Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

11. Juli

11._Juli11. Juli
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 11. Juli ist der 192. Tag des gregorianischen Kalenders (der 193. in Schaltjahren), somit bleiben noch 173 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juni · Juli · August
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0212: Kaiser Caracalla verleiht mit der Verkündung der Constitutio Antoniniana allen freien Bewohnern des Römischen Imperiums das Bürgerrecht.
  • 0911: Mit dem Vertrag von Saint-Clair-sur-Epte zwischen Frankreichs König Karl III. und Normannenführer Rollo entsteht die Normandie.
Bild anzeigen
1302: Sporenschlacht
  • 1302: In der Sporenschlacht bei Kortrijk besiegen die Einheiten der flandrischen Städte ein französisches Ritterheer.
  • 1346: Karl IV. von Luxemburg wird in Rhens zum römisch-deutschen König gewählt. Er agiert zunächst als Gegenkönig zu Ludwig dem Bayern.
  • 1366: Mit einem Friedensschluss zwischen den beiden Konfliktparteien wird die Falkensteiner Fehde beendet.
  • 1427: Während des Dänisch-Holsteinisch-Hanseatischen Krieges besiegt eine dänisch-schwedische Flotte die von Tidemann Steen befehligte hanseatische Flotte in einer Seeschlacht im Öresund
  • 1509: Der Tod seines Vaters Wilhelm II. von Hessen macht den minderjährigen Philipp den Großmütigen zum hessischen Landgrafen. Seine Mutter ringt in der Folge erbittert mit den Rittern des Landes um die vormundschaftliche Regentschaft. Schließlich erklärt Kaiser Maximilian I. Philipp im Jahr 1518 mit 13½ Jahren für volljährig.
Bild anzeigen
1613: Zar Michail I.
  • 1613: Michail Fjodorowitsch Romanow wird zum russischen Zaren gekrönt. Er begründet die Herrscherdynastie Romanow.
  • 1690: In der Schlacht am Boyne setzt sich der protestantische englische König Wilhelm III. mit seinen Truppen gegen den abgesetzten katholischen König Jakob II. und dessen Heer durch.
  • 1708: Prinz Eugen von Savoyen und der Duke of Marlborough besiegen im Spanischen Erbfolgekrieg Frankreichs Heer in der Schlacht bei Oudenaarde.
Bild anzeigen
1789: Jacques Necker
  • 1789: Zur Zeit der Französischen Revolution wird Finanzminister Jacques Necker von König Ludwig XVI. entlassen. Dies führt am 14. Juli zum Sturm auf die Bastille.
  • 1804: In einem Duell verwundet US-Vizepräsident Aaron Burr seinen politischen Rivalen, den früheren Finanzminister und US-Gründervater Alexander Hamilton, so schwer, dass dieser tags darauf stirbt.
  • 1810: Im Südpazifik sichtet Frederick Hasselburg die subantarktische Macquarieinsel, die ab 1997 zum Weltnaturerbe gehören wird.
  • 1859: Frankreich und Österreich schließen den Vorfrieden von Villafranca zur Beendigung des Sardinischen Krieges.
  • 1861: In der Schlacht am Rich Mountain feiern die Unionstruppen General McClellans den zweiten Sieg im westlichen Virginia während des Amerikanischen Bürgerkriegs.
  • 1871: In der Schlacht am Assam besiegt Dejazmach Kassa(i) Mercha seinen Schwiegervater, den regierenden äthiopischen Herrscher Tekle Giyorgis II., und lässt sich bald darauf als Yohannes IV. zum Kaiser krönen.
  • 1882: Die britische Flotte bombardiert die ägyptische Hafenstadt Alexandria wegen an Ausländern verübter Exzesse im Zuge der Urabi-Bewegung.
  • 1916: In der Schlacht um Verdun im Ersten Weltkrieg führen die deutschen Truppen einen letzten, erfolglosen Großangriff durch.
  • 1918: Herzog Wilhelm II. von Urach wird vom Litauischen Landesrat als Mindaugas II. zum König von Litauen gewählt.
  • 1920: Während ihrer Gegenoffensive im Polnisch-Sowjetischen Krieg erobert die Rote Armee Minsk. Am gleichen Tag stellt Großbritannien der Sowjetunion ein Ultimatum, mit denen es das Ende der Kämpfe gegen Polen und gegen die Weiße Armee fordert.
Bild anzeigen
1920: Volksabstimmungen in Ostpreußen
  • 1920: Im Abstimmungsgebiet Allenstein und im Abstimmungsgebiet Marienwerder finden Volksabstimmungen infolge des Versailler Vertrags über die Zugehörigkeit zu „Polen oder Ostpreußen“ statt.
  • 1921: Die Äußere Mongolei erklärt mit Unterstützung Russlands ihre Unabhängigkeit von China. Die Innere Mongolei bleibt unter chinesischer Herrschaft.
  • 1921: Der Irische Unabhängigkeitskrieg endet mit einem Waffenstillstand.
  • 1933: Beim sächsischen Burghausen beginnen die Bauarbeiten am Elster-Saale-Kanal.
Bild anzeigen
1940: Marschall Pétain
  • 1940: Nachdem die Nationalversammlung der Dritten Französischen Republik am Vortag ein entsprechendes Ermächtigungsgesetz verabschiedet hat, verkündet Marschall Pétain die ersten drei der das Vichy-Regime schaffenden Verfassungsakte.
  • 1945: In Berlin tritt die Alliierte Kommandantur zum ersten Mal zusammen. Sie übt die Kontrolle in der von den Siegermächten in vier Sektoren eingeteilten Stadt aus.
Bild anzeigen
1947: Exodus
  • 1947: Die Exodus läuft aus dem Hafen von Sète mit Ziel Palästina aus. Das Schicksal ihrer Passagiere wird die internationale Meinung zugunsten der Gründung des Staates Israel maßgeblich beeinflussen.
  • 1950: Die am 6. Juni beschlossene und am 18. Juni per Volksentscheid gebilligte Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen tritt in Kraft.
  • 1954: Das Parlament Paraguays wählt nach seinem Putsch gegen Federico Chaves per Akklamation General Alfredo Stroessner als einzigen Kandidaten zum künftigen Präsidenten des Landes.
  • 1960: In den „Kongo-Wirren“ erklärt Moïse Tschombé die Unabhängigkeit Katangas von der kurz zuvor unabhängig gewordenen vormaligen belgischen Kolonie. Die völkerrechtliche Anerkennung dieser Sezession bleibt aus.
  • 1963: Bei einer Razzia auf die Liliesleaf Farm im Johannesburger Township Rivonia (Südafrika) werden viele führende Mitglieder des African National Congress, unter ihnen Nelson Mandela, festgenommen.
  • 1985: In Athen stirbt Österreichs Botschafter Herbert Amry, der kurz zuvor österreichische Regierungsmitglieder über illegale Waffengeschäfte der VOEST informiert hatte, unter ungeklärten Umständen.
  • 1987: Laut den Vereinten Nationen überschreitet die Weltbevölkerung die 5.000.000.000-Marke.
  • 1995: Bosnisch-serbische Truppen unter Ratko Mladić nehmen im Bosnienkrieg das zur UN-Schutzzone erklärte Srebrenica ein. In der Folge kommt es zum Massaker von Srebrenica, dem schwersten Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs.
  • 2002: Das verschärfte Gesetz über die Zuwanderung von Nicht-EU-Bürgern wird in Italien verabschiedet.
  • 2006: Bei Bombenanschlägen in der indischen Stadt Mumbai kommen nach offiziellen Angaben 207 Menschen ums Leben.

