Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

30. August

30._August30. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 30. August ist der 242. Tag des gregorianischen Kalenders (der 243. in Schaltjahren), somit bleiben 123 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
      • 2.2.1 1801–1850
      • 2.2.2 1851–1900
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
    • 2.4 21. Jahrhundert
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0369: Kaiser Valentinian I. erlässt zu Breisach ein Edikt zum Ausbau der Rheingrenze.
  • 1125: Der sächsische Herzog Lothar von Supplinburg wird in Mainz als Lothar III. zum König des Heiligen Römischen Reiches gewählt.
Bild anzeigen
1282: Peters Flotte landet bei Trapani
  • 1282: Peter III. von Aragon landet mit seiner Flotte, von einem Kriegszug gegen Tunis kommend, bei der sizilianischen Stadt Trapani, nachdem er von den Einwohnern Palermos um Hilfe im Kampf gegen Karl von Anjou gebeten worden ist.
  • 1569: Im Siamesisch-Birmanischen Krieg gelingt nach zehnmonatiger Belagerung durch Verrat die Einnahme der gleichnamigen Hauptstadt im Königreich Ayutthaya.
  • 1706: Während der Schlacht bei Turin zündet der Soldat Pietro Micca in einem Minengang mangels längerer Zündschnur ein Schießpulverfass selbst. Er verhindert damit erfolgreich das Eindringen französischer Feinde in die Festung der Stadt, stirbt jedoch bei der Explosion.
  • 1757: Im Siebenjährigen Krieg gewinnt das doppelt so große russische Heer die Schlacht bei Groß-Jägersdorf gegen die preußischen Einheiten.
  • 1799: Durch die Kapitulation im Vlieter wird das letzte kampfstarke niederländische Marinegeschwader an die britische Royal Navy ausgeliefert.
  • 1806: Fürst Friedrich August von Nassau-Usingen und sein Vetter Fürst Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg gründen durch Zusammenschluss ihrer Staaten unter der Schirmherrschaft Napoleon Bonapartes das Herzogtum Nassau.
  • 1813: In der Schlacht bei Kulm misslingt während der Koalitionskriege der Versuch der Franzosen, nach Böhmen einzudringen.
  • 1813: Aufständische Creek-Indianer unter William Weatherford (Roter Adler) überfallen das Fort Mims beim heutigen Mobile und verüben das Massaker von Fort Mims an 250 Gefangenen, darunter Frauen und Kinder.
  • 1830: In Aachen äußert sich sozialer Protest über miserable Lebensbedingungen in Unruhen. Die Bürgerwehr stellt Ruhe und Ordnung wieder her.
Bild anzeigen
1832: Königreich Griechenland (dunkelblau)
  • 1832: Ein Londoner Protokoll der Schutzmächte grenzt das Staatsgebiet des Königreichs Griechenland vom Osmanischen Reich ab.
  • 1835: Das heutige Melbourne entsteht aus einem Lager, das Siedler aus Tasmanien in der Bucht Port Phillip anlegen. Ihr aufgehaltener Initiator der Besiedlung, John Pascoe Fawkner, kommt mit dem zweiten Siedlertransport im Oktober an.
Bild anzeigen
1862: Ruinen von Manassas nach der Schlacht von Bull Run
  • 1862: Die drei Tage dauernde Zweite Schlacht am Bull Run während des Sezessionskrieges endet. Die Konföderierten besiegen die Unionstruppen.
  • 1914: Deutscher Sieg über die Russen bei Tannenberg während des Ersten Weltkriegs.
Bild anzeigen
1918: Fanny Kaplan
  • 1918: Wladimir Iljitsch Lenin, Vorsitzender des Rates der Volkskommissare der RSFSR, wird bei einem Attentat schwer verletzt; als Verdächtige wird Fanny Kaplan festgenommen. Das Attentat löst die Phase des so genannten Roten Terrors aus.
  • 1921: In der Weimarer Republik wird die erste Verordnung zum Schutz der Republik veröffentlicht, um politischen Mord und dessen Propaganda in den Medien zu verhindern.
  • 1922: Im Verlauf des Türkischen Befreiungskrieges werden die griechischen Truppen in der Schlacht von Dumlupınar von den Türken vernichtend geschlagen. Der Tag wird bis heute in der Türkei als Tag des Sieges (Zafer Bayramı) gefeiert.
  • 1924: Der Dawesplan setzt die deutschen Reparationen fest. 1930 wird er, da Deutschland die hohen Beträge nicht mehr bezahlen kann, vom Youngplan abgelöst.
  • 1932: Hermann Göring wird Präsident des Deutschen Reichstags.
  • 1939: Aufgrund der sich zuspitzenden Lage in Europa wird Henri Guisan zum General der Schweizer Armee gewählt.
  • 1940: Das revisionistische Horthy-Ungarn erhält anlässlich des Zweiten Wiener Schiedsspruchs einen Teil Siebenbürgens von Rumänien zurück.
Bild anzeigen
1945: Berliner Sitz des Alliierten Kontrollrats
  • 1945: Im besetzten Nachkriegsdeutschland konstituiert sich der Alliierte Kontrollrat.
  • 1945: In Hongkong wird die japanische Besatzung durch britische Truppen beendet.
  • 1945: Das Saarland wird von Deutschland durch eine Zoll- und Währungsunion mit Frankreich abgetrennt.
  • 1946: Durch Verordnung Nr. 57 wird von der französischen Militärregierung in ihrer Besatzungszone das Land Rheinland-Pfalz geschaffen.
  • 1948: Der rumänische Geheimdienst Securitate wird gegründet.
  • 1953: Im Deutschen Fernsehen wird erstmals Der Internationale Frühschoppen, eine journalistische Diskussionsrunde über Politik und Weltgeschehen mit Werner Höfer als Gastgeber, ausgestrahlt.
  • 1954: Die Gründung der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) scheitert an der Ablehnung des EVG-Vertrags durch die französische Nationalversammlung.
  • 1963: In den USA und der Sowjetunion wird das „Rote Telefon“ installiert, um nach den Erfahrungen aus der Kubakrise am 20. Juni friedensgefährdende Missverständnisse zu verhindern.
  • 1978: Lothar Späth wird zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg gewählt.
  • 1978: Ein Paar aus der DDR entführt mit Hilfe einer Spielzeugpistole eine Tupolew Tu-134 der polnischen Fluggesellschaft Polskie Linie Lotnicze (LOT) auf dem Flug von Danzig nach Berlin-Schönefeld und erzwingt stattdessen die Landung auf dem West-Berliner Flughafen Tempelhof.
  • 1981: Bei einem Bombenattentat in Teheran kommen der neu gewählte Staatspräsident des Iran Mohammad Ali Radschāʾi sowie Ministerpräsident Mohammad Dschawad Bahonar ums Leben.
  • 1983: Der anerkannte Asylbewerber Cemal Kemal Altun springt aus Angst vor Abschiebung in die türkische Militärdiktatur während des Abschiebeverfahrens aus dem sechsten Stock des Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg
  • 1990: Die russische autonome Republik Tatarstan erklärt sich zur souveränen Republik.
Bild anzeigen
1995: F-16 der US-Luftwaffe während Deliberate Force
  • 1995: Die NATO beginnt in der Operation Deliberate Force im Bosnienkrieg mit Luftschlägen gegen militärische Objekte und Stellungen der bosnischen Serben.
  • 1999: In einer Volksabstimmung entscheidet sich die Bevölkerung für Osttimors Unabhängigkeit.
  • 2003: Der Premierminister Khin Nyunt von Myanmar verkündet die „Myanmar Roadmap to Democracy“.
  • 2009: Bei den japanischen Unterhauswahlen beendet die Demokratische Partei von Yukio Hatoyama mit einem klaren Sieg die Regierung der Liberaldemokraten unter Premierminister Tarō Asō.
  • 2012: Im Zusammenhang mit der Nürburgring-Affäre wird der Misstrauensantrag der CDU-Fraktion gegen Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) im rheinland-pfälzischen Landtag abgelehnt.

