Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

16._August16. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 16. August ist der 228. Tag des gregorianischen Kalenders (der 229. in Schaltjahren): somit bleiben noch 137 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 18. Jahrhundert
    • 2.2 18. Jahrhundert
    • 2.3 19. Jahrhundert
    • 2.4 20. Jahrhundert
      • 2.4.1 1901–1925
      • 2.4.2 1926–1950
      • 2.4.3 1951–1975
      • 2.4.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
      • 3.3.1 1901–1950
      • 3.3.2 1951–2000
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Einzelnachweise

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1284: Philipp der Schöne von Frankreich heiratet Johanna I. von Navarra.
  • 1456: Ausbleibende Soldzahlungen des Deutschen Ordens führen im Dreizehnjährigen Krieg dazu, dass Söldnerhauptleute sechs ihnen verpfändete Burgen, darunter die Ordensburg Marienburg, an den Preußischen Bund und Polens König Kasimir IV. Jagiello verkaufen.
  • 1513: Im Rahmen der Heiligen Liga, die gegen Frankreich und dessen König Ludwig XII. gerichtet ist, bezwingen Kaiser Maximilian I. und König Heinrich VIII. mit ihren Truppen in der Schlacht bei Guinegate eine französische Streitmacht unter dem Befehl Longuevilles.
Bild anzeigen
1632: Schlacht bei Wiesloch
  • 1632: In der Schlacht bei Wiesloch siegen im Dreißigjährigen Krieg die schwedischen Truppen unter Gustav II. Adolf gegen die Katholische Liga.
Bild anzeigen
1685: Belagerung von Gran
  • 1685: Während des Großen Türkenkrieges gelingt den kaiserlichen Truppen in der Schlacht bei Gran ein Sieg über ein osmanisches Heer.
  • 1705: Der französische Feldherr Louis II. Joseph de Bourbon, duc de Vendôme fügt dem österreichischen Prinzen Eugen von Savoyen in der Schlacht bei Cassano seine einzige Niederlage zu.
  • 1731: Kaiser Karl VI. verbietet den Bauhütten die in der Steinmetzordnung geregelte eigene Gerichtsbarkeit.
  • 1731: Der Immerwährende Reichstag verabschiedet das Reichsgewerbegesetz, das die Befugnisse der Zünfte einschränkt und den Zugang zum Handwerk erleichtert.
  • 1744: Friedrich der Große löst mit dem Einmarsch seiner Truppen in Böhmen den Zweiten Schlesischen Krieg gegen Österreich aus.
  • 1762: Im Siebenjährigen Krieg besiegen die Preußen unter Friedrich dem Großen die Österreicher unter Leopold Joseph Daun in der Schlacht bei Reichenbach.
  • 1777: In der Schlacht von Bennington während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges besiegen die amerikanischen Milizen Einheiten der englischen Truppen, darunter hessische Soldaten.
  • 1780: Die Schlacht von Camden während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges endet mit einem vollständigen Sieg der britischen Truppen unter Charles Cornwallis über eine zahlenmäßig überlegene amerikanische Armee unter Horatio Gates.
Bild anzeigen
1801: Nelsons Fehlschlag bei Boulogne-sur-mer
  • 1801: Admiral Horatio Nelson unternimmt mit der englischen Kanalflotte einen vergeblichen Angriff auf französische Schiffe bei Boulogne-sur-Mer.
  • 1812: Während des Britisch-Amerikanischen Krieges kapituliert das amerikanische Fort Detroit unter William Hull trotz großer Übermacht ohne nennenswerte Gegenwehr vor den britischen Truppen unter Sir Isaac Brock und Häuptling Tecumseh.
  • 1819: Beim Peterloo-Massaker, einer Kavallerieattacke auf eine Protestkundgebung gegen die Corn Laws auf dem St. Peter's Field bei Manchester, werden elf Personen getötet und über 400 verletzt.
  • 1855: Mit der russischen Niederlage unter Fürst Michael Gortschakow in der Schlacht an der Tschernaja scheitert der Versuch, das im Krimkrieg belagerte Sewastopol zu entsetzen.
  • 1870: In der Schlacht von Mars-la-Tour zwingen im Deutsch-Französischen Krieg zwei preußische Korps die französische Rheinarmee zum Rückzug in die Festung Metz.
  • 1884: Zu den Burenrepubliken in Südafrika kommt die von Söldnern proklamierte Nieuwe Republiek hinzu.
  • 1888: Der Vertrag zwischen der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft und dem Sultan von Sansibar über die Gewährung von Souveränitätsrechten auf dem Gebiet des heutigen Tansania tritt in Kraft und führt zum Aufstand der ostafrikanischen Küstenbevölkerung.
Bild anzeigen
Statue des Hauptmann von Köpenick (→ 1908) vor dem Rathaus Berlin-Köpenick
  • 1908: Nach seiner Begnadigung durch Kaiser Wilhelm II. wird der als „Hauptmann von Köpenick“ bekannt gewordene Wilhelm Voigt aus der Haft entlassen.
  • 1914: Eine in serbisches Gebiet eindringende österreich-ungarische Armee löst die Schlacht von Cer im Ersten Weltkrieg aus.
  • 1919: In Oberschlesien beginnt unter der Führung von Alfons Zgrzebniok ein Aufstand mit dem Ziel des Anschlusses an den neu geschaffenen polnischen Staat.
  • 1921: Nach dem Tod von König Peter I. wird sein Sohn Alexander I. neuer Herrscher im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen.
  • 1924: In London wird der Dawes-Plan unterzeichnet, der die Reparationszahlungen des Deutschen Reichs auf eine neue Grundlage stellen soll.
  • 1936: Republikanische Truppen landen während des Spanischen Bürgerkriegs auf Mallorca, um die Baleareninsel zurückzuerobern. Die Schlacht um Mallorca beginnt.
  • 1945: Polen tritt in Moskau der Sowjetunion etwa 46 Prozent seines früheren Staatsgebietes ab.
  • 1946: Von Vertretern der „kurdischen Intelligenz“ und dem städtischen Kleinbürgertum wird die Kurdische Demokratische Partei (KDP) gegründet. Molla Mustafa Barzani wird in Abwesenheit zum Vorsitzenden gewählt.
  • 1951: Die erste Einheit der Bayerischen Bereitschaftspolizei wird im Kloster Rebdorf bei Eichstätt aufgestellt.
  • 1953: Schah Mohammad Reza Pahlavi verlässt den Iran. Mohammad Mossadegh weigert sich, seine Entlassung aus dem Amt des Premierministers anzuerkennen.
Bild anzeigen
1960: Flagge der Republik Zypern
  • 1960: Zypern erlangt auf Grund des Zürcher und Londoner Abkommens zwischen Großbritannien, Griechenland und der Türkei als Republik Zypern die Unabhängigkeit von Großbritannien.
  • 1962: Das französische Parlament ratifiziert den Vertrag über die Abtretung Französisch-Indiens an die Indische Union. Der bereits 1954 de facto vollzogene Anschluss von Puducherry, Karaikal, Mahe und Yanam an Indien vollzogen, tritt damit auch de jure in Kraft.
  • 1964: In einem unblutigen Staatsstreich in Südvietnam wird Staatspräsident Dương Văn Minh von General Nguyễn Khánh entmachtet, der ihm „neutralistische Tendenzen“ vorwirft.
  • 1969: Die Präsidentschaftswahl in Indien gewinnt V. V. Giri, der Kandidat von Premierministerin Indira Gandhi sehr knapp. Die Wahl hatte sich weitgehend als Machtkampf zwischen Indira Gandhi und den alten Machteliten der Kongresspartei dargestellt.
  • 1972: In Rabat putschen Offiziere gegen König Hassan II. und rufen die Republik Marokko aus. Der Aufstand scheitert, Innenminister Mohammed Oufkir begeht nach offizieller Darstellung Suizid.

