Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

28. August

28._August28. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 28. August ist der 240. Tag des gregorianischen Kalenders (der 241. in Schaltjahren), somit bleiben noch 125 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0476: Odoaker, germanischer Offizier in römischen Diensten, besiegt und tötet den römischen Heermeister Orestes; wenige Tage später setzt er mit dessen Sohn Romulus den letzten Kaiser Westroms ab, womit dieses Reich endet.
  • 0489: Die Ostgoten unter Theoderich dem Großen besiegen Odoakers Truppen in der Schlacht am Isonzo.
  • 0876: Nach dem Tod Ludwigs des Deutschen regieren seine drei Söhne das Ostfrankenreich in ihren Teilreichen: Karlmann in Bayern, Ludwig III. der Jüngere in Franken, Sachsen und Thüringen sowie Karl III. der Dicke in Alemannien (Schwaben).
  • 1189: Während des Dritten Kreuzzuges beginnt die Belagerung von Akkon durch ein Kreuzfahrerheer unter Guido von Lusignan.
  • 1481: Nach dem Tode seines Vaters Alfons V. besteigt Johann II. den portugiesischen Thron.
Bild anzeigen
1521: Eroberung Belgrads
  • 1521: Belgrad fällt nach langer Belagerung an das Osmanische Reich unter Süleyman I.
  • 1542: In der Schlacht von Wofla während des zweiten Osmanisch-Portugiesischen-Kriegs besiegt Ahmad ibn Ibrahim al-Ghazi den Portugiesen Cristóvão da Gama. Da Gama wird gefangengenommen, gefoltert und am folgenden Tag hingerichtet.
  • 1619: Ferdinand II. wird zum römisch-deutschen Kaiser gewählt. Die böhmischen Stände versagen ihm jedoch die Gefolgschaft.
  • 1640: In der Zeit der Bischofskriege können stärkere schottische Truppen englische Angreifer in der Schlacht von Newburn in die Flucht schlagen. Ihr König Karl I. entschließt sich in der Folge zu einem Friedensangebot.
  • 1672: Die Provinzstadt Groningen überwindet die Belagerung durch Christoph Bernhard von Galen, Fürstbischof zu Münster.
  • 1793: Der französische Kriegshafen Toulon öffnet sich in der Zeit der Französischen Revolution nach Verhandlungen von führenden Bürgern und royalistisch gesinnten Flottenoffizieren den Alliierten des Ersten Koalitionskriegs. Die Entscheidung bewirkt in der Folge die Belagerung der Stadt.
  • 1802: Im Gefecht am Renggpass drängen im Stecklikrieg Aufständische überwiegend bäuerlicher Herkunft die Truppen der von Napoleon Bonaparte errichteten Helvetischen Republik zurück.
  • 1810: In der Seeschlacht von Grand Port im Verlauf der Napoleonischen Kriege kapituliert die britische Seeflotte vor den Franzosen.
  • 1833: Im britischen Empire wird die Sklaverei abgeschafft.
  • 1862: Die Zweite Schlacht am Bull Run während des amerikanischen Sezessionskrieges beginnt.
  • 1867: Die Midwayinseln werden von den Vereinigten Staaten unter Berufung auf ihr Gesetz Guano Islands Act annektiert.
Bild anzeigen
1879: König Cetshwayo kaMpande
  • 1879: Cetshwayo kaMpande, letzter souveräner König der Zulu und ihr Führer während des Zulukrieges, wird von den Briten gefangen genommen.
  • 1891: Im chilenischen Bürgerkrieg gewinnen aufständische Heeresverbände, die Rückhalt bei großen Teilen der von Jorge Montt Álvarez befehligten Flotte haben, die Schlacht von Placilla gegen die Regierungstruppen des Präsidenten José Manuel Balmaceda. Sein Regime neigt sich damit dem Ende entgegen.
  • 1910: Das Fürstentum Montenegro wird vom Parlament zum Königreich erhoben und Regent Nikola I. nunmehr König.
Bild anzeigen
1913: Friedenspalast eröffnet
  • 1913: In Den Haag wird der von Andrew Carnegie geförderte Friedenspalast feierlich eröffnet, in dem heute der Internationale Gerichtshof seinen Sitz hat.
  • 1914: Im Seegefecht bei Helgoland, dem ersten Seegefecht des Ersten Weltkriegs, versenken die Briten ohne eigene Schiffsverluste drei deutsche Kleine Kreuzer und ein Torpedoboot.
  • 1916: Im Ersten Weltkrieg erfolgt die deutsche Kriegserklärung an Rumänien; am selben Tag erklärt Italien dem Deutschen Reich den Krieg.
  • 1924: Beginn des August-Aufstandes in Georgien gegen die sowjetische Besatzung.
  • 1939: In Deutschland werden am vierten Tag vor Kriegsbeginn Lebensmittelmarken und Fahrbenzin-Bezugsscheine ausgegeben.
  • 1941: Per Erlass beschuldigt das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR die Wolgadeutschen pauschal der Kollaboration mit Nazi-Deutschland und verfügt deren Umsiedlung nach Sibirien und Kasachstan.
  • 1944: Im von ihnen besetzten Marseille kapitulieren nach einwöchigem Kampf die Einheiten der Wehrmacht gegenüber französischen Truppen.
  • 1945: Mit dem Eintreffen von 150 US-Soldaten in Atsugi in der Präfektur Kanagawa beginnt die Besatzungszeit in Japan.
Bild anzeigen
1963: Martin Luther King bei seiner Rede
  • 1963: Über 200.000 schwarze und weiße Bürger beteiligen sich am Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit. Martin Luther King hält seine berühmte Rede I Have a Dream“.
  • 1972: Zum Schutz eines der letzten Regenwald-Gebiete Westafrikas wird in der Elfenbeinküste der Taï-Nationalpark eingerichtet.
  • 1990: Der UN-Sicherheitsrat verkündet einen Friedensplan für Kambodscha, Basis für den Einsatz der UNTAC (United Nations Transitional Authority in Cambodia).
  • 1990: Der Irak erklärt Kuwait zu seiner 19. Provinz.
  • 1993: Während des Bosnienkriegs rufen bosnisch-herzegowinische Kroaten die Republik Herceg-Bosna aus und bestimmen Mate Boban zu deren Präsidenten. Internationale Anerkennung bleibt diesem Staat versagt.
  • 2003: In Deutschland legt die Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme (Rürup-Kommission) ihren Abschlussbericht vor.
  • 2003: Die Kommission für Wahrheit und Versöhnung legt dem peruanischen Präsidenten Alejandro Toledo ihren neunbändigen Abschlussbericht vor.

