Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Benno_von_MeißenBenno von Meißen
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Hl. Benno (Johann Michael Rottmayr, Alte Pinakothek, München)

Benno (* um 1010 in Hildesheim; † 16. Juni 1106 in Meißen) war von 1066 bis 1106 der zehnte Bischof von Meißen und wird als Heiliger verehrt.

Bild anzeigen
Gedenktafel am Haus, Markt 9, in Meißen

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Legende
  • 3 Bestattung und Reliquienverehrung
  • 4 Heiliger und Schutzpatron
  • 5 Gedenktag
  • 6 Patrozinien und Denkmäler
  • 7 Benno als Namensgeber
  • 8 Ausstellungen
  • 9 Filme
  • 10 Literatur
  • 11 Weblinks
  • 12 Einzelnachweise

Leben

Benno wird in Quellen erstmals als Stiftsherr in Goslar erwähnt. 1028 wurde er Mönch, 1040 wurde er zum Priester geweiht. Dass er 1042 Abt in St. Michael in Hildesheim gewesen sein soll, beruht auf einer späteren Legende. 1066 wurde er für das Bistum Meißen zum Bischof geweiht.

Er wurde 1073 in den Sachsenkrieg hineingezogen. Benno versuchte zwar, sich aus dem Streit herauszuhalten, doch gerade dafür beschuldigte ihn König Heinrich IV. des Hochverrats, denn „er habe ihm während des ganzen Sachsenkrieges … keinen Beweis seiner ungebrochenen Treue … gegeben“, und setzte ihn fest. 1076 erklärte Heinrich IV. den Papst für abgesetzt, nachdem er im Investiturstreit mit ihm über das Vorrecht zur Ernennung der Bischöfe in Streit geraten war. Benno, von dem nicht überliefert ist, wie er wieder frei kam, soll sich nun auf die Seite des Papstes und der Sachsenfürsten gestellt und 1077 an der Wahl des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden beteiligt haben.

Nach Rudolfs Tod wandte er sich dem neuen Gegenkönig Hermann von Salm zu. Dafür wurde er von Heinrich IV. zusammen mit den anderen Bischöfen, die von ihm abgefallen waren, seines Amtes enthoben, und andere Bischöfe wurden ernannt. Auch einen Gegenpapst setzte Heinrich IV. ein – Clemens III. Benno bat um des Friedens willen Letzteren um Verzeihung, und dieser ließ ihn in sein Bistum zurückkehren. Obwohl es inzwischen einen anderen Meißner Bischof gab, gelangte Benno anscheinend ohne Aufsehen wieder in sein Amt.

1084 wurde Heinrich IV. zum Kaiser gekrönt und nahm 1103 den Gottesfriedens­gedanken, den sein Vater Heinrich III. bereits stark unterstützt hatte, wieder auf und verkündete einen reichsweiten Landfrieden, wobei er in Benno einen Unterstützer fand. Im Zuge der deutschen Ostexpansion konnte Benno durch Landschenkungen in den Jahren 1090, 1091 und 1095 den Besitz seines Bistums unblutig mehren.

Seine Reisen sollen ihn bis nach Bautzen im Milzenerland geführt haben. Ihm werden Ortsgründungen wie zum Beispiel Bischofswerda und Bischheim zugeschrieben, aber auch der Beginn des Weinanbaus im Elbtalkessel. Die Via Regia, in der Oberlausitz auch „Bischofsweg“ genannt, soll er, meist zu Fuß, bis ins hohe Alter bereist haben.

Er muss zwischen 1105 und 1107 gestorben sein. Sein Tod ist nicht urkundlich belegt.

Legende

Die Überlieferung, dass Benno ein unehelicher Sohn der Frau Derksen und des Grafen Friedrich von Woldenburg (Sachsen) war, wird durch Quellen nicht bestätigt. Die Vita Bennonis (1512) von Hieronymus Emser enthält einige legendenhafte Berichte aus dem Leben Bennos. So werden ihm verschiedene Wunder zugeschrieben, beispielsweise habe er durch einen Schlag mit seinem Krummstab eine Quelle hervorspringen lassen. Markgraf Heinrich I. von Eilenburg, der ihn beleidigte, soll, wie Benno ihm prophezeite, nach einem Jahr tot umgefallen sein. Ein Schlüssel, den er in die Elbe warf, soll von einem Fisch verschluckt und nach Rückkehr des Bischofs im Fischbauch gefunden worden sein. Daraus entstand das Wappen des Bistums Meißen: ein Schlüssel und ein Fisch, die sich kreuzen. Wahrscheinlich sind auch die Berichte über Bennos Missionstätigkeit, seine Kirchenbauten und seine Förderung des Kirchengesangs Legende.

