Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

8. August

8._August8. August
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 8. August ist der 220. Tag des gregorianischen Kalenders (der 221. in Schaltjahren), somit bleiben 145 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ereignisse
    • 1.1 Politik und Weltgeschehen
    • 1.2 Wirtschaft
    • 1.3 Wissenschaft und Technik
    • 1.4 Kultur
    • 1.5 Gesellschaft
    • 1.6 Religion
    • 1.7 Katastrophen
    • 1.8 Natur und Umwelt
    • 1.9 Sport
  • 2 Geboren
    • 2.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 2.2 19. Jahrhundert
    • 2.3 20. Jahrhundert
      • 2.3.1 1901–1925
      • 2.3.2 1926–1950
      • 2.3.3 1951–1975
      • 2.3.4 1976–2000
  • 3 Gestorben
    • 3.1 Vor dem 19. Jahrhundert
    • 3.2 19. Jahrhundert
    • 3.3 20. Jahrhundert
    • 3.4 21. Jahrhundert
  • 4 Feier- und Gedenktage
  • 5 Weblinks

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

  • 0117: Der römische Kaiser Trajan, unter dessen Herrschaft das Römische Reich seine größte Ausdehnung erreicht, stirbt. Trajans Tod wird von seiner Gattin Plotina jedoch bis zum 11. August verheimlicht.
Bild anzeigen
870: Vertrag von Meerssen
  • 0870: Lotharingien, der nördliche Teil des Herrschaftsgebiets von Lothar II., der genau ein Jahr zuvor gestorben ist, wird im Vertrag von Meerssen zwischen dem Ost- und dem Westfrankenreich aufgeteilt.
  • 1363: Die Weigerung der Kreter, einen jährlichen Extrazoll zur Reinigung des Hafens und der Ausbesserung der Dämme in der Hauptstadt Candia zu bezahlen, ruft die Republik Venedig zur Unterdrückung der Rebellion in diesem kolonialen Besitztum auf den Plan. Der Aufstand der venezianischen Siedler auf Kreta wird nach monatelanger Dauer im Jahr 1366 durch Söldnereinsatz beendet.
  • 1570: Im Frieden von Saint-Germain erhalten die Hugenotten vom französischen König Karl IX. vier befestigte Städte, in denen sie ihre Religion ungehindert ausüben können.
  • 1588: Die englische Flotte schlägt in der Seeschlacht von Gravelines die Spanische Armada und beendet damit die spanische Seeherrschaft.
  • 1741: Mit der schwedischen Kriegserklärung an Russland beginnt der sogenannte Krieg der Hüte.
  • 1793: Französische Revolution: Der französische Nationalkonvent verbietet alle königlichen Akademien zur Förderung der Künste.
  • 1815: Napoleon Bonaparte besteigt mit seinen Begleitern das Schiff, das sie zum Verbannungsort St. Helena bringen wird.
  • 1832: Die griechische Nationalversammlung in Nafplio wählt den Wittelsbacher Otto I. zum König von Griechenland.
Bild anzeigen
1863: General Robert E. Lee
  • 1863: Nach der Niederlage in der Schlacht von Gettysburg sendet der Südstaaten-General Robert Edward Lee ein Rücktrittsgesuch an Präsident Jefferson Davis, das dieser jedoch umgehend ablehnt.
  • 1869: Auf Betreiben von August Bebel und Wilhelm Liebknecht wird in Eisenach die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) gegründet.
  • 1918: Am „Schwarzen Tag des deutschen Heeres“ gelingt es den Alliierten in der Panzerschlacht von Amiens, die deutsche Frontlinie zu durchbrechen.
  • 1919: Mit dem Frieden von Rawalpindi endet der Dritte Anglo-Afghanische Krieg. Afghanistan wird von Großbritannien als freier und unabhängiger Staat anerkannt.
  • 1935: Das deutsche Reichsinnenministerium löst alle Freimaurerlogen auf und zieht deren Vermögen ein.
  • 1941: Die Kesselschlacht bei Uman während des Russlandfeldzugs im Zweiten Weltkrieg endet mit der Kapitulation der eingeschlossenen sowjetischen Divisionen. Jedoch können zehntausende Soldaten der Roten Armee unter Zurücklassung des schweren Kriegsgeräts entkommen.
  • 1942: Mohandas Gandhi hält in Bombay eine Rede, in der er die britischen Kolonialherren zum Verlassen Indiens auffordert. Dies wird zum Auslöser der Quit India-Bewegung.
  • 1942: Sechs Teilnehmer des deutschen Kommandounternehmens Operation Pastorius zur Verübung von Sabotageakten in den USA werden von einem US-Militärgericht zum Tode verurteilt und kurz darauf hingerichtet; zwei weitere Beteiligte erhalten hohe Haftstrafen.
  • 1945: Zweiter Weltkrieg: Die Sowjetunion erklärt Japan den Krieg und beginnt sofort mit der Operation Auguststurm, dem Einmarsch in Mandschukuo, der japanisch besetzten Mandschurei.
  • 1945: Mit dem Londoner Statut einigen sich die Alliierten auf die Grundlagen des Prozesses gegen die Hauptkriegsverbrecher.
  • 1949: Das bereits seit 1910 formal unabhängige Bhutan, dessen Außenpolitik allerdings immer noch von Großbritannien wahrgenommen wird, schließt einen Freundschaftsvertrag mit Indien, wonach Indien die außenpolitischen Agenden des Nachbarlandes übernimmt.
  • 1963: Beim „Großen Postzugraub“ überfallen Bruce Reynolds, Ronald Biggs und mindestens weitere 13 Männer einen Postzug von Glasgow nach London und rauben 2,63 Mio. GBP (entspricht heute ungefähr 50 Millionen Euro).
  • 1967: Thailand, Indonesien, Malaysia, Singapur und die Philippinen gründen die ASEAN. Der Zusammenschluss südostasiatischer Staaten soll wirtschaftlichen Aufschwung, sozialen Fortschritt und politische Stabilität in der Region befördern.
  • 1973: Der südkoreanische Geheimdienst entführt den nach Tokio ins Exil ausgewichenen Oppositionspolitiker Kim Dae-jung in seine Heimat, wo er einige Tage später unter Hausarrest gestellt wird.
  • 1974: US-Präsident Richard Nixon kündigt wegen der Watergate-Affäre seinen Rücktritt an.
  • 1983: In Guatemala wird der Präsident Efraín Ríos Montt bei einem Putsch des Militärs wegen Unzurechnungsfähigkeit abgesetzt. Sein Amt übernimmt der bisherige Verteidigungsminister Óscar Humberto Mejía Víctores.
  • 1988: In Birma kommt es bei dem von Studenten initiierten 8888 Uprising zur Forderung nach Demokratie. Das Militär warnt, dass auf Demonstranten geschossen werde. Die Unruhen halten gleichwohl bis zu ihrer Niederschlagung am 18. September an.
  • 1990: Der Irak annektiert das Staatsgebiet von Kuwait. Im späteren Golfkrieg wird das Emirat durch internationale Streitkräfte unter der Führung der USA befreit.
  • 1991: Die Leichen von Schapur Bachtiar, des früheren Ministerpräsidenten des Irans, und seinem Sekretär werden gefunden, nachdem beide am 6. August 1991 mit weiteren Oppositionellen im französischen Exil von Mitarbeitern des iranischen Geheimdienstes ermordet wurden.
Bild anzeigen
1994: Jitzchak Rabin
  • 1994: Israels Ministerpräsident Itzhak Rabin besucht erstmals Jordanien.
  • 1998: In Afghanistan nehmen die Taliban mit der Großstadt Masar-e Scharif die letzte große Bastion der Nordallianz ein.
  • 2003: René Harris wird nach einem Misstrauensvotum gegen Ludwig Scotty Staatspräsident, Regierungschef und Außenminister in einer Person in Nauru.
  • 2006: Das Urteil gegen das Justizopfer Gustl Mollath fällt und weist ihn in die geschlossene Psychiatrie ein.

