Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

11._September11. September
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 11. September ist der 254. Tag des gregorianischen Kalenders (der 255. in Schaltjahren), somit bleiben noch 111 Tage bis zum Jahresende.

Im koptischen ebenso wie im äthiopischen Kalender ist es der erste Tag des Jahres, außer wenn das darauffolgende Jahr ein Schaltjahr ist. In diesem Fall verschiebt sich der Jahresbeginn auf den 12. September.

Historische Jahrestage
August · September · Oktober
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Natur und Umwelt
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Einzelnachweise

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0813: Ludwig der Fromme wird von seinem Vater Karl dem Großen bei einer Reichsversammlung in Aachen zum Mitkaiser gekrönt.
  • 1297: William Wallace erringt in der Schlacht von Stirling Bridge einen sensationellen Sieg über die englischen Truppen und verjagt sie aus Schottland.
  • 1541: Zu Beginn eines dreijährigen Aufstandes der Mapuche gegen die spanischen Konquistadoren greifen die Indigenen um Toqui Michimalonco Santiago de Chile an und zerstören die Stadt. Nur der Einsatz von Inés de Suárez, der Geliebten des Stadtgründers Pedro de Valdívia, kann eine völlige Niederlage der Spanier abwenden.
  • 1609: Henry Hudson entdeckt die Insel Manhattan.
  • 1620: In der Schlacht bei Tirano im Veltlin wird ein Heer der Drei Bünde, Berns sowie Zürichs von spanischen Truppen geschlagen.
Bild anzeigen
1649: Oliver Cromwell
  • 1649: Beim Strafzug der im Englischen Bürgerkrieg siegreichen Puritaner unter Oliver Cromwell gegen aufständische Iren kommt es zum Massaker von Drogheda.
  • 1697: In der Schlacht bei Zenta besiegen kaiserliche Truppen unter Prinz Eugen von Savoyen die osmanische Armee des Sultans Mustafa II. Prinz Eugen feiert seinen ersten glanzvollen Sieg als Feldherr.
Bild anzeigen
1709: Schlacht bei Malplaquet
  • 1709: Im Spanischen Erbfolgekrieg kommt es zur Schlacht bei Malplaquet, in der die anti-französische Allianz unter hohen eigenen Verlusten siegt.
  • 1714: Barcelona wird im Spanischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen des Marschalls von Berwick erobert; die Katalanen haben für die anti-französische Allianz Partei ergriffen. Der spanische Herrscher Philipp V. beseitigt ihre alten Vorrechte und löst die unabhängigen katalanischen Institutionen auf.
  • 1777: Britische Truppen unter General William Howe besiegen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg in der Schlacht am Brandywine in Pennsylvania Kolonisten unter George Washington und rücken anschließend auf Philadelphia vor.
  • 1802: Frankreich annektiert die Subalpinische Republik.
  • 1814: In der Schlacht bei Plattsburgh besiegen die Amerikaner die Briten und geben dem Britisch-Amerikanischen Krieg damit eine entscheidende Wende zu ihren Gunsten. Auf dem Lake Champlain besiegt die US-amerikanische Flotte unter dem Befehl Thomas Macdonoughs eine von Kanada aus herangeführte britische Flottille.
  • 1830: In Ecuador, das im Mai aus Großkolumbien ausgeschieden ist, wählt das Parlament Juan José Flores in Riobamba zum ersten Präsidenten des Landes.
Bild anzeigen
1836: Flagge der Republik Piratini
  • 1836: In der Provinz Rio Grande do Sul im Süden Brasiliens rufen Separatisten unter Antônio de Sousa Neto während der Farrapen-Revolution die Republik Piratini aus. Sie wird in der Folge aber völkerrechtlich nicht anerkannt und existiert nur bis zum 1. März 1845.
  • 1857: Beim Mountain-Meadows-Massaker überfallen Mormonen, die sich mit den Vereinigten Staaten im Krieg befinden, einen Siedlerzug aus Arkansas. Alle Erwachsenen werden getötet, die Kinder an mormonische Familien abgegeben. Der Geheimbund der Daniten wird für die Tat verantwortlich gemacht.
  • 1897: Das Königreich Kaffa ergibt sich nach monatelangen Kämpfen den Streitkräften Äthiopiens unter Kaiser Menelik II.
  • 1907: In der kanadischen Hafenstadt Vancouver kommt es zu blutigen Ausschreitungen gegen die japanischen Einwanderer, die durch Weiße von ihren Arbeitsplätzen vertrieben werden. Als sich die Japaner wehren, wird das asiatische Stadtviertel gestürmt und niedergebrannt.
  • 1914: Erster Weltkrieg außerhalb Europas: Australien führt auf Neupommern im Bismarck-Archipel eine Invasion durch und bezwingt das deutsche Truppenkontingent.
Bild anzeigen
1914: Russische Artillerie
  • 1914: Die Schlacht von Lemberg zwischen den Truppen Russlands und Österreich-Ungarns geht mit einer Niederlage für die Habsburgermonarchie zu Ende, von der sie sich nicht mehr erholt.
  • 1921: Die Siedlung Nahalal wird als erster jüdischer Moschaw in der Jesreelebene gegründet.
  • 1921: Die Wahl zum zweiten Thüringer Landtag ergibt eine Mehrheit für die Linksparteien SPD, USPD und KPD. SPD und USPD bilden eine Minderheitsregierung unter Duldung durch die KPD.
  • 1941: Der Grundstein für das Pentagon wird gelegt.
  • 1943: Zweiter Weltkrieg: Deutsche Truppen besetzen Korsika und Kosovo-Metohien, Beginn der Auflösung der Ghettos von Minsk und Lida durch die Nazis.
  • 1944: Zweiter Weltkrieg: Die ersten alliierten Truppen der US-Armee überqueren die Grenze des Deutschen Reiches nördlich von Trier. In der sog. „Brandnacht“ in Darmstadt sterben bei einem Großangriff der Royal Air Force mit anschließendem Feuersturm 11.500 Menschen.
  • 1944: Die französische Stadt Dijon wird zum zweiten Mal in ihrer Geschichte an diesem Datum befreit – erstmals ist das während der Belagerung im Jahr 1513 durch vorwiegend eidgenössische Truppen geschehen.
  • 1945: Der Alliierte Rat der vier Besatzungsmächte in Österreich konstituiert sich.
  • 1947: Der erste Zug von sowjetischen Kriegsgefangenen nach dem Zweiten Weltkrieg kommt in Wiener Neustadt an. Bis Ende 1947 treffen ca. 162.000 ehemalige Kriegsgefangene ein.
  • 1949: In der Schweiz wird die Volksinitiative Rückkehr zur direkten Demokratie angenommen.
  • 1954: Das Bundessozialgericht in Kassel wird feierlich eröffnet.
  • 1961: Der bewaffnete Aufstand in Süd-Kurdistan unter Mustafa Barzani beginnt, der nach und nach zu einer Volksbewegung der nationalen Befreiung wird. Die irakische Luftwaffe beginnt mit massiver Bombardierung kurdischer Dörfer.
  • 1961: Der World Wide Fund for Nature (WWF) wird unter dem Namen World Wildlife Fund in der Schweiz gegründet.
  • 1970: Mit der Operation Tailwind weiten die USA den Vietnamkrieg auf Laos aus, um den Druck auf die Vietcong-Kämpfer auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad zu erhöhen. Die Operation dauert bis zum 13. September.
Bild anzeigen
1973: Der chilenische Präsidentenpalast La Moneda
  • 1973: In Chile findet unter Augusto Pinochet und der Unterstützung durch die US-Regierung ein Militärputsch gegen die Regierung Salvador Allendes statt. Der darauffolgenden Militärregierung fallen nach offiziellen Schätzungen ca. 3000 Chilenen zum Opfer. Über 1 Million Menschen flüchten ins Exil.
  • 1989: Ungarn öffnet den Eisernen Vorhang, um Deutschen aus der DDR die Möglichkeit zur Ausreise in den Westen zu geben.
  • 1989: Die Sicherheitskräfte der DDR versuchen mit brutaler Gewalt und Verhaftungen weitere Montagsdemonstrationen in Leipzig zu verhindern.
  • 1990: US-Präsident George H. W. Bush hält eine Rede, in der er zum ersten Mal vor großem Publikum über die „neue Weltordnung“ (new world order) spricht.
  • 1991: Die Sowjetunion kündigt den vollständigen Abzug ihrer noch auf Kuba stationierten Militäreinheiten an.
  • 1997: In einem Referendum stimmen die Bewohner Schottlands mehrheitlich für die Einrichtung eines schottischen Regionalparlaments.
Bild anzeigen
2001: Ground Zero in Manhattan
  • 2001: Terroranschläge in den USA: Vier Passagierflugzeuge werden auf Inlandsflügen entführt und davon zwei von den Tätern in das World Trade Center und eines ins Pentagon gelenkt. Das vierte Flugzeug stürzt bei Shanksville, Pennsylvania in einem Feld ab. Es sterben insgesamt etwa 3000 Menschen – „der 11. September“ wird in Deutschland später Wort des Jahres 2001.
  • 2001: Die Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten verabschiedet in Lima die Interamerikanische Demokratiecharta.
  • 2007: Russland testet den Vater aller Bomben, die angeblich zu diesem Zeitpunkt stärkste konventionelle Bombe der Welt.

