Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

26. Mai

26._Mai26. Mai
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 26. Mai ist der 146. Tag des gregorianischen Kalenders (der 147. in Schaltjahren), somit bleiben 219 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0017: Der römische Feldherr Nero Claudius Germanicus führt nach seinen erfolgreichen Feldzügen der beiden vergangenen Jahre nach Germania magna einen Triumphzug durch. Als Trophäen werden dabei unter anderem die Cheruskerprinzessin Thusnelda, Tochter des Segestes und Ehefrau von Arminius, und ihr zwei Jahre alter Sohn Thumelicus mitgeführt.
Bild anzeigen
451: Schlacht von Avarayr
  • 0451: In der Schlacht von Avarayr kämpfen armenische Aufständische unter Vartan Mamikonian gegen ihre sassanidischen Oberherren unter Yazdegerd II. Obwohl die persischen Sassaniden die Schlacht gewinnen, wird den Armeniern Religionsfreiheit zugesichert.
  • 0961: Der Liudolfinger Otto II. wird mit sieben Jahren in Aachen als Mitregent seines Vaters Otto I. zum römisch-deutschen König gekrönt. Gesalbt wird er von den Erzbischöfen Brun von Köln, Wilhelm von Mainz und Heinrich I. von Trier, die anschließend die Vormundschaft über den jungen König übernehmen.
  • 1135: In der Kathedrale von León wird König Alfons VII. zum Kaiser ganz Spaniens gekrönt.
  • 1231: Das bisher von den Habsburgern beherrschte Tal Uri wird durch den von Heinrich (VII.) ausgestellten Freibrief von Hagenau reichsunmittelbar.
  • 1249: In der Schlacht bei Fossalta besiegen Milizen aus Bologna, das in der Zeit der Kämpfe zwischen Ghibellinen und Guelfen den Guelfen nahesteht, unter Kardinal Ottaviano Ubaldini ein kaiserliches Heer. Dessen Anführer, der Kaisersohn Enzio von Sardinien, gerät in Gefangenschaft und bleibt ungeachtet kaiserlichen Drucks auf Freilassung bis zu seinem Tod in der Stadt inhaftiert.
Bild anzeigen
1637: Mystic Massaker
  • 1637: Captain John Mason aus Connecticut umstellt mit 90 englischen Kolonisten und mehreren Hundert indianischen Verbündeten ein befestigtes Pequot-Dorf am Mystic River und steckt es in Brand. Beim Mystic Massaker im Pequot-Krieg kommen rund 700 Menschen ums Leben.
  • 1679: Durch den Tod seines Vaters Ferdinand Maria wird Maximilian II. Emanuel, vorläufig unter der Vormundschaft seines Onkels Maximilian Philipp Hieronymus von Bayern-Leuchtenberg, Kurfürst und neuer Regent in Bayern.
  • 1703: Im Großen Nordischen Krieg erreicht ein schwedisches Heer die Weichsel bei Thorn und beginnt die Belagerung der Stadt. Sie wird von einer sächsischen Garnison der Truppen August des Starken verteidigt.
  • 1736: Französische Kolonisten aus Louisiana greifen gemeinsam mit Chahta-Indianern unter dem Kommando von Jean-Baptiste Le Moyne de Bienville ein Chickasaw-Dorf an, weil sie ihre Kolonie über den Mississippi River mit dem nördlichen Teil von Neufrankreich verbinden wollen. Die mit den Briten alliierten Chickasaw wehren den Angriff in der Schlacht von Ackia jedoch erfolgreich ab.
  • 1772: König Gustav III. von Schweden stiftet an seinem Krönungstag den Wasaorden, der mit seinem Namen an die Dynastie Wasa erinnern soll.
Bild anzeigen
1805: Eiserne Krone
  • 1805: Knapp sechs Monate nach der eigenhändig erfolgten Kaiserkrönung Napoleons I. wird Napoleon Bonaparte im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt.
  • 1818: Bayern unter König Maximilian I. Joseph erhält per Edikt seine zweite Verfassung, welche jene aus dem Jahr 1808 ablöst und die Bildung einer Volksvertretung enthält.
Bild anzeigen
1831: Schlacht bei Ostrołęka
  • 1831: Während des Novemberaufstands zur Unabhängigkeit Polens besiegt die Kaiserlich Russische Armee unter Hans Karl von Diebitsch-Sabalkanski die polnische Armee unter Jan Zygmunt Skrzynecki in der Schlacht von Ostroleka.
  • 1849: Die drei Königreiche Preußen, Sachsen und Hannover schließen das Dreikönigsbündnis, einen Versuch, die deutsche Einigung unter Führung Preußens und unter Ausschluss Österreichs herzustellen.
  • 1857: Auf Vermittlung des französischen Kaisers Napoleon III. im Neuenburgerhandel verzichtet der preußische König Friedrich Wilhelm IV. im Vertrag von Paris auf seine Rechte an Neuenburg und Valangin.
Bild anzeigen
1879: Beim Vertragsschluss in Gandamak
