Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

17. Mai

17._Mai17. Mai
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 17. Mai ist der 137. Tag des gregorianischen Kalenders (der 138. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 228 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Natur und Umwelt
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1101: Ein Kreuzfahrerheer unter Balduin I. erobert in Palästina die Stadt Caesarea Maritima nach einer fünfzehntägigen Belagerung. Weil sich die Stadt noch am Vortag einer freiwilligen Übergabe widersetzt hat, wird ein Großteil der Bevölkerung massakriert.
  • 1102: Bei Ramla gelingt es einem ägyptischen Heer in der zweiten Schlacht gegen das Königreich Jerusalem, eine zahlenmäßig unterlegene Kreuzrittertruppe zu zerschlagen. König Balduin kann der Übermacht entkommen.
  • 1590: In Holyrood wird Anna von Dänemark, seit Beginn des Jahres Ehefrau von König James VI., zur Königin von Schottland gekrönt.
Bild anzeigen
1606: Der falsche Dimitri (Grigorij Otrepjew)
  • 1606: Der falsche Dimitri, der als angeblicher Sohn von Iwan IV. während der Zeit der Wirren Zar von Russland geworden ist, wird durch revoltierende Adlige unter der Führung von Wassili Schuiski ermordet.
  • 1642: Paul Chomedey de Maisonneuve, Sieur de Maisonneuve, gründet in der Kolonie Neufrankreich die Siedlung Ville-Marie, das heutige Montreal.
  • 1648: Die Schlacht bei Zusmarshausen in Bayern ist das letzte größere Gefecht im Dreißigjährigen Krieg unter Beteiligung ausländischer Armeen auf deutschem Boden. Die Armeen Frankreichs und Schwedens besiegen das vereinigte kaiserliche und bayerische Heer.
  • 1654: Der Reichstag zu Regensburg, der 1653 unter Kaiser Ferdinand III. erstmals nach dem Dreißigjährigen Krieg zusammengetreten ist, wird mit dem Jüngsten Reichsabschied aufgelöst. Es handelt sich um den letzten Reichsabschied der Geschichte, da 1663 der „Immerwährende Reichstag“ geschaffen wird.
  • 1656: Zar Alexei I. von Russland erklärt Schweden unter Karl X. Gustav den Krieg. Ziel ist es, den Frieden von Stolbowo aus dem Jahr 1617 zu revidieren.
  • 1673: Die französischen Jesuiten Jacques Marquette und Louis Joliet beginnen mit fünf Begleitern im Auftrag der französischen Krone mit der Erkundung der Großen Seen und des Mississippi River auf der Suche nach dessen Quelle.
Bild anzeigen
1742: Schlacht bei Chotusitz
  • 1742: In der Schlacht bei Chotusitz während des Ersten Schlesischen Krieges besiegt Preußen unter Friedrich II. die Armee Österreichs entscheidend.
  • 1809: Napoleon Bonaparte dekretiert die Annexion des Kirchenstaats für sein Imperium.
Bild anzeigen
1814: Nationalversammlung in Eidsvoll
  • 1814: Nach dem Ende der dänisch-norwegischen Personalunion wird Norwegen für kurze Zeit unabhängig. Christian Friedrich wird in Eidsvoll zum König gewählt, die dort unterzeichnete Verfassung bleibt mit leichten Änderungen bis heute gültig, der 17. Mai ist norwegischer Nationalfeiertag.
  • 1849: Der Iserlohner Aufstand, einer der Maiaufstände im Deutschen Bund, wird nach einer Woche von preußischen Linientruppen niedergeschlagen.
  • 1884: Das bisherige Department of Alaska erhält eine Zivilverwaltung und wird US-amtlich zum District of Alaska umbenannt. Der Republikaner John Henry Kinkead wird erster Gouverneur des Districts.
  • 1885: Kaiser Wilhelm I. stellt der deutschen Neuguinea-Kompagnie einen „Schutzbrief“ über die Hoheitsrechte für Kaiser-Wilhelms-Land und den Bismarck-Archipel aus. Später entsteht hieraus die Kolonie Deutsch-Neuguinea.
  • 1915: João Pinheiro Chagas wird nach dem Sturz der „Diktatur der Schwerter“ am 14. Mai erneut zum Ministerpräsidenten Portugals gewählt, tritt das Amt jedoch nicht an. José de Castro wird so neuer Regierungschef.
  • 1935: Der Minister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bernhard Rust, untersagt den Unterricht von Esperanto an deutschen Schulen.
Bild anzeigen
1940: Deutsche Truppen in Brüssel
  • 1940: Brüssel wird während des Westfeldzugs des Zweiten Weltkriegs kampflos den Deutschen übergeben. Ein Angriff der 4. französischen Panzerdivision unter Charles de Gaulle auf Montcornet muss nach anfänglichen Erfolgen wegen massiver Angriffe deutscher Sturzkampfbomber abgebrochen werden.
  • 1942: In der Zweiten Schlacht bei Charkow im Krieg gegen die Sowjetunion trifft die deutsche Wehrmacht mit verbündeten rumänischen Truppen zusammen und beginnt mit einer Gegenoffensive gegen die Rote Armee. Die Schlacht dauert bis zum 28. Mai und wird eine der letzten erfolgreichen Kesselschlachten der Wehrmacht sein.
Bild anzeigen
1943: Die Edertal­sperre nach der Zerstörung
  • 1943: Unter dem Namen Operation Chastise führt die britische Royal Air Force kurz nach Mitternacht einen Angriff auf deutsche Talsperren durch. Rollbomben zerstören die Eder- und Möhnetalsperre, während die Staumauer der Sorpetalsperre hält.
  • 1954: Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten unter dem Vorsitz von Earl Warren verbietet mit der einstimmigen Entscheidung Brown v. Board of Education die Rassentrennung an öffentlichen Schulen.
  • 1972: Drei Wochen nach dem erfolglosen Misstrauensvotum gegen Willy Brandt ratifiziert der Deutsche Bundestag die Ostverträge mit Polen und der Sowjetunion.
  • 1974: Bei einer Schießerei mit der Polizei von Los Angeles kommen sechs Mitglieder der maoistischen Terrororganisation Symbionese Liberation Army (SLA), der nach ihrer Entführung auch Patty Hearst angehört, ums Leben.
  • 1980: Wegen landesweiter Demonstrationen für eine Demokratisierung Südkoreas ruft das Regime unter Diktator Chun Doo-hwan den Ausnahmezustand aus. In den folgenden Tagen kommt es zum Gwangju-Aufstand.
  • 1992: Im so genannten Schwarzen Mai kommt es in der thailändischen Hauptstadt Bangkok zu Demonstrationen unter der Führung von Chamlong Srimuang gegen die Militärmachthaber. Bis zum 20. Mai werden von der Junta 50 Personen erschossen, mehr als 100 Personen verletzt.
  • 1994: Bei den ersten demokratischen Mehrparteienwahlen in Malawi wird die United Democratic Front stärkste Partei. Bei den gleichzeitig stattfindenden Präsidentschaftswahlen wird Bakili Muluzi mit fast 50 % der Stimmen gegen den ehemaligen Diktator Hastings Kamuzu Banda zum Präsidenten gewählt.
  • 2003: In einem zweitägigen Referendum in der Slowakei votieren mehr als 90 % der Abstimmenden für den EU-Beitritt des Landes.
  • 2004: Das Stockholmer Übereinkommen, Verbots- und Beschränkungsmaßnahmen für gewisse persistente organische Schadstoffe, tritt mit der Hinterlegung der 50. Ratifizierungsurkunde in Kraft.
  • 2004: Massachusetts wird nach einem Gerichtsurteil im Vorjahr der erste Staat der Vereinigten Staaten, der die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare zulässt.
Bild anzeigen
2009: Dalia Grybauskaitė
  • 2009: Bei den Präsidentschaftswahlen in Litauen wird die ehemalige EU-Kommissarin Dalia Grybauskaitė im ersten Wahldurchgang mit 68 % der Stimmen als erste Frau zur Präsidentin von Litauen gewählt.