Wirtschaft

  • 1848: In London wird der Bahnhof Waterloo in Betrieb genommen.
Bild anzeigen
1893: Züchtung von Perlen
  • 1893: Der Japaner Kokichi Mikimoto züchtet erfolgreich die erste Zuchtperle.
  • 1971: In Chile werden nach einer Verfassungsänderung die Kupferminen entschädigungslos verstaatlicht. Das Erfüllen der Wahlkampfaussagen Salvador Allendes führt zum außenpolitischen Konflikt mit den Vereinigten Staaten. Aktionäre aus den USA halten unter anderem Anteile an der weltgrößten Kupfermine in Chuquicamata.

Wissenschaft und Technik

  • 1696: Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg ruft die Academie der Mahler-, Bildhauer- und Architecten-Kunst ins Leben, die heutige Akademie der Künste.
  • 1801: Der französische Astronom Jean-Louis Pons entdeckt seinen ersten Kometen, dem im Laufe seines Lebens weitere 36 Entdeckungen folgen werden.
Bild anzeigen
1897: Ballonbesatzung und Bodenpersonal vor dem Start
  • 1897: Der schwedische Polarforscher Salomon August Andrée startet von Spitzbergen mit seinen beiden Kollegen Nils Strindberg und Knut Frænkel in einem Gasballon zum Nordpol. Ihr Unternehmen endet Wochen später tödlich.
  • 1916: Bertrand Russell wird wegen seines Pazifismus von der Universität Cambridge suspendiert.
  • 1934: Bei Flugversuchen kann der deutsche Oberingenieur und Erfinder Engelbert Zaschka mit seinem Muskelkraft-Flugzeug in Berlin-Tempelhof ohne fremde Starthilfe Schwebeflüge von 20 Meter Länge erreichen.
  • 1975: Der Fund der Terrakotta-Armee bei Xi'an, einer bis dahin unbekannten Grabbeigabe für Qin Shihuangdi, den Gründer des Kaiserreichs China, wird bekanntgegeben.
Bild anzeigen
1979: Der Aufbau von Skylab
  • 1979: Die Raumstation Skylab verglüht in der Erdatmosphäre.

Kultur

  • 1786: Am K. u. K. Nationaltheater in Wien wird die komische Oper Doktor und Apotheker von Carl Ditters von Dittersdorf uraufgeführt.
  • 1922: Das Hollywood Bowl, eines der größten natürlichen Amphitheater der Welt, wird eröffnet.
  • 1960: In den Vereinigten Staaten erscheint To Kill a Mockingbird (deutscher Titel: Wer die Nachtigall stört), Harper Lees zwei Jahre darauf verfilmter einziger Roman.

