Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

26. August

26._August26. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 26. August ist der 238. Tag des gregorianischen Kalenders (der 239. in Schaltjahren), somit bleiben 127 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
      • 2.2.1 1801–1850
      • 2.2.2 1851–1900
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 55 v. Chr.: Julius Caesar führt seinen ersten Feldzug in Britannien.
Bild anzeigen
1278: Schlacht auf dem Marchfeld
  • 1071: In der Schlacht von Manzikert unterliegen die Byzantiner den Seldschuken unter Alp Arslan. Kaiser Romanos IV. wird gefangen genommen und verliert in der Folge den byzantinischen Thron.
  • 1278: Der römisch-deutsche König Rudolf I. von Habsburg besiegt in der Schlacht auf dem Marchfeld bei Dürnkrut den böhmischen König und Herzog von Österreich Ottokar II. Přemysl.
Bild anzeigen
1346: Schlacht von Crécy
  • 1346: Hundertjähriger Krieg: In der Schlacht von Crécy besiegen die Engländer unter Eduard III. die Franzosen unter Philipp VI.
  • 1444: Im Alten Zürichkrieg kommt es zur Schlacht bei St. Jakob an der Birs, bei der die Armagnacs unter dem französischen Dauphin eine Vorhut der Acht Alten Orte vernichten, aber auf Grund ihrer eigenen schweren Verluste nicht weiter Richtung Zürich vordringen.
  • 1486: Durch den Tod seines Vaters Ernst wird Friedrich III. neuer Kurfürst von Sachsen.
  • 1542: Der spanische Konquistador Francisco de Orellana, der mit seinen Leuten als erster Europäer den Strom von West nach Ost befahren hat, erreicht die Mündung des Amazonas.
  • 1619: Die böhmischen Stände wählen den Kurfürsten Friedrich von der Pfalz zu ihrem König. Seine Regentschaft zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges währt nur wenige Monate.
  • 1652: Im Ersten Englisch-Niederländischen Seekrieg siegen die Holländer unter Admiral Michiel de Ruyter in der Seeschlacht bei Plymouth über eine englische Flotte unter dem Befehl von George Ayscue, dem anschließend das Kommando genommen wird.
  • 1652: Im habsburgischen Teil Ungarns besiegen kaiserliche Truppen in der Schlacht von Vezekény eine osmanische Streitmacht auf Plünderungszug.
  • 1696: Im Großen Türkenkrieg trennen sich Reichstruppen unter dem Befehl des Kurfürsten Friedrich August von Sachsen und ein zum Entsatz von Temeschwar herangeführtes osmanisches Heer unter Sultan Mustafa II. in der Schlacht an der Bega nach verlustreichen Kämpfen unentschieden.
  • 1768: Der Brite James Cook bricht an Bord der Endeavour zu seiner ersten Südseereise auf.
  • 1789: Im Zuge der Französischen Revolution verabschiedet die Nationalversammlung ihre Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte.
  • 1806: In Braunau am Inn wird der Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm wegen der Verbreitung einer anti-napoleonischen Schrift hingerichtet.
  • 1807: Das Königreich Bayern führt als weltweit erstes Land die Pflichtimpfung gegen Pocken ein.
  • 1813: Während der Befreiungskriege beginnen sowohl die Schlacht an der Katzbach als auch die Schlacht um Dresden zwischen napoleonischen Truppen und der sechsten Koalition aus Österreich, Preußen und Russland.
Bild anzeigen
1839: La Amistad mit der USS Washington vor Long Island
  • 1839: Vor Long Island wird das angebliche Piratenschiff La Amistad von der USS Washington aufgebracht. Die nachfolgenden Amistad-Prozesse tragen zur Abschaffung der Sklaverei in den USA bei.
  • 1848: Die ungelöste Schleswig-Holstein-Frage und die Schleswig-Holsteinische Erhebung führen zum dreijährigen Krieg zwischen Dänemark und Preußen. Der Vertrag von Malmö bringt einen Waffenstillstand.
  • 1849: Faustin Soulouque lässt sich in Port-au-Prince als Faustin I. zum Kaiser von Haiti ausrufen.
  • 1861: Im Gefecht bei Kessler's Cross Lanes im Amerikanischen Bürgerkrieg besiegen die Konföderierten die Unionstruppen im westlichen Virginia.
  • 1878: Im westsibirischen Eismeer wird die Insel Ensomheden („Einsamkeit“) entdeckt.
  • 1896: Armenische Separatisten besetzen die Ottomanische Bank in Istanbul. In der Folge werden schätzungsweise 50.000 Armenier getötet.
  • 1914: An der deutschen Ostfront beginnt südlich von Allenstein (Olsztyn) die Schlacht bei Tannenberg gegen russische Truppen.
  • 1914: Nach der Schlacht von Le Cateau ziehen sich im Ersten Weltkrieg die Truppen der Triple Entente vor den Deutschen zurück.
  • 1919: Die Schwarze Reichswehr schlägt den am 16. August in Oberschlesien ausgebrochenen Aufstand nieder. Oberschlesien bleibt damit Teil des Deutschen Reichs.
Bild anzeigen
1920: Der 19. Verfassungszusatz
  • 1920: In den USA tritt der das allgemeine Frauenwahlrecht einführende 19. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten in Kraft.
  • 1921: Der Reichsfinanzminister Matthias Erzberger wird bei Bad Griesbach im Schwarzwald Opfer eines der politisch motivierten Fememorde in der Weimarer Republik.
  • 1929: Die Reichspost der Weimarer Republik eröffnet in Zeesen den ersten Auslandssender in der deutschen Geschichte: den Weltrundfunksender.
  • 1936: Großbritannien sichert sich in einem Bündnisvertrag mit dem Königreich Ägypten die Kontrolle über die Sueskanalzone und verzichtet auf bisher vorbehaltene Interventionsrechte.
  • 1939: Sporazum (Übereinkunft) zwischen der jugoslawischen Regierung und der kroatischen Opposition, mit dem die Banschaft Kroatien geschaffen wird, die innerhalb Jugoslawiens weitreichende Autonomierechte genießen soll.
  • 1940: Félix Éboué, Gouverneur der französischen Kolonie Tschad, erklärt seine Unterstützung der Forces françaises libres von Charles de Gaulle im Zweiten Weltkrieg.
  • 1944: Ministerpräsident Iwan Iwanow Bagrjanow erklärt die Neutralität Bulgariens und lehnt eine Allianz mit den Deutschen ab.
  • 1944: In der Nacht vom 26. zum 27. August fliegt die No. 5 Bomber Group der Royal Air Force den ersten von zwei massiven Bombenangriffen auf Königsberg, bei denen ein großer Teil der historischen Stadt zerstört wird.
  • 1959: Truppen der chinesischen Volksbefreiungsarmee dringen in ein zwischen China und Indien umstrittenes Gebiet an der McMahon-Linie ein und nehmen Wachen eines indischen Außenpostens gefangen.
  • 1961: Birma erhebt durch eine Verfassungsänderung als weltweit erster Staat den Buddhismus zur Staatsreligion.
  • 1966: Nachdem die Vereinten Nationen Südafrika das völkerrechtliche Mandat zur treuhänderischen Verwaltung Namibias entzogen haben, nimmt die South West African Peoples Organization (SWAPO) unter Samuel Shafishuna Nujoma den bewaffneten Kampf gegen die Besatzungsmacht auf.
  • 1976: Prinz Bernhard der Niederlande legt wegen seiner Verstrickung in den Lockheed-Skandal alle seine öffentlichen Ämter nieder.
  • 1977: Der westafrikanische Staat Benin, zu jener Zeit eine Volksrepublik, erhält eine marxistisch-leninistische Verfassung, die ein politisches Einkammersystem vorsieht.
  • 1977: Die DDR schiebt Jürgen Fuchs, Christian Kunert und Gerulf Pannach, im November 1976 im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Biermann-Ausbürgerung verhaftet, nach West-Berlin ab.
  • 1979: In Assam schließen sich mehrere Organisationen zu einer gemeinsamen Aktionsfront zusammen. Dies markiert den äußeren Beginn der Assam-Bewegung, die bis 1985 anhält.
  • 1987: Die deutsche Bundesregierung beschließt, das Begrüßungsgeld für Besucher aus der DDR von zweimal 30 DM auf einmal 100 DM pro Person pro Jahr anzuheben. Eine Kürzung des gestatteten Höchstbetrages beim DM-Kauf durch die DDR soll damit ausgeglichen werden.
  • 1988: Vor der Shwedagon-Pagode in Rangun setzt sich in ihrer ersten Rede Aung San Suu Kyi für eine demokratische Entwicklung Birmas ein, das die von Studenten ausgehende Rebellion 8888 Uprising erlebt.
  • 2002: Im südafrikanischen Johannesburg beginnt der Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung.
  • 2005: Der Oberste Gerichtshof der Fidschi-Inseln erklärt das Verbot der Homosexualität für verfassungswidrig.
  • 2008: Die Republiken Südossetien und Abchasien werden von Russland als unabhängige Staaten anerkannt.
  • 2016: Bei einem Terroranschlag in der südosttürkischen Stadt Cizre werden mindestens elf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Zu dem Autobombenanschlag bekannte sich die PKK.

