Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

18._September18. September
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 18. September ist der 261. Tag des gregorianischen Kalenders (der 262. in Schaltjahren). Zum Jahresende verbleiben 104 Tage.

Historische Jahrestage
August · September · Oktober
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Natur und Umwelt
    • 1.9 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Einzelnachweise

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0014: Im römischen Senat wird das Testament des Kaisers Augustus eröffnet. Tiberius wird zu seinem Nachfolger bestimmt und erhält zwei Drittel des Erbes, die Kaiserwitwe Livia Drusilla ein Drittel.
Bild anzeigen
96 n. Chr.: Domitian
  • 0096: Der römische Kaiser Domitian, Bauherr des Limes, wird von einem Hofbeamten erdolcht. Sein Nachfolger wird Nerva, der die Linie der Adoptivkaiser begründet.
  • 0324: Konstantin I. schlägt seinen Kontrahenten Licinius in der Schlacht von Chrysopolis und erringt so die Alleinherrschaft im Römischen Reich.
  • 1180: Nach dem Tod seines Vaters Ludwig VII. wird Philipp II. König von Frankreich.
  • 1400: Owain Glyndŵr brennt mit Getreuen anlässlich einer Fehde mit dem benachbarten Adligen Reginald Grey, 3. Baron Grey de Ruthin die nordwalisische Stadt Ruthin weitgehend nieder. In weiteren Orten des Nachbarbesitztums wiederholt er dies. Die Aktion wird zum Keim eines späteren Unabhängigkeitsaufstandes der Waliser gegen den englischen König Heinrich IV.
  • 1454: In der Schlacht von Konitz des Dreizehnjährigen Krieges kann das zahlenmäßig deutlich unterlegene Aufgebot des Deutschen Ordens das polnische Heer von König Kasimir IV. Jagiello vernichtend schlagen.
  • 1544: Im Frieden von Crépy akzeptiert der französische König Franz I. endgültig den Damenfrieden von Cambrai und den Vertrag von Madrid. Er sichert seinem Vertragspartner Karl V. zu, ihn im Kampf gegen die Türken und – in einem geheimen Zusatzabkommen – auch gegen die Protestanten im Reich zu unterstützen. Beide Seiten geben bestimmte territoriale Ansprüche auf.
  • 1635: Mit der Kriegserklärung des römisch-deutschen Kaisers Ferdinand II. an Frankreich beginnt nach dem Vorrücken französischer Streitkräfte in Richtung Rhein die blutigste Phase des Dreißigjährigen Kriegs, der Schwedisch-Französische Krieg.
  • 1641: Die Belagerung von Dorsten endet mit der schriftlichen Kapitulation der Stadt gegenüber den von Melchior von Hatzfeldt geführten Reichstruppen.
  • 1739: Der Frieden von Belgrad beendet den 7. Österreichischen Türkenkrieg. Österreich verliert die meisten Eroberungen aus dem zuletzt geführten Türkenkrieg wieder.
  • 1759: Im Franzosen- und Indianerkrieg erobern die Briten Québec.
  • 1794: Während der Französischen Revolution entscheidet sich der Nationalkonvent für den Laizismus, die Trennung von Religion und Staat.
  • 1810: Der erste cabildo abierto (öffentlicher Bürgerrat) in Santiago de Chile wird als Beginn des chilenischen Unabhängigkeitsprozesses angesehen.
  • 1814: Nach der Abdankung Napoléons I. besprechen Politiker und Könige aus rund 200 Ländern im zunächst inoffiziellen Teil des Wiener Kongresses die Neuordnung Europas.
Bild anzeigen
Barrikadenkämpfe in Frankfurt 1848
  • 1848: Bei den Septemberunruhen in der Freien Stadt Frankfurt werden die Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung Hans von Auerswald und Felix Fürst Lichnowsky ermordet. Bei Barrikadenkämpfen fallen 30 Aufständische und 12 Soldaten.
Bild anzeigen
1860: Schlacht von Castelfidardo
  • 1860: Die piemontesische Armee siegt in der Schlacht von Castelfidardo über die päpstlichen Truppen, was eine Annexion großer Teile des Kirchenstaates nach sich zieht. Der Sieg ebnet den Weg für eine Vereinigung des Königreiches Sardinien-Piemont mit dem Königreich Neapel unter Viktor Emanuel II. von Savoyen im Risorgimento.
  • 1872: Nach dem Tod seines Bruders Karl XV. wird Oskar II. König von Schweden und von Norwegen.
  • 1898: Ein britisches Kanonenboot erreicht den sudanesischen Ort Faschoda am Weißen Nil. Die im dortigen Fort befindlichen Franzosen werden von den Briten zum Abzug aufgefordert. Zwischen den beiden europäischen Kolonialmächten kommt es dadurch zur Faschoda-Krise.
  • 1906: In Chile übernimmt Pedro Montt nach seinem Wahlsieg vom Juni das Präsidentenamt von Germán Riesco Errázuriz.
  • 1915: An der Ostfront kann die deutsche Armee die von den zaristischen Truppen kurz zuvor geräumte litauische Stadt Wilna einnehmen.
  • 1925: Als erste größere Partei in Europa erhebt die SPD in ihrem beschlossenen Heidelberger Programm die Forderung nach Verwirklichung der Vereinigten Staaten von Europa.
Bild anzeigen
1931: Japanische Truppen in Shenjang
  • 1931: Die Mandschurei-Krise beginnt. Japanische Truppen besetzen als Folge des Mukden-Zwischenfalls die mandschurische Stadt Mukden (heute Schenjang). Fünf Monate später erklärt Japan die Mandschurei zur Republik Mandschukuo.
  • 1934: Die UdSSR wird als 59. Mitglied in den Völkerbund aufgenommen und so aus ihrer politischen Isolation entlassen.
  • 1939: Dem im Zweiten Weltkrieg vom neutralen Estland im Hafen der Hauptstadt Tallinn festgesetzten polnischen U-Boot ORP Orzeł gelingt es zu fliehen.
  • 1944: Bei der Versenkung des mit alliierten Kriegsgefangenen und indonesischen Zwangsarbeitern „beladenen“ japanischen Frachters Jun’yō Maru, einem Höllenschiff, durch das britische U-Boot HMS Tradewind vor der Südwestküste von Sumatra sterben im Pazifikkrieg etwa 5.620 Menschen. 723 Überlebende werden von Japan als Zwangsarbeiter auf der Death Railway eingesetzt.
  • 1944: Bei einem Luftangriff der Alliierten wird die Stadt Wesermünde (heute Bremerhaven) fast völlig zerstört.
  • 1947: Der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA wird gegründet.
  • 1948: Bei der Luftbrücke werden 897 Flüge nach West-Berlin an einem einzigen Tag durchgeführt, die höchste Anzahl aller Flüge.
  • 1961: Das Flugzeug mit dem amtierenden UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld an Bord stürzt unter mysteriösen Umständen bei einer Friedensmission im Kongo ab. Sein Nachfolger wird Sithu U Thant.
  • 1973: Die UNO-Generalversammlung beschließt die Aufnahme beider deutschen Staaten in die UNO.
  • 1982: Etwa 1.000 Palästinenser fallen einem von christlichen Milizen in den beirutischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila angerichtetem Massaker zum Opfer. Das Blutbad ist eine Reaktion auf die Ermordung des libanesischen Präsidenten Bachir Gemayel.
  • 1987: In der Barschel-Affäre versucht Uwe Barschel in einer Pressekonferenz mit einem persönlichen Ehrenwort die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu entkräften.
  • 1988: General Saw Maung putscht sich in Myanmar an die Macht und entmachtet Staatspräsident Maung Maung Kha.
  • 1990: Liechtenstein wird Mitglied bei den Vereinten Nationen.
  • 1994: Bei den schwedischen Reichstagswahlen wird die bürgerliche Koalitionsregierung abgewählt.
  • 1996: Am frühen Morgen wird an der Ostküste Südkoreas ein auf Felsen aufgelaufenes U-Boot der Sang-o-Klasse der Marine Nordkoreas entdeckt und das südkoreanische Militär alarmiert.
  • 1997: In einem Referendum entscheidet sich die Bevölkerung von Wales mit knapper Mehrheit für die Einrichtung eines walisischen Regionalparlaments.
  • 1997: Ein Terroranschlag auf Touristen vor dem Ägyptischen Museum wird aus Kairo gemeldet. Neun deutsche Touristen und der ägyptische Busfahrer sterben.
  • 2001: In den Vereinigten Staaten setzt mit dem Versand der ersten Briefe mit Milzbranderregern die Serie der Anthrax-Anschläge ein.
  • 2005: Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag verliert die rot-grüne Bundesregierung ihre Mehrheit.
  • 2005: In Afghanistan findet die erste Parlamentswahl nach dem Sturz der Taliban statt.
  • 2015: Der Abgasskandal fliegt auf.

