Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Mungo (Heiliger)

Mungo_(Heiliger)Mungo (Heiliger)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der heilige Mungo, auch bekannt als Kentigern (* 518 in Culross, Schottland; † 13. Januar 612 in Glasgow) gilt als der erste Bischof Glasgows und ist Schutzpatron der Stadt sowie Schottlands. Er wird in der römisch-katholischen und der anglikanischen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag ist der 13. Januar.

Bild anzeigen
Wappen der Stadt Glasgow, mit dem hl. Mungo als Helmkleinod

Berichte über das Leben des Heiligen stammen hauptsächlich aus der Vita, die im 12. Jahrhundert von dem Zisterzienser Jocelyn aus der Abtei Furness verfasst wurde. Danach war er mit 25 Jahren Missionar am Clyde. 540 wurde er auf Bestreben Königs Rhydderch Hael von Strathclyde zum Bischof geweiht. 13 Jahre lang wirkte er von einer Zelle auf dem heutigen Stadtgebiet Glasgows aus. 553 wechselte die Stimmung in der Region, das Christentum war nicht mehr angesehen, und Mungo floh aus dem Königreich nach Menevia, dem Kloster des heiligen David von Menevia.

Einige Jahre später gründete er in Llanelwy ein Kloster, in dem er bei seiner Verabschiedung den heiligen Asaph als Vorsteher einsetzte. 573 kehrte Mungo – begünstigt durch den Ausgang der Schlacht von Arfderydd – nach Schottland zurück. Zunächst predigte er das Evangelium in Dumfriesshire. 581 kehrte er nach Glasgow zurück. Dort begegnete er dem heiligen Columban von Iona.

Der heilige Mungo wurde an der Stelle begraben, wo sich heute in Glasgow die ihm geweihte St Mungo’s Cathedral erhebt. Christoph Wilhelm Hufeland behauptete 1796 in seinem Werk "Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern", dass Kentigern 185 Jahre alt geworden sei.

Die ikonographischen Heiligenattribute Mungos finden sich im Stadtwappen von Glasgow: ein Fisch mit einem Ring im Mund; eine Glocke; ein Rotkehlchen und ein Eichenbaum.

Literatur

  • Adriaan Breukelaar: Kentigern (Mungo). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 3, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-035-2, Sp. 1354–1355.
  • Eintrag im Dictionary of Christian Biography von Henry Wace (DCB): J. G.:

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Hl. Mungo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   15591566 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.