Wirtschaft

  • 1620: Im osmanischen Philippopolis, dem heutigen bulgarischen Plowdiw, wird das erste Kinderkarussell betrieben. Laut zeitgenössischer Beschreibung besteht es „aus einem großen Wagenrad, an dessen äußerer Seite kleine Sitze befestigt sind, worauf die Kinder ihren Platz einnehmen.“
Bild anzeigen
Unterzeichnung des Buttonwood Agreement 1792
  • 1792: Mehrere New Yorker Broker unterzeichnen in der Wall Street Nr. 68 das Buttonwood Agreement. Das gilt als Gründungsdatum der New York Stock Exchange.
  • 1837: Der Verleger Arunah Shepherdson Abell gründet in Baltimore, Maryland, die liberale US-amerikanische Tageszeitung The Baltimore Sun.
Bild anzeigen
1861: Thomas Cook
  • 1861: Thomas Cook organisiert die erste Pauschalreise mit Unterkunft und Verpflegung. Britische Arbeiter reisen per Schiff und Bahn nach Paris.
  • 1924: Durch den Zusammenschluss der Filmproduktionsgesellschaften Metro Pictures Corporation, Goldwyn Picture Corporation und Louis B. Mayer Pictures entsteht das Unternehmen Metro-Goldwyn-Mayer in Hollywood, Los Angeles. Chef des neuen Unternehmens wird Louis B. Mayer.
  • 1992: Der Flughafen München Franz Josef Strauß im Erdinger Moos wird in Betrieb genommen. Der komplette Flugbetrieb zieht über Nacht vom Flughafen München-Riem zum neuen Flughafen um, nachdem in Riem am Vortag kurz vor Mitternacht der letzte Linienflug abgeschlossen worden ist.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1861: Erstes Farbfoto der Welt: Abbildung eines Tartan-Bands
  • 1861: Der schottische Physiker James Clerk Maxwell führt in einem Vortrag an der Royal Institution das erste Farbfoto vor.
  • 1865: In Paris entsteht auf Anregung der französischen Regierung der Internationale Telegrafenverein, heute als Internationale Fernmeldeunion eine UN-Spezialorganisation.
Bild anzeigen
1902: Mechanismus von Antikythera
  • 1902: Der griechische Archäologe Valerios Stais entdeckt in einem Klumpen aus korrodiertem Material aus einem Schiffswrack den Mechanismus von Antikythera, ein antikes Artefakt aus Zahnrädern.
  • 1969: Im Rahmen der sowjetischen Venera-Missionen erreicht die Landesonde Venera 6 den Planeten Venus. Sie sendet 51 Minuten lang Daten, ehe sie der Atmosphärendruck zerstört.
Bild anzeigen
1970: Ra II
  • 1970: Ein Jahr nach der kurz vor dem Ziel gescheiterten Ra-Expedition startet Thor Heyerdahl mit der Ra II von Safi in Marokko aus zum erneuten Versuch einer Ost-West-Überquerung des Atlantiks auf einem Papyrusboot. Diesmal wird die Crew ihr Ziel auf Barbados erreichen.
  • 1990: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der UNO streicht Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Krankheiten.