Wirtschaft

  • 1837: In New York City gründen Charles Lewis Tiffany und John B. Young ein Schmuckunternehmen, aus dem die Firma Tiffany & Co. hervorgeht.
  • 1851: Die Erstausgabe der US-amerikanischen Tageszeitung The New York Times erscheint unter dem Titel The New York Daily Times.
  • 1888: In Hamburg wird die Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft gegründet, die einen Linienverkehr zum fünften Kontinent einrichtet.
  • 1927: In den USA beginnt das Vorläuferunternehmen der Columbia Broadcasting System (CBS) mit dem Senden von Radioprogrammen.
  • 1940: Die Zollgrenze zwischen dem Sudetenland und dem Protektorat Böhmen und Mähren wird aufgehoben.
  • 1949: Initiiert von den Buchhändlern Alfred Grade und Heinrich Cobet beginnt in der Paulskirche die erste Frankfurter Buchmesse der Nachkriegszeit unter der Teilnahme von 205 inländischen Verlagen.
  • 1986: Der Berliner Großbäcker Horst Schiesser erwirbt für 1 DM die Neue Heimat inklusive 19.000 Wohnungen und etwa 17 Milliarden DM Schulden.
  • 1998: Die Aktionäre der Daimler-Benz AG und Chrysler Corporation stimmen auf ihrer jeweiligen Hauptversammlung mehrheitlich der Fusion der Unternehmen zur DaimlerChrysler AG zu.
  • 2008: Die britische Großbank Lloyds TSB beschließt, für die Summe von 12,2 Milliarden Pfund (rund 15,47 Mrd Euro) die durch die eskalierende weltweite Finanzkrise in Bedrängnis geratene Hypothekenbank Halifax Bank of Scotland (HBOS) zu übernehmen.