Wirtschaft

  • 1898: Der Apotheker Caleb Bradham benennt das von ihm erfundene Getränk Brad's Drink in Pepsi-Cola um.
  • 1907: In Seattle wird die American Messenger Company gegründet, woraus sich das Logistikunternehmen UPS entwickelt.
  • 1937: Die im Aufbau befindliche Automobilsparte des japanischen Webmaschinenproduzenten Toyoda Automatic Loom Works, Ltd. wird als Toyota Motor Corporation zu einem eigenständigen Unternehmen.
  • 1963: Das japanische Unternehmen Korg wird offiziell gegründet. Bekannt wird es durch seine elektronischen Musikinstrumente.
  • 2001: Sony und Ericsson schließen eine Joint-Venture-Vereinbarung zur Zusammenführung ihrer jeweiligen Mobiltelefon-Sparten in Sony Ericsson.
  • 2010: Der schwedische König Carl XVI. Gustaf eröffnet den Betrieb der Botniabanan. Die eingleisige Eisenbahnstrecke zwischen Västeraspby und Umeå führt durch Schwedens längsten Eisenbahntunnel.

Wissenschaft und Technik

  • 1413: Im schottischen St Andrews wird durch eine Päpstliche Bulle die 1410–1413 errichtete University of St Andrews offiziell gegründet. Die älteste Universität Schottlands zählt hinter den beiden englischen Oxbridge-Universitäten (die ältesten Universitäten der englischsprachigen Welt) konstant zu den drei besten Hochschulen des Vereinigten Königreiches.
Bild anzeigen
1789: Saturn-Mond Enceladus
  • 1789: Wilhelm Herschel entdeckt den Saturn-Mond Enceladus.
  • 1845: In den USA erscheint die erste Ausgabe der populärwissenschaftlichen Zeitschrift Scientific American.
  • 1855: Der deutsche Afrikaforscher Heinrich Barth beendet in Tripolis eine über fünfjährige Erkundungstour ins Innere des Schwarzen Kontinents.
  • 1949: In der Frankfurter Paulskirche wird die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung gegründet.
  • 1963 Der niederländische Konzern Philips stellt auf der 23. Großen Deutschen Funk-Ausstellung in Berlin die erste Compact Cassette (Musikkassette) und den zugehörigen, mit Transistoren bestückten Kassettenrekorder Philips EL 3300 vor.
Bild anzeigen
1993: Asteroid Ida mit Mond Dactyl
  • 1993: Die Raumsonde Galileo passiert den Asteroiden Ida in einer Entfernung von 10.500 km und sendet Aufnahmen zur Erde. Dabei wird erstmals ein Asteroidenmond entdeckt und erhält den Namen Dactyl.
  • 2005: Forscher der Fakultät The University of Texas Health Science Center at Houston um den Neurologen Claudio Soto geben bekannt, dass ihnen die Entwicklung eines neuen Bluttests gelungen sei. Damit können Erkrankungen an der Tierseuche BSE und einer Art der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sehr sicher diagnostiziert werden.

Kultur

  • 1724: Die Uraufführung der Oper Andromaca von Antonio Caldara findet am Teatro della Favorita in Wien statt.
  • 1733: Am Teatro San Bartolomeo in Neapel wird die Opera buffa La serva padrona (Die Magd als Herrin) von Giovanni Battista Pergolesi uraufgeführt.
  • 1850: Richard Wagners Oper Lohengrin wird im Großherzoglichen Hoftheater von Weimar uraufgeführt.
  • 1927: Der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main wird erstmals verliehen.
  • 1958: In Frankfurt am Main wird Rolf Thieles Kinofilm Das Mädchen Rosemarie uraufgeführt, die Aufarbeitung des Todes der Prostituierten Rosemarie Nitribitt. Mit ihrer realen Lebensgeschichte weist das Filmkunstwerk wenig Zusammenhänge auf.
Bild anzeigen
1981: Die Alte Oper
  • 1981: In Frankfurt am Main wird mit einer Aufführung von Mahlers 8. Sinfonie die 1944 fast völlig zerstörte Alte Oper wiedereröffnet.

Gesellschaft

  • 1700: Man beginnt in Groningen alljährlich den lokalen Festtag Gronings Ontzet zu feiern, der an die Belagerung und Befreiung von 1672 erinnert.
  • 1955: Der 14-jährige Schwarze Emmett Till wird von Roy Bryant und J.W. Millam misshandelt und ermordet, weil er einer weißen Frau nachgepfiffen haben soll. Der spätere Freispruch der Täter führt zu Massenprotesten, die als der Beginn der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gelten.
  • 1984: Der Kriminalfall von Amstetten beginnt. Der Täter lockt seine Tochter in den Keller und hält sie aus sexuellen Motiven mehr als 24 Jahre lang gefangen.
  • 1996: Die Ehe von Prinz Charles und Diana von Wales wird geschieden.

