Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

28._November28. November
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 28. November ist der 332. Tag des gregorianischen Kalenders (der 333. in Schaltjahren), somit bleiben 33 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Katastrophen
    • 1.6 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1240: Mongolische Truppen unter der Führung Batu Khans beginnen die Belagerung von Kiew. Die Stadtmauern werden mit Katapulten beschossen.
  • 1443: Nachdem er am Tag zuvor die Festung Kruja eingenommen hat, erklärt der albanische Fürst Skanderbeg seinen Abfall vom Osmanischen Reich.
  • 1465: Auf Burg Grünberg entsteht die Grünberger Allianz, ein böhmischer katholischer Adelsbund gegen Georg von Podiebrad.
Bild anzeigen
1520: Magellanstraße
  • 1520: Vier Wochen nach ihrer Entdeckung gelingt Ferdinand Magellan die Durchfahrt durch die später nach ihm benannte Magellanstraße an der Südspitze Amerikas; er erreicht mit drei Schiffen den Pazifik.
  • 1654: Der Erste Stader Vergleich beendet den Ersten Bremisch-Schwedischen Krieg, der um die Vorherrschaft im Gebiet des Herzogtums Bremen-Verden ausgebrochen war.
  • 1729: Der Natchez-Aufstand beginnt mit einem Angriff der Natchez-Indianer auf französische Siedler am Fort Rosalie in Natchez. Im Tagesverlauf werden 229 Kolonisten von den Angreifern getötet und mehr als 300 Frauen, Kinder und Sklaven gefangen genommen.
  • 1806: Der russische Zar Alexander I. tritt an der Seite seines Verbündeten Preußen in den Vierten Koalitionskrieg gegen Napoléon ein. Am selben Tag besetzen französische Einheiten das zu Preußen gehörende Warschau.
  • 1812: Beim Rückzug über die Beresina während des Russlandfeldzuges erleidet die Grande Armée in der Schlacht an der Beresina eine schwere Niederlage. Nur die Zaghaftigkeit der russischen Heerführer Wittgenstein und Tschitschagow bewahrt Napoléons Truppen vor der völligen Vernichtung.
  • 1812: Britische Truppen wehren in der Schlacht am Frenchman’s Creek im Britisch-Amerikanischen Krieg einen US-amerikanischen Invasionsversuch in Kanada ab.
  • 1821: Panama erklärt sich von Spanien unabhängig und schließt sich Großkolumbien an.
  • 1848: Bern gewinnt die Abstimmung zur Hauptstadtfrage der Schweiz in der Bundesversammlung gegen Zürich und Luzern und wird damit zur Bundesstadt erhoben.
  • 1870: Im Deutsch-Französischen Krieg kommt es zu einer Schlacht nahe Amiens, bei der sich preußische Truppen gegenüber abziehenden Franzosen durchsetzen. Der Kampf um Beaune-la-Rolande der zahlenmäßig überlegenen französischen Loirearmee geht am selben Tag durch die ihr am Abend nachsetzenden Preußen verloren.
  • 1885: Im dritten Anglo-Birmanischen Krieg erobern die Briten die birmanische Stadt Mandalay und nehmen König Thibaw gefangen.
Bild anzeigen
1905: Arthur Griffith
  • 1905: Arthur Griffith gründet in Dublin die Partei Sinn Féin mit dem Ziel eines eigenen irischen Parlaments innerhalb des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Irland.
  • 1912: Im Verlauf des Ersten Balkan-Krieges erklärt Albanien seine Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich.
  • 1918: Im Zuge der Novemberrevolution unterzeichnet Kaiser Wilhelm II. in seinem niederländischen Exil auf Schloss Amerongen die Abdankung vom deutschen und preußischen Thron.
Bild anzeigen
1943: Stalin, Roosevelt und Churchill in Teheran
  • 1943: Die Konferenz von Teheran der drei Hauptalliierten im Zweiten Weltkrieg, Großbritannien, USA und Sowjetunion, beginnt. Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin beraten über die weitere Vorgangsweise im Zweiten Weltkrieg und die Neuordnung Europas nach dessen Beendigung.
  • 1946 Die Verfassung von Württemberg-Baden tritt nach einer Volksabstimmung am Tage ihrer Verkündung in Kraft.
  • 1960: Mauretanien, vormals Teil von Französisch-Westafrika, wird unter Ministerpräsident Moktar Ould Daddah von Frankreich unabhängig.
  • 1964: In Hannover wird die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) gegründet.
  • 1966: Während eines Auslandsaufenthalts des Königs Ntare V. erklärt Burundis Premier Michel Micombero die Monarchie für abgeschafft und proklamiert sich selbst zum Staatspräsidenten.
  • 1966: Die Dominikanische Republik erhält eine Verfassung.
  • 1969: Der Atomwaffensperrvertrag wird von der deutschen SPD/FDP-Bundesregierung unter Bundeskanzler Willy Brandt unterschrieben.
  • 1971: Die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September ermordet den jordanischen Premierminister Wasfi Tell, als er für eine Tagung der Arabischen Liga in Kairo weilt.
Bild anzeigen
1975: Die Republik Osttimor
  • 1975: Die Freiheitsbewegung FRETILIN erklärt Portugiesisch-Timor unter dem Namen Osttimor für unabhängig von Portugal. Francisco Xavier do Amaral wird erster Präsident des Landes, Nicolau dos Reis Lobato erster Premierminister.
  • 1982: In der Schweiz wird eine Volksinitiative für die Einführung eines Preisüberwachers angenommen.
  • 1989: Während der friedlichen Revolution in der DDR wird der Aufruf „Für unser Land“ von 31 bekannten Intellektuellen auf einer Pressekonferenz veröffentlicht, der etwa 1,17 Mio. Zustimmungen erhielt.
  • 1989: Während der Samtenen Revolution nimmt die tschechoslowakische kommunistische Regierung Verhandlungen mit dem Bürgerforum auf.
  • 1990: John Major folgt der zurückgetretenen Margaret Thatcher als Vorsitzender der Conservative Party und als britischer Premierminister.
  • 1994: In Norwegen wird bei einer Wahlbeteiligung von 79,2 % ein Beitritt zur EU mit nur 46,5 % Ja-Stimmen im zweiten Volksentscheid neuerlich abgelehnt.
  • 1996: Mit der Strafrechtsreform in Österreich ist u. a. Ehebruch nicht mehr strafbar.
Bild anzeigen
2000: Der ermordete Heorhij Gongadse
  • 2000: Der ukrainische Parlamentsabgeordnete Olexander Moros veröffentlicht Tonbandaufnahmen, aus denen die Planung des Mordes am Journalisten Heorhij Gongadse hervorgeht. Als mögliche Teilnehmer an dem Gespräch werden Präsident Leonid Kutschma und Innenminister Jurij Krawtschenko angenommen.
  • 2005: In Montreal wird die 11. UN-Klimakonferenz eröffnet, die erste nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls.