Wissenschaft und Technik

  • 1636: In Cambridge (Massachusetts) wird die Harvard University als College gegründet.
  • 1895: Daniel David Palmer betätigt sich als erster Chiropraktiker. Er korrigiert einen verschobenen Wirbel eines Patienten, was Letzterem seine Hörfähigkeit zurückgibt.
  • 1959: Im Rahmen des Vanguard-Projektes wird abschließend der Satellit Vanguard 3 von den Vereinigten Staaten in einer erdnahen Umlaufbahn platziert.
  • 1965: Japanische Amateurastronomen entdecken den Kometen Ikeya-Seki. Der Komet wird später so hell, dass er tagsüber neben der Sonne gesehen werden kann. Er gilt als einer der auffälligsten Kometen des zweiten Jahrtausends nach Christus.
  • 1977: Voyager I nimmt erstmals ein Foto auf, auf der Erde und Mond (vollständig) zusammen zu sehen sind.[1]
  • 1984: Aus Gründen des Umweltschutzes beschließt die deutsche Bundesregierung, den Fahrzeugkatalysator ab 1989 zur Pflicht zu machen.
  • 1984: Der US-Amerikaner Joseph Kittinger geht bei der ersten Alleinfahrt in einem Gasballon über den Atlantik nach einer Flugdauer von 83:40 Stunden bei Cairo Montenotte in Norditalien nieder.
Bild anzeigen
1997: Der Zeppelin NT
  • 1997: Der erste Zeppelin NT belebt nach fast 60 Jahren die Zeppelin-Luftschifffahrt am Bodensee neu.
  • 1997: Eine neue Unterart der Quastenflosser, der Manado-Quastenflosser, wird von Arnaz Mehta Erdmann im Norden von Sulawesi entdeckt.
  • 2000: Verkündung der E-Government-Initiative BundOnline 2005 durch Bundeskanzler Gerhard Schröder auf der Expo 2000. Danach sollen bis zum Jahr 2005 alle rund 400 internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung online bereitgestellt werden.
  • 2004: Die Radiokohlenstoffdatierung von menschlichen Skelettresten aus einer Höhle bei Hagen ergeben ein Alter von 10.700 Jahren. Damit handelt es sich um mit die ältesten Überreste von anatomisch modernen Menschen in Deutschland.

Kultur

  • 1793: Der Grundstein für das Kapitol in Washington, D.C. wird von George Washington gelegt.
Bild anzeigen
1808: The Royal Opera House
  • 1809: Das 1808 zerstörte Royal Opera House in Covent Garden, London wird mit einer Aufführung von Shakespeares Macbeth wiedereröffnet.
  • 1887: Carl Hagenbeck eröffnet seinen Internationalen Cirkus und Menagerie.
  • 1899: In Toronto wird das im neuromanischen Stil erbaute Rathaus eröffnet, sowohl das größte Gebäude der Stadt wie auch größtes Verwaltungsgebäude in Nordamerika im Eröffnungszeitpunkt.
  • 1910: Die Uraufführung der Oper Liebelei von František Neumann findet in Frankfurt am Main statt.
  • 1915: In der US-amerikanischen Saturday Evening Post erscheint die Kurzgeschichte Extricating Young Gussie, mit der P. G. Wodehouse erstmals seine wiederkehrenden fiktiven Figuren Bertie Wooster, dessen Kammerdiener Reginald Jeeves und Tante Agatha einführt.
  • 1919: Der Ufa-Filmpalast nimmt in Berlin seinen Kinobetrieb auf. Erster Film: Madame Dubarry von Ernst Lubitsch.
Bild anzeigen
1952: Charlie Chaplin
  • 1952: Charlie Chaplin verlässt die USA zu einer Europareise und darf auf Betreiben J. Edgar Hoovers nicht wieder einreisen.
  • 1954: Die Uraufführung des Fellini-Films La Strada mit Anthony Quinn und Ehefrau Giulietta Masina findet in Rom statt.
  • 1954: Bernhard Grzimeks Tierreport Kein Platz für wilde Tiere wird erstmals als Serie in der Illustrierten Revue vorabgedruckt.
Bild anzeigen
1957: Die Berliner Kongresshalle
  • 1957: Die Berliner Kongresshalle wird für die Öffentlichkeit geöffnet.
  • 1979: Mit einer „Klangwolke“ wird in Linz die erste Ars Electronica eröffnet.
  • 1994: In Berlin geht mit SFB 4 Multi Kulti das erste 24-Stunden-Ausländerprogramm auf Sendung. Das Programm wird Ende 2008 aus Kostengründen eingestellt.
  • 2006: In den USA nimmt der neue Sender The CW seinen Sendebetrieb auf. Der Sender ist aus einer Fusion von The WB und UPN entstanden.

Gesellschaft

  • 1964: Der griechische König Konstantin II. und Prinzessin Anne-Marie von Dänemark heiraten in Athen.
  • 1975: Patty Hearst, Enkeltochter des Verlegers Randolph Hearst, die sich nach ihrer Entführung durch die SLA dieser angeschlossen hatte, wird verhaftet.

Religion

  • 1437: Papst Eugen IV. verlegt mit der Entscheidung Doctoris Gentium das Konzil von Basel nach Ferrara, wohin ihm aber nur ein Teil der Teilnehmer folgt. Die anderen werden von ihm daraufhin exkommuniziert.
  • 1840: In der Enzyklika Probe nostis befasst sich Papst Gregor XVI. mit der Verbreitung des katholischen Glaubens, namentlich der kirchlichen Missionsarbeit.
  • 1899: Die Enzyklika Paternae von Papst Leo XIII. richtet sich an das Episkopat in Brasilien und hat die dortige Ausbildung der Kleriker zum Gegenstand.