Wirtschaft

  • 1653: Die Pariser Stadtpost, eingerichtet von Jean-Jacques Renouard de Villayer, gibt im Voraus zu bezahlende Papierstreifen als Portonachweis aus.
  • 1703: Die Wiener Zeitung, gegründet als Wiennerisches Diarium, erscheint mit ihrer ersten Ausgabe. Das Blatt ist stolz darauf, älteste noch erscheinende Zeitung der Welt zu sein.
  • 1924: Geschichte der Berliner S-Bahn: Die erste elektrische Berliner S-Bahn fährt.
  • 1929: Das deutsche Luftschiff Graf Zeppelin beginnt seine Weltumrundung.
  • 1945: Dem Badischen Tagblatt in Baden-Baden wird als erster Lizenzzeitung in der französischen Besatzungszone das Erscheinen genehmigt.
  • 1962: Die Deutschen Gebhard Weigele und Johann Sulzberger melden das erste Patent über eine Waschanlage für Kraftfahrzeuge an. Zwei Bürsten umfahren in diesem System das in einer Waschhalle stehende Auto.
Bild anzeigen
1969: Normbrunnenflasche
  • 1969: Die Genossenschaft Deutscher Brunnen beschließt die Einführung einer neuen Mehrwegflasche für Mineralwasser, die vom Industriedesigner Günter Kupetz entworfene sogenannte Normbrunnenflasche.

Wissenschaft und Technik

  • 1576: Der dänische Astronom Tycho Brahe notiert die Grundsteinlegung seines Observatoriums Uraniborg auf der Insel Ven.
  • 1709: Einen Vorläufer des Heißluftballons stellt der brasilianische Jesuitenpater Bartholomeu Lourenco de Gusmao vor.
  • 1769: Charles Messier entdeckt Komet 1769 Messier.
  • 1858: Der Zoologische Garten Frankfurt am Main wird eröffnet.
Bild anzeigen
Stanleys Forschungsreisen: Grün: Zweite Expedition 1874–1877
  • 1877: Henry Morton Stanley und eine Schar Begleiter treffen, dem Hungertod nahe, in Boma an der Kongomündung ein. Damit endet die letzte Etappe der insgesamt drei Jahre dauernden zweiten Afrikaexpedition Stanleys. Der Afrikaforscher hat von Nyangwa aus in knapp 9 Monaten den Kongofluss in seinem Verlauf mit anfangs 18 Kanus stromabwärts erkundet.
  • 1884: George Eastman und sein Assistent William Walker melden den Stripping Film, einen papierenen Rollfilm, zum Patent an.
  • 1900: David Hilbert stellt dem Internationalen Mathematikerkongress in Paris eine Liste von 23 ungelösten mathematischen Probleme vor. Diese Hilbertschen Probleme haben großen Einfluss auf die Entwicklung der Mathematik im 20. Jahrhundert.
  • 1914: Die Endurance-Expedition, die letzte große Expedition des sogenannten Goldenen Zeitalters der Antarktis-Forschung verlässt Plymouth unter der Leitung von Ernest Shackleton in Richtung Buenos Aires.
Bild anzeigen
1946: Convair B-36 Peacemaker
  • 1946: Der US-amerikanische Langstreckenbomber Convair B-36 Peacemaker absolviert in Fort Worth seinen Erstflug.
  • 1989: Der Esa-Satellit Hipparcos wird gestartet.
Bild anzeigen
2000: Bergung der CSS Hunley
  • 2000: Das Wrack des 1864 untergegangenen konföderierten U-Boots CSS Hunley wird vor Charleston (South Carolina) geborgen.
  • 2003: In Perl-Nennig im Saarland wird von dem Wetterdienst Meteomedia mit 40,3 °C die bislang höchste Temperatur in Deutschland gemessen, dies wurde jedoch vom DWD wegen Messungenauigkeiten nie anerkannt. Der bisherige Hitzerekord von 40,2 °C am 27. Juli 1983 in Gärmersdorf in Bayern bleibt somit bestehen.
  • 2009: Archäologen der Universität Tübingen finden im westsyrischen Qatna eine von Räubern verschonte 3500 Jahre alte Grabkammer aus der Bronzezeit.

Kultur

  • 1828: Uraufführung der Oper Gabriella di Vergy von Saverio Mercadante am Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon.
  • 1840: Uraufführung der Oper Mária Bátori von Ferenc Erkel in Budapest.
  • 1856: Uraufführung der Operette Deux Vieilles Gardes von Léo Delibes am Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris.
Bild anzeigen
1942: Logo des Films
  • 1942: Walt Disneys fünfter abendfüllender Trickfilm Bambi, dessen Produktion fast fünf Jahre gedauert hat, hat Weltpremiere in London. Die US-Premiere folgt erst am 13. August in New York.
  • 1969: Die Beatles nehmen an diesem Tag die Bilder für ihr berühmtes und später in der Musik und Kunstszene oft nachgestelltes Albumcover zu ihrem letzten gemeinsamen Studioalbum „Abbey Road“ auf. Ort der historischen Session ist der daraufhin weltbekannt gewordene, seitdem oft von Fans aus aller Welt besuchte Zebrastreifen auf der vor dem Gebäude verlaufenden Straße, direkt vor dem gleichnamigen, dem Album titelgebenden Tonstudio in St. John’s Wood, City of Westminster, London, England

Gesellschaft

  • 1892: Der „Deutsche Hauptverein des Blauen Kreuzes“ wird gegründet. Er ist Teil der Abstinenzbewegung.

Religion

  • 1499: Papst Alexander VI. ernennt seine Tochter Lucrezia Borgia zur Herrscherin in Spoleto, Foligno und deren Umgebung im Gebiet des Kirchenstaates.
Bild anzeigen
1997: Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee in Gibraltar
  • 1600: In der Paulustorvorstadt von Graz werden nach der Ausweisung der Protestanten als Schlusspunkt 10.000 protestantische Bücher und Schriften verbrannt. Zwei Tage später legt der päpstliche Nuntius an dieser Stelle den Grundstein zur Antoniuskirche.
  • 1997: Die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee wird in Gibraltar eingeweiht. Die gegenwärtig südlichste Moschee in Europa ist ein Geschenk des saudi-arabischen Königs Fahd ibn Abd al-Aziz.

Katastrophen

  • 1956: In der Kohlenmine Bois du Cazier ereignet sich nach einem Kurzschluss das schwerste Bergwerksunglück Belgiens. 262 Bergleute aus verschiedenen Nationen, darunter 136 Italiener, sterben.
Bild anzeigen
1991: Der Warschauer Sendemast
  • 1975: In der Volksrepublik China brechen 62 Staudämme, einschließlich des Banqiao-Staudammes. 231.000 Menschen sterben. Es handelt sich um die schwerste Talsperren-Katastrophe der Geschichte.
  • 1991: Um 18:00 Uhr MESZ stürzt das bis dahin höchste Bauwerk, der 648 Meter hohe Sendemast Radio Warschau des Langwellensenders in Konstantynów beim Austausch der Pardunen in der obersten Abspannebene ein.
  • 2009: Der Taifun Morakot erreicht die Insel Taiwan und kostet dort über 100 Menschen das Leben, nachdem er in den Tagen zuvor bereits Tote und schwere Zerstörungen in Japan und auf den Philippinen verursacht hat.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

  • 2013: Während einer Hitzewelle wird in Bad Deutsch-Altenburg mit 40,5 Grad Celsius erstmals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Österreich die 40-Grad-Marke überschritten.

