Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

4._November4. November
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 4. November ist der 308. Tag des gregorianischen Kalenders (der 309. in Schaltjahren), somit bleiben 57 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 20. Jahrhundert
    • 3.2 20. Jahrhundert
    • 3.3 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 1493: Christoph Kolumbus landet bei seiner zweiten Fahrt als erster Europäer auf der Karibikinsel Guadeloupe. Ihm und seiner Crew werden als Willkommensgeschenk ihnen unbekannte Ananasfrüchte angeboten.
Bild anzeigen
1520: Christian II.
  • 1520: Nach seinem Sieg über den schwedischen Reichsverweser Sten Sture den Jüngeren wird der dänische König Christian II. zum König von Schweden gekrönt. Den Anhängern Sten Stures wird eine Generalamnestie versprochen.
  • 1549: Kaiser Karl V. erlässt als Folge des Burgundischen Vertrags über die Habsburgischen Niederlande eine Pragmatische Sanktion, welche die Siebzehn Provinzen aus dem Heiligen Römischen Reich löst.
  • 1576: Längere Zeit nicht entlohnte Söldner in Diensten des spanischen Königs Philipp II. beginnen im Achtzigjährigen Krieg in Antwerpen mit Gewaltakten gegen die Bevölkerung, um Geld herauszupressen. Die Spanische Furie wütet drei Tage und zerstört die Stadt erheblich.
  • 1597: Bei der Schlacht von Carrickfergus während des Neunjährigen Krieges siegen die irischen Rebellen unter Hugh O'Neill über die englischen Truppen.
  • 1619: Friedrich V. von der Pfalz wird in der Prager Wenzelskapelle zum König von Böhmen gekrönt.
  • 1706: Das schottische Parlament stimmt mehrheitlich der Verschmelzung Schottlands mit dem Königreich England zu. Der Act of Union tritt am 1. Mai 1707 in Kraft.
Bild anzeigen
1786: Die Neckerinsel
  • 1786: Der französische Entdecker Jean-François de La Pérouse entdeckt als erster Europäer eine der Nordwestlichen Hawaii-Inseln und tauft sie – nach dem französischen Finanzminister Jacques Necker – Île Necker.
  • 1791: In der Schlacht am Wabash River erleidet die US-Armee ihre größte Niederlage im Kampf mit Indianern.
Bild anzeigen
1794: Die Schlacht bei Praga
  • 1794: In der Schlacht bei Praga, östlich von Warschau schlagen russische Truppen den Kościuszko-Aufstand in Polen endgültig nieder. Nach der Schlacht kommt es zu einem Massaker an der Zivilbevölkerung. Der Aufstand bietet den Anlass zur endgültigen Liquidierung Polens 1795.
  • 1797: Nach dem Frieden von Campo Formio gliedert Frankreich das überlassene Reichsgebiet am linken Rheinufer verwaltungsmäßig ein. Der Friede von Lunéville bestätigt später die Annexion.
  • 1814: Gemäß der Vorzeichnung im Kieler Frieden wählt das norwegische Storting Karl XIII. von Schweden einstimmig zu seinem Regenten.
  • 1848: Nach der Februarrevolution verabschiedet die französische Nationalversammlung die Verfassung der Zweiten Republik, welche die Wahl eines Präsidenten vorsieht.
  • 1852: Camillo Benso Graf von Cavour wird Premierminister von Sardinien-Piemont und treibt in der Folge die Einigung Italiens zum Nationalstaat voran.
Bild anzeigen
1884: Grover Cleveland
  • 1884: Bei den US-Präsidentschaftswahlen gewinnt der Demokrat Grover Cleveland knapp gegen den Republikaner James G. Blaine.
  • 1901: Den Idealen der Romantik folgend, wird der deutsche Wandervogel als bürgerliche Jugendbewegung durch Karl Fischer in Steglitz bei Berlin gegründet.
Bild anzeigen
Afrika unter europäischer Kolonialherrschaft, 1914
  • 1911: Mit dem Marokko-Kongo-Vertrag, der die Zweite Marokkokrise beendet, erkennt das Deutsche Kaiserreich Frankreichs Vorherrschaft in Marokko an und erhält im Gegenzug Neukamerun als Teil der Deutschen Kolonien in Afrika.
  • 1915: Die Dritte Isonzoschlacht im Gebirgskrieg des Ersten Weltkrieges zwischen Italien und Österreich-Ungarn endet ohne militärischen Sieger.
