Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

30. Juni

30._Juni30. Juni
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 30. Juni ist der 181. Tag des gregorianischen Kalenders (der 182. in Schaltjahren), somit bleiben noch 184 Tage bis zum Jahresende. Am 30. Juni wird bei Bedarf eine Schaltsekunde eingefügt.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Religion
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
      • 3.3.1 1901–1950
      • 3.3.2 1951–2000
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1422: Auf dem Rückzug von der Stadt Bellinzona, die es zuvor vergeblich belagert hat, wird das Aufgebot der Alten Eidgenossenschaft von zahlenmäßig weit überlegenen Truppen des Herzogtums Mailand in der Schlacht bei Arbedo besiegt.
Bild anzeigen
1520: Hernán Cortéz
  • 1520: Der in Gefangenschaft der Spanier befindliche aztekische Herrscher Moctezuma II. wird durch den Steinwurf eines Azteken tödlich getroffen. Aufruhr zwingt die Spanier unter Hernán Cortés in der darauffolgenden Nacht, der sogenannten Noche Triste, Tenochtitlán unter schweren Opfern zu verlassen.
  • 1651: Die Schlacht bei Beresteczko endet mit einem Sieg der polnisch-litauischen Armee. Die Rebellionen im östlichen Landesteil Polen-Litauens erlahmen in der Folge, und der Chmelnyzkyj-Aufstand wird vorübergehend beendet.
  • 1764: Die Bestie des Gévaudan verursacht den ersten ihrer Todesfälle. In den folgenden Monaten lassen über 100 Franzosen, vorwiegend Frauen und Kinder, bei einer Mordserie ihr Leben.
  • 1805: Das Gesetz zur Schaffung des Michigan-Territoriums tritt in den Vereinigten Staaten in Kraft.
Bild anzeigen
1810: Territorium des Fürstentums Bayreuth (1791)
  • 1810: Frankreich übergibt das besetzte Fürstentum Bayreuth zum Preis von 15 Millionen Franc an das Königreich Bayern.
  • 1864: US-Präsident Abraham Lincoln unterzeichnet den Yosemite Grant, mit dem das Yosemite-Valley in Form eines Parks an Kalifornien abgetreten wird.
  • 1879: Der vom Sultan wegen Verschwendung abgesetzte Khedive Ismail Pascha verlässt Kairo.
  • 1913: Der deutsche Reichstag verabschiedet eine Wehrvorlage, die eine stufenweise Aufstockung des Heeres vorsieht.
  • 1930: Der dritte anglo-irakische Vertrag ebnet den Weg zur Unabhängigkeit des Irak, sichert Großbritannien aber weiterhin militärische Präsenz und Zugriff auf das Erdöl des Landes zu.
  • 1930: Die alliierte Rheinlandbesetzung endet fünf Jahre früher als ursprünglich beabsichtigt. Mit dem Truppenabzug folgen die Siegermächte des Ersten Weltkriegs Vereinbarungen im Umfeld des Young-Plans.
  • 1934: Die Nacht der langen Messer beginnt, in der die gesamte Stabsführung der SA von den Nationalsozialisten, zur angeblichen Verhinderung eines Putsches, ermordet wird. In der von Adolf Hitler beeinflussten Aktion finden weitere missliebige Personen den Tod, was hinterher gesetzlich als „Staatsnotwehr“ bemäntelt wird.
Bild anzeigen
1940: Deutsche Küstenbefestigung auf Guernsey
  • 1940: Mit der Besetzung der Kanalinseln können deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg die einzige Kronbesitzung der britischen Krone einnehmen.
  • 1942: Verbot des Unterrichts für jüdische Schüler im Deutschen Reich.
  • 1945: Die Schlacht um Okinawa im Zweiten Weltkrieg endet mit der Einnahme der japanischen Insel durch die Alliierten, doch vereinzelte Kämpfe im Gebirge gehen noch wochenlang weiter.
  • 1946: Die vier Besatzungsmächte in Deutschland führen für den Interzonenverkehr den Interzonenpass ein.
  • 1953: Das deutsche UNICEF-Komitee wird mit Sitz in Köln gegründet.
  • 1960: Belgisch-Kongo wird als Republik Kongo unabhängig.
  • 1961: Das deutsche Bundessozialhilfegesetz wird verabschiedet, das bis zum 31. Dezember 2004 Art und Umfang der Sozialhilfe für bedürftige Einwohner der Bundesrepublik Deutschland geregelt hat.
  • 1985: Die letzten 39 Geiseln des TWA-Flugs 847 werden freigelassen. Ein Kommando einer der Hisbollah nahestehenden Organisation hatte das Flugzeug am 14. Juni entführt.
  • 1989: Omar al-Baschir wird nach einem unblutigen Militärputsch Präsident der Republik Sudan.
  • 1994: Auflösung des Bundesgesundheitsamtes im Zusammenhang mit Problemen mit HIV-kontaminierten Blutprodukten.
  • 1997: Mit dem Ablauf der vereinbarten Pachtzeit von 99 Jahren endet die britische Kolonialherrschaft über die New Territories in Hongkong. Entsprechend der zuvor vereinbarten Sino-British Joint Declaration übergibt das Vereinigte Königreich die Hoheit über das gesamte Gebiet Hongkongs an die Volksrepublik China.
  • 2000: Japanische Archäologen entdecken nahe Gizeh, Ägypten, drei Pharaonengräber.
  • 2005: In Spanien wird als drittem Land nach den Niederlanden und Belgien die gleichgeschlechtliche Ehe gesetzlich ermöglicht.
  • 2006: Der Deutsche Bundestag beschließt mit der Föderalismusreform die größte Verfassungsänderung seit 1949.
  • 2010: In Berlin wählt die 14. Bundesversammlung den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff im dritten Wahlgang zum zehnten deutschen Bundespräsidenten.
  • 2012: Ólafur Ragnar Grímsson wird als Präsident Islands wiedergewählt.
  • 2017: Der Deutsche Bundestag beschließt mit deutlicher Mehrheit die Einführung der „Ehe für alle“.