Sport

  • 1786: Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard stehen als erste Bergsteiger auf dem Gipfel des Mont Blanc, des höchsten Berges der Alpen.
Bild anzeigen
Logo der Olympischen Spiele 2008
  • 1842: Das 4042 Meter hohe Lauteraarhorn wird von einer sechsköpfigen Bergsteigergruppe erstmals bestiegen.
  • 1907: In Augsburg wird der FC Allemania Augsburg gegründet, aus dem der Bundesligist FC Augsburg hervorging.
  • 2008: Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao eröffnet in Peking die XXIX. Olympischen Sommerspiele. Der ehemalige Turner Li Ning entzündet das olympische Feuer, die Tischtennisspielerin Zhang Yining und der Kampfrichter Huang Liping sprechen den olympischen Eid. Mehr als 11.000 Sportler und Sportlerinnen nehmen an den Wettbewerben teil, die bis zum 24. August dauern werden.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0422: Casper II., Herrscher der Maya-Stadt Palenque
  • 1079: Horikawa, 73. Kaiser von Japan
  • 1306: Rudolf II., Pfalzgraf bei Rhein
  • 1606: Achatius von Quitzow, deutsches Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft
  • 1607: Georg Wiegner, deutscher Jurist und Bürgermeister von Dresden
  • 1646: Godfrey Kneller, deutscher Porträtmaler und Hofkünstler Hofmaler mehrerer britischer Monarchen
  • 1646: Eleonore Charlotte von Sachsen-Lauenburg, Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg
  • 1661: Johann Matthias von der Schulenburg, Reichsgraf, Erbherr auf Emden und Feldmarschall
  • 1687: Johann Henrich von Seelen, deutscher lutherischer Theologe und Pädagoge
  • 1689: Wenzel Lorenz Reiner, böhmischer Maler und Freskant des Barock
  • 1693: Laurent Belissen, französischer Komponist des Spätbarock
  • 1694: Francis Hutcheson, irischer Philosoph und Ökonom
  • 1698: Moritz Wilhelm von der Asseburg, preußischer Generalmajor
  • 1709: Tokugawa Ietsugu, japanischer Shogun
  • 1709: Heřman Antonín Jelínek, tschechischer Komponist und Violinvirtuose
  • 1717: Gottlieb Wernsdorf I., deutscher Pädagoge, Rhetoriker und Autor
  • 1721: Ernst August Schulze, deutscher reformierter Theologe
  • 1731: Johann Ludwig Spörl, deutscher evangelischer Theologe
  • 1732: Johann Christoph Adelung, deutscher Bibliothekar und Sprachforscher
  • 1734: Friedrich August, deutscher Landesfürst
  • 1736: Johann Georg Scheffner, deutscher Jurist, Schriftsteller und Freimaurer
  • 1748: Johann Friedrich Gmelin, deutscher Botaniker, Zoologe und Chemiker
  • 1754: Hipólito Ruiz López, spanischer Botaniker
  • 1762: Giovanni Battista Monteggia, italienischer Chirurg
  • 1768: Elisabeth Eleonore Bernhardi, deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
  • 1770: Charles Marie Auguste de Beaumont d’Autichamp, französischer General
  • 1771: Heinrich Karl Eichstädt, deutscher Altphilologe
  • 1772: Wilhelm August Lampadius, deutscher Hüttenchemiker
  • 1772: Franz Paul Scholz, deutscher Geistlicher, Naturwissenschaftler und Forschungsreisender
  • 1791: Carl Weichselbaumer, deutscher Schriftsteller
  • 1794: Alois Fuchs, römisch-katholischer Priester
  • 1797: Joseph Nicolas Robert-Fleury, französischer Maler

19. Jahrhundert

  • 1802: Wilhelm Wieprecht, deutscher Komponist und Professor
  • 1805: Friedrich Wasmann, deutscher Maler des Biedermeier
  • 1807: Emilie Flygare-Carlén, schwedische Schriftstellerin
  • 1809: Alfred Tennyson, britischer Dichter
  • 1811: Carl Otto Dammers, deutscher Jurist und Politiker
  • 1813: Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau, durch Heirat Fürstin von Liechtenstein
  • 1817: Eilert Sundt, norwegischer Soziologe
  • 1819: Christian Heinrich Tramm, deutscher Architekt
  • 1820: Winfield Scott Featherston, US-amerikanischer Politiker und General
  • 1820: Julius Stern, deutscher Musikpädagoge, Dirigent und Komponist
  • 1823: Augustin Théodule Ribot, französischer Maler
  • 1823: Carl Wallau, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Mainz
  • 1824: Johann Evangelius Gimpl, deutscher Pfarrer und Politiker
  • 1824: Marie von Hessen-Darmstadt, russische Zarin
  • 1826: Charles Galibert, französischer Komponist
  • 1828: Bernhard von Poten, königlich-preußischer Oberst und Militärschriftsteller
  • 1830: Adolf Holm, deutscher Althistoriker
  • 1831: Nikolaus Nikolajewitsch Romanow, russischer Großfürst
  • 1832: Georg, sächsischer König
  • 1833: Karl Klaus von der Decken, deutscher Entdecker und Afrikareisender
  • 1836: Rudolf Rüdt von Collenberg-Eberstadt, deutscher Jurist und Landeskommissär
  • 1837: Franz August von Gordon, preußischer Gutsbesitzer und Politiker
  • 1837: Anton Matthias Schön, deutscher Unternehmer und Großgrundbesitzer
  • 1837: Victor Sieg, französischer Organist und Komponist
  • 1839: Otto Finsch, deutscher Forschungsreisender
  • 1843: Gustav Oswald Ahnert, deutscher Jurist und Politiker
  • 1845: Thomas Koschat, österreichischer Komponist und Chorleiter
  • 1846: Julius Bouché, deutscher Gartengestalter und Gewächshaustechniker
  • 1846: Frank Brown, US-amerikanischer Politiker
  • 1846: Alfred Mathieu Giard, französischer Biologe
  • 1847: Hermann Cardauns, deutscher Historiker
  • 1849: Wera Iwanowna Sassulitsch, russische Autorin und Revolutionärin
  • 1852: Joseph Emmanuel II. Toma, irakischer Priester, Patriarch von Babylon
  • 1852: Paul Leonhardt, deutscher Einzelhandels-Kaufmann und Kommunalpolitiker
  • 1855: Willibald Wolfsteiner, 33. Abt der Benediktinerabtei Ettal
  • 1857: Cécile Chaminade, französische Komponistin und Pianistin
  • 1857: Maurice Yvon, französischer Architekt
  • 1860: Hans Grässel, deutscher Architekt
  • 1861: William Bateson, britischer Genetiker
  • 1863: Florence Augusta Merriam Bailey, US-amerikanische Ornithologin
  • 1864: Irene Forbes-Mosse, deutsche Schriftstellerin und Malerin
  • 1865: Robert Haab, Schweizer Bundesrat
  • 1865: Wilhelm Räderscheidt, deutscher Lehrer und Autor
  • 1866: Matthew Henson, US-amerikanischer Polarforscher
  • 1870: João Itiberê da Cunha, brasilianischer Komponist und Musikkritiker
  • 1871: Olga de Meyer, britische Erbin, Muse und High Society Lady
  • 1872: Léon Saint-Réquier, französischer Komponist, Organist und Musikpädagoge
  • 1874: George A. Banker, US-amerikanischer Radrennfahrer
  • 1874: Tristan Klingsor, französischer Schriftsteller und Maler, Komponist und Musikkritiker
  • 1875: Gustav Müller, deutscher Politiker, MdL, MdR
  • 1875: Wladimir Alexejewitsch Senilow, russischer Komponist
  • 1876: Hans Karl Abel, deutscher Schriftsteller
  • 1877: Alexander Alexejewitsch Chanschonkow, russischer Unternehmer
  • 1878: Nathan L. Bachman, US-amerikanischer Politiker
  • 1879: Terauchi Hisaichi, japanischer Feldmarschall
  • 1879: Robert Holbrook Smith, US-amerikanischer Mitbegründer der Anonymen Alkoholiker
  • 1879: Emiliano Zapata, mexikanischer Revolutionär
  • 1881: Joseph Bernhart, deutscher Theologe, Religionswissenschaftler und Schriftsteller
  • 1881: Ewald von Kleist, deutscher Heeresoffizier
  • 1882: Oscar K. Allen, US-amerikanischer Politiker
  • 1882: Władysław Starewicz, polnischer Puppentrickfilmer, Pionier der Stop-Motion-Technik
  • 1883: Doihara Kenji, japanischer Meisterspion
  • 1884: Otmar Schissel von Fleschenberg, österreichischer Altphilologe und Germanist
  • 1884: Sara Teasdale, US-amerikanische Dichterin
  • 1885: Conrad Gauthier, kanadischer Sänger und Schauspieler
  • 1886: Pietro Yon, italienisch-US-amerikanischer Organist und Komponist
  • 1888: Josef Adlmannseder, österreichischer Politiker
  • 1891: Adolf Busch, deutscher Geiger und Komponist
  • 1891: Charlotte Klinder, deutsche Schauspielerin
  • 1891: Wilhelm Matthießen, deutscher Kinder- und Jugendbuchautor
  • 1892: Hans Heusser, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 1892: Otto Renois, deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer
  • 1893: Ludwig Grote, deutscher Kunsthistoriker
  • 1896: Daudi Chwa II., Kabaka von Buganda
  • 1896: Marjorie Kinnan Rawlings, US-amerikanische Schriftstellerin und Pulitzer-Preisträgerin
  • 1897: Wilhelm Gabriel, deutscher Komponist und Musikverleger
  • 1898: Josef Ecker-Stadlmayr, österreichischer Politiker
  • 1898: Mark Lasarewitsch Lewi, russischer Autor
  • 1899: Frank Hanson, kanadischer Musikpädagoge und Komponist
  • 1900: Lucky Millinder, US-amerikanischer R&B- und Swing-Musiker
  • 1900: Robert Siodmak, deutscher Filmregisseur
  • 1900: Victor Young, US-amerikanischer Komponist, Violinist und Dirigent