Bestattung und Reliquienverehrung

Die Gebeine Bennos wurden im romanischen Meißner Dom bestattet und um 1270 von Bischof Withego I. erhoben. Mit dem Heiligen Weg entstand in diesem Zusammenhang auch ein Pilgerweg von Böhmen nach Meißen. Nach Einführung der Reformation 1539 ließ sie Bischof Johann VIII. von Maltitz auf die bischöfliche Burg Stolpen bringen. Dann gelangten sie in den Dom St. Marien zu Wurzen.

Der letzte Meißner Bischof Johann IX. von Haugwitz verbrachte sie schließlich, mit einem Echtheitszertifikat versehen, 1576 zu Herzog Albrecht V. nach Bayern, wo sie 1580 in der Münchner Liebfrauenkirche beigesetzt wurden.[1] Ende Juni 2019 wurde ein Teil der Reliquien an das Bistum Dresden-Meißen zurückgegeben und sollen ihren Platz in der Kathedrale von Dresden sowie in der Bischofskapelle im Haus Kathedrale finden.[2]

Das um 1270 im Meißner Dom für die Gebeine errichtete Heiligenmonument, ein steinerner Schrein in Tumba-Form, wurde 1370/90 durch einen Baldachin ergänzt, wie es ein Holzstich von 1512 zeigt,[3] und 1523/24 durch ein Hochgrab aus Marmor ersetzt, in das man die Gebeine nach der Heiligsprechung am 16. Juni 1524 überführte. Dieses wurde nach der Entnahme der Gebeine bereits 1539 zerstört.[4] Der Standort des Hochgrabes ist seit 2017 mit einer schlichten Sandsteinplatte in der Mitte des Domes gekennzeichnet, auf welcher "BENNO +" zu lesen ist, und an anderer Stelle auch bildhaft auf dem Kirchenfußboden dargestellt.[5]

Heiliger und Schutzpatron

Bild anzeigen
Aus St. Benno in München: Benno mit Fisch und Schlüssel.

Die Verehrung des Bischofs Benno setzte bereits Mitte des 13. Jahrhunderts ein. Urkunden berichten von großen Menschenmengen, die u. a. auf dem Heiligen Weg zum Grab pilgerten und auf Wunder und Heilungen hofften. 1366 wurde von Domherr Konrad Preuß eine Gedächtnisfeier für den Bischof eingerichtet und man strebte schon damals die Heiligsprechung an.[4]

Doch erst 1498 begannen die Bemühungen durch das Meißener Domkapitel und in besonderer Weise durch Georg den Bärtigen, Herzog zu Sachsen, um Bennos Heiligsprechung. Sie wurde am 31. Mai 1523 durch Papst Hadrian VI. verkündigt und löste heftige Polemik zwischen Martin Luther und Vertretern der katholischen Kirche aus. Luther sah darin den Versuch, der Ausbreitung der Reformation in Sachsen entgegenzuwirken, und schrieb die Streitschrift „Wider den Abgott und Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden“.

Benno ist Schutzpatron von München und der heutigen Diözese Dresden-Meißen. Außerdem ist er Schutzheiliger der Fischer und Tuchmacher. Des Weiteren sind zwölf Pfarreien seinem Patrozinium unterstellt.

Gedenktag

Sein katholischer Gedenktag ist der 16. Juni. Es handelt sich dabei um einen nicht gebotenen Gedenktag im Allgemeinen Römischen Kalender, jedoch um ein Hochfest im Bistum Dresden-Meißen, ein Fest im Bistum Görlitz und einen Gebotenen Gedenktag im Erzbistum München und Freising.