Katastrophen

  • 1906: Hongkong wird von einem Taifun mit anschließender Flutwelle heimgesucht, was etwa 10.000 Menschen das Leben kostet.
  • 1916: Beim Bruch der Talsperre an der Weißen Desse im Isergebirge sterben 62 Menschen.
  • 1940: Der britische Ozeandampfer City of Benares wird vor der Rockall-Sandbank vom deutschen U-Boot U 48 ohne Vorwarnung torpediert und versenkt. Unter den 248 Todesopfern sind 77 Kinder eines britischen Kinderrettungsprogramms.
  • 1974: Der Wirbelsturm Fifi zieht über Honduras, ca. 10.000 Tote.
  • 1994: Heftige Vulkanausbrüche erfolgen auf der Insel Neubritannien, die die Stadt Rabaul fast gänzlich zerstören.
  • 1998: Die Princess of the Orient, die größte in den Philippinen verkehrende Fähre kentert bei starkem Wind und hohem Wellengang nach einem Taifun. 150 der 388 Passagiere verlieren ihr Leben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Bild anzeigen
1870: Old Faithful
  • 1870: Bei der Washburn-Langford-Doane-Expedition in das Gebiet des heutigen Yellowstone-Nationalparks in den Vereinigten Staaten sehen die ersten Weißen einen hier regelmäßig ausbrechenden Geysir. Von Henry Dana Washburn erhält er den Namen Old Faithful.
  • 1962: In Thailand wird der Nationalpark Khao Yai eröffnet.

Sport

  • 1930: Mit dem sensationellen Sieg der US-amerikanischen Hochseeyacht Enterprise endet die seit 1851 ausgetragene Segelregatta America’s Cup.
  • 1948: Stirling Moss siegt beim ersten Rennen auf dem britischen Goodwood Circuit auf einem Motorrad der 500-cm³-Klasse.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0053: Trajan, römischer Kaiser
  • 0524: Kan Bahlam I., Herrscher (Ajaw) der Maya-Stadt Palenque
  • 1091: Andronikos Komnenos, byzantinischer Prinz aus der Dynastie der Komnenen
  • 1535: Henry Brandon, 2. Duke of Suffolk, englischer Adeliger
  • 1587: Francesca Caccini, italienische Komponistin und Sängerin
  • 1676: Eberhard Ludwig, Herzog von Württemberg
  • 1679: Georg Dietloff von Arnim-Boitzenburg, preußischer Staatsmann und Minister
  • 1684: Johann Gottfried Walther, deutscher Organist, Kapellmeister, Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1690: Karl Ludwig, Brandenburger Generalleutnant und Gouverneur von Reval
  • 1709: Samuel Johnson, britischer Gelehrter, Lexikograf, Schriftsteller, Dichter und Kritiker
  • 1711: Ignaz Holzbauer, österreichischer Komponist (Taufdatum)
  • 1737: Pierre Eugène du Simitière, schweizerisch-US-amerikanischer Künstler und Philosoph
  • 1752: Adrien-Marie Legendre, französischer Mathematiker
  • 1754: Peter Joseph Glutz-Rüchti, Schweizer Politiker
  • 1765: Gregor XVI., Papst
  • 1779: Ludolph Christian Treviranus, deutscher Botaniker
  • 1782: José Tomás Boves, venezolanischer Caudillo
  • 1786: Robert Heriot Barclay, britischer Marineoffizier
  • 1786: Christian VIII., König von Dänemark und Norwegen, Herzog von Schleswig, Holstein und Lauenburg
  • 1786: Justinus Kerner, deutscher Dichter, Arzt und medizinischer Schriftsteller

19. Jahrhundert

  • 1804: Anders Oldberg, schwedischer Pädagoge und Buchautor
  • 1805: John Stevens Cabot Abbott, US-amerikanischer Geistlicher und Schriftsteller
  • 1805: Bernhard Brand von Lindau, preußischer Jurist
  • 1806: Heinrich Laube, deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Theaterleiter, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
  • 1807: Karel Slavoj Amerling, tschechischer Pädagoge, Schriftsteller und Philosoph
  • 1812: Herschel Johnson, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Georgia
  • 1817: Mihail Kogălniceanu, rumänischer Staatsmann, Historiker und Publizist
  • 1819: Léon Foucault, französischer Physiker, Optiker und Erfinder des Foucaultschen Pendels
  • 1822: Ernst Förstemann, deutscher Archivar, Bibliothekar und Historiker
  • 1822: August Nauck, deutscher Altphilologe
  • 1824: Pierre-Edmond Hocmelle, französischer Organist und Komponist
  • 1831: Siegfried Marcus, deutsch-österreichischer Erfinder und Automobilpionier
  • 1835: Johann Adam Krygell, dänischer Komponist und Organist
  • 1839: John Aitken, britischer Physiker und Meteorologe
  • 1840: Emil Scaria, österreichischer Opernsänger
  • 1846: Richard With, norwegischer Kapitän, Reeder und Gründer der Hurtigruten Postschiff-Linie
  • 1852: Hans Wagner, deutscher Vater der Philatelistentage
  • 1854: Florentino Ameghino, argentinischer Naturforscher und Zoologe, Paläontologe, Geologe und Anthropologe
  • 1868: Hermann Weil, deutsch-argentinischer Unternehmer
  • 1869: Franz-Joseph Ahles, deutscher Dichter
  • 1869: John Graham Kerr, britischer Embryologe und Zoologe
  • 1872: Carl Friedberg, deutscher Pianist und Musikpädagoge
  • 1876: Fritz Stavenhagen, niederdeutscher Dramatiker
  • 1881: Sydney Anderson, US-amerikanischer Politiker
  • 1881: Gustav Schwantes, deutscher Prähistoriker und Botaniker
  • 1883: Saladin Schmitt, deutscher Theaterintendant
  • 1886: Armando Donoso, Essayist, Journalist, Herausgeber und Literaturkritiker
  • 1886: Carmine Gallone, italienischer Filmregisseur
  • 1886: Karl Oberparleiter, österreichischer Wirtschaftswissenschaftler
  • 1887: Giacinto Ghia, italienischer Automobildesigner
  • 1890: Vladimír Ambros, tschechischer Komponist
  • 1890: Tsuchiya Bunmei, japanischer Lyriker
  • 1893: Arthur Benjamin, australischer Komponist
  • 1894: Göran Lindblad, schwedischer Schriftsteller und Literaturhistoriker
  • 1895: Grégoire-Pierre XV. Kardinal Agagianian, 15. Patriarch von Kilikien der armenisch-katholischen Kirche und Kurienkardinal der römischen Kirche
  • 1895: John Diefenbaker, kanadischer Politiker
  • 1896: Hobart Baumann Amstutz, US-amerikanischer Theologe und Bischof
  • 1899: Ida Kamińska, polnische Schauspielerin
  • 1900: Mahmud Fauzi, ägyptischer Diplomat und Premierminister
  • 1900: Carlo Maria Pintacuda, italienischer Automobilrennfahrer