Wirtschaft

  • 1884: Ottmar Mergenthalers Linotype-Setzmaschine wird patentiert.
  • 1938: Auf Einladung des Philosophen Louis Rougier beginnt das Colloque Walter Lippmann als Treffen von 25 freiheitlicher Denker in Paris. Ziel ist es, in Abgrenzung zum Manchester-Liberalismus liberalen Ideen angesichts der zunehmenden Einflussnahme des Staates und totalitärer Entwicklungen neue Geltung zu verschaffen. Das hier gemeinsam formulierte Gedankengut wird ab der Nachkriegszeit als sogenannter Neoliberalismus wirksam.
  • 1998: An der Frankfurter Börse kommt es durch den Kurssturz des Rubels zu einem Druck auf die Aktienkurse, da Deutschland einer der größten Gläubiger Russlands ist.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1665: Kugelsternhaufen M22
  • 1665: Der Leipziger Amateurastronom Johann Abraham Ihle beobachtet als Erster durch sein Fernrohr einen Kugelsternhaufen, den im Sternbild Schütze gelegenen M22.
  • 1837: Zwischen Paris und Saint-Germain-en-Laye wird die erste ausschließlich mit Dampfmaschinen betriebene Eisenbahnlinie Frankreichs eröffnet.
  • 1854: Der französische Erfinder Charles Bourseul beschreibt in der Zeitschrift L'illustration das Telefon. Er wird jedoch nicht ernst genommen und verfolgt seine Idee nicht weiter.
  • 1857: Der deutsche Entdeckungsreisende Adolf Schlagintweit wird im innerasiatischen Kaschgar ohne Prozess als angeblicher chinesischer Spion enthauptet.
  • 1859: Die Novara-Expedition, eine österreichische Forschungsreise, geht mit der Rückkehr der Fregatte SMS Novara nach Triest zu Ende.
Bild anzeigen
1905: Die Urfttalsperre
  • 1905: Die Urfttalsperre, damals die größte Talsperre Europas, wird eingeweiht.
  • 1953: Das Cinemascope-Verfahren wird zum ersten Mal in Deutschland von der US-amerikanischen Filmgesellschaft 20th Century Fox vorgestellt.
  • 1954: O. B. I. Wester erreicht mit seinem Hubschrauber Sikorsky XH-39 den Geschwindigkeitsweltrekord von 251,7 km/h.
  • 1965: Der Erstflug eines Prototyps der Cessna 401/402 findet statt.
  • 1978: Der NVA-Offizier Sigmund Jähn startet als erster Deutscher in Sojus 31 in den Weltraum.
Bild anzeigen
1981: Saturnaufnahme von Voyager 2
  • 1981: Die US-amerikanische Raumsonde Voyager 2 fliegt am Saturn vorbei und liefert viele Fotos des Planeten, seiner Ringe und Monde.

Kultur

  • 1794: Die Uraufführung der musikalischen Komödie Le astuzie femminili (Die weiblichen Listen) von Domenico Cimarosa findet am Teatro dei Fiorentini in Neapel statt.
  • 1819: Das erste Denkmal des Generalfeldmarschalls Gebhard Leberecht von Blücher wird in seiner Geburtsstadt Rostock enthüllt (Blücherdenkmal (Rostock)).
  • 1841: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben vollendet sein Lied der Deutschen, dessen dritte Strophe der Text der heutigen deutschen Nationalhymne ist.
  • 1846: In Stuttgart findet die Uraufführung der Oper Lichtenstein von Peter Joseph von Lindpaintner statt.
  • 1846: Das Oratorium Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy wird in seiner Urfassung in Birmingham uraufgeführt.
  • 1865: Die britische Königin Victoria weiht in Coburg das Prinz-Albert-Denkmal ein.
  • 1951: Der Musicalfilm Ein Amerikaner in Paris hat in London Premiere.
  • 1956: Mit Marilyn Monroe und Richard Widmark auf dem Titelblatt erscheint die erste Ausgabe des Jugendmagazins Bravo.