Wirtschaft

  • 1894: Im Deutschen Reich erscheint zum ersten Mal die Deutsche Tageszeitung.
  • 1922: In New York City wird das Medienunternehmen Time Inc. gegründet, das im Laufe der Zeit zum größten Verleger in den Vereinigten Staaten aufsteigt.
  • 1925: In Dortmund wird die in sieben Monaten in Holzbauweise errichtete erste Westfalenhalle, eine der größten in Europa, eröffnet.
  • 1928: Das über Weltausstellungen und internationale Messen befindende Bureau International des Expositions wird in Paris gegründet.
  • 2001: Der Energieversorger E.ON Bayern entsteht mit Sitz in Regensburg aus dem Zusammenschluss der regionalen Unternehmen Isar-Amperwerke, Energieversorgung Oberfranken, OBAG, Überlandwerk Unterfranken und dem Großkraftwerk Franken.

Wissenschaft und Technik

  • 1660: Zwölf Gelehrte, unter ihnen Christopher Wren, William Petty, Robert Boyle und John Wilkins, beschließen im Gresham College die Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft, die spätere Royal Society in London.
Bild anzeigen
1924: „Kind von Taung“ (Nachbildung)
  • 1924: Raymond Dart, ein Anatom der University of the Witwatersrand in Johannesburg, erhält von einem Vorarbeiter des Buxton-Kalksteinbruchs einen bei Taung gefundenen fossilen Schädel. Das sogenannte Kind von Taung ist der erste Fund eines Australopithecus africanus.
Bild anzeigen
1964: Mariner 4-Sonde
  • 1964: Die NASA-Raumsonde Mariner 4 wird gestartet. Sie wird die erste irdische Raumsonde sein, die den Mars passiert.
  • 1966: Unter der Tarnbezeichnung Kosmos 133 wird von der Sowjetunion das noch unbemannte Sojus-Raumschiff zu einem Testflug gestartet. Technische Probleme führen in der Folge zu einem Misserfolg des Tests.
  • 1967: Auf der Suche nach Radioquellen im Universum entdecken Jocelyn Bell Burnell und Antony Hewish den ersten Pulsar PSR B1919+21.
Bild anzeigen
1983: Ulf Merbold
  • 1983: Als erster (West-)Deutscher startet Ulf Merbold mit der US-Raumfähre Columbia in den Weltraum. Mit an Bord ist das europäische Weltraumlabor Spacelab unter dem Gesamtkommando von John Young, der als erster Mensch einen sechsten Weltraumflug unternimmt.
  • 2000: Im Pechtropfenexperiment, das seit dem Jahr 1927 läuft, fällt der achte Tropfen.