Wirtschaft

  • 1621: In Nürnberg nimmt eine zuvor errichtete Girobank ihre Geschäftstätigkeit auf.
  • 1866: Zwischen Hamburg und Wandsbek nimmt die Pferdebahn ihren Betrieb auf.
  • 1896: George Carmack findet Gold am Klondike River in Kanadas Yukon-Territorium. Die Nachricht löst knapp ein Jahr später einen Goldrausch aus.
  • 1945: In Berlin wird der Aufbau-Verlag gegründet. Er wächst bald zum größten belletristischen Verlag der DDR heran. Zu Beginn spezialisiert er sich auf kommunistische und antifaschistische Literatur sowie russische Bücher und Klassikerausgaben.
  • 1954: In den Vereinigten Staaten erscheint die Erstausgabe des Sportmagazins Sports Illustrated.
  • 1984: Bei der deutschen Lufthansa droht ein Arbeitskampf, nachdem der Vermittlungsversuch des ehemaligen „Superministers“ Karl Schiller von 80 Prozent der Belegschaft abgelehnt wurde. Die Lage gilt als kompliziert, da das Bodenpersonal, vertreten durch die ÖTV, eine diametrale Position zum fliegenden Personal, dargestellt von der DAG, einnimmt.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1784: Das Allgemeine Krankenhaus
  • 1784: Das Allgemeine Krankenhaus in Wien wird eröffnet.
Bild anzeigen
1809: Berliner Humboldt-Universität
  • 1809: Auf Initiative Wilhelm von Humboldts wird die Humboldt-Universität zu Berlin gegründet.
  • 1858: US-Präsident James Buchanan und die britische Königin Victoria tauschen Grußbotschaften über das erste transatlantische Telegraphenkabel aus.
  • 1897: Unter der Leitung von Adrien de Gerlache de Gomery bricht das belgische Dampfschiff Belgica von Antwerpen aus zu einer dreijährigen Expedition auf, die bis heute als eine der wichtigsten Expeditionen in die Antarktis gilt. An Bord befinden sich unter anderem die Wissenschaftler Henryk Arctowski und Emil Racoviță sowie der noch völlig unbekannte Roald Amundsen.
  • 1935: Auf der Berliner Funkausstellung wird das Magnetophon, ein Magnetton-Aufzeichnungs- und Wiedergabegerät, vorgestellt.
  • 1993: Das Debian-Projekt wird durch Ian Murdock ins Leben gerufen.
  • 2004: Die Raumsonde Cassini-Huygens entdeckt zwei Saturnmonde.

Kultur

  • 1857: Giuseppe Verdis Oper Aroldo mit dem Libretto von Francesco Maria Piave wird am Teatro Nuovo in Rimini mit Erfolg uraufgeführt. Es handelt sich um die umgearbeitete und völlig neu konzipierte Oper Stiffelio, die auf Druck der Zensur nur in entstellter Form in Italien aufgeführt werden darf.
  • 1876: Im Bayreuther Festspielhaus findet unter der Leitung von Hans Richter die Uraufführung der Oper Siegfried, des zweiten Tages der Tetralogie Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner, statt.
  • 1930: Nachdem er die Disney-Studios verlassen hat, veröffentlicht Ub Iwerks mit Fiddlesticks den ersten farbigen Ton-Zeichentrickfilm.
  • 1952: Schwein oder Nichtschwein, ein weiterer Roman von P. G. Wodehouse mit dem zerstreuten Lord Emsworth als Protagonisten, erscheint erstmals als Fortsetzungsgeschichte im US-amerikanischen Magazin Collier's Weekly.
  • 1956: Die Verfilmung von Carl Zuckmayers Drama Der Hauptmann von Köpenick mit Heinz Rühmann in der Titelrolle wird in Köln uraufgeführt.
  • 1976: Dancing Queen, Nummer-1-Hit in den USA und vielen anderen Ländern und damit der weltweit wohl erfolgreichste Song der schwedischen Popgruppe ABBA, wird veröffentlicht.
  • 1977: Im Landesmuseum in Hannover ausgestellte Bilder von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora, gemalt von Lucas Cranach, fallen einem Säureattentat zum Opfer.
  • 1977: Der US-amerikanische Sänger, Musiker und Schauspieler Elvis Presley, der als erfolgreichster Solointerpret weltweit gilt, stirbt in seinem Wohnsitz „Graceland“ in Memphis, Tennessee.

Gesellschaft

  • 1969: Charles Manson und weitere Mitglieder der Manson-Family werden wegen Verdachtes auf Autodiebstahl festgenommen, aber nach einigen Tagen wieder freigelassen.
  • 1975: Der Serienmörder Ted Bundy wird in Utah erstmals verhaftet.
  • 1988: In Gladbeck beginnt in einer Filiale der Deutschen Bank das Gladbecker Geiseldrama, das erst 54 Stunden später auf der Autobahn zwischen Köln und Frankfurt am Main beendet wird.
  • 2017: Das Minamata-Übereinkommen tritt in Kraft.

Religion

  • 1821: Das Erzbistum Freiburg entsteht durch päpstliche Verfügung, das jahrhundertealte Bistum Konstanz erlischt gleichzeitig.
  • 2005: In Taizé wird der Klostergründer Frère Roger von einer psychisch kranken Frau beim Abendgebet mit einem Messer tödlich verletzt.
  • 2005: Der Weltjugendtag 2005 in Köln wird eröffnet.