Religion

Bild anzeigen
1492: Papst Alexander VI.
  • 1492: Rodrigo Lanzol de Borja Borgia wird nach 23-tägiger Sedisvakanz als Papst Alexander VI. inthronisiert.
  • 1726: In Dresden erfolgt die Grundsteinlegung für die Frauenkirche.
  • 1748: Mit dem Ministerium von Pennsylvanien wird von mehreren Pastoren in Philadelphia die erste evangelisch-lutherische kirchliche Körperschaft in Nordamerika gegründet.
  • 1978: Albino Luciani wird vom Konklave in Rom nach nur eintägiger Wahldauer zum Papst gewählt. Als Johannes Paul I. wird er nach einer Amtszeit von nur 33 Tagen sterben.

Katastrophen

  • 1787: Ein Großbrand vernichtet die Stadt Neuruppin.
Bild anzeigen
Lithografie des Vulkanausbruchs Krakatau
  • 1883: Ausbruch des Vulkans Krakatau, der am folgenden Tag in sich zusammenstürzen wird. Die Katastrophe verursacht eine Reihe gigantischer Flutwellen (Tsunamis) an den Küsten von Java und Sumatra. Tausende Menschen ertrinken in den Fluten.
  • 1922: Untergang des japanischen Leichten Kreuzers Niitaka im Sturm vor der Westküste von Kamtschatka. Die gesamte Besatzung (ca. 400 Mann) findet den Tod.
  • 2004: Von der Wiehltalbrücke stürzt ein mit Benzin beladener Lastwagen, wobei der Fahrer den Tod findet. Durch die Hitze des Brandes wird die Brücke schwer beschädigt und bleibt bis zum 7. Oktober 2004 vollständig gesperrt. Bei diesem Unfall entsteht ein Sachschaden von 32 Millionen Euro. Es dürfte sich um den teuersten Verkehrsunfall gehandelt haben, der sich je in Deutschland ereignet hat.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1926: Der ACF Florenz wird gegründet.
  • 1972: In München werden die XX. Olympische Sommerspiele durch Bundespräsident Gustav Heinemann eröffnet.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1557: Sibylle von Jülich-Kleve-Berg, Markgräfin von Burgau
  • 1568: Antonie von Lothringen, Herzogin von Jülich-Kleve Berg
  • 1585: Peter Lauremberg, Hochschullehrer und Schriftsteller der Barockzeit
  • 1596: Friedrich V., Kurfürst der Pfalz und als Friedrich I. König von Böhmen
  • 1602: Christoph Philipp Richter, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1629: Johann Christoph Falckner, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1660: Konrad Barthold Behrens, deutscher Militärarzt
  • 1666: Henriette Amalie von Anhalt-Dessau, Fürstin von Nassau-Dietz, Regentin
  • 1676: Robert Walpole, erster Premierminister Großbritanniens
  • 1687: Willem de Fesch, niederländischer Violinist und Komponist
  • 1724: Johann Philipp Jakob von Horn-Goldschmidt, deutscher Priester und Generalvikar in Köln
  • 1728: Johann Heinrich Lambert, deutscher Mathematiker und Physiker
  • 1740: Joseph Michel Montgolfier, französischer Ballonpionier
  • 1743: Antoine Laurent de Lavoisier, französischer Chemiker
  • 1745: Francis Asbury, US-amerikanischer Methodistenprediger und Bischof
  • 1751: Manuel Abad y Queipo, spanischer Kirchenrechtler
  • 1758: Johann Conrad Kopstadt, deutscher Politiker, Bürgermeister von Essen
  • 1768: August Friedrich Moritz Anton, deutscher Pädagoge
  • 1768: Ferdinand von Schau, deutscher Offizier und Landrat
  • 1771: Karoline von Hessen-Homburg, Regentin des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt
  • 1775: Wilhelm Joseph Behr, deutscher Jurist, Politiker und Schriftsteller
  • 1778: John Adams, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1781: Johann Christian Josef Abs, deutscher Pädagoge
  • 1784: Ludwig Aurbacher, deutscher Schriftsteller
  • 1788: Aloys Schmitt, deutscher Komponist, Pianist und Musikpädagoge
  • 1790: Manuel Oribe, uruguayischer Politiker

19. Jahrhundert

1801–1850

  • 1802: Ludwig Schwanthaler, deutscher Bildhauer
  • 1804: Friedrich Wilhelm August Bischoff, deutscher Jurist
  • 1805: Nikolaus Moreau, österreichischer Maler
  • 1809: Constantin von Alvensleben, preußischer General der Infanterie
  • 1809: Napoleon Nolsøe, färöischer Arzt
  • 1811: Karl Friedrich Ameis, deutscher klassischer Philologe
  • 1813: Nicaise de Keyser, belgischer Maler
  • 1817: Marie-Eugénie de Jésus, französische Nonne, Ordensgründerin und Heilige
  • 1819: Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, deutscher Ehemann der britischen Königin Viktoria
  • 1819: Hinrich Johannes Rink, dänischer Geologe und Grönlandforscher
  • 1820: Bernhard Anemüller, deutscher Historiker, Archivar und Bibliothekar
  • 1820: James Harlan, US-amerikanischer Politiker
  • 1821: William Alexander Adams, britischer Ingenieur und Unternehmer
  • 1821: Alexandra von Berckholtz, deutsche Malerin
  • 1824: Marie Simon, Krankenpflegerin
  • 1826: Alexandra Amalie von Bayern, Prinzessin von Bayern
  • 1828: Adalbert von Bayern, Prinz von Bayern
  • 1833: Johannes Maria Assmann, deutscher Priester
  • 1834: Rudolf Bial, deutscher Komponist und Theaterdirektor
  • 1835: Theodore Washington Brevard, General der Konföderierten Staaten
  • 1836: Amalie Schönchen, Gesangssoubrette (Mezzosopran) und Volksschauspielerin
  • 1841: Arnold Luschin von Ebengreuth, österreichischer Rechtshistoriker und Numismatiker
  • 1842: Heinrich Irenaeus Quincke, deutscher Internist
  • 1845: Mary Ann Nichols, britisches Mordopfer
  • 1845: James Cassius Williamson, australischer Schauspieler und Impresario
  • 1847: August Amrhein, deutscher katholischer Geistlicher Rat, Kirchen- und Heimatforscher
  • 1848: Armand Léon von Ardenne, preußischer Generalleutnant und Militärhistoriker
  • 1848: Édouard Joseph Dantan, französischer Maler
  • 1850: Charles Richet, französischer Mediziner, Nobelpreisträger

