Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Pierre-Julien_EymardPierre Julien Eymard
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pierre-Julien Eymard)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Statue von Pierre Julien Eymard in der Kathedrale von Grenoble

Pierre Julien Eymard (* 4. Februar 1811 in La Mure; † 1. August 1868 ebenda) war ein katholischer Priester und Ordensgründer. Er wurde am 9. Dezember 1962 von Papst Johannes XXIII. heiliggesprochen.

Leben

Pierre Julien Eymard stammte aus bescheidenen Verhältnissen, sein Vater betrieb einen kleinen Handel mit Olivenöl. Er fühlte sich schon früh zur Kirche hingezogen und trat nach dem Tode seines Vaters 1831 ins Minimiten-Kloster in Grenoble ein. 1834 wurde er zum Priester geweiht und trat 1839 der Ordensgemeinschaft der Maristen bei.

Am 21. Januar 1851 hatte er eine Vision, in der die Gottesmutter beklagte, dass es bislang noch keinen Orden gab, der sich vor allem anderen der Verehrung des Altarsakramentes widmet. Eymard verstand diese Vision als Aufruf, eine Kongregation zur Verehrung der Eucharistie zu gründen.[1] So entstand die Gemeinschaft der Eucharistiner. Am 13. Mai 1856 erhielt Eymard vom Bischof von Paris die Erlaubnis, ein Kloster der neuen Kongregation in der französischen Hauptstadt zu errichten. Zwölf Jahre später erfolgte die Gründung des weiblichen Ordenszweigs der Dienerinnen des Allerheiligsten Altarsakramentes.

Literatur

  • André Guitton: Pierre-Julien Eymard. Apostel der Eucharistie. Herder, Freiburg 2005, ISBN 3-451-28778-1.

Weblinks

Commons: Pierre Julien Eymard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pierre Julien Eymard im Ökumenischen Heiligenlexikon
  • deutschsprachige Website der Eucharistiner mit Biographie Eymards

Fußnoten

  1. Dorothee Trommer: Haiterbach: Katholiken feiern ihr Gotteshaus. In: Schwarzwälder Bote, 19. Oktober 2010, abgerufen am 17. Oktober 2020.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik  
Warning: Use of undefined constant s - assumed 's' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/rodenahkv/wiki/index.php on line 512
27921344 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.