Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

23. Mai

23._Mai23. Mai
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 23. Mai ist der 143. Tag des gregorianischen Kalenders (der 144. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 222 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Einzelnachweise

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0844: Laut der gefälschten Urkunde Privilegio de los Votos besiegt Ramiro I., König von Asturien, den Emir Abd ar-Rahman II. in der Schlacht von Clavijo. Moderne Historiker bezweifeln, dass diese berühmte Schlacht der Reconquista bei Clavijo tatsächlich stattgefunden hat.
Bild anzeigen
1040: Schlacht von Dandanaqan
  • 1040: Die Schlacht von Dandanqan endet mit einem Sieg der Seldschuken unter Tughrul und Tschaghri Beg, die damit die Herrschaft der Ghaznawiden unter Masud I. von Ghazni über Chorasan beenden.
  • 1059: Der kränkliche französische König Heinrich I. lässt seinen siebenjährigen Sohn Philipp zum König wählen und vom Erzbischof von Reims weihen. Der Kapetinger will damit die reibungslose Thronfolge für den Fall seines Todes sicherstellen, was in der Folge erreicht wird.
  • 1430: Während der Belagerung von Compiègne fällt Jeanne d’Arc im Hundertjährigen Krieg den Burgundern in die Hände. Der französische König Karl VII., der ihr seine Krönung verdankt, hat sich bereits vorher von ihr abgewandt.
Bild anzeigen
1493: Vertrag von Senlis
  • 1493: Der Vertrag von Senlis regelt den umstrittenen Besitz des Hauses Burgund, das 1477 mit dem Tod Karl des Kühnen erloschen ist: Der Habsburger Maximilian I. erhält die Herrschaft über die Freigrafschaft Burgund, während die Picardie und das Herzogtum Burgund im Besitz des französischen Königs Karl VIII. bleiben.
Bild anzeigen
1498: Hinrichtung Girolamo Savonarolas
  • 1498: Der von Papst Alexander VI. als „Häretiker, Schismatiker und Verächter des Hl. Stuhles“ exkommunizierte Bußprediger Girolamo Savonarola wird auf der Piazza della Signoria in Florenz zusammen mit zwei Mitbrüdern vor einer großen Menschenmenge erst gehängt und dann auf einem Scheiterhaufen verbrannt.
  • 1525: Einem Bauernheer unter Hans Müller gelingt es im Deutschen Bauernkrieg, die Stadt Freiburg im Breisgau einzunehmen, wo der Stadtrat genötigt wird, der sogenannten „christlichen Vereinigung“ der Bauern beizutreten.
  • 1533: Der Erzbischof von Canterbury, Thomas Cranmer, erklärt die Ehe zwischen Heinrich VIII. und Katharina von Aragon für ungültig. Damit zieht er den Zorn des Vatikans auf sich, der mit einer päpstlichen Bannandrohung und ein Jahr später mit dem Bann antwortet.
Bild anzeigen
1547: Schlacht bei Drakenburg
  • 1547: In der Schlacht bei Drakenburg besiegt das protestantische Heer des Schmalkaldischen Bundes die kaiserlichen Truppen von Herzog Erich II. von Calenberg. Das ändert zwar nichts mehr an der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg, jedoch wird als Folge der Schlacht der Norden Deutschlands frei von kaiserlichen Truppen, was zur Glaubensfreiheit beiträgt.
Bild anzeigen
1568: Schlacht von Heiligerlee
  • 1568: Mit der Schlacht von Heiligerlee beginnt der Achtzigjährige Krieg, der Freiheitskampf der Niederlande gegen die spanische Herrschaft. Die Niederlande unter Ludwig von Nassau besiegen die Armee des Statthalters von Spanien, Johann von Ligne, der in der Schlacht ums Leben kommt.
  • 1592: In der Bretagne gelandete spanische Truppen entsetzen die im Achten Hugenottenkrieg von Truppen des französischen Königs Heinrich IV. belagerte Stadt Craon. In der Schlacht setzt sich der Feldherr Philippe-Emmanuel de Lorraine, duc de Mercœur gegenüber seinem Kontrahenten Henri de Bourbon, duc de Montpensier durch.
Bild anzeigen
1618: Prager Fenstersturz
  • 1618: Knapp 200 Vertreter der protestantischen Stände unter der Führung von Heinrich Matthias von Thurn, Albrecht Jan Smiřický von Smiřice, Joachim Andreas von Schlick und Leonhard Colonna von Fels ziehen auf die Prager Burg und werfen nach einer improvisierten „Gerichtsverhandlung“ die in der Hofkanzlei anwesenden kaiserlichen Statthalter Jaroslav Borsita Graf von Martinitz und Wilhelm Slavata sowie den Schreiber Philip Fabricius aus einem Fenster in 17 Metern Höhe. Der zweite Prager Fenstersturz markiert den Beginn des Ständeaufstands in Böhmen und führt in der Folge zum Dreißigjährigen Krieg.
Bild anzeigen
1706: Schlacht bei Ramillies
  • 1706: Nach ihrer Niederlage in der Schlacht bei Ramillies im Spanischen Erbfolgekrieg gegen ein niederländisch-englisches Heer unter John Churchill, 1. Duke of Marlborough müssen die Franzosen aus den Spanischen Niederlanden weichen.
  • 1788: Mit der Ratifizierung der Verfassung der Vereinigten Staaten wird South Carolina als achter Bundesstaat in die Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.
  • 1802: In einem Abkommen erkennt Frankreich die preußischen Ansprüche in Nordwestdeutschland, u. a. auf die Gebiete der Fürstbistümer Hildesheim, Münster und Paderborn, als Ausgleich für die abgetretenen linksrheinischen Gebiete an.
Bild anzeigen
1863: Ferdinand Lassalle
  • 1863: Ferdinand Lassalle gründet in Leipzig gemeinsam mit Abgesandten aus Leipzig, Hamburg, Harburg, Köln, Düsseldorf, Elberfeld, Barmen, Solingen, Frankfurt am Main, Mainz und Dresden den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV), Ursprung der heutigen SPD.
Bild anzeigen
1873: North West Mounted Police
