Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

13._November13. November
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 13. November ist der 317. Tag des gregorianischen Kalenders (der 318. in Schaltjahren), somit bleiben 48 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 799: Janaab Pakal III. besteigt als letzter bekannter Herrscher (Ajaw) den Thron der Maya-Stadt Palenque.
Bild anzeigen
1002: Æthelred von England
  • 1002: Der englische König Aethelred II. gibt den Befehl, alle Dänen im Königreich England zu töten, um einen angeblichen Volksaufstand zu verhindern. Das führt zum St. Brice’s Day Massaker.
  • 1160: Ludwig VII. von Frankreich heiratet seine dritte Frau Adela von Champagne.
  • 1239: Nahe Gaza tappt ein kleines Kreuzfahrerheer unter Amalrich VII. von Montfort und Heinrich II. von Bar in eine Falle des Ayyubidenheeres und verliert die folgende Schlacht.
Bild anzeigen
1244: Das Mainzer Freiheitsprivileg
  • 1244: Durch ein von Erzbischof Siegfried III. von Eppstein verliehenes Stadtprivileg wird Mainz zur Freien Stadt.
  • 1474: In der Schlacht bei Héricourt, der ersten Schlacht der Burgunderkriege, siegen die Eidgenossen über den burgundischen Herzog Karl den Kühnen und sein Heer.
  • 1475: Während der Burgunderkriege besiegen die verbündeten Eidgenossen und Oberwalliser das auf der Seite Burgunds kämpfende Herzogtum Savoyen in der Schlacht auf der Planta vernichtend. In der Folge erobern sie fast den gesamten Unterwallis bis Saint Maurice.
  • 1493: Christoph Kolumbus entdeckt auf seiner zweiten Reise die Antilleninsel Saba.
  • 1805: Napoléons Truppen ziehen im Dritten Koalitionskrieg kampflos in Wien ein, wo sie von der Bevölkerung neugierig empfangen werden.
  • 1885: Der serbische König Milan Obrenović erklärt Bulgarien wegen dessen Vereinigung mit Ostrumelien den Krieg. Er kann sich auf die Duldung des Waffengangs durch Österreich-Ungarn verlassen.
  • 1887: Über 20.000 Arbeiter folgen in Chicago dem Trauerzug für die vier zwei Tage zuvor hingerichteten Teilnehmer eines Streiks, die ein Gericht für den Haymarket Riot verantwortlich gemacht hat.
  • 1891: In Rom beschließt die 3. Interparlamentarische Union die Einrichtung eines Ständigen Internationalen Friedensbüros mit Sitz in Bern. Es erhält 1910 den Friedensnobelpreis.
  • 1911: Nach dem Sturz der Regierung Chagas in Portugal wird Augusto de Vasconcelos neuer Regierungschef des Landes.
  • 1918: König Karl IV. von Ungarn entsagt auf Schloss Eckartsau auch der Ausübung von Staatsgeschäften in Ungarn, nachdem er zwei Tage zuvor als Kaiser eine derartige Erklärung für die österreichische Reichshälfte abgegeben hatte.
  • 1918: Nach Aufhebung des Friedens von Brest-Litowsk startet Russland eine militärische Aktion zur Rückeroberung des Baltikums, die in den Estnischen Freiheitskrieg mündet.
  • 1918: Sachsens König Friedrich August III. verzichtet auf Thron und Thronfolge.
  • 1918: Konstantinopel wird von französischen und britischen Truppen besetzt.
  • 1918: Nach Abdankung des Regenten Ernst II. entsteht auf dem Gebiet des früheren Herzogtums Sachsen-Altenburg der Freistaat Sachsen-Altenburg. Das kurzlebige Gebilde wird 1920 ein Teil des Landes Thüringen.
  • 1942: Die bis zum 15. November andauernde Seeschlacht von Guadalcanal während des Zweiten Weltkrieges beginnt.
  • 1945: Charles de Gaulle wird von der französischen Nationalversammlung zum Ministerpräsidenten der Vierten Französischen Republik gewählt.
  • 1945: Die Republik Indonesien erhält mit Sukarno ihren ersten Präsidenten.
  • 1945: Mit dem Bayerischen Tag in Bamberg erscheint letztmals im besetzten Deutschland eine US-amerikanische Armeegruppenzeitung.
Bild anzeigen
1950: Carlos Delgado Chalbaud
  • 1950: Der venezolanische Präsident Carlos Delgado Chalbaud, der zugleich der regierenden Militärjunta angehört, wird entführt und ermordet.
  • 1956: Nach Klage der Bürgerrechtsbewegung im Zusammenhang mit dem „Montgomery Bus Boycott“ erklärt der Oberste Gerichtshof der USA Gesetze, mit denen eine Rassentrennung in öffentlichen Nahverkehrsmitteln angeordnet wird, für verfassungswidrig.
  • 1961: In der DDR wird im Rahmen der Entstalinisierung im Anschluss an den XXII. Parteitag der KPdSU Stalinstadt mit Fürstenberg (Oder) (samt Schönfließ) zu Eisenhüttenstadt zusammengeschlossen.
  • 1974: Der Chef der palästinenschen Widerstandsorganisation PLO, Jassir Arafat, fordert bei der UNO Freiheit für sein Land und spricht sich gegen den Zionismus aus.
  • 1976: Wolf Biermann übt bei einem Konzertauftritt in Köln offen Kritik an der DDR. Das dient dieser drei Tage später als Vorwand, ihn auszubürgern.
  • 1989: Fürst Hans Adam II. wird Staatsoberhaupt von Liechtenstein.
  • 1989: Die Volkskammer der DDR wählt – erstmals in geheimer Abstimmung – Günther Maleuda zu ihrem Präsidenten und Hans Modrow zum Ministerpräsidenten. Bei Erich Mielkes Rechtfertigungsrede fallen die berühmt gewordenen Worte „Ich liebe … ich liebe doch alle … alle Menschen.“
  • 1994: Die Schweden entscheiden sich in einem landesweiten Referendum mit 52 % für den Beitritt zur EU.
  • 1998: Der Deutsche Bundestag beschließt den Bundeswehreinsatz zur NATO-Luftüberwachung im Kosovo-Krieg.
  • 2001: Krieg in Afghanistan: Die Nordallianz nimmt während der Operation Enduring Freedom kampflos die afghanische Hauptstadt Kabul ein.
  • 2004: US-Außenminister Colin Powell, Landwirtschaftsministerin Ann Veneman, Energieminister Spencer Abraham und Bildungsminister Roderick Paige reichen ihre Rücktrittschreiben ein und machen somit den Weg frei für eine erste Regierungsumbildung nach dem Wahlsieg von George W. Bush.
  • 2015: Bei Terroranschlägen in Paris sterben mindestens 132 Menschen, mehr als 300 werden verletzt.