Wirtschaft

  • 1872: Der Potsdamer Bahnhof in Berlin wird eingeweiht. Er wird später zum europäischen Verkehrsknotenpunkt.
  • 1904: Der ungarische Erfinder Alfred Pongracz erhält in Deutschland das erste Patent auf eine Bohnermaschine. Er erleidet in der Folge aber mit seinem Unternehmen wegen technischer Unzulänglichkeiten des Geräts Konkurs.
  • 1923: An der New Yorker Devisenbörse beträgt der Umrechnungswert des US-Dollars zur deutschen Papiermark 1:11.111.111. Die Hyperinflation kann erst mit der Einführung der Rentenmark im November des Jahres beendet werden.
  • 1924: In Deutschland wird neben der weiterhin umlaufenden Rentenmark die Reichsmark eingeführt, die zu ihr im Wertverhältnis 1:1 steht. Das Reichsbankgesetz gestaltet am selben Tag die Reichsbank zur von der Reichsregierung unabhängigen Anstalt um.
  • 2002: Leonard’s Subway, die erste privat betriebene U-Bahn der USA, stellt den Betrieb ein.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
1873: Franz-Joseph-Land
  • 1873: Die Österreicher Julius von Payer und Carl Weyprecht entdecken während der Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition die Inselgruppe Franz-Joseph-Land im Nordpolarmeer.
  • 1909: Der US-amerikanische Paläontologe Charles Walcott entdeckt im kanadischen British Columbia Fossilien im Burgess-Schiefer. Diese Fossillagerstätte gewährt Einblicke in die Zeit des Kambriums vor etwa 505 Millionen Jahren.
  • 1916: Ernest Shackleton gelingt im vierten Anlauf die Rettung der Crew seiner gescheiterten Antarktis-Expedition.
  • 1984: Das Space Shuttle Discovery startet zu seinem Jungfernflug in der Mission STS-41-D.

Kultur

  • 1722: Die Uraufführung der Oper Nitocri von Antonio Caldara findet am Teatro della Favorita in Wien statt.
  • 1722: Die Uraufführung des musikalischen Dramas Bajazete, imperador de’Turchi von Leonardo Leo findet im Palazzo Reale in Neapel statt.
  • 1755: Die Uraufführung der Oper Enea nel Lazio von Niccolò Jommelli findet in Stuttgart statt.
  • 1799: Die Uraufführung der Oper L'Amour bizarre ou Les Projets dérangés von Henri Montan Berton findet an der Opéra-Comique in Paris statt.
  • 1903: Die Uraufführung der Oper A Guest of Honor von Scott Joplin findet in East St. Louis statt.
  • 1918: Die Hamburger Kammerspiele werden unter der Intendanz von Erich Ziegel am Besenbinderhof eröffnet.
  • 1965: Bob Dylan bringt sein sechstes Studioalbum Highway 61 Revisited heraus, das den Song Like A Rolling Stone enthält.
  • 1980: Barclay James Harvest geben vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ein Gratiskonzert.
  • 1994: Die britische Band Oasis veröffentlicht ihr Debütalbum Definitely Maybe.

Religion

  • 0257: Sixtus II. wird Bischof von Rom. Erstmals wiederholt sich bei ihm ein Papstname.
  • 1464: Der Kardinal von Santa Maria Nuova in Rom, der Venezianer Pietro Barbo, wird nach dreitägiger Wahldauer vom Konklave als Nachfolger von Papst Pius II. gewählt und nimmt den Namen Paul II. an.
  • 1884: In der Enzyklika Superiore anno unterstreicht Papst Leo XIII. sein Anliegen, den Rosenkranz mit unveränderter Intensität zu beten und erneuert die Ablässe für an bestimmten Tagen Betende.
  • 1974: Das „Konzil der Jugend“ wird in Taizé eröffnet.
  • 1992: Maria Jepsen, erste Bischöfin der evangelisch-lutherischen Kirche, wird in Hamburg in ihr Amt eingeführt.
  • 1993: In Casablanca wird die Hassan-II.-Moschee eingeweiht, der weltweit zweitgrößte islamische Sakralbau.