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Nina Nikolajewna Berberowa, russische Autorin, Emigrantin
  • 1901: Mary Kid, deutsche Schauspielerin
  • 1901: Ernest O. Lawrence, US-amerikanischer Atomphysiker, Nobelpreisträger, Erfinder des Zyklotrons
  • 1902: Paul Dirac, britischer Physiker, Nobelpreisträger und Mitbegründer der Quantenphysik
  • 1904: István Szelényi, ungarischer Pianist und Komponist
  • 1904: Achille Varzi, italienischer Rennfahrer
  • 1905: Herbert Jankuhn, deutscher Prähistoriker
  • 1905: André Jolivet, französischer Komponist
  • 1905: Carl Pflüger, deutscher Maler
  • 1906: Eberhard Brünen, deutscher Politiker und MdB
  • 1906: Erich Kräutler, deutscher katholischer Missionsbischof in Brasilien
  • 1907: Franz Abromeit, deutscher SS-Führer und Judenreferent
  • 1907: Benny Carter, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1908: Lloyd Burdick, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1908: Irmgard von Kienlin-Moy, deutsche Malerin, Grafikerin und Poetin
  • 1908: August Möbs, deutscher Fußballspieler
  • 1908: Alfredo Núñez de Borbón, mexikanischer Geiger und Komponist
  • 1908: Ford Rainey, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1909: Erwin Hinze, deutscher Politiker (SPD/SED)
  • 1910: Hans Baur, deutscher Schauspieler
  • 1910: Sylvia Sidney, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1911: Frederick Grinke, kanadischer Geiger und Musikpädagoge
  • 1911: Johann Anton Hemberger, deutscher Bauingenieur und Bürgermeister
  • 1911: Rosetta LeNoire, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1911: Anneliese Müller, deutsche Opernsängerin
  • 1911: Herwig Walter, deutscher Schauspieler
  • 1912: Jacques Bergier, französischer Chemiker, Spion, Journalist und Schriftsteller
  • 1912: Fritz Langner, deutscher Fußballspieler und -Trainer
  • 1912: Daniel Mann, US-amerikanischer Regisseur
  • 1912: Leopold Ungar, österreichischer katholischer Geistlicher
  • 1912: Hermann Zahn, deutscher Unternehmer
  • 1913: Boris Iwanowitsch Afanassjew, russischer Eishockeytorwart und -trainer sowie Fußballspieler
  • 1913: Paula Dworak, österreichische Filmeditorin
  • 1913: Axel Stordahl, US-amerikanischer Musiker, Arrangeur und Bandleader
  • 1914: Ana Mercedes Asuaje de Rugeles, venezolanische Komponistin und Musikpädagogin
  • 1914: Paul Ledoux, belgischer Astronom und Astrophysiker
  • 1914: Unity Mitford, britische Nationalsozialistin, persönliche Freundin Hitlers
  • 1914: Willi Strobl, sudetendeutscher Fußballspieler
  • 1915: Agnar Mykle, norwegischer Schriftsteller
  • 1916: Rudolf Hoflehner, österreichischer Bildhauer und Maler
  • 1917: Agnes Gutter, Schweizer Märchen-, Kinder- und Jugendliteraturforscherin
  • 1919: Dino De Laurentiis, italienischer Filmproduzent
  • 1919: George Gerbner, ungarisch-US-amerikanischer Kommunikationswissenschaftler und Dichter
  • 1919: Samuel Pearson Goddard junior, US-amerikanischer Gouverneur von Arizona
  • 1919: Mary Martlew, britisch-schweizerische Schauspielerin
  • 1920: Alfred Hause, deutscher Violinist, Dirigent und Kapellmeister
  • 1921: Ursula Braun, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
  • 1921: Roger Nixon, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1921: Webb Pierce, US-amerikanischer Country-Sänger
  • 1921: Ermanno Pignatti, italienischer Gewichtheber
  • 1921: Esther Williams, US-amerikanische Schwimmerin und Schauspielerin
  • 1922: Rory Calhoun, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1922: Rudi Gernreich, österreichisch-US-amerikanischer Modeschöpfer
  • 1922: Alberto Granado, kubanischer Biochemiker, Che Guevaras Reisegefährte
  • 1922: Peter Hermes, deutscher Diplomat
  • 1922: Günter Steffens, deutscher Schriftsteller
  • 1922: Fritz Umgelter, deutscher Regisseur, Schauspieler und Bühnenbildner
  • 1923: Latifa Al-Zayyat, arabische Schriftstellerin
  • 1923: Ursel Peter, österreichische Dichterin
  • 1923: Antonio Quarracino, argentinischer Erzbischof und Kardinal
  • 1923: Jimmy Witherspoon, US-amerikanischer Blues- und Jazz-Sänger
  • 1924: Eberhard Werner, deutscher Künstler und Landschaftsmaler
  • 1925: Ernst Badian, österreichischer Althistoriker
  • 1925: Alija Izetbegović, bosnischer Politiker, Präsident der Republik Bosnien und Herzegowina und islamischer Aktivist
  • 1925: Brigitte Renner, deutsche Schauspielerin
  • 1925: Woodie Wilson, US-amerikanischer Rennfahrer

