Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

JohannesJohannes
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes ist ein männlicher Vorname und ein Familienname.

Herkunft und Bedeutung

Der latinisierte Name Johannes geht auf die griechische Form Ἰωάννης Iōannēs des hebräischen Namens Jochanan (יֹוחָנָן jôḥānān) zurück und bedeutet „Gott ist gnädig“.[1] Somit kann der Name als Ausdruck einer als Geschenk aufgefassten Geburt verstanden werden.

Im Christentum sind vor allem zwei Gestalten zu Namenspatronen geworden:

  • Nach dem Neuen Testament hatte Johannes der Täufer zahlreiche Anhänger im jüdischen Volk. Er taufte Jesus von Nazaret und wird als sein Wegbereiter angesehen (Mk 1,1–11 EU).
  • Daneben kennt das Neue Testament den Apostel Johannes (Mk 1,19–21 EU). Er gilt in der christlichen Tradition als der Lieblingsjünger Jesu (Joh 13,23 EU) und wird somit auch mit dem Verfasser des Johannesevangeliums identifiziert, auch wenn das Johannesevangelium diese Zuordnung offenlässt (Joh 21,24 EU).

Weitere Träger des Namens Johannes werden in der Tradition ebenfalls mit dem Apostel gleichgesetzt. Dabei handelt es sich um Johannes den Presbyter, der bei Papias von Hierapolis erwähnt ist und bei einigen Auslegern als Verfasser des 2. und 3. Johannesbriefes gilt, sowie den Verfasser der Offenbarung des Johannes. In der Tradition wird schließlich der Evangelist Markus mit dem Johannes Markus aus der Apostelgeschichte (Apg 12,12 EU) identifiziert.

Der Name Johannes wird daher bei Christen als Vor- und Beiname in zahlreichen Varianten (siehe unten) bis heute sehr häufig gewählt. In der Form Johannes ist er vorwiegend in fünf Sprachen zu finden: Dänisch, Deutsch, Niederländisch, Hebräisch und Amharisch.

Die Namen Jach und Jachmann sind aus dem Slawischen kommende Abwandlungen von Johannes. So ist Jach eine unter anderem in Polen gebräuchliche Kurzform zum Vornamen Johannes.[2]

Namenstag

Die wichtigsten Namenstage sind:

  • 24. Juni, der sogenannte Johannistag, der an Johannes den Täufer erinnert und auch im Zusammenhang mit der Sommersonnenwende reiche Traditionen gebildet hat
  • 27. Dezember, der Gedenktag des Apostels und Evangelisten Johannes
  • bei der griechisch-orthodoxen Kirche der 7. Januar für die griechische Form Ιωάννης Ioannis

Da es rund 200 Heilige und weitere Selige des Namens gibt, existieren auch noch zahlreiche weitere Namenstage, siehe Heiliger Johannes.