Kultur

  • 1905: Am Theater an der Wien in Wien erfolgt die Uraufführung der Operette Der Rebell von Leo Fall.
Bild anzeigen
1919: Foyer des Großen Schauspiel­hauses Berlin
  • 1919: Das Große Schauspielhaus in Berlin wird mit einer Aufführung der Orestie von Aischylos in der Bearbeitung von Karl Gustav Vollmoeller eröffnet.
  • 1925: In Nashville strahlt die Radiostation WSM zum ersten Mal die Barn Dance Show aus. Die später als Grand Ole Opry bekanntgewordene Country-Sendung ist heute die älteste noch existierende amerikanische Radio-Musiksendung.
  • 1969: Die Rolling Stones veröffentlichen das Studioalbum Let It Bleed.
  • 1983: An der Grand Opéra Paris findet die Uraufführung der Oper Saint François d'Assise von Olivier Messiaen statt.
Bild anzeigen
1995: MACBA
  • 1995: In Barcelona wird das vom US-amerikanischen Architekten Richard Meier entworfene Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA) eröffnet, eine Sammlung zeitgenössischer Kunst.
  • 2012: Die Beta-Version der Deutschen Digitalen Bibliothek wird für die Allgemeinheit freigeschaltet.

Katastrophen

Bild anzeigen
1979: Mount Erebus
  • 1979: Eine neuseeländische McDonnell Douglas DC-10 der Air-New-Zealand auf einem Rundflug über die Antarktis prallt gegen den Mount Erebus. Alle 257 Menschen an Bord sterben. Damit endet die Ära der kommerziellen Touristenflüge über den Kontinent.
  • 1987: Auf dem South-African-Airways-Flug 295 bricht ein Feuer an Bord einer Boeing 747 aus. Das Flugzeug stürzt nahe Mauritius in den Indischen Ozean. Alle 159 Insassen kommen ums Leben. Die Brandursache bleibt ungeklärt und ist Gegenstand verschiedener Verschwörungstheorien.
  • 2004: Bei einem Grubenunglück in der Volksrepublik China werden in der Chenjiashan-Grube nahe Tongchuan in der Provinz Shaanxi 166 Bergleute ohne Hoffnung auf Rettung eingeschlossen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1895: Das erste Autorennen der USA findet in Illinois statt und geht über 54 Meilen von Chicago bis Evanston.
  • 2004: Stephen Maguire gewinnt das Snooker-Finale der Travis Perkins UK Championship in York gegen David Gray mit 10:1.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1118: Manuel I., byzantinischer Kaiser
  • 1464: Caspar Adelmann von Adelmannsfelden, deutscher Humanist und Kanoniker
  • 1489: Margaret Tudor, Königin von Schottland
  • 1532: Bartholomäus Ringwaldt, deutscher Dichter und Theologe
  • 1628: John Bunyan, englischer Schriftsteller
  • 1632: Jean-Baptiste Lully, italienischer Komponist
  • 1634: Marie Luise von Degenfeld, Raugräfin zu Pfalz
  • 1687: Erdmann Rudolf Fischer, deutscher Theologe
  • 1718: Hedvig Charlotta Nordenflycht, schwedische Dichterin
  • 1732: Friedrich Ludwig Aster, kursächsischer Offizier
  • 1747: Franz Andreas Holly, böhmischer Komponist
  • 1757: William Blake, britischer Dichter
  • 1766: Heinrich Friedrich Pfannkuche, deutscher evangelischer Theologe und Altphilologe
  • 1771: Christian Friedrich Bernhard Augustin, deutscher Theologe, Schriftsteller und Historiker
  • 1772: Gottfried Hermann, deutscher Altphilologe
  • 1776: Auguste Friederike, Prinzessin von Hessen-Homburg und Erbgroßherzogin von Mecklenburg-Schwerin
  • 1776: Andreas Buchner, deutscher Historiker und Theologe
  • 1777: August Kestner, deutscher Jurist, Diplomat, Forscher, Autor, Archäologe, Zeichner und Kunstsammler
  • 1784: Ferdinand Ries, deutscher Klavierspieler und Komponist
  • 1793: Carl Jonas Love Almqvist, schwedischer Dichter