Patrozinien und Denkmäler

Deutschland:

Bild anzeigen
St.-Benno-Kirche in Bad Lauterberg
Bild anzeigen
Ermita de San Benón in Villarroya de los Pinares
  • St.-Benno-Kirche in Bad Lauterberg im Harz (seit 1963)
  • St.-Benno-Kirche in Bischofswerda (seit 1924)
  • St.-Benno-Kirche in Dortmund (seit 1971)
  • St.-Benno-Kirche in Geithain (seit 1887)
  • St.-Benno-Kirche in Goslar (seit 1965)
  • St.-Benno-Kirche in Hannover (seit 1902)
  • St.-Benno-Kirche in Herzogenrath-Hofstadt (seit 1925)
  • St.-Benno-Kirche in Meißen (seit 1887)
  • Pfarrkirche St. Benno in München (seit 1895)
  • St.-Benno-Kirche in Ostro (seit 1772)
  • St.-Benno-Kirche in Spremberg (seit 1887)
  • St.-Benno-Kirche Geithain

Polen:

  • St.-Benno-Kirche in Warschau (seit 1636)

Österreich:

  • Alte Pfarrkirche St. Benno in Lenzing, OT von Saalfelden am Steinernen Meer

Spanien:

  • Ermita de San Benón in Villarroya de los Pinares in der Provinz Teruel[6]

sowie:

  • Bennosäule in München

Benno als Namensgeber

  • St. Benno-Gymnasium in Dresden.
  • St. Benno-Verlag, Leipzig.
  • St. Benno Altenpflegeheim, Meißen[7]

Ausstellungen

  • 2017: Benno von Meißen, Sachsens erster Heiliger. Albrechtsburg, Meißen. Katalog.

Filme

  • Patron Bayerns, St. Benno von Meißen. BR 1998, Eine Filmdokumentation von Bernhard Graf und Heinrich Biron

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Benno von Meißen. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 500–502.
  • David Collins SJ: Bursfelders, Humanists, and the Rhetoric of Sainthood: The Late Medieval vitae of Saint Benno. In: Revue Benedictine. Vol. 111, 2001, S. 508–556.
  • David Collins SJ: Reforming Saints. Oxford University Press, Oxford 2008, S. 3–6, 28–39, 45–46.
  • Anton Crammer: Kurzgefaßte Vertheidigung des Heil. Benno... Verlag Johann Nepomuck Fritz, 1774
  • Heinrich Theodor Flathe: Benno. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 339.
  • Johannes Derksen: Das gefurchte Antlitz. St. Benno-Verlag, Leipzig 1956.
  • Guido Erbrich: Bennos Volltreffer – wenn ein Fußball durchs Kirchenfenster fliegt. Druckerei und Verlag Christoph Hille, Dresden 2006, ISBN 3-932858-25-5 (Kinderbuch über Benno von Meißen).
  • Guido Erbrich: Beno je trechil! Druckerei und Verlag Christoph Hille, Dresden 2006, ISBN 3-932858-97-2 (sorbische Ausgabe des Kinderbuches „Bennos Volltreffer“).
  • H. Gröger: 1000 Jahre Meißen. Verlag Klinkicht, Meißen 1929.
  • Norbert Hupbach: Der heilige Benno. Bischof von Meißen und Schutzpatron von München. Druckerei und Verlag Christoph Hille, Dresden 2006, ISBN 3-932858-95-6.
  • Karl-Hermann Kandler: Heiligsprechung des Bischofs Benno von Meißen. Kirche-Chemnitz-Bibliothek (Skizzen zur sächsischen Kirchengeschichte).
  • Ein Schatz nicht von Gold. Benno von Meissen. Sachsens erster Heiliger. In: Claudia Kunde, André Thieme (Hrsg.): Katalog zur Sonderausstellung, im Auftrag der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Petersberg 2017.
  • Martin Luther: Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden (1524). In: D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesammtausgabe. 1. Abteilung, 15. Band. Weimar 1899, S. 170–198.
  • Eduard Machatschek: Geschichte der Bischöfe des Hochstiftes Meissen in chronologischer Reihenfolge: Zugleich en Beitrag zur Culturgeschichte der Mark Meissen und des Herzog und Kurfürstenthums Sachsens. Nach dem „Codex diplomaticus Saxoniae regiae“, anderen glaubwürdigen Quellen und bewährten Geschichtswerken bearbeitet. C.C. Meinhold, Dresden 1884, S. 65–94.
  • Willi Rittenbach, Siegfried Seifert: Geschichte der Bischöfe von Meissen 968–1581. In: Studien zur Katholischen Bistums- und Klostergeschichte. Band 8. St.Benno-Verlag, Leipzig 1965, S. 62–75.
  • Harald Schieckel: Benno. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 52 f. (Digitalisat).
  • Philip M. Soergel: Wondrous in his Saints. Univ. Calif. Pr., Berkeley 1993, S. 181–191.
  • Christoph Volkmar: Tzu Bischoff Benno gelobet. Die Heiligenverehrung Bennos von Meißen im ausgehenden Mittelalter. In: Ecclesia Misnensis. 2002, S. 98–113.
  • Christoph Volkmar: Die Heiligenerhebung Bennos von Meißen (1523/24). Spätmittelalterliche Frömmigkeit, landesherrliche Kirchenpolitik und reformatorische Kritik im albertinischen Sachsen in der frühen Reformationszeit. Aschendorff, Münster 2002, ISBN 3-402-03810-2.
  • Helga Wäß (Hrsg.): Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert, Bd. 2: Katalog ausgewählter Objekte vom hohen Mittelalter bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts. Tenea, Berlin und Bristol 2006, ISBN 3-86504-159-0; darin Katalog Nr. 571: Baldachintumba für Bischof Benno († 1106), mit Abb.
  • Heinz Weise (Hrsg.): Mark Meißen. 1. Auflage. F.A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1989.
  • Herbert Zielinksi: Benno. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994, Sp. 233 f.
  • Benno, S. (1). In: Johann E. Stadler, Franz Joseph Heim, Johann N. Ginal (Hrsg.): Vollständiges Heiligen-Lexikon ..., 1. Band (A–D), B. Schmid’sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg 1858, S. 442–443. – auch hier
  • Ulrich Rasch: Benno von Meißen, Confessio 2/2006, S. 13