Varianten

Speziell nach dem Täufer benannt
Johann Baptist
Zur weiblichen Form des Vornamens siehe Johanna
  • albanisch: Gjon
  • altkirchenslawisch: Ioan (Ιωанъ)
  • arabisch: Yaḥyā (يحيى), Yahia, Jahia
  • aramäisch: ܝܘܚܢܢ (Yuḥanon/Yuhanen), ܚܢܐ (Ḥanna), ܐܝܘܢ (Ewan)
  • aramäisch/arabisch: Yohanna (Aramäisch: Youkanna)(Arabisch: يوحنا) Derivat der aramäischen/arabischen Sprache, verwandt von den Christen in der Levante
  • armenisch: Howhannes, Hovhannes (Հովհաննես bzw. in traditioneller Orthografie Յովհաննէս (Jovhannes))
  • äthiopisch: Yohannes
  • baskisch: Jon, Iban, Ibane
  • bretonisch: Yann, Yannic, Yannick, Iwan
  • bulgarisch: Iwan, Wanko, Yani (Яни), Yanko (Янко), Yoan (Йоан)
  • dalmatisch: Žuane
  • deutsch: Hannes, Hanns, Hans, Hansi, Hanni, Hanno, Hanne, Hänsel, Hansele, Hänsi, Hennes, Hens, Hennig, Henning, Henno, Huschke, Jan, Jens, Jenke, Jo, Jojo, Joann, Johan, Johann, Jannes, Jannis, Janosch, Johanne, Johi, Schani[3]
    • schwäbisch: Hanne, Hanse
    • rheinisch: Hennes
    • Rheinmaasländisch: Scheng, Joãn
  • englisch: Johanan, John, Johnny, Johnno, Jones, Jonny, Shane, Shawn, Shaun
  • estnisch: Jaan, Juhan, Juss, Hans, Ants, Jass
  • finnisch: Hannu, Janne, Juhani, Juha, Juho, Jukka, Jussi
  • französisch: Jean (ältere Formen: Jehan, Joannes)
  • friesisch: Hasko, Jens, Jenke, Janes, Jannis
  • galicisch: Xoán
  • georgisch: Ioane (იოანე)
  • griechisch: Ioannis (Ιωάννης), (Schreibweise bis zur Reform 1982: Ἰωάννης), Jannis (Γιάννης), selten Janis (Γιάνης), Diminutiv: Jannaki, Jannakis (Γιαννάκι, Γιαννάκης), Jannos (Γιάννος), weibl. Ioanna (Ιωάννα). In Anlehnung an die griech. Aussprache wird das (griech.) „Ι“ im Deutschen durch das lat. „J“ übertragen, im Englischen durch „Y“.
  • hebräisch: Jochanan (יוחנן)
  • irisch: Eoin, Seán
  • isländisch: Jón, Jóhann, Jóhannes (Koseform: Nonni)
  • italienisch: Gian, Gianni, Giovanni, Giovannetti, Giovannino, Nino
    • lombardisch: Giuàn
    • neapolitanisch: Giuàn, Ninuccio
    • sizilianisch: Giuànni, Ninuzzo
  • indonesisch/malaiisch: Iwan, Yahya, Yan, Yohan, Yohanes
  • katalanisch: Joan
  • korsisch: Ghjuvan
  • kroatisch: Ivan, Ivica, Iko, Ivo, Jovo
  • lateinisch: Ioannes, Joannes
  • lettisch: Jānis
  • litauisch: Jonas
  • luxemburgisch: Jang
  • maltesisch: Ġwanni, Ġwann, Ġanni
  • Manx: Ean
  • niederdeutsch: Hanke, Hanko, Hanno, Jan, Jehann, Jens, John
  • niederländisch: Jan, Johan, Joan, Johannes, Joannes, Hans, Hannes, Jannes, Han, Jo, Jenke, Joop, Sjang, Sjeng, Sjon, Jos
  • persisch: Yohannan
  • polnisch: Jan, Janek, Janusz
  • portugiesisch: João, Joaninho
  • rätoromanisch: Gian (Gianin, Janin), Gion, Janka
  • rumänisch: Ioan, Ion, Ionel, Ionică, Ionuț, Iovan, Nelu
  • russisch: Iwan (Иван), Janis (abgel. von Jannis), Wanja (Ваня (eigentlich nur Koseform von Iwan))
  • schottisch-gälisch: Ewan, Ian, Iain
  • serbisch: Jovan, Jovica, Jovo, Ivan, Ivo, Ivica
  • skandinavisch: Jonte[4]
    • dänisch: Evan, Hasko, Iven, Jen, Jens, Jan
    • färöisch: Jógvan, Jan, Jann, John, Jonn, Jóan, Jóanes, Jóanis, Jóannes, Jóannis, Jóhann, Jóhannes, Jóhannis, Jóhannus, Jón, Hannes, Hannis, Hannus, Hanus
    • isländisch: Hannes, Jóhann, Jón, Jóhannes
    • norwegisch: Jan, Jonne, Jahn, Jo, Jon, Jone, Johan
    • schwedisch: Johan, Hans, Jan, Jahn, Jöns
  • slowakisch: Ján
  • slowenisch: Janez, Anže
  • sorbisch: Jan
  • spanisch: Juan; Iván
  • taiwanisch: Iok-hān (protestantisch), Jio̍k-bōng (katholisch)
  • tamil: Yo-vān
  • tschechisch: Jan, Honza, Janek, Janko, Johan
  • türkisch: Yahya, Yuhanna
  • ukrainisch: Iwan (Іван), Iwas (Івась), Iwasik (Івасик)
  • ungarisch: János
  • vietnamesisch: Giàng
  • walisisch: Evan, Ieuan, Ioan, Jone, Shone, Siôn