1851–1900

  • 1857: Agnes Gosche, deutsche Philologin
  • 1862: Theodor Siebs, deutscher Germanist
  • 1863: Harrison Henry Atwood, US-amerikanischer Politiker
  • 1866: Peäro August Pitka, estnischer Schriftsteller
  • 1868: Henry Franklin Gilbert, US-amerikanischer Komponist
  • 1868: Charles Stewart, kanadischer Politiker
  • 1869: Joachim von Amsberg, deutscher General
  • 1873: Pauli Ebner, österreichische Malerin und Illustratorin
  • 1873: Lee De Forest, US-amerikanischer Ingenieur und Erfinder
  • 1873: John Hermann Loud, US-amerikanischer Organist und Komponist
  • 1874: Zona Gale, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1875: John Buchan, britischer Schriftsteller und Politiker
  • 1875: Giuseppe Vitali, italienischer Mathematiker
  • 1876: Gottlob Honold, deutscher Ingenieur und technischer Leiter in Robert Boschs Werkstätte
  • 1876: Erich Ziegel, deutscher Schauspieler, Regisseur, Intendant und Bühnenautor
  • 1877: Edolf Aasen, norwegischer Buchdrucker
  • 1878: Lina Stern, lettische Physiologin und Biologin
  • 1880: Guillaume Apollinaire, französischer Schriftsteller und Kunstkritiker
  • 1881: Franz Gürtner, deutscher Jurist und Justizminister während der NS-Zeit
  • 1882: James Franck, US-amerikanischer Physiker
  • 1883: Sam Hardy, englischer Fußballtorwart
  • 1885: Fernand de Brinon, französischer Politiker und Journalist
  • 1885: Auguste Hetkamp, Zeugin Jehovas und Opfer der nationalsozialistischen Justiz
  • 1885: Gwen Raverat, englische Holzschnittkünstlerin
  • 1885: Jules Romains, französischer Romancier und Polygraph
  • 1886: Rudolf Belling, deutscher Bildhauer
  • 1886: Zefyrinus Namuncurá, Ehrwürdiger der Salesianischen Familie
  • 1887: Carl Boese, deutscher Filmregisseur, Schauspieler und Autor
  • 1889: Caberto Conelli, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1889: Richard Rau, deutscher Leichtathlet
  • 1891: Ferdinand Bruckner, österreichisch-deutscher Schriftsteller und Theaterleiter
  • 1892: Ruth Roland, US-amerikanische Schauspielerin und Filmproduzentin
  • 1893: Johannes Kleinhappl, katholischer Priester und Moraltheologe
  • 1894: Arthur Loesser, US-amerikanischer Pianist, Musikpädagoge und -schriftsteller
  • 1894: Maxim Alexejewitsch Purkajew, sowjetischer General
  • 1895: Earl Long, US-amerikanischer Politiker
  • 1895: Harald Paulsen, deutscher Theater- und Filmschauspieler und Regisseur
  • 1896: Karl Laux, Musikwissenschaftler, Musikkritiker
  • 1897: Yun Bo-seon, südkoreanischer Politiker
  • 1898: Eduard Baumgarten, deutscher Soziologe
  • 1898: Peggy Guggenheim, US-amerikanische Kunstsammlerin
  • 1899: Erich Collin, deutscher Sänger (Comedian Harmonists)
  • 1899: Hermann Haake, deutscher Politiker
  • 1899: Auguste Haase, deutsche Widerstandskämpferin
  • 1899: Bruno Hübner, deutscher Schauspieler
  • 1899: Wolfgang Krull, deutscher Mathematiker
  • 1899: Rufino Tamayo, mexikanischer Maler
  • 1900: Mark Sandrich, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1900: Hanna Sandtner, deutsche Politikerin
  • 1900: Hellmuth Walter, deutscher Erfinder und Ingenieur