  • 1917: (22. Oktober nach russischem Kalender) Im Vorfeld der Oktoberrevolution übernimmt das Militärrevolutionäre Komitee des Petrograder Sowjets unter Führung Leo Trotzkis die Befehlsgewalt über die Garnisonen der russischen Hauptstadt.
  • 1918: Die Bildung eines ersten Arbeiter- und Soldatenrats in Kiel im Zuge des Matrosenaufstands markiert den Beginn der Novemberrevolution.
  • 1918: Erster Weltkrieg: Der Waffenstillstand von Villa Giusti zwischen Österreich-Ungarn und Italien/der Entente tritt in Kraft; dies beendet auch die Schlacht von Vittorio Veneto.
  • 1921: Der von Ernst Röhm gegründete „NSDAP-Versammlungsschutz“ erhält den offiziellen Namen Sturmabteilung (SA).
  • 1921: Ein fanatisierter Marineoffizier ersticht den japanischen Ministerpräsidenten Hara Takashi im Hauptbahnhof von Tokio.
  • 1923: Die Kommunistische Partei Norwegens (Norges Kommunistiske Parti) wird gegründet.
  • 1924: Nellie Tayloe Ross wird in Wyoming als erste Frau in den USA zur Gouverneurin gewählt.
  • 1942: Da der Druck der Alliierten in der zweiten Schlacht von El Alamein zu groß wird, zieht sich Generalfeldmarschall Erwin Rommel aus El Alamein zurück. Er widersetzt sich damit einem ausdrücklichen Befehl Adolf Hitlers.
  • 1950: In Rom wird im Rahmen des Europarats die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet.
Bild anzeigen
1952: Präsidentschaftswahlen in den USA
  • 1952: Bei den US-Präsidentschaftswahlen gewinnt der Republikaner Dwight D. Eisenhower gegen den Demokraten Adlai Ewing Stevenson II.
  • 1952: Der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst National Security Agency wird offiziell gegründet.
  • 1956: Mit dem Einmarsch der Sowjetarmee beginnt die bis zum 15. November andauernde gewaltsame Niederschlagung des Ungarischen Volksaufstands.
  • 1968: Die Schlacht am Tegeler Weg wird ein bedeutender Wendepunkt in der Geschichte der APO der 68er-Bewegung
  • 1977: Die UNO verhängt ein Waffenembargo gegen das Apartheidsregime in Südafrika.
  • 1979: Mit der Stürmung der US-amerikanischen Botschaft durch iranische Studenten im Rahmen einer Demonstration beginnt die 444 Tage andauernde Geiselnahme von Teheran.
  • 1980: Bei den US-Präsidentschaftswahlen gewinnt der republikanische Herausforderer Ronald Reagan gegen Amtsinhaber Jimmy Carter.
  • 1986: Mit dem 4. Rundfunk-Urteil untermauert das Bundesverfassungsgericht das duale Rundfunksystem in Deutschland.
Bild anzeigen
Alexanderplatz-Demonstration1989
  • 1989: Zur Alexanderplatz-Demonstration als größte nicht staatliche Demonstration in der DDR-Geschichte versammeln sich während der friedlichen Revolution in Ost-Berlin rund eine Million Menschen, fordern Meinungs- und Versammlungsfreiheit und eine reformierte DDR.
  • 1993: Jean Chrétien tritt nach dem Sieg der Liberalen in den Unterhauswahlen im Oktober sein Amt als kanadischer Premierminister an.
  • 1995: Friedensprozess im Nahen Osten: In Tel Aviv wird Israels Premier Jitzhak Rabin von Jigal Amir ermordet.
  • 1999: In Albanien wird Ilir Meta als Ministerpräsident vom Parlament bestätigt.
  • 1999: Mit einem Haftbefehl gegen Walther Leisler Kiep beginnt die CDU-Spendenaffäre.
  • 1999: Mexiko nimmt einen Beobachterstatus im Europarat ein.
  • 2001: In Nordirland löst der Police Service of Northern Ireland die Royal Ulster Constabulary als Polizei ab.
  • 2006: Westeuropa erfährt einen Stromausfall, den größten seit 30 Jahren: Ca. 10 Millionen Menschen in Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich und Spanien sind bis zu zwei Stunden ohne Strom.
  • 2008: Barack Obama wird als erster Afroamerikaner mit einem komfortablen Vorsprung zum 44. Präsidenten der USA gewählt.
  • 2011: Die rechtsextremistischen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, Mitglieder des Kerntrios des Nationalsozialistischen Untergrund werden nach einem Banküberfall in Eisenach (Thüringen) durch die Polizei aufgespürt und tot in ihrem Wohnmobil vorgefunden.

