Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

20._August20. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 20. August ist der 232. Tag des gregorianischen Kalenders (der 233. in Schaltjahren), somit bleiben 133 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0002: Lucius Caesar, designierter Nachfolger des Kaisers Augustus, stirbt auf dem Weg nach Spanien im südgallischen Massilia.
  • 0636: Die Niederlage der Byzantiner gegen die Araber in der Schlacht am Jarmuk beendet die byzantinische Herrschaft im Nahen Osten.
Bild anzeigen
917: Schlacht von Anchialos
  • 0917: Nach dem Sieg des bulgarischen Zaren Simeon I. über die Byzantiner in der Schlacht von Anchialos müssen diese ihm fortan einen jährlichen Tribut zahlen.
  • 1191: 2.700 muslimische Gefangene der eroberten Stadt Akkon werden vom Kreuzfahrerheer des Dritten Kreuzzugs unter Richard Löwenherz getötet.
  • 1297: In der Schlacht von Veurne behalten die Franzosen unter Robert von Artois die Oberhand gegenüber einem flämischen Heer, das für Graf Guido I. von Flandern kämpft.
  • 1400: Aus Unzufriedenheit mit der Entwicklung im Heiligen Römischen Reich und der Untätigkeit des amtierenden Herrschers setzen die Kurfürsten König Wenzel ab und wählen Ruprecht III. von der Pfalz zu seinem Nachfolger.
  • 1640: Ein schottisches Heer unter den Kommandeuren Leslie und Montrose dringt im Zweiten Bischofskrieg in England ein, nachdem König Karl I. gemeinsam mit William Laud, dem Erzbischof von Canterbury, den Schotten eine neue katholische Liturgie aufzwingen wollte.
  • 1648: Französische Truppen gewinnen die Schlacht bei Lens im Französisch-Spanischen Krieg.
Bild anzeigen
1672: Leichen der Brüder de Witt
  • 1672: Der niederländische Politiker Johan de Witt wird zusammen mit seinem Bruder Cornelis de Witt von Anhängern des Hauses Oranien brutal ermordet. Den Brüdern wird die Verantwortung für die Kriege im Rampjaar in die Schuhe geschoben.
  • 1710: In der Schlacht bei Saragossa besiegt Gegenkönig Karl III. von Spanien im Spanischen Erbfolgekrieg König Philipp V.
  • 1713: Im Spanischen Erbfolgekrieg erobert der französische Feldherr Claude-Louis-Hector de Villars die Stadt Landau in der Pfalz und brandschatzt danach mit seiner Streitmacht in der Kurpfalz und in Baden.
  • 1760: Siebenjähriger Krieg: Das Reichsheer kann einen preußischen Rückzug nach Torgau im Gefecht bei Oschatz nicht verhindern.
  • 1775: Spanische Siedler gründen die Stadt Tucson und bauen zugleich eine Festung.
  • 1794: In der Schlacht von Fallen Timbers schlagen die Truppen der Vereinigten Staaten eine Allianz von Chippewa, Ottawa, Potawatomi, Shawnee, Delaware und Mingo, die vom Shawnee-Häuptling Weyapiersenwah angeführt wird.
  • 1804: Mit dem Tod von Sergeant Charles Floyd erleidet die Lewis-und-Clark-Expedition zur Erkundung des westlichen Nordamerikas ihren einzigen Verlust.
Bild anzeigen
1860: Mahnmal im Royal Park in Melbourne, wo die Expedition startete
  • 1860: Unter den Augen von rund 15.000 Schaulustigen beginnt in Melbourne die Expedition von Burke und Wills. Robert O’Hara Burke und William John Wills wollen mit der 19-köpfigen Expedition den australischen Kontinent von Süden nach Norden durchqueren.
  • 1864: In Kyōto kommt es zum Aufstand am Hamaguri-Tor, ausgelöst durch politische Unzufriedenheit von Bevölkerungsgruppen unter der Parole Sonnō jōi.
  • 1866: Mit diesem Tag wird offiziell das Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs angegeben. Dies wird von US-Präsident Andrew Johnson im Act of 2 March, 1867 festgehalten.
  • 1870: Im Deutsch-Französischen Krieg wird die von Marschall Bazaine zurückgezogene Rheinarmee von den Preußen und ihren Verbündeten in der Stadt Metz eingeschlossen. Es beginnt eine bis zum 27. Oktober dauernde Belagerung.
  • 1893: In der Schweiz wird eine Volksinitiative zur Abschaffung des Schächtens angenommen.
  • 1896: Auf den Philippinen wird gegen die Kolonialherrschaft Spaniens revoltiert. Den Behörden war die Existenz des Geheimbundes Katipunan bekannt geworden.
  • 1914: Im Ersten Weltkrieg nehmen deutsche Truppen die belgische Hauptstadt Brüssel ein. Am selben Tag beginnt die Belagerung von Antwerpen, die bis zum 10. Oktober dauert.
  • 1915: Italien erklärt dem Osmanischen Reich den Krieg.
  • 1935: In Moskau endet der siebte (und letzte) Weltkongress der Kommunistischen Internationalen.
Bild anzeigen
1940: Das Arbeitszimmer, in dem Leo Trotzki ermordet wurde
Bild anzeigen
1940: Leo Trotzki (Mitte) kurz vor seinem Tod
  • 1940: Der Spanier Ramón Mercader verübt im Auftrag des sowjetischen Geheimdienstes NKWD ein Attentat auf Leo Trotzki in dessen Wohnung in Mexiko-Stadt. Trotzki erliegt seinen Verletzungen am Tag darauf.
  • 1940: Die chinesischen Kommunisten eröffnen im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg die Hundert-Regimenter-Offensive.
  • 1942: Roland Freisler wird als Nachfolger des zum Reichsjustizminister ernannten Otto Georg Thierack Präsident des Volksgerichtshofs.
  • 1944: Die Rote Armee beginnt im Zweiten Weltkrieg die Operation Jassy-Kischinew, mit der sie binnen weniger Tage Rumänien erobert.
  • 1946: Im Kontrollratsgesetz Nr. 34 lösen die Alliierten die deutsche Wehrmacht auf. Faktisch hat die Armee mit ihrer bedingungslosen Kapitulation schon am 8. Mai 1945 ihre Bedeutung eingebüßt.
  • 1949: Ungarn wird durch eine am sowjetischen Vorbild orientierte Verfassung von den Kommunisten zur Volksrepublik umgestaltet.
  • 1960: Senegal löst sich aus der Mali-Föderation und erklärt seine Unabhängigkeit.
  • 1964: Vom Deutschen Entwicklungsdienst vorbereitet fliegen die ersten 14 Entwicklungshelfer nach Dar-es-Salam in Tansania ab.
  • 1968: In der Nacht vom 20. auf den 21. August besetzen Armeen der Warschauer-Pakt-Staaten die Tschechoslowakei und beenden so den Prager Frühling.
  • 1980: In der Resolution 478 verurteilt der UN-Sicherheitsrat die Annexion Ost-Jerusalems durch Israel im Sechstagekrieg.
  • 1988: Mit einem Waffenstillstand zwischen dem Iran und dem Irak endet der Erste Golfkrieg
  • 1991: Estland erklärt seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion.
  • 1998: Operation Infinite Reach: Als Vergeltung für die Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania greift die US-Luftwaffe überraschend Ziele in Afghanistan und Sudan an. Mit von Kriegsschiffen abgefeuerten Marschflugkörpern wird auch die Asch-Schifa-Arzneimittelfabrik im sudanesischen al-Chartum Bahri zerstört.

