Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

12._November12. November
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 12. November ist der 316. Tag des gregorianischen Kalenders (der 317. in Schaltjahren), somit bleiben 49 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1202: Durch den Tod seines regierenden Bruders Knut VI. wird Waldemar II. neuer König in Dänemark.
  • 1614: Mit dem Vertrag von Xanten wird der Jülich-Klevische Erbfolgestreit beigelegt und damit eine Auseinandersetzung auf europäischer Ebene abgewendet.
  • 1673: Mit der Kapitulation des Festungskommandanten Daniel Dietrich von Landsberg zu Erwitte endet die Belagerung von Bonn im Holländischen Krieg. Die Franzosen büßen damit ihren Versorgungsweg über den Rhein in das Gebiet der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen ein.
Bild anzeigen
1793: Jean-Sylvain Bailly
  • 1793: Jean-Sylvain Bailly, früher erster Bürgermeister von Paris und zeitweiliger Präsident der Nationalversammlung, wird auf der Guillotine hingerichtet. Der Astronom ist am Vortag als „Königsfreund und gewalttätiger Unterdrücker der Volksfreiheit“ zum Tod verurteilt worden.
  • 1841: Während des Ersten Anglo-Afghanischen Krieges beginnt die Belagerung von Dschalalabad.
  • 1848: Die Frankfurter Nationalversammlung verabschiedet das Gesetz betreffend einer deutschen Kriegs- und Handelsflagge, das erstmals die Farben Schwarz-Rot-Gold als nationales Symbol vorschreibt.
  • 1863: Mit dem Württembergischen Sanitätsverein wird die erste nationale Rotkreuz-Gesellschaft gegründet.
  • 1878: US-Präsident Rutherford B. Hayes entscheidet als von Argentinien gebetener Schiedsrichter im Streit über den Grenzverlauf im Gran Chaco zu Gunsten Paraguays und zu Lasten der Tripel-Allianz.
  • 1893: Der Außenminister der Britisch-Indischen Verwaltung, Sir Henry Mortimer Durand legt eine neue Grenze zwischen Afghanistan und Britisch-Indien fest. Die Durand-Linie bildet bis heute weitgehend die Süd- und Ostgrenze Afghanistans.
  • 1918: Frauen erhalten durch den Rat der Volksbeauftragten das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland und Österreich.
  • 1918: Die Bayerische Volkspartei (BVP) wird in Regensburg gegründet
  • 1918: In Wien endet mit der Ausrufung der Republik Deutschösterreich die rund 600-jährige Herrschaft der Habsburger über Österreich.
Bild anzeigen
1920: Freistaat Fiume, orange: altes Stadtgebiet, gelb: neu
  • 1920: Italien und das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen schließen den Grenzvertrag von Rapallo. Die von italienischen Freischärlern unter Führung des Faschisten und Nationalisten Gabriele D’Annunzio besetzte Stadt Fiume, das heutige Rijeka, wird zum Freistaat erklärt.
  • 1921: Die Washingtoner Flottenkonferenz der fünf führenden Seemächte tritt erstmals zusammen, um über Fragen der Rüstungskontrolle zu beraten.
  • 1927: Leo Trotzki wird aus der KPdSU ausgeschlossen, was Josef Stalin zum uneingeschränkten Herrscher über die Sowjetunion macht.
  • 1933: Die NSDAP führt eine Reichstagswahl durch, bei der nur sie wählbar ist, sowie eine „Volksabstimmung über den Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund“.
Bild anzeigen
1944: Die gekenterte Tirpitz
  • 1944: Das größte deutsche Schlachtschiff, die Tirpitz, wird im Zweiten Weltkrieg bei Tromsø (Nordnorwegen) von britischen viermotorigen Lancaster-Bombern mit 5,4-Tonnen-Bomben („Tallboys“) angegriffen und zum Kentern gebracht. Dabei kommen 1.204 Besatzungsmitglieder ums Leben.
  • 1948: In den Tokioter Prozessen werden führende Personen der japanischen Armee wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Die sieben Todesurteile werden am 23. Dezember vollstreckt.
  • 1948: Mit dem bislang einzigen Generalstreik in Westdeutschland demonstrieren mehrere Millionen Arbeitnehmer in der amerikanischen und der britischen Besatzungszone für Lohnerhöhungen und die Wiedereinführung der Preiskontrollen.
  • 1955: Aushändigung der Ernennungsurkunden an die ersten 101 Freiwilligen der Bundeswehr in Andernach. Dies waren 2 Generalleutnante (Hans Speidel und Adolf Heusinger), 48 Stabsoffiziere, 40 Hauptleute, 5 Oberleutnante und 6 Unteroffiziere.
  • 1968: Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew verkündet auf dem fünften Parteitag der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei die so genannte Breschnew-Doktrin einer beschränkten Souveränität im sozialistischen Lager. Sie soll den Einmarsch von Truppen in die Tschechoslowakei im Prager Frühling rechtfertigen, weil eine Bedrohung des sozialistischen Systems bestanden habe.
  • 1969: Die indische Premierministerin Indira Gandhi wird durch den Parteipräsidenten S. Nijalingappa wegen vermeintlich parteischädigenden Verhaltens aus der Kongresspartei ausgeschlossen. Infolgedessen kommt es nicht zur intendierten Abwahl Indira Gandhis, sondern zur Spaltung der Kongresspartei.
  • 1973: Nach dem Rücktritt von Vizepräsident Spiro Theodore Agnew nominiert US-Präsident Richard Nixon Gerald Rudolph Ford als Nachfolger.
  • 1982: Der ehemalige KGB-Vorsitzende Juri Wladimirowitsch Andropow wird als Nachfolger des verstorbenen Leonid Breschnew Generalsekretär der KPdSU.
  • 1990: Kaiser Akihito wird zum 125. Tennō von Japan proklamiert.
  • 1990: Die Räumung dreier besetzter Häuser in Berlin führt zu Solidaritätsaktionen im Umfeld der damals größtenteils besetzten Mainzer Straße. Die folgenden Auseinandersetzungen der Besetzer mit der Polizei kulminieren zwei Tage später in der Räumung der Mainzer Straße.
Bild anzeigen
Der Friedhof Santa Cruz in Dili
  • 1991: In Dili, der Hauptstadt des heutigen Osttimor, kommt es zum Santa-Cruz-Massaker durch indonesische Sicherheitskräfte bei dem rund 270 Menschen getötet werden.
  • 1992: Gegen Erich Honecker und fünf andere SED-Größen beginnt ein Prozess wegen des Schießbefehls an der innerdeutschen Grenze.
  • 1994: Chandrika Bandaranaike Kumaratunga wird Staatsoberhaupt in Sri Lanka.
  • 1995: In Aserbaidschan finden die ersten freien Parlamentswahlen statt.
  • 1995: Als erster Staat, der keine koloniale Beziehung zum Vereinigten Königreich hatte, tritt Mosambik dem Commonwealth of Nations bei.