  • 1873: In den kanadischen Nordwest-Territorien, zu denen auch die heutigen Provinzen Alberta, Saskatchewan und Teile von Manitoba sowie die Territorien Yukon und Nunavut gehören, wird die North West Mounted Police (NWMP) gegründet, Vorläufer der Royal Canadian Mounted Police (RCMP).
  • 1915: Italien erklärt infolge des Londoner Vertrages, mit dem der Dreibund de jure aufgelöst wird, Österreich-Ungarn den Krieg. Damit beginnt der Gebirgskrieg, und es kommt in der Folge zu den zwölf Isonzoschlachten im Ersten Weltkrieg.
  • 1939: Adolf Hitler gibt der militärischen Führungsspitze Deutschlands bekannt, „bei erster passender Gelegenheit“ das Nachbarland Polen überfallen zu wollen. Die Rede wird von Rudolf Schmundt schriftlich aufgezeichnet. Das sogenannte Schmundt-Protokoll wird später zu einem wichtigen Dokument im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.
  • 1942: Nach mehrtägigem Kampf gelingt es der deutschen Wehrmacht in der Zweiten Schlacht um Charkow im Krieg gegen die Sowjetunion, mehrere sowjetische Armeen bei Charkow einzukesseln. Die Kapitulation erfolgt am 28. Mai. Es handelt sich um eine der letzten siegreichen Kesselschlachten für die Deutschen im Zweiten Weltkrieg.
Bild anzeigen
1945: Himmler nach seinem Selbstmord
  • 1945: Die Regierung Dönitz, also die von „Reichspräsident“ Karl Dönitz eingesetzte sogenannte geschäftsführende Reichsregierung mit provisorischem Sitz in Flensburg-Mürwik (Kabinett Schwerin von Krosigk), wird von den Alliierten für abgesetzt erklärt und verhaftet. Dies gilt als Ende des Deutschen Reichs.
  • 1945: Der ehemalige Reichsführer SS Heinrich Himmler begeht während eines Verhörs durch die britischen Alliierten in Lüneburg mittels einer in einer Zahnlücke versteckten Zyankalikapsel Selbstmord.
Bild anzeigen
Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949
  • 1949: Der Parlamentarische Rat in Westdeutschland verkündet das deutsche Grundgesetz. Durch diesen Schritt gründet sich die Bundesrepublik Deutschland. Das Grundgesetz gilt vorläufig nur für die als Trizone bekannte Westzone mit Ausnahme des Saarlands.
  • 1951: In Peking wird zwischen der Volksrepublik China und Tibet ein „17-Punkte-Abkommen zur friedlichen Befreiung Tibets“ unterzeichnet. Inhalt des Abkommens ist die Zusicherung innenpolitischer Autonomie und Religionsfreiheit Tibets von Seiten der Volksrepublik China, zugleich soll die außenpolitische Vertretung Tibets durch die Volksrepublik China wahrgenommen werden. Aus Sicht der tibetischen Exilregierung ist das Abkommen unter militärischem Druck in der Folge der Besetzung der osttibetischen Provinz Qamdo und unter Androhung eines weiteren militärischen Vordringens durch die chinesische Volksbefreiungsarmee zu Stande gekommen und damit ungültig.
  • 1962: Der französische General Raoul Salan wird zu lebenslanger Haft verurteilt, nachdem er als Mitglied der Organisation de l’armée secrète eine Eskalation der Gewalt im Algerienkrieg betrieben und sich an einem Putschversuch beteiligt hat.
  • 1965: Der bisherige Bürgermeister von Wien, Franz Jonas von der SPÖ, wird mit 50,7 % gegen den ehemaligen Bundeskanzler Alfons Gorbach von der ÖVP zum österreichischen Bundespräsidenten gewählt.
  • 1979: Der bisherige Bundestagspräsident Karl Carstens von der CDU wird bei der Bundespräsidentschaftswahl von der Bundesversammlung gegen die SPD-Politikerin Annemarie Renger zum Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Der deutsche Bundespräsident wurde von da an bis 2009 alle fünf Jahre an diesem Datum gewählt:
    • 1984: Richard von Weizsäcker (CDU) in der Wahl gegen Luise Rinser (Die Grünen).
    • 1989: Richard von Weizsäcker steht zum bisher einzigen Mal als einziger Kandidat zur Wahl.
    • 1994: Roman Herzog (CDU) gegen zahlreiche Kandidaten und Kandidatinnen im dritten Wahlgang.
    • 1999: Johannes Rau (SPD) im zweiten Wahlgang gegen Kandidatinnen von CDU und PDS.
    • 2004: Horst Köhler (CDU) in der Wahl gegen Gesine Schwan (SPD).
    • 2009: Horst Köhler (CDU) im ersten Wahlgang gegen zahlreiche Kandidaten und Kandidatinnen.
  • 1993: In Kambodscha finden unter der Aufsicht der United Nations Transitional Authority in Cambodia (UNTAC) die ersten freien Wahlen seit mehr als 20 Jahren statt. Die Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung werden jedoch von den Roten Khmer boykottiert.
Bild anzeigen
1997: Mohammad Chātami
  • 1997: Bei den Präsidentschaftswahlen im Iran wird überraschend der Reformer Hodschatoleslam Seyed Mohammad Chātami mit 70 % der Stimmen gegen den Favoriten Ali Akbar Nateq Nuri zum Staatspräsidenten gewählt.
Bild anzeigen
2008: Union Südamerikanischer Nationen
  • 2008: In der brasilianischen Hauptstadt Brasília wird von allen unabhängigen Staaten Südamerikas die Gründungsurkunde der Union Südamerikanischer Nationen unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist der Kampf gegen „Ungleichheit, soziale Ausgrenzung, Hunger, Armut und Unsicherheit“. Bis zum Jahre 2025 soll eine der Europäischen Union vergleichbare Integration erreicht werden. Geplant sind gemeinsame Währung, Parlament und Reisepässe.
  • 2015: Aus Anlass der 100. Wiederkehr des Eintritts Italiens in den Ersten Weltkrieg ordnet die italienische Regierung unter Ministerpräsident Matteo Renzi die Beflaggung aller öffentlichen Gebäude an. Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher erklärte daraufhin, dass dies in Südtirol nicht befolgt werden würde.[1]