Wirtschaft

Bild anzeigen
Lage des Beaujolais im Zentralmassiv Frankreichs
  • 1951: Die Winzer des Beaujolais erstreiten sich eine Ausnahmegenehmigung vom französischen Weinrecht. Sie dürfen nun ihren Wein schon ab dem dritten Donnerstag im November vermarkten.
  • 1979: Nach einem elf Monate und zwölf Tage währenden Streik erscheint die britische Tageszeitung The Times wieder.
  • 2013: Das Four World Trade Center wird eröffnet.

Wissenschaft und Technik

  • 1742: Als Collegium Antiquitatum wird die heutige Königlich Dänische Akademie der Wissenschaften gegründet.
  • 1886: Heinrich Hertz gelingt in einem Experiment in Karlsruhe die Übertragung elektromagnetischer Wellen von einem Sender zu einem Empfänger.
Bild anzeigen
1907: Paul Cornu mit seinem „fliegenden Fahrrad“
  • 1907: Dem Franzosen Paul Cornu glückt mit seinem „fliegenden Fahrrad“ der weltweit erste Flug eines Hubschraubers in einer Höhe von 30 cm über dem Boden und 20 Sekunden Flugdauer.
  • 1960: In Karlstein am Main nimmt das erste deutsche Kernkraftwerk, das Versuchsatomkraftwerk Kahl, den Betrieb auf.
  • 1982: Der Funkkontakt zum Lander der NASA-Raumsonde Viking 1 bricht, nach einem missglückten Aufspielen einer neuen Software, endgültig ab.
  • 1989: Das Europäische Kernforschungslabor CERN bei Genf eröffnet den mit einem Umfang von 27 Kilometern größten Teilchenbeschleuniger der Welt.
  • 1990: Einen Tag nach Tim Berners-Lees und Robert Cailliaus Konzept für ein weltweites Hypertext-Projekt wird die erste Webseite veröffentlicht.

