Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

31. August

31._August31. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 31. August ist der 243. Tag des gregorianischen Kalenders (der 244. in Schaltjahren): somit bleiben 122 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Katastrophen
    • 1.7 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 18. Jahrhundert
    • 2.2 18. Jahrhundert
    • 2.3 19. Jahrhundert
    • 2.4 20. Jahrhundert
      • 2.4.1 1901–1925
      • 2.4.2 1926–1950
      • 2.4.3 1951–1975
      • 2.4.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1056: Mit dem Tod der byzantinischen Kaiserin Theodora III. endet die makedonische Dynastie.
  • 1302: Der Friede von Caltabellotta zielt auf das Beilegen des Konfliktes zwischen dem Haus Anjou und dem Haus Barcelona um Besitz im Süden Italiens. Das Königreich Sizilien wird geteilt. Friedrich II. von Aragonien erhält die Insel als Herrschaftsbereich, Karl II. die Teile auf dem Festland.
  • 1422: Durch den Tod seines Vaters Heinrich V. wird der erst acht Monate alte Heinrich VI. englischer König. Die Regierungsgeschäfte führt bis zur Volljährigkeit des Monarchen ein Regentschaftsrat.
  • 1790: Ein Truppenkontingent unter dem Befehl von François-Claude-Amour de Bouillé beendet die Nancy-Affäre. Das Niederschlagen einer Meuterei der Garnison in Nancy kostet mindestens 89 Menschen im Barrikadenkampf das Leben. Mindestens 22 Soldaten werden in der Folge zum Tode verurteilt und hingerichtet.
  • 1813: Engländer und Portugiesen stürmen im Spanischen Unabhängigkeitskrieg die von Franzosen besetzte spanische Stadt San Sebastián und stecken den Ort dabei in Brand.
  • 1815: Restauration in der Schweiz: Die „Lange Tagsatzung“, die mit der Verabschiedung des Bundesvertrages die Eidgenossenschaft als Staatenbund wiederhergestellt hat, endet.
  • 1819: Mit den Karlsbader Beschlüssen geht ein Ministerkongress zu Ende. Die Empfehlungen an den deutschen Bundestag sehen drastische Einschränkungen bei der Freiheit der Universitäten und der Pressefreiheit vor. Das monarchische Prinzip wird verfestigt, die Verfolgung von Demagogen angestrebt.
  • 1823: Die im Auftrag der Heiligen Allianz nach Spanien eingerückte französische Armee siegt in der Schlacht von Trocadero über die in Cádiz konzentrierten aufständischen Milizen. Die bürgerliche Revolution in Spanien ist damit niedergeschlagen.
Bild anzeigen
1867: Reichstagswahl
  • 1867: Bei der Wahl zum Norddeutschen Reichstag erhalten die Unterstützer der Politik des preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck eine Mehrheit.
  • 1876: Nur drei Monate nach seinem Amtsantritt wird der osmanische Sultan Murad V. aufgrund psychischer Probleme abgesetzt. Nachfolger wird sein Bruder Abdülhamid II.
Bild anzeigen
Theodor Herzl
  • 1897: Der von Theodor Herzl nach Basel einberufene erste Zionistische Weltkongress fordert die Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina.
  • 1905: Die Schlacht bei Mahenge in Deutsch-Ostafrika endet mit dem Tod Hunderter Afrikaner.
  • 1907: Im Vertrag von Sankt Petersburg stimmen Großbritannien und Russland ihre Interessensphären in Zentralasien ab. Persien wird in drei Zonen aufgeteilt. Afghanistan wird zur britischen Einflusszone erklärt, Tibet zur neutralen Zone. Die Ansprüche Chinas werden anerkannt.
  • 1939: Der fingierte Überfall auf den Sender Gleiwitz durch Angehörige der SS markiert den Schlusspunkt in Hitlers Eskalationspolitik gegenüber Polen und liefert die Rechtfertigung für den Überfall auf Polen am folgenden Morgen.
  • 1942: In Luxemburg beginnt ein Generalstreik, nachdem am Vortag vom deutschen Gauleiter die generelle Wehrpflicht für alle Luxemburger erklärt wurde. Die deutsche Besatzungsmacht schlägt den Streik blutig nieder.
  • 1950: Die Zeugen Jehovas werden in der DDR verboten. Es folgen Hunderte von Verhaftungen und Schauprozesse.
Bild anzeigen
1956: States Reorganisation Act in Indien
  • 1956: Der States Reorganisation Act, der die Neugliederung der Bundesstaaten Indiens im Wesentlichen nach linguistischen Kriterien regelt, tritt in Kraft
  • 1957: Die Föderation Malaya wird ein unabhängiger Staat innerhalb des Commonwealth of Nations.
  • 1962: Trinidad und Tobago wird als Monarchie unter Elisabeth II. von Großbritannien unabhängig.
  • 1980: Geburtsstunde der Solidarność: Polens Vizepremier Jagielski und Streikführer Wałęsa unterzeichnen in Danzig das Augustabkommen.
Bild anzeigen
1990: Freude nach dem unterzeichneten Einigungsvertrag
  • 1990: Auf dem Weg zur Deutschen Wiedervereinigung wird in Berlin der Einigungsvertrag unterzeichnet.
  • 1991: Kirgisistan und Usbekistan werden von der Sowjetunion unabhängig.
  • 1992: Pascal Lissouba wird Präsident der Republik Kongo.
  • 1994: Die letzten russischen Truppen verlassen Estland und Lettland.
  • 1994: Die russische Westgruppe der Truppen wird in Berlin offiziell von ihrem Präsidenten Boris Jelzin und Bundeskanzler Helmut Kohl aus Deutschland verabschiedet.
  • 1994: Sinn Féin, der politische Arm der Irisch-Republikanischen Armee (IRA), gibt einen einseitigen Waffenstillstand bekannt.
  • 1997: Die Explosion eines Sprengsatzes im Ochotny Rjad-Einkaufszentrum unter der Manege in Moskau fordert ein Todesopfer, 40 weitere Personen werden verletzt.
  • 1999: Mit der Explosion einer Bombe in einem Moskauer Einkaufszentrum beginnt eine Reihe von Sprengstoffanschlägen in Russland.
  • 2005: In Bagdad ereignet sich auf der Al-Aaimmah-Brücke über den Tigris durch das Gerücht eines Selbstmordanschlags eine Massenpanik unter schiitischen Pilgern. 1.011 Tote werden gezählt, etwa 800 Verletzte sind zu versorgen.
  • 2015: Auf einer Pressekonferenz im Hinblick auf die Flüchtlingspolitik äußert sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der zuversichtlichen Aussage Wir schaffen das“, welche weltweit Beachtung und Aufsehen findet.