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1902: Pawel Sergejewitsch Abankin, sowjetischer Admiral
  • 1904: Hans-Adolf Asbach, deutscher Jurist und Politiker
  • 1904: Jean Dasté, französischer Schauspieler
  • 1904: Dolores Viesèr, österreichische Schriftstellerin und Erzählerin
  • 1905: Eddie Anderson, US-amerikanischer Entertainer und Schauspieler
  • 1905: Greta Garbo, schwedische Filmschauspielerin
  • 1905: Reginald Godden, kanadischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1905: Gundel Wittmann, deutsche Leichtathletin und Handballspielerin
  • 1907: Leon Askin, österreichischer Schauspieler
  • 1907: Edwin Mattison McMillan, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1908: Viktor Hambarzumjan, armenischer Astrophysiker und Astronom
  • 1909: Willy Spilling, deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Rundfunkredakteur
  • 1910: Leon Stein, US-amerikanischer Komponist
  • 1910: Josef Tal, deutscher Komponist, Dirigent und Pianist
  • 1911: Helmut Braselmann, deutscher Feldhandballspieler
  • 1911: Karl-Heinz Grindler, deutscher Fußballtrainer
  • 1912: Kurt Lotz, deutscher Manager (Brown, Boveri und Cie. AG (BBC), Volkswagenwerk AG), Vorsitzender des WWF in Deutschland
  • 1913: Dietrich Bahner senior, deutscher Unternehmer und Politiker
  • 1913: Karl Reinthaler, österreichischer Politiker
  • 1914: Wiktor Grischin, russisch-sowjetischer Politiker
  • 1917: József Asbóth, ungarischer Tennisspieler
  • 1918: Carl-Gustav Esseen, schwedischer Mathematiker
  • 1918: Johnny Mantz, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1918: Jens Rehn, deutscher Schriftsteller
  • 1918: Wiktor Wassiljewitsch Talalichin, sowjetischer Pilot
  • 1919: Edward Bury, polnischer Komponist, Dirigent, Pianist und Musikpädagoge
  • 1919: Marga Petersen, deutsche Leichtathletin
  • 1920: Jack Warden, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1921: Kamal Hasan Ali, ägyptischer General und Politiker, Premierminister
  • 1925: Luigi Pintor, italienischer Schriftsteller, Journalist und Politiker

1926–1950

  • 1926: Dionis Bubani, albanischer Schriftsteller
  • 1928: Günther Steines, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1929: Herman Dirk van Dodeweerd, niederländischer Künstler
  • 1930: Ignatius Moussa I. Daoud, Patriarch der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien
  • 1931: Hans Sievers, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1932: Ulrich Gregor, deutscher Filmhistoriker
  • 1933: Johnny Mathis, US-amerikanischer Country-Sänger und Komponist
  • 1933: Manfred Niehaus, deutscher Komponist, Bratschist, und Dirigent
  • 1933: Jimmie Rodgers, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1934: Dieter Stolte, deutscher Journalist und TV-Intendant
  • 1935: Juri Guljajew, russischer Physiker
  • 1936: Ruth Hesse, deutsche Opernsängerin
  • 1937: Geert Müller-Gerbes, deutscher Journalist und Fernsehmoderator
  • 1939: Frankie Avalon, US-amerikanischer Sänger
  • 1939: Jorge Sampaio, portugiesischer Politiker
  • 1940: Abbas al-Fassi, marokkanischer Politiker
  • 1942: Udo Andriof, deutscher Jurist
  • 1942: Horst Gecks, deutscher Fußballspieler
  • 1942: Imant Raminsh, kanadischer Komponist, Dirigent und Chorleiter
Bild anzeigen
Wolfgang Schäuble (* 1942)
  • 1942: Wolfgang Schäuble, deutscher Verwaltungsjurist und Politiker, MdB, mehrfacher Bundesminister
  • 1943: Wega Jahnke, deutsche Schauspielerin
  • 1944: Ton Anbeek, niederländischer Autor und Literaturwissenschaftler
  • 1944: Gunther Emmerlich, deutscher Sänger
  • 1944: Michael Franks, US-amerikanischer Jazzsänger
  • 1945: Roman Jabłoński, polnischer Cellist und Musikpädagoge
  • 1946: Arthur Aeschlimann, Schweizer Jurist
  • 1947: Marinus van Aalst, niederländischer Bildhauer, Objekt- und Installationskünstler
  • 1947: Bernd Apitz, deutscher Sänger
  • 1949: Peter Shilton, englischer Fußballspieler