Katastrophen

  • 1971: Bei einem Brand auf dem griechischen Fährschiff „Heleanna“ kommen 26 Menschen zu Tode, des Weiteren gibt es 270 Verletzte.
  • 1973: Bei einem schweren Erdbeben in den mexikanischen Staaten Puebla, Veracruz und Oaxaca sterben etwa 1200 Menschen.
  • 1988: Flugtagunglück von Ramstein: Drei Jets der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolori stoßen bei einer Flugshow auf dem Stützpunkt Ramstein Air Base zusammen. Während zwei der Jets im Bereich des Rollfeldes aufprallen, stürzt eine Maschine in die Zuschauermenge. Von den über 300.000 Zuschauern sterben 31 sofort, in der Folge 39 weitere; über 500 werden verletzt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1966: Der Deutsche Rudi Altig wird Straßenweltmeister der Radprofis.
  • 1972: Bei den Schwimmwettbewerben der Olympischen Spiele in München gewinnt Mark Spitz die ersten beiden seiner insgesamt sieben Goldmedaillen.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1025: Go-Reizei, 70. Tennō von Japan
  • 1312: Heinrich XV., Herzog von Niederbayern
  • 1366: Jean II. Le Maingre, Marschall von Frankreich
  • 1366: Konrad Kyeser, deutscher Kriegstechniker und Fachschriftsteller
  • 1496: Konrad Heresbach, deutscher Humanist
  • 1582: Hans Meinhard von Schönberg, kurpfälzischer und kurbrandenburgischer Feldobrist und Hofmeister
  • 1582: Taichang, chinesischer Kaiser der Ming-Dynastie
  • 1587: Christian Wilhelm, Administrator des Erzstifts Magdeburg
Bild anzeigen
George Villiers (* 1592)
  • 1592: George Villiers, 1. Herzog von Buckingham, englischer Diplomat
  • 1667: Louise zu Mecklenburg, als Gattin Christians V. Königin von Dänemark und Norwegen
  • 1691: Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel, Gemahlin Kaiser Karls VI.
  • 1706: Johann Boumann, niederländischer Baumeister
  • 1707: Anton Peter Příchovský von Příchovice, 21. Erzbischof von Prag
  • 1714: Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, Generalissimus der russischen Armee
  • 1720: Anton Tischbein, deutscher Maler
  • 1728: John Stark, US-amerikanischer General im Unabhängigkeitskrieg
  • 1735: Andreas Peter von Bernstorff, deutscher Staatsmann
  • 1741: Johann Christian Kestner, deutscher Jurist und Archivar
  • 1744: Friederike Auguste Sophie von Anhalt-Zerbst, deutsche Landesfürstin
  • 1748: Amalie von Gallitzin, deutsche Mitbegründerin des „romantischen“ Katholizismus
Bild anzeigen
Johann Wolfgang von Goethe (* 1749)
  • 1749: Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter
  • 1754: Peter von Winter, deutscher Komponist (Taufdatum)
  • 1755: Friedrich Wilhelm Ludwig von Beulwitz, deutscher Jurist und Kanzler von Schwarzburg Rudolstadt
  • 1767: Johannes Bähr, deutscher evangelischer Theologe
  • 1774: Elisabeth Anna Bayley Seton, Erste in den Vereinigten Staaten geborene Heilige
  • 1779: Antoinette Ernestine Amalie, Prinzessin von Sachsen-Coburg-Saalfeld
  • 1784: Nicaise Auguste Desvaux, französischer Professor für Botanik
  • 1786: Ferdinand Piloty, deutscher Maler
  • 1787: Wilhelm Harnisch, deutscher Theologe und Pädagoge
  • 1789: Stéphanie de Beauharnais, Adoptivtochter von Napoléon Bonaparte und Großherzogin von Baden
  • 1797: Franz Duschek, Finanzminister während der ungarischen Revolution
  • 1797: Karl Otfried Müller, deutscher Altphilologe und Archäologe
  • 1798: Harro Harring, deutscher Revolutionär, Dichter und Maler
  • 1800: Dietrich Wilhelm Landfermann, deutscher Pädagoge und Demokrat

19. Jahrhundert

  • 1801: Pedro Arce y Fagoaga, Präsident von El Salvador
  • 1801: Antoine-Augustin Cournot, französischer Mathematiker und Wirtschaftstheoretiker
  • 1802: Franz Serafin Exner, österreichischer Philosoph
  • 1802: Karl Joseph Simrock, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1809: Wilhelm Hiller von Gärtringen, preußischer Generalleutnant
  • 1810: Carl August Haupt, deutscher Organist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1810: Constant Troyon, französischer Maler
  • 1812: Rudolf von Alt, österreichischer Landschafts- und Architekturmaler
  • 1813: Gustav August Freiherr von Aichelburg, deutscher Politiker
  • 1814: Joseph Sheridan Le Fanu, irischer Schriftsteller
  • 1814: Josue Jean Philippe Valeton der Ältere, niederländischer reformierter Theologe und Orientalist
  • 1818: Wilhelm Rudolf Kutter, deutscher Ingenieur für Wasserbau und Kanalsysteme
  • 1823: Charles Christopher Parry, nordamerikanischer Botaniker
  • 1825: Karl Heinrich Ulrichs, deutscher Vorkämpfer der Schwulen-Bewegung
  • 1826: Luis Amplatz, italienischer Separatist
  • 1827: Teresa Milanollo, italienische Komponistin und Violinistin
  • 1829: Louis Constanz Berger, deutscher Industrieller und Politiker
  • 1829: Albert Dietrich, deutscher Komponist
  • 1829: Theodor Weber, deutscher evangelischer Mediziner
  • 1830: August von Gerlach, königlich preußischer Landrat und Politiker
  • 1831: Lucy Hayes, US-amerikanische First Lady
  • 1831: Ludvig Norman, schwedischer Dirigent und Komponist
  • 1833: Edward Burne-Jones, britischer Maler
  • 1834: Carl Irmer, deutscher Maler
  • 1835: John Attfield, englischer Chemiker
  • 1836: Adolf von Wittich, deutscher Feldmarschall und Politiker
  • 1837: Franz von Teck, Mitglied der britischen Königsfamilie
  • 1838: Abraham Kuhn, elsässischer Arzt und Professor
  • 1839: Jacob Augustus Geissenhainer, US-amerikanischer Politiker und Anwalt
  • 1840: Ira David Sankey, Sänger und Komponist geistlicher Lieder
  • 1840: Moriz Schadek, österreichischer Heimatdichter
  • 1841: Bernhard Listemann, deutsch-US-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge
  • 1841: Julius Stinde, deutscher Chemiker, Journalist und Schriftsteller
  • 1842: Heinrich Heydemann, deutscher Archäologe
  • 1842: Louis Le Prince, französischer Filmpionier
  • 1845: Albert Böhler, österreichischer Industrieller
  • 1846: Johann Wilhelm Hauswaldt, deutscher Unternehmer
  • 1847: Bellamy Storer, US-amerikanischer Diplomat und Politiker
  • 1850: W. A. B. Coolidge, Bergsteiger, Theologe, Publizist
  • 1850: Carl Fürstenberg, deutscher Bankier
  • 1851: Ivan Tavčar, slowenischer Anwalt, Politiker und Schriftsteller
  • 1852: Constantin Bauer, deutscher Maler
  • 1853: Wladimir Grigorjewitsch Schuchow, russischer Ingenieur, Erfinder und Universalgelehrter
  • 1857: James Buchanan Aurig, deutscher Fotograf
  • 1857: Hermann Schaedtler, deutscher Architekt
  • 1862: Gustav Richard Fischer, deutscher Unternehmer und Industrieller
  • 1863: Ernest George Dodge, US-amerikanischer Maler
  • 1864: Arthur Wienkoop, deutscher Architekt
  • 1865: Gerrit Grijns, niederländischer Forscher
  • 1865: Caspar Klein, deutscher Bischof, erster Erzbischof von Paderborn
  • 1867: Umberto Giordano, italienischer Komponist
  • 1867: Maxime Bôcher, US-amerikanischer Mathematiker
  • 1870: Pieter Cornelis Tobias van der Hoeven, niederländischer Gynäkologe
  • 1874: Annemarie von Nathusius, deutsche Schriftstellerin
  • 1876: August Mayer, deutscher Gynäkologe
  • 1876: Heinrich Wolfgang Seidel, deutscher Schriftsteller
  • 1878: Hermann Essig, deutscher Dramatiker, Erzähler und Lyriker
  • 1878: Rudolf Swiderski, deutscher Schachmeister
  • 1878: George Hoyt Whipple, US-amerikanischer Pathologe
  • 1882: Hermann Bücher, deutscher Industrieller
  • 1882: Ernst Weiß, deutscher Arzt und Schriftsteller
  • 1884: Manfred Aron, deutsch-US-amerikanischer Industrieller
  • 1884: Peter Fraser, neuseeländischer Politiker
  • 1884: Hans Jensen, deutscher Sprachwissenschaftler
  • 1884: Christian Stock, deutscher Politiker, Ministerpräsident von Hessen
  • 1884: Peter Wust, deutscher christlicher Existenzphilosoph
  • 1885: Antonio Létourneau, kanadischer Organist und Musikpädagoge
  • 1885: Daniel Zamudio, kolumbianischer Komponist und Musikwissenschaftler
  • 1886: Robert Hohlbaum, österreichischer Bibliothekar, Romanautor und Dramatiker
  • 1890: Ivor Gurney, englischer Komponist
  • 1891: Michael Tschechow, russisch-US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Autor
  • 1892: Augustin Souchy, deutscher Anarchist und Antimilitarist
  • 1893: Hans Atmer, deutscher Architekt
  • 1893: Lawrence Benjamin Brown, US-amerikanischer Pianist und Arrangeur
  • 1894: Karl Böhm, österreichischer Dirigent
  • 1895: Václav Kaplický, tschechischer Prosaist, Verleger und epischer Dichter
  • 1896: Wim Addicks, niederländischer Fußballspieler
  • 1896: Liam O’Flaherty, irischer Schriftsteller
  • 1897: Wilhelm Nowack, deutscher Politiker, Journalist und Volkswirt
  • 1897: Bernard Povel, deutscher Politiker
  • 1898: Joe Rooney, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1899: Charles Boyer, französischer Schauspieler
  • 1899: James Wong Howe, US-amerikanischer Kameramann
  • 1899: Andrei Platonowitsch Platonow, russischer Schriftsteller

