Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

1. September

1._September1. September
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 1. September ist der 244. Tag des gregorianischen Kalenders (der 245. in Schaltjahren), somit bleiben noch 121 Tage bis zum Jahresende.

Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 (Überfall auf Polen) beginnt der Zweite Weltkrieg.

Aus meteorologischer Sicht ist am 1. September Herbstanfang auf der nördlichen Erdhalbkugel beziehungsweise Frühlingsbeginn auf der südlichen Erdhalbkugel.

Historische Jahrestage
August · September · Oktober
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Natur und Umwelt
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Bild anzeigen
1598: Boris Godunow
  • 1449: In der Tumuschlacht besiegen mongolische Truppen eine wesentlich größere Streitmacht der Ming-Dynastie. Der chinesische Kaiser Zhengtong gerät in gegnerische Gefangenschaft.
  • 1532: Heinrich VIII. verleiht Anne Boleyn den Adelstitel Marquess of Pembroke.
  • 1598: Boris Godunow wird zum russischen Zaren gekrönt.
  • 1701: In der Schlacht bei Chiari in Oberitalien besiegt die österreichische Armee unter Prinz Eugen von Savoyen während des Spanischen Erbfolgekriegs französische Truppen unter François de Neufville, duc de Villeroy.
Bild anzeigen
Gnadenkirche in Milicz
  • 1707: Mit seiner Drohung, auf Seiten Frankreichs in den Spanischen Erbfolgekrieg einzugreifen, erzwingt König Karl XII. von Schweden in der Altranstädter Konvention die Garantie weitgehender Glaubensfreiheit für die Protestanten in Schlesien. Kaiser Joseph I. muss den schlesischen Protestanten den Bau von sechs Gnadenkirchen gewähren, die von diesen aus Dankbarkeit zum Teil als getreue Kopien der Stockholmer Katharinenkirche errichtet werden.
Bild anzeigen
1715: Kenotaph Ludwigs XIV.
Bild anzeigen
Ludwig XV. 1715
  • 1715: Mit dem Tod des französischen Königs Ludwig XIV. geht die mit 72 Jahren längste Regentschaft eines europäischen Monarchen zu Ende. Nachfolger wird sein fünfjähriger Urenkel Ludwig XV. unter der Regentschaft seines Großonkels Philippe II. de Bourbon, duc d’Orléans.
  • 1774: Auf eine Handstreich britischer Truppen reagieren amerikanische Milizen mit dem Powder-Alarm.
  • 1862: Im Gefecht von Chantilly in der Nähe von Washington D. C. besiegen die Truppen der Südstaaten unter General „Stonewall“ Jackson die Army of Virginia der Nordstaaten im Sezessionskrieg, können deren geordneten Rückzug jedoch nicht verhindern.
  • 1870: Im Deutsch-Französischen Krieg unterliegen die Franzosen in der Schlacht bei Noisseville. Die Deutschen beginnen erfolgreich die Schlacht von Sedan.
Bild anzeigen
1873: König Cetshwayo kaMpande
  • 1873: Cetshwayo kaMpande wird letzter souveräner König der Zulu.
  • 1893: Die auf Initiative des liberalen Premierministers William Ewart Gladstone eingebrachte zweite Home Rule Bill, die eine beschränkte Selbstverwaltung Irlands innerhalb des Vereinigten Königreichs vorsieht, wird vom Unterhaus mehrheitlich angenommen, scheitert später aber im Oberhaus.
  • 1904: In der Schlacht von Masoller, dem letzten größeren Gefecht des uruguayischen Bürgerkriegs, setzen sich die Soldaten der regierenden Colorados gegen die Kämpfer der Blancos durch. Der Putschistenführer Aparicio Saravia wird schwer verwundet, kann sich jedoch noch nach Brasilien begeben.
  • 1905: Alberta und Saskatchewan werden nach der Abspaltung von den Nordwest-Territorien eigenständige kanadische Provinzen.
  • 1919: Die Gründung der von der Oktoberrevolution inspirierten Kommunistischen Partei in den Vereinigten Staaten durch Charles Ruthenberg löst in der Folge im Land erstmals die „Red Scare“ aus.
  • 1920: Der französische General Henri Gouraud proklamiert im Rahmen des Völkerbundmandats für Syrien und Libanon den Staat Großlibanon, aus dem im Jahr 1926 die heutige Republik Libanon hervorgeht.
  • 1928: Ahmet Zogu krönt sich zum König der Albaner und erklärt das Land zu einer konstitutionellen Monarchie.
  • 1929: Rückwirkend tritt der Young-Plan zur Regelung der von Deutschland zu zahlenden Reparationen auf Grund seiner Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg in Kraft.
  • 1939: Der Zweite Weltkrieg beginnt um 4:45 Uhr mit dem Beschuss der Westerplatte bei Danzig durch das deutsche Marine-Schulschiff Schleswig-Holstein und dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen auf Hitlers Befehl.
  • 1939: Adolf Hitler autorisiert die systematische Ermordung von zunächst 70.000 Geisteskranken und Behinderten (Aktion T4) im Oktober des Jahres mit einem auf den 1. September rückdatierten Führererlass zur „Euthanasie“.
  • 1939: Mit der Verordnung über außerordentliche Rundfunkmaßnahmen wird im nationalsozialistischen Großdeutschen Reich das Hören ausländischer Radiosendungen strafbar, für das Verbreiten abgehörter Nachrichten wird in besonderen Fällen der Tod angedroht.
  • 1939: Angesichts der durch das Deutsche Reich verursachten militärischen Eskalation in Mitteleuropa ordnet der Bundesrat die Generalmobilmachung der Schweizer Streitkräfte für den Folgetag an.
  • 1941: Die Juden im Deutschen Reich werden per Polizeiverordnung gezwungen, den gelben Davidstern („Judenstern“) mit der Aufschrift „Jude“ „sichtbar auf der linken Brustseite des Kleidungsstückes zu tragen“. Die Verordnung tritt am 19. September des gleichen Jahres in Kraft.
  • 1942: Die Aussiedlung der Marktgemeinde Neweklau und 71 umliegender Dörfer zur Schaffung des SS-Truppenübungsplatzes Beneschau beginnt.
  • 1947: Rudolf Paul, der Ministerpräsident des Landes Thüringen, setzt sich über Berlin-West von der Sowjetischen in die Amerikanische Besatzungszone ab. Am 9. Oktober verliert der Geflohene offiziell sein Amt an seinen Stellvertreter Werner Eggerath.
  • 1948: Der Parlamentarische Rat tritt erstmals zusammen und wählt Konrad Adenauer zum Vorsitzenden.
  • 1951: Das ANZUS-Abkommen, benannt nach den teilnehmenden Staaten Australien, Neuseeland und den USA, wird in San Francisco unterzeichnet.
  • 1951: In San Francisco beginnt die Friedenskonferenz zwischen Japan und den Alliierten des Zweiten Weltkriegs.
  • 1957: Der Weltfriedenstag oder Antikriegstag erinnert in Deutschland an den Angriff der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939. Die Initiative für diesen Gedenktag geht vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) aus und wurde erstmals 1957 und seit 1966 jährlich begangen.
  • 1957: In der Bundesrepublik Deutschland wird gesetzlich für alle Kraftfahrzeuge innerorts das Tempolimit von 50 km/h verbindlich.
  • 1961: Die Konferenz zur Gründung der Bewegung der Blockfreien Staaten beginnt mit 25 Teilnehmerstaaten in Belgrad.
  • 1963: Singapur wird von Großbritannien unabhängig.
  • 1969: Der reformierte § 175 des deutschen Strafgesetzbuches (StGB) tritt in Kraft. Er stellt Homosexualität unter Männern ab 21 Jahren nicht mehr unter Strafe. Erst 1994 wird er für erwachsene Männer komplett aufgehoben werden.
Bild anzeigen
1969: Muammar al-Gaddafi (links), hier mit Gamal Abdel Nasser
  • 1969: Der libysche Hauptmann Muammar al-Gaddafi übernimmt per Staatsstreich die Macht.
  • 1970: Die marxistisch-leninistische Demokratische Front zur Befreiung Palästinas verübt ein Attentat auf Jordaniens König Hussein I. Der Herrscher entgeht dem auf seiner Fahrt zum Flughafen Amman ausgeführten Anschlag. Die bestehenden Spannungen mit dem Gastland der Palästinenser verschärfen sich erheblich.
  • 1971: Chancengleichheit: In der Bundesrepublik Deutschland tritt das Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (BAföG) in Kraft.
Bild anzeigen
1983: Korean-Airlines-Flug 007
  • 1983: Die sowjetische Luftwaffe schießt bei Sachalin eine vom Kurs abgekommene Boeing 747 der Korean Airlines ab. Alle 269 Insassen der KAL 007 kommen dabei ums Leben.
  • 1992: Der erste Österreichische Gedenkdiener tritt seinen Zivilersatzdienst im Museum Auschwitz-Birkenau an.
  • 1997: Vom Staatsmännergremium InterAction Council wird eine Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten vorgeschlagen.
  • 1999: Sellapan Ramanathan wird Staatspräsident in Singapur.
  • 2004: Geiselnahme von Beslan: In einer Mittelschule in Beslan, Nordossetien, Russland, nehmen tschetschenische Terroristen und Terroristinnen hunderte Personen als Geiseln.
  • 2005: Die Gouverneurin des US-Bundesstaates Louisiana, Kathleen Blanco, gibt den Schießbefehl („shoot to kill“) gegen Plünderer aus, die das Chaos ausnützen, das der Hurrikan Katrina hinterlassen hat.