Katastrophen

  • 1881: Der britische Passagierdampfer RMS Teuton rammt bei Danger Point an der Küste der südafrikanischen Kapkolonie ein Riff und sinkt während des Versuchs, die Hafenstadt Simon’s Town zu erreichen. Von den 272 Passagieren und Besatzungsmitgliedern überleben nur 36.
  • 1917: Weil er wegen des Kriegszustands abgedunkelt fährt, kollidiert der französische Passagierdampfer Natal bei Marseille mit einem entgegenkommenden Frachtschiff und sinkt innerhalb von zehn Minuten. Von 503 Passagieren und Besatzungsmitgliedern kommen 105 ums Leben.
  • 1965: Ein Gletscherabsturz des Allalingletschers begräbt 88 mit dem Bau des Mattmarksee-Staudammes beschäftigte Arbeiter unter Eismassen.
  • 1974: In Zagreb entgleist ein Zug wegen überhöhter Geschwindigkeit in einer Kurve. 153 Menschen sterben bei der Eisenbahnkatastrophe.
  • 1979: In der Oesterreichischen Nationalbank in Wien bricht ein Großbrand aus, der ihr Hauptgebäude stark zerstört.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1926: Der Kölner Langstreckenschwimmer Ernst Vierkötter schafft es, in 12:42 Stunden den Ärmelkanal zu durchqueren, die Rekordzeit hält zwei Jahrzehnte.
  • 2012: Der Spanier Andrés Iniesta vom FC Barcelona wird zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1334: Peter I., König von Kastilien
  • 1401: Georgios Sphrantzes, byzantinischer Geschichtsschreiber
  • 1538: Cesare Baronio, italienischer Kardinal und Kirchenhistoriker
  • 1581: Tobias Adami, deutscher Philosoph, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft
  • 1627: Itō Jinsai, japanischer konfuzianischer Philosoph
  • 1696: Anton Heinrich Walbaum, deutscher Pietist und Hofrat
  • 1704: Kaspar Wilhelm von Borcke, deutscher Staatsmann in preußischen Diensten und Literaturübersetzer
  • 1705: David Hartley, britischer Philosoph
  • 1709: Frobenius Forster, deutscher katholischer Philosoph, Historiker und Pädagoge
  • 1713: Johann Georg Benda, böhmischer Komponist
  • 1727: Giovanni Domenico Tiepolo, italienischer Maler des Barock
  • 1729: Karl Paul Ernst von Bentheim-Steinfurt, deutscher Adliger
  • 1731: Jacob Johann Sievers, russischer Staatsmann und Reformator
  • 1734: Gaetano Gandolfi, italienischer Maler und Kupferstecher
  • 1739: George Mathews, US-amerikanischer Politiker
  • 1745: Johann Hieronymus Schroeter, deutscher Jurist, hoher Beamter und einer der bekanntesten Astronomen seiner Zeit
  • 1748: Jacques Louis David, französischer Maler
  • 1769: Bonifazio Asioli, italienischer Musiktheoretiker, Musikpädagoge, Cembalist, Kapellmeister und Komponist
  • 1770: Friedrich Karl Forberg, deutscher Philosoph und Philologe
  • 1785: Lin Zexu, chinesischer Beamter
  • 1785: Raimund Veit, deutscher Agrarwissenschaftler
  • 1797: Heinrich Marr, deutscher Schauspieler
  • 1797: Mary Shelley, englische Schriftstellerin
  • 1798: Virginie Déjazet, französische Schauspielerin
  • 1800: Auguste Gräfin von Harrach, Ehefrau von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

19. Jahrhundert

1801–1850

  • 1804: Julius von Minutoli, preußischer Polizeidirektor, Politiker, Wissenschaftler, Schriftsteller
  • 1807: Ernesto Cavallini, italienischer Klarinettist und Komponist
  • 1807: Adolf Lohse, preußischer Baumeister und Schüler von Karl Friedrich Schinkel
  • 1808: Ludovika Wilhelmine von Bayern, Prinzessin von Bayern
  • 1809: Adolf Friedrich Hesse, deutscher Organist und Komponist
  • 1811: Théophile Gautier, französischer Schriftsteller
  • 1813: Mathilde Karoline von Bayern, Prinzessin von Bayern
  • 1814: Heinrich Goldstein, deutscher Lehrer an der jüdischen Schule in Gleiwitz
  • 1818: Friedrich Ladegast, deutscher Orgelbaumeister
  • 1820: Gustave Le Gray, französischer Fotopionier
  • 1820: George Frederick Root, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1820: Hardin R. Runnels, US-amerikanischer Politiker, sechster Gouverneur von Texas
  • 1823: Jakob Heinrich Lützel, deutscher Komponist
  • 1825: Alfred Dundas Taylor, britischer Marinekommandeur, Architekt und Autor
  • 1826: Eugène Fichel, französischer Maler
  • 1827: Gisela von Arnim, deutsche Schriftstellerin
  • 1828: Carl Eduard Adolph Gerstäcker, deutscher Zoologe
  • 1829: David Friedrich Weinland, deutscher Zoologe und Jugendbuchautor
  • 1830: Eduard Kreyßig, Stadtbaumeister von Mainz
  • 1830: François-Marie-Anatole de Rovérié de Cabrières, Bischof von Montpellier und Kardinal
  • 1837: Friedrich Ernst Aub, deutscher Mediziner und Politiker
  • 1838: Alexander von Prittwitz und Gaffron, russischer Generalmajor
  • 1842: Victor Alphonse Duvernoy, französischer Pianist und Komponist
  • 1843: Carl Theodor Albrecht, deutscher Astronom und Chef der preußischen Erdmessung
  • 1844: Friedrich Ratzel, deutscher Zoologe und Geograf
  • 1844: Emily Ruete, (geb. Salme, Prinzessin von Oman und Sansibar), deutsche Schriftstellerin und Lehrerin
  • 1847: Ernst Julius Arnold, deutscher Politiker
  • 1848: Gustav Haarmann, deutscher Politiker, Oberbürgermeister vom Witten
  • 1850: Adolf Ausfeld, deutscher Klassischer Philologe
  • 1850: Eugène Burnand, Schweizer Maler
  • 1850: Karl Junker, deutscher Maler, Bildhauer und Architekt