Wirtschaft

  • 1841: Der Maler John Rand erhält ein US-Patent über die von ihm erfundene Tube, die ursprünglich zum Befüllen mit Farbe gedacht ist.
  • 1877: Leopold Ullstein gründet in Berlin einen Zeitungs- und Zeitschriftenverlag.
  • 1961: Über den Bremer Automobilhersteller Borgward wird das Konkursverfahren eröffnet, nachdem im Juli beantragte Vergleichsverfahren scheitern.
  • 1961: Die erste Ausgabe des Verbrauchermagazins DM erscheint. Warentests wecken das Interesse an der neuen Zeitschrift.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1746: Kugelsternhaufen Messier 2
  • 1746: Giovanni Domenico Maraldi entdeckt den als Messier 2 bezeichneten Kugelsternhaufen im Sternbild Wassermann.
  • 1912: In Berlin wird die Diesel-Sulzer-Klose-Thermolokomotive für die Preußischen Staatseisenbahnen fertiggestellt, die weltweit erste Diesellokomotive.
  • 1928: In Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus wird die Universität Aarhus gegründet.
  • 1940: Erstmals wird ein Computer ferngesteuert, was George Stibitz (Bell Labs) per Telefonleitung realisiert.
  • 1944: In der mexikanischen Stadt Xalapa wird die Universidad Veracruzana gegründet.
  • 1952: Der US-amerikanische Arzt Charles A. Hufnagel setzt dem ersten Patienten eine künstliche Herzklappe ein, die er selbst entwickelt hat.
  • 1974: Charles Kowal entdeckt den Jupitermond Leda (Jupiter XIII).
Bild anzeigen
1985: ISEE-3/ICE
  • 1985: Die Raumsonde ISEE-3/ICE passiert Giacobini-Zinner – damit wird erstmals ein Komet von einer Sonde erforscht.
  • 1988: Der Asteroid Polydoros aus der Gruppe der Jupiter-Trojaner wird von Carolyn Jean Spellmann Shoemaker entdeckt.
  • 1995: Die RMS Queen Elizabeth 2, das damalige Flaggschiff der Cunard-Line, wird von einem Kaventsmann getroffen. Der Vorfall verläuft glimpflich, führt jedoch dazu, dass Freakwaves oder Kaventsmänner nicht mehr als Seemannsgarn abgetan, sondern wissenschaftlich ernst genommen und erforscht werden.
  • 2007: Das Weltraumobservatorium SOHO entdeckt seinen ersten nachweislich periodischen Kometen 322P/SOHO, dessen Umlaufbahn von Sebastian Hoenig vorherberechnet worden ist.

Kultur

  • 0008: Epoche des Äthiopischen Kalenders (gregorianisch)
  • 0260: In der raetischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum setzt der Statthalter Simplicinius Genialis einen Weihestein. Der Siegesaltar ist der Siegesgöttin Victoria geweiht und erinnert an einen Erfolg über den germanischen Stamm der Juthungen.
  • 0284: Der Koptische Kalender hat die Machtübernahme Diokletians zum Bezugspunkt (gregorianisch)
Bild anzeigen
1801: Theaterzettel der Uraufführung
  • 1801: In Leipzig wird Friedrich Schillers romantische Tragödie Die Jungfrau von Orléans uraufgeführt. Das der Weimarer Klassik zugehörige Stück wird zu Schillers Zeiten sein meistgespieltes Werk.
  • 1814: Die Uraufführung der Oper Die Alpenhütte von Conradin Kreutzer findet in Ludwigsburg statt.
  • 1847: Der Ohrwurm Oh! Susannah (I come from Alabama) des Komponisten Stephen Collins Foster wird erstmals in einem Saloon in Pittsburgh, Pennsylvania, vorgetragen.
  • 1867: In Hamburg erscheint der umfangreiche erste Band von Karl Marx' Hauptwerk Das Kapital.
  • 1925: Am Deutschen Künstlertheater in Berlin wird die Operette Die Teresina von Oscar Straus nach einem Libretto von Rudolph Schanzer und Ernst Welisch uraufgeführt.
  • 1933: Die Uraufführung des Propagandafilms Hitlerjunge Quex erfolgt in Berlin.
  • 1951: Im Teatro La Fenice in Venedig findet die Uraufführung von Igor Strawinskys Oper The Rake’s Progress statt.
  • 1962: The Beatles nehmen ihre erste Single Love Me Do auf.
  • 1965: Erster Deutschland-Auftritt der Rolling Stones in der Halle Münsterland in Münster.
  • 1988: Nachdem die ursprünglich geplante Uraufführung am 13. November 1869 nicht stattgefunden hat, wird die wiederentdeckte Messa per Rossini, eine Gemeinschaftskomposition mehrerer italienischer Komponisten zum ersten Todestag Gioachino Rossinis, von der Gächinger Kantorei unter der Leitung von Helmuth Rilling beim Europäischen Musikfest Stuttgart uraufgeführt.

Religion

  • 0910: Herzog Wilhelm I. von Aquitanien gründet das Kloster Cluny, das ein Motor für Kirchenreformen wird.
  • 1822: Die katholische Kirche gibt durch die Kongregation der römischen und allgemeinen Inquisition bekannt, dass die Lehre über das heliozentrische Weltbild generell verbreitet werden darf.
  • 1893: Der Inder Swami Vivekananda präsentiert seine Interpretation des Hinduismus beim Weltparlament der Religionen in Chicago.
  • 1955: Der Bern-Tempel, der erste Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) in Europa, wird geweiht.