Wirtschaft

Bild anzeigen
1829: Akkordeon
  • 1829: Der Orgel- und Klavierbauer Cyrill Demian erhält in Wien zusammen mit seinen Söhnen Karl und Guido ein Privilegium (Patent) für die Erfindung des Akkordeons.
  • 1842: Der britische Agrikulturchemiker John Bennet Lawes meldet sein Verfahren zur Herstellung von Superphosphat, einem Dünger für die Landwirtschaft, zum Patent an.
  • 1923: Die Sabena wird als staatliche belgische Fluggesellschaft gegründet. Sie ist aus der SNETA (Syndicat national pour l'étude du transport aérien), der 1919 gegründeten staatlichen Fluggesellschaft, hervorgegangen.
  • 1995: In der San Jose Mercury News stellt der Computerhersteller Sun Microsystems die Programmiersprache Java als Teil der Java-Technologie erstmals der Öffentlichkeit vor.
  • 2000: Nach einer Übernahmeschlacht an der Börse geht aus dem vollzogenen Zusammenschluss der beiden Vorgängerbanken in Paris die neue Kreditinstitut BNP Paribas hervor, eine der größten französischen Banken.
Bild anzeigen
2006: 7 World Trade Center
  • 2006: In New York wird mit einem großen Konzert das neue World Trade Center 7 an der Stelle des bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 zerstörten alten World Trade Centers eröffnet.

Wissenschaft und Technik

  • 1862: Der deutsche Astronom Eduard Schönfeld findet im Sternbild Haar der Berenike die später als NGC 4383 erfasste Spiralgalaxie. Die Galaxie gehört zum Virgo-Galaxienhaufen.

Kultur

  • 1376: In Florenz wird das Kartenspiel durch Verordnung verboten.
  • 1750: Il bugiardo (Der Lügner), eine Komödie in drei Akten von Carlo Goldoni, wird in Mantua uraufgeführt. Die dritte Fassung wird schließlich zu einem Erfolg.
  • 1814: Nachdem die Oper Leonore von Ludwig van Beethoven bereits in zwei Bearbeitungen mit geringem Erfolg uraufgeführt worden ist, erfolgt die Uraufführung der zweiten Überarbeitung unter dem Namen Fidelio am Theater am Kärntnertor in Wien.
Bild anzeigen
1895: New York Public Library
  • 1895: Der New Yorker Rechtsanwalt John Bigelow legt die finanziell angeschlagenen Astor- und Lenox-Bibliotheken mit dem Vermögen des verstorbenen Politikers Samuel J. Tilden zusammen, der in seinem Nachlass verfügt hat, eine Bibliothek in New York City einzurichten. Daraus entsteht The New York Public Library, Astor, Lenox and Tilden Foundations.
Bild anzeigen
1912: Börsenblatt Nr. 118
  • 1912: Der Leipziger Insel Verlag kündigt durch ein Rundschreiben an die deutschen Buchhändler und eine Ankündigung in Nr. 118 des Börsenblatts für den Deutschen Buchhandel das Erscheinen der noch heute verlegten Insel-Bücherei an. Die ersten Bände werden am 2. Juni ausgeliefert.
Bild anzeigen
1930: Dreharbeiten zu Westfront 1918
  • 1930: In Berlin wird Georg Wilhelm Pabsts Antikriegsfilm Westfront 1918 oder Vier von der Infanterie uraufgeführt.
  • 1971: Das von Friedrich Dürrenmatt zu einer Oper umgeschriebene Theaterstück Der Besuch der alten Dame mit der Musik von Gottfried von Einem hat seine Uraufführung an der Wiener Staatsoper.
  • 1984: Der Spielfilm Paris, Texas des deutschen Regisseurs Wim Wenders mit Harry Dean Stanton, Nastassja Kinski und Dean Stockwell in den Hauptrollen wird bei den Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Gesellschaft

  • 1934: Das amerikanische Gangsterpärchen Bonnie Parker und Clyde Barrow (Bonnie und Clyde) wird in der Nähe von Sailes im Bienville Parish, Louisiana, von Polizisten erschossen.
Aufnahme des „Gongs“ ungefähr von 1988
  • 1990: Die letzte der Öffentlichkeit bekanntgewordene Sendung des Gong, eines DDR-Zahlensenders, ist zu hören
  • 1992: Der italienische Strafverfolger Giovanni Falcone stirbt zusammen mit seiner Frau und drei Leibwächtern auf der Autobahn A29, als eine halbe Tonne Sprengstoff beim Passieren seines Fahrzeugs ferngesteuert gezündet wird. Falcone hat den Kampf gegen die Cosa Nostra auf Sizilien aufgenommen.
  • 2000: Im japanischen Niigata beginnt der Prozess gegen den Mann, der im November 1990 ein neunjähriges Mädchen entführt und über neun Jahre lang gefangengehalten hat.
  • 2003: Auf dem Flughafen Luanda wird die auf dem Rollfeld geparkte Boeing 727 mit dem Kennzeichen N844AA gestohlen. Das Flugzeug ist seit seinem unerlaubten Start in Angola verschwunden, eine weltweite Suche bleibt ergebnislos.