Religion

  • 1276: Weil viele Kardinäle im Konklave von der Sommerhitze erschöpft sind, einigen sie sich schließlich auf Ottobono Fieschi, der sich für den Papstnamen Hadrian V. entscheidet. Einen Monat später stirbt der noch nicht inthronisierte Papst am Hitzetod.
  • 1742: In der päpstlichen Bulle Ex quo singulari behandelt Papst Benedikt XIV. die jesuitische Missionspraxis in China und Indien. Die Akkommodation einheimischer Riten wird von ihm verboten. Missionare müssen sich durch Ablegen eines Eides verpflichten, allein katholische Riten zu praktizieren.

Katastrophen

  • 1502: Bei einem Hurrikan über der spanischen Kolonie Hispaniola kommen rund 500 Menschen ums Leben.
  • 1973: Auf dem VARIG-Flug 820 erstickten 122 Insassen durch ein Feuer an Bord der in Rio de Janeiro gestarteten Boeing 707. Bei der Außenlandung 5 km vor dem Zielflughafen Paris-Orly kommt zusätzlich noch ein weiteres Besatzungsmitglied ums Leben.
  • 1978: Durch die Explosion eines mit Propylengas beladenen Tanklastzuges in Höhe des katalanischen Campingplatzes Los Alfaques bei Sant Carles sterben über 200 Menschen.
  • 1991: Auf dem Nigeria-Airways-Flug 2120 stürzt eine gecharterte Douglas DC-8 der kanadischen Nationair mit islamischen Pilgern auf dem Rückweg nach Nigeria kurz nach dem Start in Dschidda, Saudi-Arabien, ab. Alle 261 Menschen an Bord sterben. Ursache sind beim Start in Brand geratene Reifen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1861: Der Deutsche Schützenbund wird in Gotha gegründet.
  • 1869: Auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn findet erstmals das Deutsche Derby statt.
  • 1926: Rudolf Caracciola siegt beim ersten Großen Preis von Deutschland auf der Berliner AVUS.
  • 1931: Das Praterstadion (heute Ernst-Happel-Stadion) in Wien wird eröffnet.
  • 1945: Renato Casalbore gründet die italienische Sportzeitung Tuttosport.
  • 1946: Die Internationale Handballföderation wird ins Leben gerufen.
Bild anzeigen
1966: Die Austragungsorte der Fußball-WM
  • 1966: Die Fußball-Weltmeisterschaft 1966 in England beginnt. Im Eröffnungsspiel trennen sich Gastgeber England und Uruguay 0:0.
  • 1972: Die erste Partie der Schachweltmeisterschaft 1972 zwischen Boris Spasski und Bobby Fischer wird ausgetragen. Aufgrund der Aufsehen erregenden Konstellation gilt der Zweikampf als „Match des Jahrhunderts“.
  • 1980: In Kitzbühel wird der Österreichische Curling Verband gegründet.
  • 1991: Gérard d’Aboville startet mit seinem Einmann-Ruderboot von Japan aus seine Pazifiküberquerung.
  • 1998: Überschattet von der Dopingaffäre um das Team Festina beginnt in Dublin die 85. Tour de France.
  • 2010: Durch einen Treffer von Andrés Iniesta gewinnt die Auswahl Spaniens das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gegen die Niederlande.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0154: Bardesanes, syrischer Gnostiker
  • 1274: Robert I., König von Schottland
  • 1561: Luis de Góngora, spanischer Lyriker und Dramatiker
  • 1585: Nikolaus Hunnius, deutscher lutherischer Theologe
  • 1593: Konrad Carpzov, deutscher Rechtswissenschaftler und Staatsmann
Bild anzeigen
Friedrich I., König in Preußen
(* 1657)
  • 1657: Friedrich I., König in Preußen
  • 1661: Karl von Lothringen-Commercy, kaiserlicher Feldmarschall
  • 1662: Maximilian II. Emanuel, Kurfürst von Bayern
  • 1683: Caspar Neumann, deutscher Chemiker und Apotheker
  • 1697: Jean-Baptiste Bourguignon d’Anville, französischer Geograf und Kartograf
  • 1709: Johan Gottschalk Wallerius, schwedischer Chemiker und Mineraloge
  • 1723: Jean-François Marmontel, französischer Dichter
  • 1732: Jérôme Lalande, französischer Mathematiker und Astronom
  • 1735: Curt Heinrich Gottlieb von Arnim, preußischer Oberst
  • 1738: Albert von Sachsen-Teschen, deutscher Adeliger und Kunstmäzen
  • 1757: Johann Matthäus Bechstein, deutscher Naturforscher, Forstwissenschaftler und Ornithologe
Bild anzeigen
John Quincy Adams
(* 1767)
  • 1767: John Quincy Adams, US-amerikanischer Politiker, Staatspräsident
  • 1770: Vincenz Darnaut, österreichischer Geistlicher und Topograf
  • 1770: Ludwig von Westphalen, deutscher Beamter, Mentor von Karl Marx
  • 1772: Pietro Carlo Guglielmi, italienischer Komponist
  • 1778: Franz Xaver Josef Ackermann, badischer Jurist und Politiker
  • 1781: Bartolomeo Borghesi, italienischer Inschriftenforscher
  • 1789: Aloys Henhöfer, deutscher Theologe