1851–1900

  • 1852: Jacobus Henricus van ’t Hoff, niederländischer Chemiker, erster Nobelpreisträger für Chemie
  • 1852: Julian Alden Weir, US-amerikanischer Maler
  • 1853: Percy Goetschius, US-amerikanischer Musiktheoretiker und Kompositionslehrer
  • 1855: Adauctus Aurélio de Miranda Henriques, brasilianischer Erzbischof
  • 1855: Evelyn De Morgan, britische Malerin
  • 1856: Carl Runge, deutscher Mathematiker
  • 1858: Fritz von Friedlaender-Fuld, deutscher Montan-Industrieller
  • 1858: Ignaz Sowinski, österreichischer Architekt
  • 1860: Isaak Iljitsch Lewitan, russischer Maler
  • 1860: Richard Küch, deutscher Physiker und Chemiker
  • 1864: Christiaan Cornelissen, niederländischer Autor, Aktivist, libertärer Sozialist
  • 1868: Josef Schmid (Organist), Musiker, Domorganist in München
  • 1869: Georg Graf von Arco, deutscher Physiker
  • 1870: Alister MacKenzie, schottischer Golfarchitekt
  • 1870: Lawr Georgijewitsch Kornilow, russischer General und Putschist
  • 1870: Paul Göbel, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Heilbronn
  • 1871: Ernest Rutherford, britischer Atomphysiker, Nobelpreisträger
  • 1871: David David-Weill, französischer Bankier, Kunstsammler und Mäzen
  • 1874: Emilie Flöge, österreichische Designerin, Modeschöpferin und Unternehmerin
  • 1875: Hermann Ludwig Kutzschbach, deutscher Dirigent und Musikpädagoge
  • 1877: Hermann Muckermann, deutscher Biologe und Jesuit
  • 1878: Arthur Koepchen, deutscher Pionier der Energiewirtschaft
  • 1879: Hermann Jacobsohn, deutscher Altphilologe
  • 1880: Konrad Graf von Preysing, Bischof von Eichstätt und Berlin
  • 1880: Nikolai Astrup, norwegischer Maler
  • 1880: Johann Schwarzer, österreichischer Filmpionier
  • 1883: Walter Amstalden, Schweizer Politiker und Rechtsanwalt
  • 1883: Theo van Doesburg, niederländischer Maler und Kunsttheoretiker
  • 1884: Karl Augustin-Hartmann, schweizerischer Druckereiunternehmer und Verleger
  • 1884: The Svedberg, schwedischer Chemiker
  • 1885: Paul Goesch, deutscher Architekt und Maler, NS-Opfer
  • 1885: Wendelin Rauch, Erzbischof von Freiburg im Breisgau
  • 1886: August Sonnefeld, deutscher Optiker
  • 1887: Kalle Anttila, finnischer Ringer
  • 1887: Adam Kuckhoff, deutscher Schriftsteller und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1888: Walther Penck, deutscher Geomorphologe
  • 1889: Bodil Ipsen, dänische Schauspielerin und Regisseurin
  • 1889: Mile Budak, kroatischer Schriftsteller und Publizist, faschistischer Politiker, Diplomat, Täter des Holocaust
  • 1890: Leo Cherniavsky, kanadischer Geiger ukrainischer Herkunft
  • 1890: Wilhelm Königswarter, deutscher Politiker, MdB
  • 1891: Helene Holzman, deutsche Malerin
  • 1891: Henry Tandey, englischer Soldat, Empfänger des Victoria Cross und höchstdekorierter britischer Private des Ersten Weltkriegs
  • 1893: Huey Long, US-amerikanischer Gouverneur und Senator für Louisiana
  • 1893: Julius Bender, deutscher evangelischer Theologe und Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden
  • 1894: Charles Reznikoff, US-amerikanischer Poet
  • 1894: Max Hodann, deutscher Arzt, Sexualreformer und Eugeniker
  • 1895: Eduard Arnold, schweizerischer Politiker und Bundesrichter
  • 1896: Fritz Walter, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1896: Raymond Massey, kanadisch-US-amerikanischer Schauspieler
  • 1896: Willy Reichert, deutscher Komiker und Schauspieler
  • 1898: Shirley Booth, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1899: Ray Arcel, US-amerikanischer Boxtrainer