Kultur

  • 1843: An der Grand Opéra Paris erfolgt die Uraufführung der Oper Dom Sébastien von Gaetano Donizetti.
  • 1894: Am Hoftheater in Karlsruhe findet die Uraufführung der Oper Ingwelde von Max von Schillings statt.
Bild anzeigen
Deutsches Museum auf der Münchner Museumsinsel (errichtet ab 1906)
  • 1906: Auf der Kohleninsel in München wird der Grundstein für das Deutsche Museum gelegt.
  • 1925: Die erste Surrealismus-Ausstellung wird in Paris mit Werken von Pablo Picasso, Man Ray, Hans Arp, Paul Klee, Max Ernst, Giorgio de Chirico, André Masson, Joan Miró und Pierre Roy eröffnet.
  • 1928: Der Regisseur Max Reinhardt gründet in Schönbrunn eine Schauspielschule, das Max-Reinhardt-Seminar.
  • 1931: Die Oper Friedemann Bach von Paul Graener wird in Schwerin uraufgeführt.
  • 1936: In Wien wird unter dem Titel Liebe, Pflicht und Hoffnung Ödön von Horváths Schauspiel Glaube Liebe Hoffnung uraufgeführt.
  • 1940: Der gut zweistündige Zeichentrickfilm Fantasia von Walt Disney hat am Broadway in New York City Premiere.
  • 1943: In Berlin wird die Operette Königin einer Nacht von Will Meisel mit dem Libretto von Just Scheu und Ernst Nebhut uraufgeführt.
  • 1943: Der 25-jährige Leonard Bernstein leitet als Ersatz für den erkrankten Bruno Walter ein Konzert der New Yorker Philharmoniker und beginnt damit seine Weltkarriere.
  • 1950: Mit Benny Goodmans Famous Carnegie Hall Concert erscheint die erste Doppel-LP der Welt.
  • 1951: Der Igel als Bräutigam, eine Oper für große und kleine Leute in fünf Bildern von Cesar Bresgen, wird in Nürnberg uraufgeführt. Das Libretto stammt von Ludwig Strecker dem Jüngeren nach Motiven des Märchens Hans mein Igel der Brüder Grimm.
  • 1953: In Braunschweig wird das Musikalische Lustspiel Ein Engel namens Schmitt von Just Scheu uraufgeführt.
  • 1963: Das Theaterstück Einer flog über das Kuckucksnest, das auf Ken Keseys gleichnamigen Roman basiert, wird in New York am Broadway uraufgeführt.
  • 1973: Das Musical Gigi von Frederick Loewe und Alan Jay Lerner wird im Uris Theatre in New York City uraufgeführt.
  • 2015: Das Action-Adventure-Videospiel Rise of the Tomb Raider wird in Europa veröffentlicht. Es handelt sich um die elfte Veröffentlichung der Videospielreihe.

Gesellschaft

  • 1973: In München wird Evelyn Jahn, die Tochter des Wienerwald-Gastronomen Friedrich Jahn, entführt. Die Kidnapper verlangen von ihm drei Millionen Mark Lösegeld.
  • 1981: Auf Grund einer Wette bei Wetten, dass..? gründet der Schauspieler Karlheinz Böhm die Hilfsorganisation Menschen für Menschen.
  • 1990: Der Amoklauf von Aramoana in Neuseeland entwickelt sich aus einem Streit zweier Nachbarn. Der Täter erschießt anschließend 13 Menschen und stirbt selbst am nächsten Morgen nach einem neuerlichen Schusswechsel mit Polizisten an seinen erlittenen Verletzungen.

Religion

Bild anzeigen
1564: Pius IV.
  • 1564: In der auf dem Konzil von Trient erarbeiteten Bulle Iniunctum nobis regelt Papst Pius IV. verpflichtend das Glaubensbekenntnis Professio fidei Tridentinae. Es enthält auch das Nicäno-Konstantinopolitanum als Weiterentwicklung des Bekenntnisses von Nicäa aus dem Jahre 325.
  • 1618: In Dordrecht beginnt eine Synode der reformierten Kirche. Ihre Beschlüsse wirken in die Gegenwart hinein.
  • 1855: Österreichs Kaiser Franz Joseph I. gibt den Abschluss eines Konkordats mit dem Heiligen Stuhl bekannt, das der römischen Kirche mehr Rechte einräumt.
  • 1894: Die Genealogische Gesellschaft von Utah in Salt Lake City wird von Angehörigen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gegründet.
  • 1899: Die christliche Missionsgesellschaft Liebenzeller Mission wird als deutscher Zweig der China-Inland-Mission gegründet.