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Paul Henry Lang, US-amerikanischer Musikwissenschaftler
  • 1902: Karl Braun, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1902: Otto Neumann, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1903: Bruno Bettelheim, US-amerikanischer Psychoanalytiker und Kinderpsychologe
  • 1903: Rudolf Wagner-Régeny, deutscher Komponist
  • 1904: Alfred Agar, englischer Fußballspieler
  • 1904: Joseph Urdich, Bibliothekar
  • 1904: Willibald Mücke, deutscher Politiker
  • 1906: John Betjeman, britischer Dichter und Journalist
  • 1906: Louis Parrot, französischer Lyriker und Essayist, Journalist und Übersetzer
  • 1908: Robert Merle, französischer Schriftsteller und Romancier
  • 1908: Wilhelm Urban, deutscher Politiker, MdB
  • 1909: Fritz Ihlau, deutscher Komponist und Musiker
  • 1910: Karl Zischek, österreichischer Fußballspieler
  • 1910: Tjalling Koopmans, niederländisch-US-amerikanischer Ökonom
  • 1910: Wolfgang Kimmig, deutscher Prähistoriker
  • 1911: Nérée Arsenault, kanadischer Politiker und Forstingenieur
  • 1911: Joseph Luns, niederländischer Diplomat und NATO-Generalsekretär
  • 1912: George Alcock, britischer Astronom
  • 1912: Gerhard Latzel, deutscher Schachkomponist
  • 1913: Yoshio Atoji, japanischer Soziologe
  • 1913: Hermann Kellenbenz, deutscher Historiker
  • 1913: James Harvey Symington, Anführer der Raven-Brüder
  • 1913: Otto Greis, Maler der informellen Kunst
  • 1913: Robertson Davies, kanadischer Schriftsteller und Kritiker, Journalist und Professor
  • 1914: Gerda Johanna Werner, deutsche Malerin, Modell für das 50-Pfennig-Stück
  • 1915: Bernard Wolfe, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1915: Werner Ahrens, deutscher Journalist und Diplomat
  • 1915: Hans Jakob Schudel, Schweizer Schachfunktionär und Schachspieler
  • 1915: Simon Oakland, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1916: Charles Wright Mills, US-amerikanischer Soziologe
  • 1916: Jack Vance, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor
  • 1916: Louis Faurer, US-amerikanische Fotograf
  • 1917: Jack Kirby, US-amerikanischer Comiczeichner
  • 1918: Alejandro Agustín Lanusse, argentinischer Militär und Politiker
  • 1919: Godfrey Hounsfield, britischer Elektrotechniker, Nobelpreisträger für Medizin, einer der Väter der Computertomografie
  • 1919: Adolf Storms, deutscher Angehöriger der Waffen-SS und Kriegsverbrecher
  • 1921: Barbro Hiort af Ornäs, schwedische Schauspielerin
  • 1921: Fernando Fernán Gómez, spanischer Schauspieler und Regisseur
  • 1922: Artur Levi, deutscher Hochschullehrer und Oberbürgermeister
  • 1923: Fernando Rielo, spanischer Philosoph, Gründer der Missionare Identes
  • 1924: Saminini Arulappa, Erzbischof von Hyderabad
  • 1924: Jimmy Daywalt, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1924: Janet Frame, neuseeländische Schriftstellerin
  • 1925: Donald O’Connor, Schauspieler und Tänzer
  • 1925: Juri Walentinowitsch Trifonow, sowjetischer Schriftsteller