Wirtschaft

  • 1895: Mit dem Automobile Club de France entsteht in Paris der weltweit erste Verkehrsclub.
  • 1938: Mit der Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben finden die Arisierungen in der Zeit des Nationalsozialismus ihren Abschluss.
  • 1943: In einem als Lex Krupp bekannten Führererlass verfügt Adolf Hitler die Umwandlung des Unternehmens Friedrich Krupp AG in eine Personengesellschaft mit besonders geregelter Nachfolge. Die Familie erspart sich dadurch Erbschaftsteuer.
  • 1953: Der Sender Freies Berlin wird gegründet.
  • 2003: In Paris treffen sich schätzungsweise 50.000 Globalisierungskritiker zum 2. Europäischen Sozialforum, das bis zum 16. November dauern wird.

Wissenschaft und Technik

  • 1799: Alexander von Humboldt beobachtet und beschreibt in Cumaná, Venezuela, einen Meteorstrom der Leoniden – Grundlage für die spätere Erkenntnis, dass solche Himmelsereignisse periodisch auftreten.
  • 1847: Der schottische Arzt James Young Simpson gibt in Edinburgh eine Schrift über die an sich selbst getestete Wirkung von Chloroform heraus. Er setzt in der Folge das Betäubungsmittel bei Gebärenden ein.
  • 1862: C. H. F. Peters entdeckt den Asteroiden (77) Frigga.
  • 1877: Die erste deutsche Telegraphenlinie mit Fernsprechern wird bei Berlin zwischen Rummelsburg und Friedrichsberg eröffnet.
  • 1901: Luigi Carnera entdeckt den Asteroiden (479) Caprera.
Bild anzeigen
1936: Die Bay Bridge im Bau
  • 1936: Die San Francisco-Oakland Bay Bridge über die Bucht von San Francisco zwischen San Francisco und Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien wird eröffnet.
Bild anzeigen
1980: Saturn und seine Ringe
  • 1980: Die Raumsonde Voyager 1 passiert den Saturn und sendet detaillierte Aufnahmen des Ringsystems zur Erde.
  • 1981: Nach 84 Stunden und 9.244 km landen der US-Amerikaner Ben Abruzzo und seine Besatzung mit ihrem Ballon Double Eagle V nach der ersten Überquerung des Pazifiks in einem Ballon im Mendocino National Forest in Kalifornien.
  • 2014: Der Lander Philae der ESA-Raumsonde Rosetta landet erfolgreich auf dem Kometen 67/P Tschurjumov-Gerassimenko.