  • 1879: Mohammed Yakub Khan für Afghanistan und Louis Cavagnari für Großbritannien schließen den Vertrag von Gandamak und beenden damit die erste Phase des Zweiten Anglo-Afghanischen Kriegs. Großbritannien erhält neben einer Mission in Kabul die Kontrolle über die afghanische Außenpolitik.
  • 1911: Das bisherige Reichsland Elsaß-Lothringen erhält eine neue Verfassung, mit der es 40 Jahre nach der Annexion im Deutsch-Französischen Krieg als eigenständiger Bundesstaat des Deutschen Kaiserreichs anerkannt wird.
Bild anzeigen
1918: Unabhängigkeitserklärung Georgiens
  • 1918: In Georgien ruft die menschewistische Sozialdemokratische Arbeiterpartei unter Nikolos Tschcheidse die Demokratische Republik Georgien aus und erklärt sich von der erst kurz zuvor entstandenen Transkaukasischen Demokratisch-Föderativen Republik unabhängig.
Bild anzeigen
1924: Präsident Coolidge unterzeichnet den Immigration Act
  • 1924: Der Senat der Vereinigten Staaten beschließt den vom Eugeniker Madison Grant beeinflussten rassistischen Immigration Act von 1924 zur Beschränkung der Einwanderung in die USA.
Bild anzeigen
1940: Operation Dynamo
  • 1940: Im Zweiten Weltkrieg beginnt im Westfeldzug der deutschen Wehrmacht die Schlacht von Dünkirchen. Die Operation Dynamo zur Evakuierung der British Expeditionary Force und von Resten der französischen Armee läuft unter dem Befehl von Admiral Bertram Ramsay an.
  • 1942: Das deutsche Afrikakorps unter General Erwin Rommel beginnt im Afrikafeldzug mit dem Unternehmen Theseus zur Eroberung der Festung Tobruk. Gleichzeitig beginnt die bis zum 11. Juni dauernde Schlacht von Bir Hakeim gegen Einheiten der Forces françaises libres unter Marie-Pierre Kœnig.
  • 1946: In den Parlamentswahlen von 1946 in der Dritten Tschechoslowakischen Republik erhält die kommunistische Partei KSC 40 Prozent der Wählerstimmen.
  • 1948: Bei der Parlamentswahl in Südafrika wird die Nasionale Party unter Daniel François Malan stärkste Parlamentsgruppe. Die Partei, die für einen strikten Kurs der Apartheidspolitik stand, beeinflusste als dominante politische Kraft in den folgenden vier Jahrzehnten maßgeblich die Entwicklungen im südlichen Afrika.
  • 1952: Deutschland schließt mit den westlichen Siegermächten Frankreich, Großbritannien und USA den Deutschlandvertrag. Der Vertrag regelt das Ende des Besatzungsstatuts und gibt Deutschland den Status eines souveränen Staates, tritt allerdings erst 1955 als Teil der Pariser Verträge in Kraft.
Bild anzeigen
1966: Flagge Guyanas
  • 1966: Britisch-Guayana erlangt unter der Führung von Premierminister Forbes Burnham unter dem Namen Guyana die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Gleichzeitig wird auch die neue Flagge des Landes eingeführt.
  • 1969: Vertreter von Bolivien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru unterzeichnen das Abkommen von Cartagena, mit dem der Andenpakt nach dem Vorbild der Europäischen Gemeinschaften geschaffen wird.
  • 1972: Mit der Unterschrift Richard Nixons und Leonid Breschnews unter den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen als Ergebnis der SALT-I-Verhandlungen in Moskau wird das erste Abkommen zur Rüstungskontrolle zwischen den Supermächten USA und UdSSR getroffen.
Bild anzeigen
1986: Europaflagge
  • 1986: Nach der Zustimmung des Europarates, seines Ministerrates, der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlamentes, des Ministerrates der Europäischen Gemeinschaften und des Europäischen Gerichtshofes übernehmen die Europäischen Gemeinschaften die bisher vom Europarat verwendete Europaflagge.
  • 1991: Bei den Präsidentschaftswahlen in Georgien wird Swiad Gamsachurdia zum ersten demokratisch gewählten Staatsoberhaupt des Landes gekürt.
  • 1999: Der Kargil-Krieg zwischen Indien und Pakistan im Konflikt um die Region Kaschmir beginnt mit einem indischen Angriff auf pakistanische Stellungen.
  • 2011: Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladić, der insbesondere für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht wird, wird in Serbien festgenommen.
  • 2012: Dmitri Medwedew wird auf Vorschlag von Wladimir Putin zum Vorsitzenden der Regierungspartei Einiges Russland gewählt.
  • 2012: Bürgerkrieg in Syrien – Bei einem Massaker in Hula werden 108 Menschen getötet, mehr als 300 werden verletzt. Obwohl die syrische Regierung eine Beteiligung bestreitet, weisen in der Folge zahlreiche Staaten ranghohe syrische Diplomaten aus, darunter Deutschland, die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien.