Wirtschaft

  • 1619: Der atlantische Sklavenhandel erreicht den nordamerikanischen Kontinent. Die ersten 20 schwarzen Sklaven treffen auf einem niederländischen Schiff in Jamestown (Virginia) ein.
  • 1866: In Baltimore wird die erste Gewerkschaft in den USA gegründet. Sie propagiert maximal acht Stunden Arbeit pro Tag.
Bild anzeigen
1898: Gornergratbahn mit Matterhorn
  • 1898: Die Gornergratbahn nimmt den Betrieb auf.

Wissenschaft und Technik

  • 1885: Der Astronom Ernst Hartwig beobachtet am estnischen Tartu Observatoorium die Supernova S Andromedae (SN 1885A) im Andromedanebel.
  • 1960: Als erste Lebewesen kehren im Rahmen der Sputnik 5-Mission die tags zuvor in das Weltall geschossenen Hunde „Belka“ und „Strelka“ in ihrer Landekapsel wohlbehalten auf sowjetische Erde zurück.
  • 1969: Im Rahmen des Projekts Stormfury wird im Hurrikan Debbie nach dem 18. August ein zweites Mal Silberiodid verstreut. Die Intensität des Hurrikans schwächt sich nach dieser „Impfung“ um weitere 18 Prozent ab.
Bild anzeigen
1975: Start von Viking 1
  • 1975: Die Raumsonde Viking 1 der NASA startet auf dem Weg zum Mars.
Bild anzeigen
1977: Start von Voyager 2
  • 1977: Die amerikanische Raumsonde Voyager 2 startet auf dem Weg zu den Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

Kultur

  • 1730: Die Uraufführung der Oper The Generous Free-Mason von Henry Carey findet in London statt.
  • 1823: Die Tragödie Almansor von Heinrich Heine hat ihre Uraufführung am Nationaltheater Braunschweig in einer Inszenierung von Ernst August Friedrich Klingemann, der in mehrfacher Weise in das Stück eingegriffen hat. Die Aufführung gerät zu einem Fiasko und muss nach tumultartigen Szenen im Zuschauerraum abgebrochen werden. Die misslungene Uraufführung bleibt, soweit bekannt, die einzige Inszenierung des Stückes wie auch überhaupt eines von Heines Dramen.
  • 1851: Die Uraufführung der romantischen Oper Aurelia, Herzogin von Bulgarien von Conradin Kreutzer findet in Kassel statt.
Bild anzeigen
1857: Charles Baudelaire
  • 1857: Der französische Dichter Charles Baudelaire wird wegen „Beleidigung der öffentlichen Moral und der guten Sitten“ zu einer Geldstrafe verurteilt.
  • 1882: Pjotr Iljitsch Tschaikowskis 1812 Ouvertüre, ein Auftragswerk über den Sieg Russlands gegen Napoléon im Vaterländischen Krieg, wird in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau uraufgeführt.
  • 1929: Die Künstler der Stuttgarter Neuen Sezession eröffnen ihre erste gemeinsame Ausstellung.
  • 1972: In Los Angeles findet das Musikfestival Wattstax statt.
  • 2002: In Rovereto eröffnet das Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto (MART), das unter anderem eine Sammlung futuristischer Kunst beherbergt.

Religion

  • 1083: Papst Gregor VII. kanonisiert sowohl den ersten ungarischen König Stephan I. als auch dessen Sohn.
  • 1527: Die Augsburger Märtyrersynode beginnt; sie dauert bis zum 24. August.
  • 1890: Mit dem Wendelsteinkircherl wird Deutschlands höchstgelegenes Gotteshaus geweiht.
Bild anzeigen
1995: Neasden-Tempel
  • 1995: In London wird mit dem Neasden-Tempel der zu diesem Zeitpunkt größte hinduistische Tempel außerhalb Indiens eröffnet.
Bild anzeigen
2000: Zarenfamilie im Jahr 1913
  • 2000: Die Russisch-Orthodoxe Kirche spricht in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale Zar Nikolaus II., seine Frau und seine Kinder wegen ihres Märtyrertodes heilig.