1926–1950

  • 1926: Herbert H. Ágústsson, isländischer Komponist und Musiker
  • 1926: Silvio Amadio, italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 1926: Richard Norman Anderson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1926: James D. Breckenridge, US-amerikanischer Kunsthistoriker
  • 1926: Piero Drogo, italienischer Autorennfahrer und Konstrukteur
  • 1926: Pinchas Erlanger, israelischer Landwirt deutscher Herkunft
  • 1926: Urbie Green, US-amerikanischer Jazzposaunist
  • 1926: Ernst R. Hauschka, deutscher Lyriker
  • 1926: Jiří Levý, tschechischer Literaturtheoretiker und Historiker
  • 1927: Arturo García Bustos, mexikanischer Künstler
  • 1927: Martha Chase, US-amerikanische Molekularbiologin
  • 1927: Swjatoslaw Nikolajewitsch Fjodorow, russischer Ophthalmologe, Unternehmer und Politiker
  • 1927: Bill Gadsby, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1927: Juri Kasakow, russischer Schriftsteller
  • 1928: Lubor Bárta, tschechischer Komponist
  • 1928: Don Burrows, australischer Jazzmusiker
  • 1928: Martha Chase, US-amerikanische Molekularbiologin
  • 1928: Werner Hofmann, deutscher Kunstwissenschaftler
  • 1928: Vilayat Khan, indischer Sitarvirtuose
  • 1928: François Remetter, französischer Fußballspieler
  • 1929: Lionginas Abarius, litauischer Musiker, Komponist und Professor
  • 1929: Ronald Biggs, britischer Posträuber
  • 1929: José Luis Borau, spanischer Filmregisseur, Produzent und Schauspieler
  • 1929: Gudrun Burwitz, Tochter von Heinrich Himmler
  • 1929: Sabri Godo, albanischer Schriftsteller und Politiker
  • 1929: Josef Suk, tschechischer Violinist und Bratschist
  • 1930: Johannes Mischo, deutscher Parapsychologe an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1930: Joan Mondale, US-amerikanische Kunstbeauftragte, Gattin des US-Vizepräsidenten Walter Mondale
  • 1930: Nita Talbot, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1930: Jerry Tarkanian, US-amerikanischer Basketballtrainer
  • 1931: Peter Fitz, deutscher Schauspieler
  • 1931: Roger Penrose, britischer Mathematiker und theoretischer Physiker
  • 1932: Alfons Nossol, römisch-katholischer Erzbischof und polnischer Theologe
  • 1932: Mel Tillis, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1933: Leonore Auerbach, deutsche Politikerin
  • 1933: Joe Tex, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1934: Kaplan Burović, albanischer Schriftsteller und Journalist
  • 1934: Cláudio Hummes, brasilianischer Geistlicher, Erzbischof von Sao Paulo
  • 1935: Donald P. Bellisario, US-amerikanischer Drehbuchautor, Regisseur und Produzent
  • 1935: Harry Hardenberg, deutscher Fotograf
  • 1935: Jane Dee Hull, US-amerikanische Politikerin
  • 1937: Dustin Hoffman, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1937: Louis Neefs, belgischer Sänger und Moderator
  • 1937: Cornelis Vreeswijk, holländisch-schwedischer Trobador, Komponist und Dichter
  • 1938: Jacques Hétu, kanadischer Komponist
  • 1938: Connie Stevens, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 1939: Peter Michael Lingens, österreichischer Journalist
  • 1939: Viorica Viscopoleanu, rumänische Weitspringerin
  • 1940: Just Jaeckin, französischer Regisseur und Fotograf
  • 1940: Hans-Georg Specht, Oberbürgermeister von Mülheim an der Ruhr
  • 1940: Dennis Tito, US-amerikanischer Unternehmer und erster Weltraumtourist
  • 1941: Renate Blank, deutsche Politikerin und MdB
  • 1941: Hubert Schoonbroodt, belgischer Dirigent und Organist
  • 1942: James Blanchard, US-amerikanischer Politiker
  • 1943: Daniel Börtz, schwedischer Komponist
  • 1944: Derib, Schweizer Comiczeichner
  • 1944: Uli Derickson, deutsche Flugbegleiterin
  • 1944: John Holmes, US-amerikanischer Pornodarsteller
  • 1944: Eva Kreisky, österreichische Politikwissenschaftlerin und Juristin
  • 1944: John Renbourn, britischer Folkrocksänger und -gitarrist
  • 1945: Massimo Dapporto, italienischer Filmschauspieler
  • 1945: Wolfgang Dreher, deutscher Richter am Bundessozialgericht
  • 1946: Ralph Gonsalves, Regierungschef von St. Vincent und den Grenadinen
  • 1946: Michel Lateste, französischer Autorennfahrer
  • 1946: Heinz Schott, deutscher Medizinhistoriker, Professor und Kommunalpolitiker
  • 1946: Dragutin Šurbek, jugoslawisch-kroatischer Tischtennisspieler
  • 1946: Arno Widmann, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1947: Franco Biondi, italo-deutscher Schriftsteller
  • 1947: Ken Dryden, kanadischer Eishockeyspieler, Autor und Politiker
  • 1947: Tommy Ellis, US-amerikanischer Rennfahrer
  • 1947: Karl-Friedrich Fischer, deutscher Informatiker
  • 1948: William M. Daley, US-amerikanischer Politiker
  • 1948: Ousainou Darboe, gambischer Politiker
  • 1948: Swetlana Jewgenjewna Sawizkaja, russische Kosmonautin
  • 1949: Keith Carradine, US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Sänger
  • 1949: Werner Weinhold, DDR-Flüchtling, der zwei Grenzsoldaten erschoss
  • 1950: Martine Aubry, französische Politikerin und Bürgermeisterin von Lille
  • 1950: Ken Kutaragi, japanischer Manager
  • 1950: Jamie O’Hara, US-amerikanischer Country-Sänger und Songschreiber

1951–1975

  • 1951: Lothar Alisch, deutscher Geistlicher und DDR-Dissident
  • 1951: Manfred Bomm, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1951: Martin Brest, US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent
  • 1951: Louis van Gaal, niederländischer Fußballspieler und -trainer
  • 1951: Oshii Mamoru, japanischer Regisseur
  • 1951: Randy Shilts, US-amerikanischer Autor
  • 1952: Brigitte Ahrenholz, deutsche Ruderin
  • 1952: Anton Fig, US-amerikanischer Rock- und Jazzschlagzeuger
  • 1952: Jostein Gaarder, norwegischer Schriftsteller
  • 1952: Norbert Glante, deutscher Politiker, MdEP
  • 1952: Carsten Peter Thiede, deutscher Historiker und Papyrologe
  • 1953: Lloyd James Austin III., US-amerikanischer General
  • 1953: Rolf Beilschmidt, deutscher Leichtathlet
Bild anzeigen
Nigel Mansell (* 1953)
  • 1953: Nigel Mansell, britischer Formel-1-Weltmeister
  • 1953: Emilio Mendoza, venezolanischer Komponist
  • 1953: Grégoire Solotareff, französischer Autor und Illustrator von Kinderbüchern
  • 1954: Ottmar Holdenrieder, deutscher Forstwissenschaftler und Hochschullehrer
  • 1955: Barbara Petzold, deutsche Skilangläuferin
  • 1955: Herbert Prohaska, österreichischer Fußballspieler
  • 1956: Leonid Judassin, israelischer Schachgroßmeister
  • 1956: Bernd Pohlenz, deutscher Cartoon-Zeichner
  • 1956: Lena Stolze, deutsche Schauspielerin
  • 1956: Birgit Vanderbeke, deutsche Schriftstellerin
  • 1956: Nathan Wang, US-amerikanischer Komponist
  • 1958: Valerio Held, italienischer Comiczeichner
  • 1958: Stephan Klapproth, Schweizer Fernsehmoderator
  • 1958: Cecilia Roth, argentinische Schauspielerin
  • 1958: Marino Zerial, italienischer Biologe und Zellwissenschaftler
  • 1959: Valerio Varesi, italienischer Journalist und Krimi-Schriftsteller
  • 1959: Ronald Weigel, deutscher Leichtathlet, Olympiamedaillengewinner
  • 1960: Ralf König, deutscher Comiczeichner
  • 1960: Ulrich Maly, deutscher Kommunalpolitiker
  • 1961: The Edge, irischer Gitarrist (U2)
  • 1962: Damian Halata, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1962: Oliver Stokowski, deutscher Schauspieler
  • 1963: Jordan K. Hubbard, US-amerikanischer Informatiker
  • 1963: Jon Turteltaub, US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent
  • 1964: Jens Carlowitz, deutscher Leichtathlet
  • 1964: Klaus Ebner, österreichischer Schriftsteller
Bild anzeigen
Jan Josef Liefers (* 1964)
  • 1964: Jan Josef Liefers, deutscher Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent
  • 1964: Uwe Schünemann, deutscher Politiker, MdL, Landesminister
  • 1965: Nika von Altenstadt, deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin
  • 1965: Achim Hagemann, deutscher Komponist und Musiker
  • 1965: Marion Mitterhammer, österreichische Schauspielerin
  • 1965: Andreas Wahl, deutscher Jazzmusiker
  • 1965: Jürgen Zäck, deutscher Triathlet
  • 1966: Mohiro Kitoh, japanischer Manga-Zeichner
  • 1967: Shane Lewis, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1967: Gunther Metz, deutscher Fußballspieler
  • 1968: Uwe Heinelt, deutscher Illustrator und Comiczeichner
  • 1968: Christian Keßler, deutscher Filmkritiker, Autor und Filmproduzent
  • 1968: Edward Singhatey, gambischer Politiker
  • 1969: Nir Bergman, israelischer Drehbuchautor und Filmregisseur
  • 1969: Stefan Krempl, deutscher Journalist
  • 1969: Roger Nilsen, norwegischer Fußballspieler
  • 1969: Faye Wong, chinesische Sängerin und Schauspielerin
  • 1970: Pascal Duquenne, belgischer Schauspieler und Behindertensportler
  • 1970: José Francisco Molina, spanischer Fußballspieler
  • 1970: Stacy Valentine, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 1971: Rainer Galke, deutscher Schauspieler
  • 1972: Terje Aune, norwegischer Biathlet
  • 1972: Yvonne de Bark, deutsche Schauspielerin
  • 1972: Axel Merckx, belgischer Radrennfahrer
  • 1972: Lüpüs Thünder, US-amerikanischer Gitarrist
  • 1973: Ilka Agricola, deutsche Mathematikerin
  • 1973: François Bouchard, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1973: Scott Stapp, US-amerikanischer Sänger und Songwriter
  • 1973: Lajos Szűcs, ungarischer Fußballtorhüter
  • 1973: Mark Wills, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1974: Aneela, dänische Sängerin
  • 1974: Jan Herzog, deutscher Ruderer
  • 1974: David Juříček, tschechischer Handballspieler
  • 1974: Michael Leutert, deutscher Politiker, MdB
  • 1974: Kohl Sudduth, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1974: Mikael Torfason, isländischer Schriftsteller, Journalist und Filmregisseur
  • 1975: Katharina Dalichau, deutsche Schauspielerin
  • 1975: Stephanie Kellner, deutsche Schauspielerin
  • 1975: Gernot Wolfram, deutscher Journalist und Schriftsteller