Katastrophen

  • 1872: Die Ostsee wird, soweit bekannt, von der bisher schwersten Ostseesturmflut heimgesucht. Meterhohe Wellen überraschen am Morgen die schlafenden Küstenbewohner. 271 Menschen verlieren ihr Leben, über 15.000 werden obdachlos.
  • 1960: In der Stadt Amude im syrischen Teil Kurdistans kommen 152 Kinder beim Brand eines Kinos ums Leben.
  • 1965: Der amerikanische Passagierdampfer Yarmouth Castle geht mitten in der Nacht vor Nassau (Bahamas) in Flammen auf und sinkt, 90 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben. Das Unglück führt zu neuen Regelungen zur Sicherheit auf See im Rahmen der International Convention for the Safety of Life at Sea.
  • 1970: Ein Zyklon trifft in der Region Bhola, Pakistan, auf Land und tötet – vor allem durch die damit verbundene Flutwelle – über 500.000 Menschen.
  • 1972: Der Orkan Quimburga zieht mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 km/h über Belgien, die Niederlande und in Norddeutschland. Er fordert mindestens 73 Todesopfer und richtet Schäden in Milliardenhöhe an.
Bild anzeigen
1985: Der Nevado del Ruiz
  • 1985: Beim Ausbruch des Vulkans Nevado del Ruiz verwüstet ein Lahar die kolumbianische Stadt Armero und kostet mindestens 20.000 Menschen das Leben.
  • 2002: Vor der galicischen Küste havariert der Öltanker Prestige. Aus einem Leck tritt Öl aus. Dies verursacht sechs Tage später eine Ölpest, von der große Teile der spanischen Atlantikküste betroffen sind.
  • 2005: Nach dem Chemieunfall von Jilin muss die Stadt Jilin teilweise evakuiert werden. Der Songhua Jiang, ein Fluss der die Region mit Trinkwasser versorgt, wird mit Benzol und Nitrobenzol verseucht.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1992: Riddick Bowe gewinnt seinen Boxkampf gegen Evander Holyfield im Thomas & Mack Center, Las Vegas, durch Sieg nach Punkten und damit den Weltmeistertitel im Schwergewicht.
  • 1994: Michael Schumacher gewinnt seinen ersten Weltmeistertitel in der Formel-1 in Adelaide (Australien).
  • 1999: Lennox Lewis gewinnt seinen Boxkampf gegen Evander Holyfield im Thomas & Mack Center, Las Vegas, durch Sieg nach Punkten und wird damit Boxweltmeister im Schwergewicht.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0354: Augustinus von Hippo, Kirchenlehrer
  • 1312: Eduard III., König von England
  • 1486: Johannes Eck, deutscher katholischer Theologe und Gegner Martin Luthers
  • 1493: Wilhelm IV., Herzog von Bayern
  • 1504: Philipp I., Landgraf von Hessen
  • 1533: Agathe, Gräfin von Tübingen
  • 1559: Albrecht VII. von Österreich, Erzherzog von Österreich und Regent der spanischen Niederlande
  • 1567: Moritz von Oranien, Statthalter der Niederlande
  • 1572: Daniel Heider, deutscher Jurist und Rechtshistoriker
  • 1595: Georg Wilhelm, deutscher Adliger und Kurfürst von Brandenburg
  • 1597: Johann Georg Dorsche, deutscher lutherischer Theologe
  • 1618: Gottfried Meisner, deutscher evangelischer Theologe
  • 1699: Johann Zach, böhmischer Komponist und Kapellmeister (Taufdatum)
  • 1704: Paul Wilhelm Schmid, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1715: Dorothea Christiane Erxleben, erste promovierte deutsche Ärztin
  • 1715: Isidorus Keppler, deutscher römisch-katholischer Theologieprofessor
  • 1760: Jiaqing, chinesischer Kaiser (Qing-Dynastie)
  • 1775: Friedrich Karl Ludwig Textor, deutscher Jurist und Mundartschriftsteller
  • 1782: Joseph Kornhäusel, österreichischer Architekt
  • 1782: Esaias Tegnér, schwedischer Lyriker

19. Jahrhundert

  • 1801: Amalie Auguste von Bayern, Königin von Sachsen
  • 1801: Elisabeth Ludovika von Bayern, Königin von Preußen
  • 1801: Mathias Mack, deutscher Apotheker und Entdecker des Latschenkiefernöls
  • 1804: Theophilus H. Holmes, US-amerikanischer General
  • 1806: Emilie Plater, polnisch-litauische Gräfin und Freiheitskämpferin
  • 1809: Archibald Hunter Arrington, US-amerikanischer Politiker
  • 1811: Juri Arnold, russischer Komponist
  • 1814: Paul Aeby, Schweizer Politiker
  • 1814: Joseph Hooker, US-amerikanischer General der Union im Sezessionskrieg
  • 1817: Louis Lefébure-Wély, französischer Organist und Komponist
  • 1825: Charles Frederick Worth, britischer Modemacher, Begründer der Haute Couture
  • 1833: Edwin Booth, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1834: Albert von Oppenheim, deutscher Bankiers und Kunstmäzen
  • 1838: Anna Marie Geibelt, deutsche Stifterin in Pirna
  • 1838: Joseph F. Smith, 6. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
  • 1841: Lucius F. C. Garvin, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Rhode Island
  • 1842: Marie Karchow-Lindner, deutsche Schauspielerin, Journalistin und Mäzänin
  • 1842: Stanislas-Arthur-Xavier Touchet, Bischof von Orléans und Kardinal
  • 1846: Karl von Arnim-Züsedom, deutscher Politiker
  • 1850: Georg Busolt, deutscher Althistoriker
  • 1850: Robert Louis Stevenson, britischer Schriftsteller aus Schottland (Die Schatzinsel, Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde)
  • 1853: Arnold von Siemens, deutscher Industrieller
  • 1854: George Whitefield Chadwick, US-amerikanischer Komponist
  • 1858: Edmond Aman-Jean, französischer Maler
  • 1860: Nagao Aruga, japanischer Rechtswissenschaftler und Soziologe
  • 1861: Viktor Weber Edler von Webenau, österreichisch-ungarischer General
  • 1867: Josefine Dora, österreichische Schauspielerin
  • 1868: Pierre Maurice, Schweizer Komponist
  • 1869: August Heisenberg, deutscher Byzantinist
  • 1869: Helene Stöcker, deutsche Frauenrechtlerin, Sexualreformerin, Pazifistin und Publizistin
  • 1872: Paul Askonas, österreichischer Schauspieler
  • 1873: Oliver Onions, britischer Schriftsteller
  • 1874: Wilhelm Dittmann, deutscher Politiker, MdR, Volksbeauftragter während der Novemberrevolution
  • 1874: Marguerite Long, französische Pianistin
  • 1875: Aline Sybil Atherton-Smith, britische Quäkerin
  • 1876: William Noble Andrews, US-amerikanischer Politiker
  • 1878: Joseph Joos, deutscher Journalist und Politiker
  • 1879: Henri Miro, kanadischer Komponist spanischer Herkunft
  • 1880: Editha Klipstein, deutsche Schriftstellerin und Journalistin
  • 1881: Rudolf Minger, Schweizer Politiker
  • 1882: Joseph Cardijn, belgischer Geistlicher, Begründer der internationalen Christlichen Arbeiterjugend
  • 1882: Estanislao Mejía, mexikanischer Komponist
  • 1884: Ernst Adam, deutscher Priester und Geistlicher Rat
  • 1886: Mary Wigman, deutsche Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin
  • 1888: Leopold Schönbauer, österreichischer Chirurg
  • 1890: Stanislav Novák, tschechischer Geiger
  • 1890: Albert Stohr, deutscher römisch-katholischer Theologe, MdL, Bischof von Mainz, Gegner des Nationalsozialismus
  • 1892: Karl Jakob Hirsch, deutscher Künstler und Schriftsteller
  • 1893: Edward Adelbert Doisy, US-amerikanischer Biochemiker, Nobelpreisträger
  • 1893: Reuven Rubin, rumänischstämmiger, israelischer Maler, israelischer Botschafter in Rumänien
  • 1894: August Dresbach, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1894: Otto H. Förster, deutscher Kunsthistoriker
  • 1894: Arthur Nebe, deutscher SS-General, Einsatzgruppenkommandeur, Chef des Reichskriminalpolizeiamtes, Kriegsverbrecher, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1895: Gerhard Sevenster, niederländischer reformierter Theologe und Kirchenhistoriker
  • 1897: Tilly Edinger, deutsche Paläontologin, Begründerin der Paläoneurologie
  • 1897: Martin Gumpert, deutsch-US-amerikanischer Mediziner und Schriftsteller
  • 1898: Guido von Mengden, deutscher Sportfunktionär
  • 1899: Huang Xianfan, chinesischer Historiker, Anthropologe und Pädagoge
  • 1900: Eleonore Astfalck, deutsche Heil- und Sozialpädagogikin