Katastrophen

  • 1857: Am Eingang zum Hafen von Sydney zerschellt der britische Klipper Dunbar bei heftigen Winden und starkem Regenfall am felsigen Ufer. Von den 122 Menschen an Bord überlebt nur einer.
  • 1868: Beim Eisenbahnunfall von Abergele sterben 33 Menschen in den Trümmern des anschließenden Brandes. Es handelt sich um den zu diesem Zeitpunkt schwersten Eisenbahnunfall in der britischen Geschichte.
  • 1988: Ein Erdbeben der Stärke 6,6 in Nepal und Indien fordert ca. 1.450 Tote.
  • 2008: Beim Absturz des Fluges JK 5022 der Spanair kurz nach dem Start auf dem Flughafen Madrid-Barajas sterben 154 Menschen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1892: Das Stadion Celtic Park in Glasgow wird eröffnet. Im Eröffnungsspiel besiegen die Fußballer des Celtic Glasgow den FC Renton mit 4:3.
Bild anzeigen
NFL-Logo
  • 1920: In den USA entsteht die spätere National Football League (NFL) bei einer Versammlung in der Stadt Canton (Ohio). Der Verband organisiert American Football.
  • 1980: Reinhold Messner bezwingt als erster Bergsteiger den Mount Everest im Alleingang und ohne Sauerstoffgerät.
  • 2006: Prinzessin Haya von Jordanien eröffnet die Weltreiterspiele 2006 in Aachen, die bis zum 3. September dauern werden.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1085: Bolesław III. Schiefmund, Herzog von Polen
  • 1377: Schāh Ruch, Timuriden-Fürst
  • 1517: Antoine Perrenot de Granvelle, französischer katholischer Erzbischof und Kardinal, Diplomat und Minister
  • 1561: Jacopo Peri, italienischer Komponist
  • 1613: Sophie Elisabeth von Mecklenburg, deutsche Komponistin
  • 1625: Thomas Corneille, französischer Dramatiker
  • 1640: Johann Heinrich Hävecker, deutscher Theologe und Histograph
  • 1694: Johann Georg Geret, deutscher evangelischer Theologe und Pädagoge
  • 1695: Marie Louise Élisabeth d’Orléans, Tochter von Philipp II. von Orléans
  • 1710: Thomas Simpson, britischer Mathematiker
  • 1719: Charles-François de Broglie, französischer Diplomat
  • 1719: Christian Mayer, deutscher Experimentalphysiker, Astronom, Geodät, Kartograph und Meteorologe
  • 1727: Johann Joseph Gaßner, deutsch-österreichischer Exorzist und Wunderheiler
  • 1744: Karl Christian Tittmann, deutscher evangelischer Theologe
  • 1745: Francis Asbury, US-amerikanischer Bischof
  • 1752: Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt, Tochter von Georg Wilhelm von Hessen Darmstadt
  • 1752: Peter Ochs, Schweizer Politiker
  • 1767: Johann Adolf Engels, deutscher Unternehmer
  • 1775: Franz Dinnendahl, Konstrukteur der ersten Dampfmaschine im Ruhrgebiet
  • 1777: Franz I., König von Sizilien und Neapel
  • 1778: Bernardo O’Higgins, chilenischer Unabhängigkeitskämpfer und Chiles erstes Staatsoberhaupt
  • 1779: Jöns Jakob Berzelius, schwedischer Chemiker, gilt als Vater der modernen Chemie
  • 1786: José Joaquín Prieto Vial, Präsident von Chile
  • 1792: Alfred Gustav Friedrich von Domhardt, preußischer Gutsbesitzer
  • 1792: Jakob Ignaz Hittorff, französischer Architekt
  • 1796: Wenzel Babinsky, böhmischer Räuber
  • 1796: Armand-Jacques-Achille Leroy de Saint-Arnaud, französischer General und Staatsmann
  • 1798: Paul Wilhelm Eduard Sprenger, österreichischer Architekt
  • 1799: Heinrich von Gagern, liberaler deutscher Politiker im Zeitalter des Vormärz und der Märzrevolution
  • 1800: Bernhard Heine, deutscher Mediziner