Wirtschaft

  • 1575: König Philipp II. erklärt – nach 1557 – ein zweites Mal den Staatsbankrott Spaniens.
  • 1719: In Reims gründet Nicolas Irénée Ruinart ein Champagnerhaus, das gegenwärtig älteste der Welt.
  • 1873: In San Francisco nehmen die Cable Cars ihren öffentlichen Betrieb auf.
Bild anzeigen
1879: Verlauf der Gäubahn Stuttgart – Freudenstadt
  • 1879: Die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen eröffnen das erste Teilstück der Gäubahn von Stuttgart über Herrenberg und Eutingen nach Freudenstadt.
  • 1897: Die Tremont Street Subway geht als erste U-Bahn der USA in Boston in Betrieb. Heute ist ihre Strecke Teil der Green Line der Massachusetts Bay Transportation Authority.
  • 1949: Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) sendet ihre erste Meldung an die Redaktionen.
  • 1986: Die japanische Videospielkonsole Nintendo Entertainment System wird in Europa veröffentlicht.
  • 1999: Die Deutsche Bank gliedert ihren Privatkunden- und Filialbereich in die Tochtergesellschaft Deutsche Bank 24 aus.
  • 2005: Die Handheld-Konsole PlayStation Portable, von Sony Interactive Entertainment, wird in Europa veröffentlicht.

Wissenschaft und Technik

  • 1804: Der deutsche Astronom K. L. Harding entdeckt den Asteroiden Juno.
Bild anzeigen
1979: Pioneer 11 fliegt am Saturn vorbei
  • 1979: Pioneer 11 fliegt als erste Raumsonde am Saturn vorbei und entdeckt dabei einen neuen Saturnmond.
  • 1985: Das Wrack des Luxusliners Titanic, der am 15. April 1912 auf der Jungfernfahrt von Southampton nach New York, (NY) gesunken war, wird am Meeresboden, in fast 4000 Metern Tiefe, vor Neufundland von Robert Ballard entdeckt.
  • 1991: Die vorpommersche Fachhochschule Stralsund und die mecklenburgische Hochschule Neubrandenburg werden gegründet.
  • 1996: In Berlin erfolgt die Unternehmensgründung der Cargolifter AG, welche ein Transportluftschiff konstruieren und damit die Renaissance der Großluftschifffahrt einleiten will.

Kultur

  • 1810: Die Uraufführung der Oper Le Crescendo von Luigi Cherubini findet an der Opéra-Comique in Paris statt.
  • 1816: In Prag wird Louis Spohrs romantische Oper Faust uraufgeführt. Das Libretto von Joseph Carl Bernard nimmt die Legende von Faust auf. Es ist nicht durch Goethes Faust beeinflusst, dessen erster Teil im Jahr 1808 erschienen ist. Stattdessen bezieht es sich im Wesentlichen auf ein Bühnenstück und Gedicht von Friedrich Maximilian Klinger und Heinrich von Kleist.
  • 1853: Die Uraufführung der komischen Oper Le Nabab von Jacques Fromental Halévy findet an der Opéra-Comique in Paris statt.
  • 1886: Samuel Fischer gründet in Berlin den gleichnamigen Verlag.
Bild anzeigen
1899: Plakat vom Eröffnungsabend
  • 1899: In der norwegischen Hauptstadt Oslo wird das Nationaltheatret, das bedeutendste und größte Sprechtheater des Landes, mit Auszügen aus zwei Komödien von Ludvig Holberg eröffnet.
Bild anzeigenMediendatei abspielen
1902: Die Reise zum Mond
  • 1902: Im Pariser Olympia kann das Kinopublikum den ersten Science-Fiction-Film erleben. Der Streifen Die Reise zum Mond von Regisseur Georges Méliès wird ein großer Erfolg.
  • 2006: Die 17. österreichische Tageszeitung mit Namen Österreich startet mit einer Startauflage von 250.000 Stück (an Wochenenden bis zu 600.000 Stück).