Wirtschaft

  • 1375: In Portugal wird zur Bekämpfung der Nahrungsmittelknappheit neues Land im Wege der Sesmaria vergeben. Dieses agrarrechtliche Lehen wird bei der späteren Besiedlung Brasiliens erneut angewandt.
  • 1818: Mit dem neuen Zollgesetz werden die unterschiedlichen Akzisen in Preußen durch einen einheitlichen Außenzoll ersetzt. Preußen beginnt in der Folge mit der Suche nach Partnern zum Aufbau von Zollvereinen.
  • 1896: An der New York Stock Exchange wird zum ersten Mal der von den Gründern des Wall Street Journals und des Unternehmens Dow Jones, Charles Dow und Edward D. Jones, entwickelte Aktienindex Dow Jones Industrial Average veröffentlicht. Die Erstnotiz liegt bei 40,94 Punkten.
  • 1906: In London wird die Vauxhall Bridge über die Themse für den Verkehr freigegeben. Das neue Bauwerk ersetzt die zuvor abgerissene erste Brücke aus dem Jahr 1816.
  • 1908: In Masdsched Soleyman im Iran wird bei einer Bohrung der Burmah Oil in 360 Metern eines der größten Ölfelder der Welt entdeckt. Wenig später wird die Anglo-Persian Oil Company gegründet.
Bild anzeigen
1938: Grundsteinlegung
  • 1938: Im niedersächsischen Fallersleben legt Adolf Hitler den Grundstein für das Volkswagenwerk, in dem in Zukunft durch die Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH unter der Leitung von Ferdinand Porsche der KdF-Wagen hergestellt werden soll.
  • 1940: Die von Nationalsozialisten zur Beeinflussung deutscher Intellektueller geschaffene Wochenzeitung Das Reich erscheint mit der Erstausgabe.
Bild anzeigen
1964: Moselmündung am Deutschen Eck in Koblenz
  • 1964: Der deutsche Bundespräsident Heinrich Lübke, Frankreichs Staatschef Charles de Gaulle und Großherzogin Charlotte von Luxemburg weihen die Großschifffahrtsstraße Mosel ein.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1906: Skizze eines Parseval-Luftschiffes
Bild anzeigen
1906: Kurz vor dem Abheben
  • 1906: Der deutsche Ingenieur August von Parseval unternimmt in Berlin-Tegel die erste erfolgreiche Fahrt mit seinem Luftschiff. Pilot des Parseval-Luftschiffes ist Hauptmann von Krogh.
  • 1950: Der deutsche Ingenieur und Erfinder Engelbert Zaschka meldet ein Patent zu seinem Faltrad an.
Bild anzeigen
1969: Bergung der Apollo 10
  • 1969: Die am 18. Mai gestartete US-amerikanische Raummission Apollo 10 mit den Astronauten Tom Stafford, John Young und Eugene Cernan an Bord kehrt nach erfolgreicher Simulierung einer Mondlandung zur Erde zurück. Beim Wiedereintritt erreicht die Landekapsel eine Geschwindigkeit von 39.897 km/h, die höchste Geschwindigkeit, die von Menschen je erreicht worden ist.
Bild anzeigen
1970: Tupolew Tu-144
  • 1970: Als erstes ziviles Verkehrsflugzeug erreicht eine sowjetische Tupolew Tu-144 des Chefkonstrukteurs Alexei Andrejewitsch Tupolew die zweifache Schallgeschwindigkeit Mach 2.
  • 2010: Das unbemannte Demonstrationsflugzeug Boeing X-51A absolviert seinen Erstflug. Es beschleunigt dabei bis auf Mach 5 und erreicht eine Flughöhe von 21 Kilometern. Es ist der erste von drei weiteren Testflügen dieses Flugzeugtyps.

Kultur

  • 1791: Der Louvre wird nach einem Dekret der Nationalversammlung auch zum Museum bestimmt, das Werke der Wissenschaften und Künste sammeln soll. Es wird am 10. August 1793 eröffnet.
  • 1828: Am Salle du Conservatoire in Paris erfolgt die Uraufführung der ersten noch orchestralen Fassung der Oper Les Francs-Juges von Hector Berlioz. Das Werk ist heute zum großen Teil verschollen.
  • 1906: William Frederick Cody gastiert mit seiner Völkerschau Buffalo Bill’s Wild West Show im Wiener Prater.
  • 1922: Der Stummfilm Dr. Mabuse, der Spieler Teil 2: Inferno – Ein Spiel von Menschen unserer Zeit des österreichisch-deutschen Regisseurs Fritz Lang, basierend auf der durch Thea von Harbou adaptierten Romanvorlage von Norbert Jacques, mit Rudolf Klein-Rogge in der Titelrolle wird in Deutschland uraufgeführt.
  • 1936: Die Oper Doktor Johannes Faust von Hermann Reutter wird an den Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main unter der Regie von Walter Felsenstein uraufgeführt. Das Libretto stammt von Ludwig Andersen alias Ludwig Strecker dem Jüngeren. Es basiert auf dem alten Puppenspiel Doktor Faust in der Fassung von Karl Simrock.
  • 1967: In Großbritannien wird das Beatles-Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band veröffentlicht.
  • 2012: Die schwedische Sängerin Loreen gewinnt mit dem Titel Euphoria den 57. Eurovision Song Contest in Baku.

Gesellschaft

Bild anzeigen
1828: Kaspar Hauser
  • 1828: Der 16-jährige Kaspar Hauser taucht auf dem Unschlittplatz in Nürnberg auf und spricht den Schuhmachermeister Weickmann an. Sein Fall erregt bald internationales Aufsehen.
  • 1977: Der später als Human Fly oder Spiderman bekannte US-amerikanische Gebäudekletterer George Willig erklettert die 110 Stockwerke des Südturms des World Trade Centers und erlangt damit internationale Berühmtheit. Oben wird er von Polizisten in Empfang genommen und zu einer symbolischen Geldstrafe von 1,10 Dollar verurteilt – 1 Cent pro Stockwerk.

Religion

Bild anzeigen
1521: Hieronymus Aleander
  • 1521: Einen Tag nach dem Ende des Reichstages zu Worms wird von den zurückgebliebenen Reichsständen das vom päpstlichen Nuntius Hieronymus Aleander entworfene Wormser Edikt öffentlich bekanntgemacht, mit dem die Reichsacht über den Reformator Martin Luther verhängt wird.
  • 1910: Die dem Andenken des Heiligen Karl Borromäus gewidmete Enzyklika Editae saepe des Papstes Pius X. löst in Deutschland erhebliche Entrüstung von Protestanten aus. Einige Textpassagen werden von ihnen als beleidigend verstanden.