Religion

Bild anzeigen
1555: Paul IV.
  • 1555: Der 79-jährige Gian Pietro Carafa wird als Nachfolger des am 1. Mai verstorbenen Marcellus II. zum Papst gewählt und nimmt den Namen Paul IV. an.
  • 1844: Der Bab verkündet der Verheißene aller Religionen und der Vorbote eines größeren Gottesboten als er selbst zu sein. Dieses Datum gilt als das Gründungsdatum des Babismus.
  • 1887: Papst Leo XIII. beendet den Kulturkampf im deutschen Kaiserreich. Die Kirche akzeptiert unter anderem Zivilehe, staatliche Schulaufsicht und das Politikverbot für Priester.
  • 1920: Papst Benedikt XV. stellt in seiner Enzyklika Pacem, Dei munus pulcherrimum den Frieden in den Mittelpunkt seiner Betrachtung und empfiehlt nach dem Ersten Weltkrieg die Versöhnung der Gegner. Einer Völkerbundidee gegenüber ist er positiv eingestellt.

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1909: Der jüdische Fußballverein VAC Budapest gibt ein Gastspiel gegen die zweite Mannschaft des Vienna Cricket and Football-Club. Der Leiter des Vereins ermuntert nach dem Spiel die jüdischen Spieler, eine eigene Mannschaft zu gründen. Das gilt als Anstoß für die Gründung des SC Hakoah Wien am 16. September.
  • 1954: Hannover 96 wird deutscher Fußballmeister.
  • 1992: Hannover 96 wird als Zweitligist deutscher Pokalsieger.
  • 2001: Im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand gewinnt der FC Bayern München gegen den FC Valencia zum ersten Mal die UEFA Champions League durch ein 5:4 im Elfmeterschießen.
  • 2001: Dem Franzosen Marco Siffredi gelingt als erstem Menschen eine Snowboard-Abfahrt vom Mount Everest.
  • 2009: Der VfL Wolfsburg wird durch einen 5:1-Sieg gegen Werder Bremen erstmals Deutscher Fußballmeister.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Carl von Linné (* 1707)
  • 1052: Philipp I., König von Frankreich
  • 1100: Song Qinzong, neunter chinesischer Kaiser der Song-Dynastie
  • 1617: Elias Ashmole, englischer Wissenschaftler, Rechtsanwalt, Alchemist und Historiker
  • 1674: James Scott, Earl of Dalkeith, schottischer Soldat
  • 1676: Johann Bernhard Bach der Ältere, deutscher Komponist
  • 1683: Antoine Pesne, Hofmaler in Preußen
  • 1707: Carl von Linné, schwedischer Botaniker und Taxonom
  • 1710: François Gaspard Adam, französischer Bildhauer des Rokoko
  • 1711: Ablay Abilmansur Khan, kasachischer Khan
  • 1730: August Ferdinand von Preußen, preußischer Generalmajor
  • 1734: Franz Anton Mesmer, deutscher Arzt, Heiler und Begründer des Mesmerismus
  • 1741: Andrea Luchesi, italienischer Organist und Komponist
  • 1751: Claude-François Achard, französischer Romanist und Provenzalist
  • 1754: Andrea Appiani, italienischer Maler
  • 1755: Bernhard Christoph Faust, deutscher Arzt, Begründer der Sonnenbaulehre
  • 1782: Franz Joseph Konstantin Schömann, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1790: James Pradier, französischer Bildhauer
  • 1795: Charles Barry, englischer Architekt

19. Jahrhundert

  • 1809: Friedrich Christian Avé-Lallemant, deutscher Kriminalist, Schriftsteller und Sprachforscher
  • 1809: Hugo von Kirchbach, preußischer General
  • 1810: Margaret Fuller, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1819: Robert Latane Montague, US-amerikanischer Politiker
  • 1824: Ambrose Burnside, US-amerikanischer General der Unionsarmee und Politiker
  • 1826: Kaspar Eisenkolb, rumäniendeutscher Komponist
  • 1827: Milton Latham, US-amerikanischer Politiker
  • 1829: Ole Richter, norwegischer Jurist, Redakteur und Politiker
  • 1837: Anatole Mallet, Schweizer Ingenieur
  • 1837: Józef Wieniawski, polnischer Pianist und Komponist
  • 1838: Alfred Kirchhoff, deutscher Geograf
  • 1842: Emmanuel Gallard-Lépinay, französischer Marinemaler
  • 1842: Maria Konopnicka, polnische Schriftstellerin
Bild anzeigen
Otto Lilienthal (* 1848)
  • 1843: Justus Brinckmann, deutscher Kunsthistoriker, Gründer des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • 1844: Abdul-Baha, persischer Schriftgelehrter, Lehrer und Führer der Bahai
  • 1847: Heinrich Kämpchen, deutscher Schriftsteller
  • 1848: Ernst von Ihne, deutscher Architekt und Hofbaumeister
  • 1848: Otto Lilienthal, deutscher Pionier des Gleit- und Muskelkraftflugs
  • 1851: Antoni Stolpe, polnischer Komponist
  • 1862: Hermann Gunkel, deutscher Theologe
  • 1866: Gustav Aschaffenburg, deutscher Psychiater
  • 1868: Harry Graf Kessler, deutscher Kunstsammler und Museumsdirektor, Mäzen, Essayist und Literat, Publizist, Diplomat und Pazifist
  • 1871: Käte Duncker, deutsche Pädagogin und Politikerin
  • 1872: Julio Acosta García, Präsident von Costa Rica
  • 1873: Leo Baeck, deutscher Rabbiner, Vertreter des liberalen Judentums
  • 1874: Ludwig Frank, deutscher Jurist und Politiker
  • 1877: Oktavia Aigner-Rollett, österreichische Medizinerin
  • 1879: Harold Samuel, englischer Pianist und Komponist
  • 1880: Gustaw Gwozdecki, polnisch-französischer Bildhauer, Maler, Grafiker und Kunstschriftsteller
Bild anzeigen
Max Herrmann-Neiße (* 1886)
Bild anzeigen
Pär Lagerkvist (* 1891)
  • 1881: Ludwig Kaas, deutscher Theologe und Politiker
  • 1883: Ewald Banse, deutscher Geograph und Schriftsteller
  • 1883: Douglas Fairbanks sen., US-amerikanischer Schauspieler
  • 1884: Josef Nadler, deutscher Germanist und Literaturhistoriker
  • 1884: Ernst Pündter, deutscher Schauspieler, Theaterleiter, Hörspielsprecher und -regisseur, sowie Sendeleiter der Außenstelle Bremen der Nordischen Rundfunk AG (NORAG)
  • 1886: Horacio Abadie Santos, uruguayischer Politiker, Rechtsanwalt und Journalist
  • 1886: Max Herrmann-Neiße, deutscher Schriftsteller
  • 1887: Albert Thoralf Skolem, norwegischer Mathematiker, Logiker und Philosoph
  • 1889: Ernst Niekisch, deutscher Politiker, Schriftsteller und Widerstandskämpfer
  • 1890: Herbert Marshall, britischer Film- und Theaterschauspieler
  • 1891: Pär Lagerkvist, schwedischer Schriftsteller und Dichter, Nobelpreisträger
  • 1891: Felice Milano, italienischer Fußballspieler
  • 1892: Pichichi, spanischer Fußballspieler
  • 1895: Cäsar von Arx, Schweizer Dramatiker
  • 1896: André Bloc, französischer Architekt und Bildhauer
  • 1896: András Kuttik, ungarischer Fußballspieler und -trainer
  • 1896: Felix Steiner, deutscher Offizier und Schriftsteller
  • 1897: Jimmie Guthrie, britischer Motorradrennfahrer
  • 1897: Wilhelm Schwinn, deutscher Kommunalpolitiker und Landwirt
  • 1898: Georgios Grivas, griechisch-zypriotischer Widerstandskämpfer
  • 1898: Josef Terboven, deutscher Politiker, Reichskommissar für Norwegen
  • 1898: Heinrich Zillich, deutscher Schriftsteller und Dichter
  • 1899: Josef Aust, deutscher Politiker
  • 1900: Hans Frank, deutscher Jurist und Politiker, Kriegsverbrecher