19. Jahrhundert

  • 1801: John Hill Hewitt, US-amerikanischer Komponist, Lyriker und Zeitungsverleger
  • 1820: Friedrich Spiegel, deutscher Orientalist, Kenner des Zendavesta
  • 1824: Adolphe Samuel, belgischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1826: Franz Grashof, deutscher Ingenieur
  • 1831: Kamilo Mašek, tschechischer Komponist
  • 1834: James McNeill Whistler, US-amerikanischer Maler
  • 1836: Heinrich Böckeler, deutscher Priester und Kirchenmusiker
  • 1836: Antônio Carlos Gomes, brasilianischer Komponist
  • 1838: Wojciech Kętrzyński, polnischer Historiker
  • 1838: John Wanamaker, US-amerikanischer Kaufmann, Postminister
  • 1839: Julius Euting, deutscher Bibliothekar
  • 1846: Léon Bloy, französischer Schriftsteller
  • 1848: Joaquim Calado, brasilianischer Flötist und Komponist
  • 1852: Johann Josef Ammann, österreichischer Ethnograph und Pädagoge
  • 1857: Alfred Binet, französischer Pädagoge und Psychologe
  • 1860: Friedrich Oltmanns, deutscher Botaniker
  • 1862: Liza Lehmann, englische Komponistin, Sängerin und Pianistin
  • 1866: Richard Beer-Hofmann, österreichischer Dramatiker und Lyriker
  • 1873: Louis Pinck, deutscher Geistlicher, Volksliedforscher und -sammler
  • 1879: Alfred Büchi, Schweizer Ingenieur, Erfinder des Turboladers
  • 1882: Leonard Nelson, deutscher Mathematiker und Philosoph
  • 1884: Howard Estabrook, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 1888: Carl Schmitt, deutscher Staatsrechtler und Philosoph, gilt als „Kronjurist des Dritten Reiches“
  • 1889: Narayan Hari Apte, indischer Schriftsteller, Herausgeber und Drehbuchautor
  • 1890: John S. Battle, US-amerikanischer Politiker
  • 1890: Fritz Elsas, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer
  • 1891: Otto Armster, deutscher Nachrichtendienst-Offizier und Widerstandskämpfer
  • 1892: Nico Bouvy, niederländischer Fußballspieler
  • 1892: Trafford Leigh-Mallory, britischer Luftmarschall
  • 1892: Thomas Mitchell, US-amerikanischer Schauspieler und Autor
  • 1894: Samuel William Becker, US-amerikanischer Dermatologe
  • 1894: Erna Mohr, deutsche Zoologin
  • 1896: Ludwik Fleck, polnischer Mikrobiologe, Mediziner und Wissenschaftstheoretiker
  • 1898: Gregor Pinke, deutscher Widerstandskämpfer
  • 1899: François Ayoub, syrischer Erzbischof
  • 1899: Wilfrid Israel, deutscher Philanthrop und Geschäftsmann
  • 1899: Hans Joachim Iwand, deutscher lutherischer Theologe, Mitglied der Bekennenden Kirche

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1902: Samuel Abraham Goudsmit, US-amerikanischer Physiker
  • 1903: O. E. Hasse, deutscher Schauspieler
  • 1903: Rudolf Iwanowitsch Abel, sowjetischer Agent, in den USA eingesetzt
  • 1905: Walter Eisfeld, deutscher Lagerkommandant vom KZ Sachsenhausen und Lagerführer im KZ Neuengamme
Bild anzeigen
Herbert Wehner (* 1906)
  • 1906: Herbert Wehner, deutscher Politiker, MdB und Bundesminister, langjähriger Fraktionsvorsitzender
  • 1906: Harry von Zell, US-amerikanischer Rundfunk- und Fernsehsprecher, Schauspieler und Sänger
  • 1907: Erwin Gillmeister, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1908: Fritz Steuri, Schweizer Bergführer und Skisportler
  • 1909: Fritz Leonhardt, deutscher Bauingenieur
  • 1910: Ludwig Stumpfegger, deutscher Arzt
  • 1911: Viola Mitchell, US-amerikanische Geigerin
  • 1912: Sergiu Celibidache, rumänischer Dirigent
  • 1912: Alois Lugger, österreichischer Politiker
  • 1913: Artur Gelbrun, israelischer Geiger, Bratschist, Musikpädagoge, Dirigent und Komponist polnischer Herkunft
  • 1913: Paul Linebarger, US-amerikanischer Psychologe
  • 1913: Harry Williamson, US-amerikanischer Mittelstreckenläufer
  • 1914: Aníbal Troilo, argentinischer Musiker und Arrangeur, Bandleader und Komponist
  • 1916: Alexander Michailowitsch Prochorow, sowjetischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1918: Gottfried Schreiber, deutscher Veterinärmediziner und Standespolitiker
  • 1920: Yul Brynner, schweizerisch-US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur
  • 1920: Sverri Djurhuus, färöischer Autor
  • 1921: Ilse Werner, deutsche Schauspielerin und Sängerin
  • 1922: Norman Abbott, US-amerikanischer Regisseur und Produzent
  • 1922: Erving Goffman, US-amerikanischer Soziologe
  • 1922: Marie-Thérèse Ibos, französische Geigerin
  • 1922: Fritz Riess, deutscher Autorennfahrer
  • 1922: Georg R. Schroubek, tschechischer Volkskundler
  • 1922: Günter Spendel, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1923: Germain Muller, elsässischer Kulturpolitiker, Kabarettist und Dichter
  • 1924: Brett Somers, US-amerikanische Schauspielerin und Komikerin
  • 1924: Helga Timm, deutsche Politikerin, MdB
  • 1924: Alberto Uria, uruguayischer Autorennfahrer
  • 1925: Charles Chaynes, französischer Komponist
  • 1925: Nicolai Gedda, schwedischer Tenor
  • 1925: Ruth Niehaus, deutsche Schauspielerin