Katastrophen

  • 1822: Beim Brand der Stabkirche im norwegischen Grue sterben am ersten Pfingsttag mindestens 113 Menschen.
  • 1917: Die Stadt Mattoon im US-Bundesstaat Illinois wird von einem Tornado der Stärke F4 nach der Fujita-Skala verwüstet, der 101 Menschenleben fordert. Im nahegelegenen Charleston kommen weitere 50 Menschen ums Leben.
Bild anzeigen
1991: Gedenkanlage für Flug 004
  • 1991: Bei einer Boeing 767 der Lauda Air schaltet sich nahe Bangkok durch einen Systemfehler im Steigflug die Schubumkehr ein. Der Absturz der Maschine führt zum Tod aller 223 Menschen an Bord.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1851: In London beginnt im Rahmen der Great Exhibition das von Howard Staunton organisierte erste internationale Schachturnier, das bis zum 15. Juli dauern wird. Das Turnier hatte schließlich sechzehn Teilnehmer, darunter auch Adolf Anderssen, Marmaduke Wyvill, József Szén und Lionel Kieseritzky.
Bild anzeigen
1894: Steinitz (l.) gegen Lasker (r.)
  • 1894: Der Deutsche Emanuel Lasker wird durch einen Wettkampfsieg gegen den Österreicher Wilhelm Steinitz (Ergebnis: 10–5 Siege; 4 Remis) zweiter Schachweltmeister.
Bild anzeigen
Golf um 1907
  • 1907: Auf einem Golftag in Hamburg wird von acht Golfclubs der Deutsche Golf Verband (DGV) als Dachverband gegründet. Es ist heute einer der größten Sportverbände Deutschlands.
  • 1913: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) disqualifiziert den als Profisportler enttarnten Olympiasieger James Thorpe und sperrt ihn auf Lebenszeit.
Bild anzeigen
1923: Werbung für das erste 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • 1923: Im französischen Le Mans beginnt das erste 24-Stunden-Rennen. Veranstalter ist der Automobile Club de l’Ouest.
  • 1927: Auf dem Badberg-Viereck in Hohenstein-Ernstthal bei Chemnitz, dem späteren Sachsenring, findet das erste Rennen statt.
  • 1966: Der türkische Fußballverein Denizlispor wird gegründet.
  • 1967: Auf Initiative von Willi Daume wird die gemeinnützige Stiftung Deutsche Sporthilfe zur ideellen und materiellen Förderung von Sportlern in Berlin gegründet. Erster Vorsitzender wird Josef Neckermann.
  • 1972: Das Münchener Olympiastadion wird eröffnet.
  • 1999: Manchester United besiegt im Finale der UEFA Champions League 1998/99 in Camp Nou in Barcelona den FC Bayern München durch zwei Tore in der Nachspielzeit mit 2:1.
Bild anzeigen
Fanblock des 1. FC Nürnberg beim Pokalfinale 2007
  • 2007: Der 1. FC Nürnberg gewinnt das DFB-Pokalfinale 2006/07 im Olympiastadion Berlin gegen den VfB Stuttgart mit 3:2 n. V. (2:2, 1:1).

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Bild anzeigen
Mary Wortley Montagu (* 1689)

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1478: Clemens VII., Papst
  • 1562: Jakob III. von Baden, Markgraf von Baden-Hachberg
  • 1602: Philippe de Champaigne, französischer Maler
  • 1650: John Churchill, 1. Duke of Marlborough, englischer Feldherr
  • 1661: Ludwig Andreas Gotter, deutscher Kirchenlieddichter und Jurist
  • 1667: Abraham de Moivre, französischer Mathematiker
  • 1689: Mary Wortley Montagu, englische Schriftstellerin
Bild anzeigen
Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf (* 1700)
  • 1700: Nikolaus Graf von Zinzendorf, deutscher lutherisch-pietistischer Theologe und Dichter, Gründer der Herrnhuter Brüdergemeine
  • 1746: Johann Friedrich Doles d. J., deutscher Komponist
  • 1753: Johann Friedrich Anthing, deutscher Silhouetteur
  • 1764: Edward Livingston, US-amerikanischer Außenminister
  • 1782: Joseph Drechsler, böhmisch-österreichischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1794: Friedrich Wilhelm Rembert von Berg, russischer Feldmarschall
  • 1799: August Kopisch, deutscher Maler und Schriftsteller (Die Heinzelmännchen zu Köln)