19. Jahrhundert

  • 1805: Cäsar Albano Kletke, deutscher Pädagoge
  • 1810: William Froude, englischer Schiffbauingenieur
  • 1811: Maximilian II., König von Bayern
  • 1812: Ludvig Mathias Lindeman, norwegischer Komponist
  • 1817: Wolrad Kreusler, deutscher Arzt und Dichter
Bild anzeigen
Friedrich Engels (* 1820)
  • 1820: Friedrich Engels, deutscher Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, Historiker, Journalist und kommunistischer Revolutionär
  • 1822: George E. Pugh, US-amerikanischer Politiker, Senator für den Bundesstaat Ohio
  • 1825: Heinrich Auer, deutscher Industrieller
  • 1829: Anton Rubinstein, russischer Komponist, Pianist und Dirigent
  • 1834: Heinrich von Attems-Petzenstein, österreichischer Offizier und Pomologe
  • 1839: Crescente Errázuriz Valdivieso, chilenischer Dominikanerbruder, Erzbischof von Santiago de Chile, Kirchenhistoriker und -rechtler
  • 1843: Émile Bernard, französischer Organist und Komponist
  • 1843: Manuel Gregorio Tavárez, puerto-ricanischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge
  • 1850: Henry Cullen Adams, US-amerikanischer Politiker
  • 1850: Robert Koehler, deutschamerikanischer Maler
  • 1851: Albert Grey, 4. Earl Grey, britischer Politiker und Staatsmann
  • 1856: Belisario Porras Barahona, Staatspräsident von Panama
  • 1857: Alfons XII., spanischer König
  • 1861: Verena Conzett-Knecht, Schweizer Gewerkschafterin und Frauenrechtlerin
  • 1865: Hans Aronson, deutscher Kinderarzt und Bakteriologe
  • 1866: Siegfried Passarge, deutscher Geograph
  • 1867: James Richard Atkin, britischer Jurist
  • 1867: Felix Mader, deutscher römisch-katholischer Priester, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger
  • 1874: Hans Sachs, deutscher Politiker, MdR
  • 1876: Valentin Faltlhauser, deutscher Psychiater, während der NS-Zeit Beteiligter an Euthanasieverbrechen
  • 1880: Alexander Blok, russischer Lyriker
  • 1881: Stefan Zweig, österreichischer Schriftsteller
  • 1884: Anton Lens, niederländischer Fußballspieler
  • 1887: Levi Spear Burridge, US-amerikanischer Zahnarzt
  • 1887: Ernst Röhm, deutscher Offizier, Politiker, oberster Stabschef der SA
  • 1891: Richard Muckermann, deutscher Politiker, MdB
  • 1894: Brooks Atkinson, US-amerikanischer Theaterkritiker
  • 1895: José Iturbi, spanischer Dirigent, Komponist und Pianist, Musikpädagoge und Schauspieler
  • 1896: Leonid Andrussow, deutscher Chemieingenieur
  • 1900: Heinz Battke, deutscher Maler

20. Jahrhundert

1901–1925

Bild anzeigen
Claude Lévi-Strauss (* 1908)
  • 1901: Edwina Cynthia Annette Ashley, Ehefrau des letzten Vizekönigs von Indien
  • 1901: Walter Havighurst, US-amerikanischer Schriftsteller und Historiker
  • 1901: Karl Kurzmayer, österreichischer Kameramann
  • 1902: Hartwig Sievers, deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher
  • 1907: Alberto Moravia, italienischer Schriftsteller
  • 1908: Erich von Holst, deutscher Verhaltensphysiologe
  • 1908: Claude Lévi-Strauss, französischer Ethnologe
  • 1910: Heinz Hoffmann, deutscher Politiker, General, Verteidigungsminister der DDR
  • 1912: Heinz Galinski, deutsch-jüdischer KZ-Überlebender, zweifacher Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland
  • 1912: Leiva Petersen, deutsche Verlegerin und Altphilologin
  • 1913: Hubert Mayr, österreichischer Sozialist und Widerstandskämpfer
  • 1914: Herbert Scheibe, deutscher Generaloberst
  • 1918: Doris Shadbolt, kanadische Kunsthistorikerin
  • 1920: Cecilia Colledge, britische Eiskunstläuferin
  • 1922: Lode Anthonis, belgischer Radrennfahrer
  • 1922: Pinchas Lapide, deutscher Theologe und Religionswissenschaftler
  • 1923: Gloria Grahame, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1925: József Bozsik, ungarischer Fußballspieler und -trainer