Wirtschaft

  • 1856: In Galatz beginnt die erste Donaukonferenz der europäischen Mächte, welche über Fragen des Schiffsverkehrs auf der Donau berät und die Kommission der Donau-Uferstaaten ins Leben ruft.
  • 1871: Die Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrtsgesellschaft wird von elf Handelshäusern gegründet.
  • 1879: James Ritty, ein Saloonbesitzer aus Dayton, Ohio, meldet die von ihm erfundene Registrierkasse zum Patent an.
  • 1889: Auf der Vennbahn zwischen Aachen und Luxemburg wird der Betrieb vollständig aufgenommen.
  • 1983: Die von Horst-Dieter Esch gegründete IBH-Holding, ein in Mainz ansässiger Baumaschinenkonzern, bricht unter einer Schuldenlast von umgerechnet etwa 500 Millionen Euro zusammen.
  • 1984: Der französische Pay-TV-Sender Canal+ beginnt mit der Ausstrahlung seines landesweit zu empfangenden Programms.

Wissenschaft und Technik

  • 1861: In Seattle nimmt die University of Washington ihren Lehrbetrieb auf.
  • 1869: Die erste Ausgabe der britischen Wissenschaftszeitschrift Nature wird veröffentlicht.
Bild anzeigen
1877: Maria-Pia-Brücke
  • 1877: Die Maria-Pia-Brücke in Porto wird feierlich eingeweiht. Das Eisenbahn-Bauwerk Gustave Eiffels überspannt den Fluss Duero.
  • 1890: Die City and South London Railway wird eröffnet, eine Vorgängerin der heutigen London Underground.
  • 1899: Sigmund Freuds frühes Hauptwerk Die Traumdeutung erscheint – vom Autor auf das Jahr 1900 vordatiert.
  • 1911: In Kopenhagen findet der Stapellauf der Selandia statt, des ersten mit zwei Dieselmotoren und elektrischen Ladewinden ausgestatteten, hochseetüchtigen Frachtmotorschiffs.
  • 2003: Die größte beobachtete Sonneneruption aller Zeiten hat ein Ausmaß von X45, wie Physiker der University of Otago in Dunedin, Neuseeland zeigen, indem sie die obere Erdatmosphäre als riesigen Röntgenstrahlungsdetektor benutzen.

Kultur

  • 1655: In Innsbruck findet die Uraufführung des musikalischen Dramas L'Argia von Antonio Cesti statt.
  • 1717: Am Theater am Gänsemarkt in Hamburg erfolgt die Uraufführung der Oper Trajanus von Reinhard Keiser.
  • 1718: In Wien wird die Oper Ifigenia in Aulide von Alessandro Scarlatti uraufgeführt.
  • Am Wiener Hoftheater werden folgende Opern von Antonio Caldara uraufgeführt:
    • 1720: Apollo in cielo
    • 1721: Ormisda re di Persia
    • 1722: Scipione nelle Spagne
    • 1724: Gianguir, imperatore del Mogol
    • 1725: Il Venceslao
    • 1731: Demetrio
    • 1736: Temistocle
  • 1737: In Neapel wird mit Domenico Sarros Oper Achille in Sciro das Teatro San Carlo eröffnet, das zu diesem Zeitpunkt größte Opernhaus der Welt.
  • 1774: Die Komödie Berthe von François-Joseph Gossec wird am Théâtre de la Monnaie in Brüssel uraufgeführt.
  • 1774: In Mannheim findet die Uraufführung der Oper Lucius Sulla von Johann Christian Bach statt.
  • 1783: Wolfgang Amadeus Mozarts 36. Sinfonie (Linzer Sinfonie) wird uraufgeführt.
  • 1788: In München findet die erste Gemäldeausstellung statt. Diese etabliert sich als wiederkehrende Veranstaltung mit internationaler Beteiligung.
  • 1792: Am Teatro San Carlo in Neapel erfolgt die Uraufführung der Oper Elfrida von Giovanni Pacini.
  • 1825: Wilhelm Hauffs Märchen-Almanach auf das Jahr 1826 erscheint.
  • 1890: Drei Jahre nach dem Tod Alexander Porfirjewitsch Borodins wird seine Oper Fürst Igor in Sankt Petersburg uraufgeführt.
  • 1908: Am Hamburger Stadttheater findet die Uraufführung der Oper Versiegelt von Leo Blech statt.
  • 1922: Howard Carter entdeckt im Tal der Könige das Grab des Pharaos Tutanchamun.
  • 1932: Benito Mussolini übergibt im Forum Mussolini bei Rom den Mussolini-Obelisken der Öffentlichkeit, nachdem er zuvor in Rom eine Feier zur 10-jährigen faschistischen Machtübernahme in Italien abgehalten hat. Es ist der größte Monolith, der im 20. Jahrhundert von Menschenhand hergestellt worden ist.
  • 1954: Am Majestic Theatre in New York City wird das Musical Fanny von Harold Rome uraufgeführt. Das Libretto stammt von Samuel Nathaniel Behrman und Joshua Logan nach einer Dramentrilogie von Marcel Pagnol.
  • 1964: In Frankreich hat der erste Film über Fantomas Premiere.
  • 1978: Im Großen Haus der Württembergischen Staatstheater in Stuttgart wird das abendfüllende Handlungsballett Kameliendame von John Neumeier (Choreografie und Libretto) mit Musik von Frédéric Chopin vom Stuttgarter Ballett uraufgeführt.
  • 1988: Die Uraufführung von Thomas Bernhards Drama Heldenplatz am Wiener Burgtheater löst einen Skandal aus.

Gesellschaft

  • 1677: In London heiraten die spätere Königin Maria II. und Wilhelm III. von Oranien-Nassau.
  • 1970: In Los Angeles wird durch eine aufmerksame Sozialarbeiterin das dreizehnjährige Wolfskind Genie entdeckt. Die Mutter hat es beim Behördenbesuch dabei. Es verbrachte die meiste Zeit bis dahin gefesselt zu Hause.

Religion

  • 1990: Der katholische Priester Simon Jubani feiert in Shkodra den ersten öffentlichen Gottesdienst nach 23 Jahren, damit endet das Religionsverbot in Albanien.
  • 2012: Der Weihbischof von Beheira, Tawadros II., wird zum 118. Papst der Koptischen Kirche gewählt.