Kultur

  • 1638: Der Hortus Botanicus Amsterdam entsteht als städtische Einrichtung. Er zählt zu den ersten botanischen Gärten der Welt.
  • 1780: In Wolfersdorf, einem Ort in der Hallertau, missachten vier Bauernburschen ein Tanzverbot. Der Volkstanz Zwiefacher wird deshalb im Gerichtsprotokoll erstmals dokumentiert.
  • 1856: Am Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris erfolgt die Uraufführung der Operette Six Demoiselles à marier von Léo Delibes.
  • 1857: Bei Drainierungsarbeiten auf dem Rittergut Lauersfort im Kreis Moers wird die Lauersforter phalera aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. gefunden, die sich heute in der Berliner Antikensammlung befindet.
  • 1859: Jules Léotard führt im Pariser Cirque Napoléon als erster Mensch einen Salto vom Trapez vor. Der Luftseilakt Fliegendes Trapez ist geboren.
  • 1860: In Wien wird der Dianabad-Saal, das in der Wintersaison als Konzert- und Ballsaal genutzte Dianabad, eröffnet.
  • 1909: Am Theater an der Wien in Wien findet die Uraufführung der Operette Der Graf von Luxemburg von Franz Lehár statt. Das Libretto stammt von Robert Bodanzky und Alfred Maria Willner. Die von Robert Stolz dirigierte Uraufführung wird mit stürmischem Beifall bedacht.
  • 1947: Der Vermeer-Fälscher Henricus Antonius van Meegeren wird von der vierten Kammer des Amsterdamer Landgerichtes wegen Fälschung und Betrug zu der Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis verurteilt.
  • 1987: Das Frankfurter Opernhaus wird durch Brandstiftung zerstört. Der Wiederaufbau kostet 170 Millionen DM.
  • 1989: Drei Tage nach dem Fall der Berliner Mauer findet in der Westberliner Deutschlandhalle das Konzert für Berlin statt, mit dem Jugendliche aus Ost-Berlin und der DDR willkommen geheißen werden sollen.
Bild anzeigen
2004: Der Zuschauerraum nach der Rekonstruktion
  • 2004: Nach der Eröffnung als Konzertsaal am 14. Dezember des Vorjahres kann mit der modernsten Bühnenmaschinerie der Welt auch der Opernbetrieb im am 29. Januar 1996 abgebrannten Teatro La Fenice in Venedig wieder aufgenommen werden.

Religion

  • 1323: Mit der Päpstlichen Bulle Cum inter nonnullos greift Papst Johannes XXII. drastisch in den Armutsstreit der Franziskaner ein. Der Papst verurteilt die von den Spiritualen aufgestellt Behauptung, Christus und die Apostel hätten nichts Eigenes besessen, als Ketzerei und stellt klar, dass diese Behauptungen eine Verunglimpfung der Heiligen Schrift seien.
  • 1425: Bernard Garnier wird als Benedikt XIV. Gegenpapst zum Gegenpapst Clemens VIII. und zu Papst Martin V., den fast alle Länder anerkannt haben, eingesetzt.
  • 1431: Papst Eugen IV. erklärt mit der Bulle Quoniam alto das am 29. Juli eröffnete Konzil von Basel für aufgelöst und ruft ein alternatives Konzil nach Bologna ein. Die in Basel anwesenden Kirchenvertreter lassen sich davon jedoch nicht beeindrucken und halten am 14. Dezember die erste Sitzung ab.
  • 2002: In Potsdam unterzeichnen Ministerpräsident Matthias Platzeck und der Apostolische Nuntius Giovanni Lajolo das Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Land Brandenburg. Brandenburg ist das letzte der neuen Länder, das einen derartigen Vertrag abschließt.

Katastrophen

  • 1908: Bei einer Schlagwetter-Explosion in der Zeche Radbod in Hamm, Westfalen, sterben 348 Bergleute.
  • 1970: Ein Zyklon mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h und meterhohen Flutwellen trifft Ostpakistan, das heutige Bangladesch. Mehr als 300.000 Menschen kommen ums Leben.
  • 1996: Bei der Flugzeugkollision von Charkhi Dadri zwischen einer Boeing 747 der Saudi Arabian Airlines und einer Iljuschin Il-76 der Air Kazakhstan im Luftraum über Indien sterben alle 349 Personen in beiden Flugzeugen.
  • 1999: Ein Erdbeben im Nordwesten der Türkei fordert ca. 370 Tote.
  • 2017: An der Grenze zwischen dem Irak und dem Iran fordert ein Erdbeben der Stärke 7,3 auf der Momenten-Magnituden-Skala ungefähr 540 Opfer.
Bild anzeigen
2001: Die Absturzstelle von Flug 587
  • 2001: Ein Airbus A300, American-Airlines-Flug 587 nach Santo Domingo, Dominikanische Republik, stürzt in New York City, USA, weniger als drei Minuten nach dem Start vom John F. Kennedy International Airport in ein bewohntes Gebiet. Alle 260 Personen an Bord sowie fünf Anwohner sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1930: Trotz einer 2:3-Heimniederlage gegen Sparta Prag im zweiten Finalspiel gewinnt Rapid Wien mit einem Gesamtergebnis von 4:3 den Mitropapokal im Fußball.
Bild anzeigen
1958: El Capitan
  • 1958: Dem Bergsteiger und Kletterer Warren Harding gelingt es mit seinem Team, die schwierige The Nose genannte Felswand des Berges El Capitan im Yosemite-Nationalpark nach langen Versuchen zu durchsteigen.
  • 1962: Die Radrennbahn in Gent, in der jährlich Sechstagerennen stattfinden, wird durch einen Großbrand zerstört.
  • 2004: Die deutsche Triathletin Nina Kraft wird für zwei Jahre wegen Dopings mit Erythropoietin (EPO) gesperrt.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1615: Richard Baxter, englischer Theologe
  • 1651: Juana Inés de la Cruz, mexikanische Dichterin
  • 1655: Francis Nicholson, britischer Kolonialgouverneur verschiedener amerikanischer Kolonien
  • 1657: Anna Dorothea von Sachsen-Weimar, Äbtissin des Reichsstifts Quedlinburg
  • 1666: Mary Astell, englische Schriftstellerin, Rhetorikerin und Philosophin
  • 1679: Firmin Abauzit, französischer Gelehrter
  • 1742: Friedrich Carl Christian Ulrich von Ahlefeldt, deutscher Leutnant und General
  • 1746: Jacques Alexandre César Charles, französischer Physiker, Chemiker, Erfinder und Luftfahrtpionier
  • 1755: Gerhard Johann David von Scharnhorst, preußischer General
  • 1767: Bernhard Romberg, deutscher Cellist und Komponist
  • 1777: Enewold Christian Alsen, deutscher Jurist
  • 1780: Pieter Retief, burischer Pionier (Voortrekker)
  • 1789: Stephan Metz, Mainzer Bürgermeister
  • 1789: Philipp Jakob Siebenpfeiffer, deutscher Jurist, politischer Publizist, Mitinitiator des Hambacher Festes
  • 1790: Gottlieb Heinrich Schmückert, Generalpostdirektor des Königreichs Preußen