1926–1950

  • 1926: Hal Russell, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1927: Horst Vetter, deutscher Politiker und Berliner Senator
  • 1928: Gerd von Haßler, deutscher Autor und Regisseur, Komponist und Produzent
  • 1928: Hermann Glaser, deutscher Publizist und Professor
  • 1928: Karl-Michael Vogler, deutscher Schauspieler
  • 1929: István Kertész, ungarischer Dirigent
  • 1929: Heinz G. Lück, deutscher Schauspieler
  • 1930: Ben Gazzara, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1930: Dietz-Otto Edzard, deutscher Altorientalist
  • 1930: Reitfloh Widersinn, österreichischer Dichter
  • 1931: Josef Dreier, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1931: John Shirley-Quirk, britischer Bassbariton
  • 1932: Yakir Aharonov, israelischer Physiker
  • 1932: Andy Bathgate, Eishockeyspieler
  • 1934: Leander Petzoldt, deutscher Volkskundler
  • 1936: Wladimir Kaluschin, russischer Schachspieler
  • 1936: Bert Schneider, österreichischer Motorradrennfahrer
  • 1936: Jānis Vitomskis, lettischer Schachspieler
  • 1938: Hans-Peter Kirchhof, deutscher Jurist, Richter am Bundesgerichtshof
  • 1938: Paul Martin, kanadischer Premierminister
  • 1938: Mario Martiradonna, italienischer Fußballspieler
  • 1939: Robert Aitken, kanadischer Flötist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1939: John Kingman, britischer Mathematiker
  • 1939: Joachim Wittstock, rumäniendeutscher Sprachwissenschaftler und Schriftsteller
  • 1940: Agostino Marchetto, Erzbischof und Sekretär des päpstlichen Rates für Migranten und Reisende
  • 1940: Christian Ludwig Attersee, österreichischer Maler der Pop Art
  • 1940: Dirk Galuba, deutscher Schauspieler
  • 1940: Ken Jenkins, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur
  • 1940: Philippe Léotard, französischer Sänger
  • 1940: Dyson Lovell, britischer Schauspieler und Filmproduzent
  • 1940: Roger Pingeon, französischer Radrennfahrer
  • 1940: William Cohen, US-amerikanischer Verteidigungsminister
  • 1940: Heinz Klevenow, deutscher Schauspieler und Theaterintendant
  • 1941: Nils Andersson, schwedischer Fußballspieler und -trainer
  • 1941: Heinz-Dieter Hasebrink, deutscher Fußballspieler
  • 1941: John Stanley Marshall, britischer Schlagzeuger
  • 1941: Wolfi Fischer, deutscher Schauspieler
  • 1942: Lothar Meid, deutscher Musiker und Filmkomponist
  • 1942: Henning Schulte-Noelle, deutscher Manager
  • 1942: Jorge Urosa, venezolanischer Geistlicher, Erzbischof von Caracas, Kardinal
  • 1942: José Eduardo dos Santos, angolanischer Politiker, Staatspräsident
  • 1942: Marianne Groß, deutsche Filmschauspielerin
  • 1942: Sterling Morrison, britischer Musiker und Gitarrist
  • 1943: Jürgen Lang, deutscher Romanist und Hochschullehrer
  • 1943: Gerd Pieper, deutscher Unternehmer
  • 1943: Branislav Sloboda, slowakisch-deutscher Forstwissenschaftler, Mathematiker und Informatiker
  • 1943: David Soul, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger
  • 1943: Frithjof Vierock, deutscher Schauspieler
  • 1943: Julio Viera, argentinischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1943: Surayud Chulanont, thailändischer Premierminister und Politiker
  • 1943: Simon LeVay, britischer Neurobiologe
  • 1944: Hertha-Maria Haselmann, deutsche Gründerin der Lebenswende e.V. Drogenhilfe
  • 1944: Melanie Tatur, deutsche Politikwissenschaftlerin
  • 1944: Orlando Smith, Regierungschef der britischen Jungferninseln
  • 1944: Roger DeCoster, belgischer Motocross-Fahrer
  • 1945: Michael Aizenman, israelisch-US-amerikanischer mathematischer Physiker und Mathematiker
  • 1945: Theo Härder, deutscher Informatiker
  • 1945: Bruno Nuytten, französischer Cinematograph
  • 1945: Frank Wolff, deutscher Cellist
  • 1946: Anders Gärderud, schwedischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1946: Alfonso Font, spanischer Comicautor
  • 1947: James Aubrey, britischer Schauspieler
  • 1947: Debra Mooney, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1947: Emlyn Hughes, britischer Fußballspieler
  • 1948: Leo G. Linder, deutscher Autor, Regisseur und Produzent
  • 1948: Vonda N. McIntyre, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1949: Imogen Cooper, englische Pianistin
  • 1949: Martin Lamble, britischer Folkrock-Schlagzeuger
  • 1949: Conny Torstensson, schwedischer Fußballspieler
  • 1949: Hugh Cornwell, britischer Musiker
  • 1949: Svetislav Pesic, serbischer Basketballspieler und -trainer
  • 1950: Roberto Appratto, uruguayischer Schriftsteller und Literaturkritiker
  • 1950: Michael Anthony Arthur, britischer Diplomat
  • 1950: Ron Guidry, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1950: Thomas Duttenhoefer, deutscher Bildhauer

