Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

HabakukHabakuk
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwölfprophetenbuch des Tanach
Kleine Propheten des Alten Testaments
  • Hosea
  • Joel
  • Amos
  • Obadja
  • Jona
  • Micha
  • Nahum
  • Habakuk
  • Zefanja
  • Haggai
  • Sacharja
  • Maleachi
Namen nach dem ÖVBE
Bücher des Alten Testaments
Pentateuch
  • Genesis (1. Mose)
  • Exodus (2. Mose)
  • Levitikus (3. Mose)
  • Numeri (4. Mose)
  • Deuteronomium (5. Mose)
Geschichtsbücher
  • Josua
  • Richter
  • Rut
  • 1. Samuel
  • 2. Samuel
  • 1. Könige
  • 2. Könige
  • 1. Chronik
  • 2. Chronik
  • Esra
  • Nehemia
  • Tobit (Tobias)
  • Judit
  • Ester + Zusätze
  • 1. Makkabäer
  • 2. Makkabäer
Lehrbücher
  • Ijob (Hiob)
  • Psalmen
  • Sprichwörter (Sprüche Salomos)
  • Kohelet (Prediger Salomo)
  • Hoheslied
  • Weisheit Salomos
  • Jesus Sirach
Propheten

„Große“

  • Jesaja
  • Jeremia
  • Klagelieder Jeremias
  • Baruch mit Brief des Jeremia
  • Ezechiel (Hesekiel)
  • Daniel (+ Zusätze)

„Kleine“ (Zwölfprophetenbuch)

  • Hosea
  • Joel
  • Amos
  • Obadja
  • Jona
  • Micha
  • Nahum
  • Habakuk
  • Zefanja
  • Haggai
  • Sacharja
  • Maleachi
  • Namen nach dem ÖVBE, konsequent angewandt z. B. in der Einheitsübersetzung
  • Eingeklammerte Namen: ältere protestantische Tradition, als Ausnahme (neben ÖVBE) in der Lutherbibel
  • Kursiv: Deuterokanonische Schriften
Bild anzeigen
Prophet Habakuk (15. Jhdt.) in Leogang (Salzburg)

Habakuk (hebräisch חבקוק) heißt ein Prophet im Tanach (Ambakoum in der Septuaginta und der Vulgata) und die ihm zugeschriebene Schrift, die zum Zwölfprophetenbuch gehört. Danach war er ein Gerichtsprophet; Personendaten sind nicht überliefert. Sein Wirken wird aufgrund sprachlicher und inhaltlicher Indizien auf etwa 630 v. Chr. datiert.

Name

Die Bedeutung des Namens ist unsicher, möglicherweise stammt er aus dem Akkadischen, ḫabbaqūqu bzw. ḫambaqūqu bezeichnet dort eine nicht näher bestimmbare Pflanzenart. Verwandt dürfte auch das Arabische ḥabaq (Basilikum) sein. Eher unwahrscheinlich ist die Bedeutung „der Umarmer“ und eine Ableitung von der hebräischen Wurzel ḥbq (umarmen).[1]

Zeitgeschichtlicher Kontext

Nach HabEU beklagte Habakuk Gewalt und Unrecht in seiner Gegenwart und kündigte die Eroberungsfeldzüge der Chaldäer (Neubabylonier) als Strafgericht JHWHs darüber an. Ob Hab 2,20 EU den Jerusalemer Tempel meint, ist ungewiss. Die folgenden Weherufe (Kapitel 2) und ihre Bilder können daher sowohl auf die Situation in Judäa vor der Zerstörung des Jerusalemer Tempels (587/586 v. Chr.) als auch auf die Gewalt der Fremdherrscher danach bezogen werden. Meist wird Habakuks Auftreten in die Regierungszeit der letzten Könige Judäas Josia und Jojakim datiert. Dann war Habakuk ein Zeitgenosse Jeremias.[2]

Inhalt

Das Buch hat drei Teile:

  • Klage des Propheten an Gott über Gewalt und Unrecht und die Ankündigung des Strafgerichts an seine Hörer (Kapitel 1)
  • Weherufe (Leichenklage) gegen die Gewaltherrscher, ihre Raff- und Machtgier und schrankenlose Gewalt an Mensch und Natur (Kapitel 2)
  • ein Buß-Psalm (Kapitel 3) mit Anweisung zu dessen Vortrag. Falls dieser authentisch ist, könnte Habakuk ein levitischer Sänger im Umfeld des Jerusalemer Tempelkults gewesen sein.

Die Erzählung hat die Form eines Dialogs zwischen Habakuk und Gott.

  1. Erstes Zwiegespräch mit Gott: Warum wird das gottlose Juda nicht bestraft? – Das Gericht kommt. (Hab 1,2–11 EU)
  2. Zweites Zwiegespräch mit Gott: Warum verschlingt der Gottlose den, der gerechter ist als er? – Warte und glaube. (Hab 1,12-17 EU; 2,1-5 EU)
  3. Weherufe über Habsüchtige, Ausbeuter, Gewalttätige und „Götzendiener“ (Hab 2,6–20 EU)
  4. Psalm Habakuks (Hab 3,1–19 EU)

Rezeption

Hab 2,4 EU wird im Neuen Testament in Röm 1,17 EU, Gal 3,11 EU und Heb 10,38 EU angeführt:

„Siehe, der Aufgeblasene, unaufrichtig ist seine Seele in ihm; aber der Gerechte wird durch seinen Glauben leben.[3]

Der römisch-katholische Gedenktag des Habakuk ist der 2. Dezember oder 15. Januar, armenisch der 3. Dezember, koptisch der 19. Mai.

Siehe auch

  • Habakuk-Pescher
  • Habakuk und der Engel (Bernini)
  • Prophetie im Tanach
  • Liste biblischer Propheten

Literatur

  • Eckart Otto: Habakuk/Habakukbuch. In: Theologische Realenzyklopädie 14 (1985), S. 300–306 (Einführung mit Forschungsliteratur)
  • Felix Ernst Peiser: Der Prophet Habakuk. Eine Untersuchung zur Kritik des Alten Testaments. Peiser, Berlin 1903. (=Mitteilungen der Vorderasiatisch-Ägyptischen Gesellschaft, 1903, 1, 8.)

Weblinks

Commons: Habakuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Jonathan Robker: Habakuk. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.
  • Habakuk online lesen
  • M. Rösel, Elektronische Bibelkunde: Habakuk

Einzelnachweise

  1. Jonathan Robker: Habakuk. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.
  2. Erich Zenger (Hrsg.): Einleitung in das Alte Testament, 6. Auflage, Kohlhammer, Stuttgart 2006, S. 564f.
  3. Schlachter 1951.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik  
Warning: Use of undefined constant s - assumed 's' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/rodenahkv/wiki/index.php on line 512
26702017 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.