Katastrophen

  • 1041: Der Bremer Brand zerstört einen Großteil der bremischen Altstadt.
  • 1541: Der Volcán de Agua birst und zerstört mit einer Geröll- und Schlammlawine die guatemaltekische Hauptstadt, den heutigen Vorort Ciudad Vieja. Mehrere hundert Menschen sterben.
  • 1877: Der britische Dreimast-Segler Avalanche sinkt vor der Isle of Portland nach der Kollision mit dem Frachtsegler Forest, 106 Menschen sterben.
  • 1881: Am Tschingelberg im Schweizer Kanton Glarus brechen in Folge unsachgemäßes Schieferabbaus etwa 10 Mio. m³ Gestein ab und verschütten einen Teil des Dorfes Elm; beim Bergsturz sterben 114 Menschen, 83 Gebäude werden zerstört.
Bild anzeigen
1916: Einsturz der Québec-Bridge
  • 1916: Die Québec-Brücke stürzt beim Versuch ihrer Fertigstellung zum zweiten Mal ein. 13 Personen werden getötet.
  • 1944: Bei einer Schlagwetterexplosion kommen in der Zeche Monopol Schacht Grimberg 3/4 in Bergkamen in Deutschland 107 Bergarbeiter, unter ihnen zahlreiche russische Zwangsarbeiter, ums Leben.
  • 1982: Während der Mannheimer „Internationalen Luftschiffertage“ stürzt ein US-Militärhubschrauber vom Typ Boeing CH-47 Chinook mit Fallschirmspringern aus Frankreich, Wales und Deutschland auf die Autobahn Mannheim-Heidelberg. Alle 46 Insassen kommen ums Leben.
  • 1985: Beim Frontalzusammenstoß zweier Züge bei Moimenta-Alcafache kommen mehr als 100 Menschen ums Leben. Es ist der schwerste Eisenbahnunfall in der Geschichte Portugals.
  • 2015: Nach einem Sturm kippt ein Baukran in Mekka in unmittelbarer Nähe der al-Masdschid al-Harām um und tötet mindestens 107 Menschen, 238 weitere werden verletzt.[1]
  • 2017: Hurrikan Irma richtet großflächig Schäden in Florida an.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

  • 1930: Der Vulkan Stromboli bricht aus. Es ist, soweit bekannt, die bisher heftigste Eruption dieses ständig aktiven Vulkans.
  • 1996: Bei Teutschenthal in Sachsen-Anhalt ereignet sich in einem stillgelegten Kalibergwerk ein Gebirgsschlag. Seismographen auf der ganzen Welt zeichnen das ausgelöste Erdbeben der Stärke 5,5 auf der Richterskala auf.

Sport

  • 1858: Eine vierköpfige Bergsteigergruppe steht erstmals in den Walliser Alpen auf dem Dom, dem höchsten Berg, der vollständig innerhalb der Schweiz liegt.
  • 1875: Das erste professionelle Frauen-Baseballspiel spielen die Blondes und die Brunettes in Springfield, im US-Bundesstaat Illinois aus.
  • 1910: In Fürth wird der Sportpark Ronhof (heute Stadion am Laubenweg) mit dem Spiel SpVgg Fürth gegen den Karlsruher FV eröffnet.
  • 1932: Die französische Profifußballliga nimmt mit zehn Partien den Spielbetrieb auf.
  • 1972: Die Spiele der XX. Olympiade gehen in München einen Tag später als geplant mit der Schlussfeier zu Ende. Die Anwesenden erheben sich bei der Veranstaltung, um der Opfer beim Olympia-Attentat auf israelische Athleten zu gedenken.
Bild anzeigen
1995: Kasparow und Anand
  • 1995: In New York City beginnt die Schachweltmeisterschaft 1995 zwischen Titelverteidiger Garri Kasparow und Herausforderer Viswanathan Anand.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1182: Minamoto no Yoriie, japanischer Shogun
  • 1198: Hōjō Shigetoki, japanischer Adeliger
  • 1522: Ulisse Aldrovandi, italienischer Arzt und Naturforscher
  • 1525: Johann Georg, Kurfürst von Brandenburg
  • 1584: Thomas Erpenius, niederländischer Orientalist
  • 1599: Gottfried Cundisius, deutscher lutherischer Theologe
  • 1611: Henri de La Tour d’Auvergne, vicomte de Turenne, französischer Heerführer und Marschall von Frankreich
  • 1627: Johann Ernst II., Herzog von Sachsen-Weimar
  • 1635: Johann Jakob Hofmann, Schweizer Theologe, Altphilologe, Historiker und Lexikograf
  • 1640: Gerard de Lairesse, niederländischer Maler
  • 1656: Ulrike von Dänemark, als Gemahlin Karls XI. Königin von Schweden
  • 1657: Johann Sinapius, schlesischer Gelehrter und Historiker
  • 1699: Anna Maria Antonie, Fürstin von Liechtenstein
  • 1700: James Thomson, schottischer Dichter
  • 1711: William Boyce, britischer Komponist (Taufdatum)
  • 1724: Johann Bernhard Basedow, deutscher Pädagoge, Philosoph und Schriftsteller
  • 1735: Joseph Colloredo-Mels und Wallsee, österreichischer Minister und General
  • 1741: Johann Jakob Engel, deutscher Schriftsteller und Philosoph im Zeitalter der Aufklärung
  • 1743: Nicolai Abildgaard, dänischer Maler, Bildhauer und Architekt der Neoklassik
  • 1749: Justus Perthes, deutscher Verleger, Gründer eines geografisch-kartografischen Verlags
  • 1751: Charlotte Amalie von Sachsen-Meiningen, Herzogin von Sachsen-Gotha und Altenburg
  • 1753: Giovanni Antonio Antolini, italienischer Baumeister, Architekt und Ingenieur
  • 1753: Friedrich August Baumbach, deutscher Komponist und Freimaurer
  • 1756: Philipp Christian Friedrich Bodecker, deutscher Leiter der oldenburgischen Forstverwaltung
  • 1760: Johann Friedrich Brandis, deutscher Jurist und Hochschullehrer
  • 1762: Joanna Baillie, britische Dichterin der Romantik
  • 1763: Ignaz Gyulay, österreichischer General, Feldmarschall und Präsident des Hofkriegsrates
  • 1768: Karl Friedrich Alexander Freiherr von Arnswaldt, deutscher Wissenschaftspolitiker und Staatsminister
  • 1769: Johann Erdmann Hummel, deutscher Maler
  • 1771: Mungo Park, britischer Afrikaforscher
  • 1773: Christian Gottfried Lorsch, deutscher Advokat und Bürgermeister der Stadt Nürnberg
  • 1778: Karl Ludwig Nordmann, Domänenpächter und Tierzüchter
  • 1784: Lodovico Pavoni, italienischer Priester und Ordensgründer
  • 1786: Friedrich Kuhlau, deutsch-dänischer Komponist
  • 1787: Karl Wilhelm Wach, deutscher Maler
  • 1798: Franz Ernst Neumann, deutscher Physiker, gilt als einer der Begründer der theoretischen Physik
  • 1799: Adolphe Pictet, Schweizer Sprachwissenschaftler
  • 1800: Franz Anton Staudenmaier, deutscher katholischer Theologe und Professor