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Benno von Meißen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Christoph Volkmar: Benno. In: Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (Hrsg.): Sächsische Biografie.
  • Benno von Meißen im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Literatur über Benno von Meißen in der Sächsischen Bibliographie
auf diözesanen Webseiten
  • Bischof Benno auf der Homepage des Erzbistums München und Freising
  • Bischof Benno auf der Homepage der katholischen Kirche von Meißen
  • Bischof Benno auf der Homepage des Bistums Dresden-Meißen
zur Ausstellung in Meißen 2017
  • „Ein Schatz nicht von Gold“. Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger – Webseite der Ausstellung in der Albrechtsburg Meißen
  • Ein Schatz nicht von Gold - Ausstellung über ersten sächsischen Heiligen Benno 2017 in Meißen, Dresdner Neueste Nachrichten, 22. Dezember 2016.
  • Schau zu Sachsens erstem Heiligen, Sächsische Zeitung, 9. Mai 2017.
  • Toralf Grau: Bischof Benno statt Luther in der Albrechtsburg, Meißner Tageblatt, 11. Mai 2017.
  • Dominique Bielmeier: Sechs Räume für ein Halleluja, Sächsische Zeitung, 12. Mai 2017.

Einzelnachweise

  1. So wurde ein Sachse Münchens Schutzherr. In: Münchner Merkur, 1. November 2013.
  2. Uta Büttner: Knochenfragmente vom heiligen Benno sind zurück, Sächsische Zeitung, 16. Juli 2019
  3. Helga Wäß (Hrsg.): Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert, Bd. 2: Katalog ausgewählter Objekte vom hohen Mittelalter bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts. Tenea, Berlin und Bristol 2006, Katalog Nr. 571: Baldachintumba für Bischof Benno († 1106).
  4. a b Matthias Donath (Hrsg.): Die Grabmonumente im Dom zu Meißen. Leipziger Universitätsverlag, 2008, ISBN 978-3-937209-45-6, S. 15.
  5. Berühmte Gräber im Dom zu Meißen, Der Sonntag, 10. Februar 2017
  6. ERMITA DE SAN BENÓN EN VILLARROYA DE LOS PINARES
  7. Webpräsenz St. Benno Altenpflegeheim, Meißen
VorgängerAmtNachfolger
Reiner
(Craft)
Bischof von Meißen
1066–1106
Herwig

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik  
Warning: Use of undefined constant s - assumed 's' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/rodenahkv/wiki/index.php on line 512
20808637 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.