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Felix Abraham, deutscher Arzt
  • 1901: György Lehoczky, ungarisch-deutscher Architekt und Kirchenfenstermaler
  • 1901: Wilhelm Szabo, österreichischer Lehrer, Dichter und Lyrikübersetzer
  • 1902: Alois Carigiet, Schweizer Maler und Kinderbuchautor
  • 1902: Alfonso de Elías, mexikanischer Komponist
  • 1902: Eugen Mühlberger, deutscher Gewichtheber
  • 1902: Joseph Maria Bocheński, polnischer Philosoph und Logiker
  • 1902: Arnnold Walter, tschechisch-kanadischer Musikpädagoge und -schriftsteller
  • 1903: Johannes Brüns, deutscher Politiker, MdB
  • 1903: Pietro Pavan, italienischer Theologe, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1903: Manuel Felipe Rugeles, venezolanischer Lyriker und Essayist
  • 1904: Charles E. Bohlen, US-amerikanischer Diplomat
  • 1904: John Eldredge, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1904: Anton Weber, deutscher Filmarchitekt, Regisseur und Künstler
  • 1905: Alfred Abegg, Schweizer Politiker
  • 1906: Maurice Archambaud, französischer Radrennfahrer
  • 1906: Joan Blondell, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1906: Hedwig Pistorius, österreichische Schauspielerin
  • 1907: Tarzan Cooper, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1907: Arnaldo D’Espósito, argentinischer Komponist, Dirigent, Pianist und Musikpädagoge
  • 1907: Leonor Fini, argentinisch-französische Malerin des Surrealismus
  • 1907: John William Mauchly, US-amerikanischer Physiker und Computer-Ingenieur
  • 1907: Hans Osel, deutscher Bildhauer
  • 1907: Hans Georg Rupp, deutscher Richter am Bundesgerichtshof und Bundesverfassungsgericht
  • 1908: Sepp Ahrer, österreichischer Sozialdemokrat und Revolutionär
  • 1908: Fred MacMurray, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1908: Alois Strohmayr, deutscher Politiker, MdL, MdB
  • 1910: Pierre Vago, französischer Architekt, Redakteur und Verbandsfunktionär
  • 1911: Arsenio Rodríguez, kubanischer Musiker und Komponist
  • 1911: Gigi Parrish, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1911: Heinrich Junker, deutscher Politiker, MdL, Landesminister in Bayern
  • 1911: Bob Kiesel, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger
  • 1912: Gianfranco Gazzana Priaroggia, italienischer Marineoffizier
  • 1912: Edward Mills Purcell, US-amerikanischer Physiker
  • 1913: Richard Stone, britischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger
  • 1914: Sydney Wooderson, britischer Leichtathlet
  • 1915: Hermann Albrecht, deutscher Problemkomponist im Schach
  • 1916: Antoine Andrieux, französischer Politiker
  • 1916: Heinz Frehsee, deutscher Politiker, MdB, MdEP
  • 1917: Elliot Forbes, US-amerikanischer Musikwissenschaftler
  • 1917: Denis Healey, britischer Politiker
  • 1917: Wladimir Kirillowitsch Romanow, Urenkel des russischen Zaren Alexanders II.
  • 1918: Kitty Wells, US-amerikanische Sängerin
  • 1918: Ted Williams, US-amerikanischer Baseballspieler und -manager
  • 1919: Jiří Orten, tschechischer Dichter
  • 1919: Josef Pacher, deutscher Forstwissenschaftler und Historiker
  • 1919: Wolfgang Wagner, deutscher Opernregisseur, Bühnenbildner und Festspielleiter
  • 1920: Harald Deilmann, deutscher Architekt und Autor
  • 1920: Zdeněk Řehoř, tschechoslowakischer Schauspieler
  • 1920: Friedrich Schaller, deutscher Zoologe
  • 1922: Ludwig Franz, deutscher Politiker, MdB
  • 1922: Regina Resnik, US-amerikanische Opernsängerin
  • 1922: Ernst Wilczok, deutscher Kommunal und Landespolitiker, MdL
  • 1923: Vic Seixas, US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1924: Kenny Dorham, US-amerikanischer Jazz-Trompeter, Sänger und Komponist
  • 1924: Robert Zimmerling, deutscher Schauspieler
  • 1925: Johann Gansch, österreichischer Komponist für Blasmusik
  • 1925: Rolf Henniger, deutscher Schauspieler und Regisseur
  • 1925: Doris Jannausch, deutsche Schriftstellerin

1926–1950

  • 1926: Hans Dieter Schwarze, deutscher Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur
  • 1927: George L. Hersey, US-amerikanischer Kunst- und Architekturhistoriker
  • 1927: Piet Kee, niederländischer Organist und Komponist
  • 1928: Lloyd Casner, US-amerikanischer Autorennfahrer und Teambesitzer
  • 1928: Bill Daily, US-amerikanischer Komiker und Komödienschauspieler
  • 1928: Harvey Hart, US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent
  • 1929: François Cheng, chinesischer Schriftsteller, Dichter und Kalligraph
Bild anzeigen
Warren Buffett (* 1930)
  • 1930: Warren Buffett, US-amerikanischer Großinvestor und Unternehmer
  • 1930: Josef Metternich, deutscher Pfarrer, Theologe, Textdichter
  • 1930: Peter Pollack, deutscher Politiker, Minister für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR
  • 1930: Paul Poupard, französischer Theologe, Bischof und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1930: Louis Sacchini, US-amerikanischer Klarinettist und Musikpädagoge
  • 1931: Ifor James, britischer Hornist
  • 1931: John Leonard Swigert, US-amerikanischer Astronaut und Politiker
  • 1932: Friedrich Wilhelm Kantzenbach, deutscher Kirchenhistoriker
  • 1932: Juri Stepanow, sowjetischer Leichtathlet
  • 1932: Wiktor Alexejewitsch Wasjulin, russischer Philosoph
  • 1933: Don Getty, kanadischer Politiker und Footballspieler
  • 1934: Richard Grathoff, deutscher Phänomenologe und Soziologe
  • 1934: Baloo Gupte, indischer Cricketspieler
  • 1935: Gerhard Mitter, deutscher Rennfahrer
  • 1935: John Phillips, US-amerikanischer Musiker
  • 1936: Gianfranco Petris, italienischer Fußballspieler
  • 1936: Torsten Wolfgramm, deutscher Politiker, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär
  • 1937: Oleg Andrejewitsch Andrejew, russischer Autor und Pädagoge
  • 1937: Gerhard Maier, deutscher evangelischer Theologe und Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
  • 1937: Bruce McLaren, neuseeländischer Autorennfahrer, Gründer des Formel-1-Teams McLaren
  • 1938: Lee Kinsolving, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1938: Abel Laudonio, argentinischer Boxer
  • 1939: Heinz-Werner Arens, deutscher Politiker, MdL, Präsident des Landtags von Schleswig-Holstein
  • 1939: Heroídes Artigas Mariño, uruguayischer Journalist und Historiker
  • 1939: Robert Hoffmann, österreichischer Schauspieler
  • 1939: Ulla Lindkvist, schwedische Orientierungsläuferin
  • 1939: John Peel, britischer Radiomoderator und DJ
  • 1941: Manfred Erdenberger, deutscher Journalist
  • 1941: Ignazio Giunti, italienischer Rennfahrer
  • 1942: Jonathan Aitken, britischer Politiker
  • 1942: Yvon Ambrose, indischer Bischof von Tuticorin
  • 1943: Robert Crumb, US-amerikanischer Künstler, Illustrator und Musiker
  • 1943: Jean-Claude Killy, französischer Skirennläufer, Olympiasieger
  • 1943: David Maslanka, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1944: Frank Edwin McGraw Jr., US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1945: Tony Arbour, britischer Politiker
  • 1945: Siegfried Lorenz, deutscher Opernsänger (Bariton)
  • 1945: Bernd Helfrich, deutscher Volksschauspieler und Regisseur
  • 1945: Ernst Höger, österreichischer Politiker
  • 1945: Heinz Weisenbach, deutscher Eishockeyspieler und -trainer
  • 1945: Libuše Moníková, tschechische Schriftstellerin
  • 1945: Molly Ivins, US-amerikanische Zeitungskolumnistin
  • 1945: Robert Hochner, österreichischer Journalist und Fernsehmoderator
  • 1945: Robert Kudielka, deutscher Kunstwissenschaftler
  • 1946: Anne-Marie von Dänemark, Königin von Griechenland
  • 1946: Jacques Tardi, französischer Comiczeichner
  • 1947: Jürgen Weiss, österreichischer Politiker
  • 1947: Rauli Somerjoki, finnischer Rockmusiker und Sänger
  • 1948: Lewis Black, US-amerikanischer Komiker, Schauspieler und Autor
  • 1948: Dragoslav Stepanović, serbischer Fußballtrainer
  • 1948: Fred Hampton, US-amerikanischer Bürgerrechtsaktivist
  • 1949: Stuart Agnew, britischer Politiker
  • 1949: Norbert Marshall Andradi, sri-lankischer Bischof
  • 1949: Christopher Collins, US-amerikanischer Filmschauspieler und Stand-Up-Komiker
  • 1949: Peter Maffay, rumänisch-deutscher Sänger
  • 1950: Alfred Budner, polnischer Politiker, Mitglied des Sejm
  • 1950: Horacio Cabarcos, argentinischer Kontrabassist und Tangomusiker
  • 1950: Dana, irische Sängerin und Politikerin
  • 1950: Antony Gormley, englischer Bildhauer
  • 1950: Mick Moody, britischer Musiker (Whitesnake)