19. Jahrhundert

  • 1805: Friedrich von Bothmer, bayerischer General der Infanterie
  • 1811: Ludwig von der Pfordten, bayerischer und sächsischer Rechtswissenschaftler und Politiker
  • 1816: Carl Zeiß, deutscher Mechaniker und Unternehmer, Gründer von Carl Zeiss
  • 1817: Matthäus Hörfarter, deutscher katholischer Theologe
  • 1818: Otto Theodor von Seydewitz, deutscher Politiker, Reichstagspräsident des Deutschen Kaiserreiches
  • 1822: Heinrich Adolph Meyer, deutscher Meeresforscher und Fabrikant
  • 1822: Olga Nikolajewna Romanowa, Königin von Württemberg
  • 1824: Jacob Bernays, deutscher Philologe und philosophischer Schriftsteller
  • 1825: Eduard Hanslick, österreichischer Musikästhetiker und -kritiker
  • 1827: Anthony Eickhoff, deutsch-US-amerikanischer Journalist, Herausgeber, Autor, Anwalt und Politiker
  • 1833: Carl von Noorden, deutscher Historiker
  • 1835: William Wirt Allen, US-amerikanischer Brigadegeneral der Konföderierten im Sezessionskrieg
  • 1836: Fitzhugh Ludlow, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1838: Adam Asnyk, polnischer Lyriker und Dramatiker
  • 1843: Julius Krautz, deutscher Scharfrichter
  • 1843: Adolf Wach, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1844: Hermann Joseph Klein, deutscher Astronom und Meteorologe
  • 1845: Jean-Maurice-Émile Baudot, französischer Ingenieur und Erfinder
  • 1845: Robert Lüdtge, deutscher Physiker
  • 1847: Mary Watson Whitney, US-amerikanische Astronomin
  • 1850: Bernhard Howaldt, deutscher Unternehmer und Ingenieur
  • 1851: Hermann Molkenbuhr, deutscher Handwerker und Politiker, MdR
  • 1852: Heinrich von Lützow, österreich-ungarischer Diplomat
  • 1853: Katharina Schratt, österreichische Schauspielerin
  • 1854: Albert Andreae de Neufville, deutscher Bankier
  • 1854: Peter Hille, deutscher Schriftsteller
  • 1855: Georg Schmiedl, mährisch-österreichischer Lehrer, Mitgründer des Vereins Naturfreunde
  • 1861: Juhani Aho, finnischer Schriftsteller und Journalist
  • 1861: Erich von Falkenhayn, deutscher General, preußischer Kriegsminister und Chef des Großen Generalstabs
  • 1862: Augustin Henninghaus, deutscher Missionar und Bischof
  • 1862: Julian Byng, kanadischer General und Politiker
  • 1862: Mary Proctor, US-amerikanische Astronomin und Schriftstellerin
  • 1862: O. Henry, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1863: Georg Witkowski, deutscher Literaturhistoriker
  • 1863: Heinrich Schneegans, deutscher Romanist
  • 1865: Rainis, lettischer Dichter, Dramatiker, Übersetzer und Politiker
  • 1865: Wilford Bacon Hoggatt, US-amerikanischer Politiker
  • 1868: Henry Justin Allen, US-amerikanischer Politiker
  • 1871: Hermenegildo Anglada Camarasa, spanischer Maler
  • 1873: Rudolf Kassner, österreichischer Schriftsteller, Essayist, Übersetzer, Kulturphilosoph
  • 1874: Viktor Achter, deutscher Unternehmer
  • 1874: Franjo Dugan, kroatischer Komponist
  • 1875: Max Winckel, deutscher Chemiker und Ernährungsforscher
  • 1876: Alfonso Broqua, uruguayischer Komponist
  • 1876: Stanley Rowley, australischer Leichtathlet
  • 1877: Alexander Jerminingeldowitsch Arbusow, russischer Chemiker
  • 1877: Felix Dserschinski, russischer Berufsrevolutionär, Leiter der Tscheka
  • 1877: James Jeans, britischer Physiker, Astronom und Mathematiker
  • 1877: Amélie Thyssen, Ehefrau von Fritz Thyssen und Stifterin
  • 1880: Felix Knubben, deutscher Kirchenmusiker und Komponist
  • 1881: Asta Nielsen, dänische Schauspielerin
  • 1883: Emil Rausch, deutscher Schwimmer
  • 1884: Hans Böhler, österreichischer Maler
  • 1885: D. H. Lawrence, britischer Schriftsteller
  • 1885: Friedrich Wilhelm Banneitz, deutscher Ingenieur und Physiker
  • 1886: Ernst Ackermann, Schweizer Statistiker
  • 1887: Friedrich von Zitzewitz, deutscher Verwaltungsbeamter, Landrat in Schlawe und Regierungsvizepräsident in Köslin
  • 1890: Eduard Profittlich, deutscher Jesuit, Glaubenszeuge, Märtyrer, Apostolischer Administrator für Estland und Titularerzbischof
  • 1890: Max Ernst Opitz, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Leipzig
  • 1890: Marius Ulfrstad, norwegischer Komponist
  • 1891: Rudi Agte, deutscher Fußballspieler, -trainer und -funktionär
  • 1891: Noël Gallon, französischer Komponist und Kompositionslehrer
  • 1892: Pinto Colvig, US-amerikanischer Schauspieler, Zeichner, Animator und Autor
  • 1892: Friedrich Schröder Sonnenstern, deutscher Zeichner und Maler
  • 1894: Vally Weigl, österreichisch-US-amerikanische Komponistin und Musiktherapeutin
  • 1894: Gert Heinrich Wollheim, deutscher Maler des Expressionismus
  • 1896: Georg Arnold-Graboné, deutscher Maler
  • 1896: Robert S. Kerr, US-amerikanischer Politiker
  • 1898: Otto Heinrich von der Gablentz, deutscher Politologe, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1898: Erich Grisar, deutscher Arbeiterdichter
  • 1898: Werner Höll, deutscher Kunstmaler, Holzschneider und Kunstkritiker
  • 1898: Otto Reckstat, deutscher Industriearbeiter und Gewerkschaftsfunktionär
  • 1899: Philipp Bouhler, deutscher nationalsozialistischer Parteifunktionär
  • 1899: Jimmie Davis, US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter, Innenminister und Gouverneur von Louisiana
  • 1900: Ernst Keller, deutscher Politiker, MdB
  • 1900: Semjon Alexejewitsch Lawotschkin, sowjetischer Flugzeugkonstrukteur
  • 1900: Rudolf Schicketanz, deutscher Politiker