1926–1950

  • 1927: Abdul Halim Mu’adzam Shah, malaysischer Adeliger
  • 1927: Paulino Fernandes Madeca, angolanischer Bischof
  • 1928: David Mostyn, britischer Offizier
  • 1929: Berry Gordy Jr., US-amerikanischer Musikproduzent und Unternehmer
  • 1929: Kuniko Mukōda, japanische Schriftstellerin
  • 1930: Mikuláš Athanasov, tschechoslowakischer Ringer
  • 1931: Tomi Ungerer, französischer Zeichner
  • 1934: Gato Barbieri, argentinischer Jazzmusiker und Filmkomponist
  • 1934: Carlos Fariñas, kubanischer Komponist
  • 1935: Urs Bitterli, Schweizer Historiker
  • 1936: Horst Hilpert, deutscher Richter, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses
  • 1939: Michael Arends, deutscher Musikverleger und Politiker
  • 1940: Bruce Channel, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1941: Laura Antonelli, italienische Schauspielerin
  • 1941: Hermann Strasser, deutscher Soziologe und Publizist
  • 1941: Jesper Thilo, dänischer Jazzsaxophonist und -flötist
  • 1942: Claude Haldi, Schweizer Autorennfahrer
  • 1943: Randy Newman, US-amerikanischer Musiker und Liedtexter
  • 1944: Rita Mae Brown, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1945: John Hargreaves, australischer Schauspieler
  • 1945: Georg Volkert, deutscher Fußballspieler
  • 1946: Joe Dante, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 1948: Beeb Birtles, niederländisch-australischer Musiker
  • 1948: Agnieszka Holland, polnische Regisseurin
  • 1948: Mariana Nicolesco, rumänische Sopranistin
  • 1949: Alexander Borissowitsch Godunow, russischer Tänzer
  • 1949: Victor Ostrovsky, israelisch-US-amerikanischer Geheimdienstagent und Schriftsteller
  • 1949: Ernest Kaltenegger, österreichischer Politiker
  • 1950: Emanuel Ammon, Schweizer Fotograf
  • 1950: Ed Harris, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1950: Russell Hulse, US-amerikanischer Physiker
  • 1950: Rolf Karwecki, deutscher Politiker, MdL
  • 1950: Andrä Wolter, deutscher Erziehungswissenschaftler

1951–1975

  • 1951: Therese Affolter, Schweizer Schauspielerin
  • 1952: Pat Cox, irischer Politiker
  • 1953: Michael Chertoff, US-amerikanischer Politiker
  • 1953: John King, US-amerikanischer Komponist, Gitarrist und Bratschist
  • 1953: Ewald Lienen, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1953: Gordon Marsden, britischer Politiker
  • 1953: Nadeschda Olisarenko, russische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1954: Barbara Grabowska, polnische Schauspielerin
  • 1954: Axel Heilhecker, deutscher Gitarrist, Komponist, Produzent und Sänger
  • 1955: Alessandro Altobelli, italienischer Fußballspieler
  • 1955: Michel Amathieu, französischer Kameramann
  • 1955: Adem Jashari, albanischer Paramilitär
  • 1956: Charlie Kohlhase, US-amerikanischer Jazzsaxophonist
  • 1956: Bernd Scholl, deutscher Komponist und Musiker
  • 1957: Bart van der Putten, niederländischer Jazzsaxophonist und -klarinettist
  • 1958: Kriss Kezie Uche Akabusi, britischer Leichtathlet
  • 1958: Hideki Okada, japanischer Autorennfahrer
  • 1959: Stephen Roche, irischer Radrennfahrer
  • 1960: John Galliano, spanisch-englischer Modedesigner (Dior)
  • 1961: Krzysztof Bąkowski, polnischer Geiger
  • 1961: Martin Clunes, britischer Schauspieler
  • 1961: Alfonso Cuarón, mexikanischer Regisseur und Produzent
  • 1961: Jonathan Mostow, US-amerikanischer Regisseur und Produzent
  • 1962: Matthew Cameron, US-amerikanischer Musiker
  • 1962: Hubert Schirneck, deutscher Schriftsteller
  • 1962: Jane Sibbett, US-amerikanische Schauspielerin
Bild anzeigen
Jon Stewart (* 1962)
  • 1962: Jon Stewart, US-amerikanischer Komiker
  • 1964: Armin Bittner, deutscher Skirennläufer
  • 1964: Sherko Fatah, deutscher Schriftsteller
  • 1965: Thomas Ahrens, deutscher Artistique-Billardspieler
  • 1965: Jürgen Fuchs, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1967: Saeed-Ahmed Saeed, Schachspieler aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
  • 1967: Anna Nicole Smith, US-amerikanisches Fotomodell
  • 1968: Stephanie Storp, deutsche Leichtathletin
  • 1969: Sonia O’Sullivan, irische Leichtathletin
  • 1971: Carlos Slusher, belizischer Fußballspieler
  • 1972: Paulo José Lopes Figueiredo, angolanischer Fußballspieler
  • 1972: Jesper Strömblad, schwedischer Musiker (In Flames)
  • 1973: Goulnara Arzhantseva, russische Mathematikerin
  • 1973: Jade Puget, US-amerikanischer Gitarrist (AFI)
  • 1974: Jan Andres, deutscher Schauspieler
  • 1974: Apl.de.ap, US-amerikanischer Rapper
  • 1974: Federico Gutiérrez, kolumbianischer Ingenieur und Politiker
  • 1974: Sandra Lück, deutsche Tierrechtsaktivistin und Politikerin (Tierschutzpartei)
  • 1975: Iris Antman, israelische Fußballnationalspielerin