Wirtschaft

  • 1897: Thomas Alva Edison erhält auf seinen Filmprojektor-Vorläufer Kinetograph ein Patent.
Bild anzeigen
1931: Ford Modell A
  • 1931: Nach 4.320.446 gebauten Fahrzeugen stellt die Ford Motor Company die Produktion des Modells A ein. Modell B löst die Serie ab.
  • 1935: Der sowjetische Bergmann Alexei Grigorjewitsch Stachanow fördert in einer Schicht 102 Tonnen Kohle und übererfüllt damit seine Arbeitsnorm um das 13-fache. Trotz geschönter Fakten wird daraufhin in der Sowjetunion die Stachanow-Bewegung gestartet, die auf eine Erhöhung der Arbeitsproduktivität abzielt.
  • 1943: Die Frankfurter Zeitung stellt nach einem Entscheid des im Frühjahr über einen Artikel verärgerten Adolf Hitler ihr Erscheinen ein.
  • 1998: Große Kursverluste an der New Yorker Börse: Der Dow Jones Industrie-Index fällt um 6,8 Prozent.
  • 2004: Der Grundstein für eine neue, parallel zum Rügendamm verlaufende Brücke wird bei Stralsund gelegt. Die Rügenbrücke ist seit Oktober 2007 die längste Brücke in Deutschland.

Wissenschaft und Technik

  • 1860: Der Oberländische Kanal in Ostpreußen, der wegen der hydraulisch angetriebenen Rollberge („Geneigte Ebenen“) zur Überwindung von 99 Metern Höhenunterschied eine technische Innovation darstellt, wird eröffnet.
  • 1906: In Berlin wird die Motorluftschiff-Studiengesellschaft gegründet.
  • 1906: Die Nordwestpassage ist durchfahren. Roald Amundsen trifft mit seiner Crew von sechs Leuten in Nome (Alaska) nach dreijähriger Forschungsfahrt mit dem Schiff Gjøa ein.
  • 1951: Als erster deutscher Hersteller bringt auch die Deutsche Grammophon Langspielplatten mit 33⅓ Umdrehungen in der Minute auf den Markt.
Bild anzeigen
1965: Super Guppy
  • 1965: Die Super Guppy absolviert ihren Erstflug. Das Flugzeug wird zum Transport von Raketenteilen benötigt.
  • 1998: Nordkorea startet mit Kwangmyŏngsŏng angeblich seinen ersten Satelliten.
  • 1999: Der Doppel-Wolkenkratzer Petronas Towers in Kuala Lumpur wird offiziell eröffnet.

Kultur

  • 1848: Uraufführung des Radetzkymarsches in Wien
  • 1897: Einweihung des Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmals am Deutschen Eck in Koblenz.
  • 1916: Otto Walter findet in Aigeira den Kopf einer Zeusstatue, die vermutlich von dem athenischen Bildhauer Eukleides stammt.
  • 1928: In Berlin findet die Uraufführung der Dreigroschenoper im Theater am Schiffbauerdamm statt.
  • 1929: In Berlins Großem Schauspielhaus wird die Operette Die drei Musketiere von Ralph Benatzky uraufgeführt.
  • 1936: Radio Praha, der Auslandssender des Tschechoslowakischen Rundfunks, geht erstmals auf Sendung.
  • 1951: Uraufführung des DEFA-Films Der Untertan von Wolfgang Staudte in Ostberlin.
  • 1998: Der Südwestrundfunk nimmt seinen Betrieb auf. Der SWR ging aus einer Fusion des Südwestfunks mit dem Süddeutschen Rundfunk hervor.

Gesellschaft

  • 1888: Im Londoner Viertel Whitechapel wird die verstümmelte Leiche von Mary Ann Nichols aufgefunden. Sie gilt später als erstes Opfer des Serienmörders Jack the Ripper.
Bild anzeigen
1997: Alma-Tunnel in Paris
  • 1997: Lady Di verunglückt kurz nach Mitternacht bei einem Autounfall in einem Tunnel in Paris zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dodi Fayed. Am selben Tag sterben beide an ihren Verletzungen.
  • 2006: Die norwegische Polizei kann bei einer Razzia die beiden im Jahr 2004 aus dem Munch-Museum gestohlenen Gemälde Der Schrei und Madonna des Malers Edvard Munch sicherstellen.
  • 2012: Der frühere Contergan-Hersteller Grünenthal entschuldigt sich bei der Einweihung eines Denkmals am Unternehmensstandort in Stolberg erstmals explizit bei den Opfern des Arzneimittelskandals.

Katastrophen

  • 1812: Beim Stranden des spanischen Truppentransporters Salvador im Mündungsgebiet des Río de la Plata sterben 470 der 600 Menschen an Bord. Es handelt sich um das schwerste Schiffsunglück in der Geschichte von Uruguay.
  • 1886: Charleston (South Carolina) wird durch ein schweres Erdbeben zu fast 90 Prozent zerstört, etwa 100 Tote fordert die Naturgewalt.
  • 1952: Auf dem Grenzlandring kommt es mit mindestens 13 Toten zum schwersten Unfall der deutschen Motorsport-Geschichte.
  • 1968: Ein Erdbeben der Stärke 7,3 im Iran fordert 12.000 bis 20.000 Tote.
  • 1974: Bei einem Zugunglück im Bahnhof von Zagreb in Kroatien gibt es mehr als 150 Tote.
  • 1986: Im Schwarzen Meer kollidiert das sowjetische Kreuzfahrtschiff Admiral Nachimow mit einem Frachter. 423 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben beim wenige Minuten dauernden Schiffsuntergang in der Nähe von Noworossijsk.
Bild anzeigen
1986: Der Absturz von Aeroméxico-Flug 498
  • 1986: Aeroméxico-Flug 498 auf dem Weg von Mexiko-Stadt nach Los Angeles stößt in der Luft mit einer Privatmaschine zusammen. Bei dem Absturz kommen alle 67 Menschen in beiden Flugzeugen und 15 Menschen am Boden ums Leben.
  • 1999: In Buenos Aires, Argentinien, schießt eine Boeing 737 der Lineas Aereas Privadas Argentinas, mit annähernd 100 Menschen an Bord, beim Start über die Start- und Landebahn hinaus auf einen Golfplatz, wo sie Feuer fängt. 80 Menschen sterben, 26 können mit zum Teil schweren Verletzungen gerettet werden.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