Kultur

Bild anzeigen
1863: Rosalía de Castro
  • 1863: Die spanische Lyrikerin Rosalía de Castro veröffentlicht die Cantares gallegos (Galicische Gesänge), ihr erstes Werk in Galicischer Sprache. Der Tag ist bis heute Feiertag in der autonomen Region Galicien.
  • 1890: Die Oper Cavalleria rusticana (Sizilianische Bauernehre) von Pietro Mascagni mit dem Libretto von Giovanni Verga hat ihre Uraufführung am Teatro Costanzi in Rom. Die Oper wird zum größten Erfolg des Komponisten.
  • 1931: Die Uraufführung der Oper Matka (Die Mutter) von Alois Hába findet an der Bayrischen Staatsoper in München statt.
  • 1943: Uraufführung des Films Ossessione vom italienischen Regisseur Luchino Visconti, der den Beginn des italienischen Neorealismus markiert.
Bild anzeigen
1946:
Logo der DEFA
  • 1946: In Potsdam-Babelsberg wird die Deutsche Film AG (DEFA), das volkseigene Filmstudio der Deutschen Demokratischen Republik, gegründet.
  • 1961: Im Ohel-Theater in Tel Aviv wird die Komödie Der Trauschein von Ephraim Kishon uraufgeführt.
  • 1966: Bob Dylan gibt in der Free Trade Hall in Manchester das umstrittene Konzert, das zum Album The Bootleg Series Vol. 4 Bob Dylan Live 1966 The “Royal Albert Hall” Concert führt.
  • 1971: Die Uraufführung der musikalischen Show Der langwierige Weg in die Wohnung der Natascha Ungeheuer von Hans Werner Henze auf das Libretto von Gaston Salvatore erfolgt in Rom.

Religion

  • 0352: Liberius wird als Nachfolger des am 12. April verstorbenen Julius I. Bischof von Rom.
  • 0884: Hadrian III. wird als Nachfolger des zwei Tage vorher verstorbenen Marinus I. als Papst inthronisiert.
Bild anzeigen
1410: Gegenpapst Johannes XXIII.
  • 1410: Das Abendländische Schisma erreicht einen neuen Höhepunkt: Johannes XXIII. wird als Nachfolger von Alexander V. als zweiter Gegenpapst zu Gregor XII. in Rom und Benedikt XIII. in Avignon gewählt. Er residiert in Bologna.
  • 1835: In seiner Enzyklika Commissum divinitus verurteilt Papst Gregor XVI. die Badener Artikel zum Verhältnis zwischen Kirche und Staat in der Schweiz.
  • 1959: 300.000 Menschen nehmen an der Einweihung der Cristo-Rei-Statue im portugiesischen Almada teil. Ihr Bau geht auf ein Gelübde von Bischöfen im Jahr 1940 zurück, wenn der Zweite Weltkrieg den Staat verschone.

Katastrophen

Bild anzeigen
1697: Brand des Stockholmer Schlosses
  • 1697: Die königliche Burg Tre Kronor in Stockholm fällt einem Brand zum Opfer, der das Bauwerk fast völlig zerstört.
  • 1849: Große Teile von St. Louis, Missouri, werden durch einen Großbrand zerstört. Drei Menschen kommen ums Leben, 430 Gebäude und zahlreiche Mississippi-Dampfschiffe fallen dem Brand zum Opfer.
  • 1911: Die Landungsbrücke Lomé in der deutschen Kolonie Togoland wird durch ungewöhnlich starken Seegang schwer beschädigt. Drei Drehkräne und etwa ein Dutzend Bahnwaggons werden ins Meer gerissen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Bild anzeigen
1724 entstandener Víti-Krater
  • 1724: Auf Island ereignet sich westlich des Vulkans Krafla eine physikalische Explosion. Die Wucht des Zusammentreffens von Magma und Grundwasser verursacht einen Krater von 320 Meter Durchmesser.