1951–1975

  • 1951: Steve Slagle, US-amerikanischer Jazzsaxophonist
  • 1951: Marc Surer, Schweizer Autorennfahrer und TV-Kommentator
  • 1952: Monika Debertshäuser, deutsche Skilangläuferin
  • 1952: Dee Dee Ramone, US-amerikanischer Musiker (Ramones)
  • 1952: John Ruocco, US-amerikanischer Jazzklarinettist und -saxophonist
  • 1952: Alexander Samolodtschikow, russischer theoretischer Physiker
  • 1953: Léo Apotheker, deutscher Manager
  • 1953: Anna Levine, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1954: Peter Bofinger, deutscher Volkswirt, Wirtschaftsweiser
  • 1954: Einar Már Guðmundsson, isländischer Autor
  • 1954: Jayne-Ann Igel, deutsche Schriftstellerin
  • 1954: Älibek Qassymow, kasachischer Generaloberst
  • 1954: Reiner Scheidhauer, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1956: Tim McInnerny, britischer Schauspieler
  • 1957: Stephan Sarek, deutscher Schriftsteller
  • 1957: Tom Wright, britischer Architekt
  • 1958: István Antal, rumänischer Eishockeyspieler, -trainer und -funktionär
  • 1958: Max Goldt, deutscher Schriftsteller und Musiker
  • 1959: Levent Aktoprak, deutscher Schriftsteller, Hörfunk- und Fernsehjournalist
  • 1959: Christian Wulf, deutscher Kampfkünstler und -trainer
  • 1960: Wolfgang Bahro, deutscher Schauspieler und Kabarettist
  • 1961: James Gandolfini, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1962: Najma Akhtar, britische Jazzmusikerin
  • 1962: Timotheus Höttges, deutscher Manager, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG
  • 1963: Tudor Casapu, sowjetisch-moldawischer Gewichtheber, Olympiasieger
  • 1963: Heiko Peschke, deutscher Fußballer
  • 1964: Hannah Franziska Augstein, deutsche Journalistin
  • 1964: Tadeusz Bafia, polnischer Nordischer Kombinierer
  • 1966: Sandra Cervik, österreichische Schauspielerin
  • 1967: Gary John Anderson, neuseeländischer Radrennfahrer und Radsporttrainer
  • 1967: Tara Fitzgerald, britische Schauspielerin
  • 1968: Toni Kukoč, kroatischer Basketballspieler
  • 1968: Chloe Vevrier, deutsches Model und Pornodarstellerin
  • 1969: Juha Ahokas, finnischer Ringer
  • 1969: Nezha Bidouane, marokkanische Leichtathletin
  • 1969: Johanna Doderer, österreichische Komponistin
  • 1970: Alejandro Tarik Agag Longo, spanischer Unternehmer und Politiker
  • 1970: Aisha Tyler, US-amerikanische Schauspielerin, Comedian und Autorin
  • 1971: Berik Äbdighaliuly, kasachischer Politiker
  • 1971: Lance Armstrong, US-amerikanischer Radrennfahrer und Triathlet
Bild anzeigen
Anna Netrebko (* 1971)
  • 1971: Anna Netrebko, russisch-österreichische Opernsängerin (Sopran)
  • 1971: Jada Pinkett Smith, US-amerikanische Schauspielerin und Model
  • 1972: Sunrise Coigney, französisch-amerikanische Schauspielerin
  • 1972: Julia Cencig, österreichische Schauspielerin
  • 1972: Christian Ehring, deutscher Kabarettist, Autor und Musiker
  • 1973: Jamie Lidell, britischer Musiker
  • 1973: Mark Shuttleworth, südafrikanischer Unternehmer und Kosmonaut
  • 1974: Xzibit, US-amerikanischer Rapper und Fernsehmoderator
  • 1975: Kai Achilles, deutscher Fußballspieler