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Hans Mühlenfeld, deutscher Politiker und Botschafter, MdB, Landesminister
  • 1901: Joachim Maass, deutscher Schriftsteller und Lyriker
  • 1902: W. Harold Anderson, US-amerikanischer Basketballspieler und -trainer
  • 1902: Barbecue Bob, US-amerikanischer Bluespionier
  • 1903: Karl Joseph Leiprecht, deutscher römisch-katholischer Geistlicher, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • 1903: Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist
  • 1903: Jean Aurenche, französischer Drehbuchautor
  • 1903: Yamanoguchi Baku, japanischer Lyriker
  • 1904: Kurt Karl Doberer, deutscher Ingenieur, Journalist, Schriftsteller und Philatelist
  • 1904: Jazz Gillum, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1904: Ludwik Gross, polnisch-US-amerikanischer Krebsforscher und Virologe
  • 1904: Werner Hersmann, deutscher SS-Offizier, Führer eines Sonderkommandos, Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD
  • 1904: Erich Schelling, deutscher Architekt
  • 1904: Friedrich Schönauer, deutscher Politiker, MdB
  • 1904: Lyman Bradford Smith, US-amerikanischer Botaniker
  • 1905: Francis Rome, britischer Offizier
  • 1906: Gustav Seitz, deutscher Bildhauer und Zeichner
  • 1907: Cécile Chabot, kanadische Schriftstellerin und Illustratorin
  • 1908: Liselotte Strelow, deutsche Fotografin
  • 1909: Hans Augustin, deutscher Jurist
  • 1909: Joachim Fernau, deutscher Schriftsteller und Maler
  • 1909: Gerd Lohmer, deutscher Architekt und Brückenbauer
  • 1910: Karl Branner, deutscher Politiker, Oberbürgermeister von Kassel
  • 1910: Walter Robert Corti, Schweizer Philosoph und Publizist
  • 1910: Manuel Mujica Láinez, argentinischer Schriftsteller und Journalist
  • 1910: Gerhard Schröder, deutscher Jurist und Politiker, MdB, mehrfacher Bundesminister, Bundespräsidentenkandidat
  • 1911: Bola de Nieve, kubanischer Musiker
  • 1912: Gisèle van Waterschoot van der Gracht, niederländische Malerin und Verlegerin, Gerechte unter den Völkern
  • 1916: Josef Gauchel, deutscher Fußballspieler
  • 1917: Herbert Lom, tschechischer Schauspieler
  • 1917: Ferdinand Marcos, philippinischer Politiker, Staatspräsident
  • 1918: Peter Palitzsch, deutscher Theaterregisseur
  • 1919: Georg Klotz, führendes Mitglied des Befreiungsausschusses Südtirol
  • 1919: Ota Šik, tschechisch-Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und Maler
  • 1920: Karl Fuchs, deutscher Politiker, MdL, MdB, MdEP
  • 1920: Rudolf Opitz, deutscher Politiker, MdB
  • 1921: Bruno Moravetz, deutscher Sportreporter
  • 1921: Ydnekachew Tessema, äthiopischer Fußballspieler, -trainer und -funktionär
  • 1921: Florian Vetsch, Schweizer Regierungsrat
  • 1922: Adegboyega Folaranmi Adedoyin, nigerianischer Leichtathlet
  • 1923: Vasilije Mokranjac, serbischer Komponist
  • 1924: Daniel Akaka, US-amerikanischer Politiker
  • 1924: Reubin Askew, US-amerikanischer Politiker
  • 1924: José Behra, französischer Autorennfahrer
  • 1924: Tom Landry, US-amerikanischer American-Football-Trainer und -Spieler
  • 1924: Rudolf Vrba, slowakisch-britischer-kanadischer Pharmakologe, KZ-Flüchtling, Widerstandskämpfer
  • 1925: Willi Herold, deutscher Soldat, Kriegsverbrecher
  • 1925: Harry Somers, kanadischer Komponist

1926–1950

  • 1927: Walter Zeller, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1928: Friedrich Berentzen, deutscher Spirituosenfabrikant
  • 1928: Earl Holliman, US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler
  • 1928: Jěwa Wórša Lanzyna, sorbische Malerin, Grafikerin und Buchgestalterin
  • 1929: Joe Lee Johnson, US-amerikanischer Rennfahrer
  • 1929: Greta Klingsberg, israelische Sängerin und Übersetzerin
  • 1930: Jack Davis, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1930: Jean-Claude Forest, französischer Comiczeichner
  • 1931: Hans-Ulrich Wehler, deutscher Historiker
  • 1932: Bob Packwood, US-amerikanischer Politiker, Senator aus Oregon
  • 1933: William Luther Pierce, US-amerikanischer Physiker, Gründer und Leiter rechtsextremer Organisationen
  • 1933: Nicola Pietrangeli, italienischer Tennisspieler
  • 1933: Rachid Sfar, tunesischer Politiker
  • 1934: Norma Croker, australische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1935: Arvo Pärt, estnischer Komponist
  • 1935: Károly Palotai, ungarischer Fußballschiedsrichter
  • 1935: Estiphan Panoussi, persisch-US-amerikanischer orientalischer Philologe und Philosoph
  • 1935: German Stepanowitsch Titow, sowjetischer Kosmonaut
  • 1935: Jacques Gaillot, französischer katholischer Theologe und Bischof
  • 1936: William Asprey, englischer Fußballspieler und -trainer
  • 1936: Charles Dierkop, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1936: Christian Heermann, deutscher Karl-May-Forscher und -Biograph
  • 1936: Beny Rehmann, Schweizer Musiker
  • 1937: Leif Frimann Anisdahl, norwegischer Grafik-Designer und Briefmarkenkünstler
  • 1937: Paola Ruffo di Calabria, Königin der Belgier
  • 1937: Robert Laurel Crippen, US-amerikanischer Astronaut
  • 1937: Tomas Venclova, litauischer Dichter und Schriftsteller
  • 1938: Peter Iden, deutscher Theater- und Kunstkritiker
  • 1939: Josef Jakob, rumänischer Handballspieler und -trainer
  • 1940: Brian De Palma, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1940: Gerlinde Berk, deutsche Politikerin, MdL
  • 1940: Klaus Gerwien, deutscher Fußballspieler
  • 1940: John David Hawkins, britischer Hethitologe
  • 1940: Nông Đức Mạnh, vietnamesischer Politiker, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Vietnams
  • 1941: Paul Barge, französischer Schauspieler
  • 1941: Tanja Berg, deutsche Schlager- und Jazz-Sängerin
  • 1942: Bill Elgart, US-amerikanischer Jazzschlagzeuger
  • 1942: Lola Falana, US-amerikanische Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin
  • 1942: Gerome Ragni, US-amerikanischer Schauspieler, Autor und Maler
  • 1942: Marybeth Tinning, US-amerikanische Serienmörderin
  • 1943: Hartmut Losch, deutscher Leichtathlet
  • 1943: Mickey Hart, US-amerikanischer Schlagzeuger und Perkussionist
  • 1943: Vitaly Komar, US-amerikanischer Künstler
  • 1943: Gilbert Prousch, britischer Künstler
  • 1943: Dieter Schubert, deutscher Ruderer
  • 1944: Serge Haroche, französischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1945: Franz Beckenbauer, deutscher Fußballspieler, -trainer und -funktionär
  • 1945: Hans-Jürgen Kleinholz, deutscher Fußballspieler
  • 1945: Leo Kottke, US-amerikanischer Musiker, Sänger und Songschreiber
  • 1946: Balthasar Schwarm, deutscher Rennrodler
  • 1946: Sandy Skoglund, US-amerikanische Fotografin und Installationskünstlerin
  • 1947: Bob Catley, britischer Rocksänger
  • 1947: Gerry Conway, britischer Folkschlagzeuger
  • 1948: Maria Eichhorn, deutsche Politikerin, MdB
  • 1948: Flemming Hansen, dänischer Handballspieler
  • 1948: Hilbrand Hartlief, niederländischer Volleyballspieler und Sportreporter
  • 1948: John Martyn, britischer Musiker, Sänger und Songschreiber
  • 1948: Frauke Tengler, deutsche Politikerin
  • 1949: Bill Whittington, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1950: Barry Sheene, britischer Motorradrennfahrer