19. Jahrhundert

  • 1806: Vinzenz Jakob von Zuccalmaglio, deutscher Schriftsteller
  • 1808: Isaac van Amburgh, US-amerikanischer Dompteur
  • 1812: Otfried Hans von Meusebach, deutsch-US-amerikanischer Farmer, Botaniker und Senator
  • 1812: Johann Adolf Karl van Heusde, niederländischer Philologe und Literaturwissenschaftler
  • 1814: Heinrich Geißler, deutscher Glasbläser, Instrumentenbauer und Erfinder
  • 1820: Maria Katharina Kasper, seliggesprochene katholische Kongregationsgründerin
  • 1821: Amalie Dietrich, deutsche Botanikerin und Zoologin
  • 1822: Auguste Mathilde Wilhelmine, Großherzogin von Mecklenburg
  • 1822: Edmond de Goncourt, französischer Schriftsteller
  • 1825: Felipe Gutiérrez y Espinosa, puerto-ricanischer Komponist
  • 1826: Richard Christopher Carrington, britischer Astronom
  • 1832: Arnold Hug, Schweizer Altphilologe
  • 1832: Nakamura Keiu, japanischer Pädagoge und Übersetzer
  • 1835: Edward Porter Alexander, US-amerikanischer General
  • 1842: Caroline Auguste Fischer, deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
  • 1842: Evald Rygh, norwegischer Finanzminister
  • 1849: Albert Adamo, deutscher Genremaler und Zeichner
  • 1849: Hubert von Herkomer, britischer Maler und Bildhauer, Musiker und Schriftsteller
  • 1856: Alexander Bernewitz, deutsch-baltischer Propst und evangelischer Märtyrer
  • 1859: Felipe Agoncillo, philippinischer Jurist und Diplomat
  • 1860: Max von Stetten, deutscher Offizier, Kommandeur der Kaiserlichen Schutztruppe für Kamerun
  • 1867: Adolf Kroeber, deutscher Ingenieur
  • 1867: Maria von Teck, Gemahlin des britischen Königs Georg V.
  • 1873: Olaf Gulbransson, norwegischer Maler und Zeichner (Simplicissimus)
  • 1873: Cornelis Gerrit Nicolaas de Vooys, niederländischer Niederlandist
  • 1875: Gustav Ludwig Heinrich von Amstetter Freiherr von Zwerbach und Grabeneck, deutscher Jurist und Politiker
  • 1875: Stan Golestan, rumänischer Komponist und Musikkritiker
  • 1875: Harold Steinacker, deutscher Historiker
  • 1875: Helene Voigt-Diederichs, deutsche Schriftstellerin
  • 1877: Eugen Ottowitsch Gunst, russischer Komponist
  • 1878: Chris Lebeau, niederländischer Künstler und Anarchist
  • 1882: Heinrich Deiters, deutscher Schriftsteller und Journalist
  • 1883: Peter Kürten, deutscher Serienmörder
  • 1885: Josef Achmann, deutscher Maler und Grafiker
  • 1885: Gaston Baty, französischer Regisseur, Dramatiker und Theaterleiter
  • 1886: Al Jolson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1892: Maxwell Bodenheim, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1893: Peggy Hopkins Joyce, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1893: Norma Talmadge, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1894: Esther von Kirchbach, deutsche Publizistin
  • 1895: Dorothea Lange, US-amerikanische Fotografin
  • 1895: Tanikawa Tetsuzō, japanischer Philosoph
  • 1900: Vítězslav Nezval, tschechischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Walter Zirpins, deutscher Jurist, SS-Führer, Kriminalpolizist und Sachverständiger im Reichstagsbrandprozess 1933
  • 1906: Mauri Rose, US-amerikanischer Autorennfahrer
Bild anzeigen
John Wayne (* 1907)
  • 1907: John Wayne, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1907: Roberto Ago, italienischer Jurist, Mitglied der UN-Völkerrechtskommission, Richter am Internationalen Gerichtshof
  • 1908: Alexei Nikolajewitsch Arbusow, russischer Dramatiker
  • 1908: Robert Morley, britischer Schauspieler und Schriftsteller
  • 1909: Matt Busby, britischer Fußballtrainer
  • 1909: Charlie McCoy, US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Sänger und Mandolinen-Spieler
  • 1910: Laurance Rockefeller, US-amerikanischer Milliardär
  • 1911: Ben Alexander, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1912: János Kádár, ungarischer kommunistischer Politiker
  • 1913: Annemarie Ackermann, deutsche Politikerin und MdB
  • 1916: Halil İnalcık, türkischer Historiker
  • 1917: Isabella Nadolny, deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin
  • 1918: John Dall, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1919: Claus von Aderkas, deutscher Theologe
  • 1919: Alfons Dalma, kroatisch-österreichischer Journalist
  • 1919: Rubén González, kubanischer Pianist
  • 1920: Peggy Lee, US-amerikanische Sängerin
  • 1921: Walter Laqueur, deutsch-US-amerikanischer Historiker
  • 1922: Werner Augustiner, österreichischer Maler
  • 1922: Reinhard Goerdeler, deutscher Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer
  • 1922: Herbert Schade, deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner
Bild anzeigen
Horst Tappert (* 1923)
  • 1922: Ida Valeton, deutsche Geologin
  • 1923: Horst Tappert, deutscher Schauspieler
  • 1923: James Arness, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1923: Roy Dotrice, britischer Schauspieler
  • 1923: Alfons Höckmann, deutscher Schauspieler, Theaterleiter und Regisseur

