Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Henrika_FaßbenderHenrika Faßbender
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henrika Katharina Faßbender (* in Aachen; † 6. Dezember 1875 in der Themsemündung) und ihre Gefährtinnen waren christliche Märtyrinnen.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben und Sterben
  • 2 Nachleben
  • 3 Heiligsprechung
  • 4 Literatur
  • 5 Fußnoten
  • 6 Weblinks

Leben und Sterben

Henrika Faßbender gehörte der Kongregation der Franziskanerinnen von Salzkotten an. Sie wurde zur Mission in die Vereinigten Staaten, nach St. Louis im Bundesstaat Missouri gesandt. Gemeinsam mit anderen Ordensschwestern – Brigitta Dammhorst aus Mastholte bei Wiedenbrück in Westfalen, Norberta Reinkober aus Steindorf in Oberschlesien, Aurea Badziura aus Nengarten in Oberschlesien und Barbara Hültenschmid aus Deleke in Westfalen – trat sie die Überfahrt auf dem Dampfer Deutschland an. Dieser geriet in Seenot und sank. Den Ordensschwestern wurde ein Platz in einem der Rettungsboote angeboten. Henrika Faßbender und ihre Mitschwestern verzichteten zugunsten von Müttern mit Kindern darauf. Stattdessen blieben sie an Bord des Schiffes und beteten für die Mitreisenden.[1]

Die Leiche einer der Schwestern konnte nie geborgen werden. Die anderen wurden im englischen Stratford von Kardinal Henry Edward Manning beigesetzt. Die Beisetzung fand unter großer Anteilnahme der Bevölkerung am 13. Dezember 1875 statt.

Nachleben

Der Vorfall inspirierte den britischen Lyriker und Jesuiten Gerard Manley Hopkins zu seinem Gedicht The Wreck of the „Deutschland“.

Heiligsprechung

Die Nächstenliebe und ihre Selbstlosigkeit, mit der Henrika Faßbender und ihre Gefährtinnen sich dem sicheren Tod stellten, führten zu ihrer Heiligsprechung. Ihr Gedenktag ist der 6. Dezember.

Literatur

  • Ekkart Sauser: Salzkottener Franziskanerinnen. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 17, Bautz, Herzberg 2000, ISBN 3-88309-080-8, Sp. 1188.

Fußnoten

  1. Stefan Meetschen: Lebensopfer in Seenot. Zum Gedenktag der hl. Henrika Fassbender und Gefährtinnen am 6. Dezember 2012. In: Die Tagespost, 6. Dezember 2012, S. 7.

Weblinks

  • Bistum Münster
  • Ökumenisches Heiligenlexikon
  • The Wreck of the Deutschland

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17559323 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.