1976–2000

  • 1976: JC Chasez, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1976: Urs Eiselin, Schweizer Snowboarder
  • 1976: Andy Priaulx, britischer Rennfahrer
  • 1977: Kunle Adejuyigbe, nigerianischer Sprinter
  • 1977: Marsha Ambrosius, englische R&B-Sängerin und Songwriterin
  • 1977: Rutger Beke, belgischer Triathlet
  • 1977: Kurt Bernard, costa-ricanischer Fußballspieler
  • 1977: Tommy Ingebrigtsen, norwegischer Skispringer
  • 1977: Bianca Kappler, deutsche Leichtathletin
  • 1977: Szilárd Németh, slowakischer Fußballspieler
  • 1977: Nicolas Vogondy, französischer Radrennfahrer
  • 1978: Alexander Bugera, deutscher Fußballspieler
  • 1978: Louis Saha, französischer Fußballspieler
  • 1979: Guðjón Valur Sigurðsson, isländischer Handballspieler
  • 1980: Luca Agamennoni, italienischer Ruderer
  • 1980: Matthew Kemp, australischer Fußballspieler
  • 1980: Ossi Väänänen, finnischer Eishockeyspieler
  • 1981: Vanessa Amorosi, australische Popsängerin
Bild anzeigen
Roger Federer (* 1981)
  • 1981: Roger Federer, Schweizer Tennisspieler
  • 1981: Azar Karadaş, norwegischer Fußballspieler
  • 1981: Tony Salmelainen, finnischer Eishockeyspieler
  • 1981: Harel Skaat, israelischer Sänger
  • 1982: Enrico Franzoi, italienischer Radrennfahrer
  • 1982: Brandon Gay, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1982: Daven Holly, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1982: Yūta Watase, japanischer Skispringer
  • 1983: Hitomi Kanehara, japanische Schriftstellerin
  • 1983: Bastian Knittel, deutscher Tennisspieler
  • 1984: Kirk Broadfoot, schottischer Fußballspieler
  • 1984: Kang Chil-gu, südkoreanischer Skispringer
  • 1984: Norbert Michelisz, ungarischer Rennfahrer
  • 1985: Rukayatu Abdulai, kanadische Leichtathletin
  • 1985: Sascha Ilitsch, deutscher Handballspieler
  • 1985: Kai Kovaljeff, finnischer Skispringer
  • 1985: Marinko Matosevic, australischer Tennisspieler
  • 1986: Neri Raúl Cardozo, argentinischer Fußballspieler
  • 1986: Kasper Hämäläinen, finnischer Fußballspieler
  • 1986: Peyton List, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1986: Jorge Soto, uruguayischer Straßenradrennfahrer
  • 1987: Kwame Amoateng, schwedischer Fußballspieler
  • 1987: Katie Leung, britische Filmschauspielerin
  • 1988: Johannes Hinrich von Borstel, deutscher Science-Slammer und Sachbuchautor
  • 1988: Flavia Bujor, französische Schriftstellerin
  • 1988: Danilo Gallinari, italienischer Basketballspieler
  • 1988: Mandy Islacker, deutsche Fußballspielerin
  • 1988: Igor Alexandrowitsch Smolnikow, russischer Fußballspieler
  • 1988: Jeffrey Weise, US-amerikanischer Amokläufer
  • 1988: Beatrice of York, englische Prinzessin Beatrice, Nummer 8 der britischen Thronfolge
  • 1989: Pedro Gutiérrez, venezolanischer Radsportler
  • 1989: Ken Baumann, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1989: Dominique Wassi, kamerunischer Fußballspieler
  • 1990: Mari Molid, norwegische Handballspielerin
  • 1991: Joel Matip, deutsch-kamerunischer Fußballspieler
  • 1992: Kristine Minde, norwegische Fußballspielerin
  • 1993: Benjamin Uphoff, deutscher Fußballtorhüter
  • 1998: Shawn Mendes, kanadischer Sänger
  • 2000: Félix Auger-Aliassime, kanadischer Tennisspieler

Gestorben

Vor dem 19. Jahrhundert

  • 0117: Marcus Ulpius Trajan, römischer Kaiser
  • 0498: Ninken, japanischer Kaiser
  • 0612: Ajen Yohl Mat, Herrscher Maya-Stadt Palenque
  • 0753: Hildegar von Köln, Bischof von Köln
  • 0869: Lothar II., fränkischer König
  • 1086: Konrad I., Luxemburgischer Graf
  • 1091: Altmann von Passau, Klostergründer und Bischof der Diözese Passau
  • 1139: Johann I., Bischof von Prag
  • 1171: Heinrich von Blois, Bischof von Winchester
  • 1205: Savaric FitzGeldewin, Bischof von Bath und Wells
  • 1214: Tore Gudmundsson, Erzbischof in Nidaros
  • 1309: John Lestrange, 1. Baron Strange of Knockin, englischer Adeliger und Feldherr
  • 1356: Giovanni Gradenigo, Doge von Venedig
  • 1369: Thomas Percy, Bischof von Norwich
  • 1504: Hanns von Wulfestorff, Ritter, Lehnsherr
  • 1540: Christoph Hegendorf, deutscher humanistischer Dichter, lutherischer Theologe und Jurist
  • 1554: Theobald Billicanus, Theologe, Jurist und Reformator
  • 1636: Simon Ludwig, Graf zu Lippe
  • 1651: Amalie Elisabeth von Hanau-Münzenberg, Landgräfin das Besitztum Hessen-Kassel
  • 1668: Salomon Koninck, niederländischer Maler
  • 1694: Antoine Arnauld, französischer Philosoph, Linguist und Theologe, Logiker und Mathematiker
  • 1694: August Friedrich Mockel, Bürgermeister von Heilbronn
  • 1708: Heinrich Arnold Stockfleth, deutscher Theologe
  • 1724: Christoph Ludwig Agricola, deutscher Landschaftsmaler
  • 1726: Auguste Marie Johanna von Baden, badische Prinzessin, Ehefrau des Herzogs von Orléans
  • 1739: Kada no Azumamaro, japanischer shintōistischer Philologe und Dichter
  • 1759: Carl Heinrich Graun, deutscher Komponist und Opernsänger
  • 1761: Albrecht Heinrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, preußischer Offizier und Prinz von Braunschweig
  • 1764: Johann Philipp Harrach, österreichischer Feldmarschall und Hofkriegsratspräsident
  • 1778: Julie Bondeli, Schweizer Salonière
  • 1781: Johann Peter Schwartz, deutscher Theologe
  • 1788: Louis François Armand de Vignerot du Plessis, Marschall von Frankreich
  • 1796: Franz Anton Maulbertsch, deutsch-österreichischer Maler
  • 1797: Franz Alexander von Kleist, deutscher Dichter