20. Jahrhundert

1901–1925

Bild anzeigen
Eleanor Dark
(* 1901)
Bild anzeigen
Maxwell D. Taylor
(* 1901)
Bild anzeigen
Mutter Teresa
(* 1910)
Bild anzeigen
Boris Pahor
(* 1913)
  • 1901: Tullio Campagnolo, italienischer Radsportler
  • 1901: Eleanor Dark, australische Schriftstellerin
  • 1901: Fritz Meyer, deutscher Politiker
  • 1901: Maxwell D. Taylor, US-amerikanischer General und Diplomat
  • 1901: Chen Yi, chinesischer Armeeführer und Politiker
  • 1902: Sergei Balassanjan, sowjetischer Komponist
  • 1903: Jimmy Rushing, US-amerikanischer Blues- und Jazzsänger
  • 1904: Christopher Isherwood, britischer Schriftsteller
  • 1904: Michel Vieuchange, französischer Abenteurer
  • 1905: Ernie Fields, US-amerikanischer Jazzposaunist und Bandleader
  • 1906: Oswald Kaduk, deutscher SS-Unterscharführer und Rapportführer in Auschwitz, Kriegsverbrecher
  • 1906: Albert Sabin, US-amerikanischer Arzt und Virologie, Entwickler der Polio-Schluckimpfung
  • 1906: Lisel Salzer, österreichisch-US-amerikanische Künstlerin
  • 1907: Eduardo Chibás, kubanischer Politiker, Gründer der Orthodoxen Partei
  • 1907: Karen Simensen, norwegische Eiskunstläuferin
  • 1908: Lambert Huys, deutscher Politiker
  • 1908: Jacques Kardinal Martin, französischer Kurienkardinal
  • 1909: Julius Balkow, Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR
  • 1909: Richard Borgmann, deutscher Unternehmer, Kommunalpolitiker und Landrat
  • 1909: Jim Davis, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1910: Mutter Teresa, albanische Ordensgründerin, Friedensnobelpreisträgerin
  • 1911: Erich Arndt, deutscher Bahnradsportler
  • 1911: Mario Celoria, italienischer Fußballspieler
  • 1913: Marianne Dirks, deutsche Musikpädagogin und Frauenrechtlerin
  • 1913: Julius Kardinal Döpfner, deutscher Erzbischof
  • 1913: Boris Pahor, slowenischer Schriftsteller
  • 1914: Julio Cortázar, argentinischer Schriftsteller
  • 1914: Josef Veleba, österreichischer Hornist
  • 1915: Heinz Becker, deutsch-US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1915: Heinz Chmill, deutscher Politiker, MdL
  • 1915: Boris Feoktistowitsch Safonow, sowjetischer Pilot
  • 1915: Humphrey Searle, britischer Komponist
  • 1916: Walter Aichinger, österreichischer Politiker
  • 1916: Milton Soares Gomes dos Santos, brasilianischer Komponist
  • 1917: Jan Clayton, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1917: Walther Killy, deutscher Germanist und Literaturwissenschaftler
  • 1918: Ulrich Beiger, deutscher Schauspieler und Regisseur
  • 1918: Paul Bouman, US-amerikanischer Kirchenmusiker und Komponist
  • 1918: Katherine Johnson, US-amerikanische Mathematikerin, Presidential Medal of Freedom 2015
  • 1919: Susanne Hermans, deutsche Politikerin, MdL, Vizepräsidentin des Landtags
  • 1919: Frances Wayne, US-amerikanische Jazzsängerin
  • 1919: Ursula Wendorff-Weidt, deutsche Malerin, Grafikerin und Illustratorin
  • 1920: Smail Balić, österreichischer Bibliothekar, Kultur- und Religionswissenschaftler
  • 1920: Prem Tinsulanonda, thailändischer Premierminister
  • 1920: Richard Wurbs, deutscher Politiker
  • 1921: Shimshon Amitsur, israelischer Mathematiker
  • 1921: Ben Bradlee, US-amerikanischer Journalist und Vizepräsident der Washington Post
  • 1921: Maxime A. Faget, US-amerikanischer NASA-Raumfahrttechniker
  • 1922: Ingrid Strohschneider-Kohrs, deutsche Germanistin
  • 1922: Richard Limpert, deutscher Schriftsteller
  • 1922: Lasar Nikolow, bulgarischer Komponist
  • 1923: Hans Kolditz, deutscher Komponist und Dirigent
  • 1923: Wolfgang Sawallisch, deutscher Dirigent und Pianist
  • 1924: André Gautier, Schweizer Politiker
  • 1925: Bobby Ball, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1925: Alain Peyrefitte, französischer Politiker, Mitglied der Académie française

1926–1950

  • 1926: Stefano Angeleri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1926: Ruth Grossi, deutsche Schauspielerin
  • 1928: Alessandro Assolari, italienischer Bischof
  • 1928: Werner Niefer, deutscher Industriemanager
  • 1928: Bernhard Termath, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1928: Santiago Vernazza, argentinischer Fußballspieler
  • 1928: Zdeněk Veselovský, tschechischer Zoologe und Ethologe
  • 1928: Yvette Vickers, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1929: Eva Bakos, österreichische Kulturjournalistin und Schriftstellerin
  • 1929: Yogi Bhajan, indischer Kundalini-Yoga-Lehrer
  • 1929: Walter Helmut Fritz, deutscher Schriftsteller
  • 1929: Karl Alfred Wolken, deutscher Schriftsteller
  • 1930: Josef Krainer junior, österreichischer Politiker
  • 1932: Arthur Dunkel, Schweizer Ökonom
  • 1932: Lygia Bojunga Nunes, brasilianische Kinder- und Jugendbuchautorin
  • 1932: Olov Svedelid, schwedischer Autor
  • 1933: Rainer Erler, deutscher Autor, Regisseur und Filmproduzent
  • 1933: Ida Gotkovsky, französische Komponistin und Pianistin
Bild anzeigen
Geraldine Ferraro
(* 1935)
Bild anzeigen
Karen Spärck Jones
(* 1935)
  • 1934: Ugo Amaldi, italienischer experimenteller Physiker
  • 1934: Dany Chamoun, libanesischer Politiker
  • 1934: Paul Gauselmann, deutscher Unternehmer
  • 1934: Renate Möhrmann, deutsche Theater-, Film- und Fernsehwissenschaftlerin
  • 1935: Geraldine Ferraro, US-amerikanische Politikerin
  • 1935: Karen Spärck Jones, britische Informatikerin
  • 1936: Benedict Anderson, US-amerikanischer Politikwissenschaftler
  • 1937: Nina Companéez, französische Drehbuchautorin und Regisseurin
  • 1937: Cornelius Kweku Ganyo, ghanaischer Perkussionist und Tänzer
  • 1937: Manfred Knickenberg, deutscher Leichtathlet
  • 1937: Jürgen Kross, deutscher Schriftsteller
  • 1938: Erwin Schmider, deutscher Endurosportler
  • 1939: Peter Fricke, deutscher Schauspieler
  • 1939: Dagmar Koller, österreichische Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin
  • 1939: Enzo Osella, italienischer Rennwagenkonstrukteur und Motorsport-Teamchef
  • 1939: Ulrich Schmalz, deutscher Politiker, MdB
  • 1940: Ulrike Behrmann von Zerboni, deutsche Schauspielerin
  • 1940: Hermann Franzen, deutscher Unternehmer, Präsident des Hauptverbandes des deutschen Einzelhandels
  • 1941: Chris Curtis, britischer Schlagzeuger
  • 1941: Barbet Schroeder, französischer Filmproduzent, Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler
  • 1941: Akiko Wakabayashi, japanische Schauspielerin
  • 1942: Wendelin von Boch-Galhau, deutscher Unternehmer
  • 1942: Hubert Raudaschl, österreichischer Segler
  • 1943: Angelika Mechtel, deutsche Schriftstellerin
  • 1943: Tadeusz Nalepa, polnischer Gitarrist, Komponist und Sänger
  • 1943: Hagen Wend, deutscher Geistlicher und Bezirksapostel
  • 1944: Richard, 2. Duke of Gloucester, Mitglied des britischen Königshauses
  • 1944: Ute Luig, deutsche Ethnologin
  • 1944: Louise Marleau, kanadische Schauspielerin
  • 1945: Maureen Tucker, US-amerikanische Schlagzeugerin
  • 1946: Valerie Simpson, US-amerikanischer Songwriterin und Produzentin
  • 1946: Albert Dufréne, französischer Autorennfahrer und Unternehmer
  • 1946: Tom Ridge, US-amerikanischer Politiker
  • 1946: Mark Snow, US-amerikanischer Filmmusikkomponist
  • 1947: Wolfgang Petritsch, österreichischer Diplomat
  • 1948: Bożena Dykiel, polnische Schauspielerin
  • 1948: Gertrud Gabl, österreichische Skirennläuferin
  • 1949: Ottilie Scholz, deutsche Kommunalpolitikerin
  • 1950: Hans-Christoph Ammon, deutscher Brigadegeneral
  • 1950: Ahmet Özhan, türkischer Sänger