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Harri Bading, deutscher Politiker, MdB
  • 1901: Semjon Ginsburg, russischer Musikwissenschaftler
  • 1902: Scott O’Dell, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1903: Charles W. Morris, US-amerikanischer Semiotiker und Linguist
  • 1903: Walter Reisch, US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmregisseur
  • 1908: Max Abramovitz, US-amerikanischer Architekt
  • 1908: John Bardeen, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1908: Duncan Black, britischer Ökonom
  • 1908: Hélène Boucher, französische Pilotin
  • 1908: Annemarie Schwarzenbach, Schweizer Schriftstellerin und Journalistin
  • 1910: Scatman Crothers, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler
  • 1910: Artie Shaw, US-amerikanischer Musiker
  • 1911: Paul Augustin Mayer, deutscher Kurienkardinal
  • 1911: Ernst Voigt, deutscher Erprobungsflieger der Wehrmacht
  • 1912: Harry Åhman, schwedischer Fernschachmeister und Schachorganisator
  • 1912: Jean Françaix, französischer Komponist
  • 1913: Seizō Suzuki, japanischer Rosenzüchter
  • 1914: Auguste Anglès, französischer Romanist und Literaturwissenschaftler
  • 1915: Clyde E. Wiegand, US-amerikanischer Physiker, Mitentdecker des Anti-Protons
  • 1916: Horst Krüger, deutscher General
  • 1917: Edward N. Lorenz, US-amerikanischer Meteorologe, Entdecker des Schmetterlingseffekt
  • 1918: Boogaloo Ames, US-amerikanischer Jazz-, Blues- und Boogie-Woogiepianist
  • 1919: Ruth Fernández, puerto-ricanische Sängerin
  • 1920: Annette von Aretin, erste Fernsehansagerin des Bayerischen Rundfunks
  • 1921: James Blish, US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller
  • 1921: Erwin Grochla, deutscher Betriebswirtschaftler
  • 1921: Humphrey Lyttelton, britischer Jazz-Musiker
  • 1921: Grigori Tschuchrai, sowjetischer Filmregisseur
  • 1923: Alicia de Larrocha, spanische Pianistin
  • 1924: Karlheinz Deschner, deutscher Schriftsteller
  • 1924: Flora Groult, französische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1924: Antje Huber, deutsche Bundesministerin
  • 1925: Joseph James, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1925: Joshua Lederberg, US-amerikanischer Genetiker