19. Jahrhundert

  • 1809: Ueda Akinari, japanischer Schriftsteller
  • 1824: Friedrich August Wolf, deutscher Altphilologe und Altertumswissenschaftler
  • 1827: George Canning, britischer Politiker, Premierminister von Großbritannien
  • 1828: Nicholas-Louis Robert, französischer Erfinder der Papiermaschine
  • 1828: Carl Peter Thunberg, schwedischer Botaniker
  • 1828: Johann Friedrich Fuchs, deutscher Mediziner
  • 1840: Johann Friedrich Abegg, deutscher Kaufmann und Senator in Bremen
  • 1842: Carl Schindler, österreichischer Soldatenmaler
  • 1845: Johann Christian Friedrich Gutkaes sen., deutscher königlicher Kleinuhrmacher (Taschenuhren) in Dresden
  • 1847: Samuel Bogumił Linde, polnischer Sprachwissenschaftler
  • 1848: Gustav Adolf Michaelis, deutscher Arzt, Professor und Geburtshelfer
  • 1866: Kandidus Pontz von Engelshofen, Pionier der österreichischen Urgeschichtsforschung
  • 1867: Maria Theresia Isabella von Österreich, Gemahlin von König Ferdinand II. von Bourbon
  • 1868: Laurenz Hannibal Fischer, deutscher Politiker und Regierungspräsident
  • 1869: Roger Fenton, britischer Jurist und Fotograf
  • 1872: Heinrich Abeken, deutscher Theologe und preußischer Beamter
  • 1872: Eduard Magnus, deutscher Maler
  • 1872: Eberhard zu Stolberg-Wernigerode, preußischer Politiker und Staatsbeamter
  • 1877: Gustav Wilhelm Schubert, sächsischer Kommissionsrat, Jurist und Historiker
  • 1879: Immanuel Hermann Fichte, deutscher Theologe und Philosoph
  • 1881: Pellegrino Matteucci, italienischer Afrikareisender
  • 1882: Gouverneur Kemble Warren, US-amerikanischer General
  • 1883: August Riedel, deutscher Maler
  • 1884: Miroslav Tyrš, tschechischer Kunstkritiker und Kunsthistoriker
  • 1889: Benedetto Cairoli, italienischer Staatsmann und Premierminister
  • 1896: Friedrich Helbig, deutscher Jurist und Schriftsteller
  • 1897: Jacob Burckhardt, Schweizer Kunsthistoriker
  • 1897: Victor Meyer, deutscher Chemiker
  • 1898: Eugène Boudin, französischer Maler
  • 1899: William Yates Atkinson, US-amerikanischer Politiker