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Werner Emmanuel Bachmann, US-amerikanischer Chemiker
  • 1902: Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald, deutscher-niederländischer Paläoanthropologe und Geologe
  • 1904: Günter Reimann, deutscher Ökonom und Journalist
Bild anzeigen
Peter Graf Yorck von Wartenburg (* 1904)
  • 1904: Peter Graf Yorck von Wartenburg, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1906: Willibald Kreß, deutscher Fußballspieler
  • 1910: Reinhart Berger, deutscher Verwaltungsjurist, Oberkreisdirektor des Landkreises Uelzen
  • 1911: Karl Baur, deutscher Pilot und Ingenieur
  • 1911: Heinz von Foerster, österreichischer Philosoph
  • 1913: Bernhard Carl Hermann Aubin, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1913: Jack Dyer, australischer Fußballspieler
  • 1914: William Gibson, US-amerikanischer Dramatiker und Schriftsteller
  • 1914: John Latouche, US-amerikanischer Schriftsteller und Librettist
  • 1914: Paul Lücke, deutscher Politiker, MdB, Bundesminister
  • 1918: Janine Andrade, französische Geigerin
  • 1918: Werner Aspenström, schwedischer Lyriker und Essayist
  • 1919: Katharina Adler, deutsche Journalistin und Publizistin
  • 1919: Mary Beth Hughes, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1919: Margret van Munster, deutsche Schauspielerin
  • 1920: Lieselotte Berger, deutsche Politikerin, MdB
  • 1921: Ghislaine Demonceau, französische Geigerin
  • 1921: Yoshiro Irino, japanischer Komponist
  • 1922: Ursula Adam, deutsche Journalistin und Dichterin
  • 1922: Mildred Goodman, kanadische Violinistin
  • 1922: Oskar Werner, österreichischer Schauspieler und Rezitator