Religion

  • 1181: Der Zisterzienser Ubaldo Allucingoli wird zum Papst gewählt und beginnt als Lucius III. sein Pontifikat.
Bild anzeigen
1271: Gregor X.
  • 1271: Nachdem das Amt des Bischofs von Rom nach dem Tod von Papst Clemens IV. fast drei Jahre lang nicht besetzt gewesen ist, wird Tebaldo Visconti, der sich zu diesem Zeitpunkt auf Kreuzzug in Palästina befindet, zum Papst gewählt, ohne jemals Priester gewesen zu sein. Er nimmt später den Namen Gregor X. an.
Bild anzeigen
1883: Rosenkranz
  • 1883: Papst Leo XIII. beschreibt in seiner Enzyklika Supremi apostolatus officio den Rosenkranz als wirksames geistiges Mittel.
  • 1910: Papst Pius X. führt für alle Kleriker der katholischen Kirche den Antimodernisteneid ein, den vor allem Bischöfe ablegen müssen. Der Papst will damit dem Modernismus wirksam begegnen.

Katastrophen

  • 1894: Ein Waldbrand bei Hinckley (Minnesota) fordert mehr als 400 Menschenleben.
Bild anzeigen
1923: Brennendes Gebäude nach dem Beben
  • 1923: Das Große Kantō-Erdbeben der Stärke 7,9 in der Kantō-Ebene auf der japanischen Hauptinsel Honshū zerstört die Hafenstadt Yokohama und große Bereiche des benachbarten Tokio. Rund 143.000 Menschen kommen ums Leben.
  • 1962: Ein Erdbeben der Stärke 7,3 in Qazvin, Iran fordert 12.230 Tote.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

  • 1730: Auf Lanzarote beginnt ein Ausbruch des Vulkans Timanfaya. Die Eruptionen dauern mehr als fünfeinhalb Jahre an. Es entstehen dabei mehrere Krater.
Bild anzeigen
1914: Martha die Wandertaube
  • 1914: „Martha“, das letzte lebende Exemplar der Wandertaube, stirbt im Zoo von Cincinnati.

Sport

  • 1886: Der Fußballverein Grasshopper Club Zürich wird gegründet.
  • 1910: Der brasilianische Fußballclub Sport Club Corinthians Paulista wird in São Paulo gegründet.
  • 1923: Die Deutsche Turnerschaft verkündet die „Reinliche Scheidung“, die Trennung zwischen Turnen und Sport, insbesondere dem Fußball. Ab sofort gibt es keine Möglichkeit einer Doppelmitgliedschaft für Vereine in verschiedenen Sportfachverbänden.
  • 1972: Bobby Fischer wird durch seinen 12,5:8,5-Sieg im sogenannten „Match des Jahrhunderts“ über den Russen Boris Spasski in Reykjavík der erste nichtsowjetische Schachweltmeister nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • 1973: George Foreman verteidigt seinen Titel als Boxweltmeister im Schwergewicht gegen Jose „King“ Roman im Nihon Budokan, Tokio, Japan durch k. o. in der ersten Runde.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1286: Elisabeth Richza von Polen, Königin von Böhmen und Polen
  • 1403: Ludwig VIII., Herzog von Bayern-Ingolstadt
  • 1508: Franziskus Joel, ungarischer Pharmakologe und Mediziner
  • 1542: Michael Abel, deutscher Humanist, Neulateinischer Dichter und Lyriker
  • 1566: Edward Alleyn, englischer Schauspieler
  • 1579: Johann Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf, Erzbischof von Bremen, Fürstbischof von Lübeck und Bischof von Verden
  • 1588: Henri II. de Bourbon, prince de Condé, Mitglied des Regentschaftsrates für Ludwig XIV.
  • 1596: Arnold Mengering, deutscher lutherischer Theologe
  • 1597: Johannes Micraelius, deutscher Dichter und Philosoph
  • 1620: Otto von Grote, deutscher Literat und Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft
  • 1637: Nicolas de Catinat, französischer General, Marschall von Frankreich
  • 1647: Anna Sophie von Dänemark und Norwegen, Kurfürstin von Sachsen
  • 1653: Johann Pachelbel, deutscher Komponist
  • 1689: Kilian Ignaz Dientzenhofer, Baumeister des böhmischen Barock
  • 1692: Egid Quirin Asam, deutscher Stuckateur und Bildhauer
  • 1703: William Battie, englischer Arzt
  • 1711: Wilhelm IV., Fürst von Nassau und Erbstatthalter der Vereinigten Provinzen der Niederlande
  • 1734: Louis François II. de Bourbon, prince de Conti, französischer Adliger, letztes Mitglied des Hauses Conti
  • 1749: Lorenz Leopold Haschka, österreichischer Lyriker
  • 1751: Emanuel Schikaneder, österreichischer Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor
  • 1754: Heinrich Adolph Grimm, deutscher Orientalist
  • 1754: August Hermann Niemeyer, deutscher Theologe und Pädagoge
Bild anzeigen
Wilhelm Leberecht Götzinger (* 1758)
  • 1758: Wilhelm Leberecht Götzinger, deutscher lutherischer Theologe und Autor, gilt als Erschließer der Sächsischen Schweiz
  • 1760: Frederik Sneedorff, dänischer Historiker
  • 1761: Heinrich Eberhard Gottlob Paulus, deutscher evangelischer Theologe und Philosoph
  • 1772: Johann Erich von Berger, dänischer Philosoph
  • 1775: Honoré-Charles Reille, französischer General, Marschall und Pair von Frankreich
  • 1777: Johann Friedrich Christian Werneburg, deutscher Mathematiker und Physiker
  • 1785: Philip Allen, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur und Senator von Rhode Island
  • 1790: Ferdinand von Eckstein, dänischer Schriftsteller und französischer Beamter
  • 1792: John Gayle, US-amerikanischer Jurist und Politiker, Gouverneur und Kongressabgeordneter von Alabama
  • 1795: Rudolf von Auerswald, preußischer Beamter, Minister und Ministerpräsident
  • 1798: Jean-Augustin Franquelin, französischer Kunstmaler
  • 1798: Ferencz József Gyulay, österreichisch-ungarischer Feldmarschall und Oberbefehlshaber