Namensträger

Vorname und Einzelname

Listen

  • für Heilige siehe Heiliger Johannes
  • für Päpste siehe Liste Johannes (Papstname)
  • für Patriarchen siehe Liste Johannes (Patriarchen)
  • für Herrscher siehe Liste der Herrscher namens Johannes

Einzelnamen

  • Johannes (magister militum) († nach 553), spätantiker Heermeister (magister militum) und erfolgreicher Feldherr im 6. Jahrhundert
  • Johannes Troglita (* vor 536; † nach 552), General des oströmischen Kaisers Justinian I.
  • Johannes (Propst) (1280–1350), Grundbesitzer in Hohenaspe und Klosterpropst zu Uetersen
  • Johannes von Antiochia (Historiker), spätantiker Historiker, 6./7. Jahrhundert
  • Johannes Chrysostomos (344/49–407), spätantiker Prediger, Presbyter in Antiochia und Erzbischof von Konstantinopel
  • Johannes von Antiochia (Bischof), Bischof von Antiochia 428–441
  • Johannes VII. von Antiochia, 965–985 Patriarch der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien
  • Johannes der Armenier († 533), oströmischer Offizier
  • Johannes von Arnsberg (auch Johann von Arnsberg; † 1319), nach der Umwandlung des Damenstifts Meschede in ein Kanonikerstift der erste Propst
  • Johannes Hiltalingen von Basel (* ca. 1322; † 1392), Magister und Provinzial des Ordens der Augustiner-Eremiten
  • Johannes von Biclaro, spätantiker Bischof und Chronist
  • Johannes Bonus (1168–1249), italienischer Laienbruder
  • Johannes von Buch (vor 1290–nach 1356), deutscher Rechtsgelehrter
  • Johannes Cassianus (um 360–435), Ordenspriester und Kirchenschriftsteller
  • Johannes Capistranus (1386–1456), italienischer Wanderprediger
  • Johannes de Castellione, Minderbruder, der um 1272/1273 in Paris predigte
  • Johannes von Compsa (lateinisch Ioannes Compsinus, italienisch Giovanni Cosino; † 617), spätantiker Rebell in Süditalien
  • Johannes (Constantia), Titularbischof von Constantia und 1447 Weihbischof in Cammin und in Havelberg
  • Johannes Cottistis († 537), spätantiker Rebell in Mesopotamien
  • Johannes von Damaskus (650–749), Kirchenvater
  • Johannes de Eich (ca. 1404–1464), Bischof von Eichstätt und Frühhumanist
  • Johannes von Epiphaneia, spätantiker Geschichtsschreiber, der im 6. Jahrhundert lebte
  • Johannes von Frankenstein, deutscher spätmittelalterlicher Theologe und Verfasser des geistlichen Epos Der Kreuziger (Der krûzigêre)
  • Johannes de Friburgo (um 1250–1314), deutscher Mönch, Lektor und Kanonist
  • Johannes von Gamala, antirömischer Aufrührer im ersten christlichen Jahrhundert gewesen sein
  • Johannes (Gardar), Bischof von Orkney, dann Titularbischof von Gardar, Weihbischof im Bistum Cammin von 1389 bis 1407
  • Johannes von Gischala (unbekannt–70), Anführer während des jüdischen Aufstands gegen Rom
  • Johannes von Gorze (um 900–974), Benediktiner aus Lothringen, Diplomat, Gutsverwalter und Klosterreformer
  • Johannes VIII. Grimholt (auch: Grymmolt, Grymmelt; * um 1450; † 1523), deutscher Bischof von Lübeck
  • Johannes II. Hake (genannt von Göttingen, auch Johannes Griese van Westerholt; * um 1280; † 1349), Arzt und seit 1331 Bischof von Verden sowie ab 1341 Bischof von Freising
  • Jehan de Vezelay (auch Johannes von Jerusalem), angeblicher mittelalterlicher Prophet
  • Johannes Kinnamos (* kurz nach 1143; † um 1200), byzantinischer Geschichtsschreiber
  • Ioannes von Kitros, Bischof des thessalonizensischen Suffraganbistums Kitros und byzantinischer Kanonist des 13. Jahrhunderts
  • Johannes von Köln (Dombaumeister, 1270) (1270–1331), deutscher Baumeister
  • Johannes von Köln (Dombaumeister, 1410) (1410–1481), deutscher Baumeister
  • Johannes von Köln (Heiliger) (um 1520–1572), deutscher Ordenspriester und Märtyrer
  • Johannes I. (Kraichgau), von 1090 bis 1104 Bischof von Speyer
  • Johannes vom Kreuz (1542–1591), spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer
  • Johannes (Maieriensis), Titularbischof „Maieriensis“, Weihbischof im Bistum Cammin 1388
  • Johannes Malalas, spätantiker Chronist
  • Johannes van Meurs (1579–1639; auch Johann bzw. Johannes Meursius), niederländischer Altphilologe und Historiker
  • Johannes von Mirecourt (* um 1300; † nach 1349, lateinisch Johannes de Mercuria), Philosoph und Theologe
  • Johannes Moschos (540/550–um 620), byzantinischer Wandermönch und Schriftsteller
  • Johannes de Muris (1300–1350), französischer Mathematiker, Astronom, Musiker und Kalenderreformer
  • Johannes Mystakon (545–591), von 579 bis 591 Feldherr des oströmischen Reiches an der persischen Front
  • Johannes (Oberzell) (gen. 1133), Stifter und erster Klostervorsteher von Oberzell
  • Johannes von Oppido (* um 1073), normannischer Priester aus Unteritalien, der im Jahre 1102 zum Judentum konvertierte
  • Johannes von Paris (1260–1306), scholastischer Philosoph und Theologe
  • Johannes von Parma (1208–1289), achter Generalminister der Franziskaner
  • Johannes de Plano Carpini (1185–1252), italienischer Franziskaner
  • Johannes von Ravenna, oströmischer Patricius und Exarch von Ravenna von 608 ? bis zu seinem Tode 615
  • Johannes von Rheinfelden (auch Johannes Teuto, Johannes von Basel; * um 1340; † unbekannt), Dominikaner in Freiburg im Breisgau
  • Johannes Schenck von Grafenberg (1530–1598), deutscher Mediziner
  • Johannes Secundus (1511–1536), niederländischer Dichter
  • Johannes Skylitzes (im 11. Jahrhundert), byzantinischer Historiker
  • Johannes (Tana), Titularbischof von Tana und Weihbischof in Cammin im 14. Jahrhundert
  • Johannes (Tauris), Titularbischof von Tauris und Weihbischof in Schwerin im 14. Jahrhundert
  • Johannes von Tepl (1342/50–1414), böhmischer Schriftsteller
  • Johannes Teutonicus Zemeke († 1245), Verfasser der Glossa ordinaria zum Decretum Gratiani
  • Johannes von Valence (1070–1145), Zisterzienser
  • Johannes von Valkenburg, Minorit in Köln, Kalligraph und Buchmaler
  • Johannes (Weihbischof) († 1257)
  • Johannes von Werden († 1648), Abt des Klosters Marienfeld
  • Johannes von Wildeshausen, genannt Teutonicus (vor 1180–1252), General des Dominikanerordens
  • Johannes von Winterthur (um 1300–1348 oder 1349), deutscher Franziskaner und mittelalterlicher Chronist