19. Jahrhundert

  • 1804: Hans Heinrich Ryffel, Schweizer Unternehmer und Politiker
  • 1815: Elizabeth Cady Stanton, US-amerikanische Bürger- und Frauenrechtlerin
  • 1817: Baha’u’llah, persischer Religionsstifter der Bahai-Religion
  • 1819: Daniel Sanders, deutscher Sprachforscher und Lexikograf
  • 1827: Gustav Adolf Merkel, deutscher Musikpädagoge und Komponist
  • 1831: Anton Kerner von Marilaun, österreichischer Botaniker und Professor
  • 1833: Alexander Porfirjewitsch Borodin, russischer Komponist, Chemiker und Mediziner
  • 1834: Franz Brandts, deutscher Industrieller
  • 1836: Samuel David, französischer Komponist
  • 1840: Auguste Rodin, französischer Bildhauer
  • 1841: Preston Lea, US-amerikanischer Politiker
  • 1842: John Strutt, 3. Baron Rayleigh, britischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 1848: Eduard Müller, Schweizer Politiker
  • 1850: Michail Iwanowitsch Tschigorin, russischer Schachspieler
  • 1850: Therese von Bayern, deutsche Ethnologin, Zoologin, Botanikerin und Anthropologin
  • 1851: Eduard Engel, deutscher Literaturhistoriker und Stilist jüdischer Herkunft
  • 1853: Oskar Panizza, deutscher Arzt und Schriftsteller
  • 1855: Amandus Heinrich Adamson, estnischer Bildhauer
  • 1856: Felix Auerbach, deutscher Physiker
  • 1858: Alexis Contant, kanadischer Komponist, Organist und Musikpädagoge
  • 1863: Franz Boluminski, deutscher Kolonialbeamter
  • 1863: Karl Dove, deutscher Geograph, Meteorologe und Afrikaforscher
  • 1863: Johannes Thienemann, deutscher Ornithologe
  • 1866: Sun Yat-sen, chinesischer Politiker
  • 1870: Minna Bachem-Sieger, deutsche Politikerin, Frauenrechtlerin und Dichterin
  • 1872: Otto Schlüter, deutscher Geograph
  • 1873: Adolf Schipper, deutscher Offizier und Kolonialbeamter
  • 1875: Fritz Erle, deutscher Ingenieur und Automobilrennfahrer
  • 1875: Stanislaus von Prowazek, tschechisch-österreichischer Zoologe und Bakteriologe
  • 1877: Raban Adelmann von Adelmannsfelden, deutscher Ministerialbeamter und Diplomat
  • 1877: Torolf Voss, norwegischer Komponist und Dirigent
  • 1879: Wilhelm Schubert, deutscher Offizier
  • 1881: Maximilian von Weichs, deutscher Generalfeldmarschall des Zweiten Weltkriegs
  • 1881: Ulrich von Hassell, deutscher Diplomat und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1882: Giuseppe Antonio Borgese, italienischer Autor
  • 1883: James Wheaton Mott, US-amerikanischer Politiker
  • 1886: Agustín Acosta, kubanischer Politiker und Schriftsteller
  • 1886: Günter Oskar Dyhrenfurth, deutsch-schweizerischer Bergsteiger und Geologe
  • 1889: Carl Haensel, deutscher Schriftsteller
  • 1891: Seth Barnes Nicholson, US-amerikanischer Astronom
  • 1895: Luis Emilio Mena, dominikanischer Komponist und Musiker
  • 1896: Makino Shin’ichi, japanischer Schriftsteller
  • 1896: Hermann Klippel deutscher Mundartdichter der Oberlausitz
  • 1897: Alfred Aufdenblatten, schweizerischer Skilangläufer
  • 1897: Hans Deppe, deutscher Regisseur
  • 1898: Leopold Okulicki, Führer der polnischen Heimatarmee
  • 1899: Hildegard Bleyler, deutsche Politikerin, MdB
  • 1899: Martín Cárdenas, bolivianischer Botaniker
  • 1899: Wilhelm Lachnit, deutscher Maler und Graphiker
  • 1900: Emanuel Ringelblum, polnisch-jüdischer Historiker, Politiker, Pädagoge und Publizist, legte das Untergrundarchiv Oneg Szabat an