Katastrophen

  • 1875: Der Raddampfer Pacific kollidiert südwestlich von Cape Flattery an der Küste des US-Bundesstaats Washington mit dem Segelschiff Orpheus und sinkt. 273 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben, darunter alle Frauen und Kinder.
  • 1966: Der Arno tritt über die Ufer und überflutet große Teile von Florenz. Dabei kommen zahlreiche Menschen ums Leben, Kunstwerke im Wert von mehreren Millionen werden beschädigt oder zerstört.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

  • 1900: In Kassel wird der Deutsche Rugby-Verband gegründet.
  • 1905: Die Gründung des Deutschen Skiverbands wird in München beschlossen.
  • 1921: Der Deutsche Tanzsportverband entsteht als Reichsverband für Tanzsport durch Eintrag im Berliner Vereinsregister.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 1448: Alfons II., König von Neapel
  • 1470: Eduard V., im Jahr 1483 für wenige Wochen König von England
Bild anzeigen
Guido Reni (* 1575)
  • 1537: Jacob Flach, deutscher Mathematiker, Mediziner und Botaniker
  • 1575: Guido Reni, italienischer Maler
  • 1577: Père Joseph, französischer Kapuziner
  • 1592: Gerrit van Honthorst, niederländischer Maler
  • 1652: Marc René de Voyer de Paulmy, marquis d’Argenson, französischer Staatsmann
  • 1658: Georg Christian Joannis, deutscher evangelischer Theologe und Historiker
  • 1669: Johann Balthasar Beyschlag, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenliedkomponist
  • 1687: Catharina Christina von Ahlefeldt, Herzogin von Schleswig-Holstein-Glücksburg
  • 1720: Jean Baptiste Christophe Fusée Aublet, französischer Botaniker und Apotheker
  • 1732: Thomas Johnson, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1740: Augustus Montague Toplady, englischer Geistlicher und Lieddichter
  • 1752: Ildephons Schwarz, deutscher katholischer Theologe
  • 1757: Francis de Rottenburg, britischer General und Militärschriftsteller deutsch-polnischer Herkunft
  • 1766: John Adams, britischer Meuterer auf der Bounty, Mitgründer der Kolonie auf Pitcairn
  • 1768: Francesco Maria Appendini, italienischer Philologe und Historiker
  • 1779: Gustav Adolf Ferdinand Heinrich Leo, deutscher Beamter
  • 1782: John Branch, US-amerikanischer Politiker
  • 1784: Joseph Bové, russisch-italienischer Architekt und Stadtbaumeister
  • 1787: Edmund Kean, britischer Schauspieler

19. Jahrhundert

  • 1801: Jacob Ludwig Theodor Reh, deutscher Politiker
  • 1830: Romain Bussine, französischer Sänger, Gesangspädagoge und Lyriker
  • 1836: Charles B. Andrews, US-amerikanischer Politiker
  • 1844: Arnold Gaedeke, deutscher Historiker
  • 1844: Ulrich Kreusler, deutscher Agrikulturchemiker
  • 1846: Gaston Serpette, französischer Komponist
  • 1847: Gustav Hirschfeld, deutscher Archäologe
  • 1849: Max Kienitz, deutscher Forstmeister, Forstwissenschaftler und Naturschützer
Bild anzeigen
Constantin von Monakow (* 1853)
  • 1853: Constantin von Monakow, russisch-schweizerischer Neurologe
  • 1854: Simon Angerpointner, deutscher Politiker
  • 1859: Stanisław Niewiadomski, polnischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und -kritiker
  • 1864: Moritz Wilhelm Paul Schwartz, deutsch-baltischer Pastor und evangelischer Märtyrer
  • 1864: Robert Lorimer, britischer Architekt und Möbeldesigner
  • 1868: Camille Jenatzy, belgischer Automobilrennfahrer und Konstrukteur
  • 1871: William Hammond Wright US-amerikanischer Astronom
  • 1873: Izumi Kyōka, japanischer Schriftsteller
  • 1873: George Edward Moore, britischer Sprachforscher
  • 1873: Bobby Wallace, US-amerikanischer Baseballspieler und -manager
  • 1875: Pablo Burchard Eggeling, chilenischer Maler
  • 1877: Tomasz Stefan Arciszewski, polnischer Politiker
  • 1878: Giuseppe Adami, italienischer Dramatiker, Librettist, Drehbuchautor und Musikkritiker
  • 1885: Felix Braun, österreichischer Lyriker, Erzähler und Dramatiker
  • 1887: Smizer Schylunowitsch, belarussischer Politiker und Schriftsteller
  • 1887: Carlos López y Valles, mexikanischer Schauspieler
  • 1888: Richard Queck, deutscher Fußballspieler
  • 1890: István Déván, ungarischer Leichtathlet und Wintersportler
  • 1890: Klabund, deutscher Schriftsteller
  • 1894: Lloyd Thomas Andrews, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1894: Warwara Stepanowa, russische Künstlerin
  • 1894: Valérie von Martens, österreichische Schauspielerin
  • 1894: Hermann Conring, deutscher Politiker, MdL und MdB
  • 1897: Oscar Lorenzo Fernández, brasilianischer Komponist
  • 1899: Nicolas Frantz, Luxemburger Radrennfahrer
  • 1899: Blandine Ebinger, deutsche Schauspielerin und Chansonsängerin
  • 1900: Werner Borchardt, deutscher Physiologe und Klimatologe
  • 1900: Isabelle Delorme, kanadische Musikpädagogin und Komponistin