1951–1975

  • 1951: Timothy Bottoms, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1951: Gediminas Kirkilas, litauischer Politiker
  • 1951: Behgjet Pacolli, kosovarisch-schweizerischer Unternehmer und Politiker
  • 1952: Wojciech Fibak, polnischer Tennisspieler
  • 1953: Lech Majewski, polnischer Film- und Theaterregisseur, Schriftsteller
  • 1953: Robert Parish, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1953: Werner Schnappauf, bayerischer Staatsminister
  • 1954: Stefan Bollinger, deutscher Politikwissenschaftler und Historiker
Bild anzeigen
Aljaksandr Lukaschenka (* 1954)
  • 1954: Aljaksandr Lukaschenka, Präsident Weißrusslands
  • 1954: David Paymer, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1954: Brigitte Totschnig, österreichische Skirennläuferin
  • 1955: Manja Göring, deutsche Schauspielerin
  • 1955: Helge Schneider, deutscher Musiker und Comedian
  • 1955: Dietlind Tiemann, deutsche Politikerin
  • 1956: Rodney Jones, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1956: Ismaël Lô, senegalesischer Musiker
  • 1956: Bernadette Zurbriggen, Schweizer Skirennläuferin
  • 1957: Gerald Albright, US-amerikanischer Jazzsaxophonist
  • 1958: Werner Dreßel, deutscher Fußballspieler
  • 1958: Karoline Linnert, deutsche Politikerin
  • 1958: Gustaf Neumann, österreichischer Wirtschaftsinformatiker
  • 1958: Anna Politkowskaja, russische Journalistin und Autorin
  • 1959: Stephan Braun, deutscher Politiker
  • 1959: Armin Görtz, deutscher Fußballspieler
  • 1959: Viktor Worms, deutscher Moderator und Journalist
  • 1960: Gary Gordon, US-amerikanischer Soldat
  • 1960: Bako Sahakjan, armenischer Politiker
  • 1962: François Delecour, französischer Rallyefahrer
  • 1962: Alexander Litwinenko, russischer Journalist und Buchautor
  • 1962: Bernard Thompson, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1963: Michael Chiklis, US-amerikanischer Schauspieler griechischer Abstammung
  • 1963: Paul Oakenfold, britischer DJ und Produzent
  • 1963: Sabine Oberhauser, österreichische Politikerin
  • 1964: Kai Ebel, deutscher Redakteur und Reporter
  • 1964: Alexander Radwan, deutscher Politiker, MdEP
  • 1966: Michael Michele, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1969: Philipp van Endert, deutscher Jazz-Gitarrist und Komponist
  • 1969: Vladimir Jugović, serbischer Fußballspieler
  • 1970: Isabel Ashdown, britische Schriftstellerin
  • 1970: Paulo Sousa, portugiesischer Fußballspieler
  • 1971: Mirko Eichhorn, deutscher Eiskunstläufer
  • 1971: Martin Gerster, deutscher Politiker
  • 1972: Marco Antoniazzi, italienischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Kameramann
Bild anzeigen
Cameron Diaz (* 1972)
  • 1972: Cameron Diaz, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1972: Pavel Nedvěd, tschechischer Fußballspieler
  • 1973: Claudia Bokel, deutsche Degenfechterin
  • 1973: Toni Greis, deutscher Comiczeichner und Illustrator
  • 1973: Tobi Hofmann, deutscher Jazzmusiker und Schauspieler
  • 1974: Kristin Lenhardt, deutsche Schauspielerin
  • 1974: Javier Otxoa Palacios, baskischer Radrennfahrer
  • 1974: Dennis Weiland, deutscher Fußballspieler
  • 1975: Giorgij Leonidowitsch Assanidse, georgischer Gewichtheber
  • 1975: Roberto Carretero, spanischer Tennisspieler
  • 1975: Radhi Jaïdi, tunesischer Fußballspieler
  • 1975: Marcus Weichert, deutscher Politiker
  • 1975: Marina Anissina, russische Eiskunstläuferin