Katastrophen

Bild anzeigen
1906: Erdbeben in Valparaiso
  • 1906: Ein Erdbeben der Stärke 8,2 erschüttert die chilenische Stadt Valparaíso und fordert ca. 20.000 Tote.
  • 1942: Das US-amerikanische Marineluftschiff L-8 landet als Geisterschiff ohne seine Besatzung in Daly City/Kalifornien. Die Beiden Piloten bleiben verschollen.
  • 1942: Das deutsche U-Boot U 507 versenkt an der brasilianischen Küste nacheinander jeweils ohne Vorwarnung die drei unbewaffneten brasilianischen Passagierschiffe Araraquara (131 Tote), Annibal Benévolo (150 Tote) und Baependy (270 Tote).
  • 1976: Ein Erdbeben der Stärke 7,9 fordert in Mindanao auf den Philippinen etwa 8.000 Menschenleben.
  • 1987: In Detroit im US-Bundesstaat Michigan stürzt ein Passagierflugzeug kurz nach dem Start auf eine belebte Straße. 156 Menschen sterben, ein Kind wird gerettet.
  • 1988: Der Damm des Bagauda-Stausees in Nigeria bricht; durch die Flutwelle kommen 23 Menschen ums Leben.
  • 2005: Bei einem Flugzeugabsturz in Venezuela kommen alle 160 Insassen des Passagierjets ums Leben. Der Fluggesellschaft West Caribbean Airlines zufolge zerschellte die McDonnell Douglas MD-82 in der Umgebung von Machiques im westvenezolanischen Staat Zulia.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1812: Arnold Abbühl, Joseph Bortis und Alois Volker gelingt die Erstbesteigung des Finsteraarhorns, des höchsten Berges der Berner Alpen.
  • 1930: In Hamilton, Ontario, Kanada, werden die British Empire Games 1930, die erste Ausgabe der heute als Commonwealth Games bekannten Spiele eröffnet. Es nehmen rund 400 Athleten aus 11 Ländern teil, Frauen sind jedoch nur in den Wassersportdisziplinen teilnahmeberechtigt.
  • 1935: Augustine Cortauld, Jack Longland, Ebbe Munck, H.G. Wager und Laurence Wager gelingt die Erstbesteigung des Gunnbjørns Fjeld, des höchsten Berges von Grönland. Die nächste erfolgreiche Besteigung des unzugänglichen Berges gelingt erst 1971.
  • 1936: In Berlin findet die Schlussfeier der IOCBild anzeigen XI. Olympischen Spiele statt. Die Spiele werden zu einem Propagandaerfolg für die Nationalsozialisten, weil erstmals nicht die USA die meisten Medaillen gewinnen, sondern Deutschland.
  • 1960: Joseph Kittinger springt mit dem Fallschirm aus 31.332 Meter aus einem Heliumballon. Kittinger erreicht dabei eine Geschwindigkeit von 988 km/h und fällt vier Minuten und 36 Sekunden, bis sich in rund 5.500 Meter Höhe der Hauptfallschirm öffnet. Bei diesem Unternehmen stellt Kittinger drei Weltrekorde auf, von denen einer bis heute nicht übertroffen worden ist (vier Minuten und 36 Sekunden freier Fall).

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

  • 1355: Philippa Plantagenet, 5. Countess of Ulster, englische Adelige
  • 1378: Hongxi, chinesischer Kaiser der Ming-Dynastie
  • 1397: Albrecht II., römisch-deutscher König, König von Ungarn und Böhmen, Herzog von Österreich
  • 1557: Agostino Carracci, italienischer Maler und Kupferstecher
  • 1564: Federico Borromeo, italienischer katholischer Erzbischof von Mailand, Kardinal
  • 1573: Anna, Erzherzogin von Österreich, Königin von Polen, Großfürstin von Litauen und Königin von Schweden
  • 1604: Bernhard von Sachsen-Weimar, deutscher Feldherr während des Dreißigjährigen Krieges
  • 1608: Louis Rattuit de Souches, kaiserlicher Feldherr
  • 1625: Hermann Werner von Wolff-Metternich zur Gracht, Fürstbischof von Paderborn
  • 1645: Jean de La Bruyère, französischer Schriftsteller
  • 1650: Vincenzo Maria Coronelli, italienischer Kartograf und Hersteller von Globen
  • 1655: Friedrich Christian zu Schaumburg-Lippe, Landesherr von Schaumburg-Lippe
  • 1696: Marc-Pierre d’Argenson, französischer Adeliger und Minister
  • 1700: Clemens August I. von Bayern, Erzbischof des Erzbistums Köln

18. Jahrhundert

  • 1706: Florian Bahr, deutscher Jesuit und China-Missionar
  • 1719: Johann Friedrich Hirt, deutscher Theologe und Orientalist
  • 1727: Friedrich August Fischer, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1736: Valentin Rose der Ältere, deutscher Apotheker und Assessor
  • 1744: Pierre Méchain, französischer Astronom und Geograph
  • 1761: Jewstignei Ipatowitsch Fomin, russischer Komponist
  • 1763: Friedrich August, Herzog von York und Albany, Fürstbischof von Osnabrück, britischer Heerführer
  • 1767: Reinhold Bernhard Jachmann, deutscher Theologe und Pädagoge
  • 1772: Anton Bauer, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1789: Amos Kendall, US-amerikanischer Politiker
  • 1791: Jakob Ihrler, deutscher Steinmetzmeister und Steinbruchbesitzer
  • 1795: Heinrich Marschner, deutscher Opernkomponist
  • 1798: Mirabeau B. Lamar, US-amerikanischer Politiker, Botschafter und Präsident der Republik Texas
  • 1800: Charles Rogier, belgischer Staatsmann

19. Jahrhundert

  • 1802: Isaac Adams, US-amerikanischer Erfinder
  • 1802: Moritz Wilhelm Drobisch, deutscher Mathematiker und Philosoph
  • 1805: Amancio Alcorta, argentinischer Komponist und Politiker
  • 1808: Ernst von Leutsch, deutscher Altphilologe
  • 1814: Friedrich Wilhelm Wagner, deutscher Altphilologe
  • 1815: Johannes Bosco, italienischer Priester und Ordensgründer
  • 1821: Arthur Cayley, englischer Mathematiker
  • 1827: Ernst Immanuel Bekker, deutscher Jurist und Hochschullehrer
  • 1827: Johann Siegwald Dahl, deutscher Maler
  • 1827: Hyacinth Holland, deutscher Kunst- und Literaturhistoriker
  • 1832: Wilhelm Wundt, deutscher Philosoph und Psychologe
  • 1836: Eugen Petersen, deutscher Archäologe
  • 1838: Marina Krebs, deutsche Schriftstellerin
  • 1845: Arvid Ahnfelt, schwedischer Literaturhistoriker
  • 1845: Gabriel Lippmann, luxemburgischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 1848: Friedrich Bohndorff, deutscher Afrikaforscher und Ornithologe
  • 1852: Adolf Schlatter, Schweizer evangelischer Theologe
  • 1852: Hermann von Soden, evangelisch-lutherischer Theologe
  • 1857: John Nixon, britischer General
  • 1858: Arthur Achleitner, deutscher Schriftsteller
  • 1860: Jules Laforgue, französischer Dichter
  • 1862: Ludwig Plate, deutscher Zoologe
  • 1863: Gabriel Pierné, französischer Komponist
  • 1865: Denis Joseph Dougherty, Erzbischof von Philadelphia
  • 1865: Ettore Tolomei, italienischer Nationalist
  • 1866: Rudolf Greinz, österreichischer Schriftsteller
  • 1868: Charles Sanford Skilton, US-amerikanischer Komponist und Organist
  • 1869: Léon Kauffman, luxemburgischer Politiker
  • 1869: Rainer Simons, deutscher Sänger, Regisseur und Theaterdirektor
  • 1870: Adolf Stein, deutscher konservativer Journalist und Schriftsteller
  • 1871: Sachari Paliaschwili, georgischer Komponist
  • 1872: Jane Atché, französische Malerin, Grafikerin und Plakatkünstlerin
  • 1872: Siegmund von Hausegger, österreichischer Komponist und Dirigent
  • 1876: Iwan Jakowlewitsch Bilibin, russischer Maler und Buchillustrator
  • 1877: Augusto Giacometti, Schweizer Maler
  • 1880: Waldemar Kophamel, deutscher U-Boot-Kommandant im Ersten Weltkrieg
  • 1881: William Wadsworth Hodkinson, US-amerikanischer Filmunternehmer
  • 1882: Erhard Doebler, deutsch-baltischer Geistlicher und Pädagoge, evangelischer Märtyrer
  • 1882: Christian Mortensen, ältester Mann aller Zeiten (gesichert)
  • 1884: Hugo Gernsback, deutscher Verleger und Schriftsteller
  • 1884: Hanna Henning, deutsche Filmregisseurin
  • 1884: Issaak Masepa, ukrainischer Politiker
  • 1888: Electra Havemeyer Webb, US-amerikanische Kunstsammlerin und Museumsgründerin
  • 1888: Thomas E. Lawrence, britischer Archäologe, Schriftsteller und Geheimagent
  • 1889: Franz Böhner, deutscher Politiker
  • 1889: Franz Reisinger, Gründer des „Säkularinstituts des hl. Franz von Sales“
  • 1891: Adelheid Erna Karoline Marie Elisabeth von Sachsen-Meiningen, Prinzessin von Sachsen-Meiningen und Prinzessin von Preußen
  • 1891: Fritz Wiedemann, deutscher Offizier
  • 1892: Paul Hatvani, österreichischer Schriftsteller, Chemiker und Übersetzer
  • 1893: Hans Koch, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer
  • 1895: Albert Cohen, Schweizer Schriftsteller
  • 1895: Jacinto Guerrero, spanischer Komponist
  • 1895: Liane Haid, österreichische Schauspielerin und Sängerin
  • 1896: Tina Modotti, italienische Schauspielerin, Fotografin und Revolutionärin
  • 1896: Alfred Rhode, deutscher Judoka
  • 1896: Fritz Tarbuk, österreichischer Unternehmer
  • 1896: Kraudn Sepp, bayerischer Zitherspieler und Volksmusiksänger
  • 1897: Roberta Gropper, deutsche Politikerin
  • 1898: Josef Henselmann, deutscher Bildhauer
  • 1898: Jerome Irving Rodale, US-amerikanischer Autor und Verleger
  • 1899: Dewey Scanlon, US-amerikanischer American-Football-Trainer
  • 1899: Glenn Strange, US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Filmkomponist