Bild anzeigen
Caligula (* 12 n. Chr.)
  • 0012: Gaius Caesar Augustus Germanicus, gen. Caligula, römischer Kaiser
  • 0161: Commodus, römischer Kaiser
  • 1537: Arnold Mercator, Kartograph
  • 1546: Daniel Adam z Veleslavína, tschechischer Schriftsteller und Verleger
  • 1569: Jahangir, Großmogul von Indien
  • 1627: Christian von Hohenlohe-Waldenburg-Bartenstein, deutscher Hofbeamter und Politiker
  • 1629: Anna Margarete, Prinzessin von Hessen-Homburg und Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Wiesenburg
  • 1634: Paul Ammann, deutscher Mediziner und Botaniker
  • 1649: Bernhard von Zech, deutscher Schriftsteller
  • 1652: Ferdinando Carlo von Gonzaga-Nevers, Herzog von Mantua
  • 1661: David Richter der Ältere, deutscher Porträt- und Landschaftsmaler
  • 1663: Guillaume Amontons, französischer Physiker
  • 1685: Samuel Urlsperger, deutscher lutherischer Theologe
  • 1686: Charles de Bourbon, duc de Berry, Anwärter auf den französischen Thron
  • 1696: Johann Paul Kunzen, Komponist und Organist

18. Jahrhundert

  • 1705: Henning von Ahlefeldt, dänischer Kammerherr und Geheimer Rat
  • 1729: Hans Jacob Mumenthaler, Schweizer Chemiker und Mechaniker
  • 1730: Baron von Hüpsch, Kölner Kunstsammler
  • 1739: Johann August Eberhard, deutscher Philosoph
  • 1740: Johann Friedrich Oberlin, Straßburger Pfarrer und Sozialpionier
  • 1741: Jean-Paul-Égide Martini, deutsch-französischer Komponist
  • 1744: John Houstoun, US-amerikanischer Politiker
  • 1749: Alexander Nikolajewitsch Radischtschew, russischer Philosoph und Revolutionär
  • 1759: Joseph Armand von Nordmann, französischer Oberst und österreichischer Feldmarschallleutnant
  • 1760: Georg Ludwig von Anns, deutscher Politiker
  • 1760: Aristide Aubert Dupetit-Thouars, französischer Admiral und Seefahrer
  • 1760: Peter Joseph Triest, belgischer Kanoniker und Ordensgründer
  • 1762: Josef Achammer, Tiroler Freiheitskämpfer und Schützenhauptmann von Sillian
  • 1763: Andreas Stanislaus von Hatten, Bischof von Ermland
  • 1777: Jean Pierre Joseph d’Arcet, französischer Chemiker
  • 1777: Ernst August Friedrich Klingemann, deutscher Schriftsteller der Romantik
  • 1778: Johan Storm Munch, norwegischer Bischof und Schriftsteller
  • 1779: Anton Viktor Joseph Johann Raimund, Erzherzog von Österreich
Bild anzeigen
Michel Eugène Chevreul (* 1786)
  • 1786: Eugène Chevreul, französischer Chemiker
  • 1787: Louis Antoine Ponchard, französischer Opernsänger
  • 1796: Christian Sartorius, deutscher Theologe, Pädagoge und Schriftsteller
  • 1797: Philipp von Brunnow, russischer Diplomat
  • 1797: James Ferguson, schottischer Ingenieur und Astronom
  • 1798: Gebhard Karl Ludolf von Alvensleben, königlich preußischer General der Kavallerie
  • 1798: Georg Friedrich Puchta, deutscher Jurist