1951–1975

  • 1952: Klaus-Peter Hildenbrand, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1954: Herbert Bösch, österreichischer Politiker, MdEP
  • 1955: Kurt Ansperger, österreichischer Kickboxer
  • 1955: Hiram Bullock, US-amerikanischer Jazz-Gitarrist
  • 1955: Pupo, italienischer Sänger
  • 1956: Adriane Lenox, US-amerikanische Theater- und Film-Schauspielerin
  • 1956: Christof Florus, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Gaggenau
  • 1956: Thomas Griese, deutscher Jurist, Richter und Politiker
  • 1956: Adam Lipiński, polnischer Politiker
  • 1957: Barbara Bongartz, deutsche Schriftstellerin
  • 1957: Preben Elkjær Larsen, dänischer Fußballspieler
  • 1957: Jon Moss, britischer Schlagzeuger
  • 1957: Gernot Rumpold, österreichischer Politiker
  • 1957: Günter Reichelt, deutscher Ringer und -trainer
  • 1958: Silvio Baldini, italienischer Fußballtrainer
  • 1958: Roxann Dawson, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1958: Julia Nickson-Soul, singapurische Schauspielerin
  • 1958: Scott Patterson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1959: Jeffrey Hoover, US-amerikanischer Komponist und Maler
  • 1960: Ágúst Hauksson, isländischer Fußballspieler
  • 1960: Predrag Nikolić, bosnischer Schachspieler
  • 1961: Philip Ardagh, britischer Jugendbuchautor
  • 1961: Stefan Banz, Schweizer Künstler und Kurator
  • 1961: Virginia Madsen, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1961: Ingrid Puller, österreichische Politikerin
  • 1962: Julio Salinas, spanischer Fußballspieler
  • 1962: Filip Dewinter, belgischer Politiker
  • 1962: Kristy McNichol, US-amerikanische Filmschauspielerin
  • 1963: Roderich Kiesewetter, deutscher Generalstabsoffizier und Politiker, MdB
  • 1963: Burkhard Knobbe, deutscher Fußballspieler
  • 1964: Mimi Kodheli, albanische Politikerin
  • 1964: Yuki Nakaji, japanische Manga-Zeichnerin
  • 1964: Kathryn Watt, australische Radsportlerin
  • 1964: Victor Wooten, US-amerikanischer Bassist
  • 1965: Baschar al-Assad, syrischer Präsident
  • 1965: Paul Heyman, US-amerikanischer Wrestling-Manager und -Promoter
  • 1965: Moby, US-amerikanischer Musiker und Sänger, DJ und Musikproduzent
  • 1965: Graeme Obree, britischer Radrennfahrer
  • 1965: Axel Schock, deutscher Journalist und Buchautor
  • 1966: Prinzessin Kiko, Ehefrau von Prinz Akishino von Japan
  • 1967: Harry Connick junior, US-amerikanischer Sänger, Pianist und Schauspieler
  • 1968: Akeem Anifowoshe, nigerianischer Profiboxer
  • 1968: Slaven Bilić, kroatischer Fußballspieler
  • 1968: Tobias Koch, deutscher Pianist
  • 1968: Andreas Tews, deutscher Boxer
  • 1969: Martin Kotůlek, tschechischer Fußballspieler
  • 1969: Birgit Wolf, deutsche Leichtathletin
  • 1970: Federico Arnaud, uruguayischer Künstler
  • 1970: Aaron Dworkin, US-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge
  • 1970: John Spencer, schottischer Fußballspieler
  • 1971: Richard Ashcroft, britischer Musiker
  • 1971: Stéphane Daoudi, französischer Autorennfahrer
  • 1971: Nicoleta Grasu, rumänische Leichtathletin
  • 1971: Ketino Kachiani-Gersinska, deutsche Schachspielerin
  • 1971: Barbara Ricci, italienische Schauspielerin
  • 1972: Sohrab Bakhtiarizadeh, iranischer Fußballspieler
  • 1972: Harry Luck, deutscher Autor und Journalist
  • 1972: Andreas Menger, deutscher Fußballspieler
  • 1972: Dodo Roscic, österreichische Journalistin und Fernsehmoderatorin
  • 1973: Sean Gagnon, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1973: Tanya Hansen, norwegische Pornodarstellerin
  • 1973: Johann Lonfat, Schweizer Fußballspieler
  • 1973: Alessio Silvestrin, italienischer Balletttänzer, Choreograph und Komponist
  • 1974: Christian Belz, Schweizer Langstreckenläufer
  • 1974: Orlando Duque, kolumbianischer Klippenspringer
  • 1974: Ulli Mair, italienische Politikerin
  • 1974: Jens Nolte, deutscher Kameramann
  • 1975: Pierre Issa, südafrikanischer Fußballspieler
  • 1975: Mimi Fiedler, deutsche Schauspielerin
  • 1975: Dirk Meyer, deutscher Synchronsprecher

1976–2000

  • 1976: Tomáš Enge, tschechischer Autorennfahrer
  • 1976: Nike Fuhrmann, deutsche Schauspielerin
  • 1976: MC Rene, deutsch-marokkanischer Rapper und Stand-Up Comedian
  • 1976: Marco Rose, deutscher Fußballspieler
  • 1977: Jonny Buckland, britischer Gitarrist (Coldplay)
  • 1977: Ludacris, US-amerikanischer Rapper
  • 1977: Marcel Saibert, deutscher Schauspieler und Sänger
  • 1977: Matthew Stevens, britischer Snookerspieler
  • 1978: Else-Marthe Sørlie Lybekk, norwegische Handballspielerin
  • 1978: Edward Reed, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1978: Dejan Stanković, serbischer Fußballspieler
  • 1979: Christian Endler, deutscher Fußballspieler
Bild anzeigen
David Pizarro
(* 1979)
  • 1979: David Pizarro, chilenischer Fußballspieler
  • 1979: Ariana Richards, US-amerikanische Schauspielerin
Bild anzeigen
Cameron Richardson
(* 1979)
  • 1979: Cameron Richardson, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1980: Christophe Le Mével, französischer Radrennfahrer
  • 1980: David McPartland, australischer Radrennfahrer
  • 1980: Antonio Pizzonia, brasilianischer Formel-1-Rennfahrer
  • 1981: Marcus Becker, deutscher Kanute
  • 1981: Andreas Birnbacher, deutscher Biathlet
  • 1981: Morlockk Dilemma, deutscher Rapper
  • 1981: Paul Pieck, deutscher Kameramann
  • 1982: Satoru Abe, japanischer Biathlet
  • 1982: Elvan Abeylegesse, äthiopisch-türkische Leichtathletin
  • 1982: Ryan Slattery, US-amerikanischer Schauspieler und Filmproduzent
  • 1983: Lauryn Williams, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1984: Mayssa Pessoa, brasilianische Handballspielerin
  • 1985: Shaun Livingston, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1985: Rodnei, brasilianischer Fußballspieler
  • 1986: Sonja Barjaktarović, montenegrinische Handballspielerin
  • 1986: Andrej Križaj, slowenischer Skirennläufer
  • 1987: Robert Acquafresca, italienisch-polnischer Fußballspieler
  • 1987: Anže Damjan, slowenischer Skispringer
  • 1987: Tyler Hoechlin, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1987: Susianna Kentikian, deutsche Boxerin
  • 1988: Mustafa Aşan, türkischer Fußballspieler
  • 1988: Diane Caldwell, irische Fußballspielerin
  • 1988: Jeremy Hall, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1988: Michael Zullo, australischer Fußballspieler
  • 1988: Torge Oelrich, deutscher Comedian und Internet-Künstler
  • 1988: Sandra Vergara, kolumbianische Schauspielerin, Model und Talkshow-Host
  • 1991: Kygo, norwegischer DJ
  • 1992: Kubilay Anteplioğlu, türkischer Fußballspieler
  • 1992: Borut Mačkovšek, slowenischer Handballspieler
  • 1993: Lena Lotzen, deutsche Fußballspielerin
  • 1994: Levin Amweg, Schweizer Rennfahrer
  • 1994: Lucas Auer, österreichischer Autorennfahrer
  • 1994: Joshua Bluhm, deutscher Bobfahrer
  • 1994: Dwayne Benjamin Didon, seychellischer Schwimmer