20. Jahrhundert

1901–1925

Bild anzeigen
Wendell Meredith Stanley (* 1904)
Bild anzeigen
Marian Rejewski (* 1905)
Bild anzeigen
Menachem Begin (* 1913)
  • 1902: Georgette Heyer, britische Schriftstellerin
  • 1902: Stefan Bolesław Poradowski, polnischer Komponist
  • 1903: Ernst Assmann, deutscher Forstwissenschaftler
  • 1903: Eduard Hermann, deutscher Schauspieler und Hörspielregisseur
  • 1904: Ernst Wilhelm Eschmann, deutscher Schriftsteller
  • 1904: Robert Dorsay, deutscher Sänger, Tänzer und Schauspieler
  • 1904: Genda Minoru, japanischer Luftwaffengeneral und Politiker
  • 1904: Wendell Meredith Stanley, US-amerikanischer Chemiker, Biochemiker, Virologe und Nobelpreisträger
  • 1905: Hans Fiebrandt, deutscher Schauspieler
  • 1905: Marian Rejewski, polnischer Mathematiker und Kryptologe
  • 1906: George Connor, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1906: Pedro Galindo, mexikanischer Sänger, Komponist, Schauspieler und Filmproduzent
  • 1906: Franz Josef II., Fürst von Liechtenstein
  • 1906: Walter Kühlthau, deutscher Politiker
  • 1907: Alexander Uriah Boskovitch, israelischer Musikpädagoge und Komponist
  • 1907: Mae Clarke, Schauspielerin
  • 1907: Edward James, englischer Kunstsammler und Schriftsteller
  • 1909: Kurt Lischka, deutscher Gestapochef von Paris
  • 1911: Ernst Friedrich Schumacher, britischer Ökonom
  • 1911: Evelyn Furtsch, US-amerikanische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1912: Ted Drake, englischer Cricketspieler, Fußballspieler und -trainer
  • 1913: Menachem Begin, israelischer Politiker, Minister, Premierminister, Friedensnobelpreisträger
  • 1914: Gudrun Genest, deutsche Schauspielerin
  • 1914: Pawel Stepanowitsch Kutachow, sowjetischer Pilot
  • 1915: Al Hibbler, US-amerikanischer Sänger
  • 1916: Kurt Fichtner, Minister für Erzbergbau und Metallurgie in der DDR
  • 1917: Roque Cordero, panamaischer Komponist
  • 1918: Jan van Beekum, niederländischer Komponist und Dirigent
  • 1919: Horst Gerlach, deutscher Politiker
  • 1920: Günther Abendroth, deutscher Politiker
  • 1920: Charles Bukowski, US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller
  • 1920: Elias Nijmé, syrischer Erzbischof
  • 1920: José Tamayo, spanischer Theaterleiter und -regisseur
  • 1921: Hans Karl Otto Asplund, schwedischer Architekt
  • 1921: Avrahm Galper, kanadischer Klarinettist und Musikpädagoge
  • 1921: Max Thurian, Schweizer Theologe
  • 1921: Kurt Weiler, DDR-Trickfilmregisseur
  • 1921: Dick Wildung, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1922: Zdeněk Matějček, tschechischer Kinderpsychologe
  • 1923: Gerhard Scholten, österreichischer Autor
  • 1923: Rudolf Schulten, deutscher Nukleartechnologe, Entwickler des Kugelhaufenreaktors
  • 1924: Ralf Bendix, deutscher Schlagersänger
  • 1925: Mal Waldron, US-amerikanischer Jazzpianist