Wirtschaft

Bild anzeigen
1894: Tower Bridge (um 1900)
  • 1848: In Berlin erscheint die reguläre „Nummer 1“ der Neuen Preußischen Zeitung (Kreuzzeitung), die 91 Jahre lang an der Nahtstelle zwischen Politik und Publizistik stand.
  • 1894: In London wird die Tower Bridge für den Verkehr freigegeben. Die im neugotischen Stil erbaute Klappbrücke ist die östlichste Brücke über die Themse in der britischen Hauptstadt.
  • 1937: Die Bank von Frankreich verlässt den Goldstandard.
  • 1982: Die Grube Haverlahwiese, einst die größte Eisenerzgrube in Deutschland und eines der förderstärksten Bergwerke in Europa, stellt als letztes Bergwerk im Raum Salzgitter/Peine die Förderung ein.
  • 1990: Die Mark der DDR verliert ihre Gültigkeit.

Wissenschaft und Technik

Bild anzeigen
Heck der USS Independence (CVL-22), zerstört von der ersten von den USA am 30. Juni 1946 auf das Bikini-Atoll abgeworfenen Test-Atombombe „Gilda“
  • 1905: Albert Einsteins Arbeit Zur Elektrodynamik bewegter Körper geht bei der Redaktion der Annalen der Physik ein. Sie begründet die Spezielle Relativitätstheorie. Es ist Einsteins dritte und wichtigste Arbeit im sogenannten „Annus mirabilis“ der Physik.
  • 1946: Die USA starten die Operation Crossroads, eine Reihe von Kernwaffentests auf dem Bikini-Atoll; die Testreihen laufen bis 1958.
  • 1972: Erstmals wird eine Schaltsekunde ans Tagesende angefügt, um die offizielle Zeit mit der mittleren Sonnenzeit zu synchronisieren.
  • 2003: Im Planetensystem HD 216770 entdecken Michel Mayor und seine Mitarbeiter den Exoplaneten HD 216770 b mit Hilfe der Radialgeschwindigkeitsmethode.
  • 2006: Der letzte der 10 Kraftwerksblöcke des Kraftwerks Taichung geht in Betrieb. Das Kraftwerk bleibt über mehr als 10 Jahre das leistungsstärkste Kohlekraftwerk der Welt und das mit dem weltweit höchsten CO2-Ausstoß.

Kultur

  • 1377: Die Grundsteinlegung des Ulmer Münsters findet durch den Bürgermeister Ludwig Krafft und unter dem Baumeister Heinrich II. Parler statt.
  • 1498: Maximilian I. gründet die Wiener Sängerknaben als Teil seiner musikalischen Hofkapelle.
  • 1643: Jean-Baptiste Poquelin, der sich bald darauf Molière nennt, gründet vertraglich mit neun weiteren Personen die Schauspielertruppe L’Illustre Théâtre.
  • 1827: Zarafa, die erste Giraffe der neueren Zeit in Europa, erreicht Paris.
  • 1865: Die Operette Die schöne Galathée von Franz von Suppé auf das Libretto von Leonhard Kohl von Kohlenegg hat ihre Uraufführung am Meysels Theater in Berlin. Der Auftrag zu dem Stück stammt vom Wiener Impresario Karl Treumann, der Text ist eine Bearbeitung von Victor Massés Opéra-comique Galathée aus dem Jahr 1852.
Bild anzeigen
1878: Kopf der Freiheitsstatue
  • 1878: Bei der Pariser Weltausstellung, die Exposition Universelle auf dem Champ de Mars, ist der soeben fertiggestellte Kopf der Freiheitsstatue zu besichtigen.
Bild anzeigen
1920: Johannes Theodor Baargeld: Typische Vertikalklitterung als Darstellung des Dada Baargeld
  • 1920: In Berlin wird in der Galerie Dr. Otto Burchard die Erste Internationale Dada-Messe eröffnet. Sie dauert bis zum 25. August.
  • 1923: In Kassel wird das weltweit erste Tapetenmuseum eröffnet.
  • 1936: Margaret Mitchells Roman Vom Winde verweht (Gone With the Wind) erscheint.
  • 1956: Das Scala Wien hat seine letzte Vorstellung. Das von Karl Paryla und Wolfgang Heinz geleitete Theater muss nach einer Medienkampagne geführt von Friedrich Torberg und Hans Weigel seine Pforten schließen, weil es sich als einziges Wiener Theater nicht am Wiener Brecht-Boykott beteiligt hat.
  • 1981: Die ARD beginnt mit der Ausstrahlung der Fernsehserie Dallas.