19. Jahrhundert

  • 1801: Pierre Soulé, US-amerikanischer Politiker
  • 1802: Karl von Urban, österreichischer Feldmarschallleutnant
  • 1803: Karl Eduard Meinicke, deutscher Geograph und Autor
  • 1809: Oswald Heer, Schweizer Paläontologe, Botaniker und Entomologe
  • 1811: Goode Bryan, General der Konföderierten Staaten von Amerika
  • 1811: Théophile Gautier, französischer Dichter, Erzähler und Kritiker
  • 1812: Enno von Colomb, preußischer General
  • 1815: Heinrich Ernst Beyrich, deutscher Geologe und Paläontologe
  • 1821: Hermann von Helmholtz, deutscher Physiologe und Physiker
  • 1821: Christian Carl Magnussen, deutscher Kunstmaler
  • 1824: Christian Ludwig Arning, deutscher Richter und Politiker
  • 1824: Joseph Roesberg, deutscher Mundartdichter und Komponist
  • 1830: Edmund Kretschmer, deutscher Organist und Komponist
  • 1832: Charles Wirgman, britischer Karikaturist
  • 1834: Amilcare Ponchielli, italienischer Komponist und Dirigent
  • 1837: Frederick Walker Pitkin, Gouverneur von Colorado
  • 1840: Wilhelm Dittenberger, deutscher Klassischer Philologe und Epigraphiker
  • 1841: Carl Rasmussen, dänischer Maler
  • 1842: Adolf Pinner, deutscher Chemiker
  • 1842: Josef Riehl, österreichischer Unternehmer
  • 1843: Georg von Hertling, deutscher Politiker und Philosoph
  • 1844: Ernst Flügel, deutscher Komponist der Romantik
  • 1845: Heinrich von Poschinger, deutscher Schriftsteller und Historiker
  • 1845: Konrad Rethwisch, deutscher Historiker und Schulmann
  • 1853: Alexei Alexejewitsch Brussilow, russischer Generaladjutant des Zaren
  • 1854: Carl Wilhelm Samuel Aurivillius, schwedischer Zoologe
  • 1860: Karl Emil Scherz, deutscher Architekt und Ortschronist
  • 1861: Alexandre-M. Clerk, kanadischer Komponist und Dirigent
  • 1861: Benjamin Jan Kouwer, niederländischer Gynäkologe
  • 1863: Isabella Marie Elisabeth von Bayern, Tochter von Prinz Adalbert Wilhelm von Bayern und Amalia de Bourbón
  • 1863: Sergei Michailowitsch Prokudin-Gorski, russischer Pionier der Farbfotografie
  • 1865: Heinrich Pudor, deutscher Publizist und Pionier der Freikörperkultur in Deutschland
  • 1866: Elizabeth von Arnim, britische Schriftstellerin
  • 1866: Georg Arthur Jensen, dänischer Künstler
  • 1869: Anthony Ashley-Cooper, britischer Adeliger
  • 1870: Maria Montessori, italienische Ärztin und Pädagogin
  • 1871: Ernst II., Herzog von Sachsen-Altenburg
  • 1871: Rudolf Herzog, deutscher Altphilologe und Archäologe
  • 1873: Allen Sisson, US-amerikanischer Old-Time-Musiker
  • 1874: Edward Lee Thorndike, US-amerikanischer Psychologe
  • 1878: Frank Jarvis, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1878: Albert Riemenschneider, US-amerikanischer Bachforscher und Musikpädagoge
  • 1879: Ida Kerkovius, deutsche Malerin und Bildteppichweberin
  • 1879: Alma Mahler-Werfel, österreichisch-US-amerikanische Künstlerin und Salonière
  • 1879: Yoshihito, 123. Tennō (Kaiser) von Japan
  • 1880: Eduard Edert, deutscher Politiker und Schriftsteller, MdB
  • 1880: Adolf Grabowsky, deutscher geopolitischer Wissenschaftler
  • 1880: Wilhelmina, Königin der Niederlande
  • 1881: Emanuel Goldberg, russisch-jüdischer Chemiker, Techniker und Erfinder
  • 1882: Franz Hofer, deutscher Filmregisseur
  • 1882: Harry Porter, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1884: George Sarton, US-amerikanischer Wissenschaftshistoriker
  • 1885: Herbert Westren Turnbull, englischer Mathematiker
  • 1886: Jan Heřman, tschechischer Pianist und Musikpädagoge
  • 1886: Wilhelm Kuh deutscher Kunstmaler
  • 1887: Friedrich Adolf Paneth, deutsch-österreichischer Chemiker
  • 1889: Anna Ebert, deutsche Politikerin, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus
  • 1891: Theodor Danegger, österreichischer Schauspieler
  • 1893: Raymond Earl Baldwin, US-amerikanischer Richter und Politiker, Gouverneur und Senator für Connecticut
  • 1893: Lily Laskine, französische Harfenistin
  • 1893: Georg Thumshirn, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1894: Joseph Freundorfer, Neutestamentler und Bischof von Augsburg
  • 1895: Karl Fiehler, Politiker der NSDAP und Münchener Oberbürgermeister
  • 1897: Marianne Bruns, deutsche Schriftstellerin
  • 1897: Otto Dietrich, deutscher Nationalsozialist
  • 1897: Willy Liebel, deutscher Kommunalpolitiker und Oberbürgermeister
  • 1897: Fredric March, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1898: Ernst Josef Aufricht, deutscher Schauspieler und Theaterdirektor
  • 1898: Heinrich Stephan, deutscher Politiker
  • 1899: Albert Akst, US-amerikanischer Musiker und Filmeditor
  • 1899: Aleksander Antson, estnischer Schriftsteller
  • 1899: Walter Müller von Kulm, Schweizer Komponist und Musikpädagoge

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Burton Y. Berry, US-amerikanischer Diplomat und Kunstsammler
  • 1901: Hans-Adolf Prützmann, deutscher SS- und Polizeiführer
  • 1903: Franz Blatt, österreichisch-dänischer mittellateinischer Philologe
  • 1903: Arthur Godfrey, US-amerikanischer Radio- und Fernseh-Moderator
  • 1903: Vladimir Jankélévitch, französischer Philosoph
  • 1903: Heinz Maria Oeftering, Präsident der deutschen Bundesbahn und Präsident des Bundesrechnungshofs
  • 1904: Werner Weber, deutscher Staatsrechtler
  • 1905: Robert Bacher, US-amerikanischer Kernphysiker (Manhattan-Projekt)
  • 1905: Kurt Lehmann, deutscher Bildhauer
  • 1905: Julio Meinvielle, argentinischer Schriftsteller und Priester
  • 1905: Sanford Meisner, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1905: Sayed Nosseir, ägyptischer Gewichtheber
  • 1906: Raymond Sommer, französischer Automobilrennfahrer
  • 1907: Ray Berres, US-amerikanischer Baseballspieler und -trainer
  • 1907: Argentina Brunetti, argentinische Schauspielerin
  • 1907: Ramon Magsaysay, philippinischer Präsident
  • 1907: Dan Pickett, US-amerikanischer Blues-Sänger und -Gitarrist
  • 1907: William Shawn, US-amerikanischer Journalist
  • 1907: Altiero Spinelli, italienischer Politiker
  • 1908: Conrad Baden, norwegischer Komponist und Organist
  • 1908: Herbert Dill, deutscher Leichtathlet
  • 1908: William Saroyan, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1909: Hans-Joachim Fränkel, deutscher evangelischer Bischof und Menschenrechtler
  • 1909: Walter Zawadil, deutscher Politiker, MdB
  • 1910: Maurice Tornay, Schweizer Augustinerchorherr, Märtyrer in Tibet
  • 1910: Petar Trifunović, jugoslawischer Schachmeister
  • 1910: Raoul Ubac, belgischer Maler
  • 1911: Ramón Vinay, chilenischer Heldentenor, später Bariton
  • 1912: Helmut Hamann, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1913: Jacques Foccart, französischer Politiker
  • 1913: Bernard Lovell, britischer Astrophysiker
  • 1914: Richard Basehart, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1915: Alice Schwarz-Gardos, israelische Journalistin
  • 1916: Robert Hanbury Brown, englischer Physiker und Radioastronom
  • 1917: György Aczél, ungarischer Kulturpolitiker
  • 1918: Bill Homeier, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1918: Lucrecia Kasilag, philippinische Komponistin
  • 1918: Alan Jay Lerner, US-amerikanischer Autor und Liedtexter
  • 1918: Helen Levitt, US-amerikanische Fotografin und Filmemacherin
  • 1921: David Keirsey, US-amerikanischer Psychologe und Professor
  • 1921: Hermann Vetter, deutscher Fußballspieler
  • 1921: Raymond Williams, britischer Wissenschaftler, Autor und Kritiker
  • 1922: August Graf Kageneck, deutscher Journalist
  • 1924: Buddy Hackett, US-amerikanischer Komiker und Schauspieler
  • 1924: Klaus Hashagen, deutscher Komponist
  • 1924: Antonín Kratochvíl, tschechischer Schriftsteller
  • 1924: Harry Meyen, deutscher Schauspieler und Regisseur
  • 1925: Kamlang-ek Arthit, thailändischer Militär und Politiker
  • 1925: Vratislav Blažek, tschechischer Dramaturg und Filmszenarist, Liedertexter
  • 1925: Marvin Davis, US-amerikanischer Multimilliardär
  • 1925: Elwin Schlebrowski, deutscher Fußballspieler