1926–1950

  • 1926: Harry Hughes, US-amerikanischer Politiker
  • 1927: Ruth Kappelsberger, deutsche Fernsehansagerin und Schauspielerin
  • 1928: Hampton Hawes, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1929: Tarō Asashio, japanischer Sumōringer
  • 1930: Annemone Haase, deutsche Schauspielerin
  • 1930: Fumiko Kometani, japanische Schriftstellerin
  • 1931: Raymond Gniewek, US-amerikanischer Geiger
  • 1932: Richard Mulligan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1933: Peter Härtling, deutscher Schriftsteller
  • 1933: Hermann Ilaender, deutscher Politiker, Verwaltungsbeamter und Verbandsfunktionär
  • 1934: Peter Arnett, US-amerikanischer Kriegsberichterstatter
  • 1934: Hans Barth, deutscher Publizist und Wissenschaftsautor
  • 1935: Tom Atkins, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1935: Hartmut Löwe, deutscher evangelischer Theologe und Militärbischof
  • 1936: Dacia Maraini, italienische Schriftstellerin
  • 1937: Adam Holender, polnischer Kameramann
  • 1938: Herbert Ammer, deutscher Fußballspieler
  • 1938: Roma Ligocka, polnische Kostümbildnerin, Autorin und Malerin
  • 1938: Jean Seberg, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1940: Rudolf Schwarzkogler, österreichischer Fotograf und Künstler
Bild anzeigen
Eberhard Diepgen (* 1941)
  • 1941: Eberhard Diepgen, deutscher Politiker, MdL, MdB, Regierender Bürgermeister von Berlin
  • 1942: John P. Hammond, US-amerikanischer Bluessänger und -Gitarrist
  • 1942: Lothar Zagrosek, deutscher Dirigent
  • 1943: Detlev Albers, deutscher Politiker und Politikwissenschaftler
  • 1943: Roberto Boninsegna, italienischer Fußballspieler
  • 1944: Eugenio Arellano Fernández, spanischer Vikar
  • 1944: Li Yingfa, chinesischer Fußballtrainer und -funktionär
  • 1944: Timmy Thomas, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1945: Knut Riisnæs, norwegischer Jazzmusiker
  • 1946: Stanisław Barańczak, polnischer Dichter, Übersetzer und Literaturwissenschaftler
  • 1946: Ray Wylie Hubbard, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1947: Mike Devecka, US-amerikanischer Nordischer Kombinierer und Skispringer
  • 1948: Mizuko Masuda, japanische Schriftstellerin

1951–1975

  • 1952: Hans Heiss, italienischer Historiker und Archivar sowie Südtiroler Politiker
  • 1952: Rosemarie Trockel, deutsche bildende Künstlerin und Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1953: Frances Conroy, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1953: Mokhtar Dahari, malaysischer Fußballspieler
  • 1953: Bernd Scherers, deutscher Kirchenmusiker und Hochschullehrer
  • 1954: Hartmut Schade, deutscher Fußballspieler
  • 1955: Whoopi Goldberg, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1956: Erhan Arslan, türkischer Fußballtorhüter und -trainer
  • 1956: Aldo Nova, kanadischer Gitarrist, Keyboarder, Sänger und Produzent
  • 1956: Bill Scanlon, US-amerikanischer Tennisprofi
  • 1957: Stephen Baxter, britischer Autor
  • 1958: Michael Fitz, deutscher Schauspieler und Musiker
  • 1958: Michael Kreißl, österreichischer Politiker
  • 1958: Christiane Marquardt, deutsche Leichtathletin
  • 1959: Caroline Goodall, britisch-australische Film- und Theaterschauspielerin
  • 1959: Hari Kostov, mazedonischer Ministerpräsident
  • 1959: José Carlos Somoza, spanischer Schriftsteller
  • 1960: Petra Bierwirth, deutsche Politikerin, MdL, MdB
  • 1960: Wolfgang Murnberger, österreichischer Filmregisseur
  • 1962: Michael Timm, deutscher Amateurboxer und Boxtrainer
  • 1962: Fumio Yamamoto, japanische Schriftstellerin
  • 1963: Seppo Kantonen, finnischer Jazzpianist
  • 1963: Kerstin Müller, deutsche Politikerin, MdB
  • 1964: Ronald Agénor, haitianisch-US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1967: Susann Atwell, deutsche Fernsehmoderatorin
  • 1968: Gerald Klug, österreichischer Politiker
  • 1969: Gerard Butler, britischer Schauspieler
  • 1969: Ayaan Hirsi Ali, niederländische Politikerin
  • 1969: Patrik Augusta, tschechischer Eishockeyspieler
  • 1969: Nico Motchebon, deutscher Leichtathlet
  • 1970: Ariel Atias, israelischer Politiker
  • 1970: Henning Fröschle, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1970: Rebecca Immanuel, deutsche Schauspielerin
  • 1971: Noah Hathaway, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1971: Jacqueline Schmitka, deutsche Sängerin
  • 1973: David Auradou, französischer Rugby-Spieler
  • 1973: Christian Solmecke, deutscher Rechtsanwalt und Autor
  • 1974: Christian Giménez, argentinischer Fußballspieler
  • 1975: Aisha Hinds, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1975: Arno Frisch, österreichischer Schauspieler
  • 1975: Felix Loretz, Schweizer Speerwerfer
  • 1975: Quim, portugiesischer Fußballspieler