1926–1950

  • 1926: Miles Davis, US-amerikanischer Jazz-Trompeter
  • 1926: Otto Wüst, Bischof von Basel
  • 1927: Christian Graf von Krockow, deutscher Politikwissenschaftler und Schriftsteller
  • 1927: Antonio Prieto, chilenischer Sänger und Schauspieler
  • 1928: Augusto Aristizábal Ospina, kolumbianischer Bischof
  • 1928: Arlene Pach, kanadische Pianistin und Musikpädagogin
  • 1928: Leo Grills, australischer Schauspieler
  • 1929: Jacob Festus Ade Ajayi, nigerianischer Historiker und Hochschullehrer
  • 1930: Sivuca, brasilianischer Akkordeonspieler
  • 1931: Willibald Hilf, deutscher Rundfunkintendant
  • 1932: Frank Beyer, deutscher Filmregisseur
  • 1933: Walter Reichert, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1935: Joachim Jaeger, deutscher evangelisch-lutherischer Geistlicher
  • 1937: Neil Richard Ardley, englischer Pianist und Komponist
  • 1937: Yehuda Yannay, israelischer Komponist
  • 1938: Günter Augustat, deutscher Fußballspieler
  • 1938: William Elden Bolcom, US-amerikanischer Komponist und Pianist
  • 1938: Jaki Liebezeit, deutscher Schlagzeuger
  • 1938: Teresa Stratas, kanadische Sängerin
  • 1938: Peter Westbury, britischer Autorennfahrer
  • 1939: Manfred Kanther, deutscher Politiker, MdB und Bundesminister
  • 1939: Merab Kostawa, georgischer Dissident
  • 1939: Michel Merlet, französischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1940: Levon Helm, US-amerikanischer Musiker
  • 1941: Giorgio Ariani, italienischer Komiker und Schauspieler
  • 1941: Götz Bernau, deutscher Geiger, Musikforscher und Musikpädagoge
  • 1943: Max Mamers, französischer Autorennfahrer und Motorsportfunktionär
  • 1943: Erica Terpstra, niederländische Schwimmerin und Parlamentsabgeordnete
  • 1944: Jürgen Hohl, deutscher Heimatkundler und Restaurator
  • 1944: Sam Posey, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1945: Donald Steven, kanadischer Komponist
  • 1946: Leslie Crum Aiello, US-amerikanische Paläoanthropologin
  • 1946: Radua Ashur, ägyptische Schriftstellerin und Professorin für englische Literaturwissenschaft
  • 1946: Niels-Henning Ørsted Pedersen, dänischer Jazzbassist
  • 1946: Ruprecht Polenz, deutscher Politiker
  • 1946: Mick Ronson, britischer Gitarrist, Komponist, Multiinstrumentalist, Arrangeur und Produzent
  • 1946: Ulrich Schubert, österreichischer Chemiker
  • 1947: Gerd Biegel, deutscher Historiker und Museumsdirektor
  • 1948: Stevie Nicks, US-amerikanische Sängerin
  • 1949: Ricardo Arredondo, mexikanischer Boxer
  • 1949: Jeremy Corbyn, britischer Politiker
  • 1949: Ward Cunningham, US-amerikanischer Programmierer
  • 1949: Pam Grier, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1949: Dan Pastorini, American-Football-Spieler
  • 1949: Philip Michael Thomas, US-amerikanischer Schauspieler

1951–1975

  • 1951: Ilona Christen, deutsche Hörfunk- und Fernsehmoderatorin
  • 1951: Sally Ride, US-amerikanische Astrophysikerin und Astronautin
  • 1951: Stuart Tosh, britischer Musiker (10cc)
  • 1952: Ursula Arnold-Cramer, deutsche Politikerin
  • 1952: Liane Rudolph, deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Kabarettistin
  • 1954: Marian Gold, deutscher Sänger und Songschreiber
  • 1954: Alan Hollinghurst, britischer Schriftsteller
  • 1954: Erich Hackl, österreichischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1954: Wolfgang Sidka, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1954: Lisbeth Zwerger, österreichische Kinderbuchillustratorin
  • 1955: Doris Dörrie, deutsche Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin
  • 1956: Pierre Aussu, französischer Fußballspieler
  • 1957: ʿAla' al-Aswani, ägyptischer Schriftsteller und Zahnarzt
  • 1957: Ulrike Lunacek, österreichische Politikerin
  • 1957: Olivia Pascal, deutsche Schauspielerin
  • 1957: Margareta Wolf, deutsche Politikerin
  • 1957: Klaus Pruenster, österreichischer Musiker
  • 1959: Lothar Neukirchner, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1960: Ulla Baur, deutsche Musikerin
  • 1961: Matthias Ahrens, deutscher Skilangläufer, Biathlet und Biathlontrainer
  • 1962: Black, britischer Sänger
  • 1962: Bobcat Goldthwait, US-amerikanischer Komiker, Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor
  • 1962: Krzysztof Warlikowski, polnischer Theaterregisseur
  • 1964: İlkay Akkaya, türkische Sängerin
  • 1964: Patrick Antaki, libanesischer Skeletonsportler
  • 1964: Lenny Kravitz, US-amerikanischer Musiker
  • 1964: Tobias Künzel, deutscher Sänger (Die Prinzen)
  • 1964: Waleri Borissowitsch Salow, russischer Schachmeister
  • 1964: Alison Wyeth, britische Mittel- und Langstreckenläuferin
  • 1965: Christina Lux, deutsche Musikerin, Sängerin, Gitarristin und Komponistin
  • 1966: Zola Budd, südafrikanische Leichtathletin
Bild anzeigen
Helena Bonham Carter (* 1966)
  • 1966: Helena Bonham Carter, britische Schauspielerin
  • 1967: Kristen Pfaff, US-amerikanische Bassistin (Hole)
  • 1967: Philip Treacy, irischer Modist und Designer
  • 1968: Frederik von Dänemark, dänischer Kronprinz
  • 1971: Susan Elizabeth Andrews, australische Sprinterin und Mittelstreckenläuferin
  • 1971: Jessalyn Gilsig, kanadische Schauspielerin
  • 1971: Shannon Kenny, australische Schauspielerin
  • 1971: Sven Lakenmacher, deutscher Handballtrainer und Handballspieler
  • 1971: Matt Stone, US-amerikanischer Schöpfer der Comic-Sendung South Park
  • 1973: Magdalena Kožená, tschechische Mezzosopranistin
Bild anzeigen
Luca Toni (* 1977)
  • 1974: Kozue Amano, japanische Manga-Zeichnerin
  • 1974: Sílvio Antônio, brasilianischer Fußballspieler
  • 1974: Mario-Ernesto Rodríguez Berutti, uruguayisch-italienischer Fußballspieler