19. Jahrhundert

  • 1802: Heinrich Bernhard von Andlaw-Birseck, badischer Politiker und Katholikenführer
  • 1802: Friedrich Wilhelm I., letzter Kurfürst und souveräner Landgraf von Hessen-Kassel
  • 1807: Narcisso Virgilio Díaz de la Peña, französischer Maler
  • 1812: Green Adams, US-amerikanischer Politiker
  • 1813: Henri Amat, französischer Politiker
  • 1813: Emil Keßler, deutscher Unternehmer und Gründer von Maschinenbauunternehmen
  • 1814: Raffaele Piria, italienischer Arzt und Chemiker
  • 1817: Cölestin Joseph Ganglbauer, Erzbischof der Erzdiözese Wien, Kardinal
  • 1818: John Ball, irischer Politiker
  • 1819: Hermann Rollett, österreichischer Dichter, Kunstschriftsteller und Heimatforscher
  • 1823: Carl Adler, deutscher Jurist und Politiker
  • 1824: Horst Lommer, deutscher Jurist
  • 1825: Amor De Cosmos, kanadischer Politiker und Journalist
  • 1827: Charles De Coster, belgischer Schriftsteller
  • 1827: Josef Strauss, österreichischer Komponist und Dirigent
  • 1831: Eduard Suess, österreichischer Geologe und Politiker
  • 1833: Benjamin Harrison, 23. Präsident der Vereinigten Staaten
  • 1840: Wilhelm Lehmann, deutscher Auswanderer, Kolonist und Städtegründer
  • 1842: Franz Gustav Arndt, deutscher Landschafts- und Genremaler
  • 1842: Christoph Wilhelm Otto Hubbe, Magdeburger Unternehmer und Königlicher Geheimer Kommerzienrat
  • 1843: Nicolò Marini, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1843: Christine Nilsson, schwedische Opernsängerin
  • 1844: Mutsu Munemitsu, japanischer Politiker, Minister für Landwirtschaft und Handel, Außenminister
  • 1847: Bolesław Prus, polnischer Schriftsteller und Publizist
  • 1849: Joseph-Jean-Félix Aubert, französischer Maler
  • 1850: Percy Shelley Anneke, Unternehmer
  • 1851: Abraham Berge, norwegischer Politiker
  • 1854: Paul Schlenther, deutscher Theaterkritiker, Schriftsteller und Theaterdirektor
  • 1856: Jakub Bart-Ćišinski, sorbischer Dichter
  • 1858: Fritz Skowronnek, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1860: Raymond Poincaré, französischer Staatsmann
  • 1861: Reinhard Brauns, deutscher Mineraloge
  • 1862: Paul Stäckel, deutscher Mathematiker
  • 1864: Karl Fritz, deutscher Erzbischof von Freiburg im Breisgau
  • 1866: Eduard Philipp Arnold, deutscher Architekt, Dozent und Autor
  • 1867: Kōda Rohan, japanischer Schriftsteller
  • 1867: Richard Reinhard Emil Schorr, deutscher Astronom
  • 1868: Luigi Forino, italienischer Cellist und Musikpädagoge
  • 1869: Johannes Eduard Franz Bölsche, deutscher Musiker und Komponist
  • 1870: Rudolf Grauer, österreichischer Afrikaforscher
  • 1872: Henry Ernest Atkins, englischer Schachspieler
  • 1872: Georg Davidsohn, deutscher Politiker und Journalist
  • 1872: Paul von Winterfeld, deutscher Altphilologe
  • 1873: Eliel Saarinen, finnischer Architekt
  • 1873: Eugen Schmalenbach, deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • 1873: Oskar Theodor Schweriner, deutsch-amerikanischer Journalist und Schriftsteller
  • 1876: Joaquín Samuel de Anchorena, argentinischer Anwalt und Politiker
  • 1877: Franz Langoth, österreichischer Politiker
  • 1878: Karl Birnbaum, deutscher Psychiater und Neurologe
  • 1878: Jakub Deml, tschechischer Priester, Dichter und Schriftsteller
  • 1881: Aleksander Hellat, estnischer Jurist und Diplomat
  • 1881: Rosa Manus, niederländische Feministin
  • 1882: Ricardo Joaquín Alfaro Jované, 15. Staatspräsident von Panama
  • 1883: Robert Lehr, deutscher Politiker, MdB, Bundesinnenminister
  • 1883: Sergio Tofano, italienischer Comiczeichner, Schriftsteller, Regisseur, Schauspieler und Maskenbildner
  • 1884: Rudolf Bultmann, deutscher evangelischer Theologe
  • 1884: Forrest C. Donnell, US-amerikanischer Politiker
  • 1886: István Abonyi, ungarischer Schachspieler und Schachfunktionär
  • 1886: Paul Tillich, deutsch-US-amerikanischer evangelischer Theologe
  • 1887: Otto Gleichmann, deutscher Expressionist
  • 1889: Wilhelm Flitner, deutscher Philosoph und Pädagoge
  • 1889: Fritz Wartenweiler, Schweizer Schriftsteller
  • 1890: Cees ten Cate, niederländischer Fußballspieler
  • 1890: H. P. Lovecraft, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1891: Shisō Kanaguri, japanischer Marathonläufer
  • 1891: Otto Uhlmann, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 1892: George Aiken, US-amerikanischer Politiker
  • 1894: Josef Straßberger, deutscher Gewichtheber, Olympiasieger
  • 1895: Käthe Leichter, österreichische Gewerkschafterin und Autorin sozialpolitischer Werke
  • 1895: Eberhard Baier, deutscher General
  • 1897: Forman Phillips, US-amerikanischer Country-Moderator und Veranstalter
  • 1898: Leopold Infeld, polnischer theoretischer Physiker
  • 1898: Vilhelm Moberg, schwedischer Schriftsteller
  • 1898: Julius Schaub, deutscher NS-Funktionär, langjähriger persönlicher Chefadjutant von Adolf Hitler
  • 1898: Elisabeth Treskow, deutsche Goldschmiedin und Kunstprofessorin
  • 1899: Johannes Lilje, deutscher Theologe, Kunsthistoriker und Landesbischof
  • 1900: Rita Montaner, kubanische Sängerin und Schauspielerin
  • 1900: Manfred Roeder, deutscher Militärrichter zur Zeit des Nationalsozialismus

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Armin Dadieu, österreichischer Chemiker und Raketenexperte
  • 1901: Salvatore Quasimodo, italienischer Lyriker und Kritiker
  • 1904: Hans-Georg Lindenstaedt, deutscher Tischtennisspieler
  • 1904: Volodymyr Malanczuk, ukrainischer Bischof
  • 1904: Martin Schwantes, deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer
  • 1905: Clemens von Podewils, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1905: Hasan Kikić, bosnischer Schriftsteller
  • 1905: Jack Teagarden, US-amerikanischer Musiker
  • 1905: Jean Gebser, Bewusstseinsforscher
  • 1906: Henry Austin, englischer Tennisspieler
  • 1906: Hans Aumeier, deutscher Kriegsverbrecher
  • 1906: Ludwig Hoffmeister, Staatskommissar von Hannover
  • 1907: Rosa Book, austroamerikanische Opernsängerin
  • 1908: Beattie Feathers, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1908: Al Lopez, US-amerikanischer Baseballspieler und -manager
  • 1909: André Morell, britischer Schauspieler
  • 1909: Konrad von Wangenheim, deutscher Reiter
  • 1909: Olga Nikolajewna Rubzowa, russische Schachspielerin
  • 1910: Eero Saarinen, finnischer Architekt und Designer
  • 1910: Gerhard Kroll, deutscher Politiker
  • 1911: Jean Jacques Deyrolle, französischer Maler und Grafiker
  • 1911: Helmut Welz, deutscher Offizier
  • 1912: František Fajtl, tschechischer Pilot
  • 1913: Karl Heinz Robrahn, katholischer Lyriker
  • 1913: Roger Sperry, US-amerikanischer Neurobiologe
  • 1915: Hans Quest, deutscher Schauspieler
  • 1916: Bernard Archard, britischer Schauspieler
  • 1916: Paul Felix Schmidt, deutschbaltischer Schachmeister
  • 1916: Richard Stücklen, deutscher Politiker, MdB, Postminister und Bundestagspräsident
  • 1918: Luise Herklotz, deutsche Politikerin
  • 1919: Horst Scharfenberg, erster deutscher Fernsehkoch, Journalist, Produzent und Autor
  • 1920: Lisa Dräger, Lübecker Mäzenin
  • 1920: Vincentas Sladkevičius, Erzbischof von Kaunas und Kardinal
  • 1921: Leonid Wiktorowitsch Afanassjew, sowjetischer Komponist
  • 1921: Gert Kalow, deutscher Schriftsteller und Publizist
  • 1921: Jürgen Kieser, deutscher Comic-Zeichner, Werbegrafiker und Karikaturist
  • 1922: Alexander Malachovsky, deutschsprachiger Schauspieler, Hörspielregisseur und -Sprecher
  • 1922: Frans de Munck, niederländischer Fußballspieler
  • 1923: Tom Mike Apostol, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1923: Jim Reeves, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1923: Roger Shattuck, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler
  • 1924: Ernst Breit, deutscher Politiker, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds
  • 1924: Friedrich Karl von Eggeling, Forstrat, Naturschützer, Fachbuchautor, Schriftsteller