1926–1950

  • 1926: Josi Meier, Schweizer Politikerin
  • 1927: Marianus Arokiasamy, indischer Erzbischof
  • 1928: James Coburn, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1928: Marie-Brigitte Gauthier-Chaufour, französische Komponistin
  • 1928: Jaime Lachica Sin, Erzbischof von Manila und Kardinal
  • 1928: Klaus Oehler, deutscher Philosoph
  • 1928: Takahiro Tamura, japanischer Schauspieler
  • 1929: Germaine Damar, luxemburgische Filmschauspielerin
  • 1930: Don Oreck, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1930: Lore Straßl, deutsche Übersetzerin und Herausgeberin
  • 1931: Jean Béliveau, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1931: Olaf Sund, deutscher Politiker
  • 1931: Kazumi Takahashi, japanischer Schriftsteller und Sinologe
  • 1931: Noble Willingham, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1932: Willy Hautvast, niederländischer Komponist und Musiker
  • 1933: Susy Leiva, argentinische Tangosängerin
  • 1933: Kirsten Walther, dänische Schauspielerin
  • 1934: Rolf Krumsiek, deutscher Jurist und Politiker
  • 1935: Eldridge Cleaver, US-amerikanischer Schriftsteller und Mitbegründer der Black Panther
  • 1935: Frank Robinson, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1936: Holger Obermann, deutscher Fußballtorhüter und ARD-Fernsehreporter
  • 1936: Otelo Saraiva de Carvalho, portugiesischer Offizier
  • 1936: Igor Michailowitsch Schukow, russischer Pianist und Dirigent
  • 1937: Gunter Hampel, deutscher Jazzmusiker
  • 1937: Gilles Latulippe, kanadischer Theaterleiter, Schauspieler, Regisseur und Schauspielautor
  • 1937: Bobby Parker, US-amerikanischer Blues-Gitarrist
  • 1938: Martin Bell, britischer Nachrichtensprecher und Politiker
  • 1938: Galina Jewgenjewna Gorochowa, sowjetische Florettfechterin
  • 1938: „Spider“ John Koerner, US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter
  • 1938: Wieland Kuijken, belgischer Viola da gamba-Spieler und Cellist
  • 1939: Gerhart Kreft, deutscher Richter am Bundesgerichtshof
  • 1939: Karl Lohmann, deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • 1939: Paul Winter, US-amerikanischer Saxophonist und Bandleader
  • 1940: Alain Calmat, französischer Eiskunstläufer
  • 1941: Wolfgang Hilbig, deutscher Schriftsteller
  • 1941: Walter Mossmann, deutscher Liedermacher
  • 1941: Emmanuel Nunes, portugiesischer Komponist
  • 1942: Isao Aoki, japanischer Profigolfer
  • 1942: Alessandro Pesenti-Rossi, italienischer Autorennfahrer
  • 1942: Raymond Ranjeva, madagassischer Jurist, Vizepräsident des Internationalen Gerichtshofes
  • 1942: Pedro Solbes, spanischer Politiker, spanischer Wirtschaftsminister
  • 1943: Thierry Romain Camille Jordan, Erzbischof von Reims
  • 1944: Roger Dean, britischer Künstler
  • 1944: Dietmar Huhn, deutscher Schauspieler
  • 1944: Anna Lizaran, katalanische Schauspielerin
  • 1945: Ernst-Reinhard Beck, deutscher Politiker, MdB
  • 1945: Tadeusz Dębicki, polnischer Politiker, Mitglied des Sejm
  • 1945: Van Morrison, nordirischer Musiker, Sänger und Komponist
  • 1945: Itzhak Perlman, israelischer Geiger
  • 1945: Leonid Iwanowitsch Popow, sowjetischer Kosmonaut, Pilot
  • 1946: Helmut Panke, deutscher Manager
  • 1947: Luca Cordero di Montezemolo, italienischer Industrieller
  • 1947: Yumiko Ōshima, japanische Manga-Zeichnerin
  • 1948: Jakob Auer, österreichischer Politiker
  • 1948: Harald Ertl, österreichisch-deutscher Formel-1-Rennfahrer
  • 1948: Holger Osieck, deutscher Fußballtrainer und -funktionär
  • 1948: Rudolf Schenker, deutscher Musiker und Songschreiber
  • 1948: Rolf Schmidt-Holtz, deutscher Journalist
  • 1949: Olaf Berner, deutscher Lehrer und Handballspieler
  • 1949: Richard Gere, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1949: David Politzer, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1950: Irene Gruss, argentinische Lyrikerin
  • 1950: Wolfram Kober, deutscher Science-Fiction-Autor