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Herbert Weißbach, deutscher Schauspieler
  • 1905: Jacques Savoye, französischer Unternehmer und Autorennfahrer
  • 1907: Ernst Albrecht, deutscher Fußballspieler
  • 1908: Hans Werner Richter, deutscher Schriftsteller, Begründer des Schriftstellertreffens Gruppe 47
  • 1910: Kurt Hoffmann, deutscher Filmregisseur
  • 1911: Chad Varah, britischer Priester, Begründer der modernen Telefonseelsorge
  • 1912: Tuffy Leemans, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1912: Bernardino Echeverría Ruiz, ecuadorianischer Priester, Erzbischof von Guayaquil und Kardinal
  • 1914: Peter Whitehead, britischer Rennfahrer
  • 1915: Roland Barthes, französischer Kritiker
  • 1915: Sunshine Sue, US-amerikanische Country-Musikerin
  • 1915: Lawrence Winters, US-amerikanischer Opernsänger
  • 1916: Paul Emery, britischer Autorennfahrer und Konstrukteur
  • 1916: Jean Papineau-Couture, kanadischer Komponist
  • 1916: Ernst Schaude, deutscher Verwaltungsjurist
  • 1917: Jo Stafford, US-amerikanische Sängerin
  • 1920: Mattia Moreni, italienischer Maler
  • 1920: Richard Quine, US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor, Komponist, Produzent und Filmregisseur
  • 1921: Hartmut Aschermann, deutscher Theologe
  • 1921: Robert Fleming, kanadischer Komponist, Pianist, Organist, Chorleiter und Musikpädagoge
  • 1922: Charlotte MacLeod, kanadische Krimi-Schriftstellerin
  • 1923: Aleksy Antkiewicz, polnischer Boxer
  • 1923: Alirio Díaz, venezolanischer Gitarrist
Bild anzeigen
Loriot (* 1923)
  • 1923: Loriot, deutscher Humorist und Zeichner, Schauspieler und Regisseur
  • 1925: Gaetano Arfé, italienischer Politiker, Journalist und Historiker
  • 1925: Heinz Schubert, deutscher Schauspieler
  • 1925: Stanislav Šebek, tschechischer Komponist und Musikpädagoge

1926–1950

  • 1927: Jack Butler, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Scout
  • 1928: Henry Büttner, deutscher Karikaturist
  • 1928: Napoleón Dihmes, dominikanischer Opernsänger
  • 1929: Michael Ende, deutscher Schriftsteller
Bild anzeigen
Grace Kelly (* 1929)
  • 1929: Grace Kelly, US-amerikanische Schauspielerin und Fürstin von Monaco
  • 1929: Wolfgang Meid, deutscher Indogermanist
  • 1930: Tonke Dragt, niederländische Kinder- und Jugendbuch-Schriftstellerin
  • 1930: Ève Gagnier, kanadische Sopranistin und Schauspielerin
  • 1933: Bruno Sacco, italienischer Konstrukteur, Designer bei Mercedes-Benz
  • 1933: Wolfgang Schlüter, deutscher Jazzmusiker
  • 1934: Charles Manson, US-amerikanischer Sektenführer und Massenmörder
  • 1934: Leonid Stein, sowjetischer Schachgroßmeister
  • 1934: Al Hendrix, US-amerikanischer Rock-’n’-Roll- und Country-Sänger
  • 1934: Vavá, brasilianischer Fußballspieler
  • 1936: Inge Brück, deutsche Sängerin
  • 1936: Ingrid Holzhüter, deutsche Politikerin, MdB
  • 1936: Mort Shuman, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1937: Richard Truly, US-amerikanischer Astronaut
  • 1938: Richard George May, britischer Politiker und Jurist am Internationalen Strafgerichtshof
  • 1938: Benjamin William Mkapa, tansanischer Politiker
  • 1939: Lucia Popp, slowakische Sängerin
  • 1940: Jürgen Todenhöfer, deutscher Politiker, MdB, Manager und Autor
  • 1941: Rainer Riehn, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1941: Cristina Peri Rossi, uruguayische Schriftstellerin
  • 1941: Dieter Wedel, deutscher Regisseur und Drehbuchautor
  • 1942: Nikolaus Amrhein, deutscher Biochemiker und Pflanzenwissenschaftler
  • 1943: Errol Brown, jamaikanisch-britischer Sänger und Songschreiber (Hot Chocolate)
  • 1943: Brian Hyland, US-amerikanischer Pop-Sänger
  • 1943: Wallace Shawn, US-amerikanischer Schauspieler und Schriftsteller
  • 1943: Björn Waldegård, schwedischer Rallyefahrer
  • 1944: Matthijs van den Adel, niederländischer Bankmanager
  • 1944: Ken Houston, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1944: Booker T. Jones, US-amerikanischer Musiker und Songschreiber
  • 1944: Xavier Mathiot, französischer Autorennfahrer
  • 1945: François Conod, Schweizer Schriftsteller
  • 1945: George Eaton, kanadischer Autorennfahrer
  • 1945: Neil Young, kanadischer Rockmusiker
  • 1946: James F. Amos, US-amerikanischer Militär
  • 1946: Keith Claudius Mitchell, grenadischer Premierminister
  • 1947: Donald "Buck Dharma" Roeser, US-amerikanischer Rockmusiker (Blue Öyster Cult)
  • 1947: Patrice Leconte, französischer Filmregisseur
  • 1948: Jack Dolbin, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1948: Egon Schmitt, deutscher Fußballspieler
  • 1950: Ulrich Schule, deutscher Schachspieler
  • 1950: Coen van Vrijberghe de Coningh, niederländischer Schauspieler

