Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

2. Juni

2._Juni2. Juni
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 2. Juni ist der 153. Tag des gregorianischen Kalenders (der 154. in Schaltjahren), somit bleiben 212 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0455: Die in das zerfallende Römische Reich eingedrungenen Vandalen unter König Geiserich erobern Rom und plündern die Stadt zwei Wochen lang.
  • 1098: Nach mehrmonatiger Belagerung erobert das Heer des Ersten Kreuzzuges unter Gottfried von Bouillon, Bohemund von Tarent und Raimund IV. von Toulouse die Stadt Antiochia und richtet dort ein Blutbad an.
  • 1525: Die Neckartaler und Odenwälder Bauern werden im Bauernkrieg vom Heer des Schwäbischen Bundes unter Georg Truchsess von Waldburg-Zeil bei Königshofen besiegt.
Bild anzeigen
1625: Übergabe von Breda
  • 1625: Nach zwölfmonatiger Belagerung wird die protestantische Stadt Breda in den Niederlanden an die Spanier unter Ambrosio Spinola übergeben.
Bild anzeigen
1676: Seeschlacht vor Palermo
  • 1676: Im Holländischen Krieg wird die wegen Reparaturen ankernde spanisch-niederländische Flotte in der Seeschlacht vor Palermo von der überraschend eingetroffenen französischen Flotte bekämpft. Frankreich erringt nach dem Sieg die Seeherrschaft im Mittelmeer.
  • 1774: Das britische Parlament beschließt den zweiten Quartering Act, wonach die Siedler der amerikanischen Kolonien verpflichtet sind, britische Soldaten zu beherbergen. Das Gesetz wird von diesen als einer der Intolerable Acts angesehen, die zum Ausbruch des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und zur Einberufung des ersten Kontinentalkongresses führen.
  • 1780: London erlebt den Ausbruch der Gordon Riots. Die schweren Unruhen gegen die Emanzipation der Katholiken fordern 285 Todesopfer.
  • 1793: Die Jakobinische Diktatur während der Französischen Revolution beginnt mit der Belagerung des Nationalkonvents durch die Nationalgarde und dem Wüten gegen die Girondisten.
  • 1848: In Prag beginnt unter dem Vorsitz des Historikers František Palacký ein Slawenkongress. Die Versammlung berät bis zum Ausbruch des Prager Pfingstaufstands über den Wunsch einer föderativen Umwandlung der Donaumonarchie.
  • 1864: Die bisher unter britischem Protektorat stehenden Ionischen Inseln werden dem seit 1830 unabhängigen Griechenland übertragen.
  • 1878: Der deutsche Kaiser Wilhelm I. wird bei einem Attentat durch einen Schrotschuss von Karl Eduard Nobiling schwer verwundet.
  • 1924: Indianerpolitik der Vereinigten Staaten: Durch den Indian Citizenship Act erhalten Indianer in den USA die vollen Bürgerrechte.
  • 1946: In Italien wird in einem Referendum über die zukünftige Staatsform des Landes abgestimmt.
  • 1953: Königin Elisabeth II. von Großbritannien und Nordirland wird in der Westminster Abbey in London gekrönt.
  • 1967: Bei der Demonstration am 2. Juni 1967 in West-Berlin gegen den Schah von Persien wird der Student Benno Ohnesorg von Kriminalobermeister Karl-Heinz Kurras erschossen. Der Name der später gegründeten linksextremen Terrororganisation Bewegung 2. Juni bezieht sich auf dieses Ereignis.
  • 1974: In Bhutan wird Jigme Singye Wangchuck zum König gekrönt.
  • 1976: Der ehemalige Präsident Boliviens, Juan José Torres Gonzáles, wird in einer Aktion der Operation Condor in Buenos Aires entführt und ermordet. Ob sein Amtsnachfolger Hugo Banzer Suárez darin verwickelt ist, bleibt offen.
  • 1976: Der dritte Kabeljaukrieg zwischen Island und dem Vereinigten Königreich findet einen interimsweisen vertraglichen Abschluss. Die britische Regierung erkennt die von Island beanspruchte – und erst später völkerrechtlich geregelte – 200-Seemeilen-Zone an.
  • 1979: Der zweite Uganda-Tansania-Krieg endet mit der Niederlage der von Diktator Idi Amin befehligten ugandischen Truppen.
  • 2000: Japans Regierungschef Yoshirō Mori löst das Parlament auf und setzt Neuwahlen an.
  • 2004: In Afghanistan werden fünf Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in einem Hinterhalt ermordet.
  • 2007: In Rostock kommt es während einer Demonstration gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm zu schweren Ausschreitungen zwischen Mitgliedern des Schwarzen Blocks und der Polizei.
  • 2012: Auf dem Wahlparteitag der Linken in Göttingen stimmen die Delegierten für Katja Kipping und Bernd Riexinger als neue Parteivorsitzende.
  • 2012: Im Zusammenhang mit der tödlichen Gewalt gegen Demonstranten verurteilt ein Strafgericht den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak zu einer lebenslangen Haftstrafe.
Bild anzeigen
2014: Siegel von Telangana
  • 2014: In Indien wird der neue Bundesstaat Telangana gebildet.

Wirtschaft

  • 1782: In Madrid wird mit Erlaubnis und unter dem Patronat von König Karl III. die Banco Nacional de San Carlos gegründet. Aus ihr entsteht die Zentralbank Banco de España.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1858: Komet Donati
  • 1858: Der Komet C/1858 L1, einer der Großen Kometen des 19. Jahrhunderts, wird vom italienischen Astronomen Giambattista Donati entdeckt. In den Folgemonaten ängstigt sich die Bevölkerung angesichts der mit bloßem Auge sichtbaren Himmelserscheinung vor drohendem Unheil.
  • 1896: Guglielmo Marconi beantragt das britische Patent Nummer 12.039 auf seine Erfindung eines Apparates zur Übertragung elektrischer Impulse und Signale, den Grundlagen für ein Radio. Zu dessen Erfinder wurde aber später von einem US-Gericht Nikola Tesla erklärt.
Bild anzeigen
1906: Teltowkanal
  • 1906: Der die Havel mit der Dahme verbindende Teltowkanal wird feierlich eröffnet. Er geht auf eine Initiative von Ernst von Stubenrauch zurück.
  • 1915: Albert Einstein, seit März 1914 in Berlin tätig, hält in der Treptower Sternwarte einen öffentlichen Vortrag über Relativität der Bewegung und Gravitation.
  • 1966: Mit Surveyor 1 gelingt den Amerikanern die erste weiche Mondlandung.
  • 1991: Mit dem Fahrplanwechsel setzt die Deutsche Bundesbahn erstmals fahrplanmäßig den Intercity-Express, den ICE 1, ein.
  • 1991: Die Stockholmer Djurgårdslinie, eine 1967 stillgelegte Straßenbahnlinie, nimmt ihren Betrieb als Museumsbahn auf.
  • 2001: Das unbemannte Experimentalflugzeug Boeing X-43A der NASA, absolviert seinen Erstflug. Dieser Testflug wird allerdings nach 13 Sekunden wieder abgebrochen, da durch eine Fehlfunktion die Pegasus-Rakete, mit welchem das Flugzeug verbunden ist, außer Kontrolle gerät.
  • 2003: Vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur aus startet die Raumsonde Mars-Express.

Kultur

  • 1771: Die Oper Armida von Antonio Salieri basierend auf einem Text von Marco Coltellini hat ihre Uraufführung am Burgtheater in Wien.
  • 1800: Uraufführung der Oper Cesare in Farmacusa von Antonio Salieri am Theater am Kärntnertor in Wien.
  • 1855: Uraufführung der komischen Oper Jenny Bell von Daniel-François-Esprit Auber an der Pariser Opéra-Comique.
  • 1911: Die Oper Isabeau von Pietro Mascagni wird unter der Leitung des Komponisten am Teatro Colón in Buenos Aires uraufgeführt. Das Libretto der leggenda drammatica in drei Akten stammt von Luigi Illica. Als Inspiration diente die Geschichte von Lady Godiva. Die Oper wird schnell populär und inspiriert eine Reihe anderer Opern nach Legenden.
  • 1937: Die unvollendet gebliebene Oper Lulu des österreichischen Komponisten Alban Berg hat postum ihre Uraufführung am Opernhaus Zürich. Literarische Vorlage für das Werk sind die beiden Tragödien Erdgeist und Die Büchse der Pandora von Frank Wedekind, deren Wortlaut der Komponist fast unverändert gelassen hat. Das Werk feiert auch als Fragment einen Erfolg.
  • 1966: Uraufführung der scherzhaften Oper Siebzehn Tage und vier Minuten von Werner Egk am Staatstheater Stuttgart.
  • 1973: In Amsterdam wird das Van Gogh Museum eröffnet.
Bild anzeigen
1980: „Zauberwürfel“
  • 1980: Der Verkauf von Ernő Rubiks Zauberwürfel beginnt in Deutschland.
  • 1983: Der senegalesische Dichter und Staatsmann Léopold Sédar Senghor wird als erster Afrikaner Mitglied in der Académie française.

Gesellschaft

  • 1420: Der englische König Heinrich V. und Katharina von Valois, die Tochter des bisherigen französischen Königs Karl VI., heiraten.
Bild anzeigen
1886: Präsident Cleveland und Frances Folsom heiraten
  • 1886: Grover Cleveland heiratet im Weißen Haus Frances Folsom. Es ist die bislang einzige Hochzeit im Amtssitz des US-Präsidenten.

Religion

  • 0575: Papst Benedikt I. tritt sein Amt an.
  • 1537: In der verkündeten Bulle Sublimis Deus verbietet Papst Paul III. die Versklavung von Indianern und allen anderen Menschen.
  • 1979: Papst Johannes Paul II. besucht erstmals seit seiner Wahl auf einer Auslandsreise sein Heimatland Polen. Er ist der erste Papst, der in einen kommunistisch regierten Staat reist.

Katastrophen

  • 1965: Ein Wirbelsturm im Osten Pakistans fordert ca. 30.000 Menschenleben.
  • 1994: Ein Erdbeben der Stärke 7,8 auf Java, Indonesien, fordert 277 Menschenleben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1900: Durch Fusion zweier Clubs wird der FC 1900 Kaiserslautern gegründet, aus dem nach weiteren Fusionen der 1. FC Kaiserslautern hervorgeht.
  • 2007: Der THW Kiel wird zum 13. Mal deutscher Handballmeister. Er ist damit alleiniger Rekordmeister. Gleichzeitig schaffte der Verein das Triple mit dem Sieg der Champions League, des DHB-Pokals und der Deutschen Meisterschaft.
  • 2012: Der THW Kiel gewinnt zum 17. Mal die deutsche Meisterschaft im Handball. In der Bundesliga-Saison 2011/2012 gelingt ihm die im deutschen Profisport einmalige Leistung, alle Spiele zu gewinnen und die Saison nach 34 Spielen ohne Verlustpunkte abzuschließen. Neben der Meisterschaft gelingt ihm mit dem Sieg in der Champions League und im DHB-Pokal erneut das Triple.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1305: Abū Saʿīd, Ilchan von Persien
  • 1535: Leo XI., italienischer Papst
  • 1587: Anders Christensen Arrebo, dänischer Geistlicher und Schriftsteller
  • 1593: Samuel Edel, deutscher Theologe
Bild anzeigen
Marie Thérèse Rodet Geoffrin (* 1699)
  • 1621: Rutger von Ascheberg, deutsch-baltischer Feldmarschall
  • 1693: Alexei Petrowitsch Bestuschew-Rjumin, russischer Feldmarschall und Reichskanzler
  • 1699: Marie Thérèse Rodet Geoffrin, französische Autorin und Salonnière der Aufklärung
  • 1702: Peter Gerwin von Franken-Siersdorf, Generalvikar in Köln
  • 1740: Donatien Alphonse François de Sade, französischer Schriftsteller, Namensgeber des Sadismus
  • 1748: José Lidón, spanischer Komponist
  • 1780: Heinrich Leonhard Heubner, deutscher Theologe
  • 1787: Nils Gabriel Sefström, schwedischer Chemiker
  • 1793: Jakob Josef Eeckhout, belgischer Maler und Lithograf

19. Jahrhundert

  • 1800: Nicholas Trist, US-amerikanischer Diplomat
  • 1802: August Wilhelm Bullrich, deutscher Apotheker
  • 1802: Carl Hoffmann, deutscher Verleger, Druckereibesitzer und Buchhändler
  • 1806: Rudolf Anger, deutscher Theologe und Philosoph
  • 1811: Dethloff Carl Hinstorff, deutscher Verleger
  • 1813: Tassilo Festetics de Tolna, österreichischer Offizier, zuletzt General der Kavallerie
  • 1813: Daniel Pollen, Premierminister von Neuseeland
  • 1816: Grace Aguilar, britische Schriftstellerin sephardischer Abstammung
  • 1821: Ion C. Brătianu, rumänischer Ministerpräsident
  • 1827: Bertha Augusti, deutsche Schriftstellerin
  • 1828: James Cutler Dunn Parker, US-amerikanischer Komponist
  • 1830: Olivier Métra, französischer Komponist und Dirigent
  • 1831: Max Abraham, deutscher Musikverleger
  • 1831: Gustave Lefèvre, französischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1832: Charles Colin, französischer Oboist, Organist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1835: Adolf Michaelis, deutscher Archäologe
  • 1835: Pius X., Papst
  • 1840: Thomas Hardy, britischer Schriftsteller
  • 1849: Albert Besnard, französischer Maler
  • 1857: Edward Elgar, britischer Komponist
  • 1857: Karl Gjellerup, dänischer Schriftsteller
  • 1863: Felix Weingartner, Edler von Münzberg, österreichischer Dirigent und Komponist
  • 1866: Georg Steinhausen, deutscher Bibliothekar und Kulturwissenschaftler
  • 1872: Carl Ebbinghaus, deutscher Bildhauer und Medailleur
  • 1874: Alfredo Gómez Jaime, kolumbianischer Lyriker
  • 1875: Emil Abel, österreichischer Chemiker
  • 1876: Hakon Børresen, dänischer Komponist
  • 1877: Wilhelm Krieger, deutscher Bildhauer
  • 1877: Gustave Samazeuilh, französischer Komponist und Musikkritiker
  • 1877: Friedrich Wiegershaus, deutschvölkischer Politiker
  • 1881: Heinrich Achenbach, deutscher Politiker, MdL
  • 1882: Rudolf Bingel, deutscher Ingenieur und Industrieller
  • 1883: August Ackermann, Schweizer Pfarrer und Publizist
  • 1884: Ferdinando Minoia, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1885: Hans-Gerhard Creutzfeldt, deutscher Neurologe
  • 1887: Karl Anton, deutscher Theologe
  • 1888: Hans Karl Breslauer, österreichischer Filmregisseur und Schriftsteller
  • 1890: Luigi Arrigoni, italienischer Erzbischof
  • 1894: Wilhelm Abeln, deutscher Landwirt und Politiker
  • 1895: Tibor Radó, ungarischer Mathematiker
  • 1899: Lotte Reiniger, deutsche Scherenschneiderin, Silhouetten-Animationsfilmerin und Buchillustratorin

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Owen Saunders-Davies, britischer Autorennfahrer
  • 1901: Paul Smalian, deutscher Kunstmaler
  • 1902: Giuseppe Lepori, Schweizer Politiker, Bundesrat
  • 1902: Joachim von Elbe, deutscher Jurist und Diplomat
  • 1903: Max Aub, spanischer Schriftsteller
  • 1903: Sidney Robertson Cowell, US-amerikanische Ethnografin und Anthropologin
  • 1904: František Plánička, tschechischer Fußballspieler
  • 1904: Johnny Weissmüller, US-amerikanischer Schwimmer und Filmschauspieler
  • 1905: Max Fürst, deutscher Schriftsteller
  • 1906: Carlo Scarpa, italienischer Architekt
  • 1907: Richard Lauffen, deutscher Schauspieler
  • 1908: Rosa Arnsberg, Förderin des Verständnisses zwischen jüdischen und nichtjüdischen Deutschen
  • 1908: Artur Petzoldt, deutscher Präsident der Bundesbahndirektion Hamburg
  • 1908: Rudolf Brandt, deutscher Verwaltungsjurist und SS-Offizier, persönlicher Referent Heinrich Himmlers, Kriegsverbrecher
  • 1909: Robin Orr, britischer Komponist aus Schottland
  • 1910: Walter MacNutt, kanadischer Organist, Komponist, Chorleiter und Musikpädagoge
  • 1911: Karl Rührschneck, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1913: Barbara Pym, britische Schriftstellerin
  • 1914: Saba Youakim, libanesischer Erzbischof von Petra und Philadelphia (Jordanien)
  • 1917: Heinz Sielmann, deutscher Tierfilmer
  • 1918: Ruth Atkinson, kanadische Comicautorin und Comiczeichnerin
  • 1919: Pétur Sigurgeirsson, isländischer Theologe und Bischof
  • 1920: Gino Cappello, italienischer Fußballspieler
  • 1920: Frank G. Clement, US-amerikanischer Politiker
Bild anzeigen
Marcel Reich-Ranicki (* 1920)
  • 1920: Marcel Reich-Ranicki, deutscher Literaturkritiker polnischer Herkunft
  • 1920: Tex Schramm, US-amerikanischer American-Football-Funktionär
  • 1922: Ruth Bunkenburg, deutsche Schauspielerin, Schriftstellerin und Hörspielsprecherin
  • 1922: Clair Cameron Patterson, US-amerikanischer Geochemiker
  • 1923: Fritz Baier, deutscher Politiker, MdB
  • 1923: Margot Trooger, deutsche Schauspielerin

1926–1950

  • 1927: Ladislav Alster, tschechoslowakischer Schachspieler und -journalist
  • 1927: Carl Butler, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1929: Günter Siefarth, deutscher Journalist
  • 1930: Ija Alexejewna Arepina, sowjetische Schauspielerin
  • 1931: Anders Ehnmark, schwedischer Journalist und Schriftsteller
  • 1932: Andor Losonczy, ungarisch-österreichischer Komponist und Pianist
  • 1932: Makoto Oda, japanischer Schriftsteller
  • 1934: Josef Ammann, Schweizer Gegenwartskünstler
  • 1934: Karl-Heinz Feldkamp, deutscher Fußballspieler und -Trainer
  • 1935: George William Atkinson, US-amerikanischer Stuntman, Laienschauspieler und Geschäftsmann
  • 1935: Samuel Jones, US-amerikanischer Komponist und Dirigent
  • 1935: Giulia Rubini, italienische Schauspielerin
  • 1935: Wilhelm Wieben, deutscher Fernsehmoderator, Schauspieler und Autor
  • 1936: Bazon Brock, deutscher Professor und Kunsttheoretiker
  • 1936: Wolodymyr Holubnytschyj, ukrainischer Geher, Olympiasieger
  • 1937: Willi Arens, deutscher Politiker
  • 1937: Pierre Favre, Schweizer Jazz-Schlagzeuger und Perkussionist
  • 1937: Rosalyn Higgins, britische Juristin, Mitglied des Internationalen Gerichtshofes
  • 1937: Jimmy Jones, US-amerikanischer Sänger
  • 1937: Klaus-Michael Kühne, deutscher Unternehmer und Manager (Kühne + Nagel)
  • 1939: Stuart S. Antman, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1940: Konstantin II., letzter König der Hellenen
  • 1941: Stacy Keach, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1941: Irène Schweizer, Schweizer Pianistin und Schlagzeugerin
Bild anzeigen
Charlie Watts (* 1941)
  • 1941: Charlie Watts, britischer Schlagzeuger (Rolling Stones)
  • 1942: Stefan Behrens, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1943: Thomas Hillenkamp, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1943: Udo Röhrig, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1943: Crescenzio Sepe, italienischer Kurienkardinal, Erzbischof von Neapel
  • 1943: László Sillai, ungarischer Ringer
  • 1943: Graham Bonney, britischer Sänger
  • 1944: Marvin Hamlisch, US-amerikanischer Komponist
  • 1944: Gerd Welz, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1944: Garo Yepremian, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1945: David Dundas, britischer Sänger
  • 1945: Richard Long, britischer Künstler
  • 1945: Hans-Bert Matoul, deutscher Fußballspieler
  • 1945: Jon Peters, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 1946: Lasse Hallström, schwedischer Regisseur
  • 1946: Horst Pomplun, deutscher Unternehmer
  • 1947: Heiderose Berroth, deutsche Politikerin, MdL
  • 1947: Mark Elder, britischer Dirigent
  • 1947: Eckhard Naumann, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Wittenberg
  • 1949: Szymon Kawalla, polnischer Komponist, Dirigent, Geiger und Musikpädagoge
  • 1950: Nicos Apostolidis, deutsch-griechischer Musiker
  • 1950: Rainer Riesner, deutscher Theologe

1951–1975

Bild anzeigen
Hildegard Krekel (* 1952)
  • 1952: Hildegard Krekel, deutsche Schauspielerin
  • 1952: Pete Farndon, britischer Rockmusiker
  • 1953: Vidar Johansen, norwegischer Jazzmusiker
  • 1954: Allen Emerson, amerikanischer Informatiker
  • 1955: Nickie Antonio, US-amerikanische Politikerin
  • 1955: Michael Steele, US-amerikanische Musikerin
  • 1957: Sara Douglass, australische Autorin
  • 1958: Andreas K. W. Meyer, deutscher Musikdramaturg und -Publizist
  • 1959: Michel Aoun, libanesischer Priester und Bischof
  • 1960: Tony Hadley, britischer Sänger
  • 1960: Olga Bondarenko, russische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1961: Manfred Ahne, deutscher Eishockeyspieler
  • 1962: Sibylle Berg, deutsch-schweizerische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1962: Joseph Hannesschläger, deutscher Schauspieler
  • 1962: Ian Shaw, britischer Jazzsänger, Pianist, Schauspieler und Musikproduzent
  • 1963: Robert Friedl, österreichischer Jazzsaxophonist
  • 1963: Dorothee Nolte, deutsche Journalistin und Schriftstellerin
  • 1964: Caroline Link, deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin
  • 1965: Werner Boote, österreichischer Filmregisseur und Autor
  • 1965: Jim Knipfel, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1965: Jens-Peter Herold, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1966: Pedro Guerra, spanischer Liedermacher
  • 1967: Andreas Tam, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1968: Flemming Andersen, dänischer Comiczeichner
  • 1968: Talant Dujshebaev, spanischer Handballspieler und -trainer
  • 1969: Paulo Sérgio, brasilianischer Fußballspieler
  • 1970: Dr. Ring-Ding, deutscher Ska- und Reggae-Künstler
  • 1970: B-Real, US-amerikanischer Rapper
  • 1971: Anthony Montgomery, US-amerikanischer Comedian und Schauspieler
  • 1972: Wayne Brady, US-amerikanischer Comedian, Moderator und Sänger
  • 1972: Francesc Xavier Soria Gómez, andorranischer Fußballspieler
  • 1972: Wentworth Miller, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1973: Carlos Acosta, kubanischer Balletttänzer und Choreograf
  • 1973: Kevin Feige, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 1974: Sergei Walentinowitsch Pogorelow, russischer Handballspieler
  • 1974: Henning Siemens, deutscher Handballspieler

1976–2000

  • 1976: Earl Boykins, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1977: Allen Lloyd Jones, US-amerikanischer Wrestler
  • 1977: Bettina Lamprecht, deutsche Schauspielerin
Bild anzeigen
Nikki Cox (* 1978)
  • 1978: Nikki Cox, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1978: Yi So-yeon, südkoreanische Raumfahrerin
  • 1979: Morena Baccarin, brasilianische Schauspielerin
  • 1980: Ane Stangeland Horpestad, norwegische Fußballspielerin
  • 1981: Nikolai Dawydenko, russischer Tennisspieler
  • 1982: Nicolai Hansen, dänischer Handballspieler
  • 1982: Jewel Staite, kanadische Schauspielerin
  • 1983: Fredrik Stenman, schwedischer Fußballspieler
  • 1983: Hüsni Tahiri, albanischer Fußballspieler
  • 1983: Aline Zeler, belgische Fußballspielerin
  • 1985: Christian Aigner, österreichischer Handballspieler
  • 1985: Bella Gesser, israelische Schachspielerin
  • 1986: Angelina Probst, deutsche Künstlerin
  • 1987: John Anderson, australischer Straßenradrennfahrer
  • 1987: Tobias Arlt, deutscher Rennrodler
  • 1987: Darin, schwedischer Sänger
  • 1987: Simon Herold, deutscher Handballspieler
  • 1987: Benjamin Kirsten, deutscher Fußballspieler
  • 1988: Sergio Agüero, argentinischer Fußballspieler
  • 1988: Umut Koçin, türkischer Fußballspieler
  • 1989: Freddy Adu, ghanaischer Fußballspieler
  • 1989: Liviu Antal, rumänischer Fußballspieler
  • 1989: Davide Appollonio, italienischer Straßenradrennfahrer
  • 1989: Stephan Bender, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1990: Brittany Curran, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1990: Anıl Atağ, türkischer Fußballspieler
  • 1990: Oliver Baumann, deutscher Fußballtorhüter
  • 1990: Jonathan Eisenkrätzer, deutscher Handballspieler
  • 1990: Eddie Lacy, US-amerikanischer Footballspieler
  • 1990: Sebastian Saavedra, kolumbianischer Rennfahrer
  • 1991: Pia Hildebrand, deutsche Handballspielerin
  • 1992: Þorgerður Anna Atladóttir, isländische Handballspielerin
  • 1992: Alexander Schwolow, deutscher Fußball-Torwart
  • 1993: Tjark Müller, deutscher Handballspieler
  • 1994: Jemma McKenzie-Brown, britische Schauspielerin
  • 1994: Finn Kretschmer, deutscher Handballspieler
  • 1994: Antonio Spavone, italienischer Autorennfahrer
  • 1994: Kwame Yeboah, australischer Fußballspieler
  • 1999: Madison Leisle, US-amerikanische Schauspielerin

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0193: Didius Julianus, römischer Kaiser
  • 0657: Eugen I., Papst
  • 0891: Al-Muwaffaq, herrschende Regent unter Kalif al-Mutamid
  • 0959: Odo von Canterbury, englischer Erzbischof
  • 1010: Ermengol I., Graf von Urgell
  • 1163: San Juan de Ortega, spanischer Heiliger und Brückenbauer
  • 1257: Stephen Bauzan, englischer Ritter und Militär
  • 1258: Edmund de Lacy, 2. Earl of Lincoln, englischer Adeliger
  • 1292: Rhys ap Maredudd, Fürst von Deheubarth
  • 1453: Álvaro de Luna, Günstling von Johann II. und Machthaber von Kastilien
  • 1572: Thomas Howard, 4. Duke of Norfolk, englischer Adeliger
  • 1581: James Douglas, 4. Earl of Morton, schottischer Adeliger
  • 1599: Philipp V. von Hanau-Lichtenberg, Graf von Hanau-Lichtenberg
  • 1609: Poul Cypræus, dänischer Jurist, Historiker und Diplomat
  • 1701: Madeleine de Scudéry, französische Schriftstellerin des Barock
  • 1761: Jonas Alströmer, schwedischer Landwirtschafts- und Industriepionier
  • 1776: John Thomas, US-amerikanischer Arzt und Generalmajor
  • 1780: Józef Baka, polnischer Jesuitenpater, Missionar, Prediger und Dichter
  • 1785: Jean Paul de Gua de Malves, französischer Geistlicher und Mathematiker
  • 1785: Gottfried August Homilius, deutscher Komponist, Kantor und Organist
  • 1794: Friedrich von Anhalt, Graf von Anhalt
  • 1794: Gottlieb Lebrecht Spohn, deutscher Pädagoge, Philologe und evangelischer Theologe
  • 1815: Friedrich Carl Arndt, deutscher Jurist, Stadtrichter und Bürgermeister
  • 1825: Karl Wilhelm Salice-Contessa, deutscher Novellist und Lustspieldichter
  • 1835: François-Etienne Kellermann, französischer Kavalleriegeneral
  • 1846: Julius von den Brinken, deutscher Forstmann und polnischer Generalforstmeister
  • 1860: Leopold von Orlich, deutscher Offizier und Schriftsteller
  • 1866: Luisa Cáceres de Arismendi, venezolanische Nationalheldin
  • 1872: Karl Bernhard Hundeshagen, deutscher reformierter Theologe
  • 1875: Hirsch Aub, deutscher Rabbiner
Bild anzeigen
Giuseppe Garibaldi († 1882)
  • 1882: Giuseppe Garibaldi, italienischer Freiheitskämpfer und Politiker, Hauptgestalt der italienischen Einigungsbewegung (Risorgimento), Nationalheld
  • 1885: Karl Anton von Hohenzollern-Sigmaringen, deutscher Adliger
  • 1891: Josiah Gardner Abbott, US-amerikanischer Politiker, Mitglied im US-Repräsentantenhaus
  • 1896: Gerhard Rohlfs, deutscher Afrikareisender und Schriftsteller

20. Jahrhundert

  • 1901: Franz August Schenk von Stauffenberg, deutscher Jurist, Grundbesitzer und Politiker
  • 1908: John DeWitt Clinton Atkins, US-amerikanischer Politiker
  • 1909: Lucien Hillemacher, französischer Komponist
  • 1910: Eduard Locher, Schweizer Ingenieur, Erfinder und freier Unternehmer
  • 1915: Louis Tiercelin, französischer Schriftsteller
  • 1917: Philipp Friedrich Mader, deutscher Theologe und Priester
  • 1926: William Boog Leishman, britischer Mediziner
  • 1926: Marie Roze, französische Opernsängerin
  • 1927: Friedrich Hegar, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 1931: Alberto Orrego Luco, chilenischer Maler
  • 1932: Elise Rosalie Aun, estnische Schriftstellerin
  • 1932: John Walter Gregory, britischer Geologe
  • 1933: Bess Brenck-Kalischer, deutsche Dichterin
  • 1933: Frank Jarvis, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1937: Louis Victor Jules Vierne, französischer Organist und Komponist
  • 1939: Enrique Fernández Arbós, spanischer Geiger, Dirigent und Komponist
  • 1941: Lou Gehrig, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1942: Bunny Berigan, US-amerikanischer Jazztrompeter
  • 1944: Zikmund Schul, deutscher Komponist
  • 1944: Fritz Beindorff, deutscher Unternehmer
  • 1947: Jesse Reno, US-amerikanischer Ingenieur
  • 1948: Viktor Brack, deutscher SS-Offizier, Mitorganisator der NS-Euthanasiemorde (Aktion T4), Kriegsverbrecher
  • 1948: Karl Brandt, deutscher chirurgischer Begleitarzt von Adolf Hitler, General der SS und Waffen-SS, Leiter der Aktion Brandt, Kriegsverbrecher
  • 1948: Rudolf Brandt, deutscher Verwaltungsjurist, SS-Offizier, persönlicher Referent Heinrich Himmlers, Kriegsverbrecher
  • 1948: Karl Gebhardt, deutscher Freiskorpskämpfer und Chirurg, General der SS und Waffen-SS, Leibarzt Heinrich Himmlers, hauptverantwortlich für Menschenversuche, Kriegsverbrecher
  • 1948: Waldemar Hoven, deutscher Lagerarzt im KZ Buchenwald, Offizier der SS und Waffen-SS, verantwortlich für Menschenversuche und Selektionen mit Todesfolge, Kriegsverbrecher
  • 1948: Joachim Mrugowsky, deutscher Arzt, Offizier der SS und Waffen-SS, Leiter des Hygiene-Instituts der Waffen-SS und Leiter von Menschenversuchen, Kriegsverbrecher
  • 1948: Wolfram Sievers, deutscher SS-Offizier, Geschäftsführer der NS-Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe, Kriegsverbrecher
  • 1956: Arthur Adolph, deutscher Kommunalbeamter und Politiker, MdR
  • 1956: Jean Hersholt, dänisch-amerikanischer Schauspieler
  • 1958: Erwin Bauer, deutscher Autorennfahrer
  • 1961: Louis de Wohl, deutscher Schriftsteller und Astrologe
  • 1961: George Simon Kaufman, US-amerikanischer Autor
  • 1962: Vita Sackville-West, britische Schriftstellerin und Gartengestalterin
  • 1962: William E. Zeuch, US-amerikanischer Organist
  • 1963: Gustav Abel, österreichischer Filmarchitekt und Bühnenbildner
  • 1963: Josef Beyerle, deutscher Jurist und Politiker, MdL und Landesminister
  • 1966: François Ayoub, syrischer Erzbischof
  • 1967: Clarence Ashley, US-amerikanischer Old-Time- und Folksänger
  • 1967: Benno Ohnesorg, deutscher Student, Opfer eines Polizeieinsatzes, Mitglied der westdeutschen Studentenbewegung
  • 1968: André Mathieu, kanadischer Pianist und Komponist
  • 1970: Bruce McLaren, neuseeländischer Autorennfahrer und Gründer des Formel-1-Teams McLaren
  • 1970: Giuseppe Ungaretti, italienischer Schriftsteller
  • 1971: Adolf Hempel, deutscher General
  • 1972: Franz Philipp deutscher Kirchenmusiker und Komponist
  • 1973: Carl Becker, deutscher klassischer Philologe
  • 1974: Arnold Lunn, britischer Skipionier, Bergsteiger und Schriftsteller
  • 1976: Fred von Hoerschelmann, deutscher Schriftsteller und Hörspielautor
  • 1977: Henri Gagnebin, Schweizer Komponist
  • 1982: Herbert Quandt, deutscher Industrieller
  • 1982: Willie Smith, englischer Snooker- und English Billiards-Spieler
  • 1983: Gerhard Kienle, deutscher Anthroposoph, Arzt, Universitätsgründer, Wissenschaftstheoretiker
  • 1983: Paul Meissner, österreichischer Maler
  • 1984: François de Menthon, französischer Jurist und Politiker, Hauptankläger beim Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess
  • 1986: Erwin Grochla, deutscher Betriebswirtschaftler
  • 1987: Sammy Kaye, US-amerikanischer Orchesterleiter und Komponist
  • 1987: Andrés Segovia, spanischer Gitarrist
  • 1988: Horace Hildreth, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur des Bundesstaates Maine
  • 1988: Nasib Gajasowitsch Schiganow, russischer Komponist
  • 1989: Guido Agosti, italienischer Pianist
  • 1990: Rex Harrison, englischer Schauspieler
  • 1991: Ahmed Arif, türkischer Dichter
  • 1992: Wilfried Dietrich, deutscher Ringer
  • 1993: Tahar Djaout, algerischer Journalist, Dichter und Prosa-Autor
  • 1995: Elsa Blöcher, deutsche Lehrerin, Historikerin und Buchautorin
  • 1996: John Alton, US-amerikanischer Kameramann, Oscar-Preisträger
  • 1996: Amos Tversky, israelischer Psychologe
  • 1997: Lukas Aurednik, österreichischer Fußballspieler
  • 1997: Helen Jacobs, US-amerikanische Tennisspielerin
  • 1999: Junior Braithwaite, jamaikanischer Musiker, Mitbegründer von The Wailers
  • 1999: Kenny Parchman, US-amerikanischer Rockabilly-Musiker
  • 2000: Swjatoslaw Nikolajewitsch Fjodorow, russischer Augenchirurg, Unternehmer und Politiker

21. Jahrhundert

  • 2000: Adolph Hofner, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 2002: Boyd Bennett, US-amerikanischer Songwriter, Schlagzeuger und Rock-’n’-Roll-Sänger
  • 2002: Günther Schubert, deutscher Fußballtorwart
  • 2004: Nikolaj Gjaurow, bulgarisch-österreichischer Opernsänger
  • 2004: Dominic Francis Moraes, indischer Schriftsteller, Poet und Journalist
  • 2005: Samir Kassir, libanesischer Journalist
  • 2005: Stefan Knafl, österreichischer Politiker
  • 2005: Melita Norwood, britische Sekretärin und Spionin für die Sowjetunion
  • 2006: Vince Welnick, US-amerikanischer Keyboarder
  • 2007: Wolfgang Hilbig, deutscher Schriftsteller
  • 2007: Huang Ju, chinesischer Politiker
  • 2008: Bo Diddley, US-amerikanischer Rock- und Bluesmusiker
  • 2008: Mel Ferrer, US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und -produzent
  • 2009: Horst Siebert, deutscher Ökonom
  • 2009: Rudolf Springer, deutscher Kunsthändler und Galerist
  • 2010: Giuseppe Taddei, italienischer Opernsänger
  • 2011: Erika Streit, Schweizer Malerin, Grafikerin und Zeichnerin
  • 2012: Richard Dawson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2012: Kathryn Joosten, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2013: Mario Bernardi, kanadischer Dirigent und Pianist
  • 2014: Alexander Shulgin, US-amerikanischer Chemiker und Pharmakologe
  • 2015: Fernando de Araújo, osttimoresischer Politiker
  • 2017: Jeffrey Tate, britischer Dirigent
  • 2018: Irenäus Eibl-Eibesfeldt, österreichischer Verhaltensforscher

Feier- und Gedenktage

  • Kirchlicher Gedenktag
    • Hl. Blandina, römische Sklavin, Märtyrerin und Schutzpatronin (evangelisch, katholisch)
    • Johann Friedrich Oberlin, elsässischer Pfarrer und Wohltäter (evangelisch)
    • Hl. Moses der Äthiopier, nordafrikanischer Einsiedler, Priester und Märtyrer (armenisch)
  • Namenstage
    • Armin
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Italien: Tag der Republik
  • Weitere Informationen zum Tag
    • Internationaler Hurentag (seit 1975)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 2. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16629827 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.