1951–1975

  • 1951: Gerd Bonk, deutscher Gewichtheber
  • 1951: Edward Witten, US-amerikanischer Mathematiker und Physiker
  • 1952: Peter Wolf, österreichisch-US-amerikanischer Produzent und Komponist
  • 1953: Paolo Di Lauro, italienischer Mafioso und Anführer der Camorra
  • 1954: Tracy Krohn, US-amerikanischer Autorennfahrer und Unternehmer
  • 1954: Michael Küttner, deutscher Jazzmusiker
  • 1955: Hans-Uwe Bauer, deutscher Schauspieler
  • 1956: Tomo Križnar, slowenischer Schriftsteller und Friedensaktivist
  • 1956: Martin Lohse, deutscher Mediziner und Pharmakologe
  • 1957: Dr. Alban, schwedisch-nigerianischer Pop-Musiker, Rapper und Produzent
  • 1957: Dominique Dupuy, französischer Autorennfahrer
  • 1957: Christian Schmidt, deutscher Politiker
  • 1958: Andreas Bielau, deutscher Fußballspieler
  • 1958: David Finck, US-amerikanischer Jazzbassist
  • 1958: Klaus Ostwald, deutscher Skispringer
  • 1958: Nichi Vendola, italienischer Journalist und Politiker
  • 1959: Laurence Auer, französische Diplomatin
  • 1959: Mark Bender, deutscher Countrysänger
  • 1959: Frank Hempel, deutscher Politiker
  • 1959: Thomas Kroth, deutscher Fußballspieler
  • 1960: Branford Marsalis, US-amerikanischer Jazz-Musiker
  • 1961: Erwin Knosp, deutscher Ringer
  • 1961: Jürgen Wild, deutscher Offizier und Manager
  • 1962: Christian Backs, deutscher Fußballspieler
  • 1962: Roger Kingdom, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1962: Ólafur Jóhann Ólafsson, isländischer Autor
  • 1962: Tariq Ramadan, ägyptischstämmiger Schweizer Professor für Islamwissenschaften und Philosophie
  • 1962: Joachim Zelter, deutscher Schriftsteller
  • 1963: Ludger Beerbaum, deutscher Springreiter
  • 1964: Joachim Helfer, deutscher Schriftsteller
  • 1964: Torsten Schmitz, deutscher Amateurboxer und Trainer
  • 1965: Ekkehard Rumpf, deutscher Politiker
  • 1966: Jens Gad, dänischer Gitarrist, Komponist und Musikproduzent
  • 1966: Shirley Manson, britische Rocksängerin (Garbage)
  • 1966: Kari Tiainen, finnischer Motorradsportler
  • 1967: Aleksandar Đorđević, serbischer Basketballspieler und -trainer
  • 1968: Bo Andersson, schwedischer Fußballspieler
  • 1968: Benjamin Atkins, US-amerikanischer Serienmörder
  • 1968: Chris Boardman, britischer Radrennfahrer
  • 1968: Ronald Janezic, österreichischer Hornist
  • 1968: Iris Junik, deutsche Schauspielerin
  • 1969: Nicole Arendt, US-amerikanische Tennisspielerin
  • 1969: Sandra Pires, portugiesisch-österreichische Sängerin
  • 1969: Jorge Sanz, spanischer Schauspieler
  • 1969: Sarah Sorge, deutsche Politikerin
  • 1970: Melissa McCarthy, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1970: Claudia Noemí Amura, argentinische Schachspielerin
  • 1970: Mark Benecke, deutscher Kriminalbiologe
  • 1970: Olimpiada Wladimirowna Iwanowa, russische Leichtathletin
  • 1971: Nico Däbritz, deutscher Fußballspieler
  • 1971: Charles Friedek, deutscher Leichtathlet
  • 1971: Giuseppe Pancaro, italienischer Fußballspieler
  • 1971: Carlos Pérez, ungarisch-kubanischer Handballspieler
  • 1971: Thorsten Schmid, deutscher Handballtrainer
  • 1971: Thalía, mexikanische Schauspielerin und Popsängerin
  • 1972: Willi Fischer, deutscher Boxer
  • 1974: Federico Aubele, argentinischer Musiker
  • 1974: Katrein Frenzel, deutsche Schauspielerin
  • 1974: Markus Berger, deutscher Buchautor
  • 1975: Serhij Dychtjar, ukrainischer Fußballspieler