1926–1950

Bild anzeigen
Dieter Hildebrandt (* 1927)
  • 1927: Dieter Hildebrandt, deutscher Kabarettist
  • 1927: Wilhelm Wannemacher, deutscher Pädagoge, Sachbuchautor und Schriftsteller
  • 1928: Hans Blum, deutscher Komponist und Texter, Musikproduzent und Sänger
  • 1928: Rosemary Clooney, US-amerikanische Schauspielerin, Pop- und Jazzsängerin
  • 1928: Pauline Julien, kanadische Sängerin und Schauspielerin
  • 1928: Jesse Thomas, US-amerikanischer Footballspieler
  • 1929: Ulla Jacobsson, schwedische Schauspielerin
  • 1930: Friedrich Achleitner, österreichischer Schriftsteller
  • 1930: Richard Anuszkiewicz, US-amerikanischer Maler und Grafiker
  • 1931: Lucian Mureșan, rumänischer Kardinal
  • 1932: John Lyons, britischer Sprachwissenschaftler
  • 1932: Les Spann, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1932: Henning Tolle, deutscher Mathematiker
  • 1933: Joan Collins, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1933: Ove Fundin, schwedischer Bahnsportler
  • 1933: Alberto Natusch Busch, bolivianischer Militär und Staatspräsident
  • 1933: Ceija Stojka, österreichische Schriftstellerin und Künstlerin der Lovara-Roma, Holocaust-Überlebende
  • 1934: Syd Millar, irischer Rugbyspieler und -funktionär, Vorsitzender des Weltverbands
  • 1934: Robert Moog, US-amerikanischer Erfinder des Moog-Synthesizers
  • 1935: Susan Cooper, britische Schriftstellerin
  • 1936: Ingeborg Hallstein, deutsche Opernsängerin
  • 1936: Charles Kimbrough, US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1937: Rupert Scholz, deutscher Politiker, MdB
  • 1938: Gisela Babel, deutsche Politikerin, MdB
  • 1938: Klaus Dahlen, deutscher Schauspieler
  • 1938: Daniel Humair, Schweizer Jazz-Schlagzeuger
  • 1939: Volker Bräutigam, deutscher Komponist und Kirchenmusiker
  • 1939: Reinhard Hauff, deutscher Regisseur
  • 1939: Marvin Stamm, US-amerikanischer Jazztrompeter
  • 1939: Kent Westberry, US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker
  • 1941: Otto Andrae, Schweizer Trompeten- und Posaunenspieler
  • 1942: Robert G. Bergman, US-amerikanischer Chemiker
  • 1942: Christopher Herrick, britischer Organist
  • 1942: José Pastoriza, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1943: Roderik de Man, niederländischer Komponist
  • 1943: Béla Ternovszky, ungarischer Trickfilmanimator und -regisseur
  • 1946: Don Moye, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger, Sänger und Komponist
  • 1946: Ernst Schubert, deutscher Historiker
  • 1946: Ruth Underwood, US-amerikanische Perkussionistin
  • 1947: Richie Beirach, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1947: Jean-Jacques Kravetz, französischer Keyboarder und Saxophonist
  • 1949: Carol Barnett, US-amerikanische Komponistin und Flötistin
  • 1949: Alan García, peruanischer Staatspräsident
  • 1950: William Barr, US-amerikanischer Politiker
  • 1950: Matthias Holtmann, deutscher Rundfunkmoderator und Schlagzeuger (Triumvirat)

1951–1975

Bild anzeigen
Anatoli Karpow (* 1951)
  • 1951: Anatoli Karpow, russischer Schachspieler
  • 1951: Alexander Woronin, sowjetisch-russischer Gewichtheber, Olympiasieger
  • 1952: Deborah Adair, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1953: Marlies Ahlert, deutsche Wirtschaftswissenschaftlerin
  • 1954: Paolo Olmi, italienischer Dirigent
  • 1955: Nat Adderley junior, US-amerikanischer Arrangeur, Komponist und Pianist
  • 1956: Christoph Antweiler, deutscher Ethnologe
  • 1956: Ursula Plassnik, österreichische Politikerin und Bundesministerin
  • 1957: Patrick Gonin, französischer Autorennfahrer
  • 1958: Thomas Bestvater, Schweizer Schauspieler
  • 1958: François Feldman, französischer Sänger
  • 1958: Thomas Reiter, deutscher Astronaut
  • 1958: Shelly West, US-amerikanische Country-Sängerin
  • 1960: Linden Ashby, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1961: Daniele Massaro, italienischer Fußballspieler
  • 1963: Gabi Burgstaller, österreichische Politikerin, Landeshauptfrau von Salzburg
  • 1964: Ruth Metzler, Schweizer Politikerin, Bundesrätin
  • 1965: Christine Antorini, dänische Politikerin
  • 1965: Tom Tykwer, deutscher Filmregisseur
  • 1966: Claudia Christina, deutsche Moderatorin und Sängerin
  • 1966: Uli Schuppler, deutscher Handballspieler
  • 1967: Didier Cottaz, französischer Autorennfahrer und Unternehmer
  • 1967: Gregor Hübner, deutscher Komponist, Violinist und Pianist
  • 1967: Charlie Hunter, US-amerikanischer Jazz-, Rock- und Fusion-Gitarrist
  • 1969: Laurent Aïello, französischer Auto-Rennfahrer
  • 1969: Natasha Arthy, dänische Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin
  • 1970: Didier Ahadsi, togolesischer Kunsthandwerker
  • 1970: Jigal Amir, israelischer Terrorist
  • 1970: Olivier Couvreur, französischer Autorennfahrer
  • 1970: Billy Hamill, US-amerikanischer Speedwayfahrer
Bild anzeigen
Rubens Barrichello (* 1972)
  • 1972: Rubens Barrichello, brasilianischer Formel-1-Rennfahrer
  • 1972: Stephanie Japp, Schweizer Schauspielerin
  • 1974: Jewel, US-amerikanische Sängerin
  • 1974: Mellow Mark, deutscher Rap-, Reggae- und Soul-Musiker
  • 1974: Manuela Schwesig, deutsche Politikerin
  • 1975: Darcy James Argue, kanadischer Jazz-Pianist, Komponist, Arrangeur und Bigband-Leader
  • 1975: Francesc Arnau, spanischer Fußballspieler
  • 1975: Jon Fogarty, US-amerikanischer Autorennfahrer