Sport

Bild anzeigen
1860 München
  • 1860: Der Münchner Turnverein wird wieder gegründet, nachdem er wegen „republikanischer Umtriebe“ zwölf Jahre zuvor verboten worden ist. Nach Umbenennungen ist der Sportverein heute als TSV München von 1860 e. V. vor allem Fußballfreunden ein Begriff.
  • 1868: Die Berliner Galopprennbahn Hoppegarten wird in Dahlwitz-Hoppegarten in Anwesenheit von König Wilhelm I. mit vier Hindernisrennen eröffnet.
  • 1875: In Louisville (Kentucky) wird das erste Pferderennen des Kentucky Derbys ausgetragen.
  • 1886: Der schottische Fußballverein FC Motherwell entsteht durch den Zusammenschluss zweier Unternehmenssportclubs.
Bild anzeigen
Olympische Sommerspiele 1928, Eröffnungsfeier
  • 1928: Prinz Hendrik der Niederlande eröffnet im Olympiastadion Amsterdam des Architekten Jan Wils die IX. Olympischen Sommerspiele, an denen unter anderem Johnny Weissmüller und Paavo Nurmi teilnehmen. Die Spiele dauern bis zum 12. August.
  • 1952: Sportvereine aus Innsbruck, Partenkirchen, Bischofshofen und Oberstdorf rufen die heute als Vierschanzentournee bekannte Deutsch-Österreichische Springertournee ins Leben.
  • 1963: Der italienische Wrestler Bruno Sammartino besiegt den regierenden Champion Buddy Rogers im Kampf um den WWWF World Heavyweight Championship in nur 48 Sekunden. Er wird den Titel sieben Jahre, acht Monate und einen Tag behalten.
  • 1971: Der erste Stadtmarathon in Deutschland wird als Frankfurt-Marathon gestartet.
  • 1974: Der FC Bayern München gewinnt nach einem 4:0-Sieg im Wiederholungsspiel über Atlético Madrid im Heysel-Stadion in Brüssel als erster deutscher Fußballclub den Europapokal der Landesmeister.
Bild anzeigen
Die Galatasaray- Startelf 2000
  • 2000: Galatasaray Istanbul gewinnt nach einem 4:1-Sieg (nach Elfmeterschießen) über den FC Arsenal als erster türkischer Fußballclub den UEFA-Pokal.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Edward Jenner (* 1749)
  • 1008: Heinrich I., französischer König
  • 1443: Edmund, Earl of Rutland, englischer Adeliger
  • 1490: Albrecht von Brandenburg-Ansbach, erster Herzog von Preußen
  • 1567: Johann von der Asseburg, kaiserlicher Feldobrist
  • 1593: Benedikt von Ahlefeldt, Erbherr auf Haseldorf, Osterrade, Kluvensiek und Klosterpropst zu Uetersen
  • 1628: Ferdinand Karl, Landesfürst von Tirol
  • 1673: Joseph Lothar von Königsegg-Rothenfels, kaiserlicher Feldmarschall und Präsident des österreichischen Hofkriegsrates
  • 1695: Comte de Bavière, französischer General und Statthalter
  • 1702: Johann Anton Aigner, österreichischer fürstbischöflicher geistlicher Rath und Pfarrer
  • 1705: Ambrosius Stub, dänischer Dichter
  • 1714: Anna Charlotte, Prinzessin von Lothringen, Äbtissin von Remiremont und Sainte-Waudru und Koadjutrix im Stift Essen und im Reichsstift Thorn
  • 1718: Matthew Maty, niederländischer Mediziner, Biograf und Bibliothekar
  • 1749: Edward Jenner, englischer Landarzt, entwickelte die moderne Pockenschutzimpfung
  • 1763: Pierre-Auguste Adet, französischer Arzt und Chemiker
  • 1768: Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, Gemahlin des britischen Königs Georg IV.
  • 1791: Silas H. Jennison, US-amerikanischer Politiker
  • 1791: Jacob Wilhelm Lustig, niederländischer Komponist, Organist und Musiktheoretiker
  • 1793: Dominikus Kuenzer, deutscher römisch-katholischer Priester, MdL, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung

19. Jahrhundert

  • 1800: Carl Friedrich Zöllner, deutscher Komponist
  • 1812: Johann Eduard Wappäus, deutscher Geograph und Statistiker
  • 1817: Carl Kuntze, deutscher Komponist und Musiker
  • 1819: Heinrich von Abendroth, sächsischer Generalleutnant und Militärschriftsteller
  • 1820: Sergei Solowjow, russischer Geschichtsschreiber
  • 1821: Sebastian Kneipp, deutscher Naturheilkundler
Bild anzeigen
Wilhelm Steinitz (* 1836)
  • 1821: August Nagel, deutscher Professor für Geodäsie
  • 1822: Edward Armitage, englischer Botaniker
  • 1825: Johann Jakob Egli, Schweizer Geograph
  • 1834: Leopold Arnsperger, deutscher Mediziner und Politiker
  • 1836: Joseph Norman Lockyer, britischer Astrophysiker
  • 1836: Wilhelm Steinitz, österreichischer Schachspieler
  • 1842: August Thyssen, deutscher Industrieller
  • 1843: Otto Intze, deutscher Professor für Wasserbau
  • 1844: Julius Wellhausen, deutscher Theologe
  • 1845: Pedro Lira, chilenischer Maler
  • 1845: Jacint Verdaguer, katalanischer Dichter
  • 1846: Amand von Schweiger-Lerchenfeld, österreichischer Reisender, Schriftsteller und Offizier
  • 1848: Tony Schumacher, deutsche Kinderbuchautorin
  • 1849: Max Aronheim, deutscher Jurist und Unternehmer
  • 1850: Antonio Scontrino, italienischer Komponist
  • 1851: Aleksander Michałowski, polnischer Pianist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1853: Paul Arendt, deutscher Theaterschauspieler
  • 1854: Georges Gillet, französischer Oboist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1854: Oskar von Truppel, deutscher Marineoffizier und Gouverneur von Kiautschou
  • 1857: Carl Appel, deutscher Romanist und Hochschullehrer
  • 1860: Austin Lane Crothers, US-amerikanischer Politiker
  • 1860: Nataly von Eschstruth, deutsche Schriftstellerin
  • 1863: Charles Robert Ashbee, britischer Architekt
  • 1865: Murakami Kijō, japanischer Lyriker
  • 1866: John William Abercrombie, US-amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker
  • 1866: Erik Satie, französischer Komponist und Pianist
  • 1866: Julian Balthasar Marchlewski, deutscher Politiker und Mitgründer des Spartakusbundes
  • 1867: Georgette Agutte, französische Malerin
  • 1867: Theodor Leipart, deutscher Gewerkschafter und Politiker, MdL und Landesminister
  • 1867: James Richardson Spensley, britischer Arzt, englischer Fußballspieler und -trainer, einer der Gründerväter des italienischen Fußballs
  • 1871: Céline Marier, kanadische Sängerin und Gesangspädagogin
  • 1873: Henri Barbusse, französischer Schriftsteller
  • 1873: Dorothy Richardson, britische Schriftstellerin und Essayistin
  • 1874: Auda ban harb al-abo seed al-mazro al-tamame ibu Tayi, arabischer Feldherr
  • 1876: Alfred Götze, deutscher Philologe und Germanist
  • 1876: Konstantin Gorbatov, deutscher Maler
  • 1876: Carrie Tubb, englische Sopranistin
  • 1879: Hans Grade, deutscher Flugpionier
  • 1883: Karl Vesper, deutscher Widerstandskämpfer
  • 1886: Alfons XIII., spanischer König
  • 1887: Octávio Bevilacqua, brasilianischer Musikwissenschaftler und -pädagoge
  • 1889: Marcel Moyse, französischer Flötist
  • 1890: Stewart Hoffman Appleby, US-amerikanischer Politiker
  • 1890: Walter Flanigan, US-amerikanischer Footballfunktionär
  • 1895: Jean Treunet, französischer Autorennfahrer
  • 1895: Georg Winter, deutscher Fußballspieler
  • 1895: Georg Wulf, deutscher Flugpionier und Flugzeugbauer
  • 1896: Brasílio Itiberê da Cunha Luz, brasilianischer Komponist
  • 1897: Odd Hassel, norwegischer Chemiker
  • 1897: Oswald Rothaug, deutscher Jurist
  • 1898: Karl Mauss, deutscher General
  • 1898: Hans Winkler, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1900: Nikolai Beresowski, russischer Komponist