20. Jahrhundert

  • 1901: Ferdinand Christian Gustav Arnold, deutscher Botaniker
  • 1901: Oreste Baratieri, italienischer General
  • 1902: John Henry Twachtman, US-amerikanischer Maler des Impressionismus
  • 1904: James Cox Aikins, kanadischer Politiker
  • 1908: Alfred Mathieu Giard, französischer Biologe
  • 1908: Joseph Maria Olbrich, österreichischer Architekt
  • 1908: Christian Schneller, österreichischer Philologe, Lyriker, Epiker und Volkskundler
  • 1911: Heinrich von Poschinger, deutscher Schriftsteller und Historiker
  • 1913: Josef Ohrwalder, österreichischer Missionar und Autor
  • 1913: Hermann Harry Schmitz, satirisch-humoristischer Autor und Vortragskünstler
  • 1916: Benno Berneis, deutscher Maler
  • 1916: Franz Eckert, deutscher Komponist
  • 1916: Torakusu Yamaha, japanischer Konzerngründer der Yamaha Corporation
  • 1918: Eusebi Güell, spanischer Industrieller, Mäzen und Politiker
  • 1921: Juhani Aho, finnischer Schriftsteller und Journalist
  • 1922: Alwin Gerisch, deutscher Politiker, MdR und erster SPD-Vorsitzender
  • 1924: Otto Mayer, deutscher Jurist und Verwaltungsrechtswissenschaftler
  • 1925: Nikolai von Astudin, russischer Landschaftsmaler
  • 1926: Frank Boggs, französischer Maler US-amerikanischer Herkunft
  • 1926: Saxton Pope, US-amerikanischer Bogenschütze
  • 1927: Wilhelm Idel, deutscher Heimatforscher und Dichter
  • 1929: Willy Ascherl, deutscher Fußballspieler
  • 1929: Paul Mishel, deutscher Landschaftsmaler
  • 1930: Launceston Elliot, schottischer Gewichtheber und Olympiasieger
  • 1934: Wilbert Robinson, US-amerikanischer Baseballspieler und -manager
  • 1937: Jimmie Guthrie, britischer Motorradrennfahrer
  • 1940: Fritz Büchner, deutscher Journalist
  • 1940: Johnny Dodds, US-amerikanischer Jazz-Klarinettist
  • 1940: Wilhelm Hoff, Organisator des preußischen Eisenbahnwesens und Minister
  • 1940: Wladimir Zeev Jabotinsky, russischer Zionist und Schriftsteller, Gründer der jüdischen Legion im Ersten Weltkrieg
  • 1942: Rudolf Abel, deutscher Bakteriologe
  • 1943: Leon Asher, deutscher Physiologe
  • 1944: Aino Ackté, finnische Sopranistin
  • 1944: Joseph Allekotte, deutscher Politiker, MdR
  • 1944: Robert Bernardis, österreichischer Offizier, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Albrecht von Hagen, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Paul von Hase, deutscher General und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Erich Hoepner, deutscher General und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Friedrich Karl Klausing, deutscher Offizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Hellmuth Stieff, deutscher General und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Michael Wittmann, deutscher Offizier der Waffen-SS und Panzerkommandeur
  • 1944: Erwin von Witzleben, deutscher Generalfeldmarschall und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1944: Peter Graf Yorck von Wartenburg, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • 1949: Joaquín Torres García, uruguayischer Maler
  • 1949: Otto Lauffer, deutscher Volkskundler und Kulturhistoriker
  • 1949: Richard Watney, britischer Autorennfahrer und Geschäftsmann
  • 1950: Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski, russischer Komponist
  • 1951: Charles Hitchcock Adams, US-amerikanischer Chemiker, Holzhändler und Amateur-Astronom
  • 1952: Adolph Alexander Weinman, US-amerikanischer Bildhauer
  • 1956: Hermann Meister, deutscher Verleger und Schriftsteller
  • 1956: Just Scheu, deutscher Komponist, Filmschauspieler, Moderator und Bühnenautor
  • 1957: Hans von Kahlenberg, eigentlich Helene Keßler, deutsche Schriftstellerin
  • 1957: André Osterritter, deutscher Maler, Karikaturist, Grafiker
  • 1958: Brendan Bracken, britischer Politiker
  • 1959: Friedrich Panzinger, deutscher SS-Offizier, Chef des Reichskriminalpolizeiamtes, Mitarbeiter des BND
  • 1962: Yanagita Kunio, japanischer Schriftsteller und Ethnologe
  • 1963: Johann Baptist Aufhauser, deutscher Theologe
  • 1963: Sándor Jemnitz, ungarischer Dirigent, Musiker und Komponist
  • 1964: Marie Baum, deutsche Sozialpolitikerin, Wegbereiterin der sozialen Arbeit
  • 1964: Rudolf Kohl, deutscher Politiker, Landesminister, MdB
  • 1965: Oskar Wackerzapp, deutscher Politiker, MdB
  • 1965: Shirley Jackson, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1967: Hans Kroll, deutscher Diplomat, Botschafter in Belgrad, Tokio und Moskau
  • 1967: Jaromír Weinberger, tschechisch-US-amerikanischer Musikpädagoge und Komponist
  • 1968: Fritz Stiedry, österreichischer Dirigent
  • 1969: Steven Parent, US-amerikanisches Mordopfer der Manson Family
  • 1969: Otmar Freiherr von Verschuer, deutscher Mediziner und Humangenetiker
  • 1971: Joseph Santley, US-amerikanischer Regisseur, Autor und Produzent
  • 1973: José Villalonga Llorente, spanischer Fußballtrainer
  • 1973: Memphis Minnie, US-amerikanische Bluesmusikerin
  • 1973: Vilhelm Moberg, schwedischer Schriftsteller
  • 1974: Elisabeth Abegg, deutsche Pädagogin, Quäkerin und Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus
  • 1974: Baldur von Schirach, deutscher Politiker während des Nationalsozialismus, Reichsjugendführer und Kriegsverbrecher
  • 1975: Cannonball Adderley, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist
  • 1975: Else Knott, deutsche Schauspielerin
  • 1975: Ruth Stephan, deutsche Schauspielerin und Kabarettistin
  • 1976: Hermann Dortans, deutscher Politiker, MdB
  • 1976: Winston Hibler, US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmproduzent und -regisseur sowie Schauspieler und Off-Sprecher
  • 1978: Elisabeth Engelhardt, deutsche Schriftstellerin
  • 1978: Hans Revenstorff, deutscher Politiker, MdB
  • 1979: Emil Belzner, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1979: Emil Lumbeck, deutscher Buchhändler
  • 1981: Tom McElwee, nordirisches Mitglied der IRA und Hungerstreikender
  • 1981: Lazar Wechsler, Schweizer Filmproduzent polnisch-österreichischen Ursprungs, bedeutender Vertreter des frühen Schweizer Films
  • 1982: Eric Brandon, britischer Autorennfahrer
  • 1982: Georg Wurzer, deutscher Fußballtrainer
  • 1983: Hanna Bekker vom Rath, deutsche Malerin, Sammlerin und Kunsthändlerin
  • 1983: Hans Tittel, deutscher Gewerkschafter und Politiker
  • 1984: Werner Otto von Hentig, deutscher Diplomat
  • 1984: Heinz Werner Ketzer, deutscher Dompropst in Köln
  • 1984: Walter Tevis, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1985: Louise Brooks, US-amerikanische Filmschauspielerin
  • 1985: Milton Greene, US-amerikanischer Fotograf
  • 1985: Edward Pimental, US-amerikanischer Soldat, der für einen Anschlag der RAF ermordet wurde
  • 1987: Hans Milch, deutscher katholischer Pfarrer und Gründer der actio spes unica
  • 1988: Alan Ameche, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1988: Kid Chocolate, kubanischer Boxer
  • 1988: Panchito Riset, kubanischer Son- und Bolerosänger
  • 1989: Enrico Lorenzetti, italienischer Motorradrennfahrer
  • 1989: Brian Naylor, britischer Autorennfahrer
  • 1989: Jiří Šotola, tschechischer Dichter, Schriftsteller und Dramaturg
  • 1990: Andrzej Dobrowolski, polnischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1991: Werner Holz, deutscher Maler
  • 1991: James Benson Irwin, US-amerikanischer Astronaut
  • 1991: Iwan Nikitowitsch Koschedub, sowjetischer Pilot, Marschall der Flieger
  • 1991: Eugen Nerdinger, deutscher Schrift- und Buchgestalter, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1991: Walter Zeman, österreichischer Fußballspieler
  • 1992: Abu l-Qasim al-Choei, persischer Großajatollah
  • 1993: Jiří Adamíra, tschechischer Schauspieler
  • 1994: Leonid Leonow, russischer Schriftsteller
  • 1995: František Nepil, tschechischer Schriftsteller und Rundfunkmoderator
  • 1996: Harry Angelman, britischer Kinderarzt und Neurologe
  • 1996: Walter Brandorff, deutsch-österreichischer Schriftsteller
  • 1996: Herbert Huncke, US-amerikanischer Autor, Pionier der Schwulenbewegung
  • 1996: Nevill Francis Mott, britischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 1996: Joseph Asajirō Satowaki, Erzbischof von Nagasaki und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1996: Michael P. Weingartner, deutscher Kunst- und Kirchenmaler
  • 1997: Paul Rudolph, US-amerikanischer Architekt
  • 1998: László Szabó, ungarischer Schachspieler
  • 1999: Dora Schaul, deutsche Antifaschistin und Résistancekämpferin
  • 1999: Rupert Stöckl, deutscher Maler
  • 2000: Günter Goetzendorff, deutscher Politiker, MdB

21. Jahrhundert

  • 2001: Paul Vaessen, englischer Fußballspieler
  • 2002: Reiner Geye, deutscher Fußballspieler
  • 2003: Scotty Marion, US-amerikanischer Gleitschirmpilot
  • 2003: Hermann Oxfort, deutscher Rechtsanwalt, MdL, Berliner Bürgermeister und Justizsenator
  • 2004: Willibald Hilf, Intendant des Südwestfunks
  • 2004: Eva Kemlein, deutsche Fotografin
  • 2004: Annemarie Marks-Rocke, deutsche Schauspielerin
  • 2004: Andreas Matthae, deutscher Politiker
  • 2004: Fay Wray, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2005: Barbara Bel Geddes, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2005: Günter Döding, deutscher Gewerkschafter
  • 2005: Ruprecht Essberger, deutscher Fernsehautor und Regisseur
  • 2005: John H. Johnson, US-amerikanischer Medienunternehmer
  • 2005: Ilse Werner, deutsche Schauspielerin
  • 2005: Harald Winkel, deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Historiker und Verleger
  • 2006: Gustavo Arcos, kubanischer Dissident
  • 2006: Duke Jordan, US-amerikanischer Jazz-Pianist
  • 2007: Julius Wess, österreichischer Physiker, Mitentdecker der Supersymmetrie
  • 2008: Tom Drake, kanadischer Singer-Songwriter, Drehbuchautor und Regisseur
  • 2009: Daniel Jarque, spanischer Fußballspieler
  • 2009: Jürgen Tippe, deutscher Hochschulrektor und -präsident
  • 2010: Adele Filene, deutsche Modedesignerin
  • 2010: Patricia Neal, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2010: Matthew Simmons, US-amerikanischer Investmentbanker
  • 2010: Massamasso Tchangaï, togoischer Fußballspieler
  • 2012: Fay Ajzenberg-Selove, US-amerikanische experimentelle Kernphysikerin
  • 2012: Sancho Gracia, spanischer Schauspieler
  • 2012: Kurt Maetzig, deutscher Filmregisseur
  • 2013: Karen Black, US-amerikanische Schauspielerin
  • 2017: Glen Campbell, US-amerikanischer Country-Sänger

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Dominikus, spanischer Theologe, Schutzpatron und Gründer des Dominikanerordens (anglikanisch, katholisch, evangelisch: ELCA; siehe auch Dominikustag)
    • Jean Vallière, französischer Märtyrer (evangelisch)
    • Hl. Cyriacus, Diakon und Märtyrer, Nothelfer und Schutzpatron (katholisch)
  • Weitere Informationen zum Tag
    • Deutschland, Augsburger Hohes Friedensfest (seit 1650)
    • Weltkatzentag (seit 2002)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: 8. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15978780 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.