19. Jahrhundert

  • 1804: Karl Herloßsohn, deutscher Schriftsteller und Enzyklopädist
  • 1805: Karl Ludwig Friedrich von Hinckeldey, deutscher Polizeipräsident in Berlin
  • 1807: Bernhard von Arnswald, deutscher Schlosshauptmann der Wartburg und Kunstmaler
  • 1812: Aegidius Rudolph Nicolaus Arntz, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1812: James Campbell, US-amerikanischer Politiker, Postminister
  • 1815: Ferdinand Jühlke, deutscher Gartengestalter, -baulehrer und -bauautor
  • 1816: Peter Karlowitsch von Uslar, russischer Ingenieur, Sprachforscher und Offizier
  • 1818: Johan Thomas Lundbye, dänischer Maler
  • 1820: Karl Wilhelm Scheibler, deutscher Industrieller
  • 1820: Sophie Diez, deutsche Sopranistin
  • 1821: Leopold III., Fürst von Lippe-Detmold
  • 1822: Kaspar Wetli, Schweizer Ingenieur
  • 1825: August Horn, deutscher Komponist
  • 1827: Elisha Baxter, US-amerikanischer Politiker
  • 1829: James Conner, Generalmajor der Konföderierten Staaten von Amerika
  • 1832: Carl Andreas Julius Bolle, deutscher Unternehmer
  • 1832: Hermann Steudner, deutscher Naturforscher
  • 1833: Michał Hórnik, sorbischer Geistlicher und Autor
  • 1835: William Stanley Jevons, englischer Ökonom
  • 1836: Robert Swinhoe, britischer Naturforscher, Ornithologe und Zoologe.
  • 1837: Henry Brackenbury, britischer General und Autor
  • 1837: Tony Robert-Fleury, französischer Historienmaler
  • 1839: Otto Pfleiderer, deutscher protestantischer Theologe
  • 1842: Dora Rappard, Schweizer Missionarin
  • 1847: Georg von Klitzing, deutscher Gutsbesitzer, Jurist und Politiker
  • 1848: Auguste Forel, Schweizer Psychiater
  • 1849: Emil Zuckerkandl, österreichischer Mediziner
  • 1850: Norbert Pfretzschner, österreichischer Bildhauer und Jagd-Schriftsteller
  • 1851: Karl Kellner, österreichischer Chemiker, Industrieller und Okkultist
  • 1854: Engelbert Humperdinck, deutscher Komponist der Spätromantik
  • 1855: Innokenti Fjodorowitsch Annenski, russischer Dichter, Literaturkritiker, Dramatiker und Übersetzer
  • 1856: John Redmond, irischer Politiker
  • 1856: Louis-Ernest Dubois, Erzbischof von Paris und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1857: Emanuel Loewy, österreichischer Archäologe
  • 1858: Carl Auer von Welsbach, österreichischer Chemiker und Unternehmer
  • 1858: Paul Wolters, deutscher klassischer Archäologe
  • 1859: Richard Eschke, deutscher Maler
  • 1861: Lazăr Edeleanu, rumänischer Chemiker
  • 1862: Adolphe Appia, Schweizer Architekt
  • 1862: Inazo Nitobe, japanischer Gelehrter und Völkerbund-Sekretär
  • 1863: Herman Baltia, belgischer General-Leutnant und Politiker
  • 1863: João Pinheiro Chagas, portugiesischer Journalist und Politiker, Ministerpräsident
  • 1863: Violet Jacob, schottische Schriftstellerin
  • 1864: Motojirō Akashi, japanischer General
  • 1864: Roger Casement, britischer Diplomat und irischer Nationalheld
  • 1865: Ishibashi Ningetsu, japanischer Literaturkritiker und Schriftsteller
  • 1865: Edgar Aabye, dänischer Sportler
  • 1866: Friedrich Wilhelm Mader, deutscher Schriftsteller
  • 1866: Jordan Mai, deutscher Franziskaner
  • 1873: Robert P. Bass, US-amerikanischer Politiker
  • 1874: Gertrud Bürgers-Laurenz, deutsche Malerin
  • 1874: Ismar Elbogen, deutscher Gelehrter
  • 1875: Edgar Rice Burroughs, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1875: Josef Reinhart, Schweizer Volksschriftsteller
  • 1877: Francis William Aston, englischer Chemiker und Physiker, Nobelpreisträger
  • 1878: Georg Becker, deutscher Unternehmer
  • 1878: John Frederick Charles Fuller, britischer Generalmajor und Militärhistoriker
  • 1878: Tullio Serafin, italienischer Dirigent
  • 1879: Bruno Granichstaedten, österreichischer Komponist
  • 1881: Octave Aubry, französischer Historiker und Schriftsteller
  • 1882: Erich Becher, deutscher Philosoph und Psychologe
  • 1882: Oswald Wiersich, deutscher Gewerkschafter und Widerstandskämpfer
  • 1883: Justin Elie, haitianischer Komponist und Pianist
  • 1884: Friedrich von Prittwitz und Gaffron, deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten
  • 1885: Hermann Grapow, deutscher Ägyptologe
  • 1886: Tarsila do Amaral, brasilianische Künstlerin
  • 1886: Othmar Schoeck, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 1886: Bernhard Wolff, deutscher Jurist, Richter am Bundesfinanzhof
  • 1887: Blaise Cendrars, Schweizer Schriftsteller
  • 1888: Ephraim Lipson, britischer Wirtschaftshistoriker
  • 1888: Ernst Schlange, deutscher Politiker, Gauleiter, MdL
  • 1889: Charles Glenn Anders, US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler
  • 1889: Herbert Asbury, US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller
  • 1890: Arthur W. Upfield, britisch-australischer Kriminalromanautor
  • 1891: Wilhelm Grüner, deutsch-baltischer Pastor und evangelisch-lutherischer Märtyrer
  • 1891: Wilhelm Ritter von Thoma, deutscher General
  • 1892: Herbert Goldschmidt, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1893: Betty Blythe, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1893: François Charrière, Schweizer Bischof im Bistum Lausanne-Genf-Freiburg
  • 1894: Hans Tittel, deutscher Politiker und Gewerkschafter
  • 1895: Edit Angold, deutsche Schauspielerin
  • 1895: Hertha Sponer, deutsche Physikerin
  • 1895: Ernst Karl Winter, österreichischer Soziologe
  • 1895: Engelbert Zaschka, deutscher Oberingenieur, Erfinder und Hubschrauberpionier
  • 1895: Hans Zöberlein, deutscher Schriftsteller
  • 1896: Simon Barere, russischer Pianist
  • 1896: A. C. Bhaktivedanta, indischer Autor und Übersetzer
  • 1896: André Hunebelle, französischer Filmregisseur
  • 1896: Anton Tesarek, österreichischer Pädagoge
  • 1897: Johan de Haas, niederländischer Autor und Anarchist
  • 1897: Geza Slovig, rumäniendeutscher Kirchenmusiker, Musikpädagoge und Komponist
  • 1898: Ernst Ahl, deutscher Zoologe, Ichthyologe und Herpetologe
  • 1898: Wilhelm Fuchs, deutscher SS-Oberführer, Oberst der Polizei und Führer verschiedener Einsatzgruppen
  • 1898: Friedrich Georg Jünger, deutscher Lyriker, Erzähler und Essayist
  • 1898: Franz Paul Koch, deutscher Kameramann
  • 1898: Marilyn Miller, US-amerikanische Musicalsängerin und Stepptänzerin
  • 1899: Lotte Friese-Korn, deutsche Politikerin
  • 1900: Richard Arlen, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1900: Fritz Burgbacher, deutscher Politiker
  • 1900: Andor Mészáros, ungarisch-australischer Architekt, Bildhauer und Medailleur
  • 1900: Kazimierz Wiłkomirski, polnischer Komponist, Dirigent, Cellist und Musikpädagoge