1926–1950

  • 1926: Rodolfo Arizaga, argentinischer Komponist
  • 1927: Herbert Blomstedt, schwedisch-US-amerikanischer Dirigent
  • 1928: Kurt Klinger, österreichischer Schriftsteller und Publizist
  • 1929: David Kelly, irischer Schauspieler
  • 1929: Hermann Prey, deutscher Bariton
  • 1930: Harold Bloom, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler und -kritiker
  • 1930: Klaus Wagenbach, deutscher Verleger
  • 1931: Kurt Batt, deutscher Literaturwissenschaftler
  • 1931: John N. Dalton, US-amerikanischer Politiker
  • 1931: Tab Hunter, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger
Bild anzeigen
Hans Klein (* 1931)
  • 1931: Hans Klein, deutscher Bundesminister
  • 1932: Alois Rohrmoser, österreichischer Unternehmer, Gründer der Skifabrik Atomic
  • 1932: Karl-Heinz Stienen, deutscher Rechtsanwalt, Politiker, MdB, Parteigründer
  • 1932: Gerrit Voges, niederländischer Fußballspieler
  • 1933: Ernst Jacobi, deutscher Schauspieler
  • 1934: Giorgio Armani, italienischer Modeschöpfer
  • 1934: Teuvo Kohonen, finnischer Informatiker, Erfinder der Self-Organizing Maps
  • 1934: Horst F. Pampel, deutscher Heimatforscher
  • 1935: Andrés Sverrir Ingólfsson, isländischer Musiker
  • 1935: Günther von Lojewski, deutscher Journalist
  • 1935: Stanisław Nowak, polnischer Geistlicher, Erzbischof von Tschenstochau
  • 1936: Hanns Kneifel, deutscher Schriftsteller
  • 1939: Barbara Dittus, deutsche Schauspielerin
  • 1940: Gunnar Prokop, österreichischer Handballtrainer
  • 1940: Tommy Vance, britischer Radiomoderator
  • 1941: Heiner Bremer, deutscher Journalist, Fernsehmoderator und Politiker
  • 1941: Hans Raidel, deutscher Politiker, MdB
  • 1942: Andraé Crouch, US-amerikanischer Gospelsänger und Komponist
  • 1942: Daphne Marlatt, kanadische Schriftstellerin australischer Herkunft
  • 1942: Tomasz Stańko, polnischer Jazz-Trompeter
  • 1943: Peter Dschulnigg, Schweizer römisch-katholischer Theologe
  • 1943: Tom Holland, US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler
  • 1943: Rolf Stommelen, deutscher Formel-1-Rennfahrer
  • 1944: Edwin Noël, deutscher Schauspieler
  • 1945: Jürgen Zöllner, deutscher Politiker
  • 1946: Walter Franz Altherr, deutscher Politiker, MdB
  • 1946: Roland Atz, italienischer Politiker
  • 1946: Roland Bassaler, französischer Autorennfahrer
  • 1946: Volker Harbs, deutscher Handballspieler
  • 1946: Kimiko Itō, japanische Jazzsängerin
  • 1946: Reino Laine, finnischer Jazzbassist
  • 1946: John Lawton, englischer Rocksänger (Uriah Heep)
  • 1946: Michał Tarkowski, polnischer Schauspieler, Kabarettist, Drehbuchautor und Regisseur
  • 1948: Gytta Schubert, deutsche Schauspielerin
  • 1949: Liona Boyd, kanadische Gitarristin
  • 1950: Petras Ancelis, litauischer Jurist, Kriminalist, Rechtswissenschaftler und Professor
  • 1950: Joël Quiniou, französischer Fußballschiedsrichter

