Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Elisabet

ElisabetElisabet
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Begegnung von Maria und Elisabet (Mariä Heimsuchung), Gemälde von Domenico Ghirlandaio

Elisabet oder Elisabeth ist im Neuen Testament die Mutter Johannes’ des Täufers. Sie wird in einigen christlichen Konfessionen als Heilige verehrt.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Etymologie
  • 2 Biblischer Bericht
  • 3 Gedenktage
  • 4 Siehe auch
  • 5 Literatur
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Etymologie

Der griechische Personenname Ἐλισάβετ „Elisabet“ stammt aus dem Hebräischen. Die Septuaginta gibt mit Ελισαβεθ Elisabet den nur in Ex 6,23 EU vorkommenden Namen אֱלִישֶׁבַע ’älîšæva‘ ‚Elischeba‘ wieder. Elischeba ist ein Nominalsatzname, bestehend aus Subjekt und Prädikat. Subjekt und zugleich theophores Element ist אֱל ’äl „Gott“, Prädikat ist das Substantiv שֶׁבַע šæva‘ „Fülle“. Das Hebräische, wie es in den Personennamen vorliegt, konserviert eine ältere Sprachstufe als das Bibelhebräische. Dies äußert sich darin, dass es sich bei dem -î-, welches an das erste Substantiv angehängt ist, wohl nicht um eine Endung der 1. Person Singular („mein Gott“) handelt, sondern um einen funktionslosen Bindevokal und möglicherweise Überrest einer alten Kasusendung. Der Name bedeutet daher „Gott ist Fülle“. Vergleichen lassen sich die Personennamen Batseba (בַּת־שֶׁבַע bat šæva‘ „Tochter der Fülle“) und Joscheba (יְהֹושֶׁבַע jəhôšæva‘ bzw. יְהֹושַׁבְעַת jəhôšav‘atJHWH ist Fülle“), die ebenfalls von Frauen getragen wurden.

Die Vulgata gibt den Namen im Alten Testament als Elisabe und im Neuen Testament als Elisabeth wieder, der Samaritanische Pentateuch als ’Ēlīšābā.

Biblischer Bericht

Nach dem Lukasevangelium stammte sie aus dem Geschlecht Aarons, nach dessen Stammmutter Elischeba sie genannt war. Sie war angeblich mit dem Priester Zacharias verheiratet. Die Ehe blieb lange kinderlos, da Elisabet unfruchtbar war, bis der Engel Gabriel Zacharias die Geburt eines Sohnes voraussagte, den er Johannes nennen sollte (Lk 1,11 ff EU). Weiter erwähnt wird Elisabet bei der Heimsuchung Mariä (Lk 1,39 ff EU) und bei der Geburt des Johannes (Lk 1,57 ff EU).

Gedenktage

  • armenisch: 9. April
  • koptisch: 10. Februar[1]
  • römisch-katholisch: 23. September
  • orthodox: 5. September, 24. Juni
  • evangelisch: 5. November im Kalender der Lutherischen Kirche – Missouri-Synode

Siehe auch

  • Elisabeth

Literatur

  • Art. אֱלִישֶׁבַע, In: Wilhelm Gesenius: Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament, 18. Aufl. 2013, S. 65.
  • Martin Noth: Die israelitischen Personennamen im Rahmen der gemeinsemitischen Namengebung, Stuttgart: Kohlhammer, 1928, S. 146.237.
  • Hans Rechenmacher: Althebräische Personennamen, Münster 2012, S. 117.199.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Saint Elisabeth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Elisabeth im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • Charles Souvay: Elizabeth. In: Catholic Encyclopedia, Band 5, Robert Appleton Company, New York 1909.

Einzelnachweise

  1. Elisabeth im Ökumenischen Heiligenlexikon

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   16613882 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.