Religion

  • 1652: Die Reliquien des Sankt Donatus werden von Euskirchen nach Münstereifel überführt.
  • 1741: In der Enzyklika Quanta Cura spricht Papst Benedikt XIV. Missstände beim Verlangen von Entgelt für Messen an und verlangt eine ordnungsgemäße Praxis von den Geistlichen.
  • 1832: Die Erstausgabe der katholischen Schweizerischen Kirchenzeitung erscheint in Luzern.
Bild anzeigen
1963: Tiara
  • 1963: Papst Paul VI. wird als letztes römisch-katholisches Kirchenoberhaupt mit der Tiara traditionell gekrönt.

Katastrophen

  • 1900: Ein Großbrand im Hafen von Hoboken (New Jersey) wirkt sich auf vier deutsche Linienschiffe aus. Auf dem hölzernen Pier lagernde Baumwollballen entzünden sich. Allein auf den Schiffen des Norddeutschen Lloyd sterben 147 Menschen, insgesamt werden 326 Tote gezählt.
Bild anzeigen
1908: Waldschäden durch Tunguska-Ereignis (Foto von 1927)
  • 1908: In Sibirien geschieht das Tunguska-Ereignis, eine bis heute nicht völlig geklärte Explosion, deren Stärke heute auf das mehr als 1000-fache der Hiroshima-Bombe geschätzt wird. Die Explosion ist vermutlich auf einen Meteoriteneinschlag zurückzuführen.
  • 1951: Auf dem United-Air-Lines-Flug 610 zerschellt eine Douglas DC-6 an einem Berg in den Rocky Mountains. Alle 50 Insassen kommen ums Leben.
  • 1956: Grand Canyon, (USA). Bei der Flugzeugkollision über dem Grand Canyon stoßen im nicht überwachtem Luftraum eine Super Constellation und eine DC-7 zusammen. Alle 128 Insassen in beiden Flugzeugen sterben.
  • 2000: Beim Untergang der indonesischen Fähre Cahaya Bahara vor Sulawesi sterben über 500 Menschen.
  • 2009: Yemenia-Flug 626 stürzt auf dem Weg von Sanaa im Jemen nach Moroni (Komoren) beim Landeanflug auf die Hauptinsel Grande Comore in den Indischen Ozean. An Bord befinden sich 153 Menschen, ein Mädchen kann gerettet werden.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1893: Die Distanzradfahrt Wien–Berlin endet mit einem Sieg des Bayern Josef Fischer. Dieses bedeutsamste deutsche und österreichische Radrennen vor dem Ersten Weltkrieg löst eine Hochkonjunktur bei Fahrrädern aus.
  • 1975: Muhammad Ali verteidigt seinen Box-Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Joe Bugner im Merdeka Stadium von Kuala Lumpur durch einen Sieg nach Punkten.
  • 1996: Im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in England gewinnt Deutschland gegen Tschechien durch ein Golden Goal von Oliver Bierhoff.
  • 2002: Die brasilianische Fußballnationalmannschaft gewinnt mit einem 2:0-Sieg über das deutsche Team bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 zum fünften Mal den Titel.
  • 2006: Einen Tag vor Beginn der Tour de France werden Jan Ullrich, Oscar Sevilla, der sportliche Leiter Rudy Pevenage und Ivan Basso sowie sechs weitere Fahrer im Zuge des Dopingskandals um den Mediziner Eufemiano Fuentes vom Rennen ausgeschlossen.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Karl VIII. von Frankreich (* 1470)
  • 1270: Jehuda ben Ascher, deutscher Talmudist und später Rabbiner
  • 1286: John de Warenne, 7. Earl of Surrey, englischer Magnat
  • 1470: Karl VIII., König von Frankreich
  • 1488: Jost III. von Rosenberg, Adeliger aus dem Geschlecht der Rosenberger
  • 1503: Johann Friedrich I., Kurfürst von Sachsen
  • 1604: Margarete Elisabeth von Leiningen-Westerburg, Gräfin von Leiningen und Regentin der Landgrafschaft Hessen-Homburg
  • 1641: Meinhard von Schomberg, deutsch-französisch-britischer General und Heerführer
  • 1647: Johann Georg III., Kurfürst von Sachsen
  • 1647: Johann Diecmann, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe
  • 1681: Johann Christoph Ungewitter, deutscher reformierter Theologe
  • 1685: Dominikus Zimmermann, deutscher Stuckateur, Baumeister und Bürgermeister
  • 1691: Friedrich Albrecht Augusti, deutscher Theologe und Geistlicher
  • 1722: Georg Anton Benda, deutscher Komponist
  • 1723: Christian Ernst Graf, deutscher Komponist
  • 1745: Joseph Freiherr von Aichen, österreichischer Diplomat und Jurist
  • 1748: Jean Dominique Comte de Cassini, französischer Kartograf und Astronom
Bild anzeigen
Paul Barras (* 1755)
  • 1755: Paul-François-Jean-Nicolas de Barras, französischer Politiker
  • 1758: James Stephen, britischer Parlamentarier
  • 1767: Friedrich Wilhelm Karl von Aderkas, deutscher Offizier und Professor
  • 1771: Manuel Fernandes Tomás, portugiesischer Jurist und Staatsmann
  • 1779: Adam Heinrich Müller, deutscher Philosoph und Staatstheoretiker
  • 1789: Horace Vernet, französischer Militärmaler und Lithograph