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Werner Egk, deutscher Komponist
  • 1902: Otto Lüthje, deutscher Schauspieler
  • 1904: Jean Gabin, französischer Filmschauspieler
  • 1905: Roland Gagnier, kanadischer Fagottist und Musikpädagoge
  • 1907: Ilona Elek, ungarische Florett-Fechterin
  • 1908: Pierre Louis-Dreyfus, französischer Bankier und Autorennfahrer
  • 1909: Giulio Carlo Argan, italienischer Kunsthistoriker und Politiker
  • 1909: Magda Schneider, deutsche Schauspielerin
  • 1909: Karl Schäfer, österreichischer Eiskunstläufer
  • 1909: Werner Widmayer, deutscher Fußballspieler
  • 1911: André Jaunet, Schweizer Flötist
  • 1911: Maureen O’Sullivan, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1912: Friedrich Arnold, deutscher Politiker
  • 1912: Ace Parker, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1912: Percy Young, britischer Musikschriftsteller und Komponist
  • 1913: Waldemar de Brito, brasilianischer Fußballspieler
  • 1913: Hans Ruesch, Schweizer Rennfahrer, Publizist und Schriftsteller
  • 1914: Bruno Pasut, italienischer Komponist, Pianist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1915: Hans Joachim Faller, deutscher Richter am Bundesverfassungsgericht
  • 1916: Bele Bachem, deutsche Malerin und Schriftstellerin
  • 1918: Birgit Nilsson, schwedische Opernsängerin
  • 1920: Zofia Rysiówna, polnische Schauspielerin
  • 1921: Dennis Brain, britischer Hornist
  • 1921: Sigi Feigel, Schweizer Rechtsanwalt
  • 1922: Antje Weisgerber, deutsche Schauspielerin
  • 1923: Peter Mennin, US-amerikanischer Komponist
  • 1924: Hannes Messemer, deutscher Schauspieler
  • 1924: Kazimierz Dejmek, polnischer Theaterregisseur
  • 1924: František Kovaříček, tschechischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1925: Michel de Certeau, französischer Kulturphilosoph

1926–1950

  • 1926: Agnes Hürland-Büning, deutsche Politikerin, MdB
  • 1926: Karl Lieffen, deutscher Schauspieler
  • 1926: Dietmar Schönherr, österreichischer Schauspieler
  • 1926: Franz Sondheimer, deutscher Chemiker
  • 1927: Hans Koch, Kulturwissenschaftler und Kulturfunktionär der SED in der DDR
  • 1927: Heinz Frieler, deutscher Politiker, MdB
  • 1927: Winnie Jakob, tschechisch-österreichische Karikaturistin
  • 1928: Idi Amin, ugandischer Diktator
  • 1929: Jill Johnston, US-amerikanische Autorin, Journalistin und LGBT-Aktivistin
  • 1929: Branko Zebec, jugoslawischer Fußballspieler
  • 1931: Jerry Norton, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1932: David Izenzon, US-amerikanischer Jazz-Bassist
  • 1932: Miloslav Vlk, Kardinal und Erzbischof von Prag
  • 1933: Jean Vautrin, französischer Autor und Regisseur
  • 1934: Victor Arbez, französischer Skilangläufer und Biathlet
  • 1936: Philippe Boesmans, belgischer Komponist und Organist
Bild anzeigen
Dennis Hopper (* 1936)
  • 1936: Dennis Hopper, US-amerikanischer Schauspieler und Filmemacher
  • 1936: Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller
  • 1937: Hazel R. O’Leary, US-amerikanische Politikerin
  • 1939: José Antonio Abreu, venezolanischer Komponist
  • 1939: David H. Ahl, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1939: Andreas Mannkopff, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1940: Peter Gerety, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1940: Alan Kay, US-amerikanischer Informatiker
  • 1941: Csilla von Boeselager, Mitbegründerin des ungarischen Malteser-Caritas-Dienstes
  • 1942: Eberhard David, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1942: Taj Mahal, US-amerikanischer Musiker
  • 1943: Joanna Bruzdowicz, polnische Komponistin
  • 1943: Anne-Charlotte Verney, französische Autorennfahrerin
  • 1943: John Warren, australischer Fußballspieler
  • 1943: Walentina Winogradowa, sowjetisch-russische Volleyballnationalspielerin
  • 1944: David Kelly, britischer Mikrobiologe und Biowaffenexperte
  • 1944: Wolf-Dietrich Berg, deutscher Schauspieler
  • 1944: Jesse Winchester, US-amerikanischer Musiker und Songwriter
  • 1945: Wladimir Aichelburg, österreichischer Historiker und Publizist
  • 1946: Joan Barfoot, kanadische Schriftstellerin und Journalistin
Bild anzeigen
Udo Lindenberg (* 1946)
  • 1946: Udo Lindenberg, deutscher Rockmusiker, Schriftsteller und Maler
  • 1947: Andrew Latimer, britischer Musiker
  • 1947: Michael Wolffsohn, deutscher Historiker und Politikwissenschaftler
  • 1948: Klaus Addicks, deutscher Anatom und Hochschullehrer
  • 1948: Bill Bruford, britischer Schlagzeuger
  • 1948: Horst Köppel, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1948: Winfried Kretschmann, deutscher Politiker
  • 1948: Alexander Stuhlmann, deutscher Manager
  • 1948: Pat Toomay, US-amerikanischer American-Football-Spieler und Schriftsteller
  • 1949: Marc Fosset, französischer Musiker
  • 1949: Elke Leonhard, deutsche Politikerin, MdB
  • 1950: Howard Ashman, US-amerikanischer Dramatiker und Liedtexter
  • 1950: Eduardo Fabini, uruguayischer Komponist
  • 1950: Werther Lohse, deutscher Rockmusiker
  • 1950: Algirdas Martinaitis, litauischer Komponist
  • 1950: Walerija Nowodworskaja, russische Politikerin und Publizistin
  • 1950: Lena Wixell, ehemalige schwedische Kinderdarstellerin