1926–1950

  • 1926: Helmut Gerstenberg, deutscher Ingenieur und Erfinder
  • 1927: John Henry Barnes, US-amerikanischer Gründer der christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers
  • 1927: Herbert Schäfer, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1928: Ann Blyth, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1928: Ara Güler, türkischer Fotograf
  • 1928: Gerd Lausen, deutscher Politiker
  • 1928: Karl-Heinz Vosgerau, deutscher Schauspieler
  • 1929: Bill Evans, US-amerikanischer Musiker
  • 1929: Ina-Maria Greverus, deutsche Volkskundlerin und Kulturanthropologin
  • 1929: Fritz Nachmann, deutscher Rennrodler
  • 1929: Helmut Rahn, deutscher Fußballspieler
  • 1930: Simha Arom, französisch-israelischer Musikethnologe
  • 1930: Robert Culp, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1930: Frank Gifford, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1930: Manfred Schulte, deutscher Jurist und Politiker
  • 1930: Tony Trabert, US-amerikanischer Tennisspieler
Bild anzeigen
Wolfgang Völz (* 1930)
  • 1930: Wolfgang Völz, deutscher Fernseh- und Filmschauspieler
  • 1932: Willi Gierlich, deutscher Fußballspieler
  • 1932: Christopher Okigbo, nigerianischer Lyriker
  • 1933: Reiner Kunze, deutscher Schriftsteller und DDR-Dissident
  • 1933: Witold Leszczyński, polnischer Filmregisseur, Fotograf und Drehbuchautor
  • 1933: Stuart Roosa, US-Astronaut
  • 1933: Reiulf Steen, norwegischer Politiker
  • 1934: Diana Wynne Jones, britische Autorin
  • 1934: Jean Löring, deutscher Unternehmer
  • 1934: Gottfried Müller, deutsche Theologe und Politiker, Minister für Medienpolitik der DDR, Landtagspräsident
  • 1934: Andrew J. Offutt, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1934: Pierre Richard, französischer Schauspieler
  • 1934: Hermann Selbherr, Spielleiter des DFB-Vereinspokals
  • 1934: John Standing, britischer Schauspieler
  • 1935: Cyril Mar Baselios Malancharuvil, Großerzbischof von Trivandrum
  • 1936: Carolyn Jennings, US-amerikanische Komponistin und Musikpädagogin
  • 1936: Horst Wessel, deutscher Philosoph
  • 1936: Robert G. Wetzel, US-amerikanischer Limnologe
  • 1937: David Behrman, US-amerikanischer Komponist, Klang- und Installationskünstler, Musikpädagoge und Pionier der Computermusik
  • 1937: Gerhard Pohl, deutscher Politiker
  • 1937: Rudi Thurow, DDR-Grenzsoldat
Bild anzeigen
Rocco Granata (* 1938)
  • 1938: Rocco Granata, italienischer Sänger
  • 1938: Bill Masterton, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1939: Seán Brady, irischer Erzbischof
  • 1939: Waleri Wiktorowitsch Rjumin, sowjetischer bzw. russischer Kosmonaut
  • 1939: Billy Joe Shaver, texanischer Schriftsteller, Songschreiber und Sänger
  • 1940: Bruce Beresford, australischer Filmregisseur, Schriftsteller, Produzent und Schauspieler
  • 1940: Jan Eik, deutscher Schriftsteller und Sachbuchautor
  • 1940: Alexander Mandziara, polnischer Fußballspieler und -trainer
  • 1941: Ahmad al-Mirghani, sudanesischer Präsident
  • 1941: Théoneste Bagosora, ruandischer Offizier
  • 1941: Kōjin Karatani, japanischer Literaturwissenschaftler und Philosoph
  • 1941: Helga Schultz, deutsche Historikerin
  • 1942: Hartmut Bietz, deutscher Komponist
  • 1942: Christian Fenner, deutscher Politikwissenschaftler
  • 1942: Dietrich Hollinderbäumer, deutsch-schwedischer Schauspieler
  • 1942: Reinhard Klimmt, deutscher Politiker, Ministerpräsident des Saarlands, Bundesminister
  • 1942: Lesley Turner, australische Tennisspielerin
  • 1944: Kevin Ayers, britischer Musiker
  • 1944: Friederike de Haas, deutsche Politikerin
  • 1944: Karin Schubert, deutsche Politikerin
  • 1945: Bob Balaban, Schauspieler, Regisseur, Filmproduzent
  • 1945: Manfred Clauss, deutscher Althistoriker
  • 1945: Suzanne Farrell, US-amerikanische Tänzerin
  • 1945: Joachim Rückert, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1946: Masud Barzani, Kurdischer Politiker
  • 1946: Sheila B. Devotion, französische Pop-Sängerin
  • 1946: Friedhelm Loh, deutscher Unternehmer
  • 1946: Alexander Stephan, deutsch-amerikanischer Germanist und Universitätsprofessor
Bild anzeigen
Lesley Ann Warren (* 1946)
  • 1946: Lesley Ann Warren, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1947: Carol Moseley Braun, US-amerikanische Politikerin
  • 1947: Reinhard Buchholz, deutscher Diplomat
  • 1947: Ephraim Inoni, Premierminister von Kamerun
  • 1947: Giancarlo Martini, italienischer Automobilrennfahrer und Unternehmer
  • 1947: Dan Yuhas, israelischer Komponist
  • 1948: Angela Stachowa, deutsche Politikerin
  • 1948: Barry Hay, indisch-niederländischer Rockmusiker
  • 1948: Gisela Hilbrecht, deutsche Politikerin
  • 1948: Annemarie Huber-Hotz, Schweizer Bundeskanzlerin
  • 1949: Klaus Ehl, deutscher Leichtathlet
  • 1949: Rolf Knie, Schweizer Kunstmaler und Artist
  • 1950: Hasely Crawford, Leichtathlet aus Trinidad und Tobago
  • 1950: Wiltrud Drexel, österreichische Skirennläuferin
  • 1950: Josef Göppel, deutscher Politiker
  • 1950: Jack Unterweger, österreichischer Krimineller und Schriftsteller

1951–1975

  • 1951: Mats Olof Aronsson, schwedischer Fußballspieler
  • 1951: Waltraut Borchmann, deutsche Schauspielerin
  • 1951: Alois Lüönd, Schweizer Komponist und Schwyzerörgeler
  • 1952: Isa Jank, deutsche Schauspielerin
  • 1952: Walter Olivera, uruguayischer Fußballspieler
  • 1952: Sonia Silvestre, dominikanische Sängerin
  • 1952: Reginald VelJohnson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1953: Georg Friedrich Haas, österreichischer Komponist
  • 1954: James Cameron, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1954: George Galloway, britischer Politiker
  • 1954: Christel Klinzmann, deutsche Fußballspielerin
  • 1954: Charbel Nahas, libanesischer Politiker
  • 1955: Jeff Perry, US-amerikanischer Schauspieler
Bild anzeigen
Madonna
(* 1958)
  • 1956: Mirella D’Angelo, italienischa Schauspielerin
  • 1956: Beate Wilding, Oberbürgermeisterin von Remscheid
  • 1957: Matthias Haase, deutscher Synchronsprecher
  • 1957: Christian Tasche, deutscher Schauspieler
  • 1958: Angela Bassett, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1958: Madonna, US-amerikanische Sängerin, Filmschauspielerin und Autorin
  • 1958: Reiner Marz, deutscher Politiker
  • 1959: Friedrich Aumayr, österreichischer Physiker
  • 1959: Laura Innes, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1959: Dennis Koslowski, US-amerikanischer Ringer
  • 1960: Susanne Fischer, deutsche Schriftstellerin und Journalistin
  • 1960: Egon Hirt, deutscher Skirennläufer
  • 1960: Timothy Hutton, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1960: Franz Welser-Möst, österreichischer Dirigent
  • 1961: Robert Ameerali, Vizepräsident von Suriname
  • 1962: Steve Carell, US-amerikanischer Schauspieler und Comedian
  • 1963: Andreas Dresen, deutscher Filmregisseur
  • 1964: Eckart Breitschuh, deutscher Comiczeichner und Autor
  • 1964: Kimmo Pohjonen, finnischer Musiker
  • 1964: Jimmy Arias, US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1965: Ercan Durmaz, deutscher Schauspieler türkischer Abstammung
  • 1966: DJ Kayslay, US-amerikanischer DJ und Graffiti-Künstler
  • 1966: Ed Olczyk, polnischer-US-amerikanischer Eishockeyspieler und -trainer
  • 1967: Jason Everman, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1967: Moritz Rinke, deutscher Dramatiker
  • 1968: Enrique Bunbury, spanischer Komponist und Sänger
  • 1968: Mateja Svet, slowenische Skirennläuferin
  • 1968: Wolfgang Tillmans, deutscher Fotograf
  • 1969: Joaquim Andrade, portugiesischer Radrennfahrer
  • 1969: Yvan Muller, französischer Autorennfahrer
  • 1970: Caron Bernstein, südafrikanisch-US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Model
  • 1970: Fabio Casartelli, italienischer Radrennfahrer
  • 1970: Manisha Koirala, Filmschauspielerin in Indien
  • 1970: Saif Ali Khan, indischer Schauspieler
  • 1971: Dirk Lehmann, deutscher Fußballspieler
  • 1971: Mathias Rusterholz, Schweizer Leichtathlet
  • 1971: Stefan Klos, deutscher Fußballspieler
  • 1971: Rulon Gardner, US-amerikanischer Ringer, Olympiasieger
  • 1972: Stan Lazaridis, australischer Fußballspieler
  • 1972: Nicole Werner, deutsche Fußballspielerin und -trainerin
  • 1973: Mirko Puglioli, italienischer Radrennfahrer
  • 1973: Ana Galindo Santolaria, spanische Skirennläuferin
  • 1974: Didier Cuche, Schweizer Skirennfahrer
  • 1974: Iván Hurtado, ecuadorianischer Fußballspieler
  • 1974: Krisztina Egerszegi, ungarische Schwimmerin
  • 1974: Tomasz Frankowski, polnischer Fußballspieler
  • 1974: Elton Julian, US-amerikanischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer
  • 1975: George Stults, US-amerikanischer Filmschauspieler und Fotomodell
  • 1975: Imants Bleidelis, lettischer Fußballspieler
  • 1975: Katalina Verdin, mexikanisches Fotomodell