1976–2000

  • 1977: Luca Toni, italienischer Fußballspieler
  • 1978: Benji Gregory, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1978: Fabio Firmani, italienischer Fußballspieler
  • 1979: Mehmet Okur, türkischer Basketballspieler
  • 1979: Jonas Reckermann, deutscher Beach-Volleyballspieler
  • 1981: Eda-Ines Etti, estnische Sängerin
  • 1982: Monique Alexander, US-amerikanische Pornodarstellerin und Aktmodell
  • 1982: Maja Andrejewna Petrowa, russische Handballspielerin
  • 1983: Demy de Zeeuw, niederländischer Fußballspieler
  • 1984: Morten Slundt, dänischer Handballspieler
  • 1986: Matti Oivanen, finnischer Volleyballspieler
  • 1986: Àstrid Bergès-Frisbey, spanisch-französische Schauspielerin
  • 1987: Daniel Lackner, österreichischer Skispringer
  • 1988: Juan Cuadrado, kolumbianischer Fußballspieler
  • 1988: Susann Müller, deutsche Handballspielerin
  • 1989: Tomáš Pekhart, tschechischer Fußballspieler
  • 1989: Justin Williams, US-amerikanischer Radrennfahrer
  • 1991: Julianna Rose Mauriello, US-amerikanische Schauspielerin und Tänzerin
  • 1992: Philipine van Aanholt, niederländische Seglerin

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Bayezid II. († 1512)
  • 0604: Augustinus von Canterbury, erster Erzbischof von Canterbury
  • 0735: Beda Venerabilis, englischer Benediktinermönch, Theologe und Geschichtsschreiber
  • 0818: Ali ar-Rida, achter Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (direkter Nachfahre des Propheten Mohammed)
  • 0946: Edmund I., englischer König
  • 1035: Berengar Raimund I., Graf von Barcelona, Girona und Ausona
  • 1055: Adalbert der Siegreiche, österreichischer Markgraf
  • 1339: Anna, litauische Prinzessin und Königin von Polen
  • 1512: Bayezid II., osmanischer Sultan
  • 1552: Sebastian Münster, deutsch-schweizerischer Kosmograph und Hebraist
  • 1566: Antonio de Cabezón, spanischer Komponist und Organist
Bild anzeigen
Philipp Neri († 1595)
  • 1595: Philipp Neri, italienischer katholischer Reformer und Heiliger
  • 1648: Vincent Voiture, französischer Dichter und Schriftsteller
  • 1653: Robert Filmer, englischer politischer Theoretiker
  • 1679: Ferdinand Maria, Kurfürst von Bayern
  • 1703: Samuel Pepys, englischer Beamter und Chronist
  • 1713: Veith Steinböck, österreichischer Steinmetzmeister und Bildhauer, Dombaumeister und Obervorsteher der Wiener Bauhütte
  • 1727: Francesco Farnese, Herzog von Parma und Piacenza
  • 1774: Wilhelm Reinhard Graf von Neipperg, österreichischer Heerführer
  • 1780: Hans von Ahlefeldt, deutscher Geheimrat und Amtmann
  • 1781: Andreas Weber, deutscher Philosoph und lutherischer Theologe
  • 1800: Curt Heinrich Gottlieb von Arnim, preußischer Oberst

19. Jahrhundert

  • 1828: John Oxley, australischer Entdecker
  • 1831: Georg Hermes, deutscher Theologe und Philosoph
  • 1845: Jónas Hallgrímsson, isländischer Poet und Naturwissenschaftler
  • 1852: Johan Gunder Adler, dänisch-norwegischer Beamter
  • 1854: Bernhard Matter, Schweizer Dieb und Ausbrecherkönig
  • 1864: Charles Sealsfield, mährischer Schriftsteller
  • 1870: Thomas Dickens Arnold, US-amerikanischer Politiker
  • 1871: Aimé Maillart, französischer Komponist
  • 1873: August Conradi, deutscher Komponist
  • 1881: Jakob Bernays, deutscher Philologe und Schriftsteller
  • 1883: Abd el-Kader, algerischer Emir und Freiheitskämpfer
  • 1884: Joaquim António de Aguiar, portugiesischer Regierungschef
  • 1884: Wilhelm Achtermann, deutscher Bildhauer
  • 1888: Ascanio Sobrero, italienischer Chemiker
  • 1892: Max von Forckenbeck, deutscher Jurist, Politiker und Berliner Bürgermeister
  • 1895: Ahmed Cevdet Pascha, osmanischer Staatsmann, Historiker und Rechtsgelehrter