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Spyridon Marinatos, griechischer Archäologe
  • 1902: Otto Bayer, deutscher Chemiker
  • 1902: Pierre Verger, französisch-brasilianischer Fotograf
  • 1903: Awerki Borissowitsch Aristow, sowjetischer Politiker und Diplomat
  • 1904: Werner Henneberger, deutscher Architekt, Sozialdemokrat und Anarchist
  • 1906: Judith Andrée-Hanslik, österreichische Philologin
  • 1906: Siegfried Borris, deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge
  • 1906: Arnold Cooke, britischer Komponist
  • 1906: Bernhard Günther, deutscher Politiker
  • 1907: Tun Datuk Pengiran Haji Ahmad Raffae, 2. zeremonielles Staatsoberhaupt des malaysischen Bundesstaats Sabah
  • 1907: Fritz Buri, Schweizer Pfarrer und Professor für Theologie
  • 1907: Karin Hahn-Hissink, deutsche Ethnologin
  • 1907: Draga Matković, deutsche Konzertpianistin und Musikpädagogin
  • 1908: Joseph Rotblat, polnisch-britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1911: Shimizu Osamu, japanischer Komponist
  • 1912: Enrique González Mántici, kubanischer Dirigent, Violinist und Komponist
  • 1915: Alistair Cameron Crombie, australischer Wissenschaftshistoriker
  • 1916: Walter Cronkite, US-amerikanischer Journalist
  • 1916: Lo Hartog van Banda, niederländischer Comicszenarist und Autor
  • 1916: Ruth Handler, US-amerikanische Unternehmerin
  • 1918: Art Carney, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1919: Martin Balsam, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1919: Victor Sparre, norwegischer Maler
  • 1919: Eric Thompson, britischer Autorennfahrer
  • 1921: Kurt Abraham, deutscher Jazzmusiker
  • 1921: Miriam Solovieff, US-amerikanische Geigerin und Musikpädagogin
  • 1922: Benno Besson, deutscher Theaterregisseur
  • 1922: Ralph Earl Sutton, US-amerikanischer Musiker
  • 1923: Barbara Bartos-Höppner, deutsche Schriftstellerin
  • 1923: Carlos Botto Vallarino, chilenischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1923: Alfred Heineken, niederländischer Bierbrauer
  • 1923: Howie Meeker, kanadischer Sportkommentator und Eishockeyspieler, -trainer und -funktionär
  • 1923: Eugene Sledge, US-amerikanischer Soldat, Autor und Hochschullehrer
  • 1923: Harry Valérien, deutscher Fernsehmoderator und Autor

1926–1950

  • 1927: John O’Gorman Arundel, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1928: Manzoor Hussain Atif, pakistanischer Hockeyspieler und Sportfunktionär
  • 1928: Larry Bunker, US-amerikanischer Jazzschlagzeuger
  • 1929: Günter Felke, deutscher Unternehmer
  • 1929: Rudolf Miele, deutscher Unternehmer
  • 1930: Lore Krainer, österreichische Kabarettistin (Der Guglhupf)
  • 1930: Doris Roberts, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1930: Wilhelm Willms, deutscher Schriftsteller
  • 1931: Bernard Francis Law, emeritierter Erzbischof von Boston und Kardinal
  • 1932: Thomas Klestil, österreichischer Bundespräsident
  • 1932: Albert Reynolds, irischer Regierungschef
Bild anzeigen
Charles Kuen Kao (* 1933)
  • 1933: Charles Kuen Kao, US-amerikanisch-britischer Physiker chinesischer Herkunft, Nobelpreisträger
  • 1933: Volker Kühn, deutscher Kabarett-Historiker
  • 1936: Egon Evertz, deutscher Unternehmer, Autorennfahrer, Musiker und Schachspieler
  • 1937: Werner Aderhold, deutscher Musikwissenschaftler
  • 1939: Yağmur Atsız, türkischer Journalist, Kolumnist, Essayist und Dichter
  • 1939: Günter Bernard, deutscher Fußballspieler
  • 1939: Achille Bonito Oliva, italienischer Kunsthistoriker
  • 1940: Marlène Jobert, französische Schauspielerin
  • 1941: Raúl Emilio Bernao, argentinischer Fußballspieler
  • 1941: Klaus Kirschner, deutscher Politiker, MdB
  • 1944: Willem Breuker, niederländischer Jazz-Saxophonist und Bandleader
  • 1944: Wolfgang von Geldern, deutscher Politiker
  • 1946: Laura Bush, 45. First Lady der USA
  • 1946: David Garibaldi, US-amerikanischer Schlagzeuger
  • 1946: Robert Mapplethorpe, US-amerikanischer Fotograf
  • 1946: Penny McLean, österreichische Sängerin und Autorin
  • 1946: Luciana Serra, italienische Opernsängerin
  • 1947: Bettina Wegner, deutsche Liedermacherin
  • 1948: Mir Tamim Ansary, afghanisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Historiker
  • 1948: Birgit Steinegger, Schweizer Schauspielerin, Parodistin und Unterhaltungskünstlerin
  • 1948: Amadou Toumani Touré, malischer Staatspräsident