1951–1975

  • 1952: Bernhard Brink, deutscher Schlagersänger und Fernsehmoderator
  • 1952: Eva Schmidt, österreichische Schriftstellerin
  • 1953: Marek Biliński, polnischer Komponist und Musiker
  • 1954: Colin Greenland, englischer Schriftsteller
  • 1956: Bob Saget, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1956: Dave Sim, kanadischer Comiczeichner
  • 1957: Wilfried Hannes, deutscher Fußballspieler
  • 1958: Paul Di’Anno, britischer Sänger
  • 1959: Jojo Anand, indischer Bischof von Hazaribag
  • 1959: Michaela Sburny, österreichische Politikerin
  • 1961: João Paulo Esteves da Silva, portugiesischer Jazzpianist und -komponist
Bild anzeigen
Enya (* 1961)
  • 1961: Enya, irische Musikerin
  • 1961: Gisela Kinzel, deutsche Leichtathletin
  • 1962: Dieter Ammann, Schweizer Komponist
  • 1962: Craig Ferguson, schottisch-US-amerikanischer Fernsehmoderator, Komiker, Schauspieler und Filmregisseur
  • 1962: Thomas Rachel, deutscher Politiker, MdB
  • 1962: Heinz Strunk, deutscher Radiomoderator, Musiker und Schriftsteller
  • 1962: Aglaja Veteranyi, rumänisch-schweizerische Schauspielerin und Schriftstellerin
  • 1963: Luca Cadalora, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1964: Michiel Braam, niederländischer Jazzmusiker
  • 1964: Antoine Fillon, französischer Schlagzeuger
  • 1964: Mauro Martini, italienischer Autorennfahrer
  • 1965: Trent Reznor, US-amerikanischer Musiker (Nine Inch Nails)
  • 1966: Per Magnus Andersson, schwedischer Handballtrainer und -spieler
  • 1966: Christoph Grissemann, österreichischer Radiomoderator, Kabarettist und Schauspieler
  • 1966: Hill Harper, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1966: Qusai Hussein, Sohn von Saddam Hussein
  • 1967: Joseph Michael Acaba, US-amerikanischer Astronaut
  • 1967: Felix Welti, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1968: Dave Abbruzzese, US-amerikanischer Schlagzeuger
  • 1970: Anschalika Ahurbasch, weißrussische Popsängerin
  • 1970: Marco Pav D’Auria, deutsch-italienischer Filmeditor
  • 1970: Jordan Knight, US-amerikanischer Sänger
  • 1970: Arndt Schmehl, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1970: Richard Wientzek, deutscher Maler und Zeichner
Bild anzeigen
Königin Máxima (* 1971)
  • 1971: Máxima, Ehefrau von König Willem-Alexander der Niederlande
  • 1972: Marta Andrade, spanische Eiskunstläuferin
  • 1972: Tristan Rain, Schweizer Künstler, Maler und Fotokünstler
  • 1973: Sasha Alexander, US-amerikanische Schauspielerin, Schwiegertochter von Sophia Loren
  • 1973: Petr Gabriel, tschechischer Fußballspieler
  • 1973: Josh Homme, US-amerikanischer Musiker (Queens of the Stone Age)
  • 1974: Andrea Corr, irische Sängerin (The Corrs)
  • 1975: Mats Haldin, finnischer Orientierungsläufer
  • 1975: Katty Salié, deutsche Fernsehjournalistin und Moderatorin