19. Jahrhundert

  • 1801: Frédéric Bastiat, französischer Ökonom und Journalist
  • 1804: Leopold von Orlich, deutscher Offizier und Schriftsteller
  • 1807: Friedrich Joseph Ark, deutscher Architekt und Baubeamter
  • 1807: Friedrich Theodor Vischer, deutscher protestantischer Theologe, Schriftsteller und Politiker
  • 1814: Franz von Dingelstedt, deutscher Dichter, Journalist und Theaterintendant
  • 1819: William A. Wheeler, US-amerikanischer Politiker, Vizepräsident
  • 1823: Selmar Bagge, deutscher Komponist
  • 1824: Antonio Aguilar Correa, spanischer Politiker
  • 1833: Richard Brenner, deutscher Afrikaforscher
  • 1833: Manuel Amador Guerrero, erster Staatspräsident von Panama
  • 1842: William Smithe, kanadischer Politiker
  • 1843: Herbert Stewart, britischer Generalmajor
  • 1843: Karolina Utriainen, finnische Laienpredigerin
  • 1845: Italo Campanini, italienischer Operntenor
Bild anzeigen
Adolf Furtwängler (* 1853)
  • 1853: Adolf Furtwängler, deutscher Archäologe
  • 1856: Gerrit Kalff, niederländischer Niederlandist
  • 1857: Friedrich von Ingenohl, deutscher Admiral
  • 1858: Robert Browne Hall, US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Kornettist
  • 1858: Julius von Waldthausen, deutscher Diplomat
  • 1859: Paul Cinquevalli, deutscher Jongleur
  • 1860: Gyula Andrássy der Jüngere, österreichisch-ungarischer Politiker
  • 1869: Kurt Sethe, deutscher Ägyptologe
  • 1872: Hugo Frederik Nierstrasz, niederländischer Zoologe
  • 1873: Johannes Meisenheimer, deutscher Zoologe
  • 1874: Paul Pierné, französischer Komponist
  • 1879: Heinrich Ambrosius, deutscher Kaufmann und Politiker
  • 1880: Rosa Bloch-Bollag, Schweizer Politikerin der Arbeiterbewegung und Frauenrechtlerin
  • 1880: George Paget, britischer Politiker und General
  • 1881: Friedrich Zucker, deutscher Altphilologe und Papyrologe
  • 1882: Sven Lidman, schwedischer Schriftsteller
  • 1882: Hans Mierendorff, deutscher Schauspieler
  • 1884: Karl Aderhold, deutscher Politiker
  • 1884: Heinrich Aschenbrandt, deutscher Offizier
  • 1884: Georges Duhamel, französischer Schriftsteller
  • 1884: Franz Halder, deutscher General, Chef des Generalstabs des Heeres
  • 1885: Viktor Schauberger, österreichischer Förster, Forscher und Erfinder
  • 1888: Rudolf Amelunxen, deutscher Politiker
  • 1892: Oswald Pohl, deutscher General der SS und Waffen-SS, Leiter des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes, Kriegsverbrecher
  • 1893: Horst Wolfram Geißler, deutscher Schriftsteller
  • 1893: Harold Laski, britischer Politikwissenschaftler, Ökonom, Autor und Dozent
Bild anzeigen
Walter Ulbricht (* 1893)
  • 1893: Walter Ulbricht, deutscher Politiker, Erster Sekretär des ZK der SED, Staatsratsvorsitzender der DDR
  • 1895: Juan Armet de Castellví, spanischer Fußballspieler und -trainer
  • 1895: Enrique Bertrix, chilenischer Maler
  • 1897: Munrezzan Andreossi, Schweizer Eishockeyspieler
  • 1899: František Tomášek, Erzbischof von Prag
  • 1899: Jean-Marie Plum, belgischer Komponist und Organist.

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Niklot Beste, deutscher Bischof
  • 1901: Rex Waite, britischer Luftwaffenoffizier
  • 1903: Robert E. Hannegan, US-amerikanischer Politiker
  • 1904: Glenda Farrell, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1904: Oskar Paulini, deutscher Schriftsteller
  • 1906: Anthony Mann, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 1907: Erwin Bootz, deutscher Pianist
  • 1907: Nicolas Hajj, libanesischer Erzbischof
  • 1908: Eunice Norton, US-amerikanische Pianistin
  • 1909: Juan Bosch, dominikanischer Staatschef und Schriftsteller
  • 1909: Paul Constantinescu, rumänischer Komponist
  • 1911: Heinz Abraham, deutscher Politiker
  • 1911: Sigurbjörn Einarsson, Isländer Theologe und Kirchenlieddichter
  • 1911: Fritz Lamm, deutscher Sozialist
Bild anzeigen
Czesław Miłosz (* 1911)
  • 1911: Czesław Miłosz, polnischer Dichter, Nobelpreisträger
  • 1912: Ludwig Bölkow, deutscher Ingenieur und Unternehmer
  • 1912: Avigdor Dagan, tschechischer Dichter und israelischer Diplomat
  • 1913: Herta Heuwer, deutsche Erfinderin der Currywurst-Soße
  • 1915: Kurt Angstmann, deutscher Politiker
  • 1915: Hugh Gardner Ackley, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Diplomat
  • 1916: Karl Neumann, deutscher Kinder- und Jugendschriftsteller
  • 1916: Manuel Simó, dominikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
Bild anzeigen
Lena Horne (* 1917)
  • 1917: Lena Horne, US-amerikanische Sängerin
  • 1917: Susan Hayward, US-amerikanische Filmschauspielerin
  • 1923: Gad Beck, deutsch-jüdischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Autor
  • 1925: Micheline Lannoy, belgische Eiskunstläuferin