21. Jahrhundert

  • 2001: Mackenzie Aladjem, US-amerikanische Schauspielerin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0889: Willibert, Erzbischof von Köln
  • 1102: Ermengol V., Graf von Urgell
  • 1222: Adam, Abt von Melrose und Bischof von Caithness
  • 1227: Ludwig IV., Landgraf von Thüringen und Pfalzgraf von Sachsen
  • 1298: Philipp von Artois, Herr von Conches, Mehun, Nonancourt und Domfront
  • 1349: Jutta von Luxemburg, französische Kronprinzessin
  • 1419: Albrecht von Wernigerode, Bischof von Halberstadt
  • 1472: Giovanni Arnolfini, italienischer Kaufmann
  • 1563: Johann Pennarius, Weihbischof in Köln
  • 1570: Johannes Brenz, deutscher Reformator und protestantischer Theologe
  • 1586: Kaspar Arnurus, deutscher Moralphilosoph und Logiker
  • 1594: Balthasar Báthory, siebenbürgischer Politiker
  • 1599: Beatrice Cenci, römische Patrizierin, wegen Vatermordes hingerichtet
  • 1602: Sebastian Artomedes, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenliederdichter
  • 1606: Karel van Mander, westflandrischer Dichter, Schriftsteller, Maler und Zeichner
  • 1607: Luzzasco Luzzaschi, italienischer Komponist und Organist
  • 1627: Matthäus Ulicky, reformatorischer Prediger in Böhmen, hingerichtet
  • 1629: Adam von Herberstorff, bayerischer Statthalter von Oberösterreich
  • 1646: Odoardo I. Farnese, Herzog von Parma
  • 1661: Jan Fyt, flämischer Maler
  • 1677: James Harrington, englischer Philosoph
  • 1680: Go-Mizunoo, 108. Kaiser von Japan
  • 1709: Christian Siegmund von Aschersleben, preußischer Oberst
  • 1714: Johann Ludolph Quenstedt, Buchhändler und erster Oberbürgermeister von Wittenberg
  • 1719: Domenico Martinelli, italienischer Architekt
  • 1721: Rudolf Jacob Camerarius, deutscher Botaniker und Mediziner
  • 1733: François Couperin, französischer Organist und Komponist
  • 1760: Louis Godin, französischer Astronom
  • 1781: Johann August Ernesti, deutscher Theologe und Philologe
  • 1789: Luka Sorkočević, kroatischer Diplomat und Komponist
  • 1793: Johann d’Arnal, französischer Ingenieur-Oberst und Maria-Theresien-Ordensritter
  • 1799: Johann Samuel Adler, preußischer Beamter

19. Jahrhundert

  • 1823: David Ricardo, britischer Nationalökonom
  • 1825: Christian Jakob Salice-Contessa, schlesischer Kommunalpolitiker und romantischer Schriftsteller
  • 1836: Karl August Gottlieb Dreist, deutscher Pädagoge
  • 1838: Christoph Wilhelm Gatterer, deutscher Kameralist und Forstwissenschaftler
  • 1851: Sylvester Graham, US-amerikanischer Prediger und Gegner der Schulmedizin
  • 1860: Friedrich Ludwig Keller, Schweizer und preußischer Jurist und Politiker
  • 1861: Karl Gottlieb Anton, deutscher Altphilologe
  • 1863: Johann Wilhelm Schirmer, deutscher Maler und Graphiker
  • 1865: Louis Juchault de Lamoricière, französischer General und Staatsmann
  • 1869: John Bell, US-amerikanischer Politiker
  • 1869: Thomas Graham, britischer Chemiker
  • 1873: Agustín Fernando Muñoz y Sánchez, morganatischer Ehemann der Königin und Regentin Spaniens
  • 1874: Franz Löhr, deutscher Bildhauer
  • 1875: Heinrich Rückert, deutscher Geschichtsschreiber und Germanist
  • 1876: Nathaniel B. Baker, US-amerikanischer Politiker
  • 1886: Eduard Robert Flegel, litauischer Afrikareisender
  • 1888: Domingo Faustino Sarmiento, Präsident von Argentinien
  • 1890: Eduard Degener, deutsch-US-amerikanischer Politiker
  • 1891: Franz Adams, deutscher Verwaltungsjurist
  • 1891: Otto Stromer von Reichenbach, Bürgermeister der Stadt Nürnberg
  • 1893: Adolphe Yvon, französischer Maler
  • 1896: Alexander Graf von Attems-Heiligenkreuz, österreichischer Geheimer Rat und Feldmarschalleutnant
  • 1900: Otto Martin Torell, schwedischer Geologe, Naturforscher und Nordpolfahrer