1951–1975

  • 1951: Rafał Augustyn, polnischer Komponist, Musik- und Literaturkritiker
  • 1951: Barbara Hambly, US-amerikanische Fantasy- und Krimi-Autorin
  • 1951: Dieter Bast, deutscher Fußballspieler
  • 1951: Randolph Roque Calvo, US-amerikanischer Bischof von Reno
  • 1952: Augustin Bizimungu, ruandischer General
  • 1952: Rita Dove, US-amerikanische Dichterin und Schriftstellerin
  • 1952: Wendelin Wiedeking, deutscher Automobilmanager
  • 1953: Jocco Abendroth, deutscher Sänger, Gitarrist und Komponist
  • 1953: Michael Rössner, österreichischer Kulturwissenschaftler, Romanist und Übersetzer
  • 1953: Ditmar Jakobs, deutscher Fußballspieler
  • 1953: Elmar Schenkel, deutscher Schriftsteller und Übersetzer
  • 1953: Kari Ylianttila, finnischer Skispringer und -trainer
  • 1954: Jozef Barmoš, slowakischer Fußballspieler und -trainer
  • 1955: Beres Hammond, jamaikanischer Sänger und Musikproduzent
  • 1955: Franz-Josef Toth, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1956: Benoît Peeters, französischer Comicautor und Schriftsteller
  • 1957: Ai Weiwei, chinesischer Konzeptkünstler, Bildhauer, Kurator und Menschenrechtler
  • 1957: Óscar Andrade, chilenischer Cantautor
  • 1957: Frank Baumann, Schweizer Fernsehmoderator, Werber und Satiriker
  • 1957: Christoph Konrad, deutscher Politiker, MdEP
  • 1957: Daniel Stern, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1957: Erich Möchel, österreichischer Redakteur
  • 1957: Jens Görtz, deutscher Politiker
  • 1957: Karin Binder, deutsche Politikerin
  • 1957: Ivo Josipović, kroatischer Politiker
  • 1957: Rick Rossovich, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1958: Peter Malota, US-amerikanischer Schauspieler und Martial-Arts-Kämpfer
  • 1958: Scott Hamilton, US-amerikanischer Eiskunstläufer
  • 1960: Daniela Kern, österreichische Prähistorikerin
  • 1960: Emma Samms, britische Schauspielerin und Drehbuchautorin
  • 1960: Fred Schaub, deutscher Fußballspieler
  • 1960: Leroy Chiao, US-amerikanischer Astronaut
  • 1960: Romerito, paraguayischer Fußballspieler
  • 1960: Wladimir Alexandrowitsch Matuchin, russischer Schauspiellehrer, Theaterpädagoge und Regisseur
  • 1961: Kim Appleby, britische Sängerin
  • 1961: Stefan Arndt, deutscher Filmproduzent
  • 1961: Qigang Chen, französischer Komponist chinesischer Herkunft
  • 1961: Jennifer Coolidge, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1961: Ad Freundorfer, deutscher Künstler
  • 1962: David Fincher, US-amerikanischer Regisseur und Produzent
  • 1963: Peter Assmann, österreichischer Schriftsteller
  • 1963: Regina Jacobs, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1964: Antje Tillmann, deutsche Politikerin
  • 1964: Frank Griebe, deutscher Kameramann
  • 1965: Andrés Cea Galán, spanischer Musiker
Bild anzeigen
Amanda Tapping (* 1965)
  • 1965: Amanda Tapping, kanadische Schauspielerin
  • 1965: Jörg Weber, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1965: Miroslav Dreszer, polnischer Fußballtorhüter
  • 1965: Shania Twain, kanadische Country- und Popmusik-Sängerin
  • 1965: Satoshi Tajiri, japanischer Pokémon-Erfinder
  • 1966: Carsten Weidling, deutscher Autor und Fernsehmoderator
  • 1966: René Higuita, kolumbianischer Fußballspieler
  • 1966: Michele Padovano, italienischer Fußballspieler
  • 1967: Sieglinde Cadusch, Schweizer Akkordeonistin und Komponistin
  • 1968: Billy Boyd, britischer Schauspieler
  • 1968: Gregor Weber, deutscher Schauspieler
  • 1968: Ján Svorada, tschechischer Radrennfahrer
  • 1968: Jo van Nelsen, deutscher Regisseur und Sänger
  • 1968: Larry Goldings, US-amerikanischer Jazz-Organist, Pianist und Komponist
  • 1969: Christoph Ahlhaus, deutscher Politiker
  • 1969: Anke Möhring, deutsche Schwimmerin
  • 1969: Jack Black, kanadisch-US-amerikanischer Schauspieler und Sänger
Bild anzeigen
Jason Priestley (* 1969)
  • 1969: Jason Priestley, kanadischer Schauspieler und Regisseur
  • 1969: Joakim Haeggman, schwedischer Golfspieler
  • 1969: Philipp Brammer, deutscher Schauspieler
  • 1969: Pierre Turgeon, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1970: Loïc Leferme, französischer Apnoetaucher
  • 1971: Todd Eldredge, US-amerikanischer Eiskunstläufer
  • 1971: Janet Evans, US-amerikanische Schwimmerin, Olympiasiegerin
  • 1971: Daniel Richard Goddard, australischer Filmschauspieler und Model
  • 1971: Uwe Schneider, deutscher Fußballspieler
  • 1971: Joann Sfar, französischer Comiczeichner
  • 1972: Tim Reeves, britischer Motorradrennfahrer
  • 1972: Dmitri Sawadski, belarussischer Kameramann
  • 1972: Eike Schweikhardt, deutscher Schauspieler und Kameramann
  • 1973: Eric Gull, argentinisch-schweizerischer Handballspieler
  • 1973: J. August Richards, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1973: Paavo Puurunen, finnischer Biathlet
  • 1974: Carsten Jancker, deutscher Fußballspieler
  • 1974: Tyree Washington, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1975: Eugene Byrd, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1975: Magnus Andersen, norwegischer Handballspieler
  • 1975: Pietro Caucchioli, italienischer Radrennfahrer
  • 1975: Nicole Janischewski, deutsche Fußballspielerin
  • 1975: Raul Ruutu, finnischer Musiker, Bassist der Band Sunrise Avenue
  • 1975: Senad Tiganj, slowenischer Fußballspieler
  • 1975: Marek Szulen, polnischer Komponist und Musiker