1951–1975

  • 1951: Eduard Douša, tschechischer Komponist
  • 1951: Friedemann, deutscher Musiker und Musikproduzent
  • 1952: Lee Hyla, US-amerikanischer Komponist
  • 1952: Kim Kashkashian, US-amerikanische Bratschistin
  • 1952: Herbert Reul, deutscher Politiker, MdEP
  • 1953: Miguel Ángel Guerra, argentinischer Autorennfahrer
  • 1953: Pawel Winogradow, russischer Raumfahrer
  • 1954: Caroline Cossey, britisches transsexuelles Model, Schauspielerin und Tänzerin
  • 1954: Robert Kotscharjan, armenischer Staatspräsident
  • 1955: Filip Adwent, polnischer Politiker, MdEP
  • 1955: Reinhold Greisbach, deutscher Phonetiker
  • 1955: Sewarion Kirkitadse, deutscher Rechtsanwalt und Schauspieler
  • 1955: Edwin Moses, US-amerikanischer Leichtathlet
  • 1956: Danny Dziuk, deutscher Musiker
  • 1956: Heidemarie Mundlos, deutsche Politikerin
  • 1957: Thomas Harms, deutscher Schauspieler
  • 1957: Christoph Hillenbrand, bayerischer Funktionär, Regierungspräsident
  • 1957: Uwe Hobler, deutscher Politiker
  • 1959: Ralph Krueger, US-amerikanischer Eishockeytrainer
  • 1960: Klaus Baier, deutscher Politiker
  • 1960: Matthias Güldner, deutscher Politiker
  • 1960: Vali Ionescu-Constantin, rumänische Weitspringerin
  • 1960: Christian Käs, deutscher Politiker
  • 1960: Chris Whitley, US-amerikanischer Musiker
  • 1961: Neill Archer, britischer Tenor
  • 1961: Peter Grossen, Schweizer Akkordeon- und Schwyzerörgelispieler
  • 1961: Bruce Guthro, kanadischer Folksänger
  • 1961: Dimitrios Tsionanis, griechischer Fußballspieler
  • 1962: Janice Ann Atkinson, britische Politikerin
  • 1962: Bruce Baumgartner, US-amerikanischer Ringer
  • 1965: Henry Acquah, ghanaischer Fußballspieler
  • 1965: Daniel Bernhardt, Schweizer Schauspieler
  • 1965: Céline Bonnier, kanadische Schauspielerin
  • 1965: Zsolt Borkai, ungarischer Turner, Weltmeister und Olympiasieger
  • 1966: Andreas Arnstedt, deutscher Schauspieler, Drehbuchautor, Produzent und Regisseur
  • 1966: Wolfgang Krebs, deutscher Kabarettist
  • 1966: Jan Einar Thorsen, norwegischer Skirennläufer
  • 1967: Jonathan Cake, britischer Schauspieler
  • 1967: Ralf Inderthal, deutscher Handballspieler
  • 1967: Uwe Inderthal, deutscher Handballtrainer und Handballspieler
  • 1967: João Manuel, portugiesischer Fußballspieler
  • 1967: Anita Moen, norwegische Ski-Langläuferin
  • 1968: Joseph Cedar, israelischer Filmregisseur
  • 1969: Nathalie Bouvier, französische Skirennläuferin
Bild anzeigen
Jonathan LaPaglia (* 1969)
  • 1969: Jonathan LaPaglia, australischer Schauspieler
  • 1969: Justo Ruiz González, andorranischer Fußballspieler
  • 1970: Debbie Gibson, US-amerikanische Pop-Sängerin
  • 1970: Rania von Jordanien, jordanische Königin
  • 1970: Michael Rast, österreichischer Schauspieler
  • 1970: Arie van Lent, niederländischer Fußballspieler
  • 1971: Nobuatsu Aoki, japanischer Motorradrennfahrer
  • 1971: Dănuț Alin Artimon, rumänischer Fußballspieler und -trainer
  • 1971: Pádraig Harrington, irischer Golfer
  • 1971: Kinga Preis, polnische Schauspielerin
  • 1972: Konstantinos Konstantinidis, griechischer Fußballspieler
  • 1972: Chris Tucker, US-amerikanischer Filmschauspieler und Komiker
  • 1973: Björn Bobach, deutscher Opernsänger
  • 1973: Régis Genaux, belgischer Fußballspieler
  • 1973: Scott Niedermayer, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1973: Markus Schmidt, deutscher Fußballschiedsrichter
  • 1974: Cəmil Ağamalıyev, aserbaidschanischer Schachspieler und -trainer
  • 1974: Raimund Hedl, österreichischer Fußballspieler
  • 1974: Andrij Medwedjew, ukrainischer Tennisspieler
  • 1974: Ono Ngcala, deutscher Sänger und Rapper
  • 1974: Rudolf Zedi, deutscher Fußballspieler
  • 1975: John Grahame, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1975: Sara Ramírez, mexikanische Schauspielerin
  • 1975: Marie Ringler, österreichische Politikerin

1976–2000

  • 1976: Vincent Delerm, französischer Sänger und Komponist
  • 1976: Roque Júnior, brasilianischer Fußballspieler
  • 1977: Jeff Hardy, US-amerikanischer Wrestler
  • 1977: Craig Nicholls, australischer Sänger, Songschreiber und Gitarrist
  • 1977: Jürgen Pichorner, österreichischer Fußballspieler
  • 1978: Clemens Arnold, deutscher Hockeyspieler
  • 1978: Philippe Christanval, französischer Fußballspieler
  • 1978: Roland Gerdenitsch, österreichischer Fußballtorwart
  • 1978: Hoda Lattaf, französische Fußballspielerin
  • 1979: Peter Luczak, australischer Tennisspieler
  • 1979: Yuvan Shankar Raja, indischer Musiker
  • 1980: Joe Budden, US-amerikanischer Rapper
  • 1980: Nikola Prce, bosnisch-herzegowinischer Handballspieler
  • 1981: Lars Jungnickel, deutscher Fußballspieler
  • 1981: Dwayne Peel, walisischer Rugbyspieler
  • 1982: Oscar Adrián Ahumada, argentinischer Fußballspieler
  • 1982: Mara Bergmann, deutsche Journalistin und Moderatorin
  • 1982: Ian Crocker, US-amerikanischer Schwimmer
  • 1982: Chris Duhon, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1982: Chris Katongo, sambischer Fußballspieler
  • 1982: Bryce Lampman, US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • 1982: Christian Meyer, deutscher Schauspieler
  • 1982: Łukasz Mierzejewski, polnischer Fußballspieler
  • 1982: Patrick Nuo, Schweizer Sänger
  • 1982: Björn Andersohn, deutscher Fußballspieler
  • 1982: José Manuel Reina, spanischer Fußballspieler
  • 1982: Michele Rugolo, italienischer Rennfahrer
  • 1982: G. Willow Wilson, US-amerikanische Autorin
  • 1983: Lasse Svan, dänischer Handballspieler
  • 1984: Matti Breschel, dänischer Radrennfahrer
  • 1984: Ted Ligety, US-amerikanischer Skirennläufer
  • 1984: Charl Schwartzel, südafrikanischer Golfer
  • 1985: Ashley Hartman, US-amerikanische Schauspielerin und Model
  • 1987: Eric Botteghin, brasilianischer Fußballspieler
  • 1988: Antoine Adams, Sprinter von St. Kitts und Nevis
  • 1988: José Ramón Aguirre, mexikanischer Bahn- und Straßenradrennfahrer
  • 1988: Juri Postrigai, russischer Kanute und Olympiasieger
  • 1988: David Ospina, kolumbianischer Fußballtorhüter
  • 1988: Adrienne Reese, US-amerikanische Wrestlerin
  • 1990: Thomas Götzl, finnisch-deutscher Fußballspieler
  • 1990: Simon Unge, deutscher Webvideoproduzent
  • 1991: António Félix da Costa, portugiesischer Rennfahrer
  • 1991: Moreno Hofland, niederländischer Radsportler
  • 1991: Artūrs Kļimovičs, lettischer Fußballspieler
  • 1991: Shi Tingmao, chinesische Wasserspringerin
  • 1995: Léo Roussel, französischer Autorennfahrer
  • 2000: Angel Gomes, englisch-portugiesischer Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