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Bolesław Filipiak, polnischer Kardinal
  • 1901: Theodor Maunz, deutscher Verwaltungsrechtler
  • 1901: Harry Stradling, US-amerikanischer Kameramann
  • 1902: Ernst-Ludwig von Aster, deutscher Jagd- und Tiermaler
  • 1902: Dirk Brouwer, niederländisch-US-amerikanischer Astronom
  • 1902: Wilhelm Heiner, deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker
  • 1902: Eddie Kotal, US-amerikanischer American-Football-Spieler, -Trainer und -Scout
  • 1903: Ray Flaherty, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1904: Viktor Aschenbrenner, deutscher Vertriebenenpolitiker
  • 1904: Karl Ernst, deutscher Politiker
  • 1905: Corrado Annicelli, italienischer Schauspieler
  • 1905: Friedrich Ernst Hunsche, deutscher Schriftsteller, Sprachforscher, Genealoge, Heimatforscher und Archivar
  • 1906: Joaquín Balaguer, dominikanischer Staatschef und Schriftsteller
  • 1906: Franz Biebl, deutscher Komponist
  • 1906: Eleanor Hibbert, britische Schriftstellerin
  • 1906: Kurt Pratsch-Kaufmann, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1906: Aksel Schiøtz, dänischer Sänger und Musikpädagoge
  • 1908: Hans Merten, deutscher Politiker
  • 1908: Heinrich Hamann, deutscher Polizist, Gestapo-Chef im besetzten Polen
  • 1908: Wilhelm M. Busch, deutscher Illustrator
  • 1910: Pierre Bézier, französischer Mathematiker
  • 1910: Samuel Rothenberg, deutscher Theologe
  • 1910: Bernard Childs, US-amerikanischer Maler und Grafiker
  • 1911: Hugo Lindinger, österreichischer Schauspieler
  • 1912: Gwynfor Evans, britischer Politiker
  • 1913: Ludwig Merwart, österreichischer Maler und Grafiker
  • 1914: Ernst Ortner, österreichischer Widerstandskämpfer
  • 1915: Ken Aston, britischer Fußballschiedsrichter
  • 1915: Jorge Quesada, costa-ricanischer Fußballspieler
  • 1916: Dorothy Bundy, US-amerikanische Tennisspielerin
  • 1916: Heinrich Schiemann, deutscher Wissenschaftsjournalist
  • 1916: Emil Spannocchi, österreichischer General
  • 1917: Heddy Pross-Weerth, deutsche Literaturkritikerin und Übersetzerin
  • 1919: Walter Kaaden, deutscher Ingenieur
  • 1919: Willi Marxsen, deutscher Theologe und Neutestamentler
  • 1920: Hubert Lampo, belgischer Schriftsteller und Journalist
  • 1920: Richard Farnsworth, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1921: Dieter Ahlers, deutscher Jurist
  • 1921: Kurt Hübner, deutscher Philosoph
  • 1921: Willem Frederik Hermans, niederländischer Schriftsteller
  • 1922: Vittorio Gassman, italienischer Schauspieler
  • 1922: Yvonne De Carlo, kanadische Schauspielerin
  • 1923: Kenneth Thomson, kanadischer Unternehmer
  • 1923: Rocky Marciano, US-amerikanischer Boxer
  • 1925: Art Pepper, US-amerikanischer Altsaxophonist
  • 1925: Bob Curtis, US-amerikanischer Tänzer und Choreograf
Bild anzeigen
Ry J. Glauber (* 1925)
  • 1925: Roy J. Glauber, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger

1926–1950

  • 1926: Antonio Abenoza, spanischer Fußballspieler
  • 1926: Frank Morris, US-amerikanischer Krimineller
  • 1926: Stanley Cavell, US-amerikanischer Philosoph
  • 1927: Alexander von Cube, deutscher Journalist
  • 1927: Joyce King, australische Leichtathletin
  • 1927: Wolfgang Klafki, deutscher Erziehungswissenschaftler
  • 1928: Eduard Melkus, österreichischer Violinist und Bratschist
  • 1928: Siegfried Vollrath, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1929: Anne Ramsey, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1929: Kostas Paskalis, griechisch-österreichischer Opernsänger
  • 1929: Otto-Herman Frey, deutscher Archäologe
  • 1930: Charles Correa, indischer Architekt und Stadtplaner
  • 1930: Wolf Feller, deutscher Journalist
  • 1930: Dick Raaijmakers, niederländischer Komponist, Performance- und Installationskünstler
  • 1930: Horst Skerra, deutscher Offizier, Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte in der DDR
  • 1930: Michel Serres, französischer Philosoph
  • 1931: Boxcar Willie, US-amerikanischer Musiker
  • 1931: Cecil Parkinson, britischer Politiker
  • 1931: Friedrich Kurrent, österreichischer Architekt und Autor
  • 1931: Javier Solís, mexikanischer Sänger
  • 1931: Martin Stade, deutscher Schriftsteller
  • 1931: Michael O. Rabin, israelischer Informatiker
  • 1933: Gene Harris, US-amerikanischer Jazzpianist
  • 1933: Ann Richards, US-amerikanische Politikerin, Gouverneurin von Texas
  • 1933: Conway Twitty, US-amerikanischer Musiker
  • 1934: Horst Callies, deutscher Althistoriker
  • 1934: Léon Mébiame, gabunischer Premierminister
  • 1934: Paolo Sardi, italienischer Erzbischof und Vizecamerlengo
  • 1935: Seiji Ozawa, japanischer Dirigent und Komponist
  • 1936: Herbert Kästner, deutscher Mathematiker, Autor, Herausgeber und Bibliophiler
  • 1936: Clemens Mettler, Schweizer Schriftsteller
  • 1937: Allen Jones, britischer Maler und Grafiker
  • 1937: Henrik Stangerup, dänischer Autor und Filmregisseur
  • 1937: Karl Otto Hondrich, deutscher Soziologe
  • 1937: Peter Gaehtgens, deutscher Physiologe, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz
  • 1938: Friedhelm Busch, deutscher Wirtschaftsjournalist
  • 1938: Guy Kirsch, Luxemburger Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler
  • 1938: Heinrich Thun, österreichischer Leichtathlet
  • 1938: Per Kirkeby, dänischer Maler und Bildhauer, Architekt und Dichter
  • 1939: Jesus Armamento Dosado, philippinischer Erzbischof
  • 1939: Lily Tomlin, US-amerikanische Schauspielerin, Autorin und Produzentin
  • 1939: Tony Frangieh, libanesischer Milizführer
  • 1939: Heinrich Messner, österreichischer Skirennläufer
  • 1940: Annie Ernaux, französische Schriftstellerin
  • 1940: János Galambos, ungarischer Mathematiker
  • 1941: Júlia Várady, deutsche Opernsängerin
  • 1942: Hans Achterhuis, niederländischer Professor für angewandte Philosophie
  • 1942: António Lobo Antunes, portugiesischer Schriftsteller
  • 1942: Charlie Brooks, US-amerikanischer Mörder
  • 1942: Caroline Janice Cherryh, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1942: Friedrich-Carl Wodarz, deutscher Politiker
  • 1943: Gerhard Aigner, deutscher Fußballfunktionär
  • 1943: Teresa Tutinas, polnische Schlagersängerin
  • 1944: Leonard Slatkin, US-amerikanischer Dirigent
  • 1945: Mustafa Balel, türkischer Schriftsteller
  • 1945: Nadeem Elyas, saudi-arabischer Islamwissenschaftler und Mediziner
  • 1946: Barry Gibb, britisch-australischer Sänger, Komponist und Produzent (Bee Gees)
  • 1946: Lorenz Hecher, deutscher Ringer
  • 1947: Albrecht Buttolo, deutscher Politiker, Innenminister von Sachsen
  • 1947: Mauro Jöhri, Schweizer Kapuziner und Professor für Theologie
  • 1947: Rolf Kutzmutz, deutscher Politiker
  • 1947: Nina Lizell, schwedische Schlagersängerin
  • 1948: Bernard Ardura, französischer Ordensgeistlicher und Kirchenhistoriker
  • 1948: Gail Davies, US-amerikanische Country-Sängerin und Songschreiberin
  • 1948: Hans Engel, deutscher Handballspieler
  • 1948: James Rebhorn, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1949: Ronald Craig Arkin, US-amerikanischer Wissenschaftler
  • 1950: Wagit Jussufowitsch Alekperow, russischer Unternehmer
  • 1950: Heidemarie Ehlert, deutsche Politikerin
  • 1950: Michail Jefimowitsch Fradkow, russischer Ministerpräsident
  • 1950: Stefan Junge, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1950: Phil McGraw, US-amerikanischer Fernsehmoderator
  • 1950: Neithard Resa, deutscher Bratschist
  • 1950: Per-Inge Walfridsson, schwedischer Rallyefahrer