1976–2000

  • 1976: Mike Colter, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1976: Franz Leibinger, deutscher Sänger und Tennistrainer
  • 1977: Therese Alshammar, schwedische Schwimmerin
  • 1977: Morris Peterson, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1978: Valentine Atem, kamerunischer Fußballspieler
  • 1978: Hestrie Cloete, südafrikanische Leichtathletin
Bild anzeigen
Amanda Schull (* 1978)
  • 1978: Amanda Schull, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1978: James Vanlandschoot, belgischer Radrennfahrer
  • 1979: Noah Bastian, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger
  • 1979: Stijn Devolder, belgischer Radrennfahrer
  • 1979: Jamal Lewis, US-amerikanischer Footballspieler
  • 1979: Cristian Mora, ecuadorianischer Fußballspieler
  • 1979: Weligton, brasilianischer Fußballspieler
  • 1980: Macaulay Culkin, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1980: Steffen Landgraf, deutscher Leichtathlet, Psychologe und Wissenschaftler
  • 1980: Chris Pine, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1981: Robin Bade, deutscher Radio- und Fernsehmoderator
  • 1981: Ali Al Rumaihi, katarischer Springreiter
  • 1981: Jesse Martin, australischer Weltumsegler
  • 1981: Evangelos Moras, griechischer Fußballspieler
  • 1982: Nikolai Sergejewitsch Apalikow, russischer Volleyballspieler
  • 1983: Mattia Cassani, italienischer Fußballspieler
  • 1983: Nicol David, malaysische Squashspielerin
  • 1983: Magnus Moan, norwegischer Nordischer Kombinierer
  • 1984: Jérémy Clément, französischer Fußballspieler
  • 1985: Hakan Aslantaş, deutsch-türkischer Fußballspieler
  • 1986: Cassie, US-amerikanische R&B-Sängerin, Model und Schauspielerin
  • 1986: Jonas Ems, deutscher Kanute
  • 1986: Davide Rigon, italienischer Rennfahrer
  • 1986: Erik Lyche Solheim, norwegischer Skispringer
  • 1987: Todor Ruskow, bulgarischer Handballspieler
  • 1987: Riley Steele, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1988: Cristina Neagu, rumänische Handballspielerin
  • 1988: Lars Stindl, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Hendrik Annel, deutscher Schauspieler und DJ
  • 1989: James Harden, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1989: Myriam Krüger, deutsche Fußballspielerin
  • 1990: Marcel Aregger, Schweizer Strassenradrennfahrer
  • 1990: Irina-Camelia Begu, rumänische Tennisspielerin
  • 1991: Arnaud Démare, französischer Radrennfahrer
Bild anzeigen
Dylan O’Brien (* 1991)
  • 1991: Dylan O’Brien, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1991: Andreas Schröder, deutscher Handballspieler
  • 1992: Léo Baptistão, brasilianischer Fußballspieler
  • 1992: Markus Ziereis, deutscher Fußballspieler
  • 1993: Keke Palmer, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1994: Max Emanuel, deutscher Handballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Ernst von Sachsen
(† 1486)
Bild anzeigen
Antonio von Crato
(† 1595)
Bild anzeigen
Giuseppe Balsamos, gen. Cagliostro
(† 1795)
  • 0887: Kōkō, 58. Kaiser von Japan
  • 1265: Anna, Herzogin von Schlesien
  • 1278: Ottokar II. König von Böhmen, Herzog von Österreich
  • 1346: Johann von Böhmen, König von Böhmen und Erbkönig von Polen
  • 1346: Ludwig I., Graf von Flandern
  • 1346: Johann V., Graf von Roucy
  • 1346: Karl von Valois, Graf von Alençon
  • 1349: Thomas Bradwardine, englischer Mathematiker, Philosoph und Theologe
  • 1434: Margarete von der Pfalz, Herzogin von Lothringen
  • 1486: Ernst von Sachsen, Landgraf in Thüringen und Markgraf zu Meißen
  • 1500: Graf Philipp I., der Jüngere, von Hanau-Münzenberg, Graf von Hanau-Münzenberger
  • 1595: António von Crato, König von Portugal
  • 1638: Sebastian Abesser, deutscher Theologe
  • 1687: Johann Christoph Freiherr Adelmann von Adelmannsfelden, Propst der Fürstpropstei Ellwangen
  • 1706: Michael Willmann, deutscher Barockmaler
  • 1712: Sebastian Anton Scherer, deutscher Organist am Ulmer Münster und deutscher Komponist
  • 1728: Anne Marie d’Orléans, Königin von Sizilien und Sardinien
  • 1785: George Germain, 1. Viscount Sackville, britischer Soldat und Politiker
  • 1795: Alessandro Cagliostro, italienischer Alchemist und Hochstapler

19. Jahrhundert

  • 1802: Albrecht von Anhalt, preußischer Generalmajor
  • 1813: Daniel Gottlob Türk, deutscher Organist und Musiktheoretiker
  • 1813: Theodor Körner, deutscher Schriftsteller
  • 1838: Johanna Elisabeth Bichier des Ages, französische Ordensgründerin und Heilige
  • 1844: John Keane, 1. Baron Keane, britischer General
  • 1849: Marianna Clara Auernhammer, österreichische Sängerin, Pianistin und Komponistin
  • 1849: Jacques Féréol Mazas, französischer Violinist und Violinpädagoge
  • 1849: Karl Gottfried Nadler, deutscher Jurist und Pfälzer Mundartdichter
  • 1850: Louis-Philippe I., französischer König
  • 1853: Karl Theodor von Pappenheim, bayerischer Feldzeugmeister und letzter regierender Reichsgraf der Grafschaft Pappenheim
  • 1857: Adolf Schlagintweit, deutscher Reisender und Entdecker
  • 1860: Friedrich Silcher, deutscher Liederkomponist
  • 1861: Johan Fredrik Berwald, schwedischer Komponist
  • 1865: Johann Franz Encke, deutscher Astronom
  • 1872: Johann Christoph Lüders, deutscher Industrieller und Industriepionier, Kommunalpolitiker und Kulturförderer
  • 1873: Carl Wilhelm, deutscher Chorleiter
  • 1878: Mirjam von Abellin, palästinensische Unbeschuhte Karmelitin, Mystikerin und Heilige
  • 1882: Orazio Antinori, italienischer Zoologe und Reisender
  • 1885: August Gottfried Ritter, deutscher Komponist und Organist
  • 1891: José Julián Acosta, puerto-ricanischer Journalist
  • 1895: Friedrich Miescher, Schweizer Mediziner und Professor für Physiologie
  • 1900: John Miller Adye, britischer General
  • 1900: Conrad Paul Wusching, rumäniendeutscher Komponist, Kirchenmusiker und Chorleiter