1951–1975

  • 1951: Ben Siebenrock, deutscher Bildhauer
  • 1952: Ernie Fletcher, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Kentucky
  • 1952: Max Grodénchik, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1952: Thomas Lengauer, deutscher Informatiker
  • 1953: Ursula Mogg, deutsche Politikerin, MdB
  • 1954: Marek Chlanda, polnischer Zeichner, Grafiker, Installations- und Performancekünstler
  • 1954: Olivier Hutman, französischer Jazzpianist
  • 1955: Les McKeown, britischer Sänger (Bay City Rollers)
  • 1956: Uwe Strübing, deutscher Komponist
  • 1957: Cécilia Maria Sara Isabel Attias, französisches Mannequin
  • 1961: Nadia Comăneci, rumänische Kunstturnerin, Olympiasiegerin
  • 1961: Tomas Espedal, norwegischer Autor
  • 1962: Lisa Adler, deutsche Schauspielerin und Coach für Schauspiel
  • 1964: Thomas Berthold, deutscher Fußballspieler
  • 1964: David Ellefson, US-amerikanischer Musiker
  • 1964: Barbara Stühlmeyer, deutsche Autorin und Wissenschaftlerin
  • 1965: Regula Aebi, Schweizer Leichtathletin
  • 1965: Stefan Kiefer, deutscher Motorradrennfahrer und Teamchef
  • 1966: Nils Minkmar, deutsch-französischer Historiker und Publizist
  • 1966: Anette Norberg, schwedische Curlerin
  • 1967: Mannhard Bech, deutscher Handballspieler
  • 1967: Ann Lee, britische Sängerin
  • 1968: Johnny Lee Archer, US-amerikanischer Poolbillardspieler
  • 1968: Nick D’Virgilio, US-amerikanischer Schlagzeuger, Sänger und Gitarrist
  • 1969: Harry Attison, vanuatuer Fußballschiedsrichter
  • 1970: Craig Parker, neuseeländischer Schauspieler
  • 1970: Tonya Harding, US-amerikanische Eiskunstläuferin
  • 1970: Oscar Strasnoy, argentinischer Komponist
  • 1970: Hrvoje Verzi, deutscher Leichtathlet
  • 1972: Wolf Edwards, kanadischer Komponist
  • 1973: Egil Gjelland, norwegischer Biathlet
  • 1973: Thomas Christoph Heyde, deutscher Komponist, Medienkünstler und Kurator
  • 1973: Radha Mitchell, australische Schauspielerin, Filmproduzentin und Filmregisseurin
  • 1974: Alessandro Birindelli, italienischer Fußballspieler
  • 1974: Tyrone Marshall, jamaikanischer Fußballspieler
  • 1975: Edvin Murati, albanischer Fußballspieler
  • 1975: Dario Šimić, kroatischer Fußballspieler

1976–2000

  • 1976: Dmitri Dorofejew, russischer Eisschnellläufer, Olympiamedaillengewinner
  • 1976: Tevin Campbell, US-amerikanischer R&B-Sänger und Songwriter
  • 1976: Judith Holofernes, deutsche Sängerin (Wir sind Helden)
  • 1977: Paul Hanley, australischer Tennisspieler
  • 1978: Eric Addo, ghanaischer Fußballspieler
  • 1978: Alexandra Maria Lara, deutsch-rumänische Schauspielerin
  • 1978: Ashley Williams, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1979: Coté de Pablo, chilenisch-US-amerikanische Schauspielerin
  • 1980: Isabellah Andersson, schwedische Langstreckenläuferin
  • 1980: Ryan Gosling, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1980: Charlie Hodgson, englischer Rugbyspieler
  • 1980: Gustaf Skarsgård, schwedischer Schauspieler
  • 1981: Phil Aucoin, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1981: Annika Becker, deutsche Leichtathletin
  • 1981: D. J. Campbell, englischer Fußballspieler
  • 1981: Sergio Floccari, italienischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Anne Hathaway (* 1982)
  • 1982: Anne Hathaway, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1982: Maxim Tschudow, russischer Biathlet, Weltmeister
  • 1983: Kate Bell, australische Filmschauspielerin
  • 1984: Francesco Magnanelli, italienischer Fußballspieler
  • 1984: Omarion, US-amerikanischer R&B-Sänger und Schauspieler
  • 1985: Adlène Guedioura, algerischer Fußballspieler
  • 1986: Ignazio Abate, italienischer Fußballspieler
  • 1986: Robert Müller, deutscher Fußballspieler
  • 1986: Jaclyn Ngan, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1986: Nedum Onuoha, englischer Fußballspieler
  • 1988: Benjamin Moukandjo, kamerunischer Fußballspieler
  • 1988: Russell Westbrook, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1989: Philipp Riese, deutscher Fußballspieler
  • 1990: Adrianna Franch, US-amerikanische Fußballspielerin
  • 1990: Florent Manaudou, französischer Schwimmer
  • 1992: Trey Burke, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1995: Philipp Aschenwald, österreichischer Skispringer
  • 1997: Jannik Borgmann, deutscher Fußballspieler
  • 1998: Marco Bezzecchi, italienischer Motorradrennfahrer