1951–1975

  • 1951: Undine Kurth, deutsche Politikerin
  • 1952: Cullen Murphy, US-amerikanischer Comicautor
  • 1952: Olga Minejewa, russische Leichtathletin
  • 1952: Ed Neumeister, US-amerikanischer Jazzposaunist
  • 1953: Ahmad Schah Massoud, afghanischer Mujaheddin-Kämpfer
  • 1953: Rachid Bouchareb, französischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor
  • 1953: Rocco Rock, US-amerikanischer Wrestler
  • 1954: Axel Troost, deutscher Politiker
  • 1954: Danuta Harrich-Zandberg, deutsche Dokumentarfilmerin
  • 1954: Filip Vujanović, Präsident der Republik Montenegro
  • 1955: Hubertus Primus, Chefredakteur der Zeitschrift test
  • 1955: Gerhard Strack, deutscher Fußballspieler
  • 1956: Emil Andreev, bulgarischer Schriftsteller
  • 1956: Georg Jungmann, deutscher Politiker
  • 1956: Vinnie Johnson, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1957: Gloria Estefan, kubanische Sängerin
  • 1957: Bruce Foxton, britischer Musiker
  • 1958: Dagmar Manzel, deutsche Schauspielerin
  • 1958: Susanne Melior, deutsche Politikerin
  • 1959: Simone Ritscher, deutsche Theater- und Fernsehschauspielerin
  • 1959: Reinhard Zinkann junior, deutscher Unternehmer
  • 1960: Joachim Masannek, deutscher Kinderbuchautor
  • 1960: Joseph Williams, US-amerikanischer Rocksänger
  • 1960: Ralf Aussem, deutscher Fußballspieler
  • 1960: Uwe Busse, deutscher Songwriter, Interpret und Produzent
  • 1961: Gitta Schüßler, deutsche Politikerin
  • 1961: Hermann Albrecht, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1961: Mike Ross, US-amerikanischer Politiker
  • 1961: Scott Bigelow, US-amerikanischer Profiwrestler
  • 1961: Tonino Benacquista, französischer Schriftsteller
  • 1962: Damba Ajuschejew, russischer Geistlicher
  • 1962: Ruud Gullit, niederländischer Fußballspieler und Fußballtrainer
  • 1963: Christopher John Ferguson, US-amerikanischer Astronaut
  • 1963: Grant-Lee Phillips, US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songschreiber
  • 1963: Rich Chernomaz, kanadischer Eishockeyspieler und-trainer
  • 1963: Stephan Karkowsky, deutscher Radiomoderator
  • 1963: Darío Volonté, argentinischer Operntenor
  • 1965: Craig McLachlan, australischer Schauspieler und Sänger
  • 1965: Ronny Teuber, deutscher Fußballspieler
  • 1966: Christoph Palm, deutscher Politiker
  • 1966: Katja Bienert, deutsche Schauspielerin
  • 1966: Tim Hardaway, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1967: Andreas Maier, deutscher Schriftsteller
  • 1967: Bernd Roos, deutscher Handballspieler
  • 1967: Carl-Uwe Steeb, deutscher Tennisprofi
  • 1968: Hans Ulrich Anke, deutscher Jurist
  • 1968: Mohammed Atta, ägyptischer Terrorist
  • 1968: Franck Lagorce, französischer Autorennfahrer
  • 1969: Henning Berg, norwegischer Fußballspieler
  • 1970: Sabine Scho, deutsche Schriftstellerin
  • 1971: Hakan Şükür, türkischer Fußballspieler
  • 1971: Heike Schmidt, deutsche Handballspielerin
Bild anzeigen
Helena af Sandeberg (* 1971)
  • 1971: Helena af Sandeberg, schwedische Filmschauspielerin
  • 1971: Luci van Org, deutsche Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin
  • 1971: Rui Lavarinhas, portugiesischer Radrennfahrer
  • 1971: Ricardo Chavira, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1972: Peter Adolphsen, dänischer Schriftsteller
  • 1973: Simon Shaw, englischer Rugbyspieler
  • 1974: Clemens Prokop, deutscher Musikkritiker und Autor
  • 1974: Jhonen Vasquez, US-amerikanischer Comic-Zeichner
  • 1975: Dudley Dorival, haitianischer Leichtathlet
  • 1975: Fabien Rohrer, Schweizer Snowboarder
  • 1975: Scott Speedman, US-amerikanischer Schauspieler