Bild anzeigen
Heinrich V. von England († 1422)
  • 0651: Aidan, erster Bischof von Lindisfarne
  • 0875: Adventius, Bischof von Metz
  • 1037: Hugo von Burgund, Bischof von Lausanne
  • 1056: Theodora III., Kaiserin von Byzanz
  • 1140: Godebold von Meißen, Bischof von Meißen
  • 1158: Sancho III., König von Kastilien
  • 1190: Robert de Beaumont, 3. Earl of Leicester, anglonormannischer Adeliger
  • 1184: Arnulf von Lisieux, französischer Bischof
  • 1234: Go-Horikawa, 86. Kaiser von Japan
  • 1287: Konrad von Würzburg, deutscher Lyriker, Epiker und didaktischer Dichter
  • 1422: Heinrich V., König von England aus dem Haus Lancaster
  • 1528: Matthias Grünewald, deutscher Maler und Graphiker, Baumeister, Wasserkunstmacher
  • 1589: Jurij Dalmatin, Reformator und Übersetzer der Bibel ins Slowenische
  • 1636: Albert Hein der Ältere, deutscher Rechtswissenschaftler und Diplomat
  • 1646: Francesco Bracciolini, italienischer Dichter
  • 1650: Michael Behm, deutscher evangelischer Theologe
Bild anzeigen
Olaus Wormius († 1654)
  • 1654: Olaus Wormius, dänischer Archäologe und Reichs-Antiquar
  • 1667: Johann Rist, Dichter und Prediger
  • 1688: John Bunyan, Baptistenprediger und Schriftsteller aus England
  • 1688: Maria Magdalena von Oettingen-Baldern, zweite Frau des Markgrafen Wilhelm von Baden
  • 1691: Johann Heinrich von Dünewald, österreichischer Generalfeldmarschall der Kavallerie
  • 1707: Samuel Benedict Carpzov, deutscher Poet und evangelischer Theologe
  • 1709: Andrea Pozzo, italienischer Maler
  • 1724: Ludwig, König von Spanien
  • 1762: Momozono, 116. Kaiser von Japan
  • 1765: Johann Balthasar Antesperg, deutscher Sprachforscher und Hoflehrer
  • 1795: François-André Danican Philidor, Schachspieler
  • 1799: Nicolas-Henri Jardin, französischer Architekt

19. Jahrhundert

  • 1801: Nicola Sala, italienischer Komponist
  • 1805: Joseph Dall’Abaco, italienischer Musiker und Komponist
  • 1810: Melchior Ludolf Herold, deutscher Kirchenliedkomponist und Priester
  • 1811: Louis Antoine de Bougainville, französischer Seefahrer und Schriftsteller
  • 1814: Arthur Phillip, britischer Marineoffizier und erster Gouverneur von New South Wales
  • 1821: Pierre Galin, französischer Musiktheoretiker
  • 1832: Antoine-Léonard de Chézy, französischer Orientalist und Mitbegründer der Indologie
  • 1834: Karl Ludwig Harding, deutscher Astronom
  • 1848: Ludwig Griesselich, deutscher Homöopath, Mediziner und Herausgeber einer Zeitschrift
  • 1862: Ignaz Aßmayer, österreichischer Komponist und Kirchenmusiker
  • 1864: Ferdinand Lassalle, deutscher Politiker und Publizist
  • 1867: Charles Baudelaire, französischer Dichter
  • 1868: Francis Granger, US-amerikanischer Politiker
  • 1870: John F. Appleton, US-amerikanischer Jurist und General
  • 1872: John Neely Johnson, US-amerikanischer Politiker
  • 1877: Julius Ostendorf, deutscher Pädagoge und Politiker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
  • 1883: Ernst Marno, österreichischer Afrikaforscher
  • 1883: Levin Schücking, deutscher Schriftsteller
  • 1888: Mary Ann Nichols, genannt Polly, erstes Opfer von Jack the Ripper
  • 1900: John Bennet Lawes, britischer Agrikulturchemiker