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0574: Aemilianus von Cogolla, spanischer Einsiedler, Lehrer und Wundertäter
  • 0607: Bonifatius III., Papst
  • 0657: St. Lieven, belgischer Bischof und Heiliger
  • 1035: Knut der Große, König von Dänemark, England und Norwegen
  • 1094: Duncan II., König von Schottland
  • 1110: Gebhard III. von Zähringen, Bischof von Konstanz
  • 1127: Godebold, Bischof von Utrecht
  • 1150: Hartbert, Bischof von Utrecht
  • 1227: Al-Malik al-Mu'azzam 'Isa Sharaf al-Din, Emir von Syrien und Palästina
  • 1463: Didakus, spanischer Laienbruder und Missionar
  • 1475: Johanna von Rosental, böhmische Königin
  • 1484: Andreas Jamometić, Erzbischof von Kraina
  • 1532: Aegidius de Viterbo, italienischer Kardinal, Theologe und Humanist
  • 1540: Boing von Oldersum, Drost von Jever und Verlobter der Maria von Jever
  • 1547: Sebastian Aitinger, Sekretär des Schmalkaldischen Bundes
  • 1555: Stephen Gardiner, englischer Theologe, Staatsmann, Humanist und Gräzist
  • 1560: Caspar Aquila, deutscher Theologe
  • 1567: Anne de Montmorency, französischer Heerführer
  • 1595: John Hawkins, britischer Seefahrer
  • 1623: Josaphat Kunzewitsch, slawischer Basilianermönch, Prediger und Märtyrer
  • 1635: Julius Wilhelm Zincgref, deutscher Schriftsteller
  • 1641: Philipp Ludwig III., Graf von Hanau-Münzenberg
  • 1660: Antonius Aemilius, deutscher Historiker und Philosoph
  • 1671: Thomas Fairfax, 3. Lord Fairfax of Cameron, General während des Englischen Bürgerkriegs
  • 1720: Peter Wessel Tordenskiold, dänischer See- und Nationalheld
  • 1723: Joseph Clemens von Bayern, Erzbischof von Köln
  • 1779: Helfrich Peter Sturz, deutscher Schriftsteller der Aufklärung
  • 1780: Johann Gottfried Weller, deutscher evangelischer Geistlicher und Historiker
  • 1787: Maria Pellegrina Amoretti, italienische Juristin

19. Jahrhundert

  • 1825: Carl Leberecht Meßow, deutscher evangelischer Geistlicher
  • 1833: Johann Gottlob Worbs, deutscher Theologe und Historiker
  • 1847: Johann Gottfried Hoffmann, deutscher Statistiker, Staatswissenschaftler und Nationalökonom
  • 1852: Adolph Schoder, württembergischer Politiker
  • 1857: Manuel Ceferino Oribe y Viana, uruguayischer Staatspräsident
  • 1857: August Heinrich von Pachelbel-Gehag, deutscher Offizier Beamter und Gutsbesitzer
  • 1869: Amos Kendall, US-amerikanischer Politiker
  • 1869: Friedrich Overbeck, deutscher Maler
  • 1876: Edouard Plouvier, französischer Dramatiker und Librettist
  • 1878: Berthold v. Freydorf, Königlich-preußischer General
  • 1879: Jakob Heine, deutscher Arzt
  • 1882: John Gould Stephenson, US-amerikanischer Mediziner, Leiter der Library of Congress
  • 1893: Alexander Freiherr von Bach, österreichischer Politiker
  • 1895: Pierre-Edmond Hocmelle, französischer Organist und Komponist
  • 1898: Otto Theodor von Seydewitz, deutscher Politiker, Reichstagspräsident des Deutschen Kaiserreiches