1976–2000

  • 1976: Mauro Roberto Cantoro, argentinisch-polnischer Fußballspieler
  • 1976: Jada Fire, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1976: Erik Morales, mexikanischer Boxer
  • 1976: Ivano Brugnetti, italienischer Leichtathlet
  • 1976: Takashi Fukunishi, japanischer Fußballspieler
  • 1977: Francisco Aguirre, argentinischer Fußballspieler
  • 1977: David Albelda, spanischer Fußballspieler
  • 1977: Armindo Araújo, portugiesischer Rallyefahrer
  • 1977: Jerry Azumah, US-amerikanischer Footballspieler
  • 1977: Linda Jap Tjoen San, niederländische Schachspielerin
  • 1977: David Rott, deutscher Schauspieler
  • 1978: Rubén Lobato, spanischer Radrennfahrer
  • 1978: Massimiliano Vieri, australisch-italienischer Fußballspieler
  • 1979: Oumar Abaker, tschadischer Fußballspieler
  • 1979: Georgi Shashiashvili, georgischer Fußballspieler
  • 1979: Jan Hoffmann, deutscher Fußballspieler
  • 1979: Karam Ibrahim, ägyptischer Ringer
  • 1980: Chris Riggott, englischer Fußballspieler
  • 1980: Edgar Álvarez, honduranischer Fußballspieler
  • 1980: Sammy Adjei, ghanaischer Fußballspieler
  • 1981: Clinton Portis, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1981: Michael Maze, dänischer Tischtennisspieler
  • 1981: Moritz Hegewald, deutscher Schauspieler
  • 1982: Ali bin Chalid Al Thani, katarischer Springreiter
  • 1982: Jeffrey Buttle, kanadischer Eiskunstläufer
  • 1982: Lou Doillon, französische Schauspielerin
  • 1982: Brune Poirson, französische Politikerin
  • 1982: Peter van Merksteijn junior, niederländischer Rallyefahrer
  • 1983: Catilina Aubameyang, gabunischer Fußballspieler
  • 1983: José Antonio Reyes, spanischer Fußballspieler
  • 1983: Riccardo Riccò, italienischer Radrennfahrer
  • 1984: Joe Trohman, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1985: François Fargère, französischer Schachspieler
  • 1986: Gaël Monfils, französischer Tennisspieler
  • 1986: Stella Mwangi, kenianisch-norwegische Hip-Hopperin und Sängerin
  • 1987: Alper Akçam, türkischer Fußballspieler
  • 1987: Ramon Leeuwin, niederländischer Fußballspieler
  • 1987: Christian Träsch, deutscher Fußballspieler
  • 1988: Sergio Ariel Escudero, japanischer Fußballspieler
  • 1988: Simona de Silvestro, Schweizer Rennfahrerin
  • 1988: Almog Cohen, israelischer Fußballspieler
  • 1988: Miles Plumlee, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1989: Aron Rafn Eðvarðsson, isländischer Handballspieler
  • 1989: Max Franz, österreichischer Skirennläufer
  • 1989: Bill Kaulitz, deutscher Sänger (Tokio Hotel)
  • 1989: Tom Kaulitz, deutscher Musiker (Tokio Hotel)
  • 1989: Daniel Sturridge, englischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Irina Antonenko (* 1991)
  • 1991: Irina Antonenko, russisches Model
  • 1992: Cristiano Biraghi, italienischer Fußballspieler
  • 1993: Jan Kliment, tschechischer Fußballspieler
  • 1993: Mario Lemina, gabunisch-französischer Fußballspieler
  • 1993: Ilona Mitrecey, französische Sängerin
  • 1993: Jeremy Mockridge, deutscher Schauspieler
  • 1993: Megan Nicole, US-amerikanische Singer-Songwriterin, Schauspielerin und Model
  • 1994: Bianca Ryan, US-amerikanische Sängerin
  • 1994: Carlos Sainz junior, spanischer Rennfahrer
  • 1994: Taddl, deutscher Webvideo-Produzent
  • 1995: Mavi Phoenix, österreichische Musikerin
  • 1996: Zendaya Coleman, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1997: Joan Mir, spanischer Motorradrennfahrer

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1126: Swatawa von Polen, böhmische Königin
  • 1159: Hadrian IV., englischer Papst
  • 1161: Melisende, Königin von Jerusalem
  • 1198: Dulce von Barcelona, portugiesische Königin
  • 1210: Nur ad-Din Muhammad, Imam der Nizariten (Assassinen)
  • 1250: William Raleigh, Bischof von Norwich und Winchester
  • 1414: William de Ros, 6. Baron de Ros, englischer Adeliger und Lord Treasurer
  • 1478: Markus von Baden, deutscher Adeliger, Markgraf von Baden
  • 1502: Iio Sōgi, japanischer Dichter
  • 1505: Wok II. von Rosenberg, böhmischer Adeliger
Bild anzeigen
Jacques Cartier († 1557)
  • 1557: Jacques Cartier, französischer Entdecker und Seefahrer
  • 1600: Tadeáš Hájek z Hájku, tschechischer Astronom und Leibarzt Rudolfs II.
  • 1603: Barnim X., Herzog von Pommern
  • 1648: Marin Mersenne, französischer Mathematiker und Theologe
  • 1674: Auguste Magdalene von Hessen-Darmstadt, deutsche Dichterin
  • 1678: Jan Brueghel der Jüngere, niederländischer Maler
  • 1680: Anna Sophia I., Äbtissin des Stifts Quedlinburg
  • 1680: Johann Georg II., Fürst aus dem Hause Wettin
  • 1700: Johann Ritter, Lübecker Bürgermeister
Bild anzeigen
Ludwig XIV. († 1715)
  • 1715: Ludwig XIV., französischer König
  • 1739: Johann Gottfried Kraus, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1766: Peter Anich, österreichischer Kartograf und Pionier der Hochgebirgskartografie
  • 1767: Johann Gottfried Arndt, livländischer Historiker
  • 1776: Ludwig Christoph Heinrich Hölty, deutscher Dichter
  • 1777: Johann Ernst Bach, deutscher Komponist
  • 1784: Johann Christoph Stockhausen, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe
  • 1790: Adrian Andreas Pfannenschmidt, deutscher Unternehmer
  • 1793: Johann Friedrich von Tröltsch, deutscher Jurist

19. Jahrhundert

  • 1814: Erik Tulindberg, finnischer Komponist
  • 1828: John Taylor Gilman, US-amerikanischer Politiker
  • 1831: Balthasar Alexis Henri Antoine von Schauenburg, französischer General
  • 1838: William Clark, US-amerikanischer Soldat und Entdecker
  • 1842: Edward Somerset, britischer Kavalleriegeneral
  • 1849: Pawel Wassiljewitsch Tschitschagow, russischer Admiral
  • 1850: Karl Friedrich von Gärtner, deutscher Botaniker und Arzt
  • 1853: Adolf Asher, deutscher Buchhändler, Antiquar, Verleger und Bibliograph
  • 1855: Bernhard Thiersch, deutscher Gymnasiallehrer, Dichter des Preußenliedes
  • 1856: Christoph Karl Julius Asschenfeldt, deutscher Kirchenlieddichter
  • 1856: Christian Friedrich Bernhard Augustin, deutscher Theologe, Schriftsteller und Historiker
  • 1866: Eugène Walckiers, französischer Flötist und Komponist
  • 1867: Edward Hodges, US-amerikanischer Organist und Komponist
  • 1868: Ferencz József Gyulay, österreichisch-ungarischer Feldmarschall und Oberbefehlshaber
  • 1870: Charles-Joseph de Flahaut, französischer General und Politiker
  • 1870: Joseph Anton von Maffei, deutscher Industrieller, Eisenbahnfabrikant
  • 1870: Otto Wigand, deutscher Verleger und Politiker
  • 1879: Sixt Karl Kapff, deutscher Theologe und Pietist
  • 1889: Christian August Selmer, norwegischer Jurist und Politiker
  • 1894: Nathaniel Prentiss Banks, US-amerikanischer Politiker
  • 1896: Joseph Ignaz von Ah, Schweizer katholischer Priester, Zeitungsmann und Schriftsteller
  • 1897: Tommaso Vallauri, italienischer Philologe und Professor der Rhetorik