1951–1975

  • 1951: David Arner, US-amerikanischer Jazzpianist, Komponist und Hochschullehrer
  • 1951: Reina Roffé, argentinische Schriftstellerin und Journalistin
  • 1953: Tina Theune-Meyer, deutsche Fußballtrainerin
  • 1954: Alexander Aksinin, russischer Leichtathlet, Olympiasieger
  • 1954: Klaus Ignatzek, deutscher Jazzmusiker
  • 1954: Hervé Regout, belgischer Autorennfahrer
  • 1955: Matti Vanhanen, finnischer Politiker; Ministerpräsident Finnlands von 2003 bis 2010
  • 1955: Andreas Willscher, deutscher Kirchenmusiker und Komponist
  • 1956: James Honeyman-Scott, britischer Musiker (Pretenders)
  • 1956: Jordan Rudess, US-amerikanischer Keyboarder
  • 1956: Andreas Schmidt, deutscher Politiker
  • 1957: Anthony John Abbott, australischer Politiker
  • 1957: Hansjörg Schertenleib, Schweizer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1958: Joachim Körber, deutscher Schriftsteller, Herausgeber, Verleger und Übersetzer
  • 1958: Thomas Roberts, US-amerikanischer Gitarrist und Songwriter
  • 1959: Andreas Kieling, deutscher Dokumentarfilmer, Filmproduzent und Autor
  • 1959: Ken Kirzinger, kanadischer Stuntman und Schauspieler
  • 1960: Beatrice Bilgeri, österreichische Schauspielerin
  • 1960: Adrián Iaies, argentinischer Jazz- und Tangopianist und Komponist
  • 1960: Frl. Menke, deutsche Sängerin
  • 1961: Ralph Macchio, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1962: Ixi, deutsche Sängerin
  • 1963: Hennadij Awdjejenko, sowjetischer Hochspringer, Olympiasieger
  • 1963: Horacio Elizondo, argentinischer Fußballschiedsrichter
  • 1963: Lena Zavaroni, britische Sängerin
  • 1965: Jeffrey Ching, britischer Komponist chinesischer Herkunft
  • 1965: Tomoaki Ishizuka, japanischer Gitarrist
  • 1965: Wayne Static, US-amerikanischer Sänger
  • 1967: Kate Cary, britische Schriftstellerin, Mitglied des Autorenteams Erin Hunter
  • 1967: Mino Raiola, italienischer Fußballspieler-Vermittler
  • 1968: Matthew Tobin Anderson, US-amerikanischer Autor
  • 1968: Krista Bridges, kanadische Schauspielerin
  • 1969: Jan Apell, schwedischer Tennisspieler
  • 1969: Sean Combs, US-amerikanischer Rap-Musiker (Puff Daddy, P. Diddy)
  • 1969: Thomas Luther, deutscher Großmeister im Schach
Bild anzeigen
Matthew McConaughey (* 1969)
  • 1969: Matthew McConaughey, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1970: Lauri Aus, estnischer Radrennfahrer
  • 1970: Tony Sly, US-amerikanischer Musiker
  • 1972: Luís Figo, portugiesischer Fußballspieler
  • 1972: Myles Pollard, australischer Schauspieler
  • 1974: Louise Redknapp, englische Sängerin
  • 1974: Markus Kullig, deutscher Fußballspieler
  • 1975: José Ignacio Castillo, argentinischer Fußballspieler
  • 1975: Goran D. Kleut, australischer Schauspieler
  • 1975: Heather Tom, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1975: Riku Rajamaa, finnischer Gitarrist (Sunrise Avenue)
  • 1975: Araba Walton, deutsche Schauspielerin und Sängerin

1976–2000

  • 1976: Daniel Bahr, deutscher Politiker
  • 1976: Bruno Junqueira, brasilianischer Rennfahrer
  • 1976: Alexander Popp, deutscher Tennisspieler
  • 1976: Makoto Tamada, japanischer Motorradrennfahrer
  • 1977: Ivo Adam, Schweizer Kochweltmeister und Buchautor
  • 1978: Konstantin Airich, deutsch-kasachischer Boxer
  • 1979: Audrey Hollander, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1980: Alexander Archipenko, russischer Skeletonfahrer
  • 1980: Carsten Lichtlein, deutscher Handballtorhüter
  • 1980: Dominique Ndjeng, deutscher Fußballspieler
  • 1981: Ryad Assani-Razaki, kanadischer Schriftsteller
  • 1981: Nicole Dieker, US-amerikanische Komponistin
  • 1981: Christina Krogshede, dänische Handballspielerin
  • 1981: Guy Martin, britischer Motorradrennfahrer
  • 1982: Travis Van Winkle, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1984: Ayila Yussuf, nigerianischer Fußballspieler
  • 1985: Annika Olbrich, deutsche Schauspielerin
  • 1985: Vanessa Struhler, deutsche Sängerin
  • 1985: Marcell Jansen, deutscher Fußballspieler
  • 1986: Suhas Gopinath, indischer Jungunternehmer
  • 1986: Alexz Johnson, kanadische Schauspielerin und Sängerin
  • 1986: Aboubakar Oumarou, kamerunischer Fußballspieler
  • 1986: Saër Sène, französischer Fußballspieler
  • 1986: Doreen Steinert, deutsche Sängerin
  • 1986: Adrian Zaugg, südafrikanischer Rennfahrer
  • 1988: Robert Cregan, irischer Autorennfahrer
  • 1989: Saeid Mourad Abdvali, iranischer Ringer
  • 1989: Ju Hui, südkoreanische Handballspielerin
  • 1990: Jean-Luc Bilodeau, kanadischer Kinderdarsteller und Schauspieler
  • 1991: Alon Day, israelischer Rennfahrer
  • 1992: Julian Wießmeier, deutscher Fußballspieler
  • 1998: Darcy Rose Byrnes, US-amerikanische Schauspielerin