Vorname

  • Johannes Bitter (* 1982), deutscher Handballspieler
  • Johannes Brahms (1833–1897), deutscher Komponist
  • Johannes Brandrup (* 1967), deutscher Schauspieler
  • Johannes Domsich (* 1960), österreichischer Medienwissenschaftler, Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler, Autor und Unternehmer
  • Johannes Dürr (* 1987), österreichischer Skilangläufer
  • Johannes Dyba (1929–2000), deutscher römisch-katholischer Theologe, Bischof von Fulda
  • Johannes Gross (1932–1999), deutscher Journalist und Publizist
  • Johannes Hano (* 1963), deutscher Journalist
  • Johannes Heesters (1903–2011), niederländischer Schauspieler und Sänger
  • Johannes Hengstenberg (1944–2019), deutscher Unternehmer und Klimaschützer
  • Johannes A. Jehle (* 1961), deutscher Phytomediziner
  • Johannes B. Kerner (* 1964), deutscher Fernsehmoderator
  • Johannes Kuhn (1924–2019), deutscher evangelischer Theologe, Hörfunk- und Fernsehpfarrer
  • Johannes Kühn (* 1991), deutscher Biathlet und Skilangläufer
  • Johannes Lochner (* 1990), deutscher Bobfahrer
  • Johannes Oerding (* 1981), deutscher Popsänger
  • Johannes Peterlik (* 1967), österreichischer Diplomat
  • Johannes Rau (1931–2006), deutscher Politiker (SPD), Bundespräsident
  • Johannes Schwanitz (* 1962), deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • Johannes Mario Simmel (1924–2009), österreichischer Schriftsteller
  • Johannes Steckner (* 1966), deutscher Schachspieler
  • Johannes Teyssen (* 1959), deutscher Konzernmanager, Vorstandsvorsitzender der E.ON SE
  • Johannes Vetter (* 1993), deutscher Leichtathlet
  • Johannes Wohlwend (* 1964), liechtensteinischer Judoka

