikoff, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1954: Brigitte Rohde, deutsche Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1954: Huub Rothengatter, niederländischer Autorennfahrer
  • 1956: Janice Elaine Voss, US-amerikanische Astronautin
  • 1956: Stephanie Zimbalist, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1957: Joseph Atiyeh, syrischer Ringer
  • 1957: Antonio Cabrini, italienischer Fußballspieler
  • 1958: Ursula von der Leyen, deutsche Politikerin
  • 1958: Ute Willing, deutsche Schauspielerin
  • 1959: Gaby Bußmann, deutsche Leichtathletin
  • 1959: Christin Cooper, US-amerikanische Skirennläuferin
  • 1959: Erik Gundersen, dänischer Bahnsportler
  • 1960: Andrea Anastasi, italienischer Volleyballtrainer und -spieler
  • 1960: Ralf Minge, deutscher Fußballspieler
  • 1962: Jörg Vaihinger, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1964: Jakob Arjouni, deutscher Schriftsteller
  • 1964: CeCe Winans, US-amerikanische Gospelsängerin
  • 1965: Matt Biondi, US-amerikanischer Schwimmer
  • 1965: Igor Jijikine, russischer Schauspieler und Akrobat
  • 1965: Burr Steers, US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Schauspieler
  • 1965: C. J. Ramone, US-amerikanischer Bassist, Sänger und Gitarrist (Ramones)
  • 1966: Philipp Adlung, deutscher Musikwissenschaftler, Jurist und Musikmanager
  • 1966: Joachim Friedmann, deutscher Comic- und Drehbuchautor
  • 1966: Tabea Zimmermann, deutsche Bratschistin
  • 1967: Teddy Riley, US-amerikanischer Singer-Songwriter und Musikproduzent
  • 1968: Zvonimir Boban, kroatischer Fußballspieler
  • 1968: Emily Procter, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1969: Julia Ann, US-amerikanische Tänzerin und Pornodarstellerin
  • 1969: Dimitri Ashkenazy, US-amerikanischer Klarinettist
  • 1969: Karin Sonnenmoser, deutsche Managerin
  • 1969: Hagen Rether, deutscher Kabarettist und Pianist
  • 1970: Matt Damon, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1970: Tetsuya Nomura, japanischer Gamedesigner und Regisseur, Konzeptzeichner und Charakterdesigner
  • 1971: Miran Pavlin, slowenischer Fußballspieler
  • 1973: Arsen Awetissjan, armenischer Fußballspieler
  • 1973: Murmel Clausen, deutscher Drehbuchautor
  • 1974: Kevyn W. Adams, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1974: Didier Angibeaud Nguidjol, kamerunischer Fußballspieler
  • 1974: Bruno Mantovani, französischer Komponist
  • 1975: Tatiana Grigorieva, australische Stabhochspringerin, Olympiamedaillengewinnerin

1976–2000

  • 1976: Seryoga, weißrussischer Rapper
  • 1976: Vera Bolten, deutsche Musicaldarstellerin und Sängerin
  • 1977: Amir ElSaffar, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1979: Martin Finnegan, irischer Motorradrennfahrer
  • 1979: Kristanna Loken, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1979: Alexander Shelley, britischer Dirigent
  • 1980: Christine Deck, deutsche Tänzerin
  • 1980: Mike Scifres, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1981: Patrick Pilet, französischer Autorennfahrer
  • 1983: Travis Pastrana, US-amerikanischer Motocrossfahrer
  • 1984: Joséphine de La Baume, französische Schauspielerin
  • 1984: Anthony Le Tallec, französischer Fußballspieler
  • 1984: Sejad Salihović, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1985: Simone Bolelli, italienischer Tennisspieler
  • 1985: Bruno Mars, US-amerikanischer Sänger
  • 1985: Felix Menzel, deutscher Publizist
  • 1986: Karan Rastogi, indischer Tennisspieler
  • 1986: Mario Sonnleitner, österreichischer Fußballspieler
  • 1987: Aya Hirano, japanische Synchronsprecherin und Sängerin
  • 1987: Andrea Lanzl, deutsche Eishockeyspielerin
  • 1987: Semir Štilić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1989: Anusorn Srichaluang, thailändischer Fußballspieler
  • 1989: Kushtrim Lushtaku, kosovarischer Fußballspieler
  • 1989: Armand Traoré, französischer Fußballspieler
  • 1990: Vytautas Andriuškevičius, litauischer Fußballspieler
  • 1991: Florian Moll, deutscher Schwimmer
  • 1991: Patric Niederhauser, Schweizer Autorennfahrer
  • 1991: David Ostella, kanadischer Autorennfahrer
  • 1991: Sebastian Owuya, schwedischer Eishockeyspieler
  • 1992: Lucas Alario, argentinischer Fußballspieler
  • 1992: Ramon Tauabo, deutscher Handballspieler
  • 1993: Angus T. Jones, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1993: Barbara Palvin, ungarisches Model
  • 1994: Luca Hänni, Schweizer Sänger
  • 1997: Bella Thorne, US-amerikanische Schauspielerin und Model