1926–1950

  • 1926: Peter Alexander, österreichischer Sänger und Schauspieler
  • 1926: Paul Berg, US-amerikanischer Biochemiker
  • 1927: Pat McCormick, US-amerikanischer Schauspieler und Comedy-Autor
  • 1927: Patricia Snell, kanadische Opernsängerin
  • 1929: Alexander Kelly, schottischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1931: Harry Blanchard, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1931: Hyman Bress, kanadischer Geiger und Komponist
  • 1931: Brian Muir, australischer Autorennfahrer
  • 1933: John Button, australischer Jurist und Politiker
  • 1934: Claus Anshof, deutscher Pädagoge und Historiker
  • 1935: Peter Achinstein, US-amerikanischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker
  • 1936: Assia Djebar, algerische Schriftstellerin und Regisseurin, Historikerin und Hochschullehrerin
  • 1936: Flemming Flindt, dänischer Balletttänzer und Choreograph
  • 1936: Wiard Popkes, US-amerikanischer baptistischer Theologe
  • 1936: Dave Van Ronk, US-amerikanischer Musiker
  • 1937: Andrew Hill, US-amerikanischer Jazz-Pianist
  • 1937: Hiltrud Kier, deutsche Kunsthistorikerin, Kölner Stadtkonservatorin und Generaldirektorin der Museen der Stadt Köln
  • 1938: Chris Hinze, niederländischer Jazzmusiker
  • 1939: Tony Hatch, britischer Komponist, Songwriter, Pianist, Musikproduzent und Arrangeur
  • 1939: Harry Källström, schwedischer Rallyefahrer
  • 1940: Heinrich Gillis Görtz, deutscher Maler und Grafiker
  • 1941: Roger Blachon, französischer Cartoonist
  • 1941: Klaus Häcker, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1941: Otto Sander, deutscher Schauspieler
  • 1941: Willem Albert Wagenaar, niederländischer Rechtspsychologe
  • 1942: Robert Ballard, US-amerikanischer Schriftsteller und Tiefsee-Wissenschaftler
  • 1942: Alfred Fisher, kanadischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge
Bild anzeigen
Klaus Renft (* 1942)
  • 1942: Klaus Renft, deutscher Musiker und Bandleader
  • 1942: Friedrich von Thun, österreichischer Schauspieler
  • 1943: Florence Ballard, US-amerikanische Musikerin (Supremes)
  • 1943: Hartmann von der Tann, deutscher Funk- und Fernsehjournalist
  • 1944: Raymond Moody, US-amerikanischer Psychiater und Philosoph
  • 1944: Michael Repacholi, australischer Physiker, Biologe und Strahlenschutz-Experte
  • 1945: Hartmuth Hahn, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1945: Sean Scully, irischer Maler und Grafiker
  • 1946: Ginette Bellavance, italienische Komponistin, Sängerin und Schauspielerin
  • 1946: Günter Eisele, deutscher Fußballspieler
  • 1946: Giles Swayne, britischer Komponist
  • 1947: Khairy Beshara, ägyptischer Regisseur
  • 1947: Jasper van’t Hof, niederländischer Jazz-Pianist
  • 1949: Alexina Louie, kanadische Komponistin
  • 1949: Andy Scott, walisischer Rockmusiker (The Sweet)