1976–2000

  • 1976: Aris Sas, österreichischer Sänger und Schauspieler
  • 1977: Heather Wahlquist, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1980: Theofanis Gekas, griechischer Fußballspieler
  • 1981: Janine Wissler, deutsche Politikerin
  • 1982: Adil Shamasdin, kanadischer Tennisspieler
  • 1983: Heidi Range, britische Sängerin
  • 1984: Hugo Almeida, portugiesischer Fußballspieler
  • 1984: Lisa-Marie Woods, norwegische Fußballspielerin
  • 1985: Nicky Adler, deutscher Fußballspieler
Bild anzeigen
Lena Meyer-Landrut (* 1991)
  • 1985: Teimuras Gabaschwili, russisch-georgischer Tennisspieler
  • 1985: Sebastián Fernández, uruguayischer Fußballspieler
  • 1986: Mariana Arimori, brasilianische Badmintonnationalspielerin
  • 1986: Ruben Zadkovich, australischer Fußballspieler
  • 1988: Angelo Ogbonna, italienischer Fußballspieler
  • 1989: Mario Vrančić, deutscher Fußballspieler
  • 1990: Stephane Assengue, kamerunischer Fußballspieler
  • 1990: Ricardo dos Santos, brasilianischer Surfer
  • 1990: Maike Schirmer, deutsche Handballspielerin
  • 1991: Agustín Arigón, uruguayischer Fußballspieler
  • 1991: Jan Artmann, deutscher Handballspieler
  • 1991: Lena Meyer-Landrut, deutsche Sängerin, ESC-Gewinnerin 2010
  • 1993: Sargis Adamyan, armenischer Fußballspieler
  • 1993: Eseosa Aigbogun, Schweizer-Nigerianische Fußballspielerin
  • 1996: Elias Kolega, kroatischer Skirennläufer
  • 1997: Cassandre Beaugrand, französische Triathletin
  • 1997: Alina Reh, deutsche Leichtathletin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1125: Heinrich V., vierter und letzter Herrscher aus dem Haus der Salier
  • 1331: Johannes I. Pfefferhard, Bischof von Chur
  • 1423: Benedikt XIII., Gegenpapst
Bild anzeigen
Girolamo Savonarola († 1498)
  • 1482: Mary of York, englische Prinzessin
  • 1498: Girolamo Savonarola, italienischer Dominikaner
  • 1522: Ashikaga Yoshitane, japanischer Shōgun
  • 1541: Urbanus Rhegius, deutscher lutherischer Reformator
  • 1564: Amalie von Hirschberg, deutsche Äbtissin des Klosters Hof
  • 1571: Joachim Mörlin, deutscher Theologe, Pfarrer, Reformator und lutherischer Bischof von Samland
  • 1573: Anton, Graf von Ortenburg
  • 1604: Peter Ernst Mansfeld, Statthalter in den Niederlanden und von Brüssel
  • 1621: Bartholomäus Agricola, deutscher Franziskaner-Minorit
  • 1646: Gottfried Fibig, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1668: Thomas Teddeman, englischer Admiral
  • 1670: Ferdinand II., Großherzog von Toskana
  • 1677: Johann, Graf von Nassau-Idstein
  • 1699: Nikol List, Räuberhauptmann im ausgehenden 17. Jahrhundert
  • 1718: Jacobus Sackmann, deutscher evangelischer Theologe
  • 1778: Frederik Bernard Albinus, niederländischer Mediziner
  • 1783: James Otis, US-amerikanischer Jurist

19. Jahrhundert

  • 1812: Louis Dutens, französischer Schriftsteller
  • 1813: Géraud Christophe Michel Duroc, französischer General und Diplomat
  • 1828: Heinrich Friedrich Isenflamm, deutscher Mediziner
  • 1833: Richard Skinner, US-amerikanischer Politiker und Jurist, Kongressabgeordneter und Gouverneur von Vermont
  • 1834: Charles Wesley junior, englischer Organist und Komponist
  • 1836: Edward Livingston, US-amerikanischer Außenminister
  • 1841: Franz von Baader, deutscher Arzt, Bergbauingenieur und Philosoph
  • 1847: Heinrich Luden, deutscher Historiker
  • 1847: Friedrich Schmalz, deutscher Agrarwissenschaftler
  • 1851: August Wilhelm Francke, Oberbürgermeister von Magdeburg
  • 1852: Carlo Amati, italienischer Architekt
Bild anzeigen
Leopold von Ranke († 1886)
  • 1852: Georg Jakob Strunz, deutscher Musiker und Komponist
  • 1856: Alfred Gustav Friedrich von Domhardt, preußischer Gutsbesitzer
  • 1857: Augustin-Louis Cauchy, französischer Mathematiker
  • 1868: Kit Carson, US-amerikanischer Pionier und Grenzer
  • 1869: Alexander Outlaw Anderson, US-amerikanischer Politiker
  • 1869: Apollo Korzeniowski, polnischer Schriftsteller und Patriot
  • 1876: Gideon von Krismanic, österreichischer Generalmajor
  • 1877: Jonas Breitenstein, Schweizer Dichterpfarrer
  • 1878: Francisco Júlio de Caldas Aulete, portugiesischer Politiker, Didaktiker, Romanist, Lusitanist und Lexikograf
  • 1882: Maria Arndts, deutsche Schriftstellerin
  • 1886: Carl Heinrich Auspitz, österreichischer Dermatologe
  • 1886: Leopold von Ranke, deutscher Historiker
  • 1887: Ludvig Mathias Lindeman, norwegischer Komponist
  • 1890: Louis Victor Antonio Artan de Saint-Martin, niederländisch-belgischer Maler
  • 1891: Ignace Xavier Joseph Leybach, französischer Komponist und Organist
  • 1893: Anton von Schmerling, österreichischer Politiker und Jurist
  • 1895: Franz Ernst Neumann, deutscher Physiker, gilt als einer der Begründer der theoretischen Physik