Gestorben

Vor dem 20. Jahrhundert

  • 1025: Mathilde, Pfalzgräfin von Lothringen
  • 1105: Reginhard von Siegburg, Abt der Abtei Michaelsberg
  • 1157: Mathilde von Savoyen, Königin von Portugal
  • 1181: Dietleb, Bischof von Olmütz
  • 1203: Dietrich VII., Graf von Holland
  • 1360: Elizabeth de Clare, englische Adelige
  • 1475: Bartolomeo Colleoni, italienischer Condottiere
  • 1485: Françoise d’Amboise, Herzogin von Bretagne
  • 1541: Wolfgang Capito, Reformator von Straßburg
  • 1555: Agnes, Kurfürstin von Sachsen
  • 1562: Hieronymus Besold, deutscher lutherischer Theologe
  • 1669: Ferdinand Maximilian von Baden-Baden, potentieller Markgraf von Baden
  • 1704: Andreas Acoluthus, deutscher Orientalist und Sprachforscher
  • 1716: Leopold Johann von Österreich, Erzherzog von Österreich, letztgeborener männlicher Nachkomme aus dem Haus Habsburg
  • 1736: Carl Gustaf Armfelt, schwedischer General
  • 1738: Johann Jacob Syrbius, deutscher Philosoph und lutherischer Theologe
  • 1740: Peter Friedrich Arpe, deutscher Jurist
  • 1753: Johann Nikolaus Bach, deutscher Komponist
  • 1758: Johann Christian Stock, deutscher Mediziner
  • 1764: Charles Churchill, englischer Dichter
  • 1778: Johann Friedrich Frisch, deutscher evangelischer Theologe
  • 1781: Johann Nikolaus Götz, deutscher Lyriker
  • 1789: Karl Heinrich Geisler, deutscher Rechtswissenschaftler
  • 1793: Adam Lux, deutscher Revolutionär
  • 1794: Levin Gideon Friedrich von Apenburg, preußischer Kavallerieoffizier
  • 1832: Charles Abbott, 1. Baron Tenterden, britischer Jurist
  • 1844: Giuseppe Angelelli, italienischer Maler
  • 1847: Felix Mendelssohn Bartholdy, deutscher Komponist
  • 1849: George Anson, britischer Politiker
  • 1850: Gustav Schwab, deutscher Schriftsteller
  • 1863: Robert Hay, schottischer Reisender, Antiquitätenhändler und Ägyptologe
  • 1886: Alexander von Münchhausen, Hannoverscher Staatsmann
  • 1890: Helene Demuth, Haushälterin von Jenny und Karl Marx
  • 1891: Francisco Gomes de Amorim, portugiesischer Schriftsteller
  • 1898: Charles Jerome Hopkins, US-amerikanischer Komponist