20. Jahrhundert

Bild anzeigen
Camille Pissarro († 1903)
  • 1903: Camille Pissarro, französischer Maler des Impressionismus
  • 1907: Arnulf Prinz von Bayern, bayerischer Generaloberst
  • 1914: Augusto dos Anjos, brasilianischer Dichter
  • 1914: Sylvester Stieber, deutscher Offizier und Kolonialbeamter
  • 1916: Percival Lowell, US-amerikanischer Astronom, Gründer des Lowell Observatoriums
  • 1917: Hans Bachmann, Schweizer Maler
  • 1921: Fernand Khnopff, belgischer Maler und Grafiker
  • 1922: Bellamy Storer, US-amerikanischer Diplomat und Politiker
  • 1924: Caspar Augustin Geiger, deutscher Genre-, Historien- und Stilllebenmaler
  • 1925: Roman Statkowski, polnischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1925: Tominaga Tarō, japanischer Schriftsteller
  • 1926: Leopold Freiherr von Aichelburg-Labia, österreichischer Politiker
  • 1932: Evangeline Adams, US-amerikanische Beraterin, Astrologin und Buchautorin
Bild anzeigen
Fred Holland Day († 1933)
  • 1933: Fred Holland Day, US-amerikanischer Fotograf und Verleger, Vordenker der künstlerischen Fotografie
  • 1934: Walther Bensemann, deutscher Fußballpionier, Gründer des Sportmagazins Kicker
  • 1934: Henri Verbrugghen, belgischer Dirigent, Geiger und Musikpädagoge
  • 1940: Alejandro García Caturla, kubanischer Komponist
  • 1941: Martha Abicht, deutsche Kindergärtnerin
  • 1941: Leo Graetz, deutscher Physiker
  • 1941: Eduardo Schaerer, paraguayischer Politiker
  • 1942: Elmer Niklander, finnischer Sportler, Olympiamedaillengewinner
  • 1943: Agnes Bluhm, deutsche Ärztin
  • 1944: Georg David Birkhoff, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1944: Otto Blumenthal, deutscher Mathematiker
  • 1945: James Wheaton Mott, US-amerikanischer Politiker
  • 1948: Umberto Giordano, italienischer Komponist
  • 1949: Walter Buch, deutscher Offizier, Politiker und Parteifunktionär
  • 1950: Lesley Ashburner, US-amerikanischer Hürdenläufer
  • 1953: Edmund Kaufmann, deutscher Politiker, MdL, Landesminister
  • 1954: Richard Ambronn, deutscher Geophysiker
  • 1954: John Meehan, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 1955: Tin Ujević, kroatischer Dichter
  • 1961: Gustaf Henning Andersson, schwedischer Politiker
  • 1962: Bror Abelli, schwedischer Regisseur, Schauspieler, Sänger, Schriftsteller und Kinobesitzer
  • 1962: Joseph Georg Oberkofler, österreichischer Jurist, Erzähler und Lyriker
  • 1966: Don Branson, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1966: Ewald Budde, deutscher Politiker
  • 1967: Stanisław Adamski, polnischer Geistlicher und Politiker, Bischof von Kattowitz
  • 1971: Dietrich Klagges, deutscher Politiker, MdR, Landesminister und Ministerpräsident des Freistaates Braunschweig, verurteilter Straftäter
  • 1971: Rudolf Friml, US-amerikanischer Pianist und Komponist böhmisch-jüdischer Herkunft
  • 1972: Tommy Wisdom, britischer Autorennfahrer und Journalist
  • 1973: Willy Ackermann, Schweizer Schauspieler, Operettenbuffo und Kabarettist
  • 1973: Alfred Ahner, deutscher Maler und Zeichner
  • 1977: Ingrid Schubert, deutsche Terroristin, Gründungsmitglied der RAF
  • 1979: Ursula Adam, deutsche Journalistin und Dichterin
  • 1980: Andrei Alexejewitsch Amalrik, russischer Historiker, Publizist, Schriftsteller und Dissident
  • 1981: Herman Pilnik, deutsch-argentinischer Schachmeister
  • 1982: Rudi Baerwind, deutscher Maler
  • 1982: Eduardo Mallea, argentinischer Schriftsteller und Diplomat
  • 1985: Ildebrando Gregori, italienischer Ordenspriester, Ehrwürdiger Diener Gottes
  • 1986: Shimao Toshio, japanischer Schriftsteller
  • 1987: Lasgush Poradeci, albanischer Dichter
  • 1988: Lev Aronson, deutscher Cellist, Cellolehrer und Komponist
  • 1988: Kusano Shinpei, japanischer Lyriker
  • 1988: Tomasz Sikorski, polnischer Komponist
  • 1990: Eve Arden, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1994: Wilma Rudolph, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1997: Lucy Ackerknecht, deutsche Psychotherapeutin und Autorin
  • 1998: Gwendolyn Koldofsky, kanadische Pianistin und Musikpädagogin

21. Jahrhundert

  • 2000: Leah Rabin, israelische Politikerin, Ehefrau von Jitzchak Rabin
  • 2003: Jonathan Brandis, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2003: Tony Thompson, US-amerikanischer Musiker
  • 2004: Usko Meriläinen, finnischer Komponist und Dirigent
  • 2007: Werner Geier, österreichischer Radiojournalist
  • 2007: Ira Levin, US-amerikanischer Drehbuchautor und Schriftsteller
  • 2007: Peter Steiner, Schweizer Musiker und Werbefigur
  • 2008: Henri d’Attilio, französischer Politiker
  • 2008: Mitch Mitchell, britischer Jazz- und Rock-Schlagzeuger
  • 2010: Henryk Mikołaj Górecki, polnischer Komponist
  • 2011: Hermann Herder, deutscher Verleger
  • 2012: Wolf Gerlach, deutscher Zeichner
  • 2012: Arthur Bialas, deutscher Fußballspieler
  • 2013: Alexander Serebrow, sowjetischer Kosmonaut
  • 2013: Giuseppe Casari, italienischer Fußballspieler
  • 2013: John Tavener, britischer Komponist
  • 2014: Warren Clarke, britischer Schauspieler
  • 2018: Stan Lee, US-amerikanischer Comicautor und -redakteur

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Christian Gottlob Barth, deutscher Pfarrer und Schriftsteller (evangelisch)
    • Hl. Aemilianus von Cogolla, spanischer Eremit (katholisch)
    • Hl. Kunibert von Köln, fränkischer Adeliger und Bischof (katholisch)
    • Hl. Josaphat Kunzewitsch, polnischer Märtyrer und Bischof (katholisch)
  • Namenstage
    • Christian, Kunibert, Levin

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 12. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17004636 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.