1976–2000

  • 1976: Albina Achatowa, russische Biathletin
  • 1978: Kristijan Ljubanović, kroatischer Handballspieler
  • 1979: Metta World Peace, US-amerikanischer Basketballspieler und Rapper
  • 1979: Henrik Lundström, schwedischer Handballspieler
  • 1980: Monique Coleman, US-amerikanische Schauspielerin (High School Musical)
  • 1980: Karl Dodd, australischer Fußballspieler
  • 1982: Daniela Klemenschits, österreichische Tennisspielerin
  • 1982: Sandra Klemenschits, österreichische Tennisspielerin
  • 1982: DJ Stickle, österreichischer DJ und Produzent
  • 1984: Lucas Barrios, argentinisch-paraguayischer Fußballspieler
  • 1986: Ernir Hrafn Arnarson, isländischer Handballspieler
  • 1986: Paul Boll, deutscher Eiskunstläufer
  • 1987: Patrick Niklas, österreichischer Fußballspieler
  • 1989: Akutaaneq Kreutzmann, grönländischer Handballspieler
  • 1989: Philip Welker, deutscher Badmintonspieler
  • 1990: Christine Hesel, deutsche Handballspielerin
  • 1990: Jerzy Janowicz, polnischer Tennisspieler
  • 1990: Jibbs, US-amerikanischer Rapper
  • 1990: Yann Sommer, Schweizer Fußballspieler
  • 1991: Matt Bennett, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1991: Jeffrey Bruma, niederländischer Fußballspieler
  • 1991: Magnus Gullerud, norwegischer Handballspieler
  • 1992: Ramona Petzelberger, deutsche Fußballspielerin
  • 1992: Shabazz Muhammad, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1997: Brent und Shane Kinsman, US-amerikanische Schauspieler

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0867: Nikolaus I. der Große, Papst
  • 0933: Adalolf, Graf von Boulogne und Laienabt der Abtei Saint-Bertin
  • 1004: Abbo von Fleury, französischer Mathematiker
  • 1072: Adalbero III. von Luxemburg, Bischof von Metz
  • 1093: Malcolm III., König von Schottland
  • 1130: Adolf I., Graf von Schauenburg und Holstein
  • 1140: Reginbert von Brixen, Bischof von Brixen
  • 1143: Fulko, König von Jerusalem und Graf von Anjou
  • 1152: William de Ste Barbe, anglonormannischer Geistlicher und Bischof von Durham
  • 1278: Barnim I., Herzog von Pommern
  • 1314: Albrecht der Entartete, Landgraf von Thüringen und Markgraf von Meißen
  • 1319: Erik VI. Menved, König von Dänemark
  • 1369: Thomas de Beauchamp, 11. Earl of Warwick, englischer Adeliger und Heerführer im Hundertjährigen Krieg
  • 1440: Adelheid von Hanau, Tochter des Grafen von Hanau und Nonne
  • 1440: Joan Beaufort, Countess of Westmorland, Ehefrau von Ralph Neville, 1. Earl of Westmorland
Bild anzeigen
Heinrich der Seefahrer († 1460)
  • 1460: Heinrich der Seefahrer, Infant von Portugal, Begründer der portugiesischen See- und Kolonialmacht
  • 1462: Anna, Herzogin von Sachsen, Landgräfin von Thüringen und Herzogin von Luxemburg
  • 1502: Annius von Viterbo, italienischer Dominikaner-Mönch
  • 1512: Emery d’Amboise, französischer Großmeister des Johanniterordens
  • 1549: Sebastian von Weitmühl, Adeliger und Kriegsherr in Nordböhmen
  • 1585: Laurentius Lindemann, deutscher Rechtswissenschaftler und sächsischer Staatsmann
  • 1689: Philipp von Zesen, deutscher Barockdichter
  • 1726: Sophie Dorothea, Kurfürstin von Hannover
  • 1766: Nikolaus Friedrich Stöhr, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe
  • 1779: Thomas Chippendale, britischer Kunsttischler
  • 1781: Rochus Friedrich zu Lynar, deutscher Diplomat in dänischen Diensten
  • 1834: Friedrich Adolf Ebert, deutscher Bibliothekar und Bibliograph
  • 1848: Robert Theodor Heyne, deutscher Appellationsrat
  • 1849: William Etty, britischer Maler
  • 1852: Karol Bołoz Antoniewicz, polnischer Theologe und Missionar
  • 1868: Gioachino Rossini, italienischer Komponist
  • 1875: Carl zu Solms-Braunfels, deutscher Offizier und Siedlungsgründer
  • 1885: Maximilian Joseph Bernhard von Arco-Zinneberg, deutscher Adeliger, bekannt auch als Adlergraf
  • 1885: Anselmo José Braamcamp, Vorsitzender der Progressiven Partei Portugals
  • 1892: Aleksander Niewiarowski, polnischer Schriftsteller und Kolumnist
  • 1893: Arnaud-Michel d’Abbadie, französischer Geograph
  • 1897: Lea Frederika Ahlborn, schwedische Künstlerin
  • 1897: Carlos Otto, deutscher Chemiker und Unternehmer