1951–1975

  • 1951: Wjatscheslaw Michailowitsch Anissin, russischer Eishockeyspieler
  • 1951: Walter Meeuws, belgischer Fußballspieler und -trainer
  • 1952: Otto Hauser, deutscher Politiker, MdB
Bild anzeigen
Stephen Lang (* 1952)
  • 1952: Stephen Lang, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1954: Fabrizio Castori, italienischer Fußballtrainer
  • 1957: Karl-Josef Laumann, deutscher Politiker, MdB
  • 1957: Peter Murphy, britischer Musiker
  • 1958: Fereidun Abbassi Dawani, iranischer Wissenschaftler
  • 1958: Kirk Whalum, US-amerikanischer Fusionmusiker
  • 1959: Heidi-Elke Gaugel, deutsche Leichtathletin
  • 1959: Tobias Moretti, österreichischer Theater- und Filmschauspieler
Bild anzeigen
Richie Sambora (* 1959)
  • 1959: Richie Sambora, US-amerikanischer Musiker (Bon Jovi)
  • 1959: Suzanne Vega, US-amerikanische Liedermacherin
  • 1960: Milan Augustin, tschechischer Archivar und Historiker
  • 1960: Hans-Erich Tannhäuser, deutscher Ingenieur und Kommunalpolitiker
  • 1963: Thomas Huber, deutscher Schauspieler
  • 1963: Sandra Schmirler, kanadische Curlerin, Olympiasiegerin
  • 1964: Helmut Krausser, deutscher Schriftsteller, Dichter und Bühnenautor
  • 1965: Andreas Fröhlich, deutscher Schauspieler
  • 1966: Melanie Appleby, britische Popsängerin (Mel & Kim)
  • 1966: Nadeem Aslam, pakistanisch-britischer Schriftsteller
  • 1966: Allegra Curtis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1966: Debbe Dunning, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1966: Kentaro Miura, japanischer Comiczeichner
  • 1967: Jon Harris, britischer Filmeditor und Filmregisseur
  • 1968: Eddy Sözer, türkischer Fußballtrainer
  • 1969: Jyri Tapani Aalto, finnischer Badmintonspieler
  • 1970: Justin Chambers, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1971: Alexei Gennadjewitsch Aigi, russischer Musiker, Komponist und Geiger
  • 1971: Leisha Hailey, US-amerikanische Schauspielerin und Musikerin
  • 1972: Michael Rosenbaum, US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1973: Konstantinos Kenteris, griechischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1973: Mohsen Torky, iranischer Fußballschiedsrichter
  • 1974: Robert Arnesen, norwegischer Bandyspieler
  • 1974: Lil’ Kim, US-amerikanische Sängerin
  • 1974: Ronny Nikol, deutscher Fußballspieler
  • 1974: André Ooijer, niederländischer Fußballspieler
  • 1975: Marriah Bridget Andersen, US-amerikanische Filmschauspielerin und Fotomodell

1976–2000

  • 1976: Petr Faldyna, tschechischer Fußballspieler
  • 1977: Tobias Welz, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1977: Robert Wulnikowski, deutscher Fußballspieler
  • 1978: Charlotte Engelhardt, deutsche Moderatorin und Schauspielerin
  • 1978: Filiz Polat, deutsch-türkische Politikerin
  • 1979: Ahmed Salah Hosny, ägyptischer Fußballspieler
  • 1981: Sandra Naujoks, deutsche Pokerspielerin
  • 1982: Guðrun Sólja Jacobsen, färöische Sängerin
  • 1982: Adrian Madaschi, australischer Fußballspieler
  • 1983: Mehmet Al, türkischer Fußballspieler
  • 1983: Peter Cincotti, US-amerikanischer Songwriter, Sänger und Pianist
  • 1983: Elrio van Heerden, südafrikanischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Marie Serneholt (* 1983)
  • 1983: Marie Serneholt, schwedische Popsängerin (A*Teens)
  • 1983: Oliver Setzinger, österreichischer Eishockeyspieler
  • 1983: Rafał Śliż, polnischer Skispringer
  • 1984: Martin Lanig, deutscher Fußballspieler
  • 1984: Melanie Papalia, kanadische Schauspielerin
  • 1984: Ben Spies, US-amerikanischer Motorradrennfahrer
  • 1984: Morné Steyn, südafrikanischer Rugbyspieler
  • 1984: Rachael Taylor, australische Schauspielerin
  • 1985: Robert Adamson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1985: Anna Julia Kapfelsperger, deutsche Schauspielerin
  • 1986: Nana Asare, ghanaischer Fußballspieler
  • 1986: Yoann Gourcuff, französischer Fußballspieler
  • 1986: Julia Popke, deutsche Schauspielerin
  • 1988: Natascha Born, deutsche Schauspielerin
  • 1988: Candice Nunes, südafrikanische Schauspielerin
  • 1988: Naoki Yamamoto, japanischer Rennfahrer
  • 1989: Jan-Lars Gaubatz, deutscher Handballspieler
  • 1989: Philipp Gerstner, deutscher Schauspieler
  • 1989: David Henrie, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1989: Martin Kližan, slowakischer Tennisspieler
  • 1990: Daniel Colman, US-amerikanischer Pokerspieler
  • 1990: Catharina Schimpf, deutsche Fußballspielerin
  • 1990: Caroline Wozniacki, dänische Tennisspielerin
  • 1992: Vladěna Pustková, tschechische Skispringerin
  • 1994: Lucas Ocampos, argentinischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0069: Lucius Vitellius, römischer Politiker
  • 0472: Flavius Procopius Anthemius, weströmischer Kaiser
  • 0969: Olga, Herrscherin der Kiewer Rus
  • 1004: Theobald II., Graf von Blois
  • 1110: Gebhard II. von Urach, Bischof von Speyer
  • 1174: Amalrich I., König von Jerusalem
  • 1302: Johann von Brienne, Graf von Eu
  • 1362: Anna von Schweidnitz, deutsche Königin und Kaiserin
  • 1382: Nikolaus von Oresme, französischer Bischof, Naturwissenschaftler und Philosoph
  • 1451: Barbara von Cilli, zweite Frau des Kaisers Sigismund von Luxemburg
  • 1460: John Talbot, englischer Adeliger
  • 1535: Joachim I., Kurfürst von Brandenburg
Bild anzeigen
Moritz von Sachsen
(† 1553)
  • 1553: Moritz von Sachsen, Herzog und Kurfürst von Sachsen
  • 1593: Giuseppe Arcimboldo, italienischer Maler
  • 1681: Oliver Plunkett, Erzbischof von Armagh und Primas von Irland
  • 1686: Michel Anguier, französischer Bildhauer
  • 1688: Narai, König von Ayutthaya in Thailand
  • 1699: Caspar Aman, bayrischer Hofkontrollor am kaiserlichen Hof in Wien
  • 1718: Caspar Löscher, deutscher Theologe
  • 1751: Auguste Dorothea, Prinzessin von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • 1763: Peter Forsskål, schwedisch-finnischer Naturkundler und Orientalist
  • 1766: Elisabetta Farnese, Königin von Spanien
  • 1774: William Johnson, britisch-irischer Händler, Politiker und General
  • 1778: Joseph Stepling, deutsch-tschechischer Gelehrter
  • 1781: Adolf Karl Kunzen, deutscher Komponist
  • 1790: Carl Gottlieb Strauß, deutscher evangelischer Geistlicher und Pädagoge
  • 1792: Felix Johann Albrecht Mylius, deutscher Jurist
  • 1793: Jacques Cathelineau, französischer General der Vendéer