1976–2000

  • 1976: Renate Aichinger, österreichische Schriftstellerin und Theaterregisseurin
  • 1977: Markus Ahlf, deutscher Fußballspieler
  • 1977: Inés Arrondo, argentinische Hockeyspielerin
  • 1977: Fabio Grosso, italienischer Fußballspieler, Weltmeister
  • 1977: Claus von Wagner, deutscher Kabarettist und Autor
  • 1978: Siri Hall Arnøy, norwegische Politikerin
  • 1979: Chamillionaire, US-amerikanischer Rapper
  • 1979: Chen Hong, chinesischer Badmintonspieler
  • 1980: Adrián Fernández, argentinischer Fußballspieler
  • 1982: Steve Mullings, jamaikanischer Sprinter
  • 1983: Alexander Oelze, deutscher Handballspieler
  • 1983: Édouard Roger-Vasselin, französischer Tennisspieler
  • 1983: Nelson Valdez, paraguayischer Fußballspieler
  • 1984: NMZS, deutscher Rapper
  • 1984: Andrew Bogut, australischer Basketballspieler
  • 1984: Marc-André Fleury, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1984: Trey Songz, US-amerikanischer R&B-Sänger
  • 1985: Andreas Arén, schwedischer Skispringer
  • 1985: Álvaro Pereira, uruguayischer Fußballspieler
  • 1986: Benjamin Angoua, ivorischer Fußballspieler
  • 1986: Kai Gronauer, deutscher Baseballspieler
  • 1986: Paula Hans, deutsche Schauspielerin
  • 1986: Edyta Jasińska, polnische Radsportlerin
  • 1987: Karen Gillan, schottische Schauspielerin
  • 1988: Ritchie De Laet, belgischer Fußballspieler
  • 1988: Florian Leitner, österreichischer Fußballspieler
  • 1989: Salma Amani, französisch-marokkanische Fußballspielerin
  • 1989: Andhika Anhar, indonesischer Badmintonspieler
  • 1990: Dedryck Boyata, belgischer Fußballspieler
  • 1990: Gianmarco Raimondo, kanadischer Rennfahrer
  • 1990: Bradley Smith, britischer Motorradrennfahrer
  • 1990: Tosh Van der Sande, belgischer Radrennfahrer
  • 1991: Önder Akdağ, türkischer Fußballspieler
  • 1991: Tuğçe Albayrak, deutsche Studentin türkischer Abstammung
  • 1991: Pietro Fantin, brasilianischer Rennfahrer
  • 1992: Adam Hicks, US-amerikanischer Schauspieler, Rapper und Tänzer
  • 1992: Lotte Prak, niederländische Handballspielerin
  • 1992: Emilia Schüle, deutsche Schauspielerin
  • 1994: Adrian R. Gössel, deutscher Schauspieler
  • 1997: Thor Salden, belgischer Sänger

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 0741: Gregor III., Papst
  • 1039: Adalbero von Eppenstein, Markgraf der Kärntner Mark, Herzog von Kärnten und Markgraf von Verona
  • 1083: Poppo von Paderborn, Bischof von Paderborn
  • 1122: Ottokar II., Markgraf der Steiermark
  • 1127 oder 1130: Dulcia von Gévaudan, Gräfin von Provence und Gräfin von Barcelona
  • 1416: Constance Langley, englische Adelige
  • 1456: Johann Tiergart, Bischof von Kurland
  • 1530: Thomas Wolsey, englischer Kardinal und Lordkanzler
  • 1557: Robert Rochester, englischer katholischer Politiker
  • 1678: Johann Ludwig Faber, deutscher Kirchenlieddichter
  • 1680: Gian Lorenzo Bernini, italienischer Maler und Bildhauer
  • 1688: Bohuslav Ludvík Balbín, böhmischer Jesuit, Literat, Historiker, Geograph und Patriot
  • 1694: Matsuo Bashō, japanischer (Haiku-)Dichter
  • 1708: Joseph Pitton de Tournefort, französischer Geistlicher und Botaniker
  • 1721: Cartouche, französischer Räuber, Mörder und Bandenchef
  • 1733: Kaspar Achatius Beck, deutscher Jurist
  • 1779: Wilhelm Sebastian von Belling, preußischer Husarengeneral
  • 1794: Cesare Beccaria, italienischer Rechtsphilosoph
Bild anzeigen
Friedrich Wilhelm von Steuben († 1794)
  • 1794: Friedrich Wilhelm von Steuben, preußisch-US-amerikanischer General
  • 1821: Christen Pram, norwegischer Autor
  • 1834: Johann Nepomuk Amann, österreichisch-deutscher Architekt
  • 1848: Amalie Therese Luise Wilhelmine Philippine, Herzogin von Württemberg und Sachsen-Altenburg
  • 1858: Johann Heinrich Kopp, deutscher Arzt und Naturforscher
  • 1859: Washington Irving, US-amerikanischer Schriftsteller (Sleepy Hollow)
  • 1865: Johann Martin Lappenberg, deutscher Historiker
  • 1871: Louis Rossel, französischer Offizier
  • 1876: Karl Ernst von Baer, deutschbaltischer Naturforscher, Anatom, Zoologe und Entdecker der menschlichen Eizelle
Bild anzeigen
Luise Büchner († 1877)
  • 1877: Luise Büchner, deutsche Frauenrechtlerin und Schriftstellerin
  • 1889: Richard von Volkmann, deutscher Chirurg und Schriftsteller
  • 1891: Christen Berg, dänischer Politiker
  • 1892: Theodor Wehrmann, deutscher Gymnasiallehrer, Provinzialschulrat in Pommern
  • 1896: Paul Emanuel Spieker, deutscher Architekt
  • 1898: Conrad Ferdinand Meyer, Schweizer Dichter
  • 1899: Albert Steck, Mitgründer der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz

20. Jahrhundert

  • 1901: Heinrich Gottfried Philipp Gengler, deutscher Rechtshistoriker, Geheimrat und Universitätsprofessor
  • 1903: Jules Levy, britisch-US-amerikanischer Komponist und Kornettist
  • 1906: Oskar Emil Andersson, schwedischer Comiczeichner
  • 1907: Ricardo Castro Herrera, mexikanischer Pianist und Komponist
  • 1907: Stanisław Wyspiański, polnischer Dramatiker
  • 1912: Otto Brahm, deutscher Theaterleiter
  • 1918: Alexis Contant, kanadischer Komponist, Organist und Musikpädagoge
  • 1919: Max Aschenborn, Ministerialdirektor im Reichspostamt
  • 1921: Abdul-Baha, persischer Schriftgelehrter und Zentralgestalt der Bahai
  • 1925: Alfred Pérot, französischer Physiker
  • 1927: John W. Griggs, US-amerikanischer Jurist, Politiker, Gouverneur von New Jersey und US-Justizminister
  • 1927: Karl Rieker, deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker
  • 1930: Otto Schubert, deutscher Architekt und Baumeister
Bild anzeigen
Friedrich Ernst († 1960)
Bild anzeigen
Wilhelmina, Königin der Niederlande († 1962)
  • 1932: Karl Dunkmann, deutscher evangelischer Theologe und Soziologe
  • 1935: Erich von Hornbostel, österreichischer Musikethnologe
  • 1939: James Naismith, kanadischer Arzt und Pädagoge, Erfinder der Sportart Basketball
  • 1940: James Hotchkiss Rogers, US-amerikanischer Organist und Komponist
  • 1940: Helmut Wick, deutscher Pilot
  • 1943: Arthur Catterall, englischer Geiger, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1946: Nusch Éluard, deutsch-französische Schauspielerin, Modell und Surrealistenmuse
  • 1948: Will Dohm, deutscher Schauspieler
  • 1949: Pierre Bacqueyrisses, französischer Unternehmer und Autorennfahrer
  • 1952: Ota Wićaz, sorbischer Literatur- und Kulturhistoriker und Schriftsteller
  • 1954: Enrico Fermi, italienischer Atomphysiker, Nobelpreisträger
  • 1956: Walerian Bierdiajew, polnischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1958: Alwin Arthur Robert Blaue, deutscher Maler, Graphiker, Bildhauer und Kunsthandwerker
  • 1960: Friedrich Ernst, deutscher Jurist, Bankier und Staatskommissar für Bankenkontrolle
  • 1961: James Milligan, kanadischer Sänger
  • 1962: Wilhelmina, niederländische Königin, Großmutter von Königin Beatrix der Niederlande
  • 1963: Lee Wallard, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1966: Vittorio Giannini, US-amerikanischer Komponist
  • 1967: Willy Maertens, deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und Theaterintendant
  • 1968: Enid Blyton, englische Jugendschriftstellerin
  • 1970: Jan Drda, tschechischer Prosaist und Dramatiker
  • 1970: Fritz von Unruh, deutscher Schriftsteller, Maler, Redner und Dichter des literarischen Expressionismus
  • 1971: Sir Grantley Herbert Adams, barbadischer Politiker
  • 1971: Josef Krainer senior, österreichischer Politiker, Landeshauptmann der Steiermark
  • 1973: Charles Crodel, deutscher Maler
  • 1976: Robert Fleming, kanadischer Komponist, Pianist, Organist, Chorleiter und Musikpädagoge
  • 1976: Rosalind Russell, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1977: Hans Möbius, deutscher Archäologe
  • 1978: Kurt Krjeńc, sorbischer Kommunist, DDR-Volkskammerabgeordneter, Domowina-Vorsitzender
  • 1982: Rolf Wanka, österreichischer Schauspieler
  • 1984: Adam Antes, deutscher Bildhauer und Grafiker
  • 1985: Karl Abt, deutscher Maler
  • 1985: Fernand Braudel, französischer Historiker
  • 1985: John McNally, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1986: Emilio Scanavino, italienischer Maler
  • 1987: Paul Arma, französischer Komponist, Musikethnologe und Pianist
  • 1987: Wolfgang Liebeneiner, deutscher Schauspieler und Regisseur
  • 1987: Víctor Yturbe, mexikanischer Sänger
  • 1989: Ernesto Civardi, italienischer Geistlicher, Kurienkardinal
  • 1990: Władysław Rubin, polnischer Geistlicher, Weihbischof in Gnesen, Kurienkardinal
  • 1992: Frank Armi, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1992: Sidney Nolan, australischer Maler und Grafiker
  • 1993: Monroe Abbey, kanadischer Rechtsanwalt
  • 1993: Eilif Armand, norwegischer Schauspieler, Lyriker und Literaturkritiker
  • 1993: Camillo Togni, italienischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge
  • 1994: Jeffrey Dahmer, US-amerikanischer Serienmörder
  • 1994: Vicente Enrique y Tarancón, spanischer Geistlicher, Erzbischof von Toledo und Madrid
  • 1998: Hemaiag Bedros XVII. Guedikian, Patriarch von Kilikien
  • 1998: Hans Mohl, deutscher Fernsehjournalist
  • 2000: Carol Bolt, kanadische Dramatikerin
  • 2000: Liane Haid, österreichische Schauspielerin und Sängerin
  • 2000: Ernst Hermanns, deutscher Bildhauer