1976–2000

  • 1976: Sarah-Jane Potts, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1977: Shaun Alexander, US-amerikanischer Footballspieler
  • 1977: Elden Henson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1977: Kamil Kosowski, polnischer Fußballspieler
  • 1977: Félix Sánchez, Leichtathlet aus der Dominikanischen Republik
  • 1977: Nadia Zülow, deutsche Voltigiererin
  • 1978: Richard O’Connor, anguillischer Fußballspieler
  • 1978: Maksim Shatskix, usbekischer Fußballspieler
  • 1978: Swetoslaw Todorow, bulgarischer Fußballspieler
  • 1979: Juan Ignacio Chela, argentinischer Tennisspieler
  • 1980: Safet Nadarević, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1980: Krisztián Szollár, ungarischer Fußballspieler
  • 1981: Veli Acar, türkischer Fußballspieler
  • 1981: André Niklaus, deutscher Leichtathlet
  • 1982: Will Davison, australischer Rennfahrer
  • 1982: Sarah Jentgens, deutsche Eiskunstläuferin
  • 1982: Kip Kinkel, US-amerikanischer Amokschütze
  • 1982: Bianka Lamade, deutsche Tennisspielerin
  • 1982: Andy Roddick, US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1983: Juan Emmanuel Culio, argentinischer Fußballspieler
  • 1983: Gustavo Eberto, argentinischer Fußballspieler
  • 1983: Jun Matsumoto, japanischer Sänger und Schauspieler
  • 1983: Simone Pepe, italienischer Fußballspieler
  • 1984: Oleksandr Lasarowytsch, ukrainischer Skispringer
  • 1984: Jana Neubert, deutsche Leichtathletin
  • 1984: Jinjin Harder, deutsche Reality-TV-Darstellerin
  • 1984: Michael Grant Terry, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1985: Leisel Jones, australische Schwimmerin
  • 1985: Tianna Madison, US-amerikanische Leichtathletin
  • 1985: Steven Smith, schottischer Fußballspieler
  • 1986: Ali Abbas Mshehid Al-Hilfi, irakischer Fußballspieler
  • 1986: Sebastián Eduardo Leto, argentinischer Fußballspieler
  • 1986: Aldo Simoncini, san-marinesischer Fußballspieler
  • 1986: Isabella Vinet, deutsche Schauspielerin
  • 1986: Zafer Yelen, türkischer Fußballspieler
  • 1987: Amelia Andersdotter, schwedische Politikerin
  • 1987: Cameron Finley, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1987: Nenad Tomović, serbischer Fußballspieler
  • 1988: Ernests Gulbis, lettischer Tennisspieler
  • 1988: Víctor Claver, spanischer Basketballspieler
  • 1988: Tim Ohlbrecht, deutscher Basketballspieler
  • 1988: Andrea Morassi, italienischer Skispringer
  • 1989: Barbara Gasser, österreichische Kunstturnerin
  • 1989: Jesper Nielsen, schwedischer Handballspieler
Bild anzeigen
Bebe Rexha (* 1989)
  • 1989: Bebe Rexha, US-amerikanische Popsängerin
  • 1992: Lukas Kübler, deutscher Fußballspieler
  • 1993: Paco Alcácer, spanischer Fußballspieler
  • 1993: Caroline Müller, deutsche Handballspielerin

21. Jahrhundert

  • 2001: Emily Bear, US-amerikanische Pianistin und Komponistin

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

Bild anzeigen
Grabmal Theoderichs des Großen († 526)
  • 0526: Theoderich der Große, König der Ostgoten
  • 0670: Fiacrius, irischer Einsiedler
  • 1148: Amadeus III., Graf von Savoyen und Maurienne, Markgraf von Turin
  • 1181: Alexander III., Papst
  • 1428: Shōkō, 101. Kaiser von Japan
  • 1483: Ludwig der Grausame, König von Frankreich
Bild anzeigen
Elisabeth von Habsburg († 1505)
  • 1505: Elisabeth von Habsburg, Königin von Polen und Großfürstin von Litauen (Mutter der Jagiellonen)
  • 1505: Tito Vespasiano Strozzi, italienischer Humanist
  • 1549: Arakida Moritake, japanischer Shintō-Priester und Lyriker
  • 1563: Wolfgang Musculus, reformierter Theologe
  • 1580: Emanuel Philibert, Herzog von Savoyen
  • 1590: Johann Agricola, deutscher Theologe
  • 1620: Baltasar Elisio de Medinilla, spanischer Schriftsteller und religiöser Lyriker
  • 1625: Anna, Kurfürstin von Brandenburg
  • 1631: Carlo II. Gonzaga, Herzog von Mayenne und d’Aiguillon
  • 1649: Johannes Wesling, deutscher Mediziner
  • 1666: Benedikt Carpzov der Jüngere, deutscher Kriminalist und Hexentheoretiker
  • 1720: Leander Anguissola, italienischer Kartograf, Pädagoge, Ingenieur und Oberstleutnant
  • 1751: Christopher Polhem, schwedischer Mathematiker, Physiker und Erfinder
  • 1812: George Mathews, US-amerikanischer Politiker
  • 1815: Justus Christian Hennings, deutscher Moralphilosoph und Aufklärer
  • 1821: Louis Michel Aury, französischer Pirat
  • 1856: John Ross, britischer Konteradmiral und Polarforscher
  • 1858: Alexander Lwowitsch Guriljow, russischer Komponist
  • 1872: Román Antonio Deheza, argentinischer General und Gouverneur
  • 1872: Adam Krolczyk, deutscher evangelischer Missionar in China
  • 1876: Rudolf von Raumer, deutscher Germanist
  • 1879: John Bell Hood, US-amerikanischer General im Bürgerkrieg
  • 1880: Hermann Anschütz, deutscher Maler
  • 1880: Robert McClelland, US-amerikanischer Politiker
  • 1886: Francesco Lacedelli, italienisch-österreichischer Bergsteiger
  • 1890: Nicolás Ruiz Espadero, kubanischer Pianist und Komponist
  • 1890: Marianne North, britische Malerin
  • 1891: Johann Heinrich Jacob Audorf, deutscher Politiker