19. Jahrhundert

  • 1807: George Atwood, britischer Erfinder und Physiker
  • 1820: Frederick Traugott Pursh, deutsch-kanadischer Botaniker und Gärtner
  • 1831: Wassili Michailowitsch Golownin, russischer Marineoffizier und Wissenschaftler
  • 1833: Yagan, Krieger aus dem Aborigine-Volk der Noongar
  • 1844: Jewgeni Abramowitsch Baratynski, russischer Offizier, Schriftsteller und Dichter
  • 1845: Johann Wilhelm Meigen, deutscher Entomologe
  • 1847: Georg Lankensperger, deutscher Wagenbauer, Erfinder der Achsschenkellenkung
  • 1856: Josef Kajetán Tyl, tschechischer Theaterdramatiker
  • 1879: William Allen, US-amerikanischer Politiker
  • 1888: Hugo Ernst Heinrich Rühle, deutscher Mediziner
  • 1888: Peter Taugwalder, Schweizer Bergführer, Bergsteiger und Erstbesteiger des Matterhorns
  • 1889: Bernhard Solger, deutscher Architekt und Baurat
  • 1890: Carl Steffeck, deutscher Maler
  • 1892: Ravachol, französischer Anarchist
  • 1896: Ernst Curtius, deutscher Archäologie und Historiker
  • 1896: Roddy Owen, britischer Jockey und Offizier
  • 1899: Margot von Gans, deutsche Luftfahrtpionierin und Automobilrennfahrerin