20. Jahrhundert

  • 1902: Émile Bernard, französischer Organist und Komponist
  • 1905: Jules Arnous de Rivière, französischer Schachspieler
  • 1906: Carl de Ahna, deutscher Mediziner und Politiker
  • 1910: Heinrich Caro, deutscher Chemiker
  • 1913: Julius Perlis, österreichischer Schachspieler
  • 1915: William Cornelius Van Horne, US-amerikanischer Eisenbahnpionier und Unternehmer
  • 1917: Georges Guynemer, französischer Jagdflieger
  • 1922: Louis Adolphe Coerne, US-amerikanischer Komponist
  • 1929: Paul Rosenhayn, deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1924: Christian von Krogh, deutscher Kolonialoffizier
  • 1924: Mieczysław Surzyński, polnischer Organist und Komponist
  • 1939: Konstantin Korowin, russischer Maler, Bühnenbildner und Pädagoge
  • 1940: Hermann Stehr, deutscher Schriftsteller
  • 1943: Oswald Teichmüller, deutscher Mathematiker
  • 1943: Susan Stebbing, britische Philosophin
  • 1944: Robert Benoist, französischer Autorennfahrer und Widerstandskämpfer
  • 1944: Rudolf Kissinger, deutscher Pfarrer, Lehrer, Heimatforscher, Vereins- und Verbandsfunktionär
  • 1944: Joseph Müller, deutscher Priester und Seelsorger, Gegner und Opfer des Nationalsozialismus
  • 1948: Muhammad Ali Jinnah, pakistanischer Staatsgründer und -präsident
  • 1949: Henri Rabaud, französischer Komponist
  • 1950: Jan Christiaan Smuts, südafrikanischer Staatsmann und Soldat
  • 1952: Alexander Steffen, deutscher Gartenbaudirektor, Pflanzenzüchter und Autor
  • 1953: Kurt Göhrum, deutscher General der SS der Polizei, Polizeichef in Berlin
  • 1954: Ulrich Graf, deutscher Mathematiker
  • 1954: Rupert Hollaus, österreichischer Motorradrennfahrer
  • 1955: Oswald Kroh, deutscher Pädagoge und Psychologe
  • 1956: Herminio Masantonio, argentinischer Fußballspieler
  • 1957: Petar Stojanović, serbischer Komponist
  • 1958: Hans Grundig, deutscher Maler und Graphiker
  • 1958: Robert Lach, österreichischer Musikwissenschaftler
  • 1960: Karl Benno von Mechow, deutscher Schriftsteller
  • 1962: Wladimir Artemjew, sowjetischer Raketen-Wissenschaftler
  • 1963: Richard Oswald, österreichischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 1965: Manfred Schiek, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1966: Hans von Ahlfen, deutscher Militär
  • 1967: Kurt Ulrich, deutscher Filmproduzent
  • 1968: Tommy Armour, schottisch-US-amerikanischer Golfer
  • 1969: Leon Payne, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1970: Ernst May, deutscher Architekt und Stadtplaner
  • 1971: Nikita Chruschtschow, sowjetischer Politiker, Parteichef der KPdSU, Regierungschef
  • 1971: Woty Werner, deutsche Malerin und Bildweberin
  • 1973: Salvador Allende, chilenischer Arzt und Präsident
  • 1973: Rudolf Hiden, österreichisch-französischer Fußballspieler und -trainer
  • 1978: José Antonio Calcaño, venezolanischer Komponist, Musikkritiker und Diplomat
  • 1978: Valerian Kardinal Gracias, indischer Geistlicher, Erzbischof von Bombay
  • 1978: Georgi Markow, bulgarischer Schriftsteller
  • 1978: Ronnie Peterson, schwedischer Formel-1-Rennfahrer
  • 1979: Ignacio Aguirrezabala, spanischer Fußballspieler
  • 1979: Alexander Schawinsky, Schweizer Maler, Fotograf und Bühnenbildner
  • 1980: Christian Mergenthaler, deutscher Politiker, MdL, MdR, Ministerpräsident von Württemberg, Kultminister
  • 1981: Walter Heinrich Fuchs, deutscher Phytomediziner
  • 1981: Mihai Moldovan, rumänischer Komponist
  • 1982: Philipp Mohler, deutscher Dirigent und Musikpädagoge
  • 1983: Brian Muir, australischer Autorennfahrer
  • 1984: Dominic Peitz, deutscher Fußballspieler
  • 1984: Else Reventlow, deutsche Frauenrechtlerin und Sozialdemokratin, Redakteurin
  • 1987: Lorne Greene, kanadischer Filmschauspieler
  • 1987: Peter Tosh, jamaikanischer Musiker
  • 1988: Hugh Bancroft, kanadischer Organist und Komponist
  • 1988: Charles Jay, französischer Komponist
  • 1989: Ludovic Feldman, rumänischer Komponist
  • 1989: William Vollery, Schweizer Autorennfahrer
  • 1990: Iris von Roten, Schweizer Juristin, Journalistin und Frauenrechtlerin
  • 1990: Frederick Fyvie Bruce, schottischer Theologe und Neutestamentler
  • 1991: Jordan Ayew, ghanaischer Fußballspieler
  • 1992: Werner Reichardt, deutscher Physiker und Biologe
  • 1993: Luis Antonio Escobar, kolumbianischer Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1993: Mary Jane Reoch, US-amerikanische Radrennfahrerin
  • 1994: Friedrich Schmiedl, österreichischer Raketenpionier, Erfinder der Raketenpost
  • 1994: Jessica Tandy, britische Schauspielerin
  • 1995: Ralph Kent-Cooke, US-amerikanischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer
  • 1996: Willi Weiskirch, deutscher Politiker
  • 2000: Enver Şimşek, türkisches NSU-Opfer

21. Jahrhundert

  • 2001: rund 3000 Menschen bei den Terroranschlägen in den USA, darunter:
    • 2001: Mohammed Atta, ägyptischer islamistischer Terrorist
    • 2001: Garnet Bailey, kanadischer Eishockeyspieler, -trainer und -scout
    • 2001: Mark Bavis, US-amerikanischer Eishockeyspieler, -trainer und -scout
    • 2001: Todd Beamer, Etatmanager für Oracle
    • 2001: Berry Berenson, US-amerikanische Schauspielerin, Fotografin und Model
    • 2001: Bill Biggart, US-amerikanischer Fotojournalist
    • 2001: Charles Burlingame, US-amerikanischer Pilot
    • 2001: Jonathan Briley, US-amerikanischer Toningenieur im Restaurant Windows on the World im WTC 1
    • 2001: Kevin Cosgrove, US-amerikanischer Manager und Vizepräsident der Aon Corporation
    • 2001: Hani Handschur, saudi-arabischer Terrorist
    • 2001: Ziad Jarrah, libanesischer Terrorist
    • 2001: Mychal Judge, US-amerikanischer römisch-katholischer Priester
    • 2001: Daniel M. Lewin, US-amerikanischer Informatiker
    • 2001: John Ogonowski, US-amerikanischer Pilot
    • 2001: Abdulaziz al-Omari, saudi-arabischer Terrorist
    • 2001: John P. O’Neill, US-amerikanischer Anti-Terrorismus-Experte
    • 2001: Marwan al-Shehhi, Terrorist aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
  • 2001: Paul Zinsli, Schweizer Wissenschaftler
  • 2002: Kim Hunter, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2002: Johnny Unitas, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 2003: Anna Lindh, schwedische Außenministerin
  • 2003: John Ritter, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2004: Fred Ebb, US-amerikanischer Musical-Texter
  • 2004: Petros VII., zypriotischer Patriarch von Alexandria
  • 2005: John Slade, US-amerikanischer Broker
  • 2005: Henryk Tomaszewski, polnischer Plakatmaler
  • 2006: William Auld, schottischer Schriftsteller
  • 2006: Peter Clentzos, US-amerikanischer Stabhochspringer
  • 2006: Joachim Fest, deutscher Historiker und Publizist
  • 2007: Joe Zawinul, österreichischer Musiker
  • 2007: Gene Savoy, US-amerikanischer Journalist
  • 2008: Klaus J. Jacobs, deutsch-schweizerischer Unternehmer und Mäzen
  • 2009: Juan Almeida, kubanischer Revolutionär und Politiker
  • 2009: Jim Carroll, US-amerikanischer Schriftsteller, Musiker und Punk
  • 2009: Roger Melis, deutscher Fotograf
  • 2009: Roland W., deutscher Schlagersänger
  • 2010: Bärbel Bohley, deutsche Bürgerrechtlerin und Malerin
  • 2010: Heinrich Gillis Görtz, deutscher Maler und Grafiker
  • 2010: Harold Gould, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2011: Jean-Claude Abrioux, französischer Politiker
  • 2011: Karl-Eddi Armgort, deutscher Politiker
  • 2011: Andy Whitfield, britisch-australischer Schauspieler
  • 2014: Joachim Fuchsberger, deutscher Schauspieler und Entertainer
  • 2015: Rudolf Radke, deutscher Journalist und Publizist
  • 2015: Wolfgang Sieg, deutscher Schriftsteller
  • 2017: J. P. Donleavy, US-amerikanisch-irischer Schriftsteller
  • 2017: Abdul Halim Mu’adzam Shah, malaysischer Wahlkönig
  • 2017: Peter Hall, britischer Regisseur

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Johannes Brenz, deutscher Pfarrer und Reformator (evangelisch)
    • Hl. Deiniol, walisischer Bischof (römisch-katholisch)
  • Namenstage
    • Felix, Helga, Josef, Regula
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Spanien: Diada Nacional de Catalunya, Regionaler Feiertag in Katalonien

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 11. September – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kran stürzt auf Große Moschee von Mekka – 107 Tote auf welt.de

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17004596 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.