20. Jahrhundert

  • 1902: George Hoadly, US-amerikanischer Politiker
  • 1906: Eugen Gura, österreichischer Opernsänger
  • 1908: Christian Hagans, deutscher Ingenieur und Gründer des gleichnamigen Lokomotivherstellers
  • 1910: William James, US-amerikanischer Philosoph und Psychologe
  • 1921: Ludwig Thoma, deutscher Schriftsteller
Bild anzeigen
Matthias Erzberger († 1921)
  • 1921: Matthias Erzberger, deutscher Publizist und Politiker, MdR, Reichsfinanzminister, Attentatsopfer
  • 1923: Enrico Giaccone, italienischer Automobilrennfahrer
  • 1929: Walter Helmut Fritz, deutscher Lyriker, Essayist und Romancier
  • 1929: Ernest Satow, britischer Diplomat und Japanologe
  • 1930: Lon Chaney Sr., US-amerikanischer Schauspieler der Stummfilmzeit
  • 1931: Theodor Althoff, deutscher Kaufmann, Textil-Einzelhändler und Warenhaus-Unternehmer
  • 1931: Heinrich Grünfeld, österreichischer Komponist, Cellist und Musikpädagoge
  • 1933: Paul Staudinger, deutscher Forschungsreisender und Privatgelehrter
  • 1934: Hugh Caulfield Hamilton, nordirischer Automobilrennfahrer
  • 1938: Migjeni, albanischer Dichter
  • 1939: Wilhelm Burkamp, deutscher Philosoph
  • 1941: Georg Escherich, deutscher Forstmann, Politiker und Forschungsreisender
  • 1942: Werner Sylten, Schweizer evangelischer Theologe und Erzieher jüdischer Abstammung, Gegner und Opfer des Nationalsozialismus
  • 1943: Giulio Aquila, ungarischer Funktionär
  • 1943: Ted Ray, britischer Golfspieler
  • 1944: Hans Georg Klamroth, deutscher Militär, Mitwisser beim Attentat vom 20. Juli 1944
Bild anzeigen
Adam von Trott zu Solz († 1944)
  • 1944: Adam von Trott zu Solz, deutscher Jurist und Diplomat, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1945: Franz Werfel, österreichischer Schriftsteller, Vertreter des literarischen Expressionismus
  • 1949: Theodor Barth, Schweizer Kunstmaler
  • 1950: Samuel Guyer, Schweizer Kunsthistoriker
  • 1950: Ransom Eli Olds, US-amerikanischer Unternehmer, Gründer des Automobilherstellers Oldsmobile
  • 1956: Hans Baltisberger, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1958: Hans Henn, deutscher Politiker
  • 1958: Ralph Vaughan Williams, britischer Komponist und Dirigent
  • 1962: Vilhjálmur Stefánsson, isländisch-kanadischer Polarforscher und Ethnologe
  • 1966: Hermann Geiger, Schweizer Rettungsflieger und Pionier des Gletscherflugs
  • 1968: Kay Francis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1972: Francis Chichester, britischer Segler und Abenteurer
  • 1972: Albert Hoffmann, deutscher Kaufmann und Gauleiter
  • 1972: Oskar Wacker, deutscher Politiker
  • 1972: Wilhelm Webels, deutscher Arzt, Maler und Bildhauer
  • 1974: Charles Lindbergh, US-amerikanischer Flugpionier
  • 1975: Juliette Béliveau, kanadische Schauspielerin
Bild anzeigen
Lotte Lehmann († 1976)
  • 1976: Lotte Lehmann, deutsch-US-amerikanische Opernsängerin (Sopran), Schriftstellerin und Dichterin
  • 1978: Charles Boyer, französischer Schauspieler
  • 1979: Alvin Karpis, kanadischer-US-amerikanischer Krimineller
  • 1979: Mika Waltari, finnischer Schriftsteller
  • 1980: Rosa Albach-Retty, österreichische Schauspielerin
  • 1980: Tex Avery, US-amerikanischer Regisseur und Zeichner
  • 1981: Otti Zacharias, deutsche Fotografin
  • 1982: Günter Adolphi, deutscher Verfahrenstechniker und Hochschullehrer
  • 1983: Herwig Blankertz, deutscher Pädagoge
  • 1987: Heribert Apfalter, österreichischer Industriemanager
  • 1987: Georg Wittig, deutscher Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1988: Thomas H. Kerr, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1989: Irving Stone, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1990: Mário Pinto de Andrade, angolanischer Politiker und Autor
  • 1991: Nicolai Dirdal, norwegischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1993: Karl Bewerunge, deutscher Politiker, MdB
  • 1996: Alejandro Agustín Lanusse, argentinischer Militär und Politiker
  • 1984: Hans Tügel, deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher, Regisseur und Autor
  • 1998: Remo Giazotto, italienischer Musikwissenschaftler, Musikkritiker und Komponist
  • 1998: Frederick Reines, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1998: Tamura Ryūichi, japanischer Lyriker

21. Jahrhundert

  • 2001: Marita Petersen, färöische Pädagogin und Politikerin, erste weibliche Regierungschefin der Färöer
  • 2004: Laura Branigan, US-amerikanische Popsängerin
  • 2004: Friedrich Brünner, deutscher Politiker
  • 2004: Matthias Volz, deutscher Geräteturner
  • 2005: Anne Bärenz, deutsche Sängerin und Pianistin
  • 2005: Wolfgang Bauer, österreichischer Schriftsteller
  • 2006: Rainer Barzel, deutscher Politiker
  • 2006: Ulrich de Maizière, deutscher Offizier, Generalinspekteur der Bundeswehr, einer der Väter der Inneren Führung
  • 2007: Gaston Thorn, luxemburgischer Politiker
  • 2008: Christian Geissler, deutscher Schriftsteller
  • 2008: Edip Sekowitsch, jugoslawisch-österreichischer Boxer
  • 2011: Aloysius Ambrozic, kanadischer Geistlicher und Erzbischof von Toronto
  • 2011: Nikolaus Fheodoroff, österreichischer Komponist, Dirigent, Pianist und Tonmeister
  • 2011: Donn A. Starry, US-amerikanischer General und Militärhistoriker
  • 2012: Felix Ghlonti, georgischer Komponist
  • 2013: Wolfgang Herrndorf, deutscher Schriftsteller, Maler und Illustrator
  • 2015: Peter Kern, österreichischer Schauspieler, Filmregisseur, -produzent und Autor
  • 2015: Jacqueline Richard, kanadische Pianistin, Korrepetitorin und Dirigentin
  • 2017: Tobe Hooper, US-amerikanischer Filmregisseur

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Alexander von Bergamo, Heiliger und Märtyrer (katholisch)
    • Werner Sylten, deutscher Pfarrer und Märtyrer (evangelisch)
    • Wulfila, Glaubensbote und Bischof der Goten (evangelisch)
    • Adrian von Nikomedien, römischer Offizier und Märtyrer (orthodox)
  • Namenstage
    • Miriam, Teresa, Johanna Elisabeth

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 26. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15979621 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.