20. Jahrhundert

  • 1904: Karl Christian Andreae, deutscher Maler
  • 1906: Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller
  • 1908: François Coppée, französischer Schriftsteller
  • 1911: Carl August von der Meden, deutscher Tennisfunktionär
  • 1914: William O’Connell Bradley, US-amerikanischer Politiker
  • 1920: Svetozar Boroević von Bojna, österreichischer Militär
  • 1926: Hans von Koessler, deutscher Komponist
  • 1927: Wilhelm Ahrens, deutscher Mathematiker und Schriftsteller
  • 1931: Luigi Arcangeli, italienischer Motorrad- und Autorennfahrer
  • 1934: Bonnie und Clyde, US-amerikanische Kriminelle
  • 1937: Johann Lubinus, deutscher Orthopäde
  • 1937: Ivan Prijatelj, slowenischer Kultur- und Literaturhistoriker
Bild anzeigen
John D. Rockefeller († 1937)
  • 1937: John D. Rockefeller, US-amerikanischer Unternehmer
  • 1941: Slavko Osterc, slowenischer Komponist
  • 1942: Charles Robert Ashbee, britischer Architekt
  • 1943: William Aberhart, kanadischer Politiker und Prediger
  • 1943: Adolf Urban, deutscher Fußballspieler
  • 1944: Thomas Curtis, US-amerikanischer Hürdenläufer, Olympiasieger
  • 1945: Hans-Georg von Friedeburg, deutscher Generaladmiral
  • 1945: Heinrich Himmler, deutscher Politiker, Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Kriegsverbrecher
  • 1945: Eberhard Kinzel, deutscher General
  • 1947: Charles-Ferdinand Ramuz, Schweizer Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Nationaldichter
  • 1953: Enzo Trossero, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 1955: Roy E. Ayers, US-amerikanischer Politiker
  • 1960: Julius Buckler, deutscher Jagdflieger
  • 1960: Georges Claude, französischer Erfinder
  • 1965: Rosina Anselmi, italienische Schauspielerin
  • 1966: Árni Páll Árnason, isländischer Politiker
  • 1969: Lejaren Hiller, US-amerikanischer Fotograf und Illustrator
  • 1970: Hans Streuli, Schweizer Politiker und Bundesrat
  • 1972: Denis Nowell Pritt, britischer Jurist und Politiker
  • 1973: Alois Podhajsky, bosnischer Leiter der Spanischen Hofreitschule
  • 1975: Karl-Otto Kiepenheuer, deutscher Astrophysiker
  • 1976: Gordon Browning, US-amerikanischer Politiker
  • 1978: Bertram Blank, deutscher Politiker, MdB
  • 1981: Karin Hahn-Hissink, deutsche Ethnologin
  • 1982: Ove Karlsson, schwedischer Fußballspieler
  • 1985: Lloyd Glenn, US-amerikanischer R&B-Musiker
  • 1986: Sterling Hayden, US-amerikanischer Schauspieler und Autor
  • 1987: Ernst Nagelschmitz, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Karl Koch, deutscher Anarchist und Hacker
  • 1990: Giuseppe Santomaso, italienischer Maler
  • 1991: Manning Clark, australischer Historiker
  • 1991: Wilhelm Kempff, deutscher Pianist und Komponist
  • 1992: Giovanni Falcone, italienischer Jurist, „Mafia-Jäger“
  • 1992: Atahualpa Yupanqui, argentinischer Sänger, Songwriter, Gitarrist und Schriftsteller
  • 1994: Radie Britain, US-amerikanische Komponistin
  • 1994: Joe Pass, US-amerikanischer Jazzgitarrist
  • 1996: Bernhard Klodt, deutscher Fußballspieler
  • 1996: Sim Iness, US-amerikanischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1996: Peter Pasetti, deutscher Schauspieler
  • 1997: James Lee Byars, US-amerikanischer Künstler
  • 1999: Owen Hart, kanadischer Wrestler
  • 2000: Johannes Irmscher, deutscher Altertumswissenschaftler
  • 2000: Erwin Rehn, deutscher Autor und Widerstandskämpfer

21. Jahrhundert

  • 2001: Ibrahim Abu-Lughod, palästinensisch-amerikanischer Politikwissenschaftler und Politiker
  • 2001: Harald Bergström, schwedischer Mathematiker
  • 2002: Sam Snead, US-amerikanischer Golfer
  • 2003: Jean Yanne, französischer Schauspieler und Regisseur
  • 2004: Petra Kappert, deutsche Professorin für Turkologie
  • 2006: Philippe Amaury, französischer Verleger
  • 2006: Walter Antoniolli, österreichischer Verfassungsjurist
  • 2006: Carlo Dürselen, deutscher Bildhauer
  • 2006: Kazimierz Górski, polnischer Fußballspieler und -trainer
  • 2006: Werner Jacob, deutscher Organist, Komponist und Hochschullehrer
  • 2007: Anneliese Fleyenschmidt, deutsche Fernsehansagerin und -moderatorin
  • 2008: Heinrich Kwiatkowski, deutscher Fußballspieler
  • 2008: Utah Phillips, US-amerikanischer Folk-Sänger, Dichter und Gewerkschafter
  • 2009: Barbara Rudnik, deutsche Schauspielerin
  • 2010: Vincent Kinchin, britischer Bahnsportler
  • 2010: José Lima, dominikanischer Baseballspieler
  • 2011: Karel Otčenášek, tschechischer Erzbischof
  • 2011: Fritz Schediwy, deutscher Schauspieler
  • 2013: Georges Moustaki, französischer Sänger und Komponist
  • 2015: Anne Meara, US-amerikanische Schauspielerin und Komikerin
  • 2015: John Forbes Nash, US-amerikanischer Mathematiker und Nobelpreisträger
  • 2017: Roger Moore, britischer Schauspieler
  • 2018: Philip Roth, US-amerikanischer Schriftsteller

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Girolamo Savonarola, italienischer Ordensmann, Bußprediger, Politiker und Märtyrer (evangelisch)
    • Ludwig Ingwer Nommensen, deutscher Missionar auf Sumatra (evangelisch)
    • Hl. Desiderius von Vienne, französischer Bischof (katholisch)
    • Michael von Synnada (Michael der Bekenner), Bischof von Synnada (Şuhut), byzantinischer Diplomat (orthodox, katholisch)
  • Namenstage
    • Desiderius, Renate, Alma
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Deutschland: Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 23. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tageszeitung „Dolomiten“ vom 20. Mai 2015 und diverse Rundfunkmeldungen

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16629659 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.