1976–2000

  • 1976: Martin Auer, deutscher Jazztrompeter und Flügelhornist
  • 1976: Mayte Martínez, spanische Leichtathletin
  • 1978: David Murdoch, schottischer Curler
  • 1978: Jana Petersen, deutsche Schauspielerin und Journalistin
  • 1979: Ville Aaltonen, finnischer Bandyspieler
  • 1979: Joan Jepkorir Aiyabei, kenianische Langstreckenläuferin
  • 1979: Jimmie Åkesson, schwedischer Politiker
  • 1979: Michaela Hofmann, deutsche Handballspielerin
  • 1979: David Jarolím, tschechischer Fußballspieler
  • 1980: Ilion Lika, albanischer Fußballspieler
  • 1980: Juan Arango, venezolanischer Fußballspieler
  • 1980: Stéphane Robert, französischer Tennisspieler
  • 1981: Krisztina Ádám, ungarische Badmintonspielerin
  • 1981: Pasi Ahonen, finnischer Skispringer
  • 1981: Jan-Fiete Buschmann, deutscher Handballspieler
  • 1981: Vladan Grujić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Cosma Shiva Hagen (* 1981)
  • 1981: Cosma Shiva Hagen, deutsche Schauspielerin
  • 1981: Katrin Kliehm, deutsche Fußballspielerin
  • 1982: Clarence Goodson, US-amerikanischer Fußballspieler
  • 1982: Tony Parker, französischer Basketballspieler
  • 1983: Danko Lazović, serbischer Fußballspieler
  • 1983: Benjamin Reichert, deutscher Fußballspieler
  • 1984: Igor Denissow, russischer Fußballspieler
  • 1984: Andreas Kofler, österreichischer Skispringer
  • 1984: Passenger, britischer Musiker
  • 1986: Bojan Jokić, slowenischer Fußballspieler
  • 1986: Nikolas Löbel, deutscher Politiker, MdB
  • 1986: Tahj Mowry, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1987: Ulrike Gräßler, deutsche Skispringerin
  • 1987: Aleandro Rosi, italienischer Fußballspieler
  • 1988: Christine Herrmann, deutsche Handballspielerin
  • 1988: Nikki Reed, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1989: Armaan Ebrahim, indischer Rennfahrer
  • 1989: Sarah Hargreaves, dänisch-britische Handballspielerin
  • 1990: Leven Rambin, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1992: Daniel Lang, deutscher Fußballspieler
  • 1994: Stefan Terzić, serbischer Handballspieler
  • 1997: Daniel Asenow, bulgarischer Boxer
  • 1999: Renat Dadaşov, deutsch-aserbaidschanischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Sandro Botticelli († 1510)
  • 0290: Jin Wudi, Kaiser der Jin-Dynastie
  • 0946: Abu l-Qasim Muhammad ibn al-Mahdi, Kalif der Fatimiden
  • 1264: Wartislaw III., Herzog von Pommern-Demmin
  • 1314: Adelheid von Ochsenstein, Markgräfin von Baden
  • 1336: Go-Fushimi, 93. Kaiser von Japan
  • 1364: Johann I., Herr von Ligny
  • 1510: Sandro Botticelli, italienischer Maler und Zeichner der frühen Renaissance
  • 1521: Edward Stafford, 3. Duke of Buckingham, englischer Adeliger
  • 1536: George Boleyn, englischer Diplomat und Bruder Anne Boleyns
  • 1575: Matthew Parker, Erzbischof von Canterbury
  • 1587: Gotthard Kettler, letzter Meister des Deutschen Ordens in Livland
  • 1606: Dimitri II., auch falscher Dimitri, russischer Zar
  • 1643: Giovanni Picchi, italienischer Lautenist, Organist und Komponist
  • 1648: Peter Melander von Holzappel, bedeutender hessischer Feldherr im Dreißigjährigen Krieg
  • 1660: Abraham de Fabert, französischer Heerführer und Militäringenieur, Marschall von Frankreich
  • 1691: Jacob Leisler, deutschstämmiger nordamerikanischer Kolonialist
  • 1694: Johann Michael Bach, deutscher Komponist
  • 1700: Adam Adamandy Kochański, polnischer Mathematiker
  • 1707: Benjamin Raule, holländischer Reeder und kurbrandenburgischer Generalmarinedirektor
  • 1715: Andreas von Gundelsheimer, deutscher Arzt, Botaniker und Forschungsreisender im Dienst des französischen Königs Ludwig XIV. und Leibarzt preußischer Könige
  • 1727: Katharina I., Zarin von Russland
  • 1729: Johann Kahler, deutscher Mathematiker und lutherischer Theologe
  • 1765: Alexis-Claude Clairaut, französischer Mathematiker und Physiker

19. Jahrhundert

  • 1822: Emil Leopold August, Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg
  • 1822: Armand Emmanuel du Plessis, Herzog von Richelieu, französischer Staatsmann
  • 1823: Giambattista Dall’Olio, italienischer Musiker
  • 1828: Ralph James Woodford, Gouverneur der Karibikinsel Trinidad
  • 1829: John Jay, US-amerikanischer Politiker
  • 1838: Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, französischer Staatsmann, Außenminister und Diplomat
  • 1838: René Caillié, französischer Afrikaforscher
  • 1866: Adolf Bernhard Marx, deutscher Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1872: Fryderyk Edward Sobolewski, US-amerikanischer Komponist
  • 1875: John Cabell Breckinridge, US-amerikanischer Vizepräsident, Senator und Abgeordneter für Kentucky, General und Kriegsminister der Konföderierten im Sezessionskrieg
  • 1881: Heinrich Aemilius August Danz, deutscher Rechtsgelehrter
  • 1882: François Chabas, französischer Ägyptologe
  • 1886: Josef Haltrich, sächsischer Lehrer, Pfarrer und Volkskundler
  • 1889: Marie Friederike Franziska Hedwig von Preußen, Königin von Bayern und Mutter Ludwigs II.
  • 1900: Hermann Howaldt, deutscher Ingenieur