1951–1975

  • 1951: Stanley Clarke, US-amerikanischer Jazz- und Fusion-Bassist
  • 1951: André Hazes, niederländischer Sänger
  • 1952: Stefan Zauner, deutscher Sänger (Münchener Freiheit)
  • 1953: Adriana Hölszky, deutsch-rumänische Komponistin
  • 1953: Hal Lindes, britisch-US-amerikanischer Gitarrist und Komponist
  • 1956: Volker Beck, deutscher Leichtathlet
  • 1956: Lothar Höbelt, österreichischer Historiker
  • 1957: Hans Vermeersch, belgischer Komponist und Dirigent
  • 1958: Reinhard Pappenberger, römisch-katholischer Bischof
  • 1959: Daniel Goldhagen, US-amerikanischer Soziologe und Politologe
  • 1959: Brendan Perry, britischer Musiker (Dead Can Dance)
  • 1959: Vincent D’Onofrio, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1960: Artur Jung, deutscher Journalist und Filmkritiker
  • 1961: Martin Becker, deutscher Keyboarder, Komponist und Rockmusiker
  • 1961: Undine Bremer, deutsche Leichtathletin
  • 1962: Martin Dörmann, deutscher Politiker, MdB
  • 1963: Yngwie Malmsteen, schwedischer Gitarrist
  • 1963: Olha Wladykina-Bryshina, ukrainische Sprinterin, Olympiasiegerin
  • 1964: Alexandra dänische Prinzessin
  • 1964: Giancarlo Falappa, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1965: Mitch Richmond, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1966: Andrei Chakimowitsch Abduwalijew, russischer Hammerwerfer
  • 1966: Peter Outerbridge, kanadischer Schauspieler
Bild anzeigen
Mike Tyson (* 1966)
  • 1966: Mike Tyson, US-amerikanischer Boxer
  • 1967: Silke Renk, deutsche Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1968: Phil Anselmo, US-amerikanischer Musiker
  • 1968: George Arthur, ghanaischer Fußballnationalspieler
  • 1968: Erik van Leeuwen, niederländischer Biathlet
  • 1968: Ralf Rueff, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1968: Volker Zerbe, deutscher Handballer
  • 1969: Volker Mudrow, deutscher Handballtrainer
  • 1969: Uta Rohländer, deutsche Leichtathletin
  • 1970: Pablo Arias Echeverría, spanischer Politiker
  • 1970: Antonio Chimenti, italienischer Fußballspieler
  • 1973: Merete Pedersen, dänische Fußballspielerin
  • 1973: Frank Rost, deutscher Fußballspieler
  • 1974: Juli Zeh, deutsche Juristin und Schriftstellerin
Bild anzeigen
Ralf Schumacher (* 1975)
  • 1975: Ralf Schumacher, deutscher Rennfahrer
  • 1975: Rami Shaaban, schwedischer Fußballtorhüter
  • 1975: Shayne Wright, deutscher Eishockeyspieler

1976–2000

  • 1976: Angie Akers, US-amerikanische Beachvolleyball- und Volleyballspielerin
  • 1976: Ellen Angelina, indonesische Badmintonspielerin
  • 1976: Aljaksej Janukewitsch, weißrussischer Politiker
  • 1977: Elmar Mayer-Baldasseroni, österreichischer Schriftsteller
  • 1979: Andy Burrows, britischer Musiker
  • 1979: Sylvain Chavanel, französischer Radrennfahrer
  • 1980: Adil Annani, marokkanischer Marathonläufer
  • 1980: Seyi Olofinjana, nigerianischer Fußballspieler
  • 1981: Can Artam, türkischer Rennfahrer
  • 1981: Alissa Jung, deutsche Schauspielerin
  • 1981: Barbora Špotáková, tschechische Leichtathletin, Olympiasiegerin
  • 1982: Lizzy Caplan, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1983: Marcus Burghardt, deutscher Radrennfahrer
  • 1983: Cheryl Tweedy, britische Sängerin (Girls Aloud)
  • 1984: Miles Austin, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1984: Fantasia Barrino, US-amerikanische Nachwuchssängerin
  • 1984: Julie Engelbrecht, deutsche Schauspielerin
  • 1984: Dmitri Gennadjewitsch Ipatow, russischer Skispringer
  • 1984: Sebastian Munzert, deutscher Handballspieler
  • 1984: David Ulm, französischer Fußballspieler
  • 1984: René Wilke, deutscher Politiker und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder)
  • 1985: Trevor Anthony Ariza, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1985: Cem Atan, österreichischer Fußballspieler
  • 1985: Nana Haruta, japanische Mangaka
  • 1985: Michael Phelps, US-amerikanischer Schwimmer
  • 1985: Cody Rhodes, US-amerikanischer Wrestler
  • 1985: Arne Tode, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1986: Stefan Hundstrup, dänischer Handballspieler
  • 1986: Steffen Lehle, deutscher Handballspieler
  • 1986: Allegra Versace, italienische Geschäftsfrau, Nichte und Erbin von Gianni Versace
  • 1987: Martin Jacobson, schwedischer Pokerspieler
  • 1987: Marieke Westenenk, niederländische Schauspielerin, Sängerin und Model
  • 1988: Mario Leitgeb, österreichischer Fußballspieler
  • 1988: Mitja Mežnar, slowenischer Skispringer
  • 1989: Damián Lizio, argentinischer Fußballspieler
  • 1990: Darío Lezcano, paraguayischer Fußballspieler
  • 1990: N, südkoreanischer Sänger, Schauspieler und Moderator
  • 1990: Tim Schwarzmaier, deutscher Synchronsprecher
  • 1991: Małgorzata Jamroży, polnische Popsängerin
  • 1995: Andrea Petagna, italienischer Fußballspieler
  • 1996: Matilda Merkel, deutsche Schauspielerin
  • 1998: Houssem Aouar, französisch-algerischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0718: Erentrudis von Salzburg, deutsche Benediktinerin, Heilige
  • 1139: Otto von Bamberg, heiliggesprochener Bischof von Bamberg
  • 1181: Hugh de Kevelioc, 3. Earl of Chester, englischer Adeliger
  • 1191: Johann I., Graf von Ponthieu
  • 1224: Adolf von Tecklenburg, Bischof von Osnabrück und katholischer Heiliger
  • 1337: Eleanor de Clare, englische Adelige
  • 1364: Ernst von Pardubitz, tschechischer Geistlicher, Politiker und Erzbischof von Prag
  • 1388: Johannes II., Bischof von Chur
  • 1455: Dorino I. Gattilusio, Archon von Lesbos
  • 1466: Peter von Aragón, portugiesischer Politiker und Militär
  • 1468: Eleonore Talbot, Mätresse des englischen Königs Eduard IV.
  • 1520: Moctezuma II., Herrscher des Azteken-Reiches
  • 1522: Johannes von Reuchlin, deutscher Philosoph und Humanist
  • 1537: Thomas Darcy, 1. Baron Darcy de Darcy, englischer Adeliger und Politiker
  • 1540: Thomas Abel, englischer Geistlicher
Bild anzeigen
Henriette Anne von England, Herzogin von Orléans († 1670)
Bild anzeigen
Robert O’Hara Burke († 1861)
Bild anzeigen
Siegfried Marcus
(† 1898)
  • 1607: Cesare Baronio, italienischer Kardinal und Kirchenhistoriker
  • 1616: Sebastian Abesser, kur- und fürstlich-sächsischer Oberwild- und Jägermeister
  • 1649: Simon Vouet, französischer Maler des Barock
  • 1659: Paul Cleritz, italienischer Steinmetz und Bildhauer
  • 1685: Christoph Arnold, deutscher Theologe, Kirchenlieddichter und Dichter
  • 1670: Henrietta Anne Stuart, französische Herzogin
  • 1737: Johann Ortwin Westenberg, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1761: Friedrich Boerner, deutscher Mediziner
  • 1708: Christian Eberhard, Fürst von Ostfriesland
  • 1780: Karl Paul Ernst von Bentheim-Steinfurt, deutscher Adliger
  • 1797: Christian Frederik Hagerup, norwegischer Pfarrer