1976–2000

  • 1976: Sophina Brown, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1977: Barrett Foa, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1977: Pete Zimmer, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Bandleader
  • 1979: Lasse Boesen, dänischer Handballspieler
  • 1979: Alison Lohman, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1980: Ilan Araújo, brasilianisch-italienischer Fußballspieler
  • 1980: Ludovic Assemoassa, togoischer Fußballspieler
  • 1980: Carolin Hingst, deutsche Leichtathletin
  • 1981: Andrea Caracciolo, italienischer Fußballspieler
  • 1981: Arie Luyendyk jr., niederländischer Rennfahrer
  • 1981: Maicon dos Santos, brasilianischer Fußballspieler
  • 1981: Jennifer Tisdale, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 1982: Lukas Reimann, Schweizer Politiker
  • 1983: Angelina, italienische Sängerin
  • 1984: Davor Landeka, bosnisch-herzegowinisch-kroatischer Fußballspieler
  • 1985: Steffi Bergmann, deutsche Handballspielerin
  • 1985: Florian Metz, österreichischer Fußballspieler
  • 1985: Miroslav Milošević, österreichischer Fußballspieler
  • 1986: Keeley Hazell, britisches Fotomodell
  • 1987: Daniel Addo, ghanaischer Fußballspieler
  • 1987: Aykut Akgün, türkischer Fußballspieler
  • 1987: Johanna Uekermann, deutsche Politikerin
  • 1988: Asher Book, US-amerikanischer Schauspieler, Tänzer und Sänger
  • 1988: Annette Obrestad, norwegische Pokerspielerin
  • 1989: Serge Ibaka, kongolesisch-spanischer Basketballspieler
  • 1989: Jane Ross, schottische Fußballspielerin
  • 1990: Lewis Holtby, deutscher Fußballspieler
  • 1991: Mariana Avitia, mexikanische Bogenschützin
  • 1991: Zhao Lina, chinesische Fußballspielerin
  • 1993: Sebastian Maier, deutscher Fußballspieler
  • 1995: Max Meyer, deutscher Fußballspieler
  • 1997: Laura van den Elzen, niederländische Sängerin
  • 1998: Christian Pulisic, US-amerikanischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0096: Domitian, römischer Kaiser
  • 0096: Flavius Stephanus, Mörder des Domitian
  • 1000: Tyra Haraldsdatter, Königin von Norwegen
  • 1180: Ludwig VII., König von Frankreich
  • 1197: Petrus, dritter Erzbischof von Alt-Uppsala
  • 1261: Konrad von Hochstaden, Erzbischof von Köln
  • 1279: Ulrich II., Graf von Württemberg
  • 1345: Andreas, ungarischer Prinz
  • 1385: Balša II., Fürst der Zeta
  • 1492: Adolf von Kleve, deutscher Adeliger
  • 1584: Petrus Medmann, deutscher Theologe und Diplomat
  • 1588: Johannes Matthaeus, deutscher evangelischer Theologe
  • 1589: Dietrich Flade, deutscher Jurist, kurfürstlicher Rat, Richter und Stadtschultheiß
  • 1598: Hideyoshi Toyotomi, japanischer Feldherr und Politiker, einer der „drei Reichseiniger“
  • 1630: Melchior Klesl, österreichischer Kardinal und Reichskanzler
  • 1675: Karl IV., Herzog von Lothringen
  • 1751: Johann Andreas Hommel, deutscher Maler
  • 1751: Leopoldo Retti, italienischer Architekt
  • 1783: Leonhard Euler, Schweizer Mathematiker
  • 1792: Georg Browne, russischer Feldmarschall
  • 1797: Lazare Hoche, französischer General der Revolutionszeit
  • 1809: Gottfried Christoph Beireis, deutscher Arzt und Chemiker
  • 1819: John Langdon, US-amerikanischer Politiker Gouverneur von New Hampshire, Senator, erster Senatspräsident pro tempore
  • 1847: József Kopácsy, ungarischer Metropolit und Erzbischof von Esztergom, Primas von Ungarn
  • 1853: Jan Isaac Wolterbeek, niederländischer Mediziner
  • 1854: John W. Taylor, US-amerikanischer Politiker
  • 1855: Karl Friedrich Bachmann, deutscher Philosoph und Mineraloge
  • 1855: Wilhelm Friedrich Philipp von Ammon, deutscher Professor
  • 1857: Sebastian Lucius, deutscher Fabrikant
  • 1870: Amalie von Sachsen, deutsche Komponistin und Schriftstellerin
  • 1872: Karl XV., König von Schweden, als Karl IV. König von Norwegen
  • 1881: William Frederick Milton Arny, US-amerikanischer Politiker
  • 1891: José Manuel Balmaceda, chilenischer Politiker
  • 1893: Christoph Arnold, deutscher Politiker
  • 1896: Armand Fizeau, französischer Physiker
  • 1898: Émile Mayade, französischer Autopionier und Rennfahrer

20. Jahrhundert

  • 1903: Alexander Bain, britischer Philosoph und Pädagoge aus Schottland
  • 1903: Jean Fernand-Lafargue, französischer Schriftsteller
  • 1903: Theodor Kirchner, deutscher Komponist, Dirigent, Organist und Pianist
  • 1904: Herbert von Bismarck, deutscher Politiker, MdR, Minister
Bild anzeigen
George MacDonald († 1905)
  • 1905: George MacDonald, schottischer Schriftsteller, Dichter und Pfarrer
  • 1907: Ernest Blum, französischer Dramatiker und Librettist
  • 1911: Pjotr Arkadjewitsch Stolypin, russischer Politiker
  • 1913: Richard Loening, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1918: Ernest Farrar, britischer Komponist und Organist
  • 1918: Wladimir Alexejewitsch Senilow, russischer Komponist
  • 1920: Robert Beaven, kanadischer Politiker und Unternehmer, Premierminister von British Columbia
  • 1922: Cornelis Adrianus Pekelharing, niederländischer Mediziner
  • 1924: Francis Herbert Bradley, britischer Philosoph
  • 1929: Hermann Graedener, deutscher Komponist
  • 1930: Leopold von Bayern, deutscher Generalfeldmarschall
  • 1931: Geli Raubal, Nichte Adolf Hitlers
  • 1933: Armand Weiser, Architekt und Fachschriftsteller
  • 1934: Fritz Rehn, deutscher Richter, erster Präsident des Volksgerichtshofs
  • 1936: Konrad Burdach, deutscher Germanist
  • 1938: Ole Hjellemo, norwegischer Komponist
  • 1939: Hugo Urban-Emmerich, tschechoslowakischer Unternehmer und Automobilrennfahrer
  • 1939: Stanisław Ignacy Witkiewicz, polnischer Dramatiker
  • 1940: Christian Jensen, deutscher Altphilologe und Papyrologe
  • 1941: Frederick John Westcott, britischer Theaterproduzent
  • 1942: Vinzenz Muchitsch, österreichischer Politiker
  • 1944: Bernhard Bästlein, deutscher Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1944: Franz Jacob, deutscher Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1944: Anton Saefkow, deutscher Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1945: Wsewolod Michailowitsch Eichenbaum, russischer Anarchist und Revolutionär
Bild anzeigen
Jimi Hendrix († 1970)
  • 1945: Arnold Ræstad, norwegischer Historiker und Politiker, Außenminister
  • 1946: Charles Oscar Andrews, US-amerikanischer Politiker
  • 1947: Clifford Warren Ashley, US-amerikanischer Maler und Autor
  • 1949: Frank Morgan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1949: Theodor Zöckler, deutscher evangelischer Pfarrer
  • 1958: Olaf Gulbransson, norwegischer Karikaturist, Lithograf und Maler
  • 1961: Dag Hammarskjöld, schwedischer Politiker, zweiter UN-Generalsekretär, Nobelpreisträger
  • 1962: Therese Neumann, deutsche Bauernmagd, katholische Mystikerin
  • 1962: Ahmad ibn Yahya, König der Zaiditen im Nordjemen
  • 1966: Karl Adler, deutscher Gynäkologe
  • 1966: Will Shade, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1967: John Cockcroft, britischer Atomphysiker, Nobelpreisträger
  • 1968: Virgilio Felice Levratto, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1969: Rudolf Wagner-Régeny, deutscher Komponist
  • 1970: Karl Fitzkow, deutscher Schriftsteller, Denkmalschützer und Heimatforscher
  • 1970: Jimi Hendrix, US-amerikanischer Gitarrist und Sänger
  • 1972: Fritz Glarner, Schweizer Maler
  • 1973: Adam Adrio, deutscher Musikwissenschaftler
  • 1975: Luis Concha Córdoba, kolumbianischer Geistlicher, Erzbischof von Bogotá und Kardinal
  • 1978: Rudolf Nebel, deutscher Raketenkonstrukteur
  • 1980: Jo Herbst, deutscher Schauspieler und Kabarettist
  • 1980: Katherine Anne Porter, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1983: Madschid Taufiq Arslan, libanesischer Drusenführer
  • 1983: Roy Milton, US-amerikanischer Blues-Schlagzeuger, Sänger, Songschreiber und Bandleader
  • 1983: Horst Teichmann, deutscher Physiker und Hochschullehrer
  • 1987: Américo Tomás, portugiesischer Admiral, Staatspräsident
  • 1989: Rudolf Krämer-Badoni, deutscher Schriftsteller
  • 1992: David Bodian, US-amerikanischer Mediziner
  • 1992: Harald Koch, deutscher Politiker, Landesminister, MdB
  • 1992: Earl Van Dyke, US-amerikanischer Multi-Instrumentalist
  • 1995: Erwin Waldschütz, österreichischer Philosoph
  • 1996: Annabella, französische Schauspielerin
  • 1996: Ulrich Beiger, deutscher Schauspieler und Regisseur
  • 1998: Kurt Hager, deutscher Politiker, Mitglied des Zentralkomitees und des Politbüros des ZK der SED, gilt als Chefideologe der SED
  • 1999: Leo Amberg, Schweizer Radrennfahrer
  • 1999: Dieter Diekmann, deutscher Kommunalpolitiker