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 1286: Johann I. von Dreux, Graf von Penthièvre und Herzog der Bretagne
  • 1317: Fushimi, 92. Tennō von Japan
  • 1564: Matthias Gunderam, deutscher Theologe
  • 1606: Johann VI., Graf von Nassau-Dillenburg
  • 1656: Johann Georg I., Fürst aus dem Hause Wettin
  • 1683: Philipp Friedrich Böddecker, deutscher Komponist und Organist
  • 1704: Mukai Kyorai, japanischer Dichter
  • 1723: Euthymios Saifi, osmanischer Ordensgründer und Bischof von Tyrus und Sidon
Bild anzeigen
Yongzheng († 1735)
  • 1735: Yongzheng, chinesischer Kaiser
  • 1754: Henry Fielding, britischer Romanautor und Satiriker, Dramatiker, Journalist und Jurist
  • 1758: Christoph Ludwig Crell, deutscher Literatur- und Rechtswissenschaftler
  • 1772: Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville, französischer Violinvirtuose und Komponist
  • 1774: Ahmad Shah, Kaiser des nordindischen Mogulreiches
  • 1793: John Hancock, US-amerikanischer Politiker
  • 1803: Vittorio Alfieri, italienischer Dichter und Dramatiker
  • 1808: Dionysius van de Wijnpersse, niederländischer reformierter Theologe und Philosoph
  • 1820: Henri Christophe, haitischer Präsident und König
  • 1826: Friedrich Krupp, deutscher Industrieller
  • 1832: Julius Mařák, tschechisch-böhmischer Landschaftsmaler
  • 1834: François-Adrien Boïeldieu, französischer Opernkomponist
  • 1840: John Pratt, 1. Marquess Camden, britischer Politiker
  • 1842: Christopher Ernst Friedrich Weyse, dänischer Komponist
  • 1855: Samuel D. Hubbard, US-amerikanischer Politiker
  • 1869: Franklin Pierce, US-amerikanischer Präsident und Jurist
  • 1880: Magnus Brostrup Landstad, norwegischer Pfarrer, Herausgeber und Verfasser von Kirchenliedern
  • 1886: Claus Pavels Riis, norwegischer Dichter
  • 1888: Moritz Schmidt, deutscher Altphilologe
  • 1889: Ewald Oskar Aders, deutscher Landgerichtsdirektor und Mäzen
  • 1891: Giovanni Caselli, italienischer Physiker
Bild anzeigen
Patrice de Mac-Mahon († 1893)
  • 1893: Patrice de Mac-Mahon, französischer Präsident und General, Marschall von Frankreich
  • 1894: Kanagaki Robun, japanischer Schriftsteller
  • 1898: Marie von Sachsen-Altenburg, Prinzessin von Sachsen-Altenburg und durch Heirat Prinzessin von Preußen