1976–2000

  • 1976: Sandra Weiss, deutsche Sängerin
  • 1977: Tamer Hosny, ägyptischer Sänger, Schauspieler und Komponist
  • 1977: Markus Palttala, finnischer Autorennfahrer
  • 1977: Thomas Rauer, deutscher Eiskunstläufer
  • 1978: Patrick Würll, deutscher Fußballspieler
  • 1978: Sylvia Benzinger, deutsche Weinkönigin
  • 1980: Julien Absalon, französischer Mountainbiker
  • 1980: Georgy Arsumanjan, armenischer Schachspieler
Bild anzeigen
Vanessa Carlton (* 1980)
  • 1980: Vanessa Carlton, US-amerikanische Pop-Sängerin und Pianistin
  • 1980: Florian Gosch, österreichischer Volleyballer
  • 1980: Robert Byron Hardy, britischer Bassist (Franz Ferdinand)
  • 1980: Denise Karbon, italienische Ski-Rennfahrerin
  • 1980: Rob Nguyen, australischer Rennfahrer
  • 1980: Benjamin Schöckel, deutscher Fußballspieler
  • 1981: Karim Bridji, algerischer Fußballer
  • 1981: Denis Gremelmayr, deutscher Tennisspieler
  • 1981: Roque Santa Cruz, paraguayischer Fußballspieler
  • 1981: Vlatko Mitkov, mazedonischer Handballspieler
  • 1981: Taylor Rain, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1982: Cam Gigandet, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1982: Joleon Lescott, englischer Fußballspieler
  • 1982: Julia Schruff, deutsche Tennisspielerin
  • 1982: Stefan Maierhofer, österreichischer Fußballspieler
  • 1983: Dante López, paraguayischer Fußballspieler
  • 1983: Krystyna Guzik, polnische Biathletin
  • 1983: Nikolaos Zisis, griechischer Basketballspieler
  • 1983: Poom Jensen, Enkel des thailändischen Königs Rama IX.
  • 1984: Matteo Anesi, italienischer Eisschnellläufer
  • 1984: Martin Morczinietz, deutscher Eishockeyspieler
  • 1986: Felicity Abram, australische Triathletin
  • 1986: Leslie Clio, deutsche Sängerin
  • 1986: Shawn Pyfrom, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1987: Animus, deutscher Rapper
  • 1987: Martin Walde, deutscher Schauspieler
  • 1987: Carey Price, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1988: Ismaïl Aissati, niederländisch-marokkanischer Fußballspieler
  • 1988: James Cole, britischer Rennfahrer
  • 1988: Kevin Schmidt, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1989: Hauke Diekamp, deutscher Filmschauspieler
  • 1990: Alexander Andrejewitsch Antropow, russischer Eishockeyspieler
  • 1990: Tolgay Arslan, deutsch-türkischer Fußballspieler
  • 1991: Evanna Lynch, irische Schauspielerin
  • 1991: Sarah-Jeanne Labrosse, kanadische Schauspielerin
  • 1991: Roeland Pruijssers, niederländischer Schachspieler
Bild anzeigen
Victoria Swarovski (* 1993)
  • 1993: Victoria Swarovski, deutsch-österreichische Popsängerin
  • 1993: Cameron Monaghan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1994: Koray Günter, deutsch-türkischer Fußballspieler
  • 1996: Maximilian Lahnsteiner, österreichischer Skirennläufer
  • 1997: Piper Curda, US-amerikanische Schauspielerin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1153: Bernard de Tromelai, Großmeister des Templerordens
  • 1157: Ramiro II. der Mönch, König von Aragón
  • 1161: Günther von Henneberg, 1146–1161 Bischof von Speyer
  • 1190: Dedo V. der Feiste, Markgraf von der Ostmark und der Niederlausitz
  • 1205: Ludolf von Kroppenstedt, Erzbischof von Magdeburg
  • 1236: Thomas de Blundeville, Bischof von Norwich
Bild anzeigen
Azzo Visconti
(† 1339)
Bild anzeigen
Johann der Beständige
(† 1532)
  • 1291: Friedrich Tuta, Regent der Markgrafschaft Meißen
  • 1297: Johannes II., Kaiser von Trapezunt
  • 1327: Rochus von Montpellier, französischer Heiliger
  • 1339: Azzo Visconti, Kaiserlicher Vikar und Eroberer
  • 1358: Albrecht II., Herzog von Österreich
  • 1410: Francesco Datini, Kaufmann, größtes Händlerarchiv des Mittelalters
  • 1419: Wenzel, römisch-deutscher König, König von Böhmen, Kurfürst von Brandenburg
  • 1443: Ashikaga Yoshikatsu, japanischer Shogun
  • 1445: Margarethe von Schottland, Ehefrau von Ludwig XI. von Frankreich
  • 1449: Christian von Erpel, Generalvikar in Köln
  • 1466: Winnemar Gruters von Wachtendonk, Priester, Offizial und Generalvikar des Erzbistums Köln
  • 1506: Dietrich II. Arndes, Bischof von Lübeck
  • 1518: Loyset Compère, flämischer Komponist, Sänger und Kleriker
  • 1527: Leonhard Kaiser, lutherischer Theologe und Reformator
  • 1532: Johann der Beständige, Kurfürst von Sachsen
  • 1533: Diego Ribero, spanischer Kartograf und Entdecker
  • 1545: Johannes Bader, deutscher Theologe und Reformator
  • 1635: Daniel Colonius der Ältere, niederländischer reformierter Theologe
  • 1657: Pieter Claesz. Soutman, niederländischer Maler und Kupferstecher
  • 1661: Thomas Fuller, englischer Historiker
  • 1664: Johann Buxtorf der Jüngere, reformierter Theologe und Orientalist
  • 1678: Andrew Marvell, englischer Dichter und Politiker
  • 1680: Jakob Andreas Crusius, deutscher Jurist
  • 1687: Adam Tribbechov, deutscher evangelischer Theologe, Historiker und Ethnologe
  • 1705: Jakob I Bernoulli, Schweizer Mathematiker und Physiker
  • 1721: Christian Friedrich Hunold, Dichter
  • 1734: Johann Georg Zimmermann, deutscher Postkommissar
  • 1743: Matthias Klotz, Begründer des Geigenbaus in Mittenwald
  • 1746: Giuseppe Gonzaga, spanischer Herzog von Guastalla
  • 1748: Pier Giuseppe Sandoni, italienischer Komponist
  • 1765: Tharsander, Pseudonym des Pfarrers Georg Wilhelm Wegener
  • 1775: Jacob Langebek, dänischer Historiker
  • 1777: Nicholas Herkimer, Milizgeneral im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg
  • 1781: Charles-François de Broglie, französischer Diplomat
  • 1783: Ephraim Schröger, deutscher Architekt
  • 1800: Charles Louis L’Héritier de Brutelle, deutscher Botaniker