1976–2000

  • 1977: Daniel Andersson, schwedischer Fußballspieler
  • 1977: Juanín García, spanischer Handballspieler
  • 1978: Danijel Anđelković, serbischer Handballspieler
  • 1978: Kelly Overton, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1979: Jörg Abderhalden, Schweizer Schwinger
  • 1979: Markus Pröll, deutscher Fußballspieler
  • 1979: Robert Hoyzer, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1979: Leonardo Andres Iglesias, argentinischer Fußballspieler
  • 1979: Kyriakos Stamatopoulos, griechisch-kanadischer Fußballtorwart
  • 1980: Gemma Arró Ribot, spanische Skibergsteigerin
  • 1980: Carly Pope, kanadische Schauspielerin
  • 1980: Petra Schmidt-Schaller, deutsche Schauspielerin
  • 1981: Christoph Pepe Auer, österreichischer Jazz-Saxophonist
  • 1981: Daniel Gygax, Schweizer Fußballspieler
  • 1981: Raphael Matos, brasilianischer Rennfahrer
  • 1981: Agata Wróbel, polnische Gewichtheberin
  • 1982: Anders Bardal, norwegischer Skispringer
  • 1982: Kahê, brasilianischer Fußballspieler
  • 1982: LeAnn Rimes, US-amerikanische Sängerin
  • 1982: Thiago Motta, brasilianischer Fußballspieler
  • 1983: Will Herring, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1983: Kimberly Kane, US-amerikanische Pornodarstellerin und -regisseurin
  • 1983: Christian Pander, deutscher Fußballspieler
Bild anzeigen
Lilli Schwarzkopf (* 1983)
  • 1983: Lilli Schwarzkopf, deutsche Leichtathletin
  • 1983: Manuela Mölgg, italienische Skirennläuferin
  • 1984: Alexander Adrian, deutscher Fußballspieler
  • 1984: Sarah Roemer, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1985: Kjetil Jansrud, norwegischer Skirennläufer
  • 1986: Walid Atta, äthiopisch-schwedischer Fußballspieler
  • 1986: James Davison, australischer Rennfahrer
  • 1986: Joseph Julian Soria, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1986: Florence Mary Leontine Welch, britische Singer-Songwriterin
  • 1989: Valtteri Bottas, finnischer Rennfahrer
  • 1989: Cécile McLorin Salvant, US-amerikanische Jazzsängerin
  • 1989: César Azpilicueta, spanischer Fußballspieler
  • 1990: Brahim Bedbouda, algerischer Fußballspieler
  • 1990: Michael Christensen, dänischer Rennfahrer
  • 1990: Arnaud Grand, Schweizer Cyclocrossfahrer
  • 1990: Bojan Krkić, serbisch-spanischer Fußballspieler
  • 1990: Nicola de Marco, italienischer Rennfahrer
  • 1990: Brooke Wales, US-amerikanische Skirennläuferin
  • 1991: Kyle Massey, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1991: Jessica Oldenburg, deutsche Handballspielerin
  • 1992: Bismack Biyombo, kongolesischer Basketballspieler
  • 1992: Willis Feasey, neuseeländischer Skirennläufer
  • 1994: Junior Malanda, belgischer Fußballspieler
  • 1995: Andreas Wellinger, deutscher Skispringer
  • 1997: Sascha Pfattheicher, deutscher Handballspieler

21. Jahrhundert

  • 2001: Uladsislau Schopik, weißrussischer Poolbillardspieler

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0388: Magnus Maximus, Kaiser im Westen des Römischen Reichs
  • 0407: Moses der Äthiopier, nordafrikanischer Einsiedler, Priester und Märtyrer
  • 0430: Augustinus von Hippo, Kirchenlehrer
  • 0476: Flavius Orestes, römischer Feldherr, Vater des letzten weströmischen Kaisers
  • 0683: K'inich Janaab' Pakal I., bedeutendster Herrscher der Mayastadt Palenque
  • 0770: Kōken, 46. und 48. Tennō von Japan
  • 0876: Ludwig der Deutsche, fränkischer König
  • 0995: Heinrich II., Herzog von Bayern, genannt „der Zänker“
  • 1065: Friedrich II., Herzog von Niederlothringen
  • 1299: Nicholas Audley, 1. Baron Audley of Heleigh, englischer Magnat
  • 1478: Donato Acciaiuoli, italienischer Gelehrter
  • 1481: Alfons V., König von Portugal aus dem Hause Avis
  • 1580: Anton Brus von Müglitz, Bischof von Wien und Erzbischof von Prag
  • 1593: Ludwig, Herzog von Württemberg
  • 1612: John Smyth, englischer Priester, Baptist
  • 1628: Edmund Arrowsmith, englischer Jesuitenpriester
  • 1629: Christoph Crinesius, deutscher Orientalist, Linguist und Philologe
  • 1638: Matsukura Katsuie, japanischer Provinzfürst von Shimabara
  • 1645: Hugo Grotius, niederländisch-deutscher Naturrechtsphilosoph
  • 1654: Axel Oxenstierna, schwedischer Kanzler
  • 1657: John Lilburne, englischer Quäker und Wortführer der so genannten „Levellers“
  • 1686: Hans Karl Graf von Königsmarck, deutsch-schwedischer Offizier, Malteserritter und Abenteurer
  • 1705: Georg Wilhelm, Herzog des Fürstentums Calenberg und Herzog des Fürstentums Lüneburg
  • 1757: David Hartley, englischer Philosoph und Psychologe
  • 1767: Johann Schobert, deutscher Komponist, Pianist und Cembalist
  • 1773: John Ranby, englischer Arzt und Militärchirurg
  • 1793: Adam-Philippe de Custine, französischer General
  • 1797: Joseph Wright of Derby, britischer Maler
  • 1802: Ernst Anton Nicolai, deutscher Mediziner
  • 1834: Johann Heinrich Karl Hengstenberg, Kirchenliederdichter
  • 1839: François Régis de La Bourdonnaye, comte de La Bretèche, französischer Minister
  • 1839: William Smith, englischer Ingenieur und Geologe
  • 1851: Christian Martin Joachim Frähn, deutscher Orientalist und Numismatiker
  • 1853: Friedrich Joseph Haass, deutscher Augenarzt
  • 1862: Albrecht Adam, deutscher Schlachtenmaler
  • 1863: Eilhard Mitscherlich, deutscher Chemiker und Mineraloge
  • 1867: Carl Joseph Anton Mittermaier, deutscher Jurist, Publizist und Politiker
  • 1873: Johann Joseph Gronewald, deutscher Pädagoge
  • 1880: Charles Thomas Jackson, US-amerikanischer Mediziner, Chemiker, Geologe und Mineraloge
  • 1885: Julius Hopp deutscher Komponist, Librettist, Arrangeur und Übersetzer
  • 1888: Georg Beseler, deutscher Jurist und Politiker