19. Jahrhundert

  • 1802: Gaetano Gandolfi, italienischer Maler und Kupferstecher
  • 1817: Christoph Daniel Ebeling, Hamburger Aufklärer, Amerikanist und Bibliothekar
  • 1817: Abraham Gottlob Werner, deutscher Mineraloge
  • 1819: Ernst Ludwig Gerber, deutscher Komponist
  • 1820: Sigismund Anton Graf von Hohenwart, Fürsterzbischof von Wien
  • 1821: Don José Fernando Abascál y Sousa, Marques de la Concordia und spanischer Vizekönig in Peru
  • 1831: William Roscoe, englischer Jurist, Biologe und Historiker
  • 1831: Gawriil Andrejewitsch Sarytschew, russischer Marineoffizier und Hydrograph
  • 1851: Jan Theobald Held, tschechischer Arzt und Komponist
  • 1861: Robert O’Hara Burke, Polizist und Führer der ersten Süd-Nord-Durchquerung Australiens
  • 1878: Karl Weigand, deutscher Germanist
  • 1881: Gustav von Alvensleben, preußischer General der Infanterie
  • 1890: Samuel Parkman Tuckerman, US-amerikanischer Komponist
  • 1897: Heinrich Ludwig, deutscher Maler und Kunsthistoriker
  • 1898: Siegfried Marcus, deutscher jüdischer Techniker und Erfinder

20. Jahrhundert

1901–1950

  • 1905: Friedrich Ladegast, deutscher Orgelbauer
  • 1919: John William Strutt, 3. Baron Rayleigh, britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1920: Lena Christ, bayerische Heimatschriftstellerin
  • 1923: Claude Terrasse, französischer Operettenkomponist
  • 1924: Johannes von Eben, deutscher General
  • 1924: Maino Neri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1924: Anton Ohorn, deutscher Dichter und Schriftsteller
  • 1934: Ferdinand von Bredow, deutscher Leiter der Abwehrabteilung im Reichswehrministerium
  • 1934: Karl Ernst, deutscher Politiker
  • 1934: Fritz Gerlich, deutscher Historiker und Journalist (Der gerade Weg)
  • 1934: Peter von Heydebreck, deutscher Freikorps- und SA-Führer
  • 1934: Edgar Julius Jung, deutscher Jurist, Politiker und Publizist
  • 1934: Gustav von Kahr, deutscher Politiker, bayerischer Ministerpräsident
  • 1934: Erich Klausener, führender Vertreter des deutschen politischen Katholizismus
  • 1934: Kurt von Schleicher, deutscher General, Reichskanzler
  • 1934: Gregor Strasser, deutscher Politiker
  • 1934: Ernst von Wolzogen, deutscher Schriftsteller
  • 1938: Max und Walter Götze, deutsche Kriminelle
  • 1939: Johann Peter Arras, deutscher Politiker
  • 1941: Hugo Becker, deutscher Cellist, Cellolehrer und Komponist
  • 1942: German Bestelmeyer, deutscher Architekt
  • 1945: Ernst Anding, deutscher Astronom
  • 1947: Rudolf Noack, deutscher Fußballspieler
  • 1948: Morris Fuller Benton, US-amerikanischer Ingenieur und Schriftentwerfer
  • 1948: Achille Varzi, italienischer Rennfahrer