20. Jahrhundert

  • 1907: Albert Clément, französischer Rennfahrer
  • 1908: Carl Koldewey, deutscher Polarforscher
  • 1915: Richard Wünsch, deutscher Altphilologe und Religionswissenschaftler
  • 1916: Wilhelm Anton Michael Graf von Attems-Petzenstein, österreichischer Feldmarschalleutnant
  • 1916: Wilhelm Hübbe-Schleiden, deutscher Forschungsreisender, Theosoph und Schriftsteller
  • 1916: Gaston Salvayre, französischer Komponist
  • 1918: Bronisław Piłsudski, polnischer Ethnologe, Bruder von Józef Piłsudski
  • 1919: Guido von List, deutscher Autor und Begründer der Ariosophie
  • 1920: Hugo Marquardsen, deutscher Offizier und Geograph
  • 1923: Thomas Scott Baldwin, US-amerikanischer Ballonfahrer und Flugpionier
  • 1930: George Washington Appo, US-amerikanischer Krimineller
  • 1930: Max Valier, Südtiroler Schriftsteller, Astronom und Raketenbau-Pionier
  • 1935: Paul Dukas, französischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1944: Milena Jesenská, tschechische Schriftstellerin
  • 1947: Hugo Visscher, niederländischer Kirchenhistoriker, reformierter Theologe und Politiker
  • 1950: Anton Kolig, österreichischer Maler
  • 1951: S. Sylvan Simon, US-amerikanischer Regisseur und Produzent
  • 1953: Eric DeLamarter, US-amerikanischer Komponist
  • 1953: Howard Fogg, kanadischer Dirigent und Komponist
  • 1954: Samuel Belov, US-amerikanischer Geiger, Bratschist und Musikpädagoge
  • 1958: Hugo Häring, deutscher Architekt und Autor
  • 1962: Arseni Grigorjewitsch Golowko, sowjetischer Admiral
  • 1963: Ami Assaf, israelischer Politiker
  • 1964: Steve Owen, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1969: Wilhelm Abeln, deutscher Politiker
  • 1969: Josef Kardinal Beran, tschechischer Geistlicher, Erzbischof von Prag
  • 1974: Alfred Hanf, deutscher Maler, Graphiker und Gebrauchsgraphiker
  • 1974: Maurice Lehmann, französischer Theater- und Filmregisseur, Theaterleiter, Produzent und Schauspieler
  • 1975: S. O. Wagner, deutscher Schauspieler, Autor, Hörspielsprecher, Hörspiel- und Theaterregisseur
  • 1976: Norbert Frýd, Schriftsteller und Publizist
  • 1980: Harold Joseph Connolly, kanadischer Journalist und Premierminister
  • 1980: Adolf Katz, deutscher SS-Offizier und Politiker in der NS-Zeit
  • 1980: Maria Kurenko, russische Sängerin
  • 1981: Hugo Friedhofer, US-amerikanischer Filmkomponist
  • 1987: Gunnar Myrdal, schwedischer Ökonom
  • 1989: Ota Hofman, tschechischer Drehbuchautor
  • 1989: Lucia Moholy, Schweizer Fotografin tschechischer Herkunft
  • 1989: Walter Gross, deutscher Kabarettist
  • 1990: Manuel Anatol Arístegui, spanischer Fußballspieler
  • 1991: Tom Trana, schwedischer Rallyefahrer
  • 1994: Nicolás Gómez Dávila, kolumbianischer Philosoph
  • 1996: Rudolf Angerer, österreichischer Illustrator und Karikaturist
  • 1996: Johnny Guitar Watson, US-amerikanischer Blues-, Soul- und Funk- Musiker
  • 1996: Nikolaus Utermöhlen, deutscher Musiker und Künstler

21. Jahrhundert

  • 2002: László Kubala, ungarischer Fußballspieler
  • 2002: Asik Mahzuni Serif, türkischer Dichter und Musiker
  • 2003: Luigi Pintor, italienischer Journalist, Schriftsteller und Politiker
  • 2003: Moses Rosenkranz, rumänischer Schriftsteller
  • 2004: Edgardo Martín, kubanischer Komponist
  • 2004: Tony Randall, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2004: Izz ad-Din Salim, irakischer Politiker, Präsident des provisorischen Regierungsrats
  • 2004: Peggie Sampson, kanadische Cellistin, Gambistin und Musikpädagogin
  • 2004: Matthias Weisheit, deutscher Politiker
  • 2005: Keiiti Aki, japanischer Geophysiker und Seismologe
  • 2005: Piero Dorazio, italienischer Maler
  • 2006: Eva Maria Bauer, deutsche Schauspielerin
  • 2007: Lloyd Alexander, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 2007: Dietmar Pflegerl, österreichischer Intendant
  • 2009: Clara von Arnim, deutsche Autorin
  • 2009: Mario Benedetti, uruguayischer Schriftsteller
  • 2009: Rolf H. Dittmeyer, deutscher Unternehmer
  • 2009: Werner Sellhorn, deutscher Musikwissenschaftler
  • 2010: Víctor Selvino Arenhart, argentinischer Geistlicher, Bischof von Oberá
  • 2010: Bobbejaan, belgischer Sänger
  • 2010: Ludwig von Friedeburg, deutscher Soziologe und Politiker
  • 2010: Fritz Sennheiser, deutscher Unternehmensgründer
  • 2012: Donna Summer, US-amerikanische Sängerin
  • 2013: Dominic Kodwo Andoh, ghanaischer Erzbischof
  • 2013: Jorge Rafael Videla, argentinischer Militär und Politiker
  • 2013: Alan O’Day, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 2014: Gerald M. Edelman, US-amerikanischer Mediziner, Nobelpreisträger
  • 2016: Norbert Szyperski, deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • 2017: Johannes Grützke, deutscher Maler
  • 2018: Nicole Fontaine, französische Politikerin
  • 2018: Richard Pipes, US-amerikanischer Historiker

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Valerius Herberger, deutscher Pfarrer und Liederdichter (evangelisch)
    • Restituta von Afrika, nordafrikanische Märtyrin, möglicherweise eine der Märtyrer der heiligen Bücher (römisch-katholisch, orthodox)
  • Namenstage
    • Dietmar, Pascal, Walter
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Nauru: Constitution Day
    • Norwegen: Nationalfeiertag (seit 1836)
  • Weitere Informationen zum Tag
    • Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (seit 2005)
    • Welttag der Kommunikation und der Informationsgesellschaft (seit 2006, vormals Weltfernmeldetag)
    • Welt Hypertonie Tag (seit 2005)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 17. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15062658 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.