Rodena ePapers > Sonderseite: bib.rodena.de RODENA Special
rodena ePapers - be-sls.de Bibliothek
     
ePaper

Startseite

 

Bib

 

 

Stanislaus_KostkaStanislaus Kostka
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild anzeigen
Skulptur von Stanislaus Kostka auf seinem Sterbelager
Bild anzeigen
Kirchenfenster in der Pfarrkirche Liesing gestaltet von Martin Häusle
Bild anzeigen
„Heiliger Stanislaus Kostka auf dem Sterbelager“ – (Rom, Jesuitenkonvent bei Sant’Andrea al Quirinale, Skulptur von Pierre Le Gros, 1702–1703)

Stanislaus Kostka (polnisch Stanisław Kostka; * 28. Oktober 1550 auf Schloss Rostkowo, Masowien; † 15. August 1568 in Rom) war ein polnischer Jesuit und ist ein Heiliger der katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Leben
  • 2 Literatur
  • 3 Siehe auch
  • 4 Weblinks

Leben

Stanislaus Kostka stammte aus einer Familie des Wappens der Dąbrowa innerhalb des polnischen Adels. Zu seinem 17. Geburtstag trat er ins Noviziat der Jesuiten ein. Schon vorher besuchte er das Jesuitenkolleg in Wien. Ihm wurde eine tiefe Frömmigkeit und Liebenswürdigkeit nachgesagt. Schon früh hatte er den Wunsch, den Jesuiten beizutreten. Da Stanislaus aber adlig war und der Orden die Intervention seiner Eltern fürchtete, verwehrte man ihm die Aufnahme. So floh er über Nacht aus der Schule und wanderte zu Fuß nach Rom. In der Zwischenzeit lebte er einen Monat im jesuitischen Zentrum in Dillingen an der Donau. Dort fand er im heiligen Petrus Canisius einen wohlwollenden Unterstützer, der seine Berufung zum Ordensleben erkannte. Im Oktober 1567 kam er dann in Rom an und wurde in den Orden aufgenommen. Nur ein Jahr später starb er an einem Fieberanfall, am Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel, des Patroziniums der Jesuitenkirche in Wien.

Stanislaus Kostka wurde 1605 seliggesprochen. Am 31. Dezember 1726 wurde er zusammen mit einem weiteren Jesuiten-Novizen, Aloysius Gonzaga, durch Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 13. November.

Er wird oft dargestellt mit Knabengewand oder als Jesuit mit Lilie, Jesuskind und Pilgerstab. Das am meisten verbreitete Bild von ihm wurde 1702–1703 von Pierre Legros geschaffen. Es ist eine Skulptur aus vielfarbigem Marmor, die den jungen Mann in Lebensgröße im Moment seines Dahinscheidens auf dem Sterbebett zeigt. Die Figur wurde – und ist bis heute – in seinem Sterbezimmer im Noviziatsgebäude der Jesuiten von Sant’Andrea al Quirinale in Rom aufgestellt.

Stanislaus Kostka ist ein Nationalpatron Polens und Patron der studierenden Jugend sowie Patron der Ministranten und der Jesuitennovizen.

Seine Wohnung in Wien (Innere Stadt, Kurrentgasse 2) wurde schon bald (1582) in eine Kapelle umgewandelt, die nach seiner Heiligsprechung im Rokokostil reichhaltig ausgestattet wurde. Am 13. November und in der Woche danach ist sie für Besucher geöffnet.

Die paraguayische Stadt San Estanislao ist nach ihm benannt, ebenso die kanadische Gemeinde Saint-Stanislas-de-Kostka in der Provinz Québec.

Literatur

  • Johannes Madey: Kostka, Stanislaus. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 4, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-038-7, Sp. 554–556.
  • Christina Jetter: Die Jesuitenheiligen Stanislaus Kostka und Aloysius von Gonzaga. Patrone der studierenden Jugend – Leitbilder der katholischen Elite. Echter-Verlag, Würzburg 2009, ISBN 978-3-429-03062-9.
  • Christina Jetter: „Die Göttlich Lieb fischet in dem Welt-Meer ...“ : die Heiligen Aloysius von Gonzaga und Stanislaus Kostka als Leitfiguren am Jesuitengymnasium in Ellwangen. In: Franz Brendle / Anselm Grupp / Fabian Fechner (Hrsg.): Jesuiten in Ellwangen – Oberdeutsche Provinz, Wallfahrt, Weltmission. (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg B 189), Stuttgart 2012, S. 187–209.

Siehe auch

  • Stanislaus-Kostka-Kirche, Kirchen, die nach Stanislaus Kostka benannt sind

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Stanisław Kostka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Literatur von und über Stanislaus Kostka im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   17556500 Seitenaufrufe seit dem seit dem 6. Mai 2011
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sobald Texte aus der Wikipedia stammen, können diese und ggf. dort eingebettete Bilder der GNU oder sonstiger Lizenzen unterliegen. Vor einer Übernahme resp. beim Zitieren empfiehlt sich eine genaue Prüfung.
     

 

 

 

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.