Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Rudi_StephanRudi Stephan
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Rudi Stephan

Rudolf Stephan (* 29. Juli 1887 in Worms; † 29. September 1915 bei Tarnopol, Galizien, Österreich-Ungarn) war ein deutscher Komponist.

Leben

Bild anzeigen
Gedenktafel für Rudi Stephan am Haus Schwanthalerstraße 106 in München

Stephan galt als eine der großen Komponistenhoffnungen seiner Generation. Er wuchs in Worms als Sohn einer gutsituierten Juristenfamilie auf, sein Vater war der Jurist und Politiker Karl Stephan. Sein Großvater stammt aus dem rheinhessischen Heßloch. Er studierte Komposition bei Bernhard Sekles an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt a. M. und bei Rudolf Louis in München. Rudi Stephan lebte bis 1914 in München, wo er 1911 erste Kompositionen vorstellte. Er fiel im Alter von 28 Jahren im Ersten Weltkrieg bei Welykyj Chodatschkiw (pol. Chodaczków Wielki)[1], westlich von Tarnopol.[2]

Bild anzeigen
Gedenktafel für Rudi Stephan an seinem Geburtshaus, der heutigen Adlerapotheke in Worms

Aufgrund seines frühen Todes konnte er nur wenige Werke vollenden. Er wurde aber schon zu Lebzeiten als einer der talentiertesten deutschen Komponisten seiner Generation angesehen. Bei einem Konzert in der Münchener Tonhalle, das durch einen umfangreichen finanziellen Zuschuss seines Vaters ermöglicht wurde, machte er am 16. Januar 1911 zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Im Jahre 1915 erschien sein bedeutendstes und größtes Werk, die Oper Die ersten Menschen. Stephan war zu dieser Zeit bereits ein anerkannter Komponist, dessen Werke im Schott-Verlag verlegt wurden. Seine Musik steht auf der Schwelle zwischen Spätromantik und Moderne und bezieht sowohl tonale Tradition (Richard Wagner) als auch impressionistische Klänge und freitonale Entwicklungen, wie sie beim frühen Schönberg zu finden sind, mit ein.[3] Von seinem Schaffen ist nur erhalten, was der Musikverlag Schott im Druck herausgegeben hat; sein Nachlass wurde nach einem Bombenangriff auf Worms im Februar 1945 ein Raub der Flammen.

Rudi Stephan hat zur Stilwende, die um 1910 in der Musik eintrat, einen wichtigen Beitrag geleistet – nicht in feingeschliffener, gebändigter Form, sondern revolutionär: heterogen, urwüchsig, genialisch. Seine Musik suchte nicht philosophische oder andere außermusikalische Bedeutung, noch strebte sie programmatische Wirkung an; sie zielte auf Spannung, Ausdruck, Farbe, auf Musik an sich – daher auch die «neutralen» Bezeichnungen seiner Werke: «Musik für . . .». Sie lässt zwar viele Einflüsse erkennen und einige von ihnen sehr unmittelbar, aber epigonal ist sie darum keineswegs.

Werke

Orchesterwerke

  • (erste) Musik für Orchester (1910)[4]
  • Musik für Orchester (1912)
  • Musik für Geige und Orchester (1911, rev. 1913)

Klavier- und Kammermusik

  • Für Harmonium (August 1907)
  • Groteske für Geige und Klavier (1911)
  • Musik für sieben Saiteninstrumente (1911)

Oper

  • Die ersten Menschen. Oper in zwei Aufzügen nach dem gleichnamigen „erotischen Mysterium“ von Otto Borngräber (1914; Uraufführung postum 1. Juli 1920 in Frankfurt am Main; Dirigent: Ludwig Rottenberg)

Singstimme und Orchester

  • Liebeszauber. Ballade für Bariton und Orchester nach Friedrich Hebbel (1913)

Lieder

  • Waldstille (1905)
  • Waldnachmittag (1906)
  • Auf den Tod einer jungen Frau (1906)
  • Mitternacht (1907)
  • Memento vivere (1907)
  • Up de eensame Hallig für tiefe Singstimme und Klavier (1914)
  • Zwei ernste Gesänge für Bariton und Klavier:
    • Am Abend (1914)
    • Memento vivere (1913; frühere Fassung s. o.)
  • 6 Gedichte für Singstimme und Klavier aus dem Liederzyklus „Ich will dir singen ein Hohelied“. (1913–1914, hrsg. 1921)
  • 7 Lieder für Singstimme und Klavier (1913–1914, hrsg. 1936)

Erinnerung

Um die Erinnerung an Rudi Stephan wach zu halten, wurde das „Altsprachliche Gymnasium“ (heute: Ernst-Ludwig-Schule), auf dem er zur Schule ging, in „Rudi-Stephan-Gymnasium“ umbenannt. Die westlich der Innenstadt gelegene Ulmenstraße wurde Stephan zu Ehren in „Rudi-Stephan-Allee“ umbenannt.[5]

Literatur

  • Juliane Brand: Komponisten in Bayern. Band 2: Rudi Stephan. Schneider, Tutzing 1983. ISBN 3-7952-0386-4, S. 125f.
  • Alfred Machner: Rudi Stephans Werk, Diss.Phil. 1943 (Breslau)
  • Hartwig Lehr: „Musik für...“ Untersuchungen zum Werk Rudi Stephans. Kuhn, Berlin 1996. ISBN 3-928864-47-5

Weblinks

Commons: Rudi Stephan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rudi Stephan im Bayerischen Musiker-Lexikon Online (BMLO)
  • Rudi Stephan bei Discogs (englisch)
  • Literatur von und über Rudi Stephan im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Artikel über Rudi Stephan von Wolfgang Willaschek
  • Artikel über Rudi Stephan von Antonia Bruns
  • Lebenslauf und Werkeverzeichnis auf Klassika.info

Einzelnachweise

  1. Über seine Todesumstände gibt es widersprüchliche Angaben: Er starb als Beobachter durch Scharfschützenbeschuss oder er verließ in einem Anfall von Wahn die Deckung.
  2. Unteroffizier, Reserve-Infanterie-Regiment 222, 2. Kompagnie; Preußische Verlustliste Nr. 360 vom 22. Oktober 1915, S. 9529/Deutsche Verlustliste.
  3. Landeshauptstadt München, Kulturreferat (Hrsg.): KulturGeschichtsPfad8. München 2014, S. 52.
  4. wurde im März 2005 vom Melbourne Symphony Orchestra zum ersten Mal auf CD eingespielt und in einem Konzert am 18. Mai 2009 in der Philharmonie in Berlin vom Deutschen Symphonieorchester unter Ingo Metzmacher aufgeführt, zur Werkentstehung siehe auch Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 23. September 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikmph.de
  5. Jörg Koch: Worms vor hundert Jahren. Sutton, Erfurt 2012, ISBN 978-3-95400-020-3, S. 93 f.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik  
Warning: Use of undefined constant s - assumed 's' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/rodenahkv/wiki/index.php on line 512
28422650 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.