21. Jahrhundert

  • 2002: Hazel Brooks, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2002: Bob Hayes, US-amerikanischer Sprinter und American-Football-Spieler
  • 2003: Franz Josef Attems-Petzenstein, österreichischer Generalmajor
  • 2003: Emil Fackenheim, deutscher Philosoph und Rabbi
  • 2004: Hans Büttner, deutscher Politiker, MdB
  • 2004: Russ Meyer, US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent
  • 2005: Jegor Jakowlew, russischer Journalist und Schriftsteller
  • 2005: Michael Park, britischer Rallye-Beifahrer
  • 2005: Joachim Raffert, deutscher Journalist und Politiker, MdB
  • 2005: Rupert Riedl, österreichischer Biologe
  • 2005: Luciano van den Berg, niederländischer Fußballspieler
  • 2006: Fritz Holthoff, deutscher Politiker, Kultusminister von Nordrhein-Westfalen
  • 2006: Edward J. King, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Massachusetts
  • 2006: Leo Navratil, österreichischer Psychiater
  • 2006: Heinz Trettner, deutscher Offizier, Generalinspekteur der Bundeswehr
  • 2008: Mauricio Kagel, argentinisch-deutscher Komponist und Dirigent, Librettist und Regisseur
  • 2008: Robert Vogel, deutscher Unternehmer und Milliardär, Politiker, MdL
Bild anzeigen
Marcel Reich-Ranicki († 2013)
  • 2009: Utz Jeggle, deutscher Volkskundler
  • 2009: Irving Kristol, US-amerikanischer Sozialwissenschaftler
  • 2010: Jill Johnston, US-amerikanische Autorin, Journalistin und LGBT-Aktivistin
  • 2010: Egon Klepsch, deutscher Politiker, MdB und MdEP
  • 2010: Walter Womacka, deutscher Maler und Grafiker
  • 2010: Franz Zodl, österreichischer Meisterkoch
  • 2011: Kurt Sanderling, deutscher Dirigent
  • 2012: Santiago Carrillo, spanischer Politiker
  • 2013: Marcel Reich-Ranicki, deutscher Literaturkritiker polnischer Herkunft
  • 2014: Jan Berdyszak, polnischer Bildhauer, Maler, Installationskünstler, Kunsttheoretiker und -lehrer
  • 2014: Kenny Wheeler, kanadischer Jazzmusiker

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage:
    • Hl. Lambert von Lüttich, Bischof von Maastricht, Glaubensbote in Brabant und Märtyrer (evangelisch, katholisch im deutschen Sprachgebiet)
    • August Gottlieb Spangenberg, Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine (evangelisch)
    • Hl. Ferreolus von Vienne, römischer Militärtribun und Märtyrer (katholisch)
    • Dag Hammarskjöld, schwedischer Reformer (evangelisch: ELCA)
  • Namenstage
    • Ricarda
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Chile: Beginn des Unabhängigkeitsprozesses (1810)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 18. September – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Voyager 1 takes 1st photos of Earth and moon, September 18, 1977. 18. September 2015. Abgerufen am 9. September 2016.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17004318 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.