20. Jahrhundert

Bild anzeigen
Kate Marsden
(† 1931)
Bild anzeigen
Emilie Flöge
(† 1952)
  • 1901: Bohumil Turek, tschechoslowakischer Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1908: Mirza Ghulam Ahmad, religiöse Persönlichkeit in Britisch-Indien, Begründer der Ahmadiyya-Bewegung
  • 1912: Amalie Maria, Gräfin von Württemberg
  • 1912: Jan Blockx, belgischer Komponist
  • 1915: Emil Lask, deutscher Philosoph
  • 1919: Wilhelm Kaspar, lettischer Pastor und evangelischer Bekenner
  • 1923: Albert Leo Schlageter, deutscher Freikorpskämpfer
  • 1928: Rudolf Heinze, deutscher Jurist und Politiker
  • 1930: David Demerest Aitken, US-amerikanischer Politiker
  • 1931: Hans von Arnim, deutscher Altphilologe
  • 1931: Kate Marsden, britische Krankenschwester und Lepraforscherin
  • 1932: C. Frank Reavis, US-amerikanischer Politiker
  • 1933: Jimmie Rodgers, US-amerikanischer Countrymusiker
  • 1937: Theodor Christian Hermann Ahlrichs, deutscher Theologe
  • 1937: Ludolf von Krehl, deutscher Mediziner
  • 1938: John Jacob Abel, US-amerikanischer Biochemiker und Pharmakologe
  • 1940: Silvio Vailati, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1940: Wilhelm, Prinz von Preußen, ältester Sohn des preußischen und deutschen Kronprinzen
  • 1942: Jan Maria Michał Kowalski, polnischer Bischof
  • 1943: Rein Boomsma, niederländischer Fußballspieler
  • 1943: Edsel Ford, Sohn von Henry Ford, Präsident der Ford Motor Company
  • 1944: Paul Schultheiss, deutscher General
  • 1944: Kurt Wabbel, deutscher Gewerkschaftsfunktionär
  • 1944: Christian Wirth, deutscher Beamter der Kriminalpolizei, Kriegsverbrecher
  • 1947: Frances Helen Aitchison, britische Tennisspielerin
  • 1951: Lincoln Ellsworth, US-amerikanischer Polarforscher
  • 1952: Emilie Flöge, österreichische Designerin, Modeschöpferin und Unternehmerin
  • 1953: Albert Spalding, US-amerikanischer Violinvirtuose und Komponist
  • 1954: Franz Pfemfert, deutscher Publizist und Herausgeber, Literaturkritiker und Fotograf
  • 1955: Alberto Ascari, italienischer Rennfahrer
  • 1958: Francis Carco, französischer Schriftsteller
  • 1958: Ruth Smith, färöische Malerin und Grafikerin
  • 1959: Jess Willard, US-amerikanischer Countrymusiker
  • 1962: Erich von Holst, deutscher Biologe und Verhaltensphysiologe
  • 1966: Hannah von Mettal, tschechische Übersetzerin
  • 1966: Hermann Schäfer, deutscher Politiker, MdB
  • 1973: Karl Löwith, deutscher Philosoph
  • 1974: Edouard Probst, Schweizer Automobilrennfahrer
  • 1974: Hoke Rice, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1976: Martin Heidegger, deutscher Philosoph
  • 1976: Heinz Musculus, deutscher Karikaturist, Zeichner und Illustrator
  • 1977: William Powell, US-amerikanischer Sänger
  • 1978: Erich Hagen, deutscher Radsportler
  • 1982: Semra Ertan, türkische Arbeitsmigrantin in der Bundesrepublik Deutschland, die sich aus Protest gegen Rassismus öffentlich selbst verbrannte
  • 1984: Onie Wheeler, US-amerikanischer Musiker und Komponist
  • 1986: Witali Abalakow, sowjetischer Bergsteiger
  • 1986: Gian-Carlo Coppola, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1989: Phineas Newborn, US-amerikanischer Jazzpianist
  • 1990: Gerhard Brinkmann, deutscher Grafiker und Karikaturist
  • 1991: Clemens August Andreae, österreichischer Nationalökonom
  • 1992: Constantin Bobescu, rumänischer Violinist, Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1992: Hans Epskamp, deutscher Schauspieler
  • 1993: Hellmut Diwald, deutscher Historiker und Publizist
  • 1994: George Wildman Ball, US-amerikanischer Jurist, Politiker und Diplomat
  • 1996: Joachim Adamietz, deutscher Altphilologe
  • 1997: Manfred von Ardenne, deutscher Naturwissenschaftler
  • 1999: Paul Sacher, Schweizer Dirigent und Mäzen

21. Jahrhundert

  • 2001: Johann Ludwig Atrops, deutscher Ingenieur
  • 2001: Alberto Korda, kubanischer Fotograf
  • 2005: Joe Lee Johnson, US-amerikanischer Rennfahrer
  • 2005: Sangoulé Lamizana, burkinischer Staatspräsident
  • 2005: Ruth Laredo, US-amerikanische Pianistin
  • 2005: Krzysztof Nowak, polnischer Fußballspieler
  • 2006: Johann Adolf Graf von Kielmansegg, deutscher Offizier
  • 2006: Édouard Michelin, französischer Manager
  • 2006: Bruno Pasut, italienischer Komponist, Pianist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Musikpädagoge
  • 2007: Marek Krejčí, slowakischer Fußballspieler
  • 2007: Phyllis Sellick, britische Pianistin und Musikpädagogin
  • 2008: Sydney Pollack, US-amerikanischer Filmregisseur, -produzent und Schauspieler
  • 2009: Antonio Braga, italienischer Komponist und Musikpädagoge
  • 2009: Marek Walczewski, polnischer Schauspieler
  • 2010: Gerhard Boeden, deutscher Polizeibeamter, Vizepräsident des Bundeskriminalamts, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
  • 2011: Peter Dschulnigg, Schweizer römisch-katholischer Theologe
  • 2012: Zvi Aharoni, israelischer Mossad-Agent
  • 2013: Hildegard Krekel, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
  • 2013: Otto Muehl, österreichischer Aktionskünstler
  • 2013: Jack Vance, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 2014: Manuel Uribe, mexikanischer Gewichtsrekordhalter
  • 2015: Vicente Aranda, spanischer Filmregisseur
  • 2016: Loris Francesco Capovilla, italienischer Kardinal
  • 2017: Zbigniew Brzeziński, polnisch-US-amerikanischer Politologe
  • 2018: Alan LaVern Bean, US-amerikanischer Astronaut
  • 2018: Roger Piantoni, französischer Fußballspieler

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Augustinus von Canterbury, Glaubensbote in England, erster Erzbischof von Canterbury (evangelisch, anglikanisch, orthodox, der römisch-katholische Gedenktag ist am 27. Mai)
  • Namenstage
    • Alwin, Philipp
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Georgien: Unabhängigkeit von Russland (1918)
  • Weitere Informationen zum Tag
    • Australien: National Sorry Day (seit 1998)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 26. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15346349 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.