1951–2000

  • 1953: Elsa Beskow, schwedische Kinderbuchautorin, Malerin und Illustratorin
  • 1953: Wsewolod Illarionowitsch Pudowkin, sowjetischer Filmemacher und -theoretiker
  • 1956: Alfredo Ferrari, italienischer Ingenieur
Bild anzeigen
Walther Schreiber († 1958)
  • 1958: Walther Schreiber, deutscher Jurist und Politiker, MdL, preußischer Minister, Regierender Bürgermeister von Berlin
  • 1959: Gyula Grosz, deutscher Arzt
  • 1959: Lazare Saminsky, russischer Komponist
  • 1960: Jakob Tiedtke, deutscher Schauspieler
  • 1960: Clarence Cameron White, US-amerikanischer Komponist
  • 1961: Kurt Meister, deutscher Schauspieler, Regisseur, Autor und Hörspielsprecher
  • 1961: Hubert Rickelmann, deutscher Heimatforscher und Autor
  • 1962: Caspar Neher, deutsch-österreichischer Bühnenbildner
  • 1963: Alexander Rüstow, deutscher Philosoph, Sozialwissenschaftler und Volkswirt
  • 1963: Hans Tschiggfrey, österreichischer Politiker, Landeshauptmann von Tirol
  • 1965: William Dudley Pelley, US-amerikanischer Antisemit
  • 1965: Margarete Sommer, deutsche Sozialarbeiterin, Gerechte unter den Völkern
  • 1966: Margery Allingham, britische Schriftstellerin
  • 1966: Giuseppe Farina, italienischer Automobil-Rennfahrer, Formel-1-Weltmeister
  • 1968: Rudolf Amend, deutscher Politiker
  • 1969: Roman Richard Atkielski, US-amerikanischer Weihbischof
  • 1971: Georgi Asparuchow, bulgarischer Fußballspieler
  • 1971: Rosa Young, US-amerikanische Pädagogin
  • 1972: Erwin Anders, deutscher Kameramann
  • 1973: Nancy Mitford, britische Schriftstellerin und Biographin
  • 1974: Vannevar Bush, US-amerikanischer Wissenschaftler und Informatiker
  • 1974: Roger Staub, Schweizer Skirennläufer
  • 1976: Marguerite Roesgen-Champion, Schweizer Komponistin und Cembalistin
  • 1977: Paul Hartmann, deutscher Schauspieler
  • 1979: Hugh Garner, kanadischer Schriftsteller
  • 1979: Chris Taylor, US-amerikanischer Ringer
  • 1980: Walter Zimmermann, deutscher Biologe, Botaniker und Universitätsprofessor
  • 1981: Eduard Marks, deutscher Schauspieler, Schauspiellehrer und Hörspielsprecher
  • 1981: Bud Tingelstad, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1983: Igor Dmitrijewitsch Ado, russischer Mathematiker
  • 1983: Christian Aigrinner, deutscher Kunstmaler, Zeichner und Graphiker
  • 1983: Auguste Anglès, französischer Romanist und Literaturwissenschaftler
  • 1983: Ernst Bettermann, deutscher Landwirt und Politiker, MdL
  • 1984: Lillian Hellman, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1988: Johanna Hofer, deutsche Schauspielerin
  • 1990: Ernst Hölder, deutscher Mathematiker
  • 1992: Joachim Herrmann, deutscher Redakteur, Mitglied des ZK der SED
  • 1994: Jim Doran, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1995: Gale Gordon, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1995: Phyllis Hyman, US-amerikanische R&B-, Disco- und Soulsängerin
  • 1999: Édouard Boubat, französischer Fotograf
  • 1999: Beveridge Webster, US-amerikanischer Pianist und Musikpädagoge

21. Jahrhundert

  • 2001: Stephen Ailes, US-amerikanischer Politiker
  • 2001: Chet Atkins, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 2001: Joe Henderson, US-amerikanischer Jazz-Musiker
  • 2002: Richard Allen, US-amerikanischer Sessionmusiker
  • 2003: Buddy Hackett, US-amerikanischer Komiker und Schauspieler
  • 2005: Clancy Eccles, jamaikanischer Musiker und Produzent
  • 2006: Robert Gernhardt, deutscher Schriftsteller
  • 2007: Georg Staudacher, österreichischer Theaterregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler
  • 2009: Pina Bausch, deutsche Tänzerin und Choreografin, Tanzpädagogin und Ballettdirektorin
  • 2010: Lolita, österreichische Schlagersängerin, Schauspielerin und Fernsehmoderatorin
  • 2011: Emil Petrovics, ungarischer Komponist
  • 2011: Georg Kardinal Sterzinsky, Erzbischof von Berlin
  • 2012: Gad Beck, deutsch-jüdischer Widerstandskämpfer
  • 2012: Manfred Buchwald, deutscher Journalist
  • 2012: Jitzchak Schamir, israelischer Ministerpräsident
  • 2013: Richard Fehr, Stammapostel der Neuapostolischen Kirche
  • 2014: Christian Führer, deutscher evangelischer Pfarrer
  • 2014: Paul Mazursky, US-amerikanischer Filmregisseur
  • 2017: Simone Veil, französische Politikerin
  • 2018: Fuat Sezgin, türkischer Orientalist

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Erste Märtyrer von Rom, römische Märtyrer (evangelisch, katholisch)
    • Hl. Otto von Bamberg, deutscher Kaplan, Klostergründer und Bischof (evangelisch, katholisch)
    • Hl. Erentrudis von Salzburg, fränkische Äbtissin, Jungfrau und Schutzpatronin (katholisch)
  • Namenstage
    • Otto
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Demokratische Republik Kongo: Unabhängigkeit von Belgien (1960)
  • Weitere Informationen zum Tag
    • International Asteroid Day

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 30. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16629552 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.