20. Jahrhundert

  • 1902: Mathilde Wesendonck, deutsche Schriftstellerin
  • 1906: Ludwig Zimmermann, deutsch-baltischer evangelischer Märtyrer
  • 1907: Ali Asghar Khan Atabak, iranischer Premierminister
  • 1913: Erwin Bälz, Leibarzt der kaiserlichen Familie und Mitbegründer der modernen Medizin in Japan
Bild anzeigen
Lucy Lloyd († 1914)
  • 1914: Lucy Lloyd, britisch-südafrikanische Sprachforscherin und Ethnologin
  • 1915: Greene Vardiman Black, US-amerikanischer Mediziner
  • 1920: Wilhelm Wundt, deutscher Philosoph und Psychologe
  • 1923: Gerrit Kalff, niederländischer Niederlandist
  • 1927: Andranik Ozanian, armenischer Widerstandskämpfer
  • 1928: Bruno Wille, deutscher Philosoph, Journalist und Schriftsteller
  • 1930: Eduard Meyer, deutscher Althistoriker
  • 1933: Theodor Lessing, deutscher Philosoph und Publizist
  • 1937: Albert Heim, Schweizer Geologe
  • 1939: Wilhelm Bölsche, deutscher Schriftsteller und Naturforscher
  • 1940: Raymond Smith Dugan, US-amerikanischer Astronom
  • 1941: Alfred Hettner, deutscher Geograph
  • 1941: Marina Zwetajewa, russische Dichterin und Schriftstellerin
  • 1945: Stefan Banach, polnischer Mathematiker
  • 1948: Andrei Schdanow, sowjetischer Politiker
  • 1948: Janus Djurhuus, ausgebildeter Jurist, färöische Dichter
  • 1952: Jim Rigsby, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1955: Eberhard Koebel, deutscher Autor, Gründer der Jungenschaft
  • 1955: Willi Baumeister, deutscher Maler
  • 1956: Percy MacKaye, US-amerikanischer Dramaturg und Dichter
  • 1956: Yves Nat, französischer Pianist und Komponist
  • 1958: Hans Ehrenberg, deutscher Theologe
  • 1959: Hugo Rudolph Kruyt, niederländischer Chemiker
  • 1959: Josef Oesterle, deutscher Politiker
  • 1963: Georges Braque, französischer Maler
  • 1963: Stephen Rothman (István Rothman), ungarisch-amerikanischer Dermatologe
  • 1964: Peter Lanyon, britischer Maler
  • 1965: Edward E. Smith, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1966: Kasimir Edschmid, deutscher Schriftsteller des Expressionismus
  • 1966: Willi Hammelrath, Gründer der Arbeiterhochschule Burg Vondern
  • 1967: Ilja Ehrenburg, sowjet-russischer Schriftsteller
  • 1967: Juan Vitalio Acuña Núñez, kubanischer Revolutionär
  • 1967: Tamara Bunke, Guerrillera in Lateinamerika
  • 1967: Jerónimo Costa, chilenischer Maler
  • 1969: Ottmar Gerster, deutscher Komponist
  • 1969: Rocky Marciano, US-amerikanischer Boxer
  • 1970: Booker Ervin, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist
  • 1972: Andrés Pardo Tovar, kolumbianischer Soziologe, Musikethnologe und Folklorist
  • 1973: John Ford, US-amerikanischer Regisseur
  • 1977: Sidney Atkinson, südafrikanischer Leichtathlet
  • 1979: Celso Emilio Ferreiro, spanisch-galicischer Schriftsteller und Journalist
  • 1982: Joaquín Piñeros Corpas, kolumbianischer Schriftsteller und Politiker
  • 1985: Frank Macfarlane Burnet, australischer Mediziner
  • 1986: Henry Moore, britischer Bildhauer und Maler
  • 1986: Jorge Alessandri, chilenischer Politiker
  • 1986: Elizabeth Coatsworth, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1986: Urho Kekkonen, finnischer Politiker
  • 1989: Bruno Francisci, italienischer Automobil- und Motorradrennfahrer
  • 1989: Mickey Hawks, US-amerikanischer Rock'n'Roll-Musiker
  • 1990: Gerty Molzen, deutsche Schauspielerin und Sängerin
  • 1992: Wolfgang Güllich, deutscher Sportkletterer
  • 1992: Hans Wimmer, deutscher Bildhauer
  • 1993: Siegfried Schürenberg, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1995: Gertrud Luckner, christliche Widerstandskämpferin, Pazifistin
  • 1995: Horst Janssen, deutscher Zeichner und Grafiker
  • 1996: Milt Larkin, US-amerikanischer Jazztrompeter
  • 1997: Dodi Al-Fayed, ägyptischer Filmproduzent und Geschäftsmann
Bild anzeigen
Diana, Princess of Wales († 1997)
  • 1997: Diana, Princess of Wales, gebürtig Lady Diana Frances Spencer, erste Ehefrau des Thronfolgers Prince Charles, Kronprinzessin
  • 1998: Pierre Durand, französischer Komponist und Musikpädagoge

21. Jahrhundert

  • 2000: Joan Hartigan, australische Tennisspielerin
  • 2000: Klaus Miedel, deutscher Synchronsprecher und Schauspieler
  • 2002: Lionel Hampton, US-amerikanischer Jazz-Vibraphonist und Bandleader
  • 2002: George Porter, britischer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 2003: Tadeusz Machl, polnischer Komponist, Organist und Musikpädagoge
  • 2004: Adelmo Melecci, kanadischer Organist, Komponist und Musikpädagoge
  • 2004: Carl Wayne, britischer Sänger und Schauspieler
  • 2005: Antoni Clavé, spanischer Maler und Bildhauer
  • 2005: Emil Rudolf Greulich, deutscher Schriftsteller
  • 2005: Józef Rotblat, polnischer Dichter, Nobelpreisträger
  • 2005: Michael Sheard, britischer Schauspieler
  • 2005: Sophie Watillon, belgische Gambistin
  • 2006: Mohamed Abdelwahab, ägyptischer Fußballspieler
  • 2006: Mike Magill, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 2006: Hans E. Schwender, deutscher Maler
  • 2008: Jerry Reed, US-amerikanischer Countrysänger und Schauspieler
  • 2010: Laurent Fignon, französischer Radrennfahrer
  • 2010: Liselotte Jünger, deutsche Germanistin, Historikerin und Lektorin
  • 2011: Rosel Zech, deutsche Schauspielerin
  • 2012: Hans Ambrosi, deutscher Winzer
  • 2012: Martin Goldstein, deutscher Psychotherapeut und Jugendberater („Dr. Sommer“)
  • 2012: Carlo Maria Martini, italienischer Kardinal, Erzbischof von Mailand
  • 2012: Sergei Sokolow, sowjetischer Militär und Politiker
  • 2012: Norbert Walter, deutscher Ökonom
  • 2013: David Frost, britischer Journalist, TV-Moderator, TV-Interviewer und Politsatiriker
  • 2014: Jacques Grelley, französischer Unternehmer und Autorennfahrer
  • 2015: Bernard Aubertin, französischer Künstler
  • 2017: Richard Anderson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2017: Egon Günther, deutscher Filmregisseur und Schriftsteller
  • 2017: Egon Peffekoven, deutscher Schiffbauer und Ehrenkommandant der Beueler Stadtsoldaten

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Aidan von Lindisfarne, Missionar, Bischof und Schutzpatron (anglikanisch, katholisch, orthodox)
    • John Bunyan, englischer Erweckungsprediger (evangelisch)
    • Ludwig Zimmermann, deutsch-baltischer Märtyrer (evangelisch)
    • Hl. Paulinus von Trier, französischer Märtyrer und Bischof von Trier (katholisch)
  • Namenstage
    • Raimund
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Kirgisistan: Unabhängigkeit von der Sowjetunion (1991)
    • Malaysia: Unabhängigkeit von Großbritannien (1957)
    • Trinidad und Tobago: Unabhängigkeit von der Westindischen Föderation (1962)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 31. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15978825 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.