20. Jahrhundert

  • 1905: Muhammad Abduh, islamischer Reformer
  • 1906: Heinrich Gelzer, Schweizer klassischer Philologe, Althistoriker und Byzantinist
  • 1908: Friedrich Adolf Traun, deutscher Student, Olympiasieger
  • 1914: Julius Rodenberg, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1920: Eugénie de Montijo, französische Kaiserin, Ehefrau von Napoleon III.
  • 1921: Karl Radinger von Radinghofen, österreichischer Altphilologe und Museumsfachmann
  • 1923: Siegmund Auerbach, deutscher Neurologe
  • 1925: Isacco Mariani, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1927: Ottavio Kardinal Cagiano de Azevedo, italienischer Geistlicher, Kurienkardinal
  • 1930: Andon Zako Çajupi, albanischer Schriftsteller und Übersetzer
Bild anzeigen
George Gershwin († 1937)
  • 1937: George Gershwin, US-amerikanischer Komponist, Pianist und Dirigent
  • 1938: Ynes Mexia, mexikanisch-US-amerikanische Botanikerin und Forschungsreisende
  • 1941: Arthur Evans, britischer Archäologe
  • 1942: Hans Korseck, deutscher Jazzgitarrist
  • 1948: John Franklin Anderson, US-amerikanischer Diskuswerfer
  • 1948: Gerhard Kittel, deutscher Theologe
  • 1955: Maria Ansorge, deutsche Politikerin, MdB
  • 1957: Aga Khan III., Oberhaupt der ismailitischen Nizariten
  • 1957: Edwin Fasching, österreichischer Theologe
  • 1958: Roy Harvey, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1962: Owen D. Young, US-amerikanischer Industrieller, Geschäftsmann, Anwalt und Diplomat
  • 1963: Hermann August Korff, deutscher Literaturhistoriker
  • 1965: Ray Collins, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1971: Pedro Rodríguez, mexikanischer Rennfahrer
  • 1972: August Tiedtke, deutscher Carambolagespieler, 2-facher Weltmeister, Europameister und 31-facher Deutscher Meister
  • 1973: Alfred Amstad, Schweizer Bergsteiger
  • 1973: Awerki Borissowitsch Aristow, sowjetischer Politiker und Diplomat
  • 1973: Walter Krüger, deutscher General der Panzertruppe
  • 1973: Robert Ryan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1973: Cesare Zerba, italienischer römisch-katholischer Theologe, Bischof und Kardinal
  • 1974: Émile Bourdon, französischer Organist und Komponist
Bild anzeigen
Pär Lagerkvist († 1974)
  • 1974: Pär Lagerkvist, schwedischer Schriftsteller und Dichter, Nobelpreisträger
  • 1975: Kurt Pinthus, deutscher Schriftsteller und Journalist
  • 1979: Walter Arnold, deutscher Bildhauer und Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler der DDR
  • 1979: Hermann Zondek, deutscher Arzt
  • 1981: August Berlin, deutscher Politiker
  • 1983: Ross Macdonald, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1983: Arthur Müller, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1985: Herbert Amry, österreichischer Diplomat und Nahost-Experte
  • 1987: Christian Anatole, französischer Romanist und Okzitanist
  • 1988: Barbara Wootton, britische Soziologin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Kriminologin
  • 1989: Laurence Olivier, britischer Regisseur, Theater- und Filmschauspieler
  • 1990: Ignacio Aguirre, mexikanischer Künstler und Grafiker
  • 1993: Mario Bauzá, kubanischer Jazzmusiker
  • 1993: Alexei Konstantinowitsch Lebedew, russischer Tubist und Komponist
  • 1997: Carl Dolmetsch, britischer Blockflötist

21. Jahrhundert

  • 2001: Herman Brood, holländischer Maler und Musiker
  • 2002: Erni Bieler, österreichische Jazz- und Schlagersängerin
  • 2002: Rosco Gordon, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 2003: Ken Whyld, britischer Schachpublizist und Schachhistoriker
  • 2004: Lothar Baier, deutscher Schriftsteller, freier Publizist und Übersetzer
  • 2004: Dorothy Hart, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2004: Frances Hyland, kanadische Schauspielerin
  • 2004: Laurance Rockefeller, US-amerikanischer Milliardär
  • 2004: Renée Saint-Cyr, französische Schauspielerin
  • 2005: Renate Rössing, deutsche Fotografin
  • 2007: Glenda Emilie Adams, australische Schriftstellerin
  • 2007: Nana Gualdi, deutsche Schlagersängerin und spätere Theaterschauspielerin
  • 2007: Lady Bird Johnson, US-amerikanische Unternehmerin, Ehefrau von Lyndon B. Johnson
  • 2007: Leon Zelman, polnisch-österreichischer Publizist und der Gründer und Leiter des Jewish Welcome Service Vienna
  • 2008: Michael Ellis DeBakey, US-amerikanischer Mediziner, Herzchirurg
  • 2008: Olga Knoblach-Wolff, deutsche Malerin, Grafikerin und Schriftstellerin
  • 2008: Anatoli Pristawkin, russischer Schriftsteller
  • 2009: Ji Xianlin, chinesischer Linguist, Paläograph, Indologe und Historiker
  • 2011: Hans-Georg Arlt, deutscher Violinist
  • 2011: Norbert Tadeusz, deutscher Künstler, gegenständlicher Maler, Schüler von Joseph Beuys
  • 2012: Andreas Angerstorfer, deutscher Theologe und Judaist
  • 2012: Gerhard Mammen, deutscher Ökonom, Professor und Präsident der Hochschule Ansbach
  • 2014: Charlie Haden, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 2014: Horst Köbbert, deutscher Sänger und Moderator
  • 2014: Tommy Ramone, US-amerikanischer Musiker ungarischer Herkunft
  • 2015: Giacomo Biffi, italienischer Kardinal
  • 2015: Satoru Iwata, japanischer Manager
  • 2016: Jana Thiel, deutsche Sportmoderatorin und Journalistin

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Benedikt von Nursia, römischer Ordensgründer, gilt als der Begründer des christlichen Mönchtums im Westen, Schutzpatron von Europa (evangelisch, anglikanisch, römisch-katholisch)
    • Renée de France, französische Förderin der Reformation (evangelisch)
  • Namenstage
    • Benedikt, Olga, Oliver
  • Gedenktage internationaler Organisationen
    • Internationaler Weltbevölkerungstag (UNO)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 11. Juli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16298617 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.