20. Jahrhundert

  • 1904: Clemens Alexander Winkler, deutscher Chemiker
  • 1905: Johann Gottlieb Schoch, deutscher Gartenarchitekt und Gartendirektor der Stadt Magdeburg
  • 1918: Károly Aggházy, ungarischer Klaviervirtuose und Komponist
  • 1927: Ricardo Güiraldes, argentinischer Schriftsteller
  • 1829: Jacek Malczewski, polnischer Maler des Modernismus und Symbolismus
  • 1931: Luigi von Kunits, österreichischer Dirigent, Komponist, Geiger und Musikpädagoge
  • 1933: Guido d’Ippolito, italienischer Autorennfahrer
  • 1934: Krikor Balakian, armenischer Bischof
  • 1935: Hans Tropsch, deutscher Chemiker
  • 1940: Walter Rusk, britischer Motorradrennfahrer
  • 1941: Gustav Gerson Kahn, US-amerikanischer Musiker, Liedermacher und Textdichter
  • 1942: Wilhelm Crönert, deutscher Altphilologe
  • 1943: Otto Erler, deutscher Dramatiker
Bild anzeigen
Wendell Willkie
  • 1944: Wendell Willkie, US-amerikanischer Jurist und Präsidentschaftskandidat
  • 1945: Felix Salten, österreichisch-ungarischer Schriftsteller
  • 1946: Gustav Wilhelm Johannes von Zahn, deutscher Geograph
  • 1848: Sydney Anderson, US-amerikanischer Politiker
  • 1949: Friedrich Ackermann, bayerischer Politiker und Jurist
  • 1953: Nigel Bruce, britischer Schauspieler
  • 1953: Kathleen Ferrier, britische Altistin
  • 1959: Bernd Aldenhoff, deutscher Heldentenor
  • 1962: Hans Ambs, deutscher Politiker
  • 1963: Karl Albert Aberle, deutscher Verleger und Politiker
  • 1963: Maria Grengg, österreichische Erzählerin und Malerin
  • 1966: Célestin Freinet, französischer Reformpädagoge
  • 1967: Clement Attlee, britischer Politiker und Premierminister
  • 1967: Johan Schreiner, norwegischer Historiker
  • 1968: Albrecht Saathoff, deutscher lutherischer Pastor und Historiker
  • 1968: Frank Skinner, US-amerikanischer Komponist
  • 1969: Emil Dovifat, deutscher Publizistikwissenschaftler
  • 1969: Hedwig Wachenheim, deutsche Sozialpolitikerin und Historikerin, MdL
  • 1972: Prescott Bush, US-amerikanischer Senator
  • 1975: Walter Felsenstein, österreichischer Regisseur
  • 1975: Josef Traxel, deutscher Tenor
  • 1977: Uno Åhrén, schwedischer Architekt und Stadtplaner
  • 1978: Tibor Serly, ungarischer Komponist
  • 1979: David Izenzon, US-amerikanischer Jazz-Bassist
  • 1980: Maurice Martenot, französischer Musiker und Erfinder der Ondes Martenot
  • 1980: Roland Schnell, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1981: Heinz Kohut, österreichischer Psychologe
  • 1983: Robert Docking, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Kansas
  • 1983: Joan Hackett, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1984: Kurt Ferdinand Roesch, deutsch-US-amerikanischer Maler
  • 1985: Riccardo Bacchelli, italienischer Schriftsteller
  • 1986: Nels Anderson, US-amerikanischer Soziologe
  • 1989: Pedro Galindo, mexikanischer Sänger, Komponist, Schauspieler und Filmproduzent
  • 1990: Frank Cope, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1990: B. J. Wilson, britischer Rockmusiker
  • 1992: Ed Blackwell, US-amerikanischer Jazzschlagzeuger
Bild anzeigen
Willy Brandt (1913–1992)
  • 1992: Willy Brandt, deutscher Bundeskanzler, Friedensnobelpreisträger
  • 1992: Lisa Korspeter, deutsche Politikerin
  • 1997: Nando Barbieri, italienischer Autorennfahrer
  • 1998: Anatol Vieru, rumänischer Komponist und Dirigent
  • 1998: Zhang Chongren, chinesischer Maler und Bildhauer
  • 2000: Francesco Pennisi, italienischer Komponist

21. Jahrhundert

  • 2002: Joachim Zahn, deutscher Industrieller
  • 2002: Philippe Boutros Chebaya, libanesischer Bischof
  • 2003: Kozō Andō, japanischer Kendōka
  • 2004: Jacques Derrida, französischer Philosoph
  • 2004: Reiner Schreiber, deutscher Politiker
  • 2004: Rico Weber, Schweizer Künstler
  • 2005: Joachim Dalsass, Südtiroler Politiker
  • 2007: Constantin Andreou, griechisch-französischer Maler und Bildhauer
  • 2008: Herbert Bötticher, deutscher Schauspieler
  • 2008: Hogan Wharton, US-amerikanischer American Footballspieler
  • 2014: Alexandra Andrejewna Antonowa, samische Schriftstellerin und Sprachaktivistin
  • 2015: Robert Siegfried Dieter Athenstedt, deutscher Fechter und Fechttrainer
  • 2015: Jim Diamond, britischer Popsänger und Songwriter

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Johannes Mathesius, böhmischer Lehrer und Pfarrer (evangelisch)
    • Hl. Reparata, römische Märtyrerin (katholisch)
    • Hl. Thais, ägyptische Hetäre (katholisch)
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Kroatien: Unabhängigkeitstag

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 8. Oktober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   12895225 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.