19. Jahrhundert

  • 1801: Ralph Earle, US-amerikanischer Maler
  • 1808: Karl Friedrich Häberlin, Jurist
  • 1815: Friederike Bethmann-Unzelmann, deutsche Schauspielerin und Sängerin
  • 1820: Johann Georg Scheffner, Jurist, Schriftsteller und Freimaurer
  • 1822: Johann Adam Freiherr von Aretin, bayrischer Politiker
  • 1824: Charles Thomson, US-amerikanischer Schriftsteller und Politiker irischer Herkunft
  • 1826: Gustav von Diest, deutscher Jurist, preußischer Regierungspräsident und Autor
  • 1829: Karl Gesenius, deutscher Jurist und Sammler
  • 1829: Carl Gotthelf Glaeser der Jüngere, deutscher Komponist und Musikdirektor
  • 1836: Marc-Antoine Parseval, französischer Mathematiker
  • 1837: Christian Ludwig Nitzsch, deutscher Biologe
  • 1837: William Daniell, britischer Maler
  • 1838: Yohannan VIII. Hormizd, Patriarch von Babylon und Chaldäer
  • 1846: Sylvain-Charles Valée, General und Marschall von Frankreich
  • 1854: Moissei Iwanowitsch Karpenko, russischer General
  • 1860: August Heinrich Simon, deutscher Politiker
  • 1864: John Randolph Chambliss, Jr., General der Konföderierten im Sezessionskrieg
  • 1867: Johann Heinrich Deinhardt, deutscher Pädagoge
  • 1867: Joseph Ambrosius Geritz, Bischof von Ermland
  • 1867: Friedrich Haase, deutscher Altphilologe
  • 1870: Jules Léotard, französischer Artist
  • 1871: Charles Dezobry, französischer Historiker und Archäologe
  • 1872: Philipp Engelhard von Natick, konservativer Publizist
  • 1876: Charles Grandison Finney, US-amerikanischer Erweckungsprediger
  • 1878: Max Hödel, ein Attentäter
  • 1879: Aloys Pollender, deutscher Arzt und Entdecker des Milzbranderregers
  • 1880: Herschel Johnson, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Georgia
  • 1882: Auguste-Alexandre Ducrot, französischer General
  • 1885: Goode Bryan, General der Konföderierten Staaten von Amerika im Amerikanischen Bürgerkrieg
  • 1886: Ramakrishna, indischer hinduistischer Mystiker
  • 1887: Julius von Haast, deutscher Geologe, Naturforscher und Entdecker
  • 1888: John Pemberton, US-amerikanischer Apotheker, Offizier, Erfinder von Coca-Cola
  • 1893: Jean-Martin Charcot, französischer Neurologe
  • 1894: Ludwig Knoop, Unternehmer
  • 1895: Mathieu Auguste Geffroy, französischer Geschichtsschreiber
  • 1899: Robert Wilhelm Bunsen, deutscher Chemiker (Spektralanalyse, Bunsenbrenner, Bunsenelement und Bunsen-Fotometer)
  • 1900: José Maria Eça de Queiroz, portugiesischer Schriftsteller

20. Jahrhundert

1901–1950

  • 1903: Frederick Edward Raven, englischer Prediger und Bibelausleger
  • 1904: Adolf Ausfeld, deutscher Klassischer Philologe
  • 1906: Ignatius von Senestrey, Bischof von Regensburg
  • 1907: Hugo Constantin Cuno Oskar August Appelius, deutscher Jurist
  • 1907: Heinrich Spoerry, Schweizer Industrieller und Bergsteiger
  • 1909: Georges Picot, französischer Jurist und Geschichtsschreiber
  • 1910: Charles Lenepveu, französischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1910: Pedro Montt Montt, chilenischer Politiker
  • 1912: Carl Prüssing, deutscher Chemiker und Zementfabrikant
  • 1912: Johann Martin Schleyer, deutscher Pfarrer, Lyriker und Philanthrop
  • 1916: Umberto Boccioni, italienischer Maler und Bildhauer
  • 1917: Wilhelm Morgner, deutscher Maler des Expressionismus
  • 1919: Andrew Sockalexis, US-amerikanischer Langstreckenläufer
  • 1920: Joseph Norman Lockyer, britischer Astrophysiker
  • 1921: Peter I., König von Serben, Kroatien-Slawonien sowie der Serben, Kroaten und Slowenen
  • 1921: Sándor Wekerle, Politiker und erster nichtadliger ungarische Ministerpräsident
  • 1925: Alfred Merz, österreichisch-deutscher Meereskundler
  • 1926: Emanuel Felke, evangelischer Pastor und Naturheilkundler
  • 1928: Antonín Sova, tschechischer Dichter und Schriftsteller
  • 1932: Karl Fazer, finnischer Bäcker, Konditor, Chocolatier und Unternehmer
  • 1933: Gotthelf Bergsträsser, deutscher Orientalist
  • 1936: Ralph Scott, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1937: Elard von Oldenburg-Januschau, deutscher Großagrarier, Lobbyist und MdR
  • 1937: Rodolfo Chiari, Premierminister und Staatspräsident von Panama
  • 1938: Andrej Hlinka, slowakischer Priester und Politiker
  • 1938: Felix Busch, preußischer Beamter
  • 1938: Robert Johnson, US-amerikanischer Bluesmusiker
  • 1940: William Anderson, australischer Theaterleiter
  • 1940: Henri Desgrange, französischer Herausgeber und Begründer der Tour de France
  • 1941: Felix Mader, deutscher Priester, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger
  • 1941: Michael Murach, deutscher Boxer
  • 1942: Rudolf Greinz, österreichischer Schriftsteller
  • 1942: Thorvald Otterstrom, US-amerikanischer Komponist
  • 1944: Roman Padlewski, polnischer Komponist, Geiger, Pianist, Musikwissenschaftler und -kritiker
  • 1944: Arthur Weineck, deutscher Arbeiterfunktionär (SPD, KPD) und Widerstandskämpfer
  • 1944: Kurt Schlosser, deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer
  • 1944: Marie Behncke, deutsche Politikerin der (SPD) und Mitglied der Weimarer Nationalversammlung
  • 1945: Nico Richter, niederländischer Komponist
  • 1948: Edward Hill Amet, US-amerikanischer Erfinder
  • 1948: George Herman Ruth, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1948: Harry Dexter White, US-amerikanischer Volkswirt und Politiker
  • 1949: John Lemmoné, australischer Flötist, Komponist und Musikmanager
  • 1949: Margaret Mitchell, US-amerikanische Journalistin und Schriftstellerin
  • 1949: Otto Steinbrinck, deutscher Marineoffizier und Industrieller, Angeklagter im Nürnberger Flick-Prozess