1926–1950

  • 1928: Günter Fehring, deutscher Archäologe
  • 1928: Pete Rademacher, US-amerikanischer Schwergewichtsboxer
  • 1928: Siegfried Böhm, deutscher Parteifunktionär, Minister der Finanzen der DDR
  • 1929: Gerda Antti, schwedische Schriftstellerin
  • 1929: Rafael Arkadu Tschimischkjan, sowjetischer Gewichtheber
  • 1930: Mario Bernardi, kanadischer Dirigent und Pianist
  • 1930: Jan Olszewski, polnischer Politiker
  • 1931: Bernd Becher, deutscher Fotograf
  • 1931: Heinz Oberbeck, deutscher Leichtathlet
  • 1932: Wassili Pawlowitsch Aksjonow, russischer Schriftsteller
  • 1932: Bogdan Povh, slowenisch-deutscher Physiker
  • 1934: Arno Surminski, deutscher Schriftsteller
  • 1934: Ernst-Jürgen Dreyer, deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer
  • 1934: Frieda Grafe, deutsche Filmkritikerin, Filmessayistin und Übersetzerin
  • 1934: Sneaky Pete Kleinow, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1935: Jan Redelfs, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1935: Justin Tubb, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1936: David Macdonald, kanadischer Politiker
  • 1936: Alice und Ellen Kessler, deutsche Entertainerinnen
  • 1936: Bernhard Wessel, deutscher Fußballspieler
  • 1936: Felix Meier, Minister für Elektrotechnik und Elektronik der DDR
  • 1936: Hideki Shirakawa, japanischer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1936: Míriam Colón, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1937: Martin Amelung, deutscher Jurist und Strafverteidiger
  • 1937: Andrei Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski russischer Regisseur
  • 1937: Georg Thoma, deutscher Skispringer
  • 1937: Horst Dehn, deutscher Fußballspieler
  • 1937: Jean-Louis Petit, französischer Dirigent, Komponist, Pianist und Organist
  • 1937: Walter Eykmann, deutscher CSU-Politiker
  • 1938: Anne Cameron, kanadische Schriftstellerin und Drehbuchautorin
  • 1938: Jean-Loup Jacques Marie Chrétien, französischer Raumfahrer
  • 1938: Kaneaster Hodges, US-amerikanischer Politiker
  • 1939: Ludmilla von Arseniew, deutsche Malerin und Wissenschaftlerin
  • 1939: Erhard Bungeroth, deutscher Jurist, Richter am Bundesgerichtshof
  • 1939: Fernando Poe Jr., philippinischer Filmstar und Präsidentschaftskandidat
  • 1939: Bärbel Sothmann, deutsche Politikerin
  • 1940: Gary Collins, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1940: Georg Girisch, deutscher Politiker
  • 1940: Gisaburō Sugii, japanischer Regisseur und Drehbuchautor
  • 1941: Slobodan Milošević, jugoslawischer und serbischer Politiker, Präsident von Jugoslawien und Serbien
  • 1941: Július Satinský, slowakischer Schauspieler
  • 1942: Denis Dayan, französischer Autorennfahrer
  • 1942: Bernd Kannenberg, deutscher Leichtathlet
  • 1942: Hannelore Hoger, deutsche Schauspielerin und Theaterregisseurin
  • 1942: Hans-Joachim Klein, deutscher Schwimmer und Präsident der DOG
  • 1942: Isaac Hayes, US-amerikanischer Soulmusiker und Komponist
  • 1942: Bernd Podak, deutscher Handballspieler
  • 1943: Jorge Arriagada, chilenischer Komponist
  • 1943: Erwin Knäpper, deutscher Politiker
  • 1943: Jiggs Whigham, US-amerikanischer Jazz-Posaunist und Bandleader
  • 1944: Michael B. Tretow, schwedischer Musikproduzent, Tontechniker und Musiker
  • 1944: Rajiv Gandhi, indischer Politiker
  • 1944: Rudolf Thanner, deutscher Eishockeyspieler
  • 1945: Jürgen Heinrich, deutscher Schauspieler
  • 1945: Sylvie Richterová, tschechische Dichterin, Schriftstellerin und Literaturtheoretikerin
  • 1946: Axel Dirx, deutscher Politiker und Gewerkschafter
  • 1946: Gudrun Schaich-Walch, deutsche Politikerin, MdB
  • 1946: Hans Meiser, deutscher Fernsehmoderator
  • 1946: Henryk M. Broder, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1946: Jürgen Hambrecht, deutscher Industriemanager
  • 1946: Laurent Fabius, französischer Politiker
  • 1946: Peter Ambrozy, österreichischer Politiker
  • 1946: Ralf Hütter, deutscher Musiker
  • 1947: Alan Lee, britischer Illustrator und Filmdesigner
  • 1947: Andrzej Ćwierz, polnischer Politiker, Mitglied des Sejm
  • 1947: Ray Wise, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1947: Urano Teixeira da Matta Bacellar, brasilianischer General und UN-Kommandeur
  • 1948: Barbara Allen Rainey, US-amerikanische Pilotin, erste Pilotin der US-Streitkräfte
  • 1948: Bernhard Russi, Schweizer Schirennfahrer, Olympiasieger
  • 1948: Hansjörg Schlager, deutscher Skirennläufer
  • 1948: John Noble, australischer Schauspieler und Theaterdirektor
  • 1948: Robert Plant, britischer Rockmusiker
  • 1949: Nikolas Asimos, griechischer Liedermacher
  • 1949: Hans-Heinrich Ehlen, deutscher Politiker
  • 1949: Leonard Lehrman, US-amerikanischer Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1949: Phil Lynott, irischer Musiker, Sänger und Songschreiber
  • 1950: Manfred Wittrock, deutscher Psychologe
  • 1950: Petra Kandarr, deutsche Sprinterin
  • 1950: Irena Kukutz, deutsche Politikerin, Künstlerin und Publizistin