20. Jahrhundert

  • 1903: Wilhelm von Polenz, deutscher Schriftsteller
  • 1910: Louis Nels, deutscher Kolonialbeamter
  • 1911: Willibald Nagel, deutscher Physiologe
  • 1911: Cecilie Thoresen, norwegische Frauenrechtlerin
  • 1912: Tereza Nováková, tschechische Schriftstellerin, Vertreterin des Realismus und der Dorfprosa
  • 1918: Tadeusz Nalepiński, polnischer Lyriker und Schriftsteller
  • 1918: Paul Wieczorek, deutscher Marinesoldat, erster Kommandeur der Volksmarinedivision während der Novemberrevolution
  • 1934: Fritz Wrampe, deutscher Bildhauer
  • 1942: Sullivan-Brüder, US-amerikanische Geschwister und Marineangehörige
  • 1943: Maurice Denis, französischer Maler
  • 1944: Paul Graener, deutscher Komponist
  • 1944: Friedrich Lorenz, deutscher römisch-katholischer Ordenspriester, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Märtyrer
  • 1945: Rudolf Albert August Wilhelm Asmis, deutscher Jurist und Diplomat
  • 1945: Josef Eichheim, deutscher Theater- und Filmschauspieler
  • 1946: Kurt Arndt, deutscher Chemiker
  • 1951: Hertha Kräftner, österreichische Schriftstellerin
  • 1955: Heinar Schilling, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1956: Werner Haas, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1957: Antonín Zápotocký, tschechoslowakischer Politiker
  • 1961: Max Hansen, dänischer Kabarettist, Filmschauspieler und Sänger
  • 1964: Alexander Uriah Boskovitch, israelischer Komponist
  • 1967: Gaudencio E. Antonino, philippinischer Unternehmer, Wirtschaftsmanager und Politiker
  • 1968: Berthold Bartosch, deutscher Animator und Filmregisseur
  • 1971: Ramón Emilio Jiménez, dominikanischer Schriftsteller
  • 1973: Richard von Frankenberg, deutscher Automobilrennfahrer Journalist und Autor
  • 1973: Bruno Maderna, italienischer Komponist und Dirigent
  • 1973: Elsa Schiaparelli, französische Modeschöpferin
  • 1974: Vittorio De Sica, italienischer Schauspieler und Regisseur
  • 1974: Karen Silkwood, US-amerikanische Gewerkschafterin und Umweltaktivistin
  • 1980: Herbert Krebs, deutscher Forstmann und Jagdautor
  • 1981: Gerhard Marcks, deutscher Bildhauer und Grafiker
  • 1981: Mestre Pastinha, brasilianischer Sportler
  • 1984: Chester Himes, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1985: Elmar Beierstettel, deutscher Fechter
  • 1986: Fritz Viktor Arens, deutscher Kunsthistoriker und Denkmalpfleger
  • 1986: Franco Cortese, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1986: Rudolf Schock, deutscher Tenor
  • 1989: Franz Josef II., Staatsoberhaupt und Fürst von Liechtenstein
  • 1990: Nico Haak, niederländischer Schlagersänger und Entertainer
  • 1991: Walter Ulbrich, deutscher Fernseh- und Filmproduzent
  • 1992: Alan Balsam, US-amerikanischer Filmeditor
  • 1992: Karin Brandauer, österreichische Filmemacherin
  • 1992: Franco Calabrese, italienischer Sänger (Bassbariton)
  • 1992: Peter Herkenrath, deutscher Maler
  • 1997: André Boucourechliev, französischer Komponist und Musikschriftsteller

21. Jahrhundert

  • 2002: Frederick Valentine Atkinson, britischer Mathematiker
  • 2002: Roland Hanna, US-amerikanischer Jazzpianist
  • 2002: Juan Schiaffino, uruguayischer Fußballspieler
  • 2003: Friedrich Gondolatsch, deutscher Astronom
  • 2003: Kellie Waymire, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2004: John Balance, britischer Musiker
  • 2004: Domingo Cura, argentinischer Perkussionist
  • 2004: Jörg Haustein, deutscher evangelischer Theologe
  • 2004: Harry Lampert, US-amerikanischer Comiczeichner (The Flash)
  • 2004: Ol’ Dirty Bastard, US-amerikanischer Rapper
  • 2004: Carlo Rustichelli, italienischer Filmkomponist
  • 2005: Vine Deloria junior, US-amerikanischer Autor und indianischer Aktivist
  • 2005: Eddie Guerrero, mexikanisch-US-amerikanischer Wrestler
  • 2007: Roland de Bonneville, französischer Manager
  • 2007: Michael D. Eschner, deutscher Autor
  • 2009: Ueli Gegenschatz, Schweizer Extremsportler
  • 2009: Bruce King, US-amerikanischer Politiker
  • 2010: Luis García Berlanga, spanischer Filmregisseur
  • 2011: Volker Rittberger, deutscher Politikwissenschaftler
  • 2011: Rudolf Vierhaus, deutscher Historiker
  • 2014: Alexander Grothendieck, französischer Mathematiker
  • 2015: Fabian Stech, deutscher Kunstkritiker und Autor
  • 2016: Enzo Maiorca, italienischer Apnoetaucher
  • 2017: David Poisson, französischer Skirennläufer

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Ludwig Harms, deutscher Pfarrer (evangelisch)
    • Hl. Brictius von Tours, römischer Bischof (römisch-katholisch)
  • Namenstage
    • Livia, Wilhelm

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 13. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17005378 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.