Familienname

  • Alain Johannes (* 1962), US-amerikanischer Rockmusiker und Musikproduzent
  • Albert Johannes (1897–1983), deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher
  • Bernhard Johannes (1846–1899), Pionier der Alpenfotografie
  • Berthold Johannes (* 1947), deutscher Diplomat
  • Erich Johannes (1911–1994), deutscher Politiker (CDU)
  • Eva Johannes (1934–2015), deutsche Tennisspielerin
  • Heinz Johannes (1901–1945), deutscher Architekt, Bauforscher, Denkmalpfleger und Regierungsbaumeister
  • Helalia Johannes (* 1980), namibische Marathonläuferin
  • Jakob Johannes (1877–1919), deutscher Eisenbahnschlosser, 1919 im Saargebiet hingerichtet
  • Klaus-Frédéric Johannes, deutscher Historiker und Archivar
  • Kurt Johannes (Militär) (1864–1913), deutscher Militärangehöriger der Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika
  • Kurt Johannes (Jurist) (1905–1981), deutscher Jurist, Präsident des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenamts Sachsens
  • Ralph Johannes (* 1929), deutscher Architekt
  • Robert Johannes (1854–1929), deutscher Verwaltungsbeamter
  • Robert Johannes (1864–1926), deutscher Schauspieler, siehe Robert Lutkat
  • Stina Johannes (* 2000), deutsche Fußballspielerin
  • Tabita Johannes (* 1988), deutsche Schauspielerin
  • Werner Johannes (1805–1871), Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung

Weiteres

Redensarten

  • Für die populärmedizinische Vorstellung, dass beim Mann die Länge seiner Nase im Verhältnis zur Länge seines Geschlechtsteils stehe,[5] existiert im Deutschen die Redensart „Wie die Nase eines Mannes, so auch sein Johannes“, die den Namen als Metapher für das Geschlechtsteil einsetzt.
  • Der Spruch „Johannes, der kann es“ wurde durch das Chanson „Mein Johannes, ach der kann es“ der Sängerin Vicky Werckmeister aus der Revue Zieh’ dich aus (1928) bekannt.

Werke

  • Auf das Johannesevangelium wird häufig mit der Kurzform „Johannes“ Bezug genommen.
  • Johannes Curio und Jacob Crell: De conservanda bona valetudine opusculum Scholæ Salernitanæ. Egenolphus, Francoforti 1545 (digitalisierte Ausgabe der Bayerischen Staatsbibliothek).
  • Der treue Johannes aus Grimms Märchen (seit 1819)
  • Johannes (1978), eine Erzählung von Heinz Körner

Siehe auch

  • Johannis

Weblinks

Wiktionary: Johannes – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Johanan. Abgerufen am 10. Oktober 2017.
  2. Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach ihrem Ursprung erklärt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972, S. 261.
  3. Fr. S. Hügel: Der Wiener Dialekt. Lexikon der Wiener Volkssprache, Hartleben, Wien-Pest-Leipzig 1873, S. 134 „Schanettl“, „Schani“
  4. siehe Kalle Blomquist
  5. Detlef Kremer: Literarischer Karneval: Groteske Motive in E. T. A. Hoffmanns „Prinzessin Brambilla“, in: E. T. A. Hoffmann-Jahrbuch 3 (1995), S. 15–30, hier S. 17.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik  
Warning: Use of undefined constant s - assumed 's' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/rodenahkv/wiki/index.php on line 512
30354861 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.