21. Jahrhundert

  • 2001: Hermann Barche, deutscher Politiker
  • 2002: Dave „Snaker“ Ray, US-amerikanischer Bluessänger und -Gitarrist
  • 2004: István Bubik, ungarischer Schauspieler
  • 2004: Sergio Castelletti, italienischer Fußballspieler und -trainer
Bild anzeigen
Leslie Nielsen († 2010)
  • 2004: Otto Esser, deutscher Arbeitgeberpräsident
  • 2005: Hermann Arnold, deutscher Medizinalbeamter
  • 2005: Tony Meehan, britischer Schlagzeuger (The Shadows)
  • 2006: Enrico Catuzzi, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 2006: Max Merkel, österreichischer Kolumnist, Fußballspieler und -trainer
  • 2007: Elly Beinhorn, deutsche Fliegerin
  • 2008: Lee Baxandall, US-amerikanischer Schriftsteller, Übersetzer und Aktivist der Nudismusbewegung
  • 2009: Gilles Carle, kanadischer Filmemacher
  • 2009: Tony Kendall, italienischer Schauspieler
  • 2010: Shōjirō Asahina, japanischer Entomologe
  • 2010: Samuel Cohen, US-amerikanischer Physiker
  • 2010: Werner Godemann, deutscher Schauspieler
  • 2010: Irene Ludwig, deutsche Kunst-Mäzenin
  • 2010: Leslie Nielsen, kanadischer Schauspieler
  • 2011: Aruwa Late Ameh, nigerianischer Fußballspieler
  • 2011: Ante Marković, jugoslawischer Politiker
  • 2012: Knut Ahnlund, schwedischer Literaturhistoriker und Autor
  • 2013: Max Georg Freiherr von Twickel, deutscher Weihbischof im Bistum Münster und Bischöflich Münsterischer Offizial
  • 2014: Tuğçe Albayrak, deutsche Lehramtsstudentin türkischer Abstammung
  • 2014: Roberto Gómez Bolaños, mexikanischer Schauspieler und Regisseur
  • 2014: Lucidio Sentimenti, italienischer Fußballspieler
  • 2015: Luc Bondy, Schweizer Regisseur und Intendant
  • 2015: Barbro Hiort af Ornäs, schwedische Schauspielerin
  • 2017: Shadia, ägyptische Filmschauspielerin und Sängerin

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Margarete Blarer, deutsche Wohltäterin (evangelisch)
    • Hl. Gregor III., römischer Papst (katholisch)
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Albanien: Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich (1912)
    • Mauretanien: Unabhängigkeit von Frankreich (1960)
    • Osttimor: Ausrufung der Unabhängigkeit (1975)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 28. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17003176 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.