1951–1975

  • 1951: Greg Bear, Science-Fiction-Autor
  • 1951: Dana, irische Sängerin und Politikerin
  • 1951: Kalle Pohl, deutscher Musiker und Komiker
  • 1952: John Hiatt, US-amerikanischer Country-Sänger und Songschreiber
  • 1953: David First, US-amerikanischer Komponist
  • 1954: John William Ashe, Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen
  • 1954: Edith Hagg, österreichische Fernsehjournalistin
  • 1954: Don Stark, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1955: Doug Mason, kanadischer und niederländischer Eishockeytrainer
  • 1955: Ned Overend, US-amerikanischer Mountainbiker und Cross-Triathlet
  • 1956: Joan Allen, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1957: Holger Ansmann, deutscher Politiker
  • 1957: Finlay Calder, schottischer Rugbyspieler
  • 1957: Abigail Fisher, US-amerikanische Skirennläuferin
  • 1957: David Heilbroner, US-amerikanischer Dokumentarfilmer
  • 1958: Arnd Bauerkämper, deutscher Historiker
  • 1958: David O. Russell, US-amerikanischer Regisseur, Produzent und Schriftsteller
  • 1958: Melitta Sollmann, deutsche Rennrodlerin
  • 1958: Daniel Torres, spanischer Comicautor
  • 1959: Patrick Lo Giudice, Schweizer Künstler
  • 1960: Veit Wolpert, deutscher Politiker, MdL
  • 1961: Greg Egan, australischer Sciencefiction-Schriftsteller
  • 1961: Maren Winter, deutsche Schriftstellerin
  • 1961: Steve McMahon, englischer Fußballspieler und -trainer
  • 1962: Christoph Asmuth, deutscher Philosoph
  • 1956: Geoffrey Blake, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1962: James Marsters, US-amerikanischer Schauspieler und Musiker
  • 1962: Duffy Waldorf, US-amerikanischer Profigolfer
  • 1963: Dora Cojocaru, rumänische Komponistin
  • 1963: Riccardo Ferri, italienischer Fußballspieler
  • 1964: Detlef Müller, deutscher Politiker
  • 1964: Giuseppe Giannini, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1965: KRS-One, US-amerikanischer Hip Hop-MC
  • 1965: Laurent Lécuyer, Schweizer Autorennfahrer
  • 1965: Raphael Sperrer, österreichischer Rallyefahrer
  • 1965: Moses Tanui, kenianischer Langstreckenläufer
  • 1966: Patrik Andreasson, schwedischer Badmintonspieler
  • 1966: Dimebag Darrell, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1966: Markus Gandler, österreichischer Skilangläufer und ORF-Co-Kommentator
  • 1967: Uwe Amstein, deutscher Fußballspieler
  • 1968: Kay Espenhayn, deutsche Schwimmerin im Behindertensport
  • 1968: Stefan Schmatz, deutscher Physikochemiker und Theoretischer Chemiker
  • 1970: Fred Durst, US-amerikanischer Sänger
  • 1970: John Carmack, Programmierer, Spielentwickler
  • 1970: Marc Hosemann, deutscher Schauspieler
  • 1971: Daniel Oberegger, Südtiroler Komponist, Schriftsteller und Filmemacher
  • 1971: David Walliams, britischer Schauspieler
  • 1971: Nenad Bjelica, kroatischer Fußballspieler
  • 1972: Scott Quinnell, walisischer Rugbyspieler
  • 1973: Alban Bushi, albanischer Fußballspieler
  • 1973: Hur Suk-ho, südkoreanischer Profigolfer
  • 1974: Amy Adams, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1974: Misha Collins, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1974: Big Moe, US-amerikanischer Rapper
  • 1974: Szabolcs Sáfár, österreichisch-ungarischer Fußballspieler
  • 1975: Marcin Adamski, polnischer Fußballspieler