20. Jahrhundert

  • 1906: Giuseppe Giacosa, italienischer Librettist
  • 1910: Alexander Saizew, russischer Chemiker
  • 1915: August Stramm, deutscher Dichter und Dramatiker des Expressionismus
  • 1924: Joseph Henry Blackburne, britischer Schachgroßmeister
  • 1926: John Hunn, US-amerikanischer Politiker
  • 1929: Stanisław Barcewicz, polnischer Pianist, Kammermusiker, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1932: Irene Abendroth, österreichische Sängerin
  • 1932: Santos Cifuentes Rodríguez, kolumbianischer Komponist
  • 1933: Mathias Adlersflügel, österreichischer Industrieller und Politiker
  • 1933: José Mercedes Ortega, chilenischer Maler
  • 1933: Christian Schreiber, deutscher Geistlicher
  • 1940: Gregorio Labayan Aglipay, philippinischer Geistlicher
  • 1942: Ludwig Pfältzer, deutscher Kriegsdienstverweigerer und NS-Opfer
  • 1943: Karl Friedrich Otto Atangana Ntchama, kamerunischer Politiker
  • 1947: Marius Anton von Attems-Heiligenkreuz, österreichischer K.u.K. Statthalter im Königreich Dalmatien und Geheimer Rat
  • 1948: Thomas Parnell, australischer Physiker
  • 1951: Wols, deutscher Fotograf, Maler und Grafiker
  • 1952: Kosugi Tengai, japanischer Schriftsteller
  • 1953: Alfons Dopsch, österreichischer Mediävist und Diplomatiker
  • 1954: Harry Cording, britischer Schauspieler
  • 1953: Jacques Thibaud, französischer Violinist
  • 1957: Dennis Brain, britischer Hornist
  • 1961: Ernst-Christoph Brühler, deutscher Politiker, MdL, MdB, Fraktionsvorsitzender
  • 1961: Eero Saarinen, finnischer Architekt und Designer
  • 1962: Hans-Jürgen von Arnim, deutscher General
  • 1965: Karl Anton Kreuter, deutscher Lehrer, Autor und Heimatforscher
  • 1967: Max Behrens, deutscher Gewerkschaftsführer und Politiker, Senator von Altona, MdL
Bild anzeigen
François Mauriac († 1970)
  • 1970: François Mauriac, französischer Schriftsteller, Nobelpreisträger
  • 1971: Willi Scharf, deutscher Geologe
  • 1971: Peter Uhlig, deutscher Endurosportler
  • 1972: May Aufderheide, US-amerikanische Ragtimekomponistin
  • 1977: Ethel Waters, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 1981: Vincenzo Agnetti, italienischer Konzeptkünstler, Fotograf, Kunsttheoretiker und Schriftsteller
  • 1981: Paul Bausch, deutscher Politiker
  • 1981: Albert Speer, deutscher Architekt, NS-Funktionär
  • 1982: Clifford Curzon, britischer Pianist
  • 1982: Haskell Brooks Curry, US-amerikanischer Mathematiker und Logiker
  • 1982: Ludwig Bieberbach, deutscher Mathematiker
  • 1982: Władysław Gomułka, polnischer Politiker
  • 1985: Stefan Bellof, deutscher Autorennfahrer
  • 1987: Gerhard Fieseler, deutscher Industrieller und Flugzeugkonstrukteur, Kunst- und Jagdflieger
  • 1988: Luis Walter Alvarez, US-amerikanischer Physiker
  • 1988: Wilfredo García, dominikanischer Fotograf
  • 1989: Kazimierz Deyna, polnischer Fußballspieler
  • 1991: Otl Aicher, deutscher Bildhauer, Grafiker und Gestalter
  • 1992: Erich Bielka, österreichischer Diplomat
  • 1993: Fritz Cremer, deutscher Bildhauer
  • 1994: Konrad Ameln, deutscher Hymnologe und Musikwissenschaftler
  • 1994: Otto Reindl, deutscher Politiker
  • 1996: Vagn Holmboe, dänischer Komponist
  • 1997: Karl Berg, österreichischer Geistlicher
  • 1997: Zoltán Czibor, ungarischer Fußballspieler
  • 1998: Franz Scholz, deutscher Priester und Theologe
  • 1998: Theo Schuster, deutscher Schachspieler und Schachjournalist
  • 1999: Richard Stevens, US-amerikanischer Autor von Fachbüchern

21. Jahrhundert

  • 2003: Terry Frost, britischer Künstler
  • 2003: Sten G. Halfvarson, US-amerikanischer Musikpädagoge und Chorleiter
  • 2003: Rainer Malkowski, deutscher Schriftsteller
  • 2003: Ramón Serrano Súñer, spanischer Politiker
  • 2004: Ahmad Kuftaru, syrischer Großmufti
  • 2004: Werner Schramm, evangelischer Theologe
  • 2005: R. L. Burnside, US-amerikanischer Bluessänger
  • 2005: Stefania Woytowicz, polnische Sängerin
  • 2006: Pierre Monichon, französischer Musikpädagoge und -wissenschaftler, Erfinder des Harmonéon
  • 2007: Witold Leszczyński, polnischer Filmregisseur
  • 2008: Carl Kaufmann, deutscher Leichtathlet
  • 2009: Nevit Kodallı, türkischer Komponist
  • 2009: Erich Kunzel, US-amerikanischer Dirigent
  • 2010: Róbert Angelusz, ungarischer Soziologe und Hochschullehrer
  • 2011: Kamal Salibi, libanesischer Historiker
  • 2013: Pál Csernai, ungarischer Fußballspieler und -trainer
  • 2014: Larry Barrett, US-amerikanischer Songwriter und Musiker
  • 2014: Ralf Bendix, deutscher Schlagersänger
  • 2014: Gottfried John, deutscher Schauspieler
  • 2015: Dean Jones, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2016: Lutz Brockhaus, deutscher Bildhauer und Hochschullehrer
  • 2016: Jon Polito, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2017: Cormac Murphy-O’Connor, britischer Kardinal

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Josua, Anführer des Volkes Israel (katholisch, orthodox, armenisch, evangelisch: LCMS)
    • Hl. Ägidius von St. Gilles, griechischer Kaufmann und Abt, Einsiedler, Klostergründer und Schutzpatron (anglikanisch, katholisch)
    • Sixt Karl Kapff, deutscher Prälat (evangelisch)
    • Hl. Verena, ägyptische Einsiedlerin und Glaubensbotin, Wohltäterin und Schutzpatronin (katholisch)
  • Namenstage
    • Ruth, Verena
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Libyen: Tag der Revolution (1969)
    • Slowakei: Tag der Verfassung (1993)
    • Usbekistan: Unabhängigkeit von der Sowjetunion (1991)
  • Weitere Informationen zum Tag
    • Deutschland: Weltfriedenstag (seit 1966)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 1. September – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16297531 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.