1951–2000

  • 1951: Eduardo Chibás, kubanischer Rechtsanwalt und Politiker nach Selbstmordversuch am 5. August
  • 1952: Philipp Auerbach, deutscher Politiker und Staatskommissar für rassisch, religiös und politisch Verfolgte
  • 1952: Bernard Karfiol, US-amerikanischer Maler
  • 1954: Elsbeth Krukenberg-Conze, deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
  • 1956: Bela Lugosi, ungarisch-US-amerikanischer Schauspieler
  • 1956: Theodor Pallady, rumänischer Maler
  • 1956: Wilhelm Wenker, Pfarrer von St. Hippolytus in Gelsenkirchen-Horst
  • 1957: Irving Langmuir, US-amerikanischer Chemiker und Physiker, Nobelpreisträger
Bild anzeigen
Wanda Landowska
(† 1959)
  • 1959: Wanda Landowska, Cembalistin und Pianistin
  • 1961: Hugo Hirsch, deutscher Operetten- und Schlagerkomponist
  • 1967: Dan Pickett, US-amerikanischer Blues-Sänger und -Gitarrist
  • 1967: Erich Preiser, deutscher Ökonom
  • 1971: August Oppenberg, deutscher Maler
  • 1972: John Barnes Chance, US-amerikanischer Komponist
  • 1973: Renato Angiolillo, italienischer Journalist, Politiker und Filmregisseur
  • 1973: Hans Helmcke, West-Berliner Halbweltgröße
  • 1973: Selman Abraham Waksman, US-amerikanischer Forscher
  • 1974: Hans Egon Engell, deutscher Politiker
  • 1974: Karl Earl Mundt, US-amerikanischer Politiker
  • 1975: Wolodymyr Kuz, Leichtathlet aus der Sowjetunion
  • 1975: Friedrich Sämisch, deutscher Schachspieler
  • 1977: Heinz-Eberhardt Andres, deutscher Politiker
  • 1977: Paul Moor, Schweizer Pädagoge
Bild anzeigen
Elvis Presley
(† 1977)
  • 1977: Elvis Presley, US-amerikanischer Sänger, Musiker und Schauspieler
  • 1978: Jean Acker, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1978: Paul Yü Pin, chinesischer Kardinal, Erzbischof von Nanking
  • 1979: John Diefenbaker, kanadischer Premierminister
  • 1979: Otto Kahn-Freund, Jurist und Widerstandskämpfer
  • 1981: Viktor Achter, deutscher Jurist, Hochschullehrer und Unternehmer
  • 1983: Earl Averill, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1983: René Duverger, französischer Gewichtheber
  • 1984: György Kósa, ungarischer Komponist
  • 1985: Erwin Zucker-Schilling, österreichischer Journalist und Schriftsteller
  • 1987: Arthur Grundmann, deutscher Politiker, MdB
  • 1988: Otto Bökle, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Jean-Hilaire Aubame, gabunischer Politiker
  • 1989: Amanda Blake, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1989: Ernst Bursche, deutscher Maler
  • 1989: Helga Haase, Eisschnellläuferin der DDR
  • 1989: Heinz Hohlfeld, deutscher Schachspieler und -funktionär
  • 1990: Berte Bratt, norwegische Schriftstellerin
  • 1990: Ernest Pogosjanz, russischer Schachkomponist
  • 1992: Malcolm Atterbury, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1993: René Dreyfus, französischer Rennfahrer
  • 1993: Stewart Granger, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1993: Héctor Zeoli, argentinischer Organist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1995: Ljubiša Broćić, jugoslawischer Fußballtrainer
  • 1996: Miles Goodman, US-amerikanischer Komponist
  • 1997: Nusrat Fateh Ali Khan, pakistanischer Musiker
  • 1997: Jacques Pollet, französischer Autorennfahrer
  • 1998: Einar Heimisson, isländischer Schriftsteller
  • 2000: Arthur West, österreichischer Schriftsteller und Journalist

21. Jahrhundert

  • 2001: Götz von Houwald, deutscher Diplomat, Ethnologe und Historiker
  • 2001: Johannes Mischo, Parapsychologe an der Universität Freiburg
  • 2002: Abu Nidal, palästinensischer Terrorist
  • 2003: Idi Amin, ugandischer Diktator
  • 2004: Burnu Acquanetta, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2004: Ivan Hlinka, tschechischer Eishockeyspieler und -nationaltrainer
  • 2004: Carl Mydans, US-amerikanischer Fotograf
  • 2004: Robert Quiroga, US-amerikanischer Boxer
  • 2004: John Unnerud, norwegischer Rallyefahrer
  • 2005: Tonino Delli Colli, italienischer Kameramann
  • 2005: Alexander Jakowlewitsch Gomelski, russischer Basketballspieler und -trainer
  • 2005: Milorad Pavić, jugoslawischer Fußballtrainer
  • 2005: Joe Ranft, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 2005: Eva Renzi, deutsche Schauspielerin
  • 2005: Frère Roger, Gründer des ökumenischen Männerordens von Taizé
  • 2006: Alex Buzo, australischer Dramatiker und Autor
  • 2006: Rudolf A. Hartmann, deutscher Opernsänger
  • 2006: Alfredo Stroessner, paraguayischer Militär und Politiker
  • 2006: Krijn Torringa, niederländischer Fernseh- und Hörfunkmoderator
  • 2008: Ronnie Drew, irischer Gitarrist und Sänger
  • 2010: Günther Wiesinger, österreichischer Politiker und Arzt
  • 2011: Verena Wiet, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
  • 2012: John Lynch-Staunton, kanadischer Politiker
  • 2012: Paulos, äthiopischer orthodoxer Patriarch
  • 2012: Joaquín Luis Romero Marchent, spanischer Filmschaffender
  • 2012: William Windom, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2014: Peter Scholl-Latour, deutsch-französischer Journalist und Schriftsteller
  • 2016: João Havelange, brasilianischer Fußballfunktionär
  • 2017: Wera Witaljewna Glagolewa, sowjetisch/russische Theater- und Filmschauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin
  • 2018: Atal Bihari Vajpayee, indischer Politiker
  • 2018: Aretha Franklin, US-amerikanische Soulsängerin

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Johann der Beständige, Kurfürst von Sachsen (evangelisch)
    • Leonhard Kaiser, österreichischer Vikar und Märtyrer (evangelisch)
    • Isaak, Stammvater des Volkes Israel (evangelisch: LCMS)
  • Namenstage
    • Achim, Joachim, Rochus
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • USA (nur in Vermont): Bennington Battle Day (1777)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 16. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17574208 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.