20. Jahrhundert

  • 1904: Gaston Serpette, französischer Komponist
  • 1906: Ernst Förstemann, deutscher Archivar, Bibliothekar und Historiker
  • 1907: Oskar Nast, deutscher Stadtschultheiß, einziger Oberbürgermeister von Cannstatt
  • 1910: Karl Arnau, österreichischer Schauspieler
  • 1914: Paul Prüssing, deutscher Chemiker
  • 1914: Tom von Prince, deutscher Kolonialoffizier
  • 1915: Erich Köhler, deutscher Marineoffizier
  • 1915: Adolf Schipper, deutscher Offizier und Kolonialbeamter
  • 1918: František Balej, tschechischer Jurist, Übersetzer und humanistischer Philosoph
  • 1918: Wilfred Owen, britischer Lyriker
  • 1921: Oscar Montelius, schwedischer Archivar und Archäologe
  • 1924: Gabriel Fauré, französischer Komponist und Organist
  • 1926: Albin Egger-Lienz, österreichischer Maler
  • 1926: William Wallace Gilchrist, US-amerikanischer Maler
  • 1929: Karl von den Steinen, deutscher Mediziner, Ethnologe und Schriftsteller
  • 1930: Yoshifuru Akiyama, japanischer General
  • 1932: Belle Bennett, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1935: Miklós Radnai, ungarischer Komponist
  • 1936: Etkar Josef André, deutscher Politiker
  • 1939: Emil Wilhelm Artmann, österreichischer Bauingenieur, Architekt und Hochschullehrer
  • 1939: Charles Tournemire, französischer Organist und Komponist
  • 1940: Felix Mach, deutscher Agrikulturchemiker
  • 1946: Josef Mesk, österreichischer Altphilologe
  • 1948: Helena Zboińska-Ruszkowska, polnische Sängerin und Gesangspädagogin
  • 1950: Eliseo Grenet, kubanischer Pianist und Komponist
  • 1951: Ernesto Ambrosini, italienischer Leichtathlet
  • 1956: Luis Rodríguez Arroyo, spanischer Schauspieler und Regisseur
  • 1956: Freddie Dixon, britischer Motorrad- und Autorennfahrer
  • 1957: Shoghi Effendi, Oberhaupt der Bahai-Gemeinde
  • 1958: Ida Wüst, deutsche Schauspielerin
  • 1959: Manuel Felipe Rugeles, venezolanischer Lyriker und Essayist
  • 1963: Marek Fisz, polnischer Mathematiker
  • 1965: Krsto Odak, kroatischer Komponist
  • 1969: Frank G. Clement, US-amerikanischer Politiker
  • 1969: Ernest Gibson junior, US-amerikanischer Politiker
  • 1969: Ferenc Szabó, ungarischer Komponist
  • 1970: Lewis Lyne, britischer Offizier
  • 1970: Walther Felix Mueller, Weimarer Oberbürgermeister
  • 1973: Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller und Lyriker
  • 1976: Toni Ulmen, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer
  • 1976: Grete Popper, deutsch-tschechische Fotografin
  • 1977: Greta Keller, österreichische Chansonsängerin
  • 1982: Alicia Penalba, argentinisch-französische Bildhauerin
  • 1982: Jacques Tati, französischer Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur
  • 1985: Ferdinand Kramer, deutscher Architekt
  • 1985: Cus D’Amato, US-amerikanischer Boxtrainer
  • 1985: Rudolf Fernau, deutscher Schauspieler
  • 1987: Ekkehard Fritsch, deutscher Schauspieler
  • 1988: Hermann Graf, deutscher Jagdflieger
  • 1988: Alfred Jäger, tschechisch-deutscher Mediziner
  • 1991: Gerald Donald Aurbach, US-amerikanischer Physiologe und Endokrinologe
  • 1992: Pierre Wissmer, Schweizerisch-französischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge
  • 1994: Sam Francis, US-amerikanischer Maler
  • 1994: Ermes Muccinelli, italienischer Fußballspieler
Bild anzeigen
Jitzchak Rabin († 1995)
  • 1995: Jitzchak Rabin, israelischer Generalstabschef, Politiker, Minister und Ministerpräsident, Friedensnobelpreisträger
  • 1998: Marion Donovan, US-amerikanischen Architektin und Erfinderin der Einwegwindeln

21. Jahrhundert

  • 2004: Josef Fleckenstein, deutscher Historiker
  • 2004: Beat Tschümperlin, Schweizer Politiker
  • 2005: Georg Schubert, deutscher Maler und Grafiker
  • 2006: Nelson Slade Bond, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 2006: Gerhard Goebel, deutscher Bischof von Tromsø
  • 2006: Sergi López Segú, spanischer Fußballspieler
  • 2008: Chertek Amyrbitowna Antschimaa-Toka, tuwinische Politikerin
  • 2008: Michael Crichton, US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur
  • 2008: Rosella Hightower, US-amerikanische Balletttänzerin
  • 2009: Hubertus Brandenburg, deutscher Bischof von Stockholm
  • 2010: George Lee Anderson, US-amerikanischer Baseballspieler und -manager
  • 2010: Marta Hidy, kanadische Geigerin, Dirigentin und Musikpädagogin
  • 2011: Ronald William Amess, australischer Eishockeyspieler
  • 2011: Uwe Böhnhardt, deutscher Neonazi und Terrorist
  • 2011: Uwe Mundlos, deutscher Neonazi und Terrorist
  • 2012: Pier Cesare Bori, italienischer Religionswissenschaftler
  • 2012: Ted Curson, US-amerikanischer Jazz-Musiker
  • 2012: David Resnick israelischer Architekt und Stadtplaner
  • 2012: Luís Maria Teixeira Pinto, portugiesischer Ökonom und Politiker
  • 2012: Emil Waldmann, deutscher Kunstmaler
  • 2013: Hans von Borsody, deutscher Schauspieler
  • 2015: René Girard, französischer Kulturanthropologe und Philosoph
  • 2015: Melissa Mathison, US-amerikanische Drehbuchautorin
  • 2017: Savarinathan Michael Augustine, indischer Geistlicher und Erzbischof
  • 2017: Isis Krüger, deutsche Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Claude Brousson, französischer Prediger und Märtyrer (evangelisch)
  • Namenstage
    • Karl
  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Russland: Tag der Einheit des Volkes (seit 2005)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Bild anzeigen Commons: 4. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17005550 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.