20. Jahrhundert

  • 1906: Hans Wilhelm Auer, Schweizer Architekt
  • 1907: James Adam, britischer Altphilologe
  • 1907: Ilia Tschawtschawadse, georgischer Schriftsteller und Politiker
  • 1908: Giovanni Fattori, italienischer Maler und Grafiker
  • 1911: Otto Heinrich Gustav von Wendt, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1922: Peter Joseph Lausberg, deutscher Bischof von Köln
  • 1923: Aaron Isaakowitsch Sundelewitsch, russischer Revolutionär
  • 1928: Franz von Stuck, deutscher Maler und Bildhauer
  • 1928: Wilhelm Wien, deutscher Physiker, Nobelpreisträger
  • 1935: Henri Barbusse, französischer Schriftsteller und Journalist
  • 1936: Albert Schneider, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1937: Gaetano Bisleti, italienischer Geistlicher, Kurienkardinal
Bild anzeigen
Adele Sandrock († 1937)
  • 1937: Adele Sandrock, deutsch-niederländische Schauspielerin
  • 1937: Joseph Bédier, französischer Historiker
  • 1939: Hans Kundt, deutsch-bolivianischer General
  • 1940: Joseph John Thomson, britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1942: Jules Caffot, französischer Organist und Komponist
  • 1943: Eddy de Neve, niederländischer Fußballspieler
  • 1944: Karl Ernst Rahtgens, deutscher Offizier, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Carl-Heinrich von Stülpnagel, deutscher General, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1945: Florencio Harmodio Arosemena, Staatspräsident von Panama
  • 1946: Grigori Michailowitsch Semjonow, General im Russischen Bürgerkrieg
  • 1948: Alice Salomon, liberale Sozialreformerin in der deutschen Frauenbewegung
  • 1954: Kurt Streitwolf, deutscher Offizier
Bild anzeigen
Otto Suhr († 1957)
  • 1957: Otto Suhr, deutscher Politiker, MdL, Präsident des Abgeordnetenhauses, Regierender Bürgermeister von Berlin
  • 1958: Karl Heim, deutscher Theologe
  • 1959: Ed Elisian, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1961: Charles Coburn, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1962: Aaslaug Aasland, norwegische Juristin und Politikerin
  • 1966: Otto Adams, deutscher Politiker und Gewerkschafter
  • 1967: Jean Jacques Deyrolle, französischer Maler und Grafiker
  • 1970: Abraham Zapruder, US-amerikanischer Textilfabrikant
  • 1970: Del Moore, US-amerikanischer Schauspieler und Komiker
  • 1971: Louis Armand, französischer Bergbauingenieur und Eisenbahner, Präsident der Europäischen Atomgemeinschaft
  • 1972: Magnus Freiherr von Braun, deutscher Verwaltungsjurist, Politiker, Reichsminister
  • 1972: Joseph Maria Lutz, deutscher Schriftsteller
  • 1973: Herbert Kranz, deutscher Schriftsteller
  • 1975: Maria Zelenka, österreichische Schauspielerin
  • 1977: Erny Pinckert, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1979: Jean Seberg, amerikanische Schauspielerin
  • 1981: Mohammad Ali Radschāʾi, iranischer Politiker, Staatspräsident
  • 1981: Mohammad Dschawad Bahonar, iranischer Politiker, Ministerpräsident
  • 1981: Vera-Ellen, US-amerikanische Filmschauspielerin, Tänzerin und Sängerin
  • 1981: François Seydoux de Clausonne, französischer Diplomat
  • 1983: Helmuth Domizlaff, deutscher Antiquar
  • 1983: William Goyen, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1984: John O. Aalberg, US-amerikanischer Film- und Tontechniker
  • 1984: Sawako Ariyoshi, japanische Schriftstellerin
  • 1985: Taylor Caldwell, US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1985: Tatiana Avenirovna Proskouriakoff, russisch-US-amerikanische Archäologin und Illustratorin
  • 1988: Wanda Wermińska, polnische Opernsängerin
  • 1991: Adãozinho, brasilianischer Fußballspieler
  • 1991: Jean Tinguely, Schweizer Maler und Bildhauer
  • 1993: Richard Jordan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1993: Rudolph Schmitt, deutscher Klarinettist
  • 1994: Lindsay Anderson, britischer Regisseur
  • 1995: Lew Polugajewski, russischer Schachgroßmeister
  • 1995: Fischer Black, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler
  • 1995: Kurt Friedrich, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1995: Yamaguchi Hitomi, japanischer Schriftsteller
  • 1996: Laura Adani, italienische Schauspielerin
  • 1996: Josef Müller-Brockmann, deutscher Grafiker und Designer, Typograph, Autor und Lehrer
  • 1996: Christine Pascal, französische Filmregisseurin und Schauspielerin
  • 1997: Ernst Willimowski, deutsch-polnischer Fußballspieler
  • 2000: Adi Furler, deutscher Sportjournalist

21. Jahrhundert

  • 2001: Govan Mbeki, südafrikanischer Politiker
  • 2002: Horst Wendlandt, deutscher Filmproduzent
  • 2003: Robert Abplanalp, US-amerikanischer Erfinder
Bild anzeigen
Charles Bronson († 2003)
  • 2003: Charles Bronson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2003: Donald Davidson, US-amerikanischer analytischer Philosoph
  • 2003: Peter Meven, deutscher Opern- und Konzertsänger
  • 2004: Fred Whipple, US-amerikanischer Astronom
  • 2005: Jakup Halil Mato, albanischer Literaturkritiker
  • 2006: Kinoshita Junji, japanischer Schriftsteller
  • 2006: Uwe Leichsenring, deutscher Politiker
Bild anzeigen
Nagib Mahfuz († 2006)
  • 2006: Nagib Mahfuz, ägyptischer Schriftsteller, Nobelpreisträger
  • 2006: Dušan Martinček, slowakischer Komponist und Musikpädagoge
  • 2006: Glenn Ford, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2008: Eldon Rathburn, kanadischer Komponist, Pianist, Organist und Musikpädagoge
  • 2009: Horst Stowasser, deutscher Autor und Anarchist
  • 2010: Alain Corneau, französischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 2011: Wolfgang Lauth, deutscher Jazzmusiker
  • 2012: Paul Friedrichs, deutscher Endurosportler
  • 2013: Seamus Heaney, irischer Schriftsteller, Nobelpreisträger
  • 2015: Wes Craven, US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 2015: Oliver Sacks, britischer Neurologe und Schriftsteller
  • 2016: Věra Čáslavská, tschechoslowakische Kunstturnerin
  • 2016: Marc Riboud, französischer Fotograf
  • 2017: Louise Hay, US-amerikanische Autorin
  • 2017: Károly Makk, ungarischer Filmregisseur
  • 2018: Iossif Kobson, sowjetischer bzw. russischer Sänger und Politiker

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Matthias Grünewald, deutscher Maler (evangelisch)
  • Namenstage
    • Amadeus, Felix, Rebecca
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Türkei, Entscheidender Sieg im Griechisch-Türkischen Krieg (1922)
  • Gedenktage internationaler Organisationen
    • Internationaler Tag der Verschwundenen (IKRK)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 30. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16613494 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.