20. Jahrhundert

  • 1901: William Black Anderson, US-amerikanischer Politiker
  • 1903: Frederick Law Olmsted, US-amerikanischer Landschaftsarchitekt
  • 1905: Ioannis Apostolou, griechischer Tenor
  • 1906: Heinrich Haukohl, deutscher Kaufmann und Handelsrichter
  • 1908: Knud Sehested, dänischer Politiker
  • 1914: Anatoli Konstantinowitsch Ljadow, russischer Komponist
  • 1919: Adolf Schmal, österreichischer Fecht- und Radsportler
  • 1922: Friedrich Schrader (Ischtiraki), deutscher Journalist, Schriftsteller und Kunsthistoriker
  • 1924: Henry Tifft Gage, US-amerikanischer Politiker
  • 1925: Fredrik Wilhelm Gomnaes, norwegischer Komponist
  • 1928: Hannah Harriet Chaplin, britische Tänzerin und Sängerin, Mutter von Charlie Chaplin
  • 1932: Hassan Mostofi, iranischer Premierminister
  • 1934: Tannatt William Edgeworth David, britischer Polarforscher und Bergsteiger
  • 1937: Joe Osborn, US-amerikanischer Studiomusiker
  • 1937: Frederick Burr Opper, US-amerikanischer Comiczeichner und Illustrator
  • 1939: Bruno Tanzmann, deutscher Schriftsteller und Verleger
  • 1941: Ugo Agostoni, italienischer Radrennfahrer
  • 1942: Clara Arnheim, deutsche Malerin
  • 1942: Belisario Porras Barahona, panamaischer Staatspräsident
  • 1942: Fabio Fiallo, dominikanischer Politiker, Diplomat, Journalist und Schriftsteller
  • 1943: Boris III., bulgarischer Zar
  • 1943: Isidor Caro, deutscher Rabbiner
  • 1944: Jean Arnolds, belgischer Geistlicher
  • 1945: Ludwig Kasper, österreichischer Bildhauer
  • 1951: Robert Walker, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1955: Emmett Till, US-amerikanisches Opfer eines rassistisch motivierten Mordes
  • 1957: Bruno Dammer, deutscher Geologe
  • 1959: Bohuslav Martinů, tschechischer Komponist
  • 1959: Raphael Lemkin, polnischer Jurist und Friedensforscher
  • 1959: George W. Meyer, US-amerikanischer Songwriter
  • 1960: Albin Stark, schwedischer Architekt
  • 1961: Carsten M. Carlsen, norwegischer Organist, Komponist und Dirigent
  • 1964: Ricardo Gilbert, chilenischer Maler
  • 1966: Niklaus Senn, Schweizer Bankmanager und Politiker
  • 1968: Hans Lenz, deutscher Politiker, MdB, Bundesminister
  • 1976: Werner Krauss, deutscher Romanist
Bild anzeigen
Peter Altmeier († 1977)
  • 1977: Peter Altmeier, deutscher Politiker, MdL, Landesminister, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz
  • 1978: Robert Shaw, britischer Schauspieler
  • 1979: Andreas Matthäus, österreichisch-französischer Fußballspieler
  • 1981: Paul Anspach, belgischer Fechtsportler
  • 1981: Béla Guttmann, ungarischer Fußballspieler und -trainer
  • 1981: Ronnie Self, US-amerikanischer Rockabilly-Sänger
  • 1982: Ludwik Stefański, polnischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1984: Corrado Annicelli, italienischer Schauspieler
  • 1984: Muhammad Nagib, ägyptischer Staatschef
  • 1985: Isidro Benítez, kubanischer Musiker, Dirigent und Komponist
  • 1985: Ruth Gordon, US-amerikanische Schauspielerin (Harold und Maude)
  • 1987: Ewart Bartley, kanadischer Organist, Chorleiter, Musikpädagoge und Komponist
  • 1987: John Huston, US-amerikanischer Regisseur und Schauspieler
  • 1988: Paul Grice, englischer Philosoph
  • 1990: Richard Lauffen, deutscher Schauspieler
  • 1990: Willy Vandersteen, belgischer Comic-Künstler
  • 1992: Datuk Mohamad Muda Asri, malaysischer Politiker
  • 1994: Pepita Embil, spanische Zarzuelasängerin, Mutter von Plácido Domingo
  • 1995: Michael Ende, deutscher Schriftsteller
  • 1998: Ladislav Kubeš, tschechischer Komponist und Musiker

21. Jahrhundert

  • 2001: Remy A. Presas, philippinischer Kampfkunst-Trainer
  • 2003: Peter Hacks, deutscher Dramatiker und Schriftsteller
  • 2004: Sigmund Feigel, Schweizer Rechtsanwalt
  • 2005: Hans Clarin, deutscher Schauspieler
  • 2005: Christoph Lindert, deutscher Schauspieler
  • 2005: Heinz Werner Hübner, deutscher Journalist
  • 2006: Ed Benedict, US-amerikanischer Trickfilmer
  • 2007: Anacleto Angelini, italienisch-chilenischer Unternehmer
  • 2007: Antonio Puerta, spanischer Fußballspieler
  • 2008: Phil Hill, US-amerikanischer Rennfahrer, Formel-1-Weltmeister
  • 2009: Günter Kießling, deutscher General
  • 2009: Adam Goldstein US-amerikanischer Musiker, Disc Jockey und Musikproduzent
  • 2012: Alfred Schmidt, deutscher Philosoph
  • 2012: Eva Figes, britische Schriftstellerin, Sozialkritikerin und Aktivistin gegen die traditionelle realistische Literatur
  • 2014: Ivan Ivančić, jugoslawischer Kugelstoßer
  • 2017: Mireille Darc, französische Schauspielerin
  • 2017: Tsutomu Hata, japanischer Politiker

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Augustinus von Hippo, numidischer Kirchenvater und Philosoph, Bischof und Schutzpatron (evangelisch, anglikanisch, katholisch, orthodox)
    • Hl. Moses der Äthiopier, nordafrikanischer Einsiedler, Priester und Märtyrer (katholisch, orthodox, evangelisch: ELCA, anglikanisch: TEC)
    • Hl. Hermes, römischer Märtyrer (katholisch)
    • Hl. Julianus von Brioude, römischer Märtyrer (katholisch)
  • Nationalfeiertage
    • Nordkorea: Tag der Jugend
  • Namenstage
    • Adelinde, Alina, Augustin, Elmar

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 28. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15978873 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.