1976–2000

  • 1976: Chris Drury, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1976: Stephan Maaß, deutscher Fußballspieler
  • 1977: Henning Stensrud, norwegischer Skispringer
  • 1977: Ívar Ingimarsson, isländischer Fußballspieler
  • 1977: Stéphane Gillet, luxemburgischer Fußballspieler
  • 1978: Alberto Martín, spanischer Tennisspieler
  • 1978: Neco Martínez, kolumbianischer Fußballspieler
  • 1979: Jamie Cullum, britischer Jazzpianist und Sänger
  • 1979: Denis Špoljarić, kroatischer Handballspieler
  • 1980: Samuel Dumoulin, französischer Radrennfahrer
  • 1981: Ben Barnes, britischer Schauspieler
  • 1981: James Gillingham, kanadischer Basketballspieler
  • 1981: Jacob Weigert, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1982: Arisa, italienische Pop-Sängerin
  • 1982: Aytek Aşıkoğlu, türkischer Fußballspieler
  • 1982: Youssouf Hersi, niederländischer Fußballspieler
  • 1982: Joshua Kennedy, australischer Fußballspieler
  • 1982: Meghan Ory, kanadische Schauspielerin
  • 1983: Andrew Garfield, US-amerikanisch-britischer Schauspieler
  • 1983: Jelena Poljonowa, russische Handballspielerin
  • 1983: Juri Schirkow, russischer Fußballspieler
  • 1984: Michael Apelgren, schwedischer Handballspieler
  • 1984: Walerij Atraschtschenkow, ukrainischer Badmintonspieler
  • 1985: Natalie Hagel, deutsche Handballspielerin
  • 1985: Andreas Rojewski, deutscher Handballspieler
  • 1986: Germain Agustien, niederländischer Fußballspieler
  • 1987: Stefan Aigner, deutscher Fußballspieler
  • 1987: Justyna Kasprzycka, polnische Leichtathletin
  • 1987: Cătălina Ponor, rumänische Kunstturnerin
  • 1988: Thomas Hylkema, niederländischer Rennfahrer
  • 1988: Jerryd Bayless, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1988: Dominik Stahl, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Astrid Aschenbrenner, österreichische Schauspielerin und Kabarettistin
  • 1989: Alena Fritz, deutsches Model und Moderatorin
  • 1989: Žana Marić, kroatische Handballspielerin
  • 1989: Judd Trump, englischer Snookerspieler
  • 1990: Ashlee Ankudinoff, australische Radrennfahrerin
  • 1990: Davide Dato, italienischer Balletttänzer
  • 1990: Christian Gebhardt, deutscher Sänger, Moderator und Entertainer
  • 1992: Matej Delač, kroatischer Fußballtorhüter
  • 1992: Kasper Kisum, dänischer Handballspieler
Bild anzeigen
Demi Lovato (* 1992)
  • 1992: Demi Lovato, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 1992: Deniss Rakeļs, lettischer Fußballspieler
  • 1995: Liana Liberato, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1996: Max Hopp, deutscher Dartspieler
  • 1996: Luca Pfeiffer, deutscher Fußballspieler
  • 1999: Elvedina Muzaferija, bosnische Skirennläuferin
  • 2000: Fátima Ptacek, US-amerikanische Kinderdarstellerin und Model

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0984: Johannes XIV., Papst von 983 bis 984
Bild anzeigen
Borso d’Este
(† 1471)
  • 1025: Burchard von Worms, Bischof und Kirchenrechtler
  • 1148: Wilhelm II., Graf von Nevers
  • 1153: Bernhard von Clairvaux, mittelalterlicher Abt, Kreuzzugsprediger und Mystiker
  • 1396: Marsilius von Inghen, mittelalterlicher Logiker und Philosoph
  • 1471: Borso d’Este, Herzog von Ferrara, Modena
  • 1528: Georg von Frundsberg, deutscher Soldat und Landsknechtsführer
  • 1574: Sebastian Ochsenkhun, deutscher Lautenist und Komponist
  • 1607: Wilhelm Zepper, reformierter Theologe
  • 1621: Rudolf von Anhalt-Zerbst, Fürst von Anhalt
  • 1637: Anton Varus, deutscher Logiker und Mediziner
  • 1639: Jakob Bidermann, deutscher Dramatiker
  • 1639: Martin Opitz, deutscher Barockdichter
  • 1672: Johan de Witt, niederländischer Staatsmann
  • 1672: Cornelis de Witt, niederländischer Politiker
  • 1711: Louis-François de Boufflers, französischer Feldherr und Marschall von Frankreich
Bild anzeigen
Friedrich Arnold Brockhaus
(† 1823)
Bild anzeigen
Friedrich Schelling
(† 1854)

19. Jahrhundert

  • 1804: Charles Floyd, US-amerikanischer Entdecker, Mitglied der Lewis-und-Clark-Expedition
  • 1819: Daniel Tobenz, österreichischer katholischer Theologe
  • 1821: Dorothea von Kurland, Herzogin von Kurland
  • 1823: Friedrich Arnold Brockhaus, deutscher Verleger
  • 1823: Pius VII., Papst
  • 1824: Paul Christoph Gottlob Andreä, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1834: Johann Jakob Humann, Bischof von Mainz
  • 1834: Friedrich Wilhelm Offelsmeyer, deutscher evangelischer Geistlicher
  • 1854: Karl Ludwig Drobisch, deutscher Komponist
  • 1854: Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, deutscher Philosoph, Hauptvertreter des Deutschen Idealismus
  • 1862: Eduard Pistorius, deutscher Genremaler und Radierer
  • 1882: Friedrich Benjamin von Lütke, russischer Marineoffizier, Weltumsegler, Entdeckungsreisender und Schriftsteller
  • 1887: Johann Nordmann, österreichischer Journalist und Schriftsteller
  • 1891: Franz Friedrich Ernst Brünnow, deutscher Astronom
  • 1897: Michele Angiolillo Lombardi, italienischer Anarchist und Attentäter

20. Jahrhundert

  • 1905: Heinrich Bulthaupt, deutscher Autor
  • 1905: Alexander von Oettingen, Theologe
  • 1905: Franz Reuleaux, deutscher Ingenieur
  • 1908: Gustav Ipavec, slowenischer Komponist
  • 1908: Louis Varney, französischer Operettenkomponist
  • 1910: Henning August von Arnim-Schlagenthin, deutscher Graf
  • 1910: Otto Piltz, deutscher Maler
  • 1910: August Robert Wolff, Warschauer Verleger und Buchhändler
  • 1912: William Booth, Gründer und erste General der Heilsarmee
  • 1912: Jozef Samaša, Erzbischof von Eger und Kardinal
  • 1913: Émile Ollivier, französischer Politiker
  • 1914: Max Theodor von Karajan, österreichischer Altphilologe
  • 1914: Pius X., Papst von 1903 bis 1914
  • 1915: Paul Ehrlich, deutscher Chemiker, Mediziner und Serologe
  • 1917: Alexander Georg Aster, deutscher Architekt und Sachbuchautor
  • 1917: Adolf von Baeyer, deutscher Chemiker und Nobelpreisträger
  • 1925: Jakob Christoph Heer, Schweizer Schriftsteller
  • 1927: Enrique Reig y Casanova, Erzbischof von Toledo und Kardinal
  • 1928: Huldreich Heusser, deutscher Automobilrennfahrer
  • 1931: Waldemar von Baußnern, deutscher Komponist und Musikpädagoge
  • 1931: Oskar von Truppel, deutscher Marineoffizier und Gouverneur von Kiautschou
  • 1932: Paul Keller, deutscher Schriftsteller und Publizist
  • 1936: Eduard Christian Arning, deutsch-englischer Dermatologe und Lepraforscher
  • 1940: Percy Moreau Ashburn, US-amerikanischer Mediziner und Militärarzt
  • 1942: Rudolf Spielmann, österreichischer Schachgroßmeister
  • 1943: Rita Arnould, belgische Widerstandskämpferin
  • 1944: Hans Fischinger, deutscher Filmregisseur
  • 1945: Amakasu Masahiko, japanischer Leutnant
  • 1945: Alexander Roda Roda, österreichischer Schriftsteller und Publizist
  • 1945: Fritz Weege, deutscher Archäologe und Etruskologe
  • 1948: Emery Roth, ungarischstämmiger amerikanischer Architekt
  • 1952: Kurt Schumacher, deutscher Politiker, Parteivorsitzender
  • 1956: Bernard William Griffin, britischer Kardinal, Erzbischof von Westminster
  • 1957: Sterling Bunnel, US-amerikanischer Chirurg
  • 1959: Johan Ankerstjerne, dänischer Kameramann
  • 1959: William Frederick Halsey, US-amerikanischer Admiral
  • 1959: Alfred Kubin, österreichischer Grafiker und Buchillustrator
  • 1960: Paul Smets, deutscher Musikwissenschaftler, Glocken- und Orgelsachverständiger
  • 1961: Percy Williams Bridgman, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1961: Otto Zehentbauer, deutscher Bildhauer
  • 1963: Mabel Garrison, US-amerikanische Sängerin
  • 1963: Heinrich Gerns, deutscher Politiker und MdB
  • 1965: Odile Defraye, belgischer Radrennfahrer
  • 1973: Luiza Andaluz, portugiesische Ordensschwester
  • 1980: Joe Dassin, französischer Sänger
  • 1982: Ulla Jacobsson, schwedische Bühnen- und Filmschauspielerin
  • 1982: Nicolas Naaman, syrischer Erzbischof
  • 1984: Heinrich Austermann, deutscher Politiker
  • 1986: Paul Doyon, kanadischer Pianist und Organist
  • 1986: Thad Jones, US-amerikanischer Jazz-Trompeter
  • 1988: Jean-Paul Aron, französischer Journalist, Schriftsteller und Philosoph
  • 1989: George Adamson, britischer Naturforscher
  • 1989: Syd van der Vyver, südafrikanischer Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1990: Rudolf Gellesch, deutscher Fußballspieler
  • 1990: Werner Lansburgh, deutscher Schriftsteller und Publizist
  • 1993: Hans Lebert, österreichischer Schriftsteller und Opernsänger
  • 1993: Friedrich Meyer, deutscher Musiker
  • 1995: Hugo Pratt, italienischer Comic-Autor
  • 1996: Rio Reiser, deutscher Rockmusiker
  • 1997: Yoshio Atoji, japanischer Soziologe
  • 1997: Norris Bradbury, US-amerikanischer Physiker
  • 2000: Silvio Francesco, italienischer Unterhaltungskünstler, Sänger, Klarinettist und Schauspieler
  • 2000: Siegfried Wünsche, deutscher Motorradrennfahrer

21. Jahrhundert

  • 2001: Fred Hoyle, britischer Astronom und Mathematiker
  • 2001: Kim Stanley, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2006: Claude Blanchard, kanadischer Schauspieler und Sänger
  • 2006: Renate Brausewetter, deutsche Schauspielerin
  • 2006: Eugen Dietrich Graue, deutscher Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer
  • 2006: Joe Rosenthal, US-amerikanischer Fotograf
  • 2007: Michael Danzinger, österreichischer Pianist, Unterhaltungskünstler und Komponist
  • 2007: Berthold Grünfeld, norwegischer Psychiater, Sozialmediziner und Holocaust-Überlebender
  • 2007: Leona Helmsley, US-amerikanische Hotelregentin
  • 2007: Bolko Hoffmann, deutscher Politiker und Herausgeber
  • 2008: Hua Guofeng, chinesischer Politiker
  • 2008: Gene Upshaw, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Funktionär
  • 2009: Larry Knechtel, US-amerikanischer Musiker
  • 2011: Udo Timm, deutscher Politiker (CDU)
  • 2012: Phyllis Diller, US-amerikanische Komikerin und Schauspielerin
  • 2012: Dom Mintoff, maltesischer Politiker
  • 2013: Elmore Leonard, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 2013: Erik Neutsch, deutscher Schriftsteller
  • 2016: Lothar Kusche, deutscher Schriftsteller und Satiriker
  • 2017: Margot Hielscher, deutsche Schlagersängerin, Schauspielerin und Kostümbildnerin
  • 2017: Jerry Lewis, US-amerikanischer Komiker, Sänger und Schauspieler
  • 2018: Uri Avnery, israelischer Menschenrechts- und Friedensaktivist

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Samuel, israelitischer Prophet (katholisch, orthodox, armenisch, evangelisch: LCMS)
    • Hl. Bernhard von Clairvaux, französischer Abt und Prediger, Mystiker, Kirchenlehrer und Schutzpatron (evangelisch, anglikanisch, katholisch)
    • Hl. Philibert, französischer Abt und Klostergründer (katholisch)
  • Namenstage
    • Bernhard, Björn, Oswin, Ronald, Samuel
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Ungarn, Gründungstag